Sport /

Trainingsgesetze und Trainingsprinzipien

Trainingsgesetze und Trainingsprinzipien

 Sport
Marlene Kraut
ΚΙ Klausur Nr. 1
(Thema 1-4)
Trainingsgesetze, Trainingsprinzipien und Ausdauer
1. Trainingsgesetze
1.1. Homöostase und

Trainingsgesetze und Trainingsprinzipien

user profile picture

Marlene

69 Followers

Teilen

Speichern

114

 

11

Lernzettel

Zusammenfassung der Trainingsgesetze und Trainingsprinzipien

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Sport Marlene Kraut ΚΙ Klausur Nr. 1 (Thema 1-4) Trainingsgesetze, Trainingsprinzipien und Ausdauer 1. Trainingsgesetze 1.1. Homöostase und Modell der Superkompensation Nach einigen Trainingseinheiten treten Symptome wie Muskelkater trotz gleicher Belastung nicht mehr auf → Muskulatur hat sich Belastungsanforderungen angepasst Auch andere Systeme unseres Körpers passen sich an (z.B. Hornhautverdickungen und Schwielen nach Reckturnen) Zwischen Belastungsanforderungen und dem Leistungsniveau des Körpers besteht ein dynamisches Gleichgewicht (Homöostase) →→→→Anforderungen, die über dem Leistungsniveau liegen, verbessern i.d.R. das Leistungsniveau →Liegen Anforderungen unter dem Leistungsniveau, so verringert sich die Leistungsfähigkeit Anpassungsprozesse in der Superkompensationsphase sind die Grundlage für Funktions- und Leistungssteigerungen. Leistungsfähigkeit Ausgangs- niveau Belastungsreiz Erholung Training Ermüdung Regeneration positiv optimaler Zeitpunkt der nächsten Belastung negativ Superkompensation Rückkehr zum Ausgangsniveau Anpassung über das Ausgangsniveau (Superkompensation) Endogene Faktoren (=Eigenschaften des Athleten selbst, z.B. Trainingszustand und Leistungsniveau) Belastung (Trainingsaufwand) Einflussfaktoren der Superkompensation 1.2. Gesetz zum Verlauf der Leistungsentwicklung Mit zunehmendem Leistungsniveau wird trotz eines größeren Trainingsaufwands der Leistungszuwachs immer geringer. Anfängertraining (Grundlagentraining); D Leistungsniveau O 2 i 4 Exogene Faktoren (=beeinflussen Anpassungsprozesse von außen, z.B. Ernährung/ Belastungsparameter) Aufbautraining 6 8 Hochleistungstraining Leistungszuwachs in zwei Jahren Trainingsjahre 10 1.3. Trainierbarkeit ➜Bezieht man die Trainierbarkeit auf das jeweilige Leistungsniveau, dann nimmt sie im Laufe des Lebens deutlich ab. Trainierbarkeit und Leistungsfähigkeit sind abhängig vom Lebensalter und werden in starkem Maße vom Geschlecht beeinflusst. 1.4. Qualitätsgesetz Spezifische Reize bewirken spezifische Anpassungsreaktionen. → Kurze Belastungen + hohe Intensität: Kraftsteigerung Längere Belastungen + geringere Intensität: Verbesserung der Ausdauer 1.5.. Reizschwellenggesetz Anpassungsprozesse werden nur ausgelöst, wenn eine kritische Reizschwelle überschritten wird. Belastungskomponenten □ Intensität □ Dichte □ Dauer 0 Umfang Trainingshäufigkeit % 00 80 60 40 20 0 Kraftzuwachs --- Training 40 30 20 10 tägliches Training Wut, Angst, Freude, Lust - 1.6. Gesetz der Anpassungsfestigkeit Ein langfristig aufgebautes Leistungsniveau ist wesentlich stabiler als ein kurzfristig aufgebautes Leistungsniveau. kein...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

