Deutsch /

Faust

Faust

 FAUST II - AKTUALITÄT
HAUPTPFEILER DER DICHTUNG
1. Fausts Erwachen
2. Beschwörung der Helena
3. Klassische Walpurgisnacht
4. Helena- Akt
5.
 FAUST II - AKTUALITÄT
HAUPTPFEILER DER DICHTUNG
1. Fausts Erwachen
2. Beschwörung der Helena
3. Klassische Walpurgisnacht
4. Helena- Akt
5.

Faust

user profile picture

TanteToni

104 Followers

Teilen

Speichern

1124

 

11/12

Ausarbeitung

Ausführliche Ausarbeitung und Mitschriften aus dem Unterricht zum Thema Faust 1 Kurze Übersicht zum Thema Faust 2

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

FAUST II - AKTUALITÄT HAUPTPFEILER DER DICHTUNG 1. Fausts Erwachen 2. Beschwörung der Helena 3. Klassische Walpurgisnacht 4. Helena- Akt 5. F. Erlösung → Diese sind die antikisierenden, die Vermählung des dt. mit dem griech. Geist darstellenden, das Symbol der Schönheit (Helena) und der Poesie (Euphorion) beschwörenden Teile des dramatischen Gedichts. SITUATION IM 1. AKT Probleme des mittelalt. Staates ● O Bürokratisierung der Gesetze O Bestechlichkeit & Schwäche der Justiz O Finanzielle Verschuldung des Staates Inflation durch Papiergelddruck O ➜ Eigenschaften heutiger Staaten FIGUR FAUST Nicht mehr auf der Suche nach Wissen → kriminelles & hochstablerisches nicht scheuender Experimentator ● O SITUATION IM 2. AKT ● Staat des oberflächlichen Lebens, der Betrügereien Menschl. Wesen wird erschaffen Wagner lehnt biologischen Prozess des Entstehens ab Mensch auf Grundlage chemischer Körperbildung geschaffen O O SITUATION 4. AKT ● Streben nach Macht, Profit Kaptal. Gewinnstreben F. Kritisiert Protest/ Aufruhr des Volkes O Mainstream, Herdengeist O Lügen der Politik werden nicht angezweifelt Mensch maßt sich Gottähnlichkeit an Bezüge zur heutigen Zeit: künstl. Befruchtung, genetische Manipulation, Klonen von Menschen, ... Nicht abschätzbare Folgen & ethische Probleme SITUATION 5. AKT F. = Perfektionist geworden, Egozentriker (maßloser Ich-Süchtiger), Weg der Gewalt, Erpressung, Ungerechtigkeit Umsetzung seiner Ziele fordert Menschenopfer FAUST II SCHLÜSSELSZENEN AKT 5 AUSGNGSSITUATION ● ● Zeus besucht als verkleideter Wanderer verkleidet ein altes Ehepaar Dieses zeigt Gastfreundschaft (andere nicht) ➜ Zorn von Zeus und Vernichtung des Dorfes in Fluten ● Ausgangssituation: F. hat Küstenstreifen des Meeres erhalten Ziel = trockenzulegen → Land gewinnen → besiedeln O Grundlage = alter...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

