Deutsch /

Biographie von Heinrich Heine

Biographie von Heinrich Heine

 Familie
Heinrich Heine hatte drei Geschwister
Charlotte: geboren 18. Oktober 1800 in Düsseldorf und gestorben 18. Oktober 1899 in
Hamburg
G

Biographie von Heinrich Heine

user profile picture

✏️Mia✏️ school goes easier

389 Followers

Teilen

Speichern

72

 

8/9/10

Lernzettel

Ich habe mit Hilfe der Quelle, sein Leben bearbeitet und die einzelnen Abschnitte erläutert

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Familie Heinrich Heine hatte drei Geschwister Charlotte: geboren 18. Oktober 1800 in Düsseldorf und gestorben 18. Oktober 1899 in Hamburg Gustav: geboren 1803 in Düsseldorf und gestorben 15. November 1886 in Wien, zudem wurde er später zum Baron Heine-Geldern und zum Herausgeber des Wiener Fremden-Blatts Maximilian: geboren 1804 und gestorben 1879, er wurde später Arzt in Sankt Petersburg Heinrich Heine selber wurde am 13. Dezember 1797 in Düsseldorf geboren, damals hieß er allerdings Harry Heine, gestorben ist er am 17. Februar 1856, er ist ein wichtiger deutscher Schriftsteller, Dichter und Journalist Sein Vater ist der Tuchhändler Samson Heine und seine Mutter heißt Betty Wichtige Dokumente und Informationen über die Familie wurden jedoch bei einem Hausbrand zerstört Frühe Jahre und Schule Als Kind lebte Heinrich Heine in der Bolkerstraße 10 Ab 1803 besuchte er eine israelitische Privatschule Nach der Änderung der Schulgesetze (Juden durften auch zusammen mit Christen auf eine Schule gehen), wechselte er auf eine städtische Grundschule ❖Später ging er in eine Vorbereitungsklasse für das Düsseldorfer Lyzeum Von den Jahren 1810 bis 1814 ging er dann auf dieses Lyzeum und bekam Eindrücke in die französische Sprache und Literatur → französische Truppen kontrollierten Deutschland und hatten Einfluss auf die Lehrpläne an den Schulen 1811 bekam Heine den Einzug Napoleons mit, er verehrte Napoleon → Ideen. Das Buch Le Grand. 1814 verließ Heinrich Heine seine...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