Training Absolute Leistungsfähigkeit Autonom geschützte Reserven Mobilisationsschwelle 0 10 20 30 40 wöchentliches Training Abb. 5: Die menschliche Leitungsfähigkeit bezogen auf Kraft und Ausdauer Wochen 50 Gewöhnliche Einsatzreserven Physiologische Leistungsbereitschaft 60 Automatisierte Leistungen 30 % 25 % 25 % 20 % 100 % Doping 70 % 45 % 20 % 0% 2. Trainingsprinzipien Grundsätze für die Gestaltung des Trainings; mit ihnen versucht man, die Gesetzmäßigkeiten in die Trainingspraxis umzusetzen = Einteilung in 3 Funktionsbereiche: -Prinzipien zur Auslösung der Anpassung -Prinzipien zur Steuerung der Anpassung -Prinzipien zur Festigung der Anpassung 2.1. Prinzipien zur Auslösung der Anpassung 2.1.1. Prinzip des trainingswirksamen Reizes Ein Trainingsreiz kann nur dann Anpassungsreaktionen bewirken, wenn die Belastungskomponenten so aufeinander abgestimmt sind, dass die Belastungsdosierung über dem Schwellenwert liegt. Beruht auf Reizschwellengesetz | 0 | 0 Belastungskomponenten Intensität Dauer Dichte (Pause) Umfang Anstrengungsgrad (meist in % der Max.Leistung) Einwirkungszeit eines Einzelreizes/Reizserie -Zeitl. Verhältnis von Belastung und Erholung Summe aller Einzelreize Sind die Belastungskomponenten aufeinander abgestimmt, ergibt sich ein Belastungsgefüge. Verschiedene Trainingsmethoden -> jeweils spezifisches Belastungsgefüge.

Sport /

Trainingsgesetze und Trainingsprinzipien

user profile picture

Marlene   

Follow

69 Followers

 Sport
Marlene Kraut
ΚΙ Klausur Nr. 1
(Thema 1-4)
Trainingsgesetze, Trainingsprinzipien und Ausdauer
1. Trainingsgesetze
1.1. Homöostase und

App öffnen

Zusammenfassung der Trainingsgesetze und Trainingsprinzipien

Ähnliche Knows

N

55

Weineck Sport Theorie Zusammenfassung Band 1+2

Know Weineck Sport Theorie Zusammenfassung Band 1+2 thumbnail

46

 

11/12

user profile picture

1

Training

Know Training thumbnail

2

 

11/12/13

user profile picture

4

allg. Gesetzmäßigkeiten des Trainings

Know allg. Gesetzmäßigkeiten des Trainings  thumbnail

34

 

11/12/13

A

Homöostase / Superkompensation

Know Homöostase / Superkompensation thumbnail

29

 

