Biologie /

Biotische Faktoren

Biotische Faktoren

 BIQTISCHE FAKTOREN
-> Artgenossen, Feinde, Nahrungspflanzen, Krankheitserreger, Parasiten, artfremde
Nahrungskonkurrenz etc.
intraspezifisc

Biotische Faktoren

J

Jule

92 Followers

Teilen

Speichern

76

 

12/13

Lernzettel

Lernzettel zu biotischen Faktoren - intraspezifische Konkurrenz - interspezifische Beziehungen: - interspezifische Konkurrenz (Konkurrenzausschlussprinzip, ökologische Nische) - Symbiose und Parasitismus - Lotka-Volterra-Regeln

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

BIQTISCHE FAKTOREN -> Artgenossen, Feinde, Nahrungspflanzen, Krankheitserreger, Parasiten, artfremde Nahrungskonkurrenz etc. intraspezifische Konkurrenz: -> ökologischer Wettbewerb zwischen Individuen einer Art (um Geschlechtspartnern, Lebensraum und Nahrung) L> reguliert die Populationschlichte L> passt an veränderte Lebensbedingungen an interspezifische Beziehungen: interspezifische Konkurrenz: Die Lebewesen einer Biozönose stehen in Konkurrenz um. Nahrung, Raum und sonstige Ressourcen. Je ähnlicher die Ansprüche der konkurrierenden Arten an die Umwelt sind, desto deutlicher fällt der konkurrenzkampf aus. Auf längere Sicht kann sich in dieser Situation nur eine der zwei konkurrierenden Arten durchsetzen, die andere stirbt aus. L> Konkurrenzausschlussprinzip: Wenn Lebewesen unterschiedlicher Arten die gleichen ökologischen Ansprüche haben, können diese nicht im selben Lebensraum miteinander existieren. Eine Konkurrenz vermeidung kann hingegen erfolgen, wenn unterschiedliche Ansprüche an die Umwelt entwickelt, also unterschiedliche ökologische Nischen besetzt werden. L>ökologische Nische: Lebensansprüche unterscheiden sich mindestens in einem Bereich. Alle Wechselwirkungen zwischen Organismen und ihrer Umwelt (einer Art). z. B.: Mistmöglichkeiten, Nahrung, Aktivitätszeiten Symbiose: Organismen arbeiten zum Vorteil aller Beteiligten zusammen. Symbiont + Wirt + -> Darmbakterien L> Endosymbiosen (Endoparasitismus): Enge Verbindung (gemeinsame Mobilität, vilt. unauflöslich) zwischen beiden Organismen Parasitismus: Ein Organismus profitiert, der andere wird benachteiligt/geschwächt. Parasit + Wirt - →> Egel Blattläuse -> Bienenmilbe L> Ektoparasitismus: temporäres Zusammenkommen => clie meisten dieser Beziehungen sind hoch spezialisiert Lotka - Volterra-Regeln (Räuber - Beute - Beziehungen): 1 Die Individuenzahlen von Beute und Räuber schwanken periodisch. Dabei folgen die Maxima und Minima der Räuber phasenversörgert denen der Beute. 2 Langfristig bleiben die...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

Mittelwerte beider Populationen trotz der Schwankungen konstant. -> Mittelwert der Räuber niedriger als Beute 3 Bei einem Eingriff in das Gleichgewicht werden Räuber und Beute gleichermaßen dezimiert. Jedoch erholt sich die Beute schneller als die Räuber → Räuber dezimieren Beute -> Beute bestimmt Räuberanzahl →-> periodische Kurven

Biologie /

Biotische Faktoren

J

Jule  

Follow

92 Followers

 BIQTISCHE FAKTOREN
-> Artgenossen, Feinde, Nahrungspflanzen, Krankheitserreger, Parasiten, artfremde
Nahrungskonkurrenz etc.
intraspezifisc

App öffnen

Lernzettel zu biotischen Faktoren - intraspezifische Konkurrenz - interspezifische Beziehungen: - interspezifische Konkurrenz (Konkurrenzausschlussprinzip, ökologische Nische) - Symbiose und Parasitismus - Lotka-Volterra-Regeln

Ähnliche Knows

A

8

Ökologie

Know Ökologie  thumbnail

9

 

11/12/13

user profile picture

5

Glossar Ökologie

Know Glossar Ökologie  thumbnail

23

 

11/12/13

user profile picture

2

Synökologie

Know Synökologie thumbnail

27

 

11/12/13

E

4

Ökologie (inter/intraspezifische Wechselwirkung,ökologische Nische,Dichtabhämgie/unabhängige Faktoren)

Know Ökologie (inter/intraspezifische Wechselwirkung,ökologische Nische,Dichtabhämgie/unabhängige Faktoren) thumbnail

9

 

12

BIQTISCHE FAKTOREN -> Artgenossen, Feinde, Nahrungspflanzen, Krankheitserreger, Parasiten, artfremde Nahrungskonkurrenz etc. intraspezifische Konkurrenz: -> ökologischer Wettbewerb zwischen Individuen einer Art (um Geschlechtspartnern, Lebensraum und Nahrung) L> reguliert die Populationschlichte L> passt an veränderte Lebensbedingungen an interspezifische Beziehungen: interspezifische Konkurrenz: Die Lebewesen einer Biozönose stehen in Konkurrenz um. Nahrung, Raum und sonstige Ressourcen. Je ähnlicher die Ansprüche der konkurrierenden Arten an die Umwelt sind, desto deutlicher fällt der konkurrenzkampf aus. Auf längere Sicht kann sich in dieser Situation nur eine der zwei konkurrierenden Arten durchsetzen, die andere stirbt aus. L> Konkurrenzausschlussprinzip: Wenn Lebewesen unterschiedlicher Arten die gleichen ökologischen Ansprüche haben, können diese nicht im selben Lebensraum miteinander existieren. Eine Konkurrenz vermeidung kann hingegen erfolgen, wenn unterschiedliche Ansprüche an die Umwelt entwickelt, also unterschiedliche ökologische Nischen besetzt werden. L>ökologische Nische: Lebensansprüche unterscheiden sich mindestens in einem Bereich. Alle Wechselwirkungen zwischen Organismen und ihrer Umwelt (einer Art). z. B.: Mistmöglichkeiten, Nahrung, Aktivitätszeiten Symbiose: Organismen arbeiten zum Vorteil aller Beteiligten zusammen. Symbiont + Wirt + -> Darmbakterien L> Endosymbiosen (Endoparasitismus): Enge Verbindung (gemeinsame Mobilität, vilt. unauflöslich) zwischen beiden Organismen Parasitismus: Ein Organismus profitiert, der andere wird benachteiligt/geschwächt. Parasit + Wirt - →> Egel Blattläuse -> Bienenmilbe L> Ektoparasitismus: temporäres Zusammenkommen => clie meisten dieser Beziehungen sind hoch spezialisiert Lotka - Volterra-Regeln (Räuber - Beute - Beziehungen): 1 Die Individuenzahlen von Beute und Räuber schwanken periodisch. Dabei folgen die Maxima und Minima der Räuber phasenversörgert denen der Beute. 2 Langfristig bleiben die...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

Mittelwerte beider Populationen trotz der Schwankungen konstant. -> Mittelwert der Räuber niedriger als Beute 3 Bei einem Eingriff in das Gleichgewicht werden Räuber und Beute gleichermaßen dezimiert. Jedoch erholt sich die Beute schneller als die Räuber → Räuber dezimieren Beute -> Beute bestimmt Räuberanzahl →-> periodische Kurven