Biologie /

Sechste Sinn - Propriozeption (PPP)

Sechste Sinn - Propriozeption (PPP)

user profile picture

Jennie Kim

22 Followers
 

Biologie

 

11

Präsentation

Sechste Sinn - Propriozeption (PPP)

 Die Schwerkraft
Die Schwerkraft ist ein Orientierungspunkt, ein Senklot, dass die Wahrnehmung unseres
Körpers im Raum strukturiert.
Da wir
 Die Schwerkraft
Die Schwerkraft ist ein Orientierungspunkt, ein Senklot, dass die Wahrnehmung unseres
Körpers im Raum strukturiert.
Da wir
 Die Schwerkraft
Die Schwerkraft ist ein Orientierungspunkt, ein Senklot, dass die Wahrnehmung unseres
Körpers im Raum strukturiert.
Da wir
 Die Schwerkraft
Die Schwerkraft ist ein Orientierungspunkt, ein Senklot, dass die Wahrnehmung unseres
Körpers im Raum strukturiert.
Da wir

Kommentare (1)

Teilen

Speichern

1

Ein Referat über den sechsten Sinn (die Propriozeption) Quelle war eine Doku von Arté aber jetzt finde ich das auf YouTube nicht mehr, deshalb linke ich euch Erklärvideo von Studyflix ein: https://studyflix.de/biologie/propriozeption-3300

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Die Schwerkraft Die Schwerkraft ist ein Orientierungspunkt, ein Senklot, dass die Wahrnehmung unseres Körpers im Raum strukturiert. Da wir uns als Spezies und als Individuum mit der Schwerkraft entwickelt haben, ist es nur logisch anzunehmen, dass unser Gehirn im Laufe seiner Entwicklung die Schwerkraft als vorrangigen Orientierungspunkt benutzt hat. Ein Orientierungspunkt, um den herum das Gehirn sensorische Informationen koordinieren und prüfen kann. Die Schwerkraft ist tatsächlich ein Senklot, Von Kindesbeinen an, kämpfen wir gegen diese Kraft, die unseren Körper zum Mittelpunkt der Erde zieht und trotzen ihr durch unsere aufrechte vertikale Haltung. Für unser Gehirn ist sie eine Bezugsachse, an der sich Propriozeption, Sehvermögen und Innenohr orientieren. Dass die Schwerkraft so fundamental wichtig für unsere Fähigkeit zur Koordination unserer Bewegungen und für die Verbindung visueller und propriozeptiver Informationen ist, liegt daran, dass wir sie täglich erleben, weil Gegenstände immer in dieselbe Richtung fallen. Gleichzeitig spüren wir auch die Schwerkraft ständig. Sie wirkt auf unsere Gliedmaßen, so dass wir sogar mit geschlossenen Augen immer wissen in welcher Richtung wie agieren, denn sie wirkt stets in dieselbe Richtung. Da wir also sowohl visuell als auch propriozeptiv wahrnehmen, ist nur logisch anzunehmen, dass sie als Bindeglied zwischen den beiden sensorischen Modalitäten dient. Wäre unsere Propriozeption deaktiviert, könnte unser Sehvermögen einspringen. Wenn es also keine Propriozeption gibt, ist auch keine Schwerkraft spürbar wie bei einem Astronauten,...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