Schule ohne einen Abschluss Doktortitel in Göttingen und protestantische Taufe 1825 beendet Heinrich Heine sein Studium und bekommt einen Doktortitel an der juristischen Fakultät Göttingens Davor wechselte er zur evangelischen Kirche und nahm den Namen Christian Johann Heinrich an Er wollte gleichberechtigt sein und nicht als Jude unterdrückt werden Aber auch ein Jude, der zum Christentum gewechselt ist, wurde nicht ganz akzeptiert Kaufmännische Lehre in Hamburg und Konkurs Heinrich Heine sollte den Beruf seines Vaters ausüben, dafür ging er in eine Lehre Frankfurter Bankier Rindskopff Er brach die Ausbildung jedoch früh wieder ab ◆ Er wurde von seinem Vater nach Hamburg geschickt und wurde dort von seinem sehr reichen Onkel Salomon als Bankkaufmann gelehrt 1818 erhielt er dann finanzielle Unterstützung für ein eigenes Geschäft, doch dies endete mit einer Pleite 1819 ging er dann aber mit seiner Unternehmung Harry Heine & Co in den Konkurs Er schrieb sich an der Rheinschen Friedrich-Wilhelms-Universität in Bonn ein und setzte sein Studium in Göttingen und Berlin fort, dabei wurde er von seinem Onkel Salomon unterstützt Berufliche Misserfolge Nach seinem Studium versucht Heinrich Heine sich bei einem bürgerlichen Beruf zu bewerben Er wurde jedoch oft abgewiesen, da die Menschen seine politische Einstellung, seine Überzeugung und liberale Gesinnung merkwürdig fanden Frühe Werke und Durchbruch 1816 schrieb Heine seine ersten Werke ❖ Früh veröffentlichte er ,,Hamburgs Wächter“, „Ein Traum“, „gar seltsam“ und „mit Rosen und Zypressen", allerdings tat er dies unter falschem Namen, nämlich unter Sy. Freudhold Riesenharf 1821 schafft Heinrich Heine mit dem Werk ,,Gedichte" seinen Durchbruch, dieses Werk wurde dann in seinem Werk ,,Buch der Lieder" miteinbezieht und überarbeitet Dank seinem Durchbruch konnte er seine Gedichte, Rezensionen und kleine Artikel in den Zeitschriften veröffentlichen ◆ Doch seine provozierenden Artikel machten auch die staatlichen Behörden aufmerksam und brachten ihm Ärger und Kritik ein 1823 veröffentlicht er „Tragödien nebst einem lyrischen Intermezzo", im Jahr 1824 brachte ,,Dreiunddreißig Gedichte“ raus, in dem man auch das berühmte Werk Loreley findet Dichter der jungen Generation 1826 wurde der erste Band Reisebilder veröffentlicht * Auch sein „Buch der Lieder“ bekam viel Aufmerksamkeit, die aber nicht immer positiv war Er wurde als Dichter der jungen Generation angesehen Doch viele seiner Schlussfolgerungen gefielen den Menschen nicht Kritik an seinem Werk Reisebilder Heinrich Heine bekam viel Kritik für sein Werk Reisebilder Gerade Berichte, die sich gegen die staatliche Ordnung richteten, sorgten für negative Aufmerksamkeit und Ärger Zu den Reisebildern gehören der Zyklus Nordsee, Die Bäder von Lucca, Ideen und das Buch Le Grand (1826 bis 1831) Darin beschreibt er seine Eindrücke, die ihn auf der Reise durch Italien, Frankreich, England, den Harz und Nord Deutschland begleitet haben Leben in Paris Er versuchte eine normale Arbeitsstelle zu bekommen, als dies jedoch wieder nicht funktionierte, ging er im Mai 1831 nach Paris Befürworter der Pariser-Revolution Er schrieb von Paris aus über das Deutsche Leben, seine Texte wurden unter anderem in der Augsburger Allgemeinen Zeitung abgedruckt Die Deutschen waren von den liberalen Ideen in Paris sehr angetan, das gefiel dem Herrscher allerdings gar nicht Heine musste aufhören Artikel