Mthos: ● Ausnahme: Insel mit Hütte der zwei Alten (Philemon & Baucis) Bekommen als Belohnung für Gastfreundschaft einen Wunsch frei → Wollen gemeinsam sterben →Symbolisiert durch 2 Bäume die ineinander verwachsen ● F. strebt nach Besitz der Beiden, will sie umsiedeln → werden von Wanderer besucht F. lässt Mephisto Problem lösen → Kampf → Tod der 3, Hütte geht in Flammen auf F. fühlt/ hat Schuld verurteilt Tat Mephistos, nimmt sie aber in Kauf Kommentiert [TH1]: Lebensraum f. Menschen zu Schaffen FAUST II - ZUSAMMENFASSUNG FAUSTS SOZIALE UTOPIE (HÖHEPUNKT DER HERRSCHERTRAGÖDIE) ● Lebensraum schaffen ● Weltweiten Verkehr & Wi. Ermöglichen Schifffahrt mögl. FAUSTS TRAGIK ALS HERRSCHER Gebundenheit an Mephisto & Magie Unschuldig-schuldig werden Steigerung des Besitzverlangens zur Hybris FAUST ALS REPRÄSENTANT DES MODERNEN AUTONOMEN MENSCHEN Des Menschen Geistes Meisterstück schafft Wohngewinn für Völker O Menschen können dort tätig- frei sein O Mensch & Tiere leben behaglich O ,,Ein paradiesisch' Land für Kindheit, Mann & Greis" (Harmonie der Generationen) Herrscher wird auf freiem Grund mit freiem Volke stehen ● 1. RENAISSANCEMENSCH - SEINE EIGENE ZEIT Ich- Bewusstsein Welterkenntnis im wagenden Experiment 2. 18./19. JHD- ENTSTEHUNGSZEIT Anlehnung an Voltaire - autonomes Denken Bezug zu Franklin - Zähmung der Elemente 3. 20./21. JHD Hybris Fausts O Kernforschung O Künstliche Schaffung von Menschen O Renaturierung & Kultivierung → Industrie zerstörtes soll in Gleichgewicht gebracht werden Kommentiert [TH2]: Nicht denkbar soziale Utopie Kommentiert [TH3]: Tod von Philemon & Baucis Kommentiert [TH4]: Grenzüberschreitung → Gerechtigkeit, Leben zu akzeptieren → Grenze überschritten um an letztes Stück Land zu kommen Kommentiert [TH5]: Trockenlegung Meer Prozess der Denaturierung Kommentiert [TH6]: Energiequelle & Waffe - Segen & Fluch Kommentiert [TH7]: F. erschafft keine Industrie sondern im Ergebnis etwas positives (Schaffung Lebensraum) J.W. GOETHE: FAUST J.W. GOETHE UND DIE ENTSTEHUNG DES FAUST 1480 1507 1513 1536 1539 1540 •Geburt des historischen Faust Genosse Luthers •Viele Sagen - 1749-1765: Kindheit in Frankfurt - 1765-1768: Leipziger Studienjahre - 1768-1770: Frankfurter Intermezzo - 1770-1771: Straßburg - 1771-1775: Wieder in Frankfurt - 1775-1786: Weimar - 1786-1788: Italien - 1788-1832: Weimar Stationen Goethe's •Brief des Abtes Johannes Trithemius •Faust als übler Landstreicher, leerer Schwätzer & Sittenstrolch •Tätigkeit & Fähigkeit eines Magiers, Schwarzkünstlers, Wahrsagers •Brief Mutanius Rufus •Faust als Wahrsager, Prahler, Narr & Tor •Brief Joachim Camerarius •Faust als ernstzunehmenden Sternendeuter •"Index Sanitatis" Philipp Bergadi •Faust sei durch Länder gezogen, seine Künste seien hochberühmt •Tod des historischen Faust •nach dem Fund der Leiche Gerüchte, der Teufel hätte seine Seele geholt Г INSPIRATION GOETHES FÜR SEINE FIGUR ,,FAUST" SOWIE FÜR DEN PAKT ZW. MEPHISTO & FAUST 1565 1588 1587 1588 in Reime verfasst 1608 1746 1753 1771- 1775 • "Zimmerische Chronik" •Tehorie, Faust wäre vom eigenen Schwager erstochen mutige Prophezeiung um Faust 1777 /78 "Volksbuch" des Verlegers