Sport /

Abiturvorbereitung Sport 2022

Abiturvorbereitung Sport 2022

 Inhalt
Belastungsnormative / -komponenten.
Begriffe / Definitionen....
Funktions- Reizstufenregel, Superkompensation und Homoöstase.
Traini

Kommentare (2)

Teilen

Speichern

166

Abiturvorbereitung Sport 2022

F

Fenna

12 Followers
 

Sport

 

12

Lernzettel

Kraft, Ausdauer, Doping, Aggression, Fairness, Superkompensation etc.

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Inhalt Belastungsnormative / -komponenten. Begriffe / Definitionen.... Funktions- Reizstufenregel, Superkompensation und Homoöstase. Trainingsprinzipien ............ Ausdauer Ausdauer Kraft........ Stufenmodell motorisches Lernen Meinel und Schnabel. Bewegungsanalyse Göhner. Bewegungsnanalyse Meinel und Schnabel. Doping Aggressionen im Sport Biomechanische Prinzipien Qualitative Bewegungsmerkmale .. Koordinative und Konditionelle Fähigkeiten.......... ....... Seite 1 von 36 2 3 4 5 7 12 15 18 19 22 24 30 34 35 36 Belastungsnormative / -komponenten Belastungsnormative sind Beschreibungsgrößen der Trainingsbelastung und -methoden. Damit können Intensität, Dauer, Umfang, Dichte und Häufigkeit der Trainingsinhalte bestimmt werden. Neben der persönlichen körperlichen Komponente sind auch die Trainingsziele von den Belastungsnormativen abhängig. ● Reizintensität: Stärke des einzelnen Reizes ● ● ● Reizdichte: zeitliches Verhältnis von Belastungs- und Erholungsphasen Reizdauer: Einwirkungszeit eines einzelnen Reizes bzw. einer Reizserie Reizumfang: Dauer und Zahl der Reize pro Trainingseinheit Reizhäufigkeit: Zahl der Trainingseinheiten pro Woche bzw. pro Tag Reizkomplexität: Zusammensetzung einer Trainingseinheit mit verschiedenen Trainingsinhalten (z.B. muskuläre Gegenspieler werden gleichzeitig trainiert) Seite 2 von 36 Begriffe / Definitionen - Training: - Trainierbarkeit: - Adaption: - Superkompensation: - Reizstufenregel: - Funktionszustandsregel: -Übertraining: Handlungsprozess mit dem Ziel der planmäßigen / sachorientierten Einwirkung auf den sportlichen Leistungszustand und auf die Fähigkeit zur bestmöglichen Leistungspräsentation Funktionelle bzw. organische Anpassung des Organismus auf endogene und exogene Anforderungen Grad der Anpassung an Trainingsbelastungen (dynamische Größe) Überschließende Wiederherstellung der Energiespeicher nach einem Belastungsreiz Zusammenhang zwischen Reizintensität und der Adaptionswirkung Je höher der Trainingszustand ist, desto größer muss ein Reiz zur Erhaltung bzw. Steigerung des Funktionszustands sein. chronische Überlastungsreaktion, die meist durch kontinuierlich zu hohe Trainingsintensitäten, zu hohes Trainingsvolumen und/oder unzureichende Regenerationszeiten zwischen den Trainingseinheiten ausgelöst wird. Das Leistungsniveau des betroffenen Sportlers sinkt. Seite 3 von 36 Funktions- Reizstufenregel, Superkompensation...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

