Deutsch /

Grammatik-Klassenarbeits-Training/Kl. 12 mit Lösungen (erstellt von Schülern)

Grammatik-Klassenarbeits-Training/Kl. 12 mit Lösungen (erstellt von Schülern)

 www.KlausSchenck.de / Deutsch / WG 12 KA: Grammatik... / S. 1
(Deutsch/Grammatik/KAWortZeit-WG12-16-Übungsmaterial)
1)
2)
Fehlerzahl:
3)
4)
 www.KlausSchenck.de / Deutsch / WG 12 KA: Grammatik... / S. 1
(Deutsch/Grammatik/KAWortZeit-WG12-16-Übungsmaterial)
1)
2)
Fehlerzahl:
3)
4)
 www.KlausSchenck.de / Deutsch / WG 12 KA: Grammatik... / S. 1
(Deutsch/Grammatik/KAWortZeit-WG12-16-Übungsmaterial)
1)
2)
Fehlerzahl:
3)
4)
 www.KlausSchenck.de / Deutsch / WG 12 KA: Grammatik... / S. 1
(Deutsch/Grammatik/KAWortZeit-WG12-16-Übungsmaterial)
1)
2)
Fehlerzahl:
3)
4)
 www.KlausSchenck.de / Deutsch / WG 12 KA: Grammatik... / S. 1
(Deutsch/Grammatik/KAWortZeit-WG12-16-Übungsmaterial)
1)
2)
Fehlerzahl:
3)
4)
 www.KlausSchenck.de / Deutsch / WG 12 KA: Grammatik... / S. 1
(Deutsch/Grammatik/KAWortZeit-WG12-16-Übungsmaterial)
1)
2)
Fehlerzahl:
3)
4)
 www.KlausSchenck.de / Deutsch / WG 12 KA: Grammatik... / S. 1
(Deutsch/Grammatik/KAWortZeit-WG12-16-Übungsmaterial)
1)
2)
Fehlerzahl:
3)
4)
 www.KlausSchenck.de / Deutsch / WG 12 KA: Grammatik... / S. 1
(Deutsch/Grammatik/KAWortZeit-WG12-16-Übungsmaterial)
1)
2)
Fehlerzahl:
3)
4)
 www.KlausSchenck.de / Deutsch / WG 12 KA: Grammatik... / S. 1
(Deutsch/Grammatik/KAWortZeit-WG12-16-Übungsmaterial)
1)
2)
Fehlerzahl:
3)
4)
 www.KlausSchenck.de / Deutsch / WG 12 KA: Grammatik... / S. 1
(Deutsch/Grammatik/KAWortZeit-WG12-16-Übungsmaterial)
1)
2)
Fehlerzahl:
3)
4)
 www.KlausSchenck.de / Deutsch / WG 12 KA: Grammatik... / S. 1
(Deutsch/Grammatik/KAWortZeit-WG12-16-Übungsmaterial)
1)
2)
Fehlerzahl:
3)
4)
 www.KlausSchenck.de / Deutsch / WG 12 KA: Grammatik... / S. 1
(Deutsch/Grammatik/KAWortZeit-WG12-16-Übungsmaterial)
1)
2)
Fehlerzahl:
3)
4)
 www.KlausSchenck.de / Deutsch / WG 12 KA: Grammatik... / S. 1
(Deutsch/Grammatik/KAWortZeit-WG12-16-Übungsmaterial)
1)
2)
Fehlerzahl:
3)
4)
 www.KlausSchenck.de / Deutsch / WG 12 KA: Grammatik... / S. 1
(Deutsch/Grammatik/KAWortZeit-WG12-16-Übungsmaterial)
1)
2)
Fehlerzahl:
3)
4)
 www.KlausSchenck.de / Deutsch / WG 12 KA: Grammatik... / S. 1
(Deutsch/Grammatik/KAWortZeit-WG12-16-Übungsmaterial)
1)
2)
Fehlerzahl:
3)
4)
 www.KlausSchenck.de / Deutsch / WG 12 KA: Grammatik... / S. 1
(Deutsch/Grammatik/KAWortZeit-WG12-16-Übungsmaterial)
1)
2)
Fehlerzahl:
3)
4)
 www.KlausSchenck.de / Deutsch / WG 12 KA: Grammatik... / S. 1
(Deutsch/Grammatik/KAWortZeit-WG12-16-Übungsmaterial)
1)
2)
Fehlerzahl:
3)
4)
 www.KlausSchenck.de / Deutsch / WG 12 KA: Grammatik... / S. 1
(Deutsch/Grammatik/KAWortZeit-WG12-16-Übungsmaterial)
1)
2)
Fehlerzahl:
3)
4)
 www.KlausSchenck.de / Deutsch / WG 12 KA: Grammatik... / S. 1
(Deutsch/Grammatik/KAWortZeit-WG12-16-Übungsmaterial)
1)
2)
Fehlerzahl:
3)
4)
 www.KlausSchenck.de / Deutsch / WG 12 KA: Grammatik... / S. 1
(Deutsch/Grammatik/KAWortZeit-WG12-16-Übungsmaterial)
1)
2)
Fehlerzahl:
3)
4)

Grammatik-Klassenarbeits-Training/Kl. 12 mit Lösungen (erstellt von Schülern)

user profile picture

Klaus Schenck

5280 Followers

Teilen

Speichern

11

 

12

Ausarbeitung

Wortarten, Konjunktiv, Zeiten, Stilfiguren, Reimschema, Metrum (Training innerhalb der Lyrik-Einheit)

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

www.KlausSchenck.de / Deutsch / WG 12 KA: Grammatik... / S. 1 (Deutsch/Grammatik/KAWortZeit-WG12-16-Übungsmaterial) 1) 2) Fehlerzahl: 3) 4) 5) 6) ‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒ In (1) unserem Sommerurlaub in Kroatien wollte (2) ich mit meiner (3) Familie einen (4) Bootsausflug in den (5) Limski-Fjord machen (6). Wir packten unsere (7) Badesachen und (8) ein leckeres Vesper (9) in unser Schlauchboot, zogen die Rettungswesten an und (10) machten uns auf (11) den Weg. Mein Vater saß am Steuer und wir fuhren über das blaue Meer. Der Wind zerzauste (12) unsere Haare und jeder war glücklich. Als wir dann endlich (13) am Limski-Fjord angekommen waren, sahen wir etwas auf der Wasseroberfläche treiben. Sofort (14) versuchte mein Vater, den Gegenstand zu umfahren, aber es klappte nicht. Kurz darauf merkten wir (15), dass unser rechter Bootsschlauch immer mehr Luft verlor. So brachen wir unsere Tour ab und fuhren langsam (16) wieder zurück. Die ganze Familie war froh (17), als (18) wir wieder Land unter den Füßen hatten. NP: 1. Wortarten Nummern stehen hinter dem Wort! (eigener Text) 7) 8) 9) ‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒- 10) 11) 12) 13) 14) 15) 16) 17) 18) www.KlausSchenck.de / Deutsch / WG 12 KA: Grammatik... / S. 2 2. Direkte / indirekte Rede Forme nur die kursiven (!) Sätze von der direkten in die indirekte Rede (eigener Text) / 3 Sätze zum Umformen genügen! (teilweise müssen die Sätze in der indirekten Rede ein wenig umgestellt werden) In der ersten Mathestunde sagte der Lehrer zu den Schülern:...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

