Evolution des Menschen

user profile picture

Lernendes Wesen

18714 Followers
 

Biologie

 

11/12/10

Lernzettel

Evolution des Menschen

 EVOLUTION DES MENSCHEN
seine Einordnung
im Tierreich
Stellung des Menschen im
natürlichen System
Merkmal
Schädel
EVOLUTION
DES MENSCHEN
Hom

Kommentare (2)

Teilen

Speichern

116

Die Entwicklung vom Affen zum Menschen von heute - Einordnung des Homo Sapiens im Tierreich - Mensch und Affen im Vergleich - Entwicklung zum Homo Sapiens über 4 Stadien

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

EVOLUTION DES MENSCHEN seine Einordnung im Tierreich Stellung des Menschen im natürlichen System Merkmal Schädel EVOLUTION DES MENSCHEN Homo Sapiens Anzahl der Chromosomen Blutgruppen Schädel Gebiss Menschenaffen sind seine nächsten Verwandten Mensch und Menschenaffen im Vergleich → Menschen sind Primaten. Sie bilden mit ihren nächsten Verwandten, den anderen großen Menschenaffen (Schimpansen, Gorillas und Orang-Utans), die Familie der Hominiden. Der Mensch ist der einzige noch lebende Vertreter der Gattung Homo. Ordnung: Primaten DER MENSCH IM NATÜRLICHEN SYSTEM Familie: Hominiden Gattung: Homo (Mensch) Art: Homo sapiens Mensch MENSCH UND AFFEN IM VERGLEICH 46 ABO-System - großer Gehirnschädel - Gehirnvolumen von ca. 1450 cm³ - relativ steile Stirn -Nasenvorsprung - Hinterhauptsloch zentral an der Schädelunterseite - vorspringendes Kind - Kiefer in V-Form - geschlossene Zahnreihe wie wird wurden, was wir heute sind BIOLOGIE stammesgeschichtliche Entwicklung des Menschen - Menschenaffen 48 kleiner Gehirnschädel - Gehirnvolumen von ca. 350 cm³ fliehende Stirn, Überaugenwülste - Schnauze - Hinterhauptsloch im hinteren Schädelbereich - fliehendes Kinn - Kiefer in U-Form - Zahnreihe mit Lücken EVOLUTION DES MENSCHEN Zähne Wirbelsäule Brustkorb Becken Hände Füße Fortbewegung Angepasstheiten: gleiche Zahnformel - kleine Eckzähne Backenzähne mit 5 Höckern doppelt-S-förmig ■ Angepasstheiten: breit, abgeflacht breit, kurz, schüsselförmig Greifhand; opponierbarer langer Daumen; Präzisionsgriff Standfuß aufrechter, zweibeiniger Gang - gleiche Zahnformel - dolchartige Eckzähne Backenzähne mit 5 Höckern C- / S-förmig ENTWICKLUNG ZUM HOMO SAPIENS 1) HANGLER-STADIUM AUF BÄUMEN Urprimaten lebten überwiegend auf Bäumen in tropischen Regenwäldern Afrikas. Sie zeigten bereits (Prä-)Adaptationen, die einen Selektionsvorteil für die spätere stammesgeschichtliche Entwicklung zum zweibeinigen, aufrecht gehenden Bodenbewohner darstellten. BIOLOGIE schmal, lang Greifhand; opponierbarer kurzer Daumen Greiffuß vierbeiniger Gang hangelnde Fortbewegung gutes räumliches Sehen durch nach vorne gerichtete Augen gut bewegliche Arme & Hände quer-ovaler Brustkorb leistungsfähiges Kleinhirn zur Bewegungskoordination 2) ÜBERGANG ZUM BODENLEBEN IN DER SAVANNE Vor ca. 7-5 Mio. Jahren führte ein Temperaturrückgang und Trockenheit zum...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