zu schreiben, doch er druckte sie alle in geschlossener Buchform ab und fand so eine Möglichkeit noch weiter zu schreiben → französische Zustände (1832) Schnell wurde er in Paris bekannt, seine Werke berühmt, sie wurden überall gedruckt und in andere Sprachen übersetzt ❖ Es gelang ihm gute Beziehungen zu anderen Künstlern aufzubauen Zensur und Verbote 1835: Viele seiner Arbeiten wurden auf deutschem Raum verboten ◆ Dichtern wird vorgeworfen, dass sie das jetzige Deutschland zerstören wollen und die christliche Kirche angreifen Heine formulierte seine Texte also nicht mehr so direkt 1834 bis 1840 erschienen nun viele neue Werke, darunter auch Gedichte Erneute Arbeit für die Augsburger Allgemeine Zeitung 1840: Heine schrieb erneut für die Augsburger Allgemeine Zeitung Seine Berichte handelten von der Natur, Kultur und Anschaulichkeit Paris Er beurteilte politische Zustände und Personen Sein Verstand und Verständnis sind heute noch bewundernswert Neue Gedichte und Zusammentreffen mit Marx 1840 reiste Heine in die Pyrenäen 1843 besuchte er Hamburg 1844 der wichtige Lyrikband ,,Neue Gedichte" erschien, in dem dritten Teil, den ,,Zeitgedichten", versuchte Heine Neues Seine neuen Werke befassten sich mit der politisch-literarischen Trendbewegung in Deutschland → „Die schlesischen Weber" 1843 bis 1844 traf Heinrich Heine Karl Marx, dadurch gewann Heine an noch mehr Kraft und Stärke Marx musste Paris 1844 mit seinen Freunden verlassen Ihre Begegnung war kurz aber dafür umso bedeutender Heirat mit Crescencia Eugenie Mirat Im August 1841 heiratete Heine Crescencia Eugenie Mirat Er nannte sie Mathilde und wohnte vor ihrer Hochzeit schon mit ihr zusammen Sie trafen sich zum ersten Mal 1834 in einem Schuhgeschäft, in dem Mathilde gearbeitet hatte Seine Frau kam aus einfachen Verhältnissen Zudem sprach sie kein Deutsch und konnte deshalb nicht alle seine Werke lesen Jahre der Krankheit 1843 und 1844 besuchte er in Hamburg seine Mutter Ende 1844 verstarb sein Onkel Salomon → Folge waren Streite um das Erbe Heine wurde unheilbar krank (Rückenmarkschwindsucht, tuberkulöse Erkrankung oder eine Bleivergiftung wurde vermutet) Die Krankheit hielt im acht Jahre im Bett (Matratzengruft), doch weiterschreiben konnte er noch 1851 wurde ein weiterer Gedichts Band veröffentlicht, Romanzero Doch die Töne waren schmerzhafter und erinnern an seine Qualen 1853 und 1854 diktierte er seinem Sekretär seine Werke → Der Doktor Faust. Ein Tanz Poem, Vermischte Schriften, Lutetia und noch weitere Gedichte Bedeutung des letzten Dichters der Romantik Gilt als letzter Dichter der Romantik Seine Schriften verfasste er mit eleganter Leichtigkeit zu poetischen Kunstwerken und erreichte seine Leser besser als andere Lyriker Seine Werke wurden oft vertont und in andere Sprachen übersetzt Auch als Journalist wurde er bewundert, aber umstritten ❖ Durch seinen jüdischen Ursprung wurde Heinrich Heine oft feindlich gegenübergetreten und er befand sich eher in der Rolle des Außenseiters, davon waren dementsprechend auch seine Werke geprägt Zwischen Romantik und Realismus Seine Arbeiten lagen zwischen Romantik und Realismus Seine ersten Werke basierten auf der Romantik, doch dann fühlte er sich auch zu dem realistischen Stil hingezogen Er blickte den Problematiken zu seiner Zeit ins Auge und scheute sich nicht diese anzusprechen Er hielt sich nicht an feste Lyrik Regeln und schaffte so seine eigenen

