Physik /

Atome, Atommodelle, Orbitalmodell nach Bohr-Sommerfeld

Atome, Atommodelle, Orbitalmodell nach Bohr-Sommerfeld

 ATOMODELLE
1 Dalton entwickelte als Erster
die Idee von Atomen (atomos
unteilba) 1803
→Atome eines Elements sind
immer gleich aber Atome si

Atome, Atommodelle, Orbitalmodell nach Bohr-Sommerfeld

user profile picture

Annalena

467 Followers

Teilen

Speichern

30

 

11/12/13

Lernzettel

Zusammenfassung für das Abitur | Atommodelle | Orbitalmodell | Energieniveauschema | Ionisierungsenergie | Elektronenkonfiguration

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

ATOMODELLE 1 Dalton entwickelte als Erster die Idee von Atomen (atomos unteilba) 1803 →Atome eines Elements sind immer gleich aber Atome sind unteilbar (Weinste Teilchen) →Atome eines Elements haben greiche Größe und Masse Aronmodell nach Dalton 2 bei Strahlungperscheinungen traten allerdings leichtere Teilchen auf Thormon stellte Atome als neutrale Teilchen dar, welche über das Atom gleichmäßig verteilte positive and negative: Ladungen haben Atommodell nach Thomson Han erhent nur vereinzelte Linien im Linienspektrum D. h. dan die Elektronen wer bestimmte Energiebeträge authelmenhomen and sich nach diesem in den ange- regten Zustand begeben. Ursache für fasbige Erscheinungen ist die Arreging von Elektronen. Diese werden. Atome auf ein höheres Energieniveau gehoben Fallen sie zurüch, so sender sie ur bestemtewebenangen ab, die als linien sichtbar sind. Elektronen bewegen sich strahlungslos. Elektronen hommen our bestimmte Energiemangen aufrelinen (Schalen) → Jede Spettrallinie entspricht einem Elektronenübergang. 3 Rutherford entwickelte das hen-Hülle-Modell ausgehend von seinem Streningsversuch →die Masse des Atorns and positive Ladengen intern um den vin n=3 Elektroven berregen sich E n=2|11111112 4 Schalenmodell nach Bohs (1913) → ausgehend von Atomspeltren Schlussfolgete Bohr die Atomechalen SPELTRUM Wichtigster Versuch: Balmer- Serie -Spektralserie des Wasserstoffs im Sichtbaren Bereich des Lichts geringe "Antichy Spehtralserie: Jedes Element hat sein individuelles nenspektrum, die Linsen sind als serie angeordnet I'm Ehergie niveauschema sind die Niveaus der einzelnen Schalen dargestellt. Ab einer bestimmten Grenze tritt das Elektron aus dem Atom aus (n→∞0). Die Besetzung der Atomschalen erfolgt nach der Formel 2 = 2.n². Die Abspaltung von valenselektronen bedarf weniger Evergie als his Abspaltung der innersten Elektroven (1=1) nohe Anzielny = Ionisiertnosenergie QUANTENZAHLEN 1 Hauptquantenzahl n Aschale des Atorms (1, 2, m) • ist das Hauptenergieniveau, hanu max 2n²...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

e² aufnehmen 2 Nebenquantenzahl den Unterniveaus = LEN und Lan, l=0,1,2... beschreibt Form der Orbitale • ORBITALE S = (=0 p=² l = 1 d = l = 2 F^l=3 Os 000 d Op 3 Magnetquantenzahl m & räumlicher Ausrichtung (x, y, z) •mez von- bis I 4 Spinquantenzahl s Eigenrotation des Elektrons (mit (gegen die Balimberegeng) upspin •downspin = -1/ ELEKTRONENKONFIGURATION n e Orbitale m Anzahl s e 0 0 1 ½ 2 -51 141 Alle 4 Quantunzahlen bestimen den Zustand eines jeden Elektrons in einem Atorn 0 1 2s 2p 3 3s 1 -31 -11 3 3p +1,0-1 3d +2,11 0-1-2 5 Orbitale 1 0 +1, 0,-1 ->> 2 6 <-- X 2 6 10 → Aufspaltung der Energieniveaus in unter- niveaus, richten sich im Magnetfeld anders aus MODELL NACH BOHR-SOMMERFELD Orbitale sind Bereiche um den Atom- hen, in dem sich Elektronen mit einer Wahrscheinlichkeit von goy. aufhalten. ORBITALMODELL beschreibt Energie zustände der, Elektronen m. H. von Quartenzahlen Z Besetzung der Orbitale /Schalen it Elektronen max. Besetzung Schalle 2 8 18 u (n=1) e (n=2) m (n = 3) REGELN 1 Pauli Prinzip: Elektronen in einem Atom mussen sich in einer Quantenzahl unterscheiben (daher 2 Elektroven pro Orbital) 2 Energetisches Aufbauprinzip (immer rom niedrigsten zum hächsten Energieniveau) 3 Hind sie Regel: Orbitale gleicher Energie werden erst mit parallelen Spins besetzt N = 15² 2s²2p³= [He] 25² 2p³ 3 TU PL №³-I I NIJPL (loven) I voll und halb besetzte Niveaus sind besonders 0 stabil: Cu= [Ar]3d10 45¹ statt [Ar]3d³45² Cr=[Ar]3d54sstatt [Ar]3d445²

Physik /

Atome, Atommodelle, Orbitalmodell nach Bohr-Sommerfeld

Atome, Atommodelle, Orbitalmodell nach Bohr-Sommerfeld

user profile picture

Annalena

467 Followers
 

11/12/13

Lernzettel

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 ATOMODELLE
1 Dalton entwickelte als Erster
die Idee von Atomen (atomos
unteilba) 1803
→Atome eines Elements sind
immer gleich aber Atome si