Rückzug der tropischen Regenwälder in Afrika. Es entstanden baumdurchsetzte Savannen. Im Zeitraum vor 4 bis 1 Mio. Jahren entwickelten sich dort mehrere Arten der Gattung Australopithecus (Vormenschen) sowie der Gattung Homo (Frühmenschen). Fortbewegung durch aufrechten, zweibeinigen Gang leistungsfähige Augen, räumliches Sehen Hände werden frei als Werkzeuge, Präzisionsgriff Körpergröße nimmt zu EVOLUTION DES MENSCHEN ◇ größere Schrittlänge beim Laufen ◇ größeres Körpervolumen senkt Wärmeverlust BIOLOGIE 3) ENTWICKLUNG ZUM HOMO SAPIENS Bei den Arten der Gattung Homo, die sich in den vergangenen 2 Mio. Jahren entwickelten, kam es zu einer Vergrößerung des Gehirnvolumens von etwa 600 cm³ beim Homo habilis bis zu ca. 1450 cm³ beim Homo Sapiens (erstes Auftreten vor ca. 150.000 Jahren). Hypothesen zur Ursache der Gehirnvergrößerung: Proteinreiche Nahrung ermöglichte den Aufbau eines größeren, leistungsfähigeren Gehirns Herstellung und Gebrauch von Werkzeugen und die Gehirngröße bedingten und verstärkten sich gegenseitig Zunahme der Gehirngröße brachte Vorteile, da dadurch differenzierte Sprache möglich wurde, die bessere Organisation, Planung & Absprache in der Gruppe ermöglichte 4) KULTURELLE & SOZIALE ENTWICKLUNG DES MENSCHEN Sprache erlaubt die Weitergabe erworbenen Wissens. Bewährte, vorteilhafte Ideen, Kenntnisse und Fertigkeiten werden bevorzugt weitergegeben, sammeln sich über Generationen an und werden zum Kulturgut einer Gruppe. Mit Erfindung der Schrift erreichte die Möglichkeit zur Speicherung von Informationen eine neue Dimension. Dieses Dokument wurde von @lernendes.wesen erstellt.

Evolution des Menschen

user profile picture

Lernendes Wesen

18714 Followers
 

Biologie

 

11/12/10

Lernzettel

Evolution des Menschen

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 EVOLUTION DES MENSCHEN
seine Einordnung
im Tierreich
Stellung des Menschen im
natürlichen System
Merkmal
Schädel
EVOLUTION
DES MENSCHEN
Hom

App öffnen

Teilen

Speichern

116

Kommentare (2)

A

Cool, mit dem Lernzettel konnte ich mich richtig gut auf meine Klassenarbeit vorbereiten. Danke 👍👍

Die Entwicklung vom Affen zum Menschen von heute - Einordnung des Homo Sapiens im Tierreich - Mensch und Affen im Vergleich - Entwicklung zum Homo Sapiens über 4 Stadien

Ähnliche Knows

57

Stammbaum/ Mensch

Know Stammbaum/ Mensch  thumbnail

216

 

11

2

Evolution des Menschen

Know Evolution des Menschen  thumbnail

418

 

11/12/13

14

Evolution Zusammenfassung LK

Know Evolution Zusammenfassung LK thumbnail

1401

 

12

Koevolution

Know Koevolution thumbnail

1640

 