Spies •Pakt für 24 Jahre mit dem Teufel, dafür verliert Faust sein Seelenheil 1786 weitere Volksbücher von 1588- 1725 mit verschiedenen Bearbeitungen und Veränderungen im Faust- Stoff ● Christopher Marlow: erste bekannte Dramatisierung des Faust-Stoffes auf der Grundlage des Spiesschen- Volksbuches •Hybris Faust als Grenzmöglichkeiten menschlicher Selbstverwirklichung dargestellt •Faust als Renaissance- Mensch • Aufführung des Dramas auf dt. Boden Möglichkeit dass Goethe es sah ● durch englische Kommödianten im 18.Jhd. durch Wanderbühnen des Sturm und Drang Aufführung "Puppenspiel vom Doktor Faust" •beeindruckte Goethe sehr (Rettungsgedanke) • Goethe erhält zu Weihnachten Puppentheater mit Faustpuppen geschenkt • 1. Bekanntschaft mit Faust- Stoff 1772- Beginn der Arbeit am Faust 1775 • Arbeit Goethes als Rechtsanwalt am Frankfurter Schöffengericht sowie am Urfaust • Goethe verfolgt den Prozess des Kindermordes durch Margeretha Brandt 1771-72 • Luise von Göchhausen schreibt eine der ersten Faust- Fassungen ab • nach Entdeckung im Jahr 1887 als "Urfaust" veröffentlicht vergeblicher Versuch "Faust" zu vollenden INSPIRATION GOETHES ZUM AUFBAU UND VERLAUF SOWIE DER SPRACHE DES DRAMAS Reimform Tragischer Verlauf, da in Marlows Version das Scheitern des Fausts vorprogrammiert ist 1788/ 89 1797 1800 1808 1825 22.03.1 832 • erneutes Scheitern einer Vollendung •1790 Erscheinen von "Faust. Ein Fragment" • Fortsetzung an der Arbeit auf Drängen Schillers erstmals Plan zu einer zwei- teiligen "Faust"- Dichtung • Druck des Faust I. • erneuter Beginn der Arbeit am "Faust" und Entschluss zur Vollendung des Faust II. Weiterarbeit an verschiedenen Szenen bis Januar 1832 • Tod Goethes DRAMENKURVE Gretchentragödie 1.Dramatischer Knoten Pakt Faust und Mephisto 1.Erregendes Moment Zueignung Vorspiel auf dem Theater Prolog im Himmel ➜ Wette Gott und Höhepunkt / Peripetie Liebeserklärung (Höhepunkt) Erregendes Moment Spiegelbild in der Szene Hexenküche Eingreifen von Mephisto & Gretchenfrage (Peripetie) Exposi- intrige tion: (Straße 1) Dramatischer Gretchen denkt und handelt, wie es von ihr erwartet wird Knoten Begegnung Faust und Gretchen Gretchentragödie Steigende Handlung: Verführungs- Erregendes Moment: 2. Entgrenzungsversuch (Selbstmordversuch) 3. Vorbereitung zum 3. Entgrenzungsversuch (Osterspaziergang) Gretchens Entwicklung vom Mädchen aus gutem Hause zu einer Kindsmörderin Gretchen behält den Schmuck (Der Nachbarin Haus) Ihre Gefühle werden geweckt, sie stellt sich vor, wie ein sozialer Aufstieg wäre. Gelehrtentragödie Stufen zur Katastrophe 1. Schwangerschaft Gretchen 2. Giftmord an Mutter Mord an Valentin 3. (durch Gretchentragödie unterbrochen und in Faust II. weitergeführt) (Erdgeistbeschwörung) 1. Entgrenzungsversuch Retardierendes Moment Walpurgisnacht Gretchenvision Peripetie (Wende- punkt): Planung der Liebesnacht (Marthens Garten) Sie lässt sich von ihrer Begierde leiten. Fallende Handlung (Retardierendes Moment): Schwangerschaft (Am Brunnen-Zwinger - Dom) Katastrophe Tod Gretchen Sie hat ihre Haltung verändert, urteilt anders als andere. Katastrophe Hinrichtung Angedeu- tete Erlösung Gretchens