Deutsch /

Erzählmodell

Erzählmodell

 Modell des Erzählens nach Petersen
Autor*in: Name auf Buchrücken eines Romans, neben dem Titel einer Kurzgeschichte
Erzähler*in: fiktive Fi

Erzählmodell

user profile picture

Melina

4 Followers

Teilen

Speichern

14

 

12

Ausarbeitung

eine Übersicht über das Erzählmodell

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Modell des Erzählens nach Petersen Autor*in: Name auf Buchrücken eines Romans, neben dem Titel einer Kurzgeschichte Erzähler*in: fiktive Figur, die der Autor erfindet Erzählform: Er/Sie-Form, Ich-Form, Du-Form Er/Sie-Form-> Erzähler als Person im Hintergrund, Leser erfährt nichts oder kaum etwas über den Charakter, das Leben des Erzählers, hauptsächlich nur Kommentare zum Erzählten Ich-Erzähler-> sich selbst als Gegenstand der Erzählung, wird für Leser als Person greifbar Du-Form-> selten Erlebendes Ich/Erzählendes Ich Erzählverhalten: Auktorial-> Erzähler greift in den Erzählvorgang, Kommentare, Reflexionen, Urteile, Ansprachen, Hinweise auf kommende Ereignisse (Verhalten leitet den Leser durch die Geschichte) Personal-> Erzähler erzählt aus verschiedenen Rollen, also aus verschiedenen Perspektiven Neutral-> weder Sicht einer Person, noch gibt es Kommentare, sachlich berichtet, keine Zwischenbemerkung des Erzählers Erzählstandort: - aus dem Geschehen - spannungsförderndes Miterleben - Distanz zum erzählten Geschehen - ,,olympischer Erzählerstandort“ - Erzähler thront über der erzählten Welt, kennt alle Zusammenhänge und weiß alles (allwissender oder omnipotente Erzähler) Sichtweise: Außensicht, innere Gedanken und Gefühle Außensicht-> jedem Erzähler zur Verfügung Innensicht-> Er/Sie-Erzähler, Ich-Erzähler seine eigenen Gedanken Erzählhaltung: Affirmativ-emphatisch (begeistert) - einfache Zustimmung Skeptisch-schwankend Neutral Distanziert- humorvoll, ironisch, kritisch, ablehnend Darbietungsformen: -Der Erzähler behält das Wort- Erzählbericht und Beschreibung - Reflexionen und Kommentare -Die Figuren kommen zu Wort- Figurenrede (direkte Wiedergabe, z.B. szenisches erzählen- indirekte Wiedergabe (indirekte Rede))- Bewusstseinsstromtechnik (Stream of consciousness, innerer Monolog, erlebte Rede) -Erzählbericht-> Erzähler wendet sich den Handlungen und Figuren zu -Reflexionen-> Überlegungen, Betrachtungen, Kommentare -Direkte Rede-> direkte Dialogform (szenisches Erzählen) -Bewusstseinsstrom->...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

was geht einer person in einer Situation durch den Kopf? -Stream of consciousness-> Gedankenfetzen, Wahrnehmungen, Empfindungen ind -assoziativer Reihenfolge -Innerer Monolog-> Ich-Form -Erlebte Rede-> Er/Sie-Form Geschehen: Ausgedacht oder aus der Wirklichkeit, Literatur, Lebenssituation Geschichte: sinnhafter Zusammenhang, Fabel: auf zentralen Handlungsstrang reduziert Figuren: Aussehen, Herkunft, Beruf, soziale Stellung, Charakter, Weltbild, Fähigkeiten, Schwächen, Wünsche, Ziele, Konstellationen der Figuren (Beziehungsgeflecht) Raum: Gefühlslagen, Stimmungen, Handlungsverlauf korrespondieren Zeit: historisch verortet, Bedeutung des zeitlichen Rahmens Erzählzeit im Verhältnis zur erzählten Zeit: Erzählzeit - die Zeit, in der die Geschichte erzählt wird - erzählte Zeit- der Zeitraum, in dem das erzählte Geschehen sich abspielt Zeitgestaltung: - Zeitdeckung: Zeiträume sind annähernd gleich (szenisches Erzählen) - Zeitdehnung: Erzählzeit länger als erzählte Zeit (Wiedergabe Bewusstseinsstrom) - Zeitraffung: Erzählzeit kürzer als erzählte Zeit (Erzählerbericht, stark zusammengefasst) Chronologisches Erzählen: zeitliche Reihenfolge der Ereignisse Vorausdeutung: vorgreifen Rückblenden: Vorgeschichten Parallelhandlungen: Montagetechnik ineinander verschachtelt

Deutsch /

Erzählmodell

user profile picture

Melina  

Follow

4 Followers

 Modell des Erzählens nach Petersen
Autor*in: Name auf Buchrücken eines Romans, neben dem Titel einer Kurzgeschichte
Erzähler*in: fiktive Fi