hat man kein Gefühl, dass die Füße auf dem Boden stehen, man muss hinschauen, um zu vergewissern, dass es so wirklich ist. Eine andere Funktion, die dadurch beeinträchtigt wird, ist die des Körperschemas also unser Bild Von der Lage unseres Körpers im Raum. Wir entwickeln unser Körperschema bereits als Kind, wenn alles gut geht, sind wir uns nach Abschluss der frühen Kindheit, der Gesamtheit unseres Körpers bewusst. Dieses Bewusstsein beruht weitgehend auf den propriozeptiven Informationen. In dem das Kind von der Geburt an agiert und interagiert, entwickelt es einen Rahmen von körperlichen Fähigkeiten, aus denen das Körperschema entsteht. Wir aktualisieren unser Körperschema entsprechend unseren Handlungen oder Erfahrungen, je mehr wir es erweitern desto besser können wir unsere Bewegungen im Raum kontrollieren. UNSER SECHSTE SINN --- DIE PROPRRIOZEPTION Der Tastsinn, der Gehörsinn, der Geruchsinn, der Geschmacksinn, das Sehvermögen. Wir nehmen unsere Welt mit 5 Sinnen wahr. Doch es gibt einen sechsten, rätselhaften Sinn, der sich schwer in wenigen Worten fassen lässt. Er begleitet uns Von Geburt an und beeinflusst alle unsere Bewegungen. Dieser sechste Sinn ist die Propriozeption. Unser aufrechter Gang, die ständige Wahrnehmung unserer Körperhaltung, ob in Gleichgewicht oder Ungleichgewicht, die Fähigkeit unbewusst die Lage unserer Gliedmaßen im Raum zu bestimmen, Die Gabe uns unsere Geistig vorzustellen, all dies verdanken wir ganz oder teilweise der Propriozeption. Der sechste Sinn ist permanent aktiv und passt unsere Bewegungen an die jeweiligen Erfordernisse an. Ohne Propriozeption könnten wir fast nichts tun, (weder gehen, ohne auf dem Boden zu schauen noch springen oder rennen). Sie garantiert uns die Bewegungsfreiheit, ohne die unser Leben sehr schwierig würde. Derzeit gibt es Weltweit nur 5 Menschen, denen dieser sechste Sinn vollkommen fehlt. Nicht jede Bewegung kann man ausführen, das erfordert eine starke Kontrolle und Konzentration, die nicht jeder leisten kann. Das heißt, dass man keine Körperwahrnehmung mit geschlossenen Augen hat. (Der Arm zum Beispiel bewegt sich in allen Richtungen, ohne es zu merken) Die Propriozeption entlastet uns, weil sie uns fortwährend über unsere Position im Raum informiert, so sind wir frei anderes zu tun, Etwa ein Gespräch führen oder Musik hören also die Aufmerksamkeit wird ständig von dem beansprucht was die Person gerade zu tun versucht. Ohne der Propriozeption ist es schwer die Kraft und Intensität der eigenen Bewegung einzuschätzen. Aber wie spüren wir unseren Körper? Die Körperwahrnehmung basiert auf zahlreichen Sinnesrezeptoren in den Muskeln, Gelenken und Sehnen die durch Bewegungen angeregt und aktiviert werden. Werden diese Rezeptoren aktiviert, gelangen Informationen über die Nerven bis zum Gehirn. So ermöglichen uns unsere Muskeln nicht nur Bewegungen, sondern informieren uns auch gleichzeitig über die Position der Gliedmaßen, die diese Bewegungen ausführen. Die Nervenfasern (hier als lange weiße Fäden dargestellt) sind propriozeptive Sensoren, sobald sich ein Muskel dehnt übermitteln sie Signale an das Gehirn und während die Nervenfasen angespannt werden, wird eine präzise Information an das Gehirn übermittelt. Doch inwiefern ist die Propriozeption ein sechster Sinn? Um diese Frage zu beantworten, stellen die Wissenschaftler sie auf die Probe mit einem Trick, lässt sich die Propriozeption durch Illusionen täuschen, so wie das Sehvermögen durch optische Täuschungen in die Irre führen können. PROPRIOZEPTION UNSER SECHTER SINN Von Adiba 24 WAS IST DER SECHSTE SINN? ● Sechster Sinn auch Propriozeption genannt permanent aktiv Anpassung unserer Bewegungen an die Erfordernisse Ohne diesen Sinn