DIE GRETCHEN- TRAGÖDIE (IM BUCH NACH PAKT) INHALT Die Gretchentragödie beschreibt den Teil der Handlung, der sich um Margaretes Schicksal dreht und darum, dass Faust sie letztlich durch seine Handlungen ruiniert. » >>> >>> Und tatsächlich kann er Margarete dazu überreden, dass sie ihrer Mutter ein Schlafmittel gibt, so dass er sich ungestört mit Margarete treffen kann. Allerdings verfehlt das Mittel seine Wirkung und tötet die Mutter, statt sie nur zu betäuben. Margaretes Bruder Valentin hat inzwischen von der Beziehung zwischen seiner Schwester und Faust gehört und konfrontiert den Gelehrten. Es kommt zum Kampf und Valentin wird von Faust erstochen. Faust und Mephisto fliehen aus Angst vor Strafe aus der Stadt. >>> Noch während Valentin im Sterben liegt, beschimpft er seine Schwester als zuchtlos und vermutet, dass sie schwanger ist. Kurz nach Valentins Tod und Fausts Flucht stellt Margarete fest, dass sie tatsächlich schwanger ist - von einem Mann, der nun nicht mehr auffindbar ist und ihres Wissens auch nicht vorhat, zu ihr zurückzukommen und sie und das Kind zu unterstützen. CHARAKTER GRETCHENS ● ● Junges Mädchen (14/15 Jahre) aus kleinbürgerlichen Verhältnissen Zunächst wohlerzogen und schüchtern ● Reines Herz ● Mephisto sorgt dafür, dass sich Faust durch einen Zaubertrank einer Verjüngungskur unterzieht. Der Trank bewirkt außerdem, dass Faust jede Frau begehrenswert findet. Kurz nach Einnahme des Trankes trifft Faust auf die junge, tugendhafte, tiefgläubige Margarete und ist sofort entschlossen, sie zu seiner Geliebten zu machen. Mephisto soll ihm dabei helfen. Mit einem Trick sorgt Mephisto dafür, dass Faust einen Moment allein mit Margarete im Garten ihrer Nachbarin verbringen kann, ohne dass Margaretes strenge Mutter es mitbekommt. Obwohl Margarete lange zögert und sich zunächst nicht auf Faust einlässt, schafft er es im Garten dann doch, sie zu einem Kuss zu verführen. Beide gestehen sich ihre Zuneigung zueinander Obwohl Faust merkt, dass er zunehmend unter Mephistos Einfluss steht, ist ihm auch klar, dass er Margarete dazu bringen möchte, mit ihm zu schlafen. ● Unschuld in Person Gläubig, hält sich strikt an die Regeln der Kirche Naiv, kindlich (Gretchen) ● Leicht beeinflussbar, leicht zu verunsichern Leidet stark unter der Verachtung durch Gesellschaft, vor allem durch eigene Familie (Bruder) feines Gespür hat sie für den teuflischen Charakter Mephistos, den sie sehr gut charakterisiert hält sich an gesellschaftl. Anforderungen → Weiß was sich ziemt und was nicht (siehe Szene Straße) weibliche Neugierde (Szene Abend) ● Vor lauter Verzweiflung über ihre Situation bringt Margarete ihr Kind nach der Geburt um und landet dafür im Kerker - ihr droht die Hinrichtung. ● ● ● FAUST & MEPHISTO Gretchen durchläuft auf Grund ihres Schicksals einen Wandel. Aus dem naiven, kindlichen Mädchen, welches sich an alle Regeln hält, wird durch den Einfluss Fausts und die ungewollte Schwangerschaft eine von Sünde belastete, verstörte Frau, die aus Verzweiflung und Schamgefühl ihr Kind umgebracht hat und gänzlich aus der Gesellschaft ausgeschlossen wurde. Sie selbst zerbrach an ihrem Schicksal.

