Deutsch /

Der Gott der Stadt – 1911 (George Heym)

Der Gott der Stadt – 1911 (George Heym)

 Der Gott der Stadt - 1911 (George Heym)
ALLGEMEINE DATEN:
Name: Der Gott der Stadt
Autor: George Heym
Veröffentlicht: 1911
Epoche: Expressi

Der Gott der Stadt – 1911 (George Heym)

T

Thore Sörensen

10 Followers

Teilen

Speichern

133

 

12

Ausarbeitung

- ALLGEMEINE DATEN - FORMAL - SPRACHLICH/STILISTISCH - ERZÄHLER -> Analyse

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Der Gott der Stadt - 1911 (George Heym) ALLGEMEINE DATEN: Name: Der Gott der Stadt Autor: George Heym Veröffentlicht: 1911 Epoche: Expressionismus Gattung: Stadtlyrik FORMAL: ANALYSE Verse: 20 Strohen: 5 Metrum: fünfhebiger Jambus Reimschema/-art: Kreuzreim (abab, cdcd, efef, ...) Kadenz: männlich SPRACHLICH/STILISTISCH: Wortfelder: Stadt, Wetter, Religion Adjektive: breit, glänzend, dröhnend, schwellend Tempus: Präsens Stilmittel: Personifikation (V. 4,6) Vergleiche (V. 9,12) Hyperbel (V. 10), Neologismus (V. 17) ERZÄHLER: Lyrisches Ich: nicht vorhanden Perspektive: auktorial Haltung: neutral Das expressionistische Gedicht "Der Gott der Stadt" von Georg Heym 1910 veröffentlicht, handelt von einem zornigen Gott namens Baals, der sich die Stadtbewohner zu Untertanen gemacht hat. Sinngemäß lässt sich das Gedicht in drei Abschnitte gliedern. Die ersten beiden Strophen (V-1-8) beschreiben den Baal, wie er auf seinen olympischen Positionen sitzt und auf die Stadt nieder sieht. Die dritte Strophe schildert eine Messeartige Szenerie, in der Millionen Menschen durch die Straßen ziehen und den Gott versuchen milde zu stimmen. Strophe vier gehört analog zu den ersten beiden Strophen, jedoch leitet Heym hier bereits die "Apokalypse" für die letzte Strophe ein. Der Gott wurde nicht besänftigt und entlädt seinen Zorn in Strophe fünf, indem er die Stadt in Brand setzt und die Menschen "frisst" (V.20). Das Gedicht von Heym besteht aus insgesamt 20 Versen, die sich wiederum in fünf Strophen gliedern. Folglich besticht das Poem formal durch seine Gleichmäßigkeit der Zusammenhängigkeit der 4 Verse, die eine Strophe bilden. Ausgewogen ist...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