„Ab jetzt ist die Eingewöhnungszeit vorbei und der Ernst des Lebens beginnt. Also hängt euch rein und zeigt, was ihr drauf habt!" Dann teilte er den Schülern die Jahresplanung aus und meinte: „Jetzt wisst ihr, auf welche Termine ihr euch vorbereiten müsst.“ Lösung: www.KlausSchenck.de / Deutsch / WG 12 KA: Grammatik... / S. 3 3. Zeiten (eigener Text) (Aktiv / Passiv + Zeit) Vor dem Fußballspiel war ich schon sehr aufgeregt (1), da ich wusste (2), dass die gegnerische Mannschaft in der Vergangenheit schon so oft foul gespielt hatte (3). Besonders die Abwehrspielerin mit der Nummer 8 spielte unfair (4). Bei der letzten Partie wurde ich so hart von ihr attackiert (5), dass ich viele blaue Flecken davon trug (6). Deshalb hatte mein Trainer auch mit dem gegnerischen Trainer ein klärendes Gespräch (7). Dabei ging es darum, dass dies in Zukunft unterbleiben soll (8). Ansonsten wird sie für das nächste Spiel gesperrt werden (9). Vor dem Anpfiff wurden wir nochmal alle von unserem Trainer angefeuert (10). Als ich dann endlich mit meiner Mannschaft auf den Platz lief (11), hatten meine Knie gezittert (12). Ob die gegnerische Nummer 8 diesmal fair spielen wird (13)? Zum Glück ist alles gut gegangen (14) und ich hatte diesmal keine blauen Flecken (15). Wir hoffen (16), dass wir das nächste Spiel auch gewinnen werden (17). Mit dem 3:0 sind wir nämlich sehr zufrieden (18). 1) 2) 3) 4) 5) 6) Aktiv/Passiv + Zeit 7) 8) 9) 10) 11) 12) 13) 14) 15) 16) 17) 18) www.KlausSchenck.de / Deutsch / WG 12 KA: Grammatik.../S. 4 4. Stilfiguren (Internet) Grünes Gras Zitat Milch macht müde Männer munter. Heimgang - für Tod Nicht wenig Overkill Gefällt dir hier — sag es nur! – etwas nicht? Es lebe der Tod 5. Reimschema (Internet) Zitat a Du hast das nicht, was andere haben. a Und andere mangeln deine Gaben. b Aus dieser Unvollkommenheit b Entspringet die Geselligkeit. a Dieses Baumes Blatt, das von Osten b Meinem Garten anvertraut a Gibt geheimen Sinn zu kosten b Wie's den Wissenden erbaut. a Dem Bürger fliegt vom spitzen Kopf der Hut, b In allen Lüften hallt es wie Geschrei Stilfigur b Dachdecker stürzen ab und gehen entzwei, a und an den Küsten – liest man – steigt die Flut. Reimschema www.KlausSchenck.de / Deutsch / WG 12 KA: Grammatik... / S. 5 6. Metrum (Internet) Zitat Am grauen Strand, am grauen Meer. Heute hier, morgen dort, bin kaum da, muss ich fort Metrum www.KlausSchenck.de / Deutsch / WG 12 KA: Grammatik... / S. 1 (Deutsch/Grammatik/KAWortZeit-WG12-16-Übungsmaterial) Fehlerzahl: ‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒ 1. Wortarten Nummern stehen hinter dem Wort! (eigener Text) NP: „Wenn (1) mein Pullover nur dieser (2) wäre“, sagte Lisa empört. Sie sagte es jedes (3) Mal, wenn wir hier (4) liefen. Ich wollte (5) sie überreden ihn sich (6) das nächste Mal zu kaufen, doch (7) keine Chance bei ihr. Sie war (8) zu geizig. Ich wunderte mich (9), wie man nur so geizig sein (10) konnte. Aber (11) Lisa erklärte mir, sie bräuchte (12) ihr Geld für Wichtigeres, sie würde es (13) nicht ausgeben für etwas, was (14) sie auch für die Hälfte des Geldes haben (15) könne. Eigentlich hatte sie Recht (16), aber (17) jeder, wie er es möchte. Ich hätte ihn mir gekauft und ihn dann ganz (18) stolz getragen. 1 Konjunktion 2Demonstrativpronomen 3 Indefinitpronomen 4 Adverb 5 Modalverb 6 Reflexivpronomen 7 Konjunktion 8 Verb 9 Reflexivpronomen 10 Verb 11 Konjunktion 12 Verb 13 Personalpronomen 14 Relativpronomen 15 Verb 16 Nomen 17 Konjunktion 18 Adverb 2. Direkte / indirekte Rede Forme nur die kursiven (!) Sätze von der direkten in die indirekte Rede (eigener Text) / 3 Sätze zum Umformen genügen! (teilweise müssen die Sätze in der indirekten Rede ein wenig umgestellt werden) ‚Wir müssen unbedingt zusammen angeln gehen“, sagte sie. Aber Lara meint: ,,Ich bin die Tollste, ich gehe nicht angeln." Darauf erwidert Tom: ,,Ich, ja ich will mit dir mitkommen!" Sie sagte, sie müssten unbedingt zusammen angeln gehen. Aber Lara meinte, sie sei die Tollste, sie gehe nicht angeln. Darauf erwidert Tom, er wolle mit ihr mitkommen. www.KlausSchenck.de / Deutsch / WG 12 KA: Grammatik... / S. 2 3. Zeiten (eigener Text) (Aktiv / Passiv + Zeit) Sarah war eine gute Schülerin (1)und sie wurde viel gelobt (2). Sie hatte immer gute Noten geschrieben (3), bis sie neben Lea saß (4). Lea war ein aufgewecktes Mädchen (5), das immer gerne an ihrem Handy gespielt hatte (6). Mittlerweile aber mochte sie es mit Jungs herum zu albern (7). Ihre Noten waren deswegen auch immer schlechter geworden (8). Nun haben ihre Eltern die Notbremse gezogen (9) und Lea durfte nach der Schule nicht mehr weg (10), sondern sie musste die Nachhilfe jeden Montag und Donnerstag besuchen (11) in der Hoffnung, dass sie bald wieder besser würde (12). Nach einigen Wochen und langer Lernarbeit trat dies erfolgreich ein (13). Sie wurde immer besser (14), ihre Noten waren wieder im sehr guten Bereich (15), obwohl sie, sogar unter der Woche, wieder mit ihren Freunden Spaß hatte (16). Sie hatte sich gefangen (17) und war zum Glück wieder die Alte (18). Aktiv/Passiv + Zeit 1 