sind wir fast machtlos etwas zu tun ➤ Es garantiert uns die Bewegungsfreiheit Weltweit nur fünf Menschen mit dieser fehlender Eigenschaft Sixth Sense WIE SPÜREN WIR UNSEREN KÖRPER Die Propriozeption entlastet uns aufgrund unserer Position im Raum ● Ohne Propriozeption schwere Einschätzung der Kraft und Intensität ➤ Keine Körperwahrnehmung mit geschlossenen Augen Sinnes Rezeptoren (in Muskeln, Gelenken, Sehnen) Durch Bewegung angeregt und aktiviert Informationen gelangen über die Nerven bis zum Gehirn Unsere Muskeln informieren uns auch über die Position der Gliedmaßen NERVENFASER Propriozeptive Sensoren (weiße Fäden) Übermittlung der Signale an das Gehirn bei Ausdehnung der Muskeln Übermittlung von Informationen an das Gehirn während Anspannung der Nervenfasern INWIEFERN IST DIE PROPRIOZEPTION EIN SECHSTER SINN ? • Propriozeption lässt sich durch Illusionen täuschen • Wissenschaftliche Vorgehensweise: Stimulierung der Propriozeptoren (durch Frequenz der mechanischen Vibrationen) vibrierendes vorgaukeln einer Bewegung Doch inwiefern trägt die Propriozeption zum Aufbau unseres Körperschemas bei? Der Aufbau unseres Körperschemas ist ein langer Prozess. Ein sehr kleines Kind hat noch Schwierigkeiten, auf Anhieb seinen Mund zu finden es verfügt über keine genauen Vorstellungen von seinem Körper, sein noch wenig strukturiertes Gehirn muss erst lernen, die visuellen und propriozeptiven Informationen miteinander zu verbinden. Ein Jugendlicher erforscht unaufhörlich die Grenzen seines Körpers. Sein Gehirn beginnt damit visuellen und propriozeptiven Informationen effizient zuordnen und das Körperschema weiter auszubauen. Das perfekt strukturierte Gehirn eines Erwachsenen verfügt schließlich über eine Vielzahl organisierter Vorstellungen, Bewegungen und Aktionen. Die Kontrolle unseres Körperschemas hängt stark von Reifegrad unserer Propriozeption ab, mit 23 Jahren ist er optimal. In diesem Alter besitzt ein erwachsener eine vollständige ausgebildete Vorstellung von den Möglichkeiten seines Körpers. Mit jeder Handlung, bei der wir unsere Propriozeption einsetzen, erweitern und verändern wir unbewusst unser Körperschema, so können wir uns schnell auf neue Situationen einstellen. Jüngste Studien zeigen sogar, dass wir unsere Propriozeption auch bewusst einsetzen können, es ist nur eine Frage der Konzentration Wenn wir uns mit geschlossenen Augen auf eine Bewegung konzentrieren erhalten wir keine weitere Information, an denen wir erkennen könnten, dass eine Bewegung stattfindet. Wir sind dann nur auf die Propriozeption fokussiert und sensibilisieren unsere Rezeptoren. Das Gehirn schickt Botschaften an die Rezeptoren um ihre Empfänglichkeiten zu regulieren und sie entsprechend der jeweiligen herhaltenden Situation sensibler zu machen, wenn wir also auf eine Bewegung konzentrieren und versuchen sie wieder zu erkennen werden unsere Rezeptoren durch einen direkten Befehl sensibilisiert. Durch die Verknüpfung unseres Körperschemas mit unserem konzentrationsvermögen und unserer Propriozeption sind wir zu Mobilitätsspezialisten gewachsen: Über diesen sechsten Sinn verfügen die meisten Tierarten, er ist unentbehrlich, um sich vor zu bewegen zu klettern oder eine Bewegung einer Beute vorauszusehen, auch Pflanzen könnten damit ausgestattet werden. Wenn man also darüber nachdenkt, ist es kaum zu glauben, dass wir unseren sechsten Sinn so schlecht kennen, dennoch setzen wir ihn unaufhörlich ein, in einer Zeit in der unser Körper immer weniger beansprucht und aufgrund sitzende Fähigkeiten lahmgelegt wird, tun wir gut daran mehr auf unsere Propriozeption zuhören, sowohl bei unserer eigene Wahrnehmung als auch bei der Interaktion mit unseren Mitmenschen unserer Umwelt.