ebenso der Kreuzreim im Schema abab. Das Metrum ist ein fünfhebiger Jambus und die Kadenzen sind männlich. In der ersten Strophe beginnt es sofort mit der Beschreibung des "unbekannten Wesens". Auf einem Häuserblock sitzt der Gott der Stadt, den man zuvor nur aus dem Titel des Gedichtes identifizieren konnte. Unantastbar und "breit" (V.1) überblickt er wütend (V.3) die gesamte Stadt (V.4). Der Rauch der Fabriken steigt empor und lagert sich dabei um seine Stirn (V.2). Dabei wirkt er so gigantisch, dass der Fabrikrauch nicht an ihm vorbeiziehen kann und sich deshalb kreisend um seine Stirn bewegt, was wiederum seine Macht über die Natur widerspiegelt. Weil sein Wirkungskreis am Ende der Großstadt jedoch abebbt, beäugt er die einzelnen Häuser am Stadtrand voll Wut (V.3,4). Mit der zweiten Strophe erhält der Gott der Stadt den Namen Baal (V.5) zugesprochen. Ein Baal ist für gewöhnlich ein verehrter Berg- oder Wettergott. Ergeben scheint nicht nur eine Stadt, wie man in der ersten Strophe noch vermutete, sondern eine Reihe von großen Städten (V.6) die ihm unterliegen und ihm durch die Kirchenglocken Tribut zollen (V.7). Sein Einfluss erstreckt sich nun nicht mehr ausschließlich über die Natur, sondern erhält mit den läutenden Kirchen, religiöse Züge. Die Informationen, die in den zweiten Strophen preisgegeben werden, lassen die ganze Situation so besser erahnen. Man erfährt das es bereits Abend (V.5) ist, der Baal menschliche Züge aufweist ("rote Bauch" V.5) und die Kirchenglocken zu seinen Ehren läuten (V.7). Die "schwarzer Türme Meer" verdeutlichen die Machtkonstellation nur umso mehr, denn sie stehen stellvertretend für die Häuser, die ihrem Baal ebenfalls huldigen. Insgesamt wirkt die Situation noch grotesker, als in der ersten Strophe und läuft geradewegs auf eine Apokalypse hinaus. Die dritte Strophe weist dann zum ersten Mal auf das Menschenvolk hin, über das der Gott Baal herrscht. In einer großen und ekstatischen Zeremonie mit lauter Musik (V.9) tanzen die Menschen auf den Straßen (V:10), um den Baal zu besänftigen. Ein erster Widerspruch findet sich dabei im Vergleich mit den dämonischen Korybanten (V.9). Sie gelten als Ritualtänzer für die Göttin Kybele (aus der griechischen Mythologie), widersprechen damit aber einer ernsthaften Huldigung eines Gottes. Dämonen stellen Wesen dar, die sich von Gott abgewannt haben, um anderen Schaden zuzufügen. Übertragen auf das Gedicht bedeutet das, dass der Gott Baal sich nicht mit solch abtrünnigen Tänzen zufrieden stellen lässt und seine Wut sich auf die Menschen weiter intensiviert. Zusätzlich zu der, aus der Sicht des Baals unbefriedigende Huldigung, zieht weiterhin Fabrikrauch zu ihm auf (V.12), der mit dem Duft von Weihrauch verglichen wird. Das Gedicht wirkt daraufhin vielmehr als eine große religiöse Messe, deren Zweck es ist, dem Baal Huldigung auszusprechen und ihn zufrieden zu stellen. Indes scheint der dreckige Rauch aus den Schornsteinen der Fabriken (V.11), kein Ersatz für den anspruchsvollen Baal zu sein. Sein Zorn scheint ungebrochen und er sät seine Wut in den raschen Wetterwechsel (V.13-16) Als hätte der Baal seinen Untertanen zuerst eine Chance gegeben, ihn zu überzeugen, ist seine Geduld in Strophe vier endgültig zu Ende. "Betäubend" (V.14) macht er den Abend leichtfüßig und rasant zu Nacht, um sein geschaffenes Unwetter (V.13) über die Stadt zu schicken. Die Stürme (V.15) pfeifen durch die Straßen, auf denen sich immer noch