Deutsch /

Biographie von Heinrich Heine

user profile picture

✏️Mia✏️ school goes easier   

Follow

389 Followers

 Familie
Heinrich Heine hatte drei Geschwister
Charlotte: geboren 18. Oktober 1800 in Düsseldorf und gestorben 18. Oktober 1899 in
Hamburg
G

App öffnen

Ich habe mit Hilfe der Quelle, sein Leben bearbeitet und die einzelnen Abschnitte erläutert

Ähnliche Knows

user profile picture

1

Heinrich Heine

Know Heinrich Heine thumbnail

3

 

12/13

user profile picture

2

Vormärz Epoche

Know Vormärz Epoche  thumbnail

62

 

11/12

K

1

Heinrich Heine

Know Heinrich Heine thumbnail

63

 

12

user profile picture

Heinrich Heine: “Deutschland. Ein Wintermärchen”

Know Heinrich Heine: “Deutschland. Ein Wintermärchen” thumbnail

148

 

11/12/10

Familie Heinrich Heine hatte drei Geschwister Charlotte: geboren 18. Oktober 1800 in Düsseldorf und gestorben 18. Oktober 1899 in Hamburg Gustav: geboren 1803 in Düsseldorf und gestorben 15. November 1886 in Wien, zudem wurde er später zum Baron Heine-Geldern und zum Herausgeber des Wiener Fremden-Blatts Maximilian: geboren 1804 und gestorben 1879, er wurde später Arzt in Sankt Petersburg Heinrich Heine selber wurde am 13. Dezember 1797 in Düsseldorf geboren, damals hieß er allerdings Harry Heine, gestorben ist er am 17. Februar 1856, er ist ein wichtiger deutscher Schriftsteller, Dichter und Journalist Sein Vater ist der Tuchhändler Samson Heine und seine Mutter heißt Betty Wichtige Dokumente und Informationen über die Familie wurden jedoch bei einem Hausbrand zerstört Frühe Jahre und Schule Als Kind lebte Heinrich Heine in der Bolkerstraße 10 Ab 1803 besuchte er eine israelitische Privatschule Nach der Änderung der Schulgesetze (Juden durften auch zusammen mit Christen auf eine Schule gehen), wechselte er auf eine städtische Grundschule ❖Später ging er in eine Vorbereitungsklasse für das Düsseldorfer Lyzeum Von den Jahren 1810 bis 1814 ging er dann auf dieses Lyzeum und bekam Eindrücke in die französische Sprache und Literatur → französische Truppen kontrollierten Deutschland und hatten Einfluss auf die Lehrpläne an den Schulen 1811 bekam Heine den Einzug Napoleons mit, er verehrte Napoleon → Ideen. Das Buch Le Grand. 1814 verließ Heinrich Heine seine...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