11/12/13

Mehr

EVOLUTION DES MENSCHEN seine Einordnung im Tierreich Stellung des Menschen im natürlichen System Merkmal Schädel EVOLUTION DES MENSCHEN Homo Sapiens Anzahl der Chromosomen Blutgruppen Schädel Gebiss Menschenaffen sind seine nächsten Verwandten Mensch und Menschenaffen im Vergleich → Menschen sind Primaten. Sie bilden mit ihren nächsten Verwandten, den anderen großen Menschenaffen (Schimpansen, Gorillas und Orang-Utans), die Familie der Hominiden. Der Mensch ist der einzige noch lebende Vertreter der Gattung Homo. Ordnung: Primaten DER MENSCH IM NATÜRLICHEN SYSTEM Familie: Hominiden Gattung: Homo (Mensch) Art: Homo sapiens Mensch MENSCH UND AFFEN IM VERGLEICH 46 ABO-System - großer Gehirnschädel - Gehirnvolumen von ca. 1450 cm³ - relativ steile Stirn -Nasenvorsprung - Hinterhauptsloch zentral an der Schädelunterseite - vorspringendes Kind - Kiefer in V-Form - geschlossene Zahnreihe wie wird wurden, was wir heute sind BIOLOGIE stammesgeschichtliche Entwicklung des Menschen - Menschenaffen 48 kleiner Gehirnschädel - Gehirnvolumen von ca. 350 cm³ fliehende Stirn, Überaugenwülste - Schnauze - Hinterhauptsloch im hinteren Schädelbereich - fliehendes Kinn - Kiefer in U-Form - Zahnreihe mit Lücken EVOLUTION DES MENSCHEN Zähne Wirbelsäule Brustkorb Becken Hände Füße Fortbewegung Angepasstheiten: gleiche Zahnformel - kleine Eckzähne Backenzähne mit 5 Höckern doppelt-S-förmig ■ Angepasstheiten: breit, abgeflacht breit, kurz, schüsselförmig Greifhand; opponierbarer langer Daumen; Präzisionsgriff Standfuß aufrechter, zweibeiniger Gang - gleiche Zahnformel - dolchartige Eckzähne Backenzähne mit 5 Höckern C- / S-förmig ENTWICKLUNG ZUM HOMO SAPIENS 1) HANGLER-STADIUM AUF BÄUMEN Urprimaten lebten überwiegend auf Bäumen in tropischen Regenwäldern Afrikas. Sie zeigten bereits (Prä-)Adaptationen, die einen Selektionsvorteil für die spätere stammesgeschichtliche Entwicklung zum zweibeinigen, aufrecht gehenden Bodenbewohner darstellten. BIOLOGIE schmal, lang Greifhand; opponierbarer kurzer Daumen Greiffuß vierbeiniger Gang hangelnde Fortbewegung gutes räumliches Sehen durch nach vorne gerichtete Augen gut bewegliche Arme & Hände quer-ovaler Brustkorb leistungsfähiges Kleinhirn zur Bewegungskoordination 2) ÜBERGANG ZUM BODENLEBEN IN DER SAVANNE Vor ca. 7-5 Mio. Jahren führte ein Temperaturrückgang und Trockenheit zum...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

Rückzug der tropischen Regenwälder in Afrika. Es entstanden baumdurchsetzte Savannen. Im Zeitraum vor 4 bis 1 Mio. Jahren entwickelten sich dort mehrere Arten der Gattung Australopithecus (Vormenschen) sowie der Gattung Homo (Frühmenschen). Fortbewegung durch aufrechten, zweibeinigen Gang leistungsfähige Augen, räumliches Sehen Hände werden frei als Werkzeuge, Präzisionsgriff Körpergröße nimmt zu EVOLUTION DES MENSCHEN ◇ größere Schrittlänge beim Laufen ◇ größeres Körpervolumen senkt Wärmeverlust BIOLOGIE 3) ENTWICKLUNG ZUM HOMO SAPIENS Bei den Arten der Gattung Homo, die sich in den vergangenen 2 Mio. Jahren entwickelten, kam es zu einer Vergrößerung des Gehirnvolumens von etwa 600 cm³ beim Homo habilis bis zu ca. 1450 cm³ beim Homo Sapiens (erstes Auftreten vor ca. 150.000 Jahren). Hypothesen zur Ursache der Gehirnvergrößerung: Proteinreiche Nahrung ermöglichte den Aufbau eines größeren, leistungsfähigeren Gehirns Herstellung und Gebrauch von Werkzeugen und die Gehirngröße bedingten und verstärkten sich gegenseitig Zunahme der Gehirngröße brachte Vorteile, da dadurch differenzierte Sprache möglich wurde, die bessere Organisation, Planung & Absprache in der Gruppe ermöglichte 4) KULTURELLE & SOZIALE ENTWICKLUNG DES MENSCHEN Sprache erlaubt die Weitergabe erworbenen Wissens. Bewährte, vorteilhafte Ideen, Kenntnisse und Fertigkeiten werden bevorzugt weitergegeben, sammeln sich über Generationen an und werden zum Kulturgut einer Gruppe. Mit Erfindung der Schrift erreichte die Möglichkeit zur Speicherung von Informationen eine neue Dimension. Dieses Dokument wurde von @lernendes.wesen erstellt.