Deutsch /

charakteristik tempelherr

charakteristik tempelherr

 G. E. Lessing, Nathan der Weise
Charakterisierung des Tempelherrn in V, 3
Zu Beginn des dritten Auftritts im fünften Aufzug wirkt der Tempe

charakteristik tempelherr

user profile picture

madlen

107 Followers

Teilen

Speichern

68

 

11/12/10

Ausarbeitung

charakteristik des tempelherrn in nathan der weise, aufzug 5 auftritt 3, bewertet mit 15 punkten (1+)

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

G. E. Lessing, Nathan der Weise Charakterisierung des Tempelherrn in V, 3 Zu Beginn des dritten Auftritts im fünften Aufzug wirkt der Tempelherr, der für das Christentum steht, zögernd, was durch die Regieanweisung „auf und nieder geh[en]" hervorgerufen wird. Im weiteren Verlauf der Szene, die gänzlich aus einem Monolog des Tempelherrn besteht, wird klar, wie dieser zu Nathan, dessen angeblicher Vaterschaft und zu Recha als Frau steht. Am Anfang erscheint er sehr ärgerlich, hinterfragt aber selbst den Grund für seinen Zorn mit den Worten ,,Was hat mich denn so [e]rbittert gegen [Nathan]" (V. 3233f), weshalb er den Eindruck erweckt, nicht ganz im Reinen mit sich selbst zu sein. Trotz seines Zorns und Ärgers fasst er aber auch klare Gedanken, wenn er z. B. erklärt, dass Nathan stets Rechas Vater bleibe, sei er es nun biologisch oder nicht (vgl. V. 3249ff). Dies zeigt, dass er soziale Beziehungen innerhalb der Familie über die eigentliche biologische Abstammung stellt, womit er eine äußerst tolerante Haltung vertritt. Im Gegensatz dazu steht allerdings seine Gefühlslage gegenüber Recha als Frau, die aber auch auf Daja, Rechas Gesellschafterin, zutrifft und sich somit auf Frauen allgemein bezieht. In Vers 3271 wird eine überhebliche und herablassende Haltung des Tempelherrn deutlich, da er erklärt, dass all seine Bemühungen um „ein Mädchen“, d. h. Recha, nur deshalb ausgeführt worden sind,...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

weil dieses von Nathan erzogen worden ist. Ihm wird dabei sehr wohl bewusst, dass seine Gefühle für Recha niemals aufgetreten wären, hätte nicht Nathan Recha erzogen, sondern irgendein anderer Mann. Dies erweckt folglich den Anschein, als würde er Recha nicht aufgrund ihrer Person selbst, sondern nur aufgrund ihres Vaters lieben. Am Ende des Auftritts erscheint er jedoch als ein reflektierender Mann, da er sich selbst eingesteht, dass er dem Patriarchen einen Grund für ein Treffen des Klosterbruders mit Nathan gegeben hat, das dem weisen Juden zum Verhängnis, wenn nicht sogar zum Todesurteil werden kann. Mit der Aussage, „[d]ass ein einz[i]ger Funken dieser [d]och unsers Hirn so viel verbrennen kann" (V.3281 ff), wird dieses Zugeständnis noch einmal verstärkt, indem er nun erkennt, dass jeder nicht zu Ende gedachte Geistesblitz eine Reihe von bitteren Geschehnissen auslösen kann. Insgesamt lässt sich aussagen, dass der Tempelherr in diesem Auftritt so dargestellt wird wie in dem gesamten dramatischen Gedicht: Einerseits erscheint er als tolerante, belehrbare chPerson, die kritisch Sachverhalte hinterfragt und selbstreflektiert handelt, andererseits fällt er immer wieder in intolerante, überhebliche Verhaltensmuster zurück, die ihn in verhängnisvolle Situationen bringen, in denen er sich von seinen Gefühlen oder vorgefertigten Meinungen, hier zum Beispiel von seinem Frauenbild, lenken lässt, ohne darüber wirklich ernsthaft nachzudenken.