Biologie /

Sechste Sinn - Propriozeption (PPP)

Sechste Sinn - Propriozeption (PPP)

user profile picture

Jennie Kim

22 Followers
 

Biologie

 

11

Präsentation

Sechste Sinn - Propriozeption (PPP)

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 Die Schwerkraft
Die Schwerkraft ist ein Orientierungspunkt, ein Senklot, dass die Wahrnehmung unseres
Körpers im Raum strukturiert.
Da wir

App öffnen

Teilen

Speichern

1

Kommentare (1)

U

Cool, mit dem Lernzettel konnte ich mich richtig gut auf meine Klassenarbeit vorbereiten. Danke 👍👍

Ein Referat über den sechsten Sinn (die Propriozeption) Quelle war eine Doku von Arté aber jetzt finde ich das auf YouTube nicht mehr, deshalb linke ich euch Erklärvideo von Studyflix ein: https://studyflix.de/biologie/propriozeption-3300

Ähnliche Knows

2

das Auge

Know das Auge  thumbnail

79

 

9

2

Das Gehirn | Neurobiologie

Know Das Gehirn | Neurobiologie  thumbnail

125

 

11/12/13

9

Neurobiologie (2)

Know Neurobiologie (2) thumbnail

37

 

11/12/13

2

Regelkreismodell Meinel&Schnabel

Know Regelkreismodell Meinel&Schnabel thumbnail

24

 

11

Mehr

Die Schwerkraft Die Schwerkraft ist ein Orientierungspunkt, ein Senklot, dass die Wahrnehmung unseres Körpers im Raum strukturiert. Da wir uns als Spezies und als Individuum mit der Schwerkraft entwickelt haben, ist es nur logisch anzunehmen, dass unser Gehirn im Laufe seiner Entwicklung die Schwerkraft als vorrangigen Orientierungspunkt benutzt hat. Ein Orientierungspunkt, um den herum das Gehirn sensorische Informationen koordinieren und prüfen kann. Die Schwerkraft ist tatsächlich ein Senklot, Von Kindesbeinen an, kämpfen wir gegen diese Kraft, die unseren Körper zum Mittelpunkt der Erde zieht und trotzen ihr durch unsere aufrechte vertikale Haltung. Für unser Gehirn ist sie eine Bezugsachse, an der sich Propriozeption, Sehvermögen und Innenohr orientieren. Dass die Schwerkraft so fundamental wichtig für unsere Fähigkeit zur Koordination unserer Bewegungen und für die Verbindung visueller und propriozeptiver Informationen ist, liegt daran, dass wir sie täglich erleben, weil Gegenstände immer in dieselbe Richtung fallen. Gleichzeitig spüren wir auch die Schwerkraft ständig. Sie wirkt auf unsere Gliedmaßen, so dass wir sogar mit geschlossenen Augen immer wissen in welcher Richtung wie agieren, denn sie wirkt stets in dieselbe Richtung. Da wir also sowohl visuell als auch propriozeptiv wahrnehmen, ist nur logisch anzunehmen, dass sie als Bindeglied zwischen den beiden sensorischen Modalitäten dient. Wäre unsere Propriozeption deaktiviert, könnte unser Sehvermögen einspringen. Wenn es also keine Propriozeption gibt, ist auch keine Schwerkraft spürbar wie bei einem Astronauten,...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

