Deutsch /

Dramenanalyse „Nathan der Weise“ 2.Aufzug, 5.Auftritt

Dramenanalyse „Nathan der Weise“ 2.Aufzug, 5.Auftritt

J

Jess

19 Followers
 

Deutsch

 

12

Ausarbeitung

Dramenanalyse „Nathan der Weise“ 2.Aufzug, 5.Auftritt

 Dramenanalyse
In der Szene 2. Aufzug, 5. Auftritt aus dem Drama
"Nathan der Weise von Gotthold Ephraim Lessing aus
dem Jahre 1449 werden Vo

Kommentare (1)

Teilen

Speichern

134

Dramenanalyse zu „Nathan der Weise“ 2. Aufzug, 5.Auftritt

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Dramenanalyse In der Szene 2. Aufzug, 5. Auftritt aus dem Drama "Nathan der Weise von Gotthold Ephraim Lessing aus dem Jahre 1449 werden Vorurteile gegen en Menschen mit verschiedenen Religionen etc thematisiert. Am Anfang der Szene möchte Nathan dem Tempelherm für die Rettung seiner Tochter Recha danken, er wird jedoch vom Tempelhern abgewiesen und auf seine Religion reduziert. Im Verlauf der Szene kann Nathan den Tempelherrn überzeugen, dass eine Religion einen Menschen nicht ausmacht. Am Ende der Szene gehen die Figuren eine Freundschaft ein. Nathan verhält sich zu Anfang der Szene sehr dankbar gegenüber dem Tempelherrn (vgl. V. 1204 PP.). Nathan # sieht es als Pflicht sich bei dem Tempelherm zu bedanken: Sagt, befehlt: womit Kann man Euch dienen?" (V. 12296). Der Tempelherr reagiert sehr abweisend gegenüber Nathan (vgl. V. 1208 f.), er bleibt aber trotzdem standhaft und versucht es weiter (vgl. V. 1204ff). Im Verlauf des Gespräches merkt man, dass Nathan en toleranter Mensch ist und ihm Religion und Herkunft egal ist (ugl. V. 1305PP.). Deutlich wird das nochmal mit dem Satz: Wir unser Volk? Was heißt den Volk? Sind Christ und Jude eher Christ und Jude Als Mensch?" (V. 1309 ff.). Kurz gesagt steht Nathan als überzeugender Aufklärer dar 07.09.21 Achim Munstne Im Gegensatz zu Nathon ist der Tempelherr sehr abwertend und geprägt mit Vorurteilen, was Jude? has?" (V. 1109). Er möchte für die Rettung von Recha, keinen Dank und möchte...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

Nathan so schnell wie möglich Los werden, "Wenn zu danken: spart's!" (V. 1208). Im Laufe des Gesprächs kann Nathan den Tempelherm von seinen Vorurteilen abbringen:,, Aber, Jude - Ihr heißet Nathon?- Aber, Nathan (...)" (V. 1859 f.). Am Ende des Gesprächs hat der Tempelherr die Absicht sich mit Nathan anzufreunden (gl. V. 1320). Die Absicht des Gespräches beinhaltet, dass Nathan sich bei dem Tempelherrn bedanken möchte, da dieser Recha, die Tochter von Nathan, aus einem brennendem Haus gerettet hat. Die Redeanteile zwischen den Figuren sind relativ ausgewogen, trotzdemist Nathan eher derjenige, der das Gespräch am Laufen hält. Der Tempelherr wollte Anfangs dem Gespräch aus dem Weg gehen, hat sich dann aber von Nathan mitziehen lassen. Nathan ist von Anfang an nett zu dem Tempelherm. Der Tempelherr ist jedoch sehr abweisend und abwertend gegenüber Nathan. Kurz gesagt ist das Gespräch Anfangs angespannt, was sich aber im weiterem Verlauf ändert. Nathan konffantiert den Tempelherm mit seinen Vorurteilen und versucht ihn sachlich vom Gegenteil zu überzeugen, was ihm auch gelingt. Am Anfang der Szene kann der Tempelher Nathan nicht leiden und möchte dem Gespräch aus dem Weg gehen. Außerdem redet er auch relativ abwertend mit Nathan. Im Gegensatz dazu ist Nathan sehr nett und freundlich. Er überzeugt den Tempelherm sachlich vom Gegenteil seiner Meinung. Der Tempelherr lässt sich von Nathan überzeugen und wird netter zu Nathan, bis er sich schließlich dazu entscheidet eine Freund- schaft mit ihm einzugehen. Die Beziehung der Figuren ändert sich also ins positive. Zusammenfassend konn man sagen, dass der 2. Aufzug, 5. Auftritt eine wichtige Szene für den weiteren Verlauf ist, da eine der Hauptfiguren des Dramas eine neue Bezugsperson" dazu gewinnen konnte, und diese von seinen Vorurteilen gegenüber Religion and Herkunft abbringen konnte.