Deutsch /

charakteristik tempelherr

user profile picture

madlen  

Follow

107 Followers

 G. E. Lessing, Nathan der Weise
Charakterisierung des Tempelherrn in V, 3
Zu Beginn des dritten Auftritts im fünften Aufzug wirkt der Tempe

App öffnen

charakteristik des tempelherrn in nathan der weise, aufzug 5 auftritt 3, bewertet mit 15 punkten (1+)

Ähnliche Knows

F

5

Dramenszenenanalyse nathan der weise 3,8

Know Dramenszenenanalyse nathan der weise 3,8 thumbnail

9

 

11/12/10

user profile picture

11

Nathan der Weise Abiturzusammenfassung

Know Nathan der Weise Abiturzusammenfassung thumbnail

328

 

11/12/13

user profile picture

10

Szenenübersicht

Know Szenenübersicht  thumbnail

11

 

11/12

Z

Nathan der Weise Szenenanalyse 2.5

Know Nathan der Weise Szenenanalyse 2.5 thumbnail

24

 

11/12/13

G. E. Lessing, Nathan der Weise Charakterisierung des Tempelherrn in V, 3 Zu Beginn des dritten Auftritts im fünften Aufzug wirkt der Tempelherr, der für das Christentum steht, zögernd, was durch die Regieanweisung „auf und nieder geh[en]" hervorgerufen wird. Im weiteren Verlauf der Szene, die gänzlich aus einem Monolog des Tempelherrn besteht, wird klar, wie dieser zu Nathan, dessen angeblicher Vaterschaft und zu Recha als Frau steht. Am Anfang erscheint er sehr ärgerlich, hinterfragt aber selbst den Grund für seinen Zorn mit den Worten ,,Was hat mich denn so [e]rbittert gegen [Nathan]" (V. 3233f), weshalb er den Eindruck erweckt, nicht ganz im Reinen mit sich selbst zu sein. Trotz seines Zorns und Ärgers fasst er aber auch klare Gedanken, wenn er z. B. erklärt, dass Nathan stets Rechas Vater bleibe, sei er es nun biologisch oder nicht (vgl. V. 3249ff). Dies zeigt, dass er soziale Beziehungen innerhalb der Familie über die eigentliche biologische Abstammung stellt, womit er eine äußerst tolerante Haltung vertritt. Im Gegensatz dazu steht allerdings seine Gefühlslage gegenüber Recha als Frau, die aber auch auf Daja, Rechas Gesellschafterin, zutrifft und sich somit auf Frauen allgemein bezieht. In Vers 3271 wird eine überhebliche und herablassende Haltung des Tempelherrn deutlich, da er erklärt, dass all seine Bemühungen um „ein Mädchen“, d. h. Recha, nur deshalb ausgeführt worden sind,...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

weil dieses von Nathan erzogen worden ist. Ihm wird dabei sehr wohl bewusst, dass seine Gefühle für Recha niemals aufgetreten wären, hätte nicht Nathan Recha erzogen, sondern irgendein anderer Mann. Dies erweckt folglich den Anschein, als würde er Recha nicht aufgrund ihrer Person selbst, sondern nur aufgrund ihres Vaters lieben. Am Ende des Auftritts erscheint er jedoch als ein reflektierender Mann, da er sich selbst eingesteht, dass er dem Patriarchen einen Grund für ein Treffen des Klosterbruders mit Nathan gegeben hat, das dem weisen Juden zum Verhängnis, wenn nicht sogar zum Todesurteil werden kann. Mit der Aussage, „[d]ass ein einz[i]ger Funken dieser [d]och unsers Hirn so viel verbrennen kann" (V.3281 ff), wird dieses Zugeständnis noch einmal verstärkt, indem er nun erkennt, dass jeder nicht zu Ende gedachte Geistesblitz eine Reihe von bitteren Geschehnissen auslösen kann. Insgesamt lässt sich aussagen, dass der Tempelherr in diesem Auftritt so dargestellt wird wie in dem gesamten dramatischen Gedicht: Einerseits erscheint er als tolerante, belehrbare chPerson, die kritisch Sachverhalte hinterfragt und selbstreflektiert handelt, andererseits fällt er immer wieder in intolerante, überhebliche Verhaltensmuster zurück, die ihn in verhängnisvolle Situationen bringen, in denen er sich von seinen Gefühlen oder vorgefertigten Meinungen, hier zum Beispiel von seinem Frauenbild, lenken lässt, ohne darüber wirklich ernsthaft nachzudenken.