Aktiv Präteritum 2 Passiv Präteritum 3 Aktiv PPQ 4 Aktiv Präteritum 5 Aktiv Präteritum 6 Aktiv PPQ Der Rubel rollt 7 Aktiv Präteritum 8 Passiv PPQ 9 Aktiv Perfekt 10 Aktiv Präteritum 11 Aktiv Präteritum 12 Aktiv Präsens Zitat 4. Stilfiguren (Internet) Eng ist die Welt und das Gehirn ist weit Je schneller, desto besser Ich habe noch nie nicht mein Handy kaputt gemacht Todmüde Beredes schweigen In seinen Armen das Kind war tot Alliteration Chiasmus Ellipse Litotes Hyperbel Oxymoron 13 Aktiv Präteritum 14 Aktiv Präteritum 15 Aktiv Präteritum 16 Aktiv Präteritum 17 Aktiv PPQ 18 Aktiv Präteritum Inversion Stilfigur www.KlausSchenck.de / Deutsch / WG 12 KA: Grammatik... / S. 3 5. Reimschema (Internet) Zitat Es gibt zwei Sorten Ratten, die hungrigen und satten, die satten bleiben vergnügt zuhaus, die Hungrigen aber wandern aus Ein reiner Reim ist sehr begehrt doch den Gedanken rein zu haben, die edelsten von allen Gaben, das ist mir alle Reime wert. Auf den hohen Felsenklippen sitzen sieben Robbensippen die sich in die Rippen stippen bis sie von den Klippen kippen Zitat Ich wandle in der Stille, Bergüber geht mein Lauf, Der Nachthauch trägt der Grille, Einsames Lied herauf Aus der Wolke Quillt der Segen, stürmt der Regen Paarreim Reimschema Umarmender Reim Haufenreim 6. Metrum (Internet) Jambus Trochäus Metrum www.KlausSchenck.de / Deutsch / WG 12 KA: Grammatik / S. 1 (Deutsch/Grammatik/KAWortZeit-WG12-16-Übungsmaterial) 1 2 3 Fehlerzahl: 456 ‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒ „Wenn (1) mein Pullover nur dieser (2) wäre“, sagte Lisa empört. Sie sagte es jedes (3) Mal, wenn wir hier (4) liefen. Ich wollte (5) sie überreden ihn sich (6) das nächste Mal zu kaufen, doch (7) keine Chance bei ihr. Sie war (8) zu geizig. NP: 1. Wortarten Nummern stehen hinter dem Wort! (eigener Text) Ich wunderte mich (9), wie man nur so geizig sein (10) konnte. Aber (11) Lisa erklärte mir, sie bräuchte (12) ihr Geld für Wichtigeres, sie würde es (13) nicht ausgeben für etwas, was (14) sie auch für die Hälfte des Geldes haben (15) könne. Eigentlich hatte sie Recht (16), aber (17) jeder, wie er es möchte. Ich hätte ihn mir gekauft und ihn dann ganz (18) stolz getragen. 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 www.KlausSchenck.de / Deutsch / WG 12 KA: Grammatik / S. 2 2. Direkte / indirekte Rede Forme nur die kursiven (!) Sätze von der direkten in die indirekte Rede (eigener Text) / 3 Sätze zum Umformen genügen! (teilweise müssen die Sätze in der indirekten Rede ein wenig umgestellt werden) „Wir müssen unbedingt zusammen angeln gehen", sagte sie. Aber Lara meint: ,,Ich bin die Tollste, ich gehe nicht angeln." Darauf erwidert Tom: ,,Ich, ja ich will mit dir mitkommen!" 3. Zeiten (eigener Text) (Aktiv / Passiv + Zeit) Sarah war eine gute Schülerin (1)und sie wurde viel gelobt (2). Sie hatte immer gute Noten geschrieben (3), bis sie neben Lea saß (4) . Lea war ein aufgewecktes Mädchen (5), das immer gerne an ihrem Handy gespielt hatte (6). Mittlerweile aber mochte sie es mit Jungs herum zu albern (7). Ihre Noten waren deswegen auch immer schlechter geworden (8). Nun haben ihre Eltern die Notbremse gezogen (9) und Lea durfte nach der Schule nicht mehr weg (10), sondern sie musste die Nachhilfe jeden Montag und Donnerstag besuchen (11) in der Hoffnung, dass sie bald wieder besser würde (12). 1 2 3 4 5 6 Nach einigen Wochen und langer Lernarbeit trat dies erfolgreich ein (13). Sie wurde immer besser (14), ihre Noten waren wieder im sehr guten Bereich (15), obwohl sie, sogar unter der Woche, wieder mit ihren Freunden Spaß hatte (16). Sie hatte sich gefangen (17) und war zum Glück wieder die Alte (18). Aktiv/Passiv + Zeit 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 www.KlausSchenck.de / Deutsch / WG 12 KA: Grammatik / S. 3 Der Rubel rollt 4. Stilfiguren (Internet) Zitat Eng ist die Welt und das Gehirn ist weit Je schneller, desto besser Ich habe noch nie nicht mein Handy kaputt gemacht Todmüde Beredes Schweigen In seinen Armen das Kind war tot 5. Reimschema (Internet) Zitat Es gibt zwei Sorten Ratten, die hungrigen und satten, die satten bleiben vergnügt zuhaus, die Hungrigen aber wandern aus Ein reiner Reim ist sehr begehrt doch den Gedanken rein zu haben, die edelsten von allen Gaben, das ist mir alle Reime wert. Stilfigur Auf den hohen Felsenklippen sitzen sieben Robbensippen die sich in die Rippen stippen bis sie von den Klippen kippen Reimschema www.KlausSchenck.de / Deutsch / WG 12 KA: Grammatik / S. 4 6. Metrum (Internet) Zitat Ich wandle in der Stille, Bergüber geht mein Lauf, Der Nachthauch trägt der Grille, Einsames Lied herauf Aus der Wolke Quillt der Segen, stürmt der Regen Metrum www.KlausSchenck.de / Deutsch/ WG 12 KA: Grammatik.../ S. 1 (Deutsch/Grammatik/KAWortZeit-WG12-16-Übungsmaterial) Fehlerzahl: 1 2 3 456 ‒‒‒‒‒‒‒‒‒ Gestern (1) war (2) ich mit meinem (3) Hund Bandit spazieren. Plötzlich tauchte ein (4) Reh vor uns auf und blieb stehen. Es schaute uns erst an, doch als Bandit Anstalten machte (5) sich auf es zu stürzen, bekam es Panik und suchte das Weite. Bandit jagte ihm (6) noch einige (7) Meter hinterher (8), bevor er aufgab, da das Reh eine für ihn zu hohe (9) Geschwindigkeit aufgenommen hatte. Aber anstatt (10) zu mir (11) zurück zu kommen, zog er es vor sich noch etwas in der Natur (12) zu vergnügen. Nach Stunden kamen wir beide dann endlich (13) wieder zuhause an. Meine Mutter hatte sich bei der (14) Länge des Spaziergangs schon Sorgen gemacht. Jedoch stand (15) an diesem Tag noch eine Herausforderung an: Bandit musste (16) geduscht werden. Sobald (17) das erledigt war, war jemand (18) anderes für die Bespaßung des Hundes verantwortlich. 