Neurobiologie Lernzettel

user profile picture

Susu Notes

319 Followers
 

Biologie

 

12/13

Lernzettel

Neurobiologie Lernzettel

 Dendrit
MY
Zellkern
Struktur und Funktion
Dendrit:
Axonhügel:
Axon:
Schwann'sche
Zelle (Gliazelle):
Rangier'scher
Schnurring
Endknöpfchen
S

Kommentare (17)

Teilen

Speichern

322

- Neuron (Struktur und Funktion) - Aktionspotential und Ruhepotential - Synapsen (motorische Endplatte) - Synapsengifte - usw.

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Dendrit MY Zellkern Struktur und Funktion Dendrit: Axonhügel: Axon: Schwann'sche Zelle (Gliazelle): Rangier'scher Schnurring Endknöpfchen Synapse Das Neuron Synapse Axon Ranvierscher Schnürring Soma Axonhügel Myelinscheide Erregungsübertragung -Endknöpfchen Schwannsche. Zelle Erregungsaufnahme; Empfangen von Informationen von anderen neuronen Generierung und Verrechnung von Aktionspotentialen Weiterleitung von Aktionspotentialen zu den Endknöpfchen Isolation, bilden Ranvier'sche Schnürringe Kontaktstellen zwischen neuronen ermöglicht saltatorische Erregungsweiterleitung Anzutreffen bei Geschwindigkeit Größe des Axons Isolierung des Axons Depolarisation Erregungsleitung kontinuierliche Erregungsleitung Wirbellosen max. 30 m/s bis zu I mm dick natürliche Isolierung (wenig wirkungsvoll) fortlaufend am gesamten Axon größerer Durchmesser => höhere Geschwindigkeit saltatorische Erregungsleitung Wirbeltieren max. 100 m/s vom Durchmesser deutlich dünner lipidreiche Myelinscheiden nur an den Ranvier'schen Schnürringen Die Erregung „springt“ von Schnürring zu Schnürring-> weniger ATP-Verbrauch => schnellere Erregungsleitung Ruhepotential das negative Potential einer unerregten Nervenzelle zurückzuführen auf ein Ladungsungleichgewicht der lonen zwischen Extrazellulärraum & Cytoplasma Ohne Aufrechterhaltung des Ruhepotentials: Weiterleitung von Nervenimpulsen nicht möglich I. Brownsche Molekularbewegung: K-lonen gelangen durch K-lonen-Kanäle ins Zelläußere -> Zellinneres wird negativer, Zelläußeres positiver 2. Obwohl na-Kanäle geschlossen: Na-Teilchen strömen über Leckströme in die Zelle (semipermeabel) -> sorgen damit für einen Ausgleich der Ladungen, Ruhepotential zerstört 3. Natrium-Kalium-Pumpen: sorgen für Aufrechterhaltung des RP durch Rücktransport der eingeströmten na-lonen >> 3 Na nach außen, 2 Ka nach innen transportiert (unter ATP-Verbrauch) Somit wird der Wert des Rühepotentials (-70 mV) aufrechterhalten und das Aktionspotential kann erfolgen Aktionspotential - zeitlich und räumlich begrenzte Umkehrung der Polarität der Axonmembran gegenüber dem Ruhepotential - wird am Axonhügel ausgelöst, wenn ein Reiz das neuron erreicht Das Aktionspotential besteht aus 5 Vorgängen: 1. Ruhepotential- 2 Überschreitung des Schwellenpotentials / leichte Depolarisation Das SP (~40mV) muss überschritten werden, damit ein AP...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