und Homoöstase Die Reizstufenregel lautet: Unterschwellige Reize bleiben wirkungslos, leicht überschwel- lige Reize sind funktionserhaltend, stark überschwellige Reize verbessern das Leistungsni- veau, zu starke Reize sind funktionsschädigend. Die Funktionszustandsregel besagt, dass durch Training die Schwelle, an der es zur biolo- gischen Anpassung kommt (Mobilisationsschwelle), nach oben verschoben wird. Die Mobilisationsschwelle kann durch Training um 20 % hochgesetzt werden. Darüber hin- aus ist dies nur durch extreme Gefühle und Doping möglich. In der folgenden Abbildung ist die menschliche Leistungsfähigkeit eines (trainierten) Sportlers dargestellt. Leistungsbereiche (in % der absoluten Leistungsfähigkeit) 100 % 65% 35 % 15 % 0 Autonom geschützte Reserven Extreme Gefühle Doping Gewöhnliche Einsatzreserven Physiologische Leistungsbereitschaft Automatisierte Leistungen Absolute Leistungsgrenze Mobilisationsschwelle Die Trainingsreize müssen kontinuierlich gesteigert werden um sich dem Trainingszustand anzupassen und diesen weiter verbessern zu können. Die Mobilitätsschwelle ist hierfür ein guter Indikator. Seite 4 von 36 Die Superkompensation beschreibt die Anpassung des Körpers an einen Trainingsreiz, der über den Ausgleichszustand, die Homöostase, hinausgeht und so zu einer Verbesserung der Leistungsfähigkeit führt. Sie wird also im Bereich der Leistungssteigerung (im Training) genutzt, ist jedoch die Anpassung in der Erholung des Körpers. Man gewinnt also in den Ruhephasen, nach einem Training, an neuer Leistungsfähigkeit. 1. Homoöstase - Gleichgewicht zw. Belastung und Erholung 2. Heterostase - Belastung und Ermüdung (Störung des Gleichgewichtes) 3. Regeneration - Wiederherstellung des Gleichgewichtes und Leistungsniveaus 4. Regeneration 2 / Superkompensation – überschließende Wiederherstellung der Energiespeicher > Leistungsniveau steigert sich 5. Reversibilität - ohne weitere Reize sinkt die Leistungsfähigkeit ab Trainingsprinzipien - Prinzip des wirksamen Belastungsreizes - Reizstufenregel - Reize ändern die Struktur - Adaption in unterschiedlicher Geschwindigkeit (Bewegungsabläufe, Energiespeicher, Nerv-Muskel-Regulation, große Körpersysteme) ➤ - Funktionszustandsregel - persönliche Grenze der Leistungsfähigkeit und der Anpassungsmöglichkeit an Belastungen - Prinzip der Homöostase und der Superkompensation - Gleichgewichtszustand (Homöostase) - Reize bewirken Ungleichgewicht der Homöstase - · Prinzip der progressiven Belastungssteigerung -gleichförmige Trainingsbelastung liefert langfristig keine ausreichenden Reize Belastung muss stetig erhöht werden Bereitstellung höherer Leistungsreserven bezeichnet man als Superkompensation Reize müssen korrekt gesetzt werden Einflussgrößen sind die Intensität und der Umfang, technisch und taktische Trainingsformen - Prinzip der Variation Einseitigkeit birgt Risiko für Gesundheit Einseitigkeit zeugt von Langerweile - variierende Belastung: z.B. Wechsel der Geschwindigkeit, Bewegungsausführung, der Methode, der Kombination, Zusatzaufgaben, Änderung Pausengestaltung - wechselnde Belastung: Kraftbelastungen z. B. durch Schwerpunktwochen Regeln bei Variation: Allgemein vor speziell, Betonung speziellen Ausbildung bei zunehmender Leistungsstärke, optimale Relation der Leistungskomponente, Niveaukontinuität durch Dauerhaftigkeit - Prinzip der richtigen Belastungsfolge - Übungen, die ausgeruhtes Nervensystem erfordern am Anfang - Acht geben auf zentrales Nervensystem Prinzip der Kontinuität keine Unterbrechung des Trainingsprozesses nicht ganzjährig Höchstform Seite 5 von 36

Sport /

Abiturvorbereitung Sport 2022

Abiturvorbereitung Sport 2022

F

Fenna

12 Followers
 

Sport

 

12

Lernzettel

Abiturvorbereitung Sport 2022

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 Inhalt
Belastungsnormative / -komponenten.
Begriffe / Definitionen....
Funktions- Reizstufenregel, Superkompensation und Homoöstase.
Traini

App öffnen

Teilen

Speichern

166

Kommentare (2)

Y

Cool, mit dem Lernzettel konnte ich mich richtig gut auf meine Klassenarbeit vorbereiten. Danke 👍👍

Kraft, Ausdauer, Doping, Aggression, Fairness, Superkompensation etc.