hat man kein Gefühl, dass die Füße auf dem Boden stehen, man muss hinschauen, um zu vergewissern, dass es so wirklich ist. Eine andere Funktion, die dadurch beeinträchtigt wird, ist die des Körperschemas also unser Bild Von der Lage unseres Körpers im Raum. Wir entwickeln unser Körperschema bereits als Kind, wenn alles gut geht, sind wir uns nach Abschluss der frühen Kindheit, der Gesamtheit unseres Körpers bewusst. Dieses Bewusstsein beruht weitgehend auf den propriozeptiven Informationen. In dem das Kind von der Geburt an agiert und interagiert, entwickelt es einen Rahmen von körperlichen Fähigkeiten, aus denen das Körperschema entsteht. Wir aktualisieren unser Körperschema entsprechend unseren Handlungen oder Erfahrungen, je mehr wir es erweitern desto besser können wir unsere Bewegungen im Raum kontrollieren. UNSER SECHSTE SINN --- DIE PROPRRIOZEPTION Der Tastsinn, der Gehörsinn, der Geruchsinn, der Geschmacksinn, das Sehvermögen. Wir nehmen unsere Welt mit 5 Sinnen wahr. Doch es gibt einen sechsten, rätselhaften Sinn, der sich schwer in wenigen Worten fassen lässt. Er begleitet uns Von Geburt an und beeinflusst alle unsere Bewegungen. Dieser sechste Sinn ist die Propriozeption. Unser aufrechter Gang, die ständige Wahrnehmung unserer Körperhaltung, ob in Gleichgewicht oder Ungleichgewicht, die Fähigkeit unbewusst die Lage unserer Gliedmaßen im Raum zu bestimmen, Die Gabe uns unsere Geistig vorzustellen, all dies verdanken wir ganz oder teilweise der Propriozeption. Der sechste Sinn ist permanent aktiv und passt unsere Bewegungen an die jeweiligen Erfordernisse an. Ohne Propriozeption könnten wir fast nichts tun, (weder gehen, ohne auf dem Boden zu schauen noch springen oder rennen). Sie garantiert uns die Bewegungsfreiheit, ohne die unser Leben sehr schwierig würde. Derzeit gibt es Weltweit nur 5 Menschen, denen dieser sechste Sinn vollkommen fehlt. Nicht jede Bewegung kann man ausführen, das erfordert eine starke Kontrolle und Konzentration, die nicht jeder leisten kann. Das heißt, dass man keine Körperwahrnehmung mit geschlossenen Augen hat. (Der Arm zum Beispiel bewegt sich in allen Richtungen, ohne es zu merken) Die Propriozeption entlastet uns, weil sie uns fortwährend über unsere Position im Raum informiert, so sind wir frei anderes zu tun, Etwa ein Gespräch führen oder Musik hören also die Aufmerksamkeit wird ständig von dem beansprucht was die Person gerade zu tun versucht. Ohne der Propriozeption ist es schwer die Kraft und Intensität der eigenen Bewegung einzuschätzen. Aber wie spüren wir unseren Körper? Die Körperwahrnehmung basiert auf zahlreichen Sinnesrezeptoren in den Muskeln, Gelenken und Sehnen die durch Bewegungen angeregt und aktiviert werden. Werden diese Rezeptoren aktiviert, gelangen Informationen über die Nerven bis zum Gehirn. So ermöglichen uns unsere Muskeln nicht nur Bewegungen, sondern informieren uns auch gleichzeitig über die Position der Gliedmaßen, die diese Bewegungen ausführen. Die Nervenfasern (hier als lange weiße Fäden dargestellt) sind propriozeptive Sensoren, sobald sich ein Muskel dehnt übermitteln sie Signale an das Gehirn und während die Nervenfasen angespannt werden, wird eine präzise Information an das Gehirn übermittelt. Doch inwiefern ist die Propriozeption ein sechster Sinn? Um diese Frage zu beantworten, stellen die Wissenschaftler sie auf die Probe mit einem Trick, lässt sich die Propriozeption durch Illusionen täuschen, so wie das Sehvermögen durch optische Täuschungen in die Irre führen können. PROPRIOZEPTION UNSER SECHTER SINN Von Adiba 24 WAS IST DER SECHSTE SINN? ● Sechster Sinn auch Propriozeption genannt permanent aktiv Anpassung unserer Bewegungen an die Erfordernisse Ohne diesen