App öffnen

eine Übersicht über das Erzählmodell

Ähnliche Knows

user profile picture

Das Erzählmodell nach Petersen

Know Das Erzählmodell nach Petersen thumbnail

22

 

12/13

user profile picture

2

Erzähltechniken

Know Erzähltechniken thumbnail

55

 

11/12/10

user profile picture

Grundbegriffe der Erzähltechnik

Know  Grundbegriffe der Erzähltechnik thumbnail

92

 

11/12/10

user profile picture

Grundbegriffe der Erzähltechnik

Know Grundbegriffe der Erzähltechnik thumbnail

33

 

11/12/13

Modell des Erzählens nach Petersen Autor*in: Name auf Buchrücken eines Romans, neben dem Titel einer Kurzgeschichte Erzähler*in: fiktive Figur, die der Autor erfindet Erzählform: Er/Sie-Form, Ich-Form, Du-Form Er/Sie-Form-> Erzähler als Person im Hintergrund, Leser erfährt nichts oder kaum etwas über den Charakter, das Leben des Erzählers, hauptsächlich nur Kommentare zum Erzählten Ich-Erzähler-> sich selbst als Gegenstand der Erzählung, wird für Leser als Person greifbar Du-Form-> selten Erlebendes Ich/Erzählendes Ich Erzählverhalten: Auktorial-> Erzähler greift in den Erzählvorgang, Kommentare, Reflexionen, Urteile, Ansprachen, Hinweise auf kommende Ereignisse (Verhalten leitet den Leser durch die Geschichte) Personal-> Erzähler erzählt aus verschiedenen Rollen, also aus verschiedenen Perspektiven Neutral-> weder Sicht einer Person, noch gibt es Kommentare, sachlich berichtet, keine Zwischenbemerkung des Erzählers Erzählstandort: - aus dem Geschehen - spannungsförderndes Miterleben - Distanz zum erzählten Geschehen - ,,olympischer Erzählerstandort“ - Erzähler thront über der erzählten Welt, kennt alle Zusammenhänge und weiß alles (allwissender oder omnipotente Erzähler) Sichtweise: Außensicht, innere Gedanken und Gefühle Außensicht-> jedem Erzähler zur Verfügung Innensicht-> Er/Sie-Erzähler, Ich-Erzähler seine eigenen Gedanken Erzählhaltung: Affirmativ-emphatisch (begeistert) - einfache Zustimmung Skeptisch-schwankend Neutral Distanziert- humorvoll, ironisch, kritisch, ablehnend Darbietungsformen: -Der Erzähler behält das Wort- Erzählbericht und Beschreibung - Reflexionen und Kommentare -Die Figuren kommen zu Wort- Figurenrede (direkte Wiedergabe, z.B. szenisches erzählen- indirekte Wiedergabe (indirekte Rede))- Bewusstseinsstromtechnik (Stream of consciousness, innerer Monolog, erlebte Rede) -Erzählbericht-> Erzähler wendet sich den Handlungen und Figuren zu -Reflexionen-> Überlegungen, Betrachtungen, Kommentare -Direkte Rede-> direkte Dialogform (szenisches Erzählen) -Bewusstseinsstrom->...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

was geht einer person in einer Situation durch den Kopf? -Stream of consciousness-> Gedankenfetzen, Wahrnehmungen, Empfindungen ind -assoziativer Reihenfolge -Innerer Monolog-> Ich-Form -Erlebte Rede-> Er/Sie-Form Geschehen: Ausgedacht oder aus der Wirklichkeit, Literatur, Lebenssituation Geschichte: sinnhafter Zusammenhang, Fabel: auf zentralen Handlungsstrang reduziert Figuren: Aussehen, Herkunft, Beruf, soziale Stellung, Charakter, Weltbild, Fähigkeiten, Schwächen, Wünsche, Ziele, Konstellationen der Figuren (Beziehungsgeflecht) Raum: Gefühlslagen, Stimmungen, Handlungsverlauf korrespondieren Zeit: historisch verortet, Bedeutung des zeitlichen Rahmens Erzählzeit im Verhältnis zur erzählten Zeit: Erzählzeit - die Zeit, in der die Geschichte erzählt wird - erzählte Zeit- der Zeitraum, in dem das erzählte Geschehen sich abspielt Zeitgestaltung: - Zeitdeckung: Zeiträume sind annähernd gleich (szenisches Erzählen) - Zeitdehnung: Erzählzeit länger als erzählte Zeit (Wiedergabe Bewusstseinsstrom) - Zeitraffung: Erzählzeit kürzer als erzählte Zeit (Erzählerbericht, stark zusammengefasst) Chronologisches Erzählen: zeitliche Reihenfolge der Ereignisse Vorausdeutung: vorgreifen Rückblenden: Vorgeschichten Parallelhandlungen: Montagetechnik ineinander verschachtelt