Menschen befinden. Die Tiere, die ebenfalls in Gefahr sein müssten, haben sich in der Form eines Geiers einen sicheren Platz auf dem Kopf, des in Tobsucht gefallenen Baals, gesichert und beobachten das Unwetter aus sicherer Entfernung. Hierbei wird deutlich, dass die Wut des Gottes einzig den Menschen gilt und Tiere von den Sühnen befreit sind. Die letzte Strophe im Gedicht, fällt nicht nur inhaltlich, sondern auch formal aus dem Schema. Waren in den ersten vier Strophen am Versende immer sinngemäße Interpunktionen, gehen die Sätze in Strophe fünf, über die Verse hinaus (Sprich Enjambements = Zeilensprünge; V. 18,19). In Raserei schlägt der Baal in der Nacht seine Fleischerfaust (V.17) in die Stadt und entzündet dabei einen Flächenbrand. Offen bleibt, wer die Bewohner der Stadt letztendlich "frisst" (V.20). Zum einen scheint der Baal natürlich verantwortlich für die von ihm ausgelöste Katastrophe, sodass es nahe liegt, dass er die Menschen "frisst". Wahrscheinlicher ist jedoch die Verbindung mit dem "Glutqualm" (V.19), was einen Tod in der Feuersbrunst bedeuten würde. Diese Katastrophe findet ihr Ende letztendlich im frühen Morgengrauen (V.20), der für einen Neuanfang steht. Würde man das Gedicht nun weiterdenken, und den zeitgeschichtlichen Epochenkontext heranziehen, kritisiert Heym die Eintönigkeit des Stadtmenschen. Demzufolge käme der Baal am Abend wieder und das "Spiel" würde von neuem beginnen, was der Monotonie und einem immer wiederkommenden Déjà-vu gleichkommen würde. Untersucht man das Gedicht hinsichtlich der verwendeten Adjektive (breit, schwarz, rote, dröhnt, laut, schwelt, betäubt, sträubt), so fällt dabei auf, wie Heym durch die Verwendung von negativ belasteten Adjektiven, die bizarre Wirkung der Okkult artigen Messe verdeutlicht. Stilistisch verwendet Heym eine Vielzahl von Rhetorischen Mitteln. Formal auffällig sind die Enjambements in der fünften Strophe (V. 18, 19). Personifikationen sorgen abermals in den Gedichten Heym's dafür, einzelne Gedicht/Stadt-Elemente mit Leben zu erfüllen (V. 4, 6). Durch die Vergleiche mit Korybanten und Weihrauch (V. 9, 12) bekommt das Gedicht eine religiöse Nuance, was perfekt mit dem Bild des zornigen Baals harmoniert. Zuletzt fallen noch einzelne rhetorische Figuren, wie z.B. Hyperbel (V.10 "Millionen"), Alliterationen (V.17) und ein Oxymoron/Paradoxon (V.18 "Ein Meer von Feuer) in den Blickpunkt. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass dieses Gedicht die typische "Expressionistische Kritik" aufweist (Kritik an Industrie (und deren Folgen auf die Umwelt), Monotonie und Stadtleben). Das Gedicht handelt von einem gottartigen Wesen mit dem Namen Baal, der willkürlich und zornig über die Menschen in den Großstädten herrscht bzw. sie terrorisiert. Im übertragenen Sinn drückt Heym somit aus, wie die Menschen sich von der Stadt leiten und beeinflussen lassen. Heym's Zwanzig Zeiler ist eine explizite Kritik an dem täglich, identischen Leben in der Stadt. Es beginnt Abends/Nachts mit dem Untergang der Stadt und beginnt mit einem Neuanfang in den frühen Morgenstunden. Hypothetisch wird diese Chance für einen Neuanfang nicht genutzt und sie geraten spätestens am Abend erneut in die Fänge des Baals (zurück in die Alltägliche Monotonie) aus dessen Machtbereich es kein Entrinnen gibt. Weil der Tag in dem Gedicht keinerlei Bedeutung erhält, ist von einer Wichtigkeit oder Besonderheit des Stadtlebens am Tag, in den Augen Heym's, abzusehen.