1. Wortarten Nummern stehen hinter dem Wort! (eigener Text) 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 www.KlausSchenck.de/ Deutsch/ WG 12 KA: Grammatik.../ S. 2 2. Direkte / indirekte Rede Forme nur die kursiven (!)Sätze von der direkten in die indirekte Rede (eigener Text) / 3 Sätze zum Umformen genügen! (teilweise müssen die Sätze in der indirekten Rede ein wenig umgestellt werden) Samstag kommt eine Paket für Lea an, sie sagt zu ihrer Freundin Lisa: „Ich bin mit dieser Lieferung nicht zufrieden! Sie haben mir die falsche Rechung dem Paket beigelegt. Was dort drauf steht, könnte ich mir niemals leisten! 1 2 3 www.KlausSchenck.de / Deutsch/ WG 12 KA: Grammatik.../ S. 3 Nach der Schule rannte Hannah ganz schnell ins Schlosscafé (1), dort hatte sie sich mit ihrer besten Freundin verabredet (2). Sie war schon spät dran, da sie in der Schule noch von einem Klassenkameraden aufgehalten worden war (3). Sie war zwar unter Zeitdruck gewesen (4), wollte ihn aber auch nicht einfach so stehen lassen. Zum Glück war sie sich sicher, dass Lena wartet (5) und nicht schon gegangen war. Als Hannah ankam (6), hatte Lena schon ihre zweite Cola getrunken. Sie eilt auf ihre Freundin zu, setzt sich (7). Als ihre Anwesenheit von Lena bemerkt worden war (8), hatte sie gerade den ersten Schluck ihrer dritten Cola geschlürft. Hannah spielte (9) an ihrem Ohrring rum und sagte schließlich: "Wir werden morgen in den Wildpark gehen (10), willst du mit?" „Ich werde morgen gepierct werden (11), hast du das etwa vergessen?", antwortete Lena. „Ja, tut mir leid, ich bin vergesslich geworden (13).“ Lena strahlte Hannah an (14), „ich bin froh, dass wir uns mal wieder sehen!" Die zwei Freundinnen waren vor einiger Zeit getrennt worden (15), da sie auf andere Schulen gegangen sind (16). Jedoch treffen (17) sie sich regelmäßig, um sich zu sehen (18). 456 3. Zeiten (eigener Text) (Aktiv / Passiv + Zeit) Aktiv/Passiv + Zeit 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 www.KlausSchenck.de / Deutsch/ WG 12 KA: Grammatik.../ S. 4 Zitat Die Erde, unser Sonnensystem und die ganze Galaxie Das schlägt dem Fass den Boden aus 4. Stilfiguren (Internet) Seine Muskeln groß, klein sein Verstand Immer und ewig Er ist schnell wie der Blitz Kulturpessimismus Offenes Geheimnis 5. Reimschema (Internet) Zitat Es gibt zwei Sorten Ratten: Die hungrigen und die satten. die satten bleiben vergnügt zu Haus, die hungrigen aber wandern aus. Ein reiner Reim ist sehr begehrt, doch den Gedanken rein zu haben, die edelste von allen Gaben, das ist mir alle Reime wert. Sein Blick ist vom Vorübergehen der Stäbe, so müd geworden, dass er nichts mehr hält. Stilfigur Ihm ist als ob es tausend Stäbe gebe, und hinter tausend Stäben keine Welt. Reimschema www.KlausSchenck.de / Deutsch/ WG 12 KA: Grammatik.../ S. 5 6. Metrum (Internet) Zitat Am grauen Strand, am grauen Meer Und seitab liegt die Stadt; Der Nebel drückt die Dächer schwer, Und durch die Stille braust das Meer Eintönig um die Stadt. Und es wallet und siedet und brauset und zischt, Wie wenn Wasser und Feuer sich mengt. Metrum www.KlausSchenck.de / Deutsch / WG 12 KA: Grammatik... / S. 1 (Deutsch/Grammatik/KAWortZeit-WG12-16-Übungsmaterial) Fehlerzahl: 1 2 3 ‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒ 456 Jeden(1) Sommer fährt Mario mit seinen(2) Eltern nach Kroatien. Wie gewohnt(3) fahren sie am frühen Morgen los, um rechtzeitig vor(4) Dämmerung anzukommen. Schon am Abend davor räumen sie das ganze Gepäck(5) ins Auto. Mario freut (6) sich schon jeden Sommer darauf, endlich wieder (7) seine Urlaubsfreunde zu treffen. Am nächsten Morgen fahren sie rechtzeitig von zu Hause los. Um Zeit zu sparen, machen sie nur wenige(8) Pausen. Wegen des Staus kommen sie jedoch erst nach 20 Stunden in Kroatien an. Alle freuen sich schon sehnendlich (9) auf das(10) 1. Wortarten Nummern stehen hinter dem Wort! (eigener Text) Appartement.Am nächsten(11) Tag beschliessen sie(12) eine Schifffahrt(13) nach Vendig zu machen. Sie informieren sich im Touristeninfo, jedoch ist die nächste Fahrt erst wieder am (14) kommenden (15) Mittwoch. Enttäuscht(16) laufen sie wieder zurück zum Appartment und(17) beschliessen den restlichen Tag am Strand zu verbringen(18). NP: 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 www.KlausSchenck.de/ Deutsch / WG 12 KA: Grammatik... / S. 2 2. Direkte / indirekte Rede Forme nur die kursiven (!) Sätze von der direkten in die indirekte Rede (eigener Text) / 3 Sätze zum Umformen