Ähnliche Knows

12

Trainingsgesetze und Trainingsprinzipien

Know Trainingsgesetze und Trainingsprinzipien thumbnail

105

 

11

Trainingsprinzipien

Know Trainingsprinzipien  thumbnail

153

 

11

Superkompensation

Know Superkompensation thumbnail

72

 

11

492

Sport LK Abitur Lernzettel

Know Sport LK Abitur Lernzettel thumbnail

122

 

12/13

Mehr

Inhalt Belastungsnormative / -komponenten. Begriffe / Definitionen.... Funktions- Reizstufenregel, Superkompensation und Homoöstase. Trainingsprinzipien ............ Ausdauer Ausdauer Kraft........ Stufenmodell motorisches Lernen Meinel und Schnabel. Bewegungsanalyse Göhner. Bewegungsnanalyse Meinel und Schnabel. Doping Aggressionen im Sport Biomechanische Prinzipien Qualitative Bewegungsmerkmale .. Koordinative und Konditionelle Fähigkeiten.......... ....... Seite 1 von 36 2 3 4 5 7 12 15 18 19 22 24 30 34 35 36 Belastungsnormative / -komponenten Belastungsnormative sind Beschreibungsgrößen der Trainingsbelastung und -methoden. Damit können Intensität, Dauer, Umfang, Dichte und Häufigkeit der Trainingsinhalte bestimmt werden. Neben der persönlichen körperlichen Komponente sind auch die Trainingsziele von den Belastungsnormativen abhängig. ● Reizintensität: Stärke des einzelnen Reizes ● ● ● Reizdichte: zeitliches Verhältnis von Belastungs- und Erholungsphasen Reizdauer: Einwirkungszeit eines einzelnen Reizes bzw. einer Reizserie Reizumfang: Dauer und Zahl der Reize pro Trainingseinheit Reizhäufigkeit: Zahl der Trainingseinheiten pro Woche bzw. pro Tag Reizkomplexität: Zusammensetzung einer Trainingseinheit mit verschiedenen Trainingsinhalten (z.B. muskuläre Gegenspieler werden gleichzeitig trainiert) Seite 2 von 36 Begriffe / Definitionen - Training: - Trainierbarkeit: - Adaption: - Superkompensation: - Reizstufenregel: - Funktionszustandsregel: -Übertraining: Handlungsprozess mit dem Ziel der planmäßigen / sachorientierten Einwirkung auf den sportlichen Leistungszustand und auf die Fähigkeit zur bestmöglichen Leistungspräsentation Funktionelle bzw. organische Anpassung des Organismus auf endogene und exogene Anforderungen Grad der Anpassung an Trainingsbelastungen (dynamische Größe) Überschließende Wiederherstellung der Energiespeicher nach einem Belastungsreiz Zusammenhang zwischen Reizintensität und der Adaptionswirkung Je höher der Trainingszustand ist, desto größer muss ein Reiz zur Erhaltung bzw. Steigerung des Funktionszustands sein. chronische Überlastungsreaktion, die meist durch kontinuierlich zu hohe Trainingsintensitäten, zu hohes Trainingsvolumen und/oder unzureichende Regenerationszeiten zwischen den Trainingseinheiten ausgelöst wird. Das Leistungsniveau des betroffenen Sportlers sinkt. Seite 3 von 36 Funktions- Reizstufenregel, Superkompensation...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

