Chemie /

Chemische Bindungen

Chemische Bindungen

 Eine chemische Bindung
beschreibt ein Phänomen, bei
dem zwei oder mehrere
Atome oder lonen zu
chemischen Verbindungen
aneinander gebunden s

Chemische Bindungen

user profile picture

somestudystuff

1417 Followers

Teilen

Speichern

63

 

7/8/9

Lernzettel

Übersicht über die drei Arten der Chemischen Bindung: Kovalente Bindung, ionische Bindung, Metallbindung.

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Eine chemische Bindung beschreibt ein Phänomen, bei dem zwei oder mehrere Atome oder lonen zu chemischen Verbindungen aneinander gebunden sind. Folgende chemische Bindungen gibt es: Allgemeines Grundlage der elektrostatische Kovalente Bindung lonenbindung Metallbindung Schwache Bindungen (van der Waals, Wasserstoff- brückenbindungen) Wir werden uns im Folgenden die ersten drei Bindungsarten näher ansehen. Bindungen sind Wechselwirkungen oder Wechselwirkungen der Elektronen zweier oder mehrerer Atome. Sind diese Wechsekwirkungen stark, so bilden sich kovalente, Metall- oder lonenbindungen ausbilden; sind die Wechselwirkungen nur schwach, so gibt die schwächeren van-der-Waals- oder Wasserstoffbrückenbindungen. Bindungen können durch Zuführung von Energie gespalten werden, Wodurch einzelne Atome oder Moleküle entstehen. Diese sind häufig sehr reaktiv und haben eine hohe Neigung, sich erneut zu binden - dies bildet die Grundlage für chemische Reaktionen. Polarität von Bindungen Wichtig für die kovalente Bindung ist die Polarität, da der Übergang zur lonenbindung fließend ist. Diese lässt sich über die Elektronegativität ermitteln. Die Elektronegativität ist ein Maß für die Fähigkeit eines Atoms, in einer Atombindung das bindende Elektronenpaar zu sich zu ziehen. Die Elektronegativität der Elemente wurde experimentell ermittelt und kann in der Pauling-Skala (es gibt auch noch andere Skalen wie Allred-Rochow, Mulliken, etc.) abgelesen werden. H 2,2 CN 2,55 3,04 Na Mg Al Si P 0,93 1,31 1,61 1,9 2,19 Ca Ga Ge As 1,0 1,81 2,01 2.18 Sn Sb 1,96 2,05 Pb Bi 1,8 1.9 Li 0.98 K 0.82 Rb 0.82 Cs 0,79 Fr 0,7 Be B 1,57 2,04 Sr 0.95 Ba TI 0,89 1,8 Ra 0,9 In 1.78 0 F 3,44 3,98 S CI 2,58 3,16 Se 2,55 Te 2.1 Po 2,0 Elektronegativitäten nach Pauling Br 2,96 I 2.66 At 2,2 Trends: Von links nach rechts zunehmend Von oben nach unten abnehmend Aus der Differenz der Elektronegativitäten der Bindung (AEN) kann die Polarität ermittelt werden. Es gilt: AEN< 0,4: kovalent unpolar • 0,4 <AEN< 1,7: kovalent Polar AEN > 1,7: ionisch (Ausnahmen wie HF bestätigen die Regel) Kovalente Bindungen Kovalente Bindungen entstehen, wenn zwei Nichtmetallatome eine Bindung eingehen. Unpolar: besteht eigentlich nur bei Elementen...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

wie H2, 02, S8 Polare Bindung: In Verbindungen, im denen mindestens zwei verschiedene Elemente enthalten sind I 8" Atombindung H-O 8+ H Dative / koordinative Bindungen Bei einer dativen Bindung gibt nicht jedes der Atome ein Elektron, sondern ein Bindungspartner liefert beide Elektronen. Das liegt daran, dass der eine Reaktionspartner einen Elektronenmangel der hat, andere ein freies Elektronenpaar. Eine solche Bindung kommt zwischen zwei Molekülen zustande. Man schreibt es entweder H3N BF3 oder H3N→BF3. H H H F-BF F 131.3 pm H 136.7 pm ΝΘ H B., "F F lonenbindung Die lonenbindung tritt auf, wenn eine Bindung zwischen einem Metallatom und einem Nichtmetallatom ausgebildet wird. In der Regel geben die Metallatome dabei ihre Außenelektronen ab, sodass die die Edelgaskonfiguration erreichen; diese Elektronen werden von den Nichtmetallatomen aufgenommen. lonenkristall Positiv und negativ geladene lonen ziehen sich elektrostatisch an Kation (positiv) ist von vielen (negativ) möglichst Anionen umgeben Bei der Bildung von Kristallen wird die sogenannte Gitter- energie frei Salze haben hohe Schmelz- und Siedetemperaturen. Im festen Zustand ist die Leitfähigkeit aufgrund lokalisierter Elektronen schlecht, im flüssigen jedoch gut. + + + Metallbindung + + Atomsorte. + Bei der Metall- bindung sind die Metalle zu einem großen Metallgitter angeordnet. Mit Ausnahme von Legierungen bestehen sie aus derselben + + + + + + + + Aufbau und Eigenschaften Positive Atomrümpfe Delokalisierte Elektronen, daher freie Bewegbarkeit um die Rümpfe Gute elektrische und Leitfä- thermische higkeit (Elektronengas)

Chemie /

Chemische Bindungen

Chemische Bindungen

user profile picture

somestudystuff

1417 Followers
 

7/8/9

Lernzettel

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 Eine chemische Bindung
beschreibt ein Phänomen, bei
dem zwei oder mehrere
Atome oder lonen zu
chemischen Verbindungen
aneinander gebunden s

App öffnen

Übersicht über die drei Arten der Chemischen Bindung: Kovalente Bindung, ionische Bindung, Metallbindung.