genügen! (teilweise müssen die Sätze in der indirekten Rede ein wenig umgestellt werden) Amanda plaudert mit ihrer Schwester: „Hey, wann wollen wir mal wieder etwas unternehmen. Ich sehe dich kaum, noch seit du weggezogen bist. Du bist nie erreichbar. Ich muss dir noch so viel über das letzte Wochenende erzählen." www.KlausSchenck.de/ Deutsch / WG 12 KA: Grammatik... / S. 3 3. Zeiten (eigener Text) (Aktiv / Passiv + Zeit) Diesen Sommer war es endlich soweit (1). Melina und Lara sind von ihren Eltern zum Bahnhof gebracht worden (2). Die Vorfreude war(3) groß, denn es war der erste Urlaub ohne Eltern(4). Die Koffer wurden von einem netten Bahnmitarbeiter in den Zug getragen(5). Als sie endlich von ihren Eltern verabschiedet worden sind(6), entspannten sie sich im Zug und plauderten gut gelaunt über den bevorstehenden Urlaub(7). Dadurch bemerkten (8) die zwei Freundinnen nicht den ungeduldigen Schaffner, der ihre Fahrtkarten kontrollieren wollte (9). Hektisch suchten sie in den Koffern. Nachdem 10 Minuten vergangen waren (10), gaben sie die Hoffnung auf(11). Sie waren sich sicher, dass die Tickets in ihren Taschen von ihrer Mutter gepackt worden sind(12). Verzweifelt schauten(13) sie den Schaffner an. Freundlicherweise ließ er sie auch ohne Ticket weiter fahren, denn sie mussten schon an der nächsten Haltestelle raus. Am Bahnhof wurden sie von dem lauten Lärm überrascht(14). Da der Anschlusszug erst in paar Minuten kommen wird(15), setzten sie sich in ein Café, um in Ruhe was zu trinken. Sie dachten darüber nach, dass sie morgen um die Uhrzeit schon an der Nordsee sein werden (16) und ein leckeres Frühstück gegessen haben werden(17). Der Urlaub konnte kommen(18). Aktiv/Passiv + Zeit 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 www.KlausSchenck.de/ Deutsch / WG 12 KA: Grammatik... / S. 4 4. Stilfiguren (Internet) Zitat Nie und nimmer Erst die Arbeit, dann das Vergnügen Ich weinte ein Meer aus Tränen Nun ruhen alle Wälder, Vieh, Menschen, Städte und Felder Leuchtende Lampe Kleiner Zwerg Ein Meer von Menschen Stilfigur www.KlausSchenck.de / Deutsch / WG 12 KA: Grammatik... / S. 5 5. Reimschema (Internet) Zitat Ein Winter war`s und keiner, Denn es hat nicht geschneit. O Schnee, du glänzend reiner, Machest die Winterzeit. Der Mond ist aufgegangen Die goldenen Sternlein prangen Am Himmel hell und klar. Der Wald steht schwarz und schweiget Und aus den Wiesen steiget Der weiße Nebel wunderbar. Befiehl den letzten Früchten voll zu sein; Gib ihnen noch zwei südlichere Tage, Dränge sie zur Vollendung hin und jage Die letzte Süße in den schweren Wein. Zitat 6. Metrum (Internet) Heute hier, morgen dort bin kaum da, muss ich fort Reimschema Freude, schöner Götterfunken Metrum www.KlausSchenck.de / Deutsch / WG 12 KA: Grammatik S. 1 (Deutsch/Grammatik/KAWortZeit-WG12-16-Übungsmaterial) Fehlerzahl: ‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒ 1 Verb 2 Konjunktion 3 Best. Numeral 4 Adverb 5 Präposition 6 Unbestimmtes Numeral NP: 1. Wortarten Nummern stehen hinter dem Wort! (eigener Text) ‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒ Basketball spiele (1) ich, seit (2) ich zehn (3) Jahre bin. Damals (4) habe ich in (5) einer Schul-AG das erste Mal auf einen (6) Korb geworfen und bin seitdem dabei geblieben, es immer und immer wieder zu tun. Ich war schon sehr jung relativ (7) groß. In (8) der (9) Basketball-AG war ich (10) mit meinen (11) damaligen 1,77 Metern der Längste. Auch meine Mitschüler habe ich früh überragt, sodass ich wohl fast (12) zwangsläufig (13) bei dem (14) Basketball landen musste. Abgesehen davon, dass ich mich im Umgang mit dem orangenen Leder von Anfang an nicht blöd angestellt habe, hat mir der Mannschaftsgedanke bei dieser Sportart sofort imponiert. Heute bin ich 16 Jahre alt und kann (15) immer noch sagen, dass ich es noch genauso liebe mich für das Team aufzuopfern wie ganz (16) am Anfang meiner Basketballzeit. Vor allem das Rebounding, das (17) auch mal des Öfteren einen blauen Fleck nach sich zieht, macht mir ziemlich viel (18) Spaß! 7 Adverb 8 Präposition 9 Best. Artikel 10 Personalpronomen 11 Possessivpronomen 12 Adverb 13 Adverb 14 Präposition 15 Modalverb 16 Adverb 17 Relativpronomen 18 Unbestimmtes Numeral www.KlausSchenck.de / Deutsch / WG 12 KA: Grammatik S. 2 2. Direkte / indirekte Rede Forme nur die kursiven (!) Sätze von der direkten in die indirekte Rede (eigener Text) / 3 Sätze zum Umformen genügen! (teilweise müssen die Sätze in der indirekten Rede ein wenig umgestellt werden) Daniel sagt: "Heute bin ich früh aufgestanden." Stell Dir vor, Marius erzählt es Sina noch am gleichen Tag. Was würde er sagen? Stimmt. Er würde sagen: "Daniel sagt, er sei heute früh aufgestanden." Denn in Bezug auf die Zeit hat sich die Sprechsituation ja nicht geändert. Nehmen wir noch einen Satz. Daniel plaudert zu Marius: "Jetzt muss ich aber los." Drei Tage später erzählt Marius dann was? 1. Daniel sagt, dass er heute früh aufgestanden sei. 2. Er würde sagen, dass Daniel sage, er sei heute früh aufgestanden. 