Deutsch /

Faust

user profile picture

TanteToni  

Follow

104 Followers

 FAUST II - AKTUALITÄT
HAUPTPFEILER DER DICHTUNG
1. Fausts Erwachen
2. Beschwörung der Helena
3. Klassische Walpurgisnacht
4. Helena- Akt
5.

App öffnen

Ausführliche Ausarbeitung und Mitschriften aus dem Unterricht zum Thema Faust 1 Kurze Übersicht zum Thema Faust 2

Ähnliche Knows

user profile picture

1

Nacht II - Faust I

Know Nacht II - Faust I thumbnail

38

 

11/12/13

M

4

Faust - Charakter

Know Faust - Charakter thumbnail

3

 

12/13

user profile picture

2

Walpurgisnacht; Walpurgisnachtstraum - Faust I

Know Walpurgisnacht; Walpurgisnachtstraum - Faust I thumbnail

69

 

11/12/13

user profile picture

Grenzüberschreitungen in Faust der Tragödie 1. Teil

Know Grenzüberschreitungen in Faust der Tragödie 1. Teil thumbnail

53

 

12/13

FAUST II - AKTUALITÄT HAUPTPFEILER DER DICHTUNG 1. Fausts Erwachen 2. Beschwörung der Helena 3. Klassische Walpurgisnacht 4. Helena- Akt 5. F. Erlösung → Diese sind die antikisierenden, die Vermählung des dt. mit dem griech. Geist darstellenden, das Symbol der Schönheit (Helena) und der Poesie (Euphorion) beschwörenden Teile des dramatischen Gedichts. SITUATION IM 1. AKT Probleme des mittelalt. Staates ● O Bürokratisierung der Gesetze O Bestechlichkeit & Schwäche der Justiz O Finanzielle Verschuldung des Staates Inflation durch Papiergelddruck O ➜ Eigenschaften heutiger Staaten FIGUR FAUST Nicht mehr auf der Suche nach Wissen → kriminelles & hochstablerisches nicht scheuender Experimentator ● O SITUATION IM 2. AKT ● Staat des oberflächlichen Lebens, der Betrügereien Menschl. Wesen wird erschaffen Wagner lehnt biologischen Prozess des Entstehens ab Mensch auf Grundlage chemischer Körperbildung geschaffen O O SITUATION 4. AKT ● Streben nach Macht, Profit Kaptal. Gewinnstreben F. Kritisiert Protest/ Aufruhr des Volkes O Mainstream, Herdengeist O Lügen der Politik werden nicht angezweifelt Mensch maßt sich Gottähnlichkeit an Bezüge zur heutigen Zeit: künstl. Befruchtung, genetische Manipulation, Klonen von Menschen, ... Nicht abschätzbare Folgen & ethische Probleme SITUATION 5. AKT F. = Perfektionist geworden, Egozentriker (maßloser Ich-Süchtiger), Weg der Gewalt, Erpressung, Ungerechtigkeit Umsetzung seiner Ziele fordert Menschenopfer FAUST II SCHLÜSSELSZENEN AKT 5 AUSGNGSSITUATION ● ● Zeus besucht als verkleideter Wanderer verkleidet ein altes Ehepaar Dieses zeigt Gastfreundschaft (andere nicht) ➜ Zorn von Zeus und Vernichtung des Dorfes in Fluten ● Ausgangssituation: F. hat Küstenstreifen des Meeres erhalten Ziel = trockenzulegen → Land gewinnen → besiedeln O Grundlage = alter...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