Deutsch /

Der Gott der Stadt – 1911 (George Heym)

T

Thore Sörensen  

Follow

10 Followers

 Der Gott der Stadt - 1911 (George Heym)
ALLGEMEINE DATEN:
Name: Der Gott der Stadt
Autor: George Heym
Veröffentlicht: 1911
Epoche: Expressi

App öffnen

- ALLGEMEINE DATEN - FORMAL - SPRACHLICH/STILISTISCH - ERZÄHLER -> Analyse

Ähnliche Knows

user profile picture

16

Der Gott der Stadt von Georg Heym

Know Der Gott der Stadt von Georg Heym thumbnail

30

 

13

user profile picture

"Gott der Stadt" – Georg Heym

Know "Gott der Stadt" – Georg Heym thumbnail

95

 

13

E

8

Da sind die Straßen.. -Ernst Wilhelm Lotz

Know Da sind die Straßen.. -Ernst Wilhelm Lotz thumbnail

3

 

13

M

5

Expressionismus

Know Expressionismus  thumbnail

34

 

13

Der Gott der Stadt - 1911 (George Heym) ALLGEMEINE DATEN: Name: Der Gott der Stadt Autor: George Heym Veröffentlicht: 1911 Epoche: Expressionismus Gattung: Stadtlyrik FORMAL: ANALYSE Verse: 20 Strohen: 5 Metrum: fünfhebiger Jambus Reimschema/-art: Kreuzreim (abab, cdcd, efef, ...) Kadenz: männlich SPRACHLICH/STILISTISCH: Wortfelder: Stadt, Wetter, Religion Adjektive: breit, glänzend, dröhnend, schwellend Tempus: Präsens Stilmittel: Personifikation (V. 4,6) Vergleiche (V. 9,12) Hyperbel (V. 10), Neologismus (V. 17) ERZÄHLER: Lyrisches Ich: nicht vorhanden Perspektive: auktorial Haltung: neutral Das expressionistische Gedicht "Der Gott der Stadt" von Georg Heym 1910 veröffentlicht, handelt von einem zornigen Gott namens Baals, der sich die Stadtbewohner zu Untertanen gemacht hat. Sinngemäß lässt sich das Gedicht in drei Abschnitte gliedern. Die ersten beiden Strophen (V-1-8) beschreiben den Baal, wie er auf seinen olympischen Positionen sitzt und auf die Stadt nieder sieht. Die dritte Strophe schildert eine Messeartige Szenerie, in der Millionen Menschen durch die Straßen ziehen und den Gott versuchen milde zu stimmen. Strophe vier gehört analog zu den ersten beiden Strophen, jedoch leitet Heym hier bereits die "Apokalypse" für die letzte Strophe ein. Der Gott wurde nicht besänftigt und entlädt seinen Zorn in Strophe fünf, indem er die Stadt in Brand setzt und die Menschen "frisst" (V.20). Das Gedicht von Heym besteht aus insgesamt 20 Versen, die sich wiederum in fünf Strophen gliedern. Folglich besticht das Poem formal durch seine Gleichmäßigkeit der Zusammenhängigkeit der 4 Verse, die eine Strophe bilden. Ausgewogen ist...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