3. Daniel plaudert zu Marius, dass er jetzt aber los müsse. www.KlausSchenck.de / Deutsch / WG 12 KA: Grammatik S. 3 3. Zeiten (eigener Text) (Aktiv / Passiv + Zeit) Es ist Sommer. (1) Mein Freund und ich freuen uns jetzt schon seit einem halben Jahr auf diese Zeit. (2) Wir hatten jeden Tag gebetet (3), dass die Zeit, bis hierhin, schneller vergeht. Du fragst dich, warum? (4) Ich kann es dir sagen! (5) Wir werden nach Paris fahren. (6) Das ist die tolle Stadt in Frankreich. (7) Das Angebot der Jugendreiseveranstaltung war so verlockend für uns. (8) Da haben wir einfach zuschlagen müssen! (9) Außerdem war bei uns auf der Schule auch immer nur gut über diese Reise für Jugendliche geredet worden. (10) Tims Schwester hatte die Reise auch schon einmal durchlebt. (11) Sie ist die Schwester von meinem Freund. (12) Sie erzählte uns, dass dort viel getrunken worden war. (13) Meistens sind Tims Schwester und ihre Freundinnen in eine der schönen Bars beim Eiffelturm gegangen. (14) Tim und ich werden das genauso machen! (15) Dies haben wir uns fest vorgenommen. Wir beide lieben dieses gewisse Bar-Feeling. (16) Besonders auf die Trinkduelle mit Älteren freut sich Tim. Dabei wird er nämlich im Normalfall nicht geschlagen! (17) Das wird ein Spaß und eine unvergessliche Reise!!! (18) Aktiv/Passiv + Zeit 1 A - Präsens 2 A - Präsens ЗА - PQP 4 A- Präsens 5 A- Präsens 6 A - Futur 1 Schwarz und Weiß Angst und Schrecken Die Sonne lacht. Hassliebe Mutter Natur Zitat Dies und das 7 A - Präsens 8 A - Präteritum 9 A - Perfekt 10 P - PQP 11 A - PQP 12 A - Präsens strahlender Sonnenschein 4. Stilfiguren (Internet) Antithese 13 P - PQP 14 A - Perfekt 15 A Futur 1 Oxymoron Periphrase Hendiadyoin Pleonasmus 16 A - Präsens 17 P - Präsens 18 A - Futur 1 - Hendiadyoin Personifikation Stilfigur www.KlausSchenck.de / Deutsch / WG 12 KA: Grammatik S. 4 5. Reimschema (Internet) Zitat Frühling lässt sein blaues Band Wieder flattern durch die Lüfte; Süße, wohl bekannte Düfte Streifen ahnungsvoll das Land. Ja, ich weiß, woher ich stamme, Ungesättigt gleich der Flamme Glühe und verzehr' ich mich. Licht wird alles, was ich fasse, Kohle alles, was ich lasse, Flamme bin ich sicherlich. War einmal ein Bumerang; War ein weniges zu lang. Bumerang flog ein Stück, Aber kam nicht mehr zurück. Zitat Zersprengte Schloss und Riegel. Die Flügel flogen klirrend auf, Und über Gräber ging der Lauf. Es blinkten Leichensteine Rundum im Mondenscheine. 6. Metrum (Internet) Seht! wie die Tage sich sonnig verklären! Blau ist der Himmel und grünend das Land. Klag' ist ein Misston im Chore der Reimschema Sphären! Trägt denn die Schöpfung ein Trauergewand? Umarmender Reim Schweifreim Paarreim Metrum Jambus Daktylus www.KlausSchenck.de / Deutsch / WG 12 KA: Grammatik... / S. 1 (Deutsch/Grammatik/KAWortZeit-WG12-16-Übungsmaterial) Fehlerzahl: ‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒ 1. Wortarten Nummern stehen hinter dem Wort! (eigener Text) 1) Präposition 2) Modalverb 3) Possesivpronomen 4) unbest. Artikel 5) b. Artikel 6) Verb NP: In (1) unserem Sommerurlaub in Kroatien wollte (2) ich mit meiner (3) Familie einen (4) Bootsausflug in den (5) Limski-Fjord machen (6). Wir packten unsere (7) Badesachen und (8) ein leckeres Vesper (9) in unser Schlauchboot, zogen die Rettungswesten an und (10) machten uns auf (11) den Weg. Mein Vater saß am Steuer und wir fuhren über das blaue Meer. Der Wind zerzauste (12) unsere Haare und jeder war glücklich. Als wir dann endlich (13) am Limski-Fjord angekommen waren, sahen wir etwas auf der Wasseroberfläche treiben. Sofort (14) versuchte mein Vater, den Gegenstand zu umfahren, aber es klappte nicht. Kurz darauf merkten wir (15), dass unser rechter Bootsschlauch immer mehr Luft verlor. So brachen wir unsere Tour ab und fuhren langsam (16) wieder zurück. Die ganze Familie war froh (17), als (18) wir wieder Land unter den Füßen hatten. 7) Possesivpr. 8) Konjunktion 9) Nomen ‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒ 10) Konjunktion 11) Präposition 12) Vollverb 13) Adverb 14) Adverb 15) PP 16) Adverb 17) Adverb 18) Konjunktion www.KlausSchenck.de / Deutsch / WG 12 KA: Grammatik... / S. 2 2. Direkte / indirekte Rede Forme nur die kursiven (!) Sätze von der direkten in die indirekte Rede (eigener Text) / 3 Sätze zum Umformen genügen! (teilweise müssen die Sätze in der indirekten Rede ein wenig umgestellt werden) In der ersten Mathestunde sagte der Lehrer zu den Schülern: „Ab jetzt ist die Eingewöhnungszeit vorbei und der Ernst des Lebens beginnt. Also hängt euch rein und zeigt, was ihr drauf habt!" Dann teilte er den Schülern die Jahresplanung aus und meinte: „Jetzt wisst ihr, auf welche Termine ihr euch vorbereiten müsst.