11/12

Sport Marlene Kraut ΚΙ Klausur Nr. 1 (Thema 1-4) Trainingsgesetze, Trainingsprinzipien und Ausdauer 1. Trainingsgesetze 1.1. Homöostase und Modell der Superkompensation Nach einigen Trainingseinheiten treten Symptome wie Muskelkater trotz gleicher Belastung nicht mehr auf → Muskulatur hat sich Belastungsanforderungen angepasst Auch andere Systeme unseres Körpers passen sich an (z.B. Hornhautverdickungen und Schwielen nach Reckturnen) Zwischen Belastungsanforderungen und dem Leistungsniveau des Körpers besteht ein dynamisches Gleichgewicht (Homöostase) →→→→Anforderungen, die über dem Leistungsniveau liegen, verbessern i.d.R. das Leistungsniveau →Liegen Anforderungen unter dem Leistungsniveau, so verringert sich die Leistungsfähigkeit Anpassungsprozesse in der Superkompensationsphase sind die Grundlage für Funktions- und Leistungssteigerungen. Leistungsfähigkeit Ausgangs- niveau Belastungsreiz Erholung Training Ermüdung Regeneration positiv optimaler Zeitpunkt der nächsten Belastung negativ Superkompensation Rückkehr zum Ausgangsniveau Anpassung über das Ausgangsniveau (Superkompensation) Endogene Faktoren (=Eigenschaften des Athleten selbst, z.B. Trainingszustand und Leistungsniveau) Belastung (Trainingsaufwand) Einflussfaktoren der Superkompensation 1.2. Gesetz zum Verlauf der Leistungsentwicklung Mit zunehmendem Leistungsniveau wird trotz eines größeren Trainingsaufwands der Leistungszuwachs immer geringer. Anfängertraining (Grundlagentraining); D Leistungsniveau O 2 i 4 Exogene Faktoren (=beeinflussen Anpassungsprozesse von außen, z.B. Ernährung/ Belastungsparameter) Aufbautraining 6 8 Hochleistungstraining Leistungszuwachs in zwei Jahren Trainingsjahre 10 1.3. Trainierbarkeit ➜Bezieht man die Trainierbarkeit auf das jeweilige Leistungsniveau, dann nimmt sie im Laufe des Lebens deutlich ab. Trainierbarkeit und Leistungsfähigkeit sind abhängig vom Lebensalter und werden in starkem Maße vom Geschlecht beeinflusst. 1.4. Qualitätsgesetz Spezifische Reize bewirken spezifische Anpassungsreaktionen. → Kurze Belastungen + hohe Intensität: Kraftsteigerung Längere Belastungen + geringere Intensität: Verbesserung der Ausdauer 1.5.. Reizschwellenggesetz Anpassungsprozesse werden nur ausgelöst, wenn eine kritische Reizschwelle überschritten wird. Belastungskomponenten □ Intensität □ Dichte □ Dauer 0 Umfang Trainingshäufigkeit % 00 80 60 40 20 0 Kraftzuwachs --- Training 40 30 20 10 tägliches Training Wut, Angst, Freude, Lust - 1.6. Gesetz der Anpassungsfestigkeit Ein langfristig aufgebautes Leistungsniveau ist wesentlich stabiler als ein kurzfristig aufgebautes Leistungsniveau. kein...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

Training Absolute Leistungsfähigkeit Autonom geschützte Reserven Mobilisationsschwelle 0 10 20 30 40 wöchentliches Training Abb. 5: Die menschliche Leitungsfähigkeit bezogen auf Kraft und Ausdauer Wochen 50 Gewöhnliche Einsatzreserven Physiologische Leistungsbereitschaft 60 Automatisierte Leistungen 30 % 25 % 25 % 20 % 100 % Doping 70 % 45 % 20 % 0% 2. Trainingsprinzipien Grundsätze für die Gestaltung des Trainings; mit ihnen versucht man, die Gesetzmäßigkeiten in die Trainingspraxis umzusetzen = Einteilung in 3 Funktionsbereiche: -Prinzipien zur Auslösung der Anpassung -Prinzipien zur Steuerung der Anpassung -Prinzipien zur Festigung der Anpassung 2.1. Prinzipien zur Auslösung der Anpassung 2.1.1. Prinzip des trainingswirksamen Reizes Ein Trainingsreiz kann nur dann Anpassungsreaktionen bewirken, wenn die Belastungskomponenten so aufeinander abgestimmt sind, dass die Belastungsdosierung über dem Schwellenwert liegt. Beruht auf Reizschwellengesetz | 0 | 0 Belastungskomponenten Intensität Dauer Dichte (Pause) Umfang Anstrengungsgrad (meist in % der Max.Leistung) Einwirkungszeit eines Einzelreizes/Reizserie -Zeitl. Verhältnis von Belastung und Erholung Summe aller Einzelreize Sind die Belastungskomponenten aufeinander abgestimmt, ergibt sich ein Belastungsgefüge. Verschiedene Trainingsmethoden -> jeweils spezifisches Belastungsgefüge.