und Homoöstase Die Reizstufenregel lautet: Unterschwellige Reize bleiben wirkungslos, leicht überschwel- lige Reize sind funktionserhaltend, stark überschwellige Reize verbessern das Leistungsni- veau, zu starke Reize sind funktionsschädigend. Die Funktionszustandsregel besagt, dass durch Training die Schwelle, an der es zur biolo- gischen Anpassung kommt (Mobilisationsschwelle), nach oben verschoben wird. Die Mobilisationsschwelle kann durch Training um 20 % hochgesetzt werden. Darüber hin- aus ist dies nur durch extreme Gefühle und Doping möglich. In der folgenden Abbildung ist die menschliche Leistungsfähigkeit eines (trainierten) Sportlers dargestellt. Leistungsbereiche (in % der absoluten Leistungsfähigkeit) 100 % 65% 35 % 15 % 0 Autonom geschützte Reserven Extreme Gefühle Doping Gewöhnliche Einsatzreserven Physiologische Leistungsbereitschaft Automatisierte Leistungen Absolute Leistungsgrenze Mobilisationsschwelle Die Trainingsreize müssen kontinuierlich gesteigert werden um sich dem Trainingszustand anzupassen und diesen weiter verbessern zu können. Die Mobilitätsschwelle ist hierfür ein guter Indikator. Seite 4 von 36 Die Superkompensation beschreibt die Anpassung des Körpers an einen Trainingsreiz, der über den Ausgleichszustand, die Homöostase, hinausgeht und so zu einer Verbesserung der Leistungsfähigkeit führt. Sie wird also im Bereich der Leistungssteigerung (im Training) genutzt, ist jedoch die Anpassung in der Erholung des Körpers. Man gewinnt also in den Ruhephasen, nach einem Training, an neuer Leistungsfähigkeit. 1. Homoöstase - Gleichgewicht zw. Belastung und Erholung 2. Heterostase - Belastung und Ermüdung (Störung des Gleichgewichtes) 3. Regeneration - Wiederherstellung des Gleichgewichtes und Leistungsniveaus 4. Regeneration 2 / Superkompensation – überschließende Wiederherstellung der Energiespeicher > Leistungsniveau steigert sich 5. Reversibilität - ohne weitere Reize sinkt die Leistungsfähigkeit ab Trainingsprinzipien - Prinzip des wirksamen Belastungsreizes - Reizstufenregel - Reize ändern die Struktur - Adaption in unterschiedlicher Geschwindigkeit (Bewegungsabläufe, Energiespeicher, Nerv-Muskel-Regulation, große Körpersysteme) ➤ - Funktionszustandsregel - persönliche Grenze der Leistungsfähigkeit und der Anpassungsmöglichkeit an Belastungen - Prinzip der Homöostase und der Superkompensation - Gleichgewichtszustand (Homöostase) - Reize bewirken Ungleichgewicht der Homöstase - · Prinzip der progressiven Belastungssteigerung -gleichförmige Trainingsbelastung liefert langfristig keine ausreichenden Reize Belastung muss stetig erhöht werden Bereitstellung höherer Leistungsreserven bezeichnet man als Superkompensation Reize müssen korrekt gesetzt werden Einflussgrößen sind die Intensität und der Umfang, technisch und taktische Trainingsformen - Prinzip der Variation Einseitigkeit birgt Risiko für Gesundheit Einseitigkeit zeugt von Langerweile - variierende Belastung: z.B. Wechsel der Geschwindigkeit, Bewegungsausführung, der Methode, der Kombination, Zusatzaufgaben, Änderung Pausengestaltung - wechselnde Belastung: Kraftbelastungen z. B. durch Schwerpunktwochen Regeln bei Variation: Allgemein vor speziell, Betonung speziellen Ausbildung bei zunehmender Leistungsstärke, optimale Relation der Leistungskomponente, Niveaukontinuität durch Dauerhaftigkeit - Prinzip der richtigen Belastungsfolge - Übungen, die ausgeruhtes Nervensystem erfordern am Anfang - Acht geben auf zentrales Nervensystem Prinzip der Kontinuität keine Unterbrechung des Trainingsprozesses nicht ganzjährig Höchstform Seite 5 von 36