“ Lösung: Ab jetzt sei die Eingewöhnungszeit vorbei und der Ernst des Lebens beginne. Sie sollten sich reinhängen und zeigen, was sie drauf hätten. Sie wüssten jetzt, auf welche Termine sie sich vorbereiten müssten. www.KlausSchenck.de / Deutsch / WG 12 KA: Grammatik... / S. 3 3. Zeiten (eigener Text) (Aktiv / Passiv + Zeit) Vor dem Fußballspiel war ich schon sehr aufgeregt (1), da ich wusste (2), dass die gegnerische Mannschaft in der Vergangenheit schon so oft foul gespielt hatte (3). Besonders die Abwehrspielerin mit der Nummer 8 spielte unfair (4). Bei der letzten Partie wurde ich so hart von ihr attackiert (5), dass ich viele blaue Flecken davon trug (6). Deshalb hatte mein Trainer auch mit dem gegnerischen Trainer ein klärendes Gespräch (7). Dabei ging es darum, dass dies in Zukunft unterbleiben soll (8). Ansonsten wird sie für das nächste Spiel gesperrt werden (9). Vor dem Anpfiff wurden wir nochmal alle von unserem Trainer angefeuert (10). Als ich dann endlich mit meiner Mannschaft auf den Platz lief (11), hatten meine Knie gezittert (12). Ob die gegnerische Nummer 8 diesmal fair spielen wird (13)? Zum Glück ist alles gut gegangen (14) und ich hatte diesmal keine blauen Flecken (15). Wir hoffen (16), dass wir das nächste Spiel auch gewinnen werden (17). Mit dem 3:0 sind wir nämlich sehr zufrieden (18). Aktiv/Passiv + Zeit 1) A Präteritum 2) A Präteritum 3) A Plusqamp. 4) A Präteritum 5) P Präteritum 6) A Präteritum 7) A Präteritum 8) A Präsens 9) P Futur 1 10) P Präteritum 11) A Präteritum 12) A Plusquamp. 13) A Futur 1 14) A Perfekt 15) A Präteritum. 16) A Präsens 17) A Futur 1 18) A Präsens www.KlausSchenck.de / Deutsch / WG 12 KA: Grammatik... / S. 4 4. Stilfiguren (Internet) Zitat Grünes Gras (doppeltgemoppelt) Milch macht müde Männer munter. (gleicher Konsonantenbeginn) Heimgang - für Tod (Beschönigung) Nicht wenig (Untertreibung/Bejahung durch doppelte Verneinung) Overkill Zitat a Du hast das nicht, was andere haben. a Und andere mangeln deine Gaben. b Aus dieser Unvollkommenheit b Entspringet die Geselligkeit. Pleonasmus Alliteration a Dieses Baumes Blatt, das von Osten b Meinem Garten anvertraut a Gibt geheimen Sinn zu kosten b Wie's den Wissenden erbaut. Euphemismus Litotes Neologismus (Wortneuschöpfung) Gefällt dir hier – sag es nur! – etwas nicht? Parenthese (Zwischenschaltung eines Satze/Gedankens) Es lebe der Tod (Zusammenstellung zweier sich widersprechender Begriffe) Stilfigur Oxymoron 5. Reimschema (Internet) a Dem Bürger fliegt vom spitzen Kopf der Hut, b In allen Lüften hallt es wie Geschrei b Dachdecker stürzen ab und gehen entzwei, a und an den Küsten – liest man - steigt die Flut. Reimschema Paarreim Kreuzreim Umarmender Reim www.KlausSchenck.de / Deutsch / WG 12 KA: Grammatik... / S. 5 6. Metrum (Internet) Zitat unbetont/betont Am grauen Strand, am grauen Meer. Jambus unbetont/unbetont/betont Heute hier, morgen dort, bin kaum da, muss ich fort Anapäst Metrum KS TBB / Schenck / Deutsch / WG 12 KA: Grammatik... / S. 1 (Deutsch/Grammatik/KAWortZeit-WG12-16-Übungsmaterial) Fehlerzahl: ‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒ 1 Präposition 2 Verb 3 Adverb 4 Personalpronomen 5 Adverb 6 Reflexivpronomen 1. Wortarten Nummern stehen hinter dem Wort! (eigener Text) NP: In (1) den Ferien war (2) Greta in Spanien. Genauer (3) genommen in Barcelona. Barcelona gefiel ihr (4) sehr, da es dort (5) warm war und sie Strände liebt. Greta nahm sich (6) fest vor, später auch einmal (7) in (8) Barcelona zu leben. Plötzlich (9) fiel (19) ihr ihre Familie ein, welche (11) sie vermissen würde. Außerdem fiel ihr auf, dass (12) sie spanisch lernen muss (13). In der Schule hatte sie (14) bisher (15) nur Französisch, was ihr mehr (16) als Spanisch (17) liegt. Nun (18) ist sie auf den Schluss gekommen, dass es am einfachsten ist, in Deutschland zu bleiben. 7 Adverb 8 Präposition 9 Adverb ‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒ 10 Verb 11 Relativpronomen 12 Konjunktion 13 Modalverb 14 Personalpronomen 15 Adverb 16 Adverb 17 Substantiv 18 Adverb 2. Direkte / indirekte Rede Forme nur die kursiven (!) Sätze von der direkten in die indirekte Rede (eigener Text) / 3 Sätze zum Umformen genügen! (teilweise müssen die Sätze in der indirekten Rede ein wenig umgestellt werden) Die Mutter sagt zu ihrer Tochter: „Lena, dieses Jahr musst du dich anstrengen! Ab jetzt wird es ernst. Für deinen Wunsch, Medizin zu studieren, brauchst du gute Noten. Du solltest dich eindeutig mehr anstrengen!" Die Mutter sagt zu ihrer Tochter, sie müsse sich dieses Jahr anstrengen. Ab jetzt werde es ernst. Für ihren Wunsch, Medizin zu studieren, brauche sie gute Noten. Sie solle sich eindeutig mehr anstrengen. KS TBB / Schenck / Deutsch / WG 12 KA: Grammatik... / S. 2 3. Zeiten (eigener Text) (Aktiv / Passiv + Zeit) In den Ferien war Luisa in Berlin (1). Dort traf sie ihre Freundin (2), die sie ein Jahr zuvor in Urlaub kennengelernt hatte (3). Zum Glück wurde Luisa von ihrem Freund gefahren (4), da er auch nach Berlin musste (5). Als sie sich in einem Restaurant trafen, begannen sie sich über die alten Zeiten im Urlaub zu unterhalten (6). „Weißt du noch (7), als wir jeden Abend Getränke spendiert bekamen (8) und eingeladen worden sind (9)? Das waren noch Zeiten (10)!", sagte Luisa. Ihre Freundin stimmte ihr zu (11): „Das werden wir wiederholen(12)! Das wird nicht das letzte Mal gewesen sein (13)." Die Mädchen bestellten sich nun im Restaurant Getränke (14). Luisa fiel eine Wunde bei ihrer Freundin auf (15). Sie fragt sich, ob