Sinn sind wir fast machtlos etwas zu tun ➤ Es garantiert uns die Bewegungsfreiheit Weltweit nur fünf Menschen mit dieser fehlender Eigenschaft Sixth Sense WIE SPÜREN WIR UNSEREN KÖRPER Die Propriozeption entlastet uns aufgrund unserer Position im Raum ● Ohne Propriozeption schwere Einschätzung der Kraft und Intensität ➤ Keine Körperwahrnehmung mit geschlossenen Augen Sinnes Rezeptoren (in Muskeln, Gelenken, Sehnen) Durch Bewegung angeregt und aktiviert Informationen gelangen über die Nerven bis zum Gehirn Unsere Muskeln informieren uns auch über die Position der Gliedmaßen NERVENFASER Propriozeptive Sensoren (weiße Fäden) Übermittlung der Signale an das Gehirn bei Ausdehnung der Muskeln Übermittlung von Informationen an das Gehirn während Anspannung der Nervenfasern INWIEFERN IST DIE PROPRIOZEPTION EIN SECHSTER SINN ? • Propriozeption lässt sich durch Illusionen täuschen • Wissenschaftliche Vorgehensweise: Stimulierung der Propriozeptoren (durch Frequenz der mechanischen Vibrationen) vibrierendes vorgaukeln einer Bewegung Doch inwiefern trägt die Propriozeption zum Aufbau unseres Körperschemas bei? Der Aufbau unseres Körperschemas ist ein langer Prozess. Ein sehr kleines Kind hat noch Schwierigkeiten, auf Anhieb seinen Mund zu finden es verfügt über keine genauen Vorstellungen von seinem Körper, sein noch wenig strukturiertes Gehirn muss erst lernen, die visuellen und propriozeptiven Informationen miteinander zu verbinden. Ein Jugendlicher erforscht unaufhörlich die Grenzen seines Körpers. Sein Gehirn beginnt damit visuellen und propriozeptiven Informationen effizient zuordnen und das Körperschema weiter auszubauen. Das perfekt strukturierte Gehirn eines Erwachsenen verfügt schließlich über eine Vielzahl organisierter Vorstellungen, Bewegungen und Aktionen. Die Kontrolle unseres Körperschemas hängt stark von Reifegrad unserer Propriozeption ab, mit 23 Jahren ist er optimal. In diesem Alter besitzt ein erwachsener eine vollständige ausgebildete Vorstellung von den Möglichkeiten seines Körpers. Mit jeder Handlung, bei der wir unsere Propriozeption einsetzen, erweitern und verändern wir unbewusst unser Körperschema, so können wir uns schnell auf neue Situationen einstellen. Jüngste Studien zeigen sogar, dass wir unsere Propriozeption auch bewusst einsetzen können, es ist nur eine Frage der Konzentration Wenn wir uns mit geschlossenen Augen auf eine Bewegung konzentrieren erhalten wir keine weitere Information, an denen wir erkennen könnten, dass eine Bewegung stattfindet. Wir sind dann nur auf die Propriozeption fokussiert und sensibilisieren unsere Rezeptoren. Das Gehirn schickt Botschaften an die Rezeptoren um ihre Empfänglichkeiten zu regulieren und sie entsprechend der jeweiligen herhaltenden Situation sensibler zu machen, wenn wir also auf eine Bewegung konzentrieren und versuchen sie wieder zu erkennen werden unsere Rezeptoren durch einen direkten Befehl sensibilisiert. Durch die Verknüpfung unseres Körperschemas mit unserem konzentrationsvermögen und unserer Propriozeption sind wir zu Mobilitätsspezialisten gewachsen: Über diesen sechsten Sinn verfügen die meisten Tierarten, er ist unentbehrlich, um sich vor zu bewegen zu klettern oder eine Bewegung einer Beute vorauszusehen, auch Pflanzen könnten damit ausgestattet werden. Wenn man also darüber nachdenkt, ist es kaum zu glauben, dass wir unseren sechsten Sinn so schlecht kennen, dennoch setzen wir ihn unaufhörlich ein, in einer Zeit in der unser Körper immer weniger beansprucht und aufgrund sitzende Fähigkeiten lahmgelegt wird, tun wir gut daran mehr auf unsere Propriozeption zuhören, sowohl bei unserer eigene Wahrnehmung als auch bei der Interaktion mit unseren Mitmenschen unserer Umwelt.