ebenso der Kreuzreim im Schema abab. Das Metrum ist ein fünfhebiger Jambus und die Kadenzen sind männlich. In der ersten Strophe beginnt es sofort mit der Beschreibung des "unbekannten Wesens". Auf einem Häuserblock sitzt der Gott der Stadt, den man zuvor nur aus dem Titel des Gedichtes identifizieren konnte. Unantastbar und "breit" (V.1) überblickt er wütend (V.3) die gesamte Stadt (V.4). Der Rauch der Fabriken steigt empor und lagert sich dabei um seine Stirn (V.2). Dabei wirkt er so gigantisch, dass der Fabrikrauch nicht an ihm vorbeiziehen kann und sich deshalb kreisend um seine Stirn bewegt, was wiederum seine Macht über die Natur widerspiegelt. Weil sein Wirkungskreis am Ende der Großstadt jedoch abebbt, beäugt er die einzelnen Häuser am Stadtrand voll Wut (V.3,4). Mit der zweiten Strophe erhält der Gott der Stadt den Namen Baal (V.5) zugesprochen. Ein Baal ist für gewöhnlich ein verehrter Berg- oder Wettergott. Ergeben scheint nicht nur eine Stadt, wie man in der ersten Strophe noch vermutete, sondern eine Reihe von großen Städten (V.6) die ihm unterliegen und ihm durch die Kirchenglocken Tribut zollen (V.7). Sein Einfluss erstreckt sich nun nicht mehr ausschließlich über die Natur, sondern erhält mit den läutenden Kirchen, religiöse Züge. Die Informationen, die in den zweiten Strophen preisgegeben werden, lassen die ganze Situation so besser erahnen. Man erfährt das es bereits Abend (V.5) ist, der Baal menschliche Züge aufweist ("rote Bauch" V.5) und die Kirchenglocken zu seinen Ehren läuten (V.7). Die "schwarzer Türme Meer" verdeutlichen die Machtkonstellation nur umso mehr, denn sie stehen stellvertretend für die Häuser, die ihrem Baal ebenfalls huldigen. Insgesamt wirkt die Situation noch grotesker, als in der ersten Strophe und läuft geradewegs auf eine Apokalypse hinaus. Die dritte Strophe weist dann zum ersten Mal auf das Menschenvolk hin, über das der Gott Baal herrscht. In einer großen und ekstatischen Zeremonie mit lauter Musik (V.9) tanzen die Menschen auf den Straßen (V:10), um den Baal zu besänftigen. Ein erster Widerspruch findet sich dabei im Vergleich mit den dämonischen Korybanten (V.9). Sie gelten als Ritualtänzer für die Göttin Kybele (aus der griechischen Mythologie), widersprechen damit aber einer ernsthaften Huldigung eines Gottes. Dämonen stellen Wesen dar, die sich von Gott abgewannt haben, um anderen Schaden zuzufügen. Übertragen auf das Gedicht bedeutet das, dass der Gott Baal sich nicht mit solch abtrünnigen Tänzen zufrieden stellen lässt und seine Wut sich auf die Menschen weiter intensiviert. Zusätzlich zu der, aus der Sicht des Baals unbefriedigende Huldigung, zieht weiterhin Fabrikrauch zu ihm auf (V.12), der mit dem Duft von Weihrauch verglichen wird. Das Gedicht wirkt daraufhin vielmehr als eine große religiöse Messe, deren Zweck es ist, dem Baal Huldigung auszusprechen und ihn zufrieden zu stellen. Indes scheint der dreckige Rauch aus den Schornsteinen der Fabriken (V.11), kein Ersatz für den anspruchsvollen Baal zu sein. Sein Zorn scheint ungebrochen und er sät seine Wut in den raschen Wetterwechsel (V.13-16) Als hätte der Baal seinen Untertanen zuerst eine Chance gegeben, ihn zu überzeugen, ist seine Geduld in Strophe vier endgültig zu Ende. "Betäubend" (V.14) macht er den Abend leichtfüßig und rasant zu Nacht, um sein geschaffenes Unwetter (V.13) über die Stadt zu schicken. Die Stürme (V.15) pfeifen durch die Straßen, auf denen sich immer noch Menschen befinden. Die Tiere, die ebenfalls in Gefahr sein müssten, haben sich in der Form eines Geiers einen sicheren Platz auf dem Kopf, des in Tobsucht gefallenen Baals, gesichert und beobachten das Unwetter aus sicherer Entfernung. Hierbei wird deutlich, dass die Wut des Gottes einzig den Menschen gilt und Tiere von den Sühnen befreit sind. Die letzte Strophe im Gedicht, fällt nicht nur inhaltlich, sondern auch formal aus dem Schema. Waren in den ersten vier Strophen am Versende immer sinngemäße Interpunktionen, gehen die Sätze in Strophe fünf, über die Verse hinaus (Sprich Enjambements = Zeilensprünge; V. 18,19). In Raserei schlägt der Baal in der Nacht seine Fleischerfaust (V.17) in die Stadt und entzündet dabei einen Flächenbrand. Offen bleibt, wer die Bewohner der Stadt letztendlich "frisst" (V.20). Zum einen scheint der Baal natürlich verantwortlich für die von ihm ausgelöste Katastrophe, sodass es nahe liegt, dass er die Menschen "frisst". Wahrscheinlicher ist jedoch die Verbindung mit dem "Glutqualm" (V.19), was einen Tod in der Feuersbrunst bedeuten würde. Diese Katastrophe findet ihr Ende letztendlich im frühen Morgengrauen (V.20), der für einen Neuanfang steht. Würde man das Gedicht nun weiterdenken, und den zeitgeschichtlichen Epochenkontext heranziehen, kritisiert Heym die Eintönigkeit des Stadtmenschen. Demzufolge käme der Baal am Abend wieder und das "Spiel" würde von neuem beginnen, was der Monotonie und einem immer wiederkommenden Déjà-vu gleichkommen würde. Untersucht man das Gedicht hinsichtlich der verwendeten Adjektive (breit, schwarz, rote, dröhnt, laut, schwelt, betäubt, sträubt), so fällt dabei auf, wie Heym durch die Verwendung von negativ belasteten Adjektiven, die bizarre Wirkung der Okkult artigen Messe verdeutlicht. Stilistisch verwendet Heym eine Vielzahl von Rhetorischen Mitteln. Formal auffällig sind die Enjambements in der fünften Strophe (V. 18, 19). Personifikationen sorgen abermals in den Gedichten Heym's dafür, einzelne Gedicht/Stadt-Elemente mit Leben zu erfüllen (V. 4, 6). Durch die Vergleiche mit Korybanten und Weihrauch (V. 9, 12) bekommt das Gedicht eine religiöse Nuance, was perfekt mit dem Bild des zornigen Baals harmoniert. Zuletzt fallen noch einzelne rhetorische Figuren, wie z.B. Hyperbel (V.10 "Millionen"), Alliterationen (V.17) und ein Oxymoron/Paradoxon (V.18 "Ein Meer von Feuer) in den Blickpunkt. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass dieses Gedicht die typische "Expressionistische Kritik" aufweist (Kritik an Industrie (und deren Folgen auf die Umwelt), Monotonie und Stadtleben). Das Gedicht handelt von einem gottartigen Wesen mit dem Namen Baal, der willkürlich und zornig über die Menschen in den Großstädten herrscht bzw. sie terrorisiert. Im übertragenen Sinn drückt Heym somit aus, wie die Menschen sich von der Stadt leiten und beeinflussen lassen. Heym's Zwanzig Zeiler ist eine explizite Kritik an dem täglich, identischen Leben in der Stadt. Es beginnt Abends/Nachts mit dem Untergang der Stadt und beginnt mit einem Neuanfang in den frühen Morgenstunden. Hypothetisch wird diese Chance für einen Neuanfang nicht genutzt und sie geraten spätestens am Abend erneut in die Fänge des Baals (zurück in die Alltägliche Monotonie) aus dessen Machtbereich es kein Entrinnen gibt. Weil der Tag in dem Gedicht keinerlei Bedeutung erhält, ist von einer Wichtigkeit oder Besonderheit des Stadtlebens am Tag, in den Augen Heym's, abzusehen.