Deutsch /

Dramenanalyse „Nathan der Weise“ 2.Aufzug, 5.Auftritt

Dramenanalyse „Nathan der Weise“ 2.Aufzug, 5.Auftritt

J

Jess

19 Followers
 

Deutsch

 

12

Ausarbeitung

Dramenanalyse „Nathan der Weise“ 2.Aufzug, 5.Auftritt

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 Dramenanalyse
In der Szene 2. Aufzug, 5. Auftritt aus dem Drama
"Nathan der Weise von Gotthold Ephraim Lessing aus
dem Jahre 1449 werden Vo

App öffnen

Teilen

Speichern

134

Kommentare (1)

M

Vielen Dank, wirklich hilfreich für mich, da wir gerade genau das Thema in der Schule haben 😁

Dramenanalyse zu „Nathan der Weise“ 2. Aufzug, 5.Auftritt

Ähnliche Knows

11

Nathan der Weise Abiturzusammenfassung

Know Nathan der Weise Abiturzusammenfassung thumbnail

226

 

11/12/13

14

Nathan der Weise Zusammenfassung

Know Nathan der Weise Zusammenfassung  thumbnail

268

 

11/12/13

Nathan - Szenenanalyse 4.2

Know Nathan - Szenenanalyse 4.2 thumbnail

345

 

11/12/13

3

Szenenanalyse Nathan der Weise

Know Szenenanalyse Nathan der Weise thumbnail

610

 

11/12/13

Mehr

Dramenanalyse In der Szene 2. Aufzug, 5. Auftritt aus dem Drama "Nathan der Weise von Gotthold Ephraim Lessing aus dem Jahre 1449 werden Vorurteile gegen en Menschen mit verschiedenen Religionen etc thematisiert. Am Anfang der Szene möchte Nathan dem Tempelherm für die Rettung seiner Tochter Recha danken, er wird jedoch vom Tempelhern abgewiesen und auf seine Religion reduziert. Im Verlauf der Szene kann Nathan den Tempelherrn überzeugen, dass eine Religion einen Menschen nicht ausmacht. Am Ende der Szene gehen die Figuren eine Freundschaft ein. Nathan verhält sich zu Anfang der Szene sehr dankbar gegenüber dem Tempelherrn (vgl. V. 1204 PP.). Nathan # sieht es als Pflicht sich bei dem Tempelherm zu bedanken: Sagt, befehlt: womit Kann man Euch dienen?" (V. 12296). Der Tempelherr reagiert sehr abweisend gegenüber Nathan (vgl. V. 1208 f.), er bleibt aber trotzdem standhaft und versucht es weiter (vgl. V. 1204ff). Im Verlauf des Gespräches merkt man, dass Nathan en toleranter Mensch ist und ihm Religion und Herkunft egal ist (ugl. V. 1305PP.). Deutlich wird das nochmal mit dem Satz: Wir unser Volk? Was heißt den Volk? Sind Christ und Jude eher Christ und Jude Als Mensch?" (V. 1309 ff.). Kurz gesagt steht Nathan als überzeugender Aufklärer dar 07.09.21 Achim Munstne Im Gegensatz zu Nathon ist der Tempelherr sehr abwertend und geprägt mit Vorurteilen, was Jude? has?" (V. 1109). Er möchte für die Rettung von Recha, keinen Dank und möchte...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

Nathan so schnell wie möglich Los werden, "Wenn zu danken: spart's!" (V. 1208). Im Laufe des Gesprächs kann Nathan den Tempelherm von seinen Vorurteilen abbringen:,, Aber, Jude - Ihr heißet Nathon?- Aber, Nathan (...)" (V. 1859 f.). Am Ende des Gesprächs hat der Tempelherr die Absicht sich mit Nathan anzufreunden (gl. V. 1320). Die Absicht des Gespräches beinhaltet, dass Nathan sich bei dem Tempelherrn bedanken möchte, da dieser Recha, die Tochter von Nathan, aus einem brennendem Haus gerettet hat. Die Redeanteile zwischen den Figuren sind relativ ausgewogen, trotzdemist Nathan eher derjenige, der das Gespräch am Laufen hält. Der Tempelherr wollte Anfangs dem Gespräch aus dem Weg gehen, hat sich dann aber von Nathan mitziehen lassen. Nathan ist von Anfang an nett zu dem Tempelherm. Der Tempelherr ist jedoch sehr abweisend und abwertend gegenüber Nathan. Kurz gesagt ist das Gespräch Anfangs angespannt, was sich aber im weiterem Verlauf ändert. Nathan konffantiert den Tempelherm mit seinen Vorurteilen und versucht ihn sachlich vom Gegenteil zu überzeugen, was ihm auch gelingt. Am Anfang der Szene kann der Tempelher Nathan nicht leiden und möchte dem Gespräch aus dem Weg gehen. Außerdem redet er auch relativ abwertend mit Nathan. Im Gegensatz dazu ist Nathan sehr nett und freundlich. Er überzeugt den Tempelherm sachlich vom Gegenteil seiner Meinung. Der Tempelherr lässt sich von Nathan überzeugen und wird netter zu Nathan, bis er sich schließlich dazu entscheidet eine Freund- schaft mit ihm einzugehen. Die Beziehung der Figuren ändert sich also ins positive. Zusammenfassend konn man sagen, dass der 2. Aufzug, 5. Auftritt eine wichtige Szene für den weiteren Verlauf ist, da eine der Hauptfiguren des Dramas eine neue Bezugsperson" dazu gewinnen konnte, und diese von seinen Vorurteilen gegenüber Religion and Herkunft abbringen konnte.