Ähnliche Knows

user profile picture

Elektronegativität

Know Elektronegativität  thumbnail

29

 

10

user profile picture

wichtige chemische Begriffe

Know wichtige chemische Begriffe  thumbnail

137

 

8/9/10

user profile picture

3

SN2 Mechanismus

Know SN2 Mechanismus thumbnail

2

 

12

user profile picture

2

Zwischenmolekulare Kräfte ZMK

Know Zwischenmolekulare Kräfte ZMK thumbnail

9

 

13/14

Eine chemische Bindung beschreibt ein Phänomen, bei dem zwei oder mehrere Atome oder lonen zu chemischen Verbindungen aneinander gebunden sind. Folgende chemische Bindungen gibt es: Allgemeines Grundlage der elektrostatische Kovalente Bindung lonenbindung Metallbindung Schwache Bindungen (van der Waals, Wasserstoff- brückenbindungen) Wir werden uns im Folgenden die ersten drei Bindungsarten näher ansehen. Bindungen sind Wechselwirkungen oder Wechselwirkungen der Elektronen zweier oder mehrerer Atome. Sind diese Wechsekwirkungen stark, so bilden sich kovalente, Metall- oder lonenbindungen ausbilden; sind die Wechselwirkungen nur schwach, so gibt die schwächeren van-der-Waals- oder Wasserstoffbrückenbindungen. Bindungen können durch Zuführung von Energie gespalten werden, Wodurch einzelne Atome oder Moleküle entstehen. Diese sind häufig sehr reaktiv und haben eine hohe Neigung, sich erneut zu binden - dies bildet die Grundlage für chemische Reaktionen. Polarität von Bindungen Wichtig für die kovalente Bindung ist die Polarität, da der Übergang zur lonenbindung fließend ist. Diese lässt sich über die Elektronegativität ermitteln. Die Elektronegativität ist ein Maß für die Fähigkeit eines Atoms, in einer Atombindung das bindende Elektronenpaar zu sich zu ziehen. Die Elektronegativität der Elemente wurde experimentell ermittelt und kann in der Pauling-Skala (es gibt auch noch andere Skalen wie Allred-Rochow, Mulliken, etc.) abgelesen werden. H 2,2 CN 2,55 3,04 Na Mg Al Si P 0,93 1,31 1,61 1,9 2,19 Ca Ga Ge As 1,0 1,81 2,01 2.18 Sn Sb 1,96 2,05 Pb Bi 1,8 1.9 Li 0.98 K 0.82 Rb 0.82 Cs 0,79 Fr 0,7 Be B 1,57 2,04 Sr 0.95 Ba TI 0,89 1,8 Ra 0,9 In 1.78 0 F 3,44 3,98 S CI 2,58 3,16 Se 2,55 Te 2.1 Po 2,0 Elektronegativitäten nach Pauling Br 2,96 I 2.66 At 2,2 Trends: Von links nach rechts zunehmend Von oben nach unten abnehmend Aus der Differenz der Elektronegativitäten der Bindung (AEN) kann die Polarität ermittelt werden. Es gilt: AEN< 0,4: kovalent unpolar • 0,4 <AEN< 1,7: kovalent Polar AEN > 1,7: ionisch (Ausnahmen wie HF bestätigen die Regel) Kovalente Bindungen Kovalente Bindungen entstehen, wenn zwei Nichtmetallatome eine Bindung eingehen. Unpolar: besteht eigentlich nur bei Elementen...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

wie H2, 02, S8 Polare Bindung: In Verbindungen, im denen mindestens zwei verschiedene Elemente enthalten sind I 8" Atombindung H-O 8+ H Dative / koordinative Bindungen Bei einer dativen Bindung gibt nicht jedes der Atome ein Elektron, sondern ein Bindungspartner liefert beide Elektronen. Das liegt daran, dass der eine Reaktionspartner einen Elektronenmangel der hat, andere ein freies Elektronenpaar. Eine solche Bindung kommt zwischen zwei Molekülen zustande. Man schreibt es entweder H3N BF3 oder H3N→BF3. H H H F-BF F 131.3 pm H 136.7 pm ΝΘ H B., "F F lonenbindung Die lonenbindung tritt auf, wenn eine Bindung zwischen einem Metallatom und einem Nichtmetallatom ausgebildet wird. In der Regel geben die Metallatome dabei ihre Außenelektronen ab, sodass die die Edelgaskonfiguration erreichen; diese Elektronen werden von den Nichtmetallatomen aufgenommen. lonenkristall Positiv und negativ geladene lonen ziehen sich elektrostatisch an Kation (positiv) ist von vielen (negativ) möglichst Anionen umgeben Bei der Bildung von Kristallen wird die sogenannte Gitter- energie frei Salze haben hohe Schmelz- und Siedetemperaturen. Im festen Zustand ist die Leitfähigkeit aufgrund lokalisierter Elektronen schlecht, im flüssigen jedoch gut. + + + Metallbindung + + Atomsorte. + Bei der Metall- bindung sind die Metalle zu einem großen Metallgitter angeordnet. Mit Ausnahme von Legierungen bestehen sie aus derselben + + + + + + + + Aufbau und Eigenschaften Positive Atomrümpfe Delokalisierte Elektronen, daher freie Bewegbarkeit um die Rümpfe Gute elektrische und Leitfä- thermische higkeit (Elektronengas)