App öffnen

Zusammenfassung für das Abitur | Atommodelle | Orbitalmodell | Energieniveauschema | Ionisierungsenergie | Elektronenkonfiguration

Ähnliche Knows

M

Das Orbitalmodel

Know Das Orbitalmodel thumbnail

26

 

12/13

user profile picture

Das wellenmechanische Atommodell und Quantenzahlen

Know Das wellenmechanische Atommodell und Quantenzahlen thumbnail

24

 

11

user profile picture

Chemische Bindungen, zwischenmolekulare Wechselwirkungen, Molekülorbitale

Know Chemische Bindungen, zwischenmolekulare Wechselwirkungen, Molekülorbitale thumbnail

31

 

11/12/13

user profile picture

1

Orbitalmodell ( Einführung)

Know Orbitalmodell ( Einführung) thumbnail

16

 

12

ATOMODELLE 1 Dalton entwickelte als Erster die Idee von Atomen (atomos unteilba) 1803 →Atome eines Elements sind immer gleich aber Atome sind unteilbar (Weinste Teilchen) →Atome eines Elements haben greiche Größe und Masse Aronmodell nach Dalton 2 bei Strahlungperscheinungen traten allerdings leichtere Teilchen auf Thormon stellte Atome als neutrale Teilchen dar, welche über das Atom gleichmäßig verteilte positive and negative: Ladungen haben Atommodell nach Thomson Han erhent nur vereinzelte Linien im Linienspektrum D. h. dan die Elektronen wer bestimmte Energiebeträge authelmenhomen and sich nach diesem in den ange- regten Zustand begeben. Ursache für fasbige Erscheinungen ist die Arreging von Elektronen. Diese werden. Atome auf ein höheres Energieniveau gehoben Fallen sie zurüch, so sender sie ur bestemtewebenangen ab, die als linien sichtbar sind. Elektronen bewegen sich strahlungslos. Elektronen hommen our bestimmte Energiemangen aufrelinen (Schalen) → Jede Spettrallinie entspricht einem Elektronenübergang. 3 Rutherford entwickelte das hen-Hülle-Modell ausgehend von seinem Streningsversuch →die Masse des Atorns and positive Ladengen intern um den vin n=3 Elektroven berregen sich E n=2|11111112 4 Schalenmodell nach Bohs (1913) → ausgehend von Atomspeltren Schlussfolgete Bohr die Atomechalen SPELTRUM Wichtigster Versuch: Balmer- Serie -Spektralserie des Wasserstoffs im Sichtbaren Bereich des Lichts geringe "Antichy Spehtralserie: Jedes Element hat sein individuelles nenspektrum, die Linsen sind als serie angeordnet I'm Ehergie niveauschema sind die Niveaus der einzelnen Schalen dargestellt. Ab einer bestimmten Grenze tritt das Elektron aus dem Atom aus (n→∞0). Die Besetzung der Atomschalen erfolgt nach der Formel 2 = 2.n². Die Abspaltung von valenselektronen bedarf weniger Evergie als his Abspaltung der innersten Elektroven (1=1) nohe Anzielny = Ionisiertnosenergie QUANTENZAHLEN 1 Hauptquantenzahl n Aschale des Atorms (1, 2, m) • ist das Hauptenergieniveau, hanu max 2n²...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

e² aufnehmen 2 Nebenquantenzahl den Unterniveaus = LEN und Lan, l=0,1,2... beschreibt Form der Orbitale • ORBITALE S = (=0 p=² l = 1 d = l = 2 F^l=3 Os 000 d Op 3 Magnetquantenzahl m & räumlicher Ausrichtung (x, y, z) •mez von- bis I 4 Spinquantenzahl s Eigenrotation des Elektrons (mit (gegen die Balimberegeng) upspin •downspin = -1/ ELEKTRONENKONFIGURATION n e Orbitale m Anzahl s e 0 0 1 ½ 2 -51 141 Alle 4 Quantunzahlen bestimen den Zustand eines jeden Elektrons in einem Atorn 0 1 2s 2p 3 3s 1 -31 -11 3 3p +1,0-1 3d +2,11 0-1-2 5 Orbitale 1 0 +1, 0,-1 ->> 2 6 <-- X 2 6 10 → Aufspaltung der Energieniveaus in unter- niveaus, richten sich im Magnetfeld anders aus MODELL NACH BOHR-SOMMERFELD Orbitale sind Bereiche um den Atom- hen, in dem sich Elektronen mit einer Wahrscheinlichkeit von goy. aufhalten. ORBITALMODELL beschreibt Energie zustände der, Elektronen m. H. von Quartenzahlen Z Besetzung der Orbitale /Schalen it Elektronen max. Besetzung Schalle 2 8 18 u (n=1) e (n=2) m (n = 3) REGELN 1 Pauli Prinzip: Elektronen in einem Atom mussen sich in einer Quantenzahl unterscheiben (daher 2 Elektroven pro Orbital) 2 Energetisches Aufbauprinzip (immer rom niedrigsten zum hächsten Energieniveau) 3 Hind sie Regel: Orbitale gleicher Energie werden erst mit parallelen Spins besetzt N = 15² 2s²2p³= [He] 25² 2p³ 3 TU PL №³-I I NIJPL (loven) I voll und halb besetzte Niveaus sind besonders 0 stabil: Cu= [Ar]3d10 45¹ statt [Ar]3d³45² Cr=[Ar]3d54sstatt [Ar]3d445²