erfolgen kann. Wird diese Bedingung nicht erfüllt, kommt es zu keiner Reizweiterleitung (Alles-oder-nichts-Prinzip) 3. Depolarisation: Spannungsgesteuerte na-Kanäle öffnen sich, von außen strömen schlagartig na-lonen ins Innere. -> negative Spannung wird abgeschwächt ->. mehr na gelangt. in die Zelle, als Ka aus der Zelle raus -> Zellinnenraum wird positiver -> ,,Overshoot" (+40 mV). 4: Repolarisation: Nachdem sich die Na-Kanäle geschlossen haben, öffnen sich die spannungsgesteuerten Kalium-Kanäle -> Kalium gelangt ins Zelläußere (chemisches Gleichgewicht) -> Ladung im Zellinneren => wird negativ 5. Hyperpolarisation: Kalium-Kanale schließen sich langsamer als natrium-Kanale -> weiteres K diffundiert ins Zelläußere -> Zellinnere wird negativer (-90 mV) Am Ende: alle spannungsabhängigen Kanäle sind geschlossen, Ruhepotential kann sich wieder einstellen (selbst regenerierendes Ereignis) +40 0 -50 -70 -100 Aktionspotential Spannung in mV 2 Depolarisation 4 Repolarisation Schwellenwert Hyperpola- risation Ruhepotential 6 8 Zeit in ms Leckstrom: Na diffundiert unkontrolliert in das Zellinnere, verhindert einen Ladungs- und Spannungsausgleich Synapsen -chemische Synapse 1. Aktionspotential depolarisiert präsynaptische Membran, spannungsgesteuerte Calcium-Ionen- Kanäle öffnen sich kurzzeitig, Calcium-Ionen- Einstrom 2. Calcium bindet an Synaptotagmin (Calcium- Sensor), spezielle SNARE-Proteine agieren miteinander => Vesikel verschmelzen mit der Membran; geben den Transmitter Acetylcholin in den synaptischen Spalt ab (Exocytose) 3. Transmitter verteilt sich durch Diffusion bis zur postsynaptischen Membran und besetzen die Rezeptoren, dabei öffnen sich die mit den Rezeptoren gekoppelten Natrium-lonen-Kanäle (transmitter gesteuerte natrium-lonenkanäle) Transmitter- molekül SNARE- Komplex spannungs- gesteuerter Ca²+-Kanal ankommende Erregung rezeptor- gesteuerter lonenkanal Na Mitochondrium synaptisches Vesikel Acetyl- CoA Acetylcholinesterase Cholin präsynaptische Membran synaptischer Spalt postsynaptische Membran 4. Natrium-Ioneneinstrom bewirkt eine Depolarisation an der postsynaptischen Membran => Aktionspotential wird ausgelöst =>Erregung erfolgreich auf die nächste Zelle übertragen 5. Transmitter lösen sich von der Membran und werden durch Enzyme abgebaut (z. B. Acetylcholinesterase) 6. Rückdiffusion der Bestandteile (Acetat-lonen und Cholin) in Präsynapse 7. Wiederaufbau des Transmitters unter ATP-Verbrauch & Einschluss der Transmitter in synaptische Vesikel

Neurobiologie Lernzettel

user profile picture

Susu Notes

319 Followers
 

Biologie

 

12/13

Lernzettel

Neurobiologie Lernzettel

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 Dendrit
MY
Zellkern
Struktur und Funktion
Dendrit:
Axonhügel:
Axon:
Schwann'sche
Zelle (Gliazelle):
Rangier'scher
Schnurring
Endknöpfchen
S

App öffnen

Teilen

Speichern

322

Kommentare (17)

B

Vielen Dank, wirklich hilfreich für mich, da wir gerade genau das Thema in der Schule haben 😁

- Neuron (Struktur und Funktion) - Aktionspotential und Ruhepotential - Synapsen (motorische Endplatte) - Synapsengifte - usw.

Ähnliche Knows

7

Neurologie

Know Neurologie thumbnail

3582

 

11/12/10

12

Neurobiologie Abitur 2022

Know Neurobiologie Abitur 2022 thumbnail

2560

 

11/12/13

9

Neurobiologie Abi

Know Neurobiologie Abi thumbnail

4136

 

11/12/13

Neurobiologie

Know Neurobiologie thumbnail

6534

 