Schule ohne einen Abschluss Doktortitel in Göttingen und protestantische Taufe 1825 beendet Heinrich Heine sein Studium und bekommt einen Doktortitel an der juristischen Fakultät Göttingens Davor wechselte er zur evangelischen Kirche und nahm den Namen Christian Johann Heinrich an Er wollte gleichberechtigt sein und nicht als Jude unterdrückt werden Aber auch ein Jude, der zum Christentum gewechselt ist, wurde nicht ganz akzeptiert Kaufmännische Lehre in Hamburg und Konkurs Heinrich Heine sollte den Beruf seines Vaters ausüben, dafür ging er in eine Lehre Frankfurter Bankier Rindskopff Er brach die Ausbildung jedoch früh wieder ab ◆ Er wurde von seinem Vater nach Hamburg geschickt und wurde dort von seinem sehr reichen Onkel Salomon als Bankkaufmann gelehrt 1818 erhielt er dann finanzielle Unterstützung für ein eigenes Geschäft, doch dies endete mit einer Pleite 1819 ging er dann aber mit seiner Unternehmung Harry Heine & Co in den Konkurs Er schrieb sich an der Rheinschen Friedrich-Wilhelms-Universität in Bonn ein und setzte sein Studium in Göttingen und Berlin fort, dabei wurde er von seinem Onkel Salomon unterstützt Berufliche Misserfolge Nach seinem Studium versucht Heinrich Heine sich bei einem bürgerlichen Beruf zu bewerben Er wurde jedoch oft abgewiesen, da die Menschen seine politische Einstellung, seine Überzeugung und liberale Gesinnung merkwürdig fanden Frühe Werke und Durchbruch 1816 schrieb Heine seine ersten Werke ❖ Früh veröffentlichte er ,,Hamburgs Wächter“, „Ein Traum“, „gar seltsam“ und „mit Rosen und Zypressen", allerdings tat er dies unter falschem Namen, nämlich unter Sy. Freudhold Riesenharf 1821 schafft Heinrich Heine mit dem Werk ,,Gedichte" seinen Durchbruch, dieses Werk wurde dann in seinem Werk ,,Buch der Lieder" miteinbezieht und überarbeitet Dank seinem Durchbruch konnte er seine Gedichte, Rezensionen und kleine Artikel in den Zeitschriften veröffentlichen ◆ Doch seine provozierenden Artikel machten auch die staatlichen Behörden aufmerksam und brachten ihm Ärger und Kritik ein 1823 veröffentlicht er „Tragödien nebst einem lyrischen Intermezzo", im Jahr 1824 brachte ,,Dreiunddreißig Gedichte“ raus, in dem man auch das berühmte Werk Loreley findet Dichter der jungen Generation 1826 wurde der erste Band Reisebilder veröffentlicht * Auch sein „Buch der Lieder“ bekam viel Aufmerksamkeit, die aber nicht immer positiv war Er wurde als Dichter der jungen Generation angesehen Doch viele seiner Schlussfolgerungen gefielen den Menschen nicht Kritik an seinem Werk Reisebilder Heinrich Heine bekam viel Kritik für sein Werk Reisebilder Gerade Berichte, die sich gegen die staatliche Ordnung richteten, sorgten für negative Aufmerksamkeit und Ärger Zu den Reisebildern gehören der Zyklus Nordsee, Die Bäder von Lucca, Ideen und das Buch Le Grand (1826 bis 1831) Darin beschreibt er seine Eindrücke, die ihn auf der Reise durch Italien, Frankreich, England, den Harz und Nord Deutschland begleitet haben Leben in Paris Er versuchte eine normale Arbeitsstelle zu bekommen, als dies jedoch wieder nicht funktionierte, ging er im Mai 1831 nach Paris Befürworter der Pariser-Revolution Er schrieb von Paris aus über das Deutsche Leben, seine Texte wurden unter anderem in der Augsburger Allgemeinen Zeitung abgedruckt Die Deutschen waren von den liberalen Ideen in Paris sehr angetan, das gefiel dem Herrscher allerdings gar nicht Heine musste aufhören Artikel zu schreiben, doch er druckte sie alle in geschlossener Buchform ab und fand so eine Möglichkeit noch weiter zu schreiben → französische Zustände (1832) Schnell wurde er in Paris bekannt, seine Werke berühmt, sie wurden überall gedruckt und in andere Sprachen übersetzt ❖ Es gelang ihm gute Beziehungen zu anderen Künstlern aufzubauen Zensur und Verbote 1835: Viele seiner Arbeiten wurden auf deutschem Raum verboten ◆ Dichtern wird vorgeworfen, dass sie das jetzige Deutschland zerstören wollen und die christliche Kirche angreifen Heine formulierte seine Texte also nicht mehr so direkt 1834 bis 1840 erschienen nun viele neue Werke, darunter auch Gedichte Erneute Arbeit für die Augsburger Allgemeine Zeitung 1840: Heine schrieb erneut für die Augsburger Allgemeine Zeitung Seine Berichte handelten von der Natur, Kultur und Anschaulichkeit Paris Er beurteilte politische Zustände und Personen Sein Verstand und Verständnis sind heute noch bewundernswert Neue Gedichte und Zusammentreffen mit Marx 1840 reiste Heine in die Pyrenäen 1843 besuchte er Hamburg 1844 der wichtige Lyrikband ,,Neue Gedichte" erschien, in dem dritten Teil, den ,,Zeitgedichten", versuchte Heine Neues Seine neuen Werke befassten sich mit der politisch-literarischen Trendbewegung in Deutschland → „Die schlesischen Weber" 1843 bis 1844 traf Heinrich Heine Karl Marx, dadurch gewann Heine an noch mehr Kraft und Stärke Marx musste Paris 1844 mit seinen Freunden verlassen Ihre Begegnung war kurz aber dafür umso bedeutender Heirat mit Crescencia Eugenie Mirat Im August 1841 heiratete Heine Crescencia Eugenie Mirat Er nannte sie Mathilde und wohnte vor ihrer Hochzeit schon mit ihr zusammen Sie trafen sich zum ersten Mal 1834 in einem Schuhgeschäft, in dem Mathilde gearbeitet hatte Seine Frau kam aus einfachen Verhältnissen Zudem sprach sie kein Deutsch und konnte deshalb nicht alle seine Werke lesen Jahre der Krankheit 1843 und 1844 besuchte er in Hamburg seine Mutter Ende 1844 verstarb sein Onkel Salomon → Folge waren Streite um das Erbe Heine wurde unheilbar krank (Rückenmarkschwindsucht, tuberkulöse Erkrankung oder eine Bleivergiftung wurde vermutet) Die Krankheit hielt im acht Jahre im Bett (Matratzengruft), doch weiterschreiben konnte er noch 1851 wurde ein weiterer Gedichts Band veröffentlicht, Romanzero Doch die Töne waren schmerzhafter und erinnern an seine Qualen 1853 und 1854 diktierte er seinem Sekretär seine Werke → Der Doktor Faust. Ein Tanz Poem, Vermischte Schriften, Lutetia und noch weitere Gedichte Bedeutung des letzten Dichters der Romantik Gilt als letzter Dichter der Romantik Seine Schriften verfasste er mit eleganter Leichtigkeit zu poetischen Kunstwerken und erreichte seine Leser besser als andere Lyriker Seine Werke wurden oft vertont und in andere Sprachen übersetzt Auch als Journalist wurde er bewundert, aber umstritten ❖ Durch seinen jüdischen Ursprung wurde Heinrich Heine oft feindlich gegenübergetreten und er befand sich eher in der Rolle des Außenseiters, davon waren dementsprechend auch seine Werke geprägt Zwischen Romantik und Realismus Seine Arbeiten lagen zwischen Romantik und Realismus Seine ersten Werke basierten auf der Romantik, doch dann fühlte er sich auch zu dem realistischen Stil hingezogen Er blickte den Problematiken zu seiner Zeit ins Auge und scheute sich nicht diese anzusprechen Er hielt sich nicht an feste Lyrik Regeln und schaffte so seine eigenen