Mthos: ● Ausnahme: Insel mit Hütte der zwei Alten (Philemon & Baucis) Bekommen als Belohnung für Gastfreundschaft einen Wunsch frei → Wollen gemeinsam sterben →Symbolisiert durch 2 Bäume die ineinander verwachsen ● F. strebt nach Besitz der Beiden, will sie umsiedeln → werden von Wanderer besucht F. lässt Mephisto Problem lösen → Kampf → Tod der 3, Hütte geht in Flammen auf F. fühlt/ hat Schuld verurteilt Tat Mephistos, nimmt sie aber in Kauf Kommentiert [TH1]: Lebensraum f. Menschen zu Schaffen FAUST II - ZUSAMMENFASSUNG FAUSTS SOZIALE UTOPIE (HÖHEPUNKT DER HERRSCHERTRAGÖDIE) ● Lebensraum schaffen ● Weltweiten Verkehr & Wi. Ermöglichen Schifffahrt mögl. FAUSTS TRAGIK ALS HERRSCHER Gebundenheit an Mephisto & Magie Unschuldig-schuldig werden Steigerung des Besitzverlangens zur Hybris FAUST ALS REPRÄSENTANT DES MODERNEN AUTONOMEN MENSCHEN Des Menschen Geistes Meisterstück schafft Wohngewinn für Völker O Menschen können dort tätig- frei sein O Mensch & Tiere leben behaglich O ,,Ein paradiesisch' Land für Kindheit, Mann & Greis" (Harmonie der Generationen) Herrscher wird auf freiem Grund mit freiem Volke stehen ● 1. RENAISSANCEMENSCH - SEINE EIGENE ZEIT Ich- Bewusstsein Welterkenntnis im wagenden Experiment 2. 18./19. JHD- ENTSTEHUNGSZEIT Anlehnung an Voltaire - autonomes Denken Bezug zu Franklin - Zähmung der Elemente 3. 20./21. JHD Hybris Fausts O Kernforschung O Künstliche Schaffung von Menschen O Renaturierung & Kultivierung → Industrie zerstörtes soll in Gleichgewicht gebracht werden Kommentiert [TH2]: Nicht denkbar soziale Utopie Kommentiert [TH3]: Tod von Philemon & Baucis Kommentiert [TH4]: Grenzüberschreitung → Gerechtigkeit, Leben zu akzeptieren → Grenze überschritten um an letztes Stück Land zu kommen Kommentiert [TH5]: Trockenlegung Meer Prozess der Denaturierung Kommentiert [TH6]: Energiequelle & Waffe - Segen & Fluch Kommentiert [TH7]: F. erschafft keine Industrie sondern im Ergebnis etwas positives (Schaffung Lebensraum) J.W. GOETHE: FAUST J.W. GOETHE UND DIE ENTSTEHUNG DES FAUST 1480 1507 1513 1536 1539 1540 •Geburt des historischen Faust Genosse Luthers •Viele Sagen - 1749-1765: Kindheit in Frankfurt - 1765-1768: Leipziger Studienjahre - 1768-1770: Frankfurter Intermezzo - 1770-1771: Straßburg - 1771-1775: Wieder in Frankfurt - 1775-1786: Weimar - 1786-1788: Italien - 1788-1832: Weimar Stationen Goethe's •Brief des Abtes Johannes Trithemius •Faust als übler Landstreicher, leerer Schwätzer & Sittenstrolch •Tätigkeit & Fähigkeit eines Magiers, Schwarzkünstlers, Wahrsagers •Brief Mutanius Rufus •Faust als Wahrsager, Prahler, Narr & Tor •Brief Joachim Camerarius •Faust als ernstzunehmenden Sternendeuter •"Index Sanitatis" Philipp Bergadi •Faust sei durch Länder gezogen, seine Künste seien hochberühmt •Tod des historischen Faust •nach dem Fund der Leiche Gerüchte, der Teufel hätte seine Seele geholt Г INSPIRATION GOETHES FÜR SEINE FIGUR ,,FAUST" SOWIE FÜR DEN PAKT ZW. MEPHISTO & FAUST 1565 1588 1587 1588 in Reime verfasst 1608 1746 1753 1771- 1775 • "Zimmerische Chronik" •Tehorie, Faust wäre vom eigenen Schwager erstochen mutige Prophezeiung um Faust 1777 /78 "Volksbuch" des Verlegers Spies •Pakt für 24 Jahre mit dem Teufel, dafür verliert Faust sein Seelenheil 1786 weitere Volksbücher von 1588- 1725 mit verschiedenen Bearbeitungen und Veränderungen im Faust- Stoff ● Christopher Marlow: erste bekannte Dramatisierung des Faust-Stoffes auf der Grundlage des Spiesschen- Volksbuches •Hybris Faust als Grenzmöglichkeiten menschlicher Selbstverwirklichung dargestellt •Faust als Renaissance- Mensch • Aufführung des Dramas auf dt. Boden Möglichkeit dass Goethe es sah ● durch englische Kommödianten im 18.Jhd. durch Wanderbühnen des Sturm und Drang Aufführung "Puppenspiel vom Doktor Faust" •beeindruckte Goethe sehr (Rettungsgedanke) • Goethe erhält zu Weihnachten Puppentheater mit Faustpuppen geschenkt • 1. Bekanntschaft mit Faust- Stoff 1772- Beginn der Arbeit am Faust 1775 • Arbeit Goethes als Rechtsanwalt am Frankfurter Schöffengericht sowie am Urfaust • Goethe verfolgt den Prozess des Kindermordes durch Margeretha Brandt 1771-72 • Luise von Göchhausen schreibt eine der ersten Faust- Fassungen ab • nach Entdeckung im Jahr 1887 als "Urfaust" veröffentlicht vergeblicher Versuch "Faust" zu vollenden INSPIRATION GOETHES ZUM AUFBAU UND VERLAUF SOWIE DER SPRACHE DES DRAMAS Reimform Tragischer Verlauf, da in Marlows Version das Scheitern des Fausts vorprogrammiert ist 1788/ 89 1797 1800 1808 1825 22.03.1 832 • erneutes Scheitern einer Vollendung •1790 Erscheinen von "Faust. Ein Fragment" • Fortsetzung an der Arbeit auf Drängen Schillers erstmals Plan zu einer zwei- teiligen "Faust"- Dichtung • Druck des Faust I. • erneuter Beginn der Arbeit am "Faust" und Entschluss zur Vollendung des Faust II. Weiterarbeit an verschiedenen Szenen bis Januar 1832 • Tod Goethes DRAMENKURVE Gretchentragödie 1.Dramatischer Knoten Pakt Faust und Mephisto 1.Erregendes Moment Zueignung Vorspiel auf dem Theater Prolog im Himmel ➜ Wette Gott und Höhepunkt / Peripetie Liebeserklärung (Höhepunkt) Erregendes Moment Spiegelbild in der Szene Hexenküche Eingreifen von Mephisto & Gretchenfrage (Peripetie) Exposi- intrige tion: (Straße 1) Dramatischer Gretchen denkt und handelt, wie es von ihr erwartet wird Knoten Begegnung Faust und Gretchen Gretchentragödie Steigende Handlung: Verführungs- Erregendes Moment: 2. Entgrenzungsversuch (Selbstmordversuch) 3. Vorbereitung zum 3. Entgrenzungsversuch (Osterspaziergang) Gretchens Entwicklung vom Mädchen aus gutem Hause zu einer Kindsmörderin Gretchen behält den Schmuck (Der Nachbarin Haus) Ihre Gefühle werden geweckt, sie stellt sich vor, wie ein sozialer Aufstieg wäre. Gelehrtentragödie Stufen zur Katastrophe 1. Schwangerschaft Gretchen 2. Giftmord an Mutter Mord an Valentin 3. (durch Gretchentragödie unterbrochen und in Faust II. weitergeführt) (Erdgeistbeschwörung) 1. Entgrenzungsversuch Retardierendes Moment Walpurgisnacht Gretchenvision Peripetie (Wende- punkt): Planung der Liebesnacht (Marthens Garten) Sie lässt sich von ihrer Begierde leiten. Fallende Handlung (Retardierendes Moment): Schwangerschaft (Am Brunnen-Zwinger - Dom) Katastrophe Tod Gretchen Sie hat ihre Haltung verändert, urteilt anders als andere. Katastrophe Hinrichtung Angedeu- tete Erlösung Gretchens DIE GRETCHEN- TRAGÖDIE (IM BUCH NACH PAKT) INHALT Die Gretchentragödie beschreibt den Teil der Handlung, der sich um Margaretes Schicksal dreht und darum, dass Faust sie letztlich durch seine Handlungen ruiniert. » >>> >>> Und tatsächlich kann er Margarete dazu überreden, dass sie ihrer Mutter ein Schlafmittel gibt, so dass er sich ungestört mit Margarete treffen kann. Allerdings verfehlt das Mittel seine Wirkung und tötet die Mutter, statt sie nur zu betäuben. Margaretes Bruder Valentin hat inzwischen von der Beziehung zwischen seiner Schwester und Faust gehört und konfrontiert den Gelehrten. Es kommt zum Kampf und Valentin wird von Faust erstochen. Faust und Mephisto fliehen aus Angst vor Strafe aus der Stadt. >>> Noch während Valentin im Sterben liegt, beschimpft er seine Schwester als zuchtlos und vermutet, dass sie schwanger ist. Kurz nach Valentins Tod und Fausts Flucht stellt Margarete fest, dass sie tatsächlich schwanger ist - von einem Mann, der nun nicht mehr auffindbar ist und ihres Wissens auch nicht vorhat, zu ihr zurückzukommen und sie und das Kind zu unterstützen. CHARAKTER GRETCHENS ● ● Junges Mädchen (14/15 Jahre) aus kleinbürgerlichen Verhältnissen Zunächst wohlerzogen und schüchtern ● Reines Herz ● Mephisto sorgt dafür, dass sich Faust durch einen Zaubertrank einer Verjüngungskur unterzieht. Der Trank bewirkt außerdem, dass Faust jede Frau begehrenswert findet. Kurz nach Einnahme des Trankes trifft Faust auf die junge, tugendhafte, tiefgläubige Margarete und ist sofort entschlossen, sie zu seiner Geliebten zu machen. Mephisto soll ihm dabei helfen. Mit einem Trick sorgt Mephisto dafür, dass Faust einen Moment allein mit Margarete im Garten ihrer Nachbarin verbringen kann, ohne dass Margaretes strenge Mutter es mitbekommt. Obwohl Margarete lange zögert und sich zunächst nicht auf Faust einlässt, schafft er es im Garten dann doch, sie zu einem Kuss zu verführen. Beide gestehen sich ihre Zuneigung zueinander Obwohl Faust merkt, dass er zunehmend unter Mephistos Einfluss steht, ist ihm auch klar, dass er Margarete dazu bringen möchte, mit ihm zu schlafen. ● Unschuld in Person Gläubig, hält sich strikt an die Regeln der Kirche Naiv, kindlich (Gretchen) ● Leicht beeinflussbar, leicht zu verunsichern Leidet stark unter der Verachtung durch Gesellschaft, vor allem durch eigene Familie (Bruder) feines Gespür hat sie für den teuflischen Charakter Mephistos, den sie sehr gut charakterisiert hält sich an gesellschaftl. Anforderungen → Weiß was sich ziemt und was nicht (siehe Szene Straße) weibliche Neugierde (Szene Abend) ● Vor lauter Verzweiflung über ihre Situation bringt Margarete ihr Kind nach der Geburt um und landet dafür im Kerker - ihr droht die Hinrichtung. ● ● ● FAUST & MEPHISTO Gretchen durchläuft auf Grund ihres Schicksals einen Wandel. Aus dem naiven, kindlichen Mädchen, welches sich an alle Regeln hält, wird durch den Einfluss Fausts und die ungewollte Schwangerschaft eine von Sünde belastete, verstörte Frau, die aus Verzweiflung und Schamgefühl ihr Kind umgebracht hat und gänzlich aus der Gesellschaft ausgeschlossen wurde. Sie selbst zerbrach an ihrem Schicksal.