11/12/13

Mehr

Dendrit MY Zellkern Struktur und Funktion Dendrit: Axonhügel: Axon: Schwann'sche Zelle (Gliazelle): Rangier'scher Schnurring Endknöpfchen Synapse Das Neuron Synapse Axon Ranvierscher Schnürring Soma Axonhügel Myelinscheide Erregungsübertragung -Endknöpfchen Schwannsche. Zelle Erregungsaufnahme; Empfangen von Informationen von anderen neuronen Generierung und Verrechnung von Aktionspotentialen Weiterleitung von Aktionspotentialen zu den Endknöpfchen Isolation, bilden Ranvier'sche Schnürringe Kontaktstellen zwischen neuronen ermöglicht saltatorische Erregungsweiterleitung Anzutreffen bei Geschwindigkeit Größe des Axons Isolierung des Axons Depolarisation Erregungsleitung kontinuierliche Erregungsleitung Wirbellosen max. 30 m/s bis zu I mm dick natürliche Isolierung (wenig wirkungsvoll) fortlaufend am gesamten Axon größerer Durchmesser => höhere Geschwindigkeit saltatorische Erregungsleitung Wirbeltieren max. 100 m/s vom Durchmesser deutlich dünner lipidreiche Myelinscheiden nur an den Ranvier'schen Schnürringen Die Erregung „springt“ von Schnürring zu Schnürring-> weniger ATP-Verbrauch => schnellere Erregungsleitung Ruhepotential das negative Potential einer unerregten Nervenzelle zurückzuführen auf ein Ladungsungleichgewicht der lonen zwischen Extrazellulärraum & Cytoplasma Ohne Aufrechterhaltung des Ruhepotentials: Weiterleitung von Nervenimpulsen nicht möglich I. Brownsche Molekularbewegung: K-lonen gelangen durch K-lonen-Kanäle ins Zelläußere -> Zellinneres wird negativer, Zelläußeres positiver 2. Obwohl na-Kanäle geschlossen: Na-Teilchen strömen über Leckströme in die Zelle (semipermeabel) -> sorgen damit für einen Ausgleich der Ladungen, Ruhepotential zerstört 3. Natrium-Kalium-Pumpen: sorgen für Aufrechterhaltung des RP durch Rücktransport der eingeströmten na-lonen >> 3 Na nach außen, 2 Ka nach innen transportiert (unter ATP-Verbrauch) Somit wird der Wert des Rühepotentials (-70 mV) aufrechterhalten und das Aktionspotential kann erfolgen Aktionspotential - zeitlich und räumlich begrenzte Umkehrung der Polarität der Axonmembran gegenüber dem Ruhepotential - wird am Axonhügel ausgelöst, wenn ein Reiz das neuron erreicht Das Aktionspotential besteht aus 5 Vorgängen: 1. Ruhepotential- 2 Überschreitung des Schwellenpotentials / leichte Depolarisation Das SP (~40mV) muss überschritten werden, damit ein AP...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

erfolgen kann. Wird diese Bedingung nicht erfüllt, kommt es zu keiner Reizweiterleitung (Alles-oder-nichts-Prinzip) 3. Depolarisation: Spannungsgesteuerte na-Kanäle öffnen sich, von außen strömen schlagartig na-lonen ins Innere. -> negative Spannung wird abgeschwächt ->. mehr na gelangt. in die Zelle, als Ka aus der Zelle raus -> Zellinnenraum wird positiver -> ,,Overshoot" (+40 mV). 4: Repolarisation: Nachdem sich die Na-Kanäle geschlossen haben, öffnen sich die spannungsgesteuerten Kalium-Kanäle -> Kalium gelangt ins Zelläußere (chemisches Gleichgewicht) -> Ladung im Zellinneren => wird negativ 5. Hyperpolarisation: Kalium-Kanale schließen sich langsamer als natrium-Kanale -> weiteres K diffundiert ins Zelläußere -> Zellinnere wird negativer (-90 mV) Am Ende: alle spannungsabhängigen Kanäle sind geschlossen, Ruhepotential kann sich wieder einstellen (selbst regenerierendes Ereignis) +40 0 -50 -70 -100 Aktionspotential Spannung in mV 2 Depolarisation 4 Repolarisation Schwellenwert Hyperpola- risation Ruhepotential 6 8 Zeit in ms Leckstrom: Na diffundiert unkontrolliert in das Zellinnere, verhindert einen Ladungs- und Spannungsausgleich Synapsen -chemische Synapse 1. Aktionspotential depolarisiert präsynaptische Membran, spannungsgesteuerte Calcium-Ionen- Kanäle öffnen sich kurzzeitig, Calcium-Ionen- Einstrom 2. Calcium bindet an Synaptotagmin (Calcium- Sensor), spezielle SNARE-Proteine agieren miteinander => Vesikel verschmelzen mit der Membran; geben den Transmitter Acetylcholin in den synaptischen Spalt ab (Exocytose) 3. Transmitter verteilt sich durch Diffusion bis zur postsynaptischen Membran und besetzen die Rezeptoren, dabei öffnen sich die mit den Rezeptoren gekoppelten Natrium-lonen-Kanäle (transmitter gesteuerte natrium-lonenkanäle) Transmitter- molekül SNARE- Komplex spannungs- gesteuerter Ca²+-Kanal ankommende Erregung rezeptor- gesteuerter lonenkanal Na Mitochondrium synaptisches Vesikel Acetyl- CoA Acetylcholinesterase Cholin präsynaptische Membran synaptischer Spalt postsynaptische Membran 4. Natrium-Ioneneinstrom bewirkt eine Depolarisation an der postsynaptischen Membran => Aktionspotential wird ausgelöst =>Erregung erfolgreich auf die nächste Zelle übertragen 5. Transmitter lösen sich von der Membran und werden durch Enzyme abgebaut (z. B. Acetylcholinesterase) 6. Rückdiffusion der Bestandteile (Acetat-lonen und Cholin) in Präsynapse 7. Wiederaufbau des Transmitters unter ATP-Verbrauch & Einschluss der Transmitter in synaptische Vesikel