ihre Freundin geschlagen worden ist (16). Doch dann beschloss sie (17), den Abend zu genießen. Die Mädchen verabschiedeten sich (18). Aktiv/Passiv + Zeit 1 Aktiv/Präteritum 2 Aktiv/Präteritum 3 Aktiv/Plusquamperfekt 4 Passiv/Präteritum 5 Aktiv/Präteritum 6 Aktiv/Präteritum ,,Hassliebe" ,,Bildungsfern" ,,Hoch ist der Turm von Babel" ,,Simsen" Zitat „Lust und Laune" „Strahlender Sonnenschein" 4. Stilfiguren (Internet) Ein Meer voll Tränen" 7 Aktiv/Präsens 8 Aktiv/Präteritum 9 Passiv/Perfekt 10 Aktiv/Präteritum 11 Aktiv/Präteritum 12 Aktiv/Futur 1 13 Aktiv/Futur 2 14 Aktiv/Präteritum 15 Aktiv/Präteritum 16 Passiv/Perfekt 17 Aktiv/Präteritum 18 Aktiv/Präteritum Euphemismus Inversion Oxymoron Neulogismus Pleonasmus Hendiadyoin Hyperbel Stilfigur KS TBB / Schenck / Deutsch / WG 12 KA: Grammatik... / S. 3 5. Reimschema (Internet) Zitat ,,Im Sommerwald, wo sich die Blätter drücken, Haufenraum Liegt Sonnenschein in kleinen Stücken, Drinnen die Mücken schweben und rücken. Ich muss mich unter die Stille bücken.“ „Herr: es ist Zeit. Der Sommer war sehr groß. | Umarmender Reim Leg deinen Schatten auf die Sonnenuhren, Und auf den Fluren lass die Winde los." „Der Mond ist aufgegangen, die goldnen Sternlein prangen am Himmel hell und klar; der Wald steht schwarz und schweiget, und aus den Wiesen steiget der weiße Nebel wunderbar.“ Zitat ,,Seht! wie die Tage sich sonnig verklären! Blau ist der Himmel und grünend das Land. Klag' ist ein Misston im Chore der Sphären! Trägt denn die Schöpfung ein Trauergewand?" 6. Metrum (Internet) ,,Und es wallet und siedet und brauset und zischt, Wie wenn Wasser und Feuer sich mengt." Reimschema Schweifreim Daktylus Anapäst Metrum www.KlausSchenck.de/ Deutsch / WG 12 KA: Grammatik... / S. 1 (Deutsch/Grammatik/KAWortZeit-WG12-16-Übungsmaterial) 1 Fehlerzahl: 23456 ‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒ Es war (1) Samstagabend und (2) Lena und ihre Freunde wollten in (3) das Kino gehen. Aber (4) in welchen (5) Film? Nach (6) stundenlangen (7) Diskussionen, welcher Film denn der beste (8) sei, entschieden sie (9) sich (10) erst (11) nächsten (12) Samstag ins Kino zu gehen. Denn dann sei die (13) Premiere des wohl besten (14) Film seit langem. Also blieben (15) Lena und ihre (16) Freundinnen an diesem (17) Samstagabend zuhause. Sie freuten sich jedoch schon alle (18) auf den nächsten Samstag. NP: 1. Wortarten Nummern stehen hinter dem Wort! (eigener Text) 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 www.KlausSchenck.de / Deutsch / WG 12 KA: Grammatik... / S. 2 2. Direkte / indirekte Rede Forme nur die kursiven (!) Sätze von der direkten in die indirekte Rede (eigener Text) / 3 Sätze zum Umformen genügen! (teilweise müssen die Sätze in der indirekten Rede ein wenig umgestellt werden) Es war Samstagabend und es kam, wie fast immer, die Frage auf, was die beiden Freundinnen Clara und Leonie machen wollen. Clara meinte zu Leonie: „Wir könnten heute nach Würzburg fahren! Dort können wir erst Essen gehen und dann feiern. Was hältst du davon?" Leonie war von dieser Idee nicht sehr begeistert und antwortete: „Nein, ich würde lieber eine Pizza bestellen und dabei einen Film schauen." Clara war damit auch einverstanden und die beiden bestellten eine Pizza. www.KlausSchenck.de / Deutsch / WG 12 KA: Grammatik... / S. 3 3. Zeiten (eigener Text) (Aktiv / Passiv + Zeit) Morgen ist (1) es soweit! Laura wird (2) endlich 18. Sie fieberte (3) schon seit Wochen auf ihren Geburtstag hin. Jeden Tag hatte sie ihren Freundinnen davon erzählt (4), wie sehr sie sich freue endlich alleine Auto fahren zu dürfen (5). Auch ihre Familie blieb nicht von ihrer Euphorie verschont (6). Ihre Schwester übte (7) schon seit Wochen für die perfekte Geburtstagstorte und die große Geburtstagsparty wurde von ihren Eltern geplant (8). Es war alles perfekt für sie geplant (9). Genauso, wie sie es sich gewünscht hatte (10). Ihre einzige Aufgabe war (11), ihre Freunde zur Party einzuladen. Doch das hat sie natürlich vergessen (12). Sie fragte (13) sich, warum ihr immer so etwas passiere. Sie konnte es selbst nicht fassen (14). Die Geburtstagstorte, die Party, alles wurde extra für sie gemacht (15). Also musste sie sich etwas einfallen lassen (16), damit ihre Freunde morgen doch noch kommen (17). Denn ihre Geburtstagsparty war ja schließlich schon geplant worden (18). Aktiv/Passiv + Zeit 1 23456 Zitat Wie Sand am Meer 7 8 9 10 11 12 13 14 4. Stilfiguren (Internet) Das viele Geld hat mich in den Ruin getrieben. veni, vidi, vici Mord und Totschlag Runde Kugel Ich wartete einen Tag, einen Monat und noch ein Jahr. Das ist kein dummer Gedanke. 15 16 17 18 Stilfigur www.KlausSchenck.de / Deutsch / WG 12 KA: Grammatik.../S. 4 5. Reimschema (Internet) Zitat Ein Winter war's und keiner, Denn es hat nicht geschneit. O Schnee, du glänzend reiner, Machest die Winterzeit. Ein reiner Reim ist sehr begehrt, doch den Gedanken rein zu haben, die edelste von allen Gaben, das ist mir alle Reime wert. O wehe! Wir sind verloren, Sie sind schon vor den Toren! Der Bürgermeister und Senat, Sie schütteln die Köpfe, und keