Deutsch /

Gedichtsanalyse "Auf dem See" von Johann Wolfgang (1749-1832)

Gedichtsanalyse "Auf dem See" von Johann Wolfgang (1749-1832)

 Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832)
Auf dem See
Und frische Nahrung, neues Blut
Saug ich aus freier Welt:
^. Strophe
Wie ist Natur so ho

Gedichtsanalyse "Auf dem See" von Johann Wolfgang (1749-1832)

user profile picture

mara

1629 Followers

Teilen

Speichern

56

 

11/12/13

Lernzettel

Eine Gedichtsanalyse

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832) Auf dem See Und frische Nahrung, neues Blut Saug ich aus freier Welt: ^. Strophe Wie ist Natur so hold und gut. Die mich am Busen hält! Die Welle wieget unsern Kahn Im Rudertakt hinauf 8 Verse Und Berge, wolkig himmelan. Begegnen unserm Lauf. 3. Strophe 8. Verse Aug, mein Aug, was sinkst du nieder? Goldne Träume, kommt ihr wieder? Weg, du Traum! so Gold du bist; Hier auch Lieb' und Leben ist. 2. Strophe y Verse Auf der Welle blinken Tausend schwebende Sterne. Weiche Nebel trinken Rings die türmende Ferne: Morgenwind umflugelt Die beschatteie Bucht Und im See bespiegelt Sich die reifende Frucht. Oktett Kreuzreim Kadenz: weiblich Reimpaare Quartett (1775/89) Fibl, Karl Johann Wolfgang Goethe Samtliche Werke Briefe Tagebucher und besprache, Bd) Klassiker Verlag Frankfurt 1987. 5297 -> Kreuzreim Oktett D20 verse ܐܠ mannlich dem clem Gedicht e - Goethe Auf dem see" In von Johann Wolfgang von Goethe clem Jahr 1775, gent es aus neu erleben durch die die Ein- au f se um das Kraftschöpfung durch flüsse der Natur. Dabei ist das Gedicht in 3. Strophen eingeteilt. Es handelt sich dabei um zwei Oktette und einem Quartett. Insgesamt besteht das Gedicht aus 20 versen Der Entstehungszeitraum ent- stand in der des Sturm und Drang. In der ersten Strophe besteht ein Kreuzreim, sie besteht aus acht versen (Okfett) und hat Epoche einen Jambus. Es handelt sich in der es um eine weibliche Kadlenz. ZU handelt Ebenfalls einem zweiten sprophe kommt einer veranderung, es um ein Quartett. sich kommt es nun ZU Reimpaar, und einem Trachaen. ( Ebenfalls ist es nun eine männliche Kadenz. Die zweite Strophe ist ein Kreuzreim und eine weibliche ebenfalls Kadenz. Es besteht aus einem Trochaus. die fürsorge Präsenz und welche Auswirkungen in der ersten Strophe beschreibt der...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

Natur in der eyrische Ich. Strophe, handelt dies any in cler les any cas kweiten sich um Gedanken des ich, es handelt sich vergangenheit des Ichs. eetzten Strophe, schwär mt das lyrische ich über die Natur (Sterne, Morgenwind,..). lyrisches um clie lyrischen in der Allgemein beschreibt das Ge- dicht die ruhige und entspann- encie Atmosphäre. Die Pracht der Natur. Er sucht nach Frei- heit. Durch, welle wieget" (v5), deutet man eine gleich mößige und be ruhigende Atmosphare. vergleich einer welle mit einer Kinder wiege. Wiege, spiegelt Schutz aus. ( Durch den Ausruf, weg, du Traum!" (ugl v 11), verdentlicht er clas all dies nicht der Realitat ent- spricht. Die Realität ist dement- sprechend schlecht und der Traum schön. Durch den See (v. 19) repräsentiert das lyrischer Freiheit. In der 2 Strophe stellt sich das lyrische Ich Fragen an sich in Gedanken. (vgl. V. 9-12) In der letzten Strophe (v.13- 20), beschreibt er den see, dlarin sieht er die Freiheit und Entfaltung des Ichs des Cyrischen Ichs. Denn der See und Kontrolle bestimmt über ist nicht unter- ist frei, keiner inn. ( Im Bezug auf dem Thema "Reisen", sieht man die positiv. en Einflüsse auf die Flucht aus dem negativen Alltag. Man versucht dem Alltag 21 entkommen und neues erkennen. Schönes ZU Das Gedicht kann der Epoche des Sturm und Drangs zuge- ordnet werden, weil das konkret auf seine lyrische Ich Gefühlswelt eingent, denn es beschreibt die Natur sehr sehnsüchtig. Motive wie Natur, Liebe und Freiheit sind erkenn- bar. Das lyrische Ich sehnte sich danach und nach der Zut neigung. - Da er sich nach den Angaben der vorgeschichte zuvor mit seiner Partnerin getrennt nat, in der Mutter hat er Trost Natur gesucht.

Deutsch /

Gedichtsanalyse "Auf dem See" von Johann Wolfgang (1749-1832)

user profile picture

mara  

Follow

1629 Followers

 Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832)
Auf dem See
Und frische Nahrung, neues Blut
Saug ich aus freier Welt:
^. Strophe
Wie ist Natur so ho

App öffnen

Eine Gedichtsanalyse

Ähnliche Knows

J

3

Letzte Rede einer vormals stolzen und gleich jetzt sterbenden Jungfrau (1638), Gedichtinterpretation

Know Letzte Rede einer vormals stolzen und gleich jetzt sterbenden Jungfrau (1638), Gedichtinterpretation thumbnail

14

 

11/10

user profile picture

3

Gedichtsanalyse

Know Gedichtsanalyse  thumbnail

7

 

11/12/13

E

2

Analyse Theodor Fontane: Unterwegs und wieder daheim

Know Analyse Theodor Fontane: Unterwegs und wieder daheim thumbnail

8

 

12

P

Gedichtsanalyse "Mächtiges Überraschen" von Johann Wolfgang von Goethe

Know Gedichtsanalyse "Mächtiges Überraschen" von Johann Wolfgang von Goethe thumbnail

44

 

11/12/10

Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832) Auf dem See Und frische Nahrung, neues Blut Saug ich aus freier Welt: ^. Strophe Wie ist Natur so hold und gut. Die mich am Busen hält! Die Welle wieget unsern Kahn Im Rudertakt hinauf 8 Verse Und Berge, wolkig himmelan. Begegnen unserm Lauf. 3. Strophe 8. Verse Aug, mein Aug, was sinkst du nieder? Goldne Träume, kommt ihr wieder? Weg, du Traum! so Gold du bist; Hier auch Lieb' und Leben ist. 2. Strophe y Verse Auf der Welle blinken Tausend schwebende Sterne. Weiche Nebel trinken Rings die türmende Ferne: Morgenwind umflugelt Die beschatteie Bucht Und im See bespiegelt Sich die reifende Frucht. Oktett Kreuzreim Kadenz: weiblich Reimpaare Quartett (1775/89) Fibl, Karl Johann Wolfgang Goethe Samtliche Werke Briefe Tagebucher und besprache, Bd) Klassiker Verlag Frankfurt 1987. 5297 -> Kreuzreim Oktett D20 verse ܐܠ mannlich dem clem Gedicht e - Goethe Auf dem see" In von Johann Wolfgang von Goethe clem Jahr 1775, gent es aus neu erleben durch die die Ein- au f se um das Kraftschöpfung durch flüsse der Natur. Dabei ist das Gedicht in 3. Strophen eingeteilt. Es handelt sich dabei um zwei Oktette und einem Quartett. Insgesamt besteht das Gedicht aus 20 versen Der Entstehungszeitraum ent- stand in der des Sturm und Drang. In der ersten Strophe besteht ein Kreuzreim, sie besteht aus acht versen (Okfett) und hat Epoche einen Jambus. Es handelt sich in der es um eine weibliche Kadlenz. ZU handelt Ebenfalls einem zweiten sprophe kommt einer veranderung, es um ein Quartett. sich kommt es nun ZU Reimpaar, und einem Trachaen. ( Ebenfalls ist es nun eine männliche Kadenz. Die zweite Strophe ist ein Kreuzreim und eine weibliche ebenfalls Kadenz. Es besteht aus einem Trochaus. die fürsorge Präsenz und welche Auswirkungen in der ersten Strophe beschreibt der...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

Natur in der eyrische Ich. Strophe, handelt dies any in cler les any cas kweiten sich um Gedanken des ich, es handelt sich vergangenheit des Ichs. eetzten Strophe, schwär mt das lyrische ich über die Natur (Sterne, Morgenwind,..). lyrisches um clie lyrischen in der Allgemein beschreibt das Ge- dicht die ruhige und entspann- encie Atmosphäre. Die Pracht der Natur. Er sucht nach Frei- heit. Durch, welle wieget" (v5), deutet man eine gleich mößige und be ruhigende Atmosphare. vergleich einer welle mit einer Kinder wiege. Wiege, spiegelt Schutz aus. ( Durch den Ausruf, weg, du Traum!" (ugl v 11), verdentlicht er clas all dies nicht der Realitat ent- spricht. Die Realität ist dement- sprechend schlecht und der Traum schön. Durch den See (v. 19) repräsentiert das lyrischer Freiheit. In der 2 Strophe stellt sich das lyrische Ich Fragen an sich in Gedanken. (vgl. V. 9-12) In der letzten Strophe (v.13- 20), beschreibt er den see, dlarin sieht er die Freiheit und Entfaltung des Ichs des Cyrischen Ichs. Denn der See und Kontrolle bestimmt über ist nicht unter- ist frei, keiner inn. ( Im Bezug auf dem Thema "Reisen", sieht man die positiv. en Einflüsse auf die Flucht aus dem negativen Alltag. Man versucht dem Alltag 21 entkommen und neues erkennen. Schönes ZU Das Gedicht kann der Epoche des Sturm und Drangs zuge- ordnet werden, weil das konkret auf seine lyrische Ich Gefühlswelt eingent, denn es beschreibt die Natur sehr sehnsüchtig. Motive wie Natur, Liebe und Freiheit sind erkenn- bar. Das lyrische Ich sehnte sich danach und nach der Zut neigung. - Da er sich nach den Angaben der vorgeschichte zuvor mit seiner Partnerin getrennt nat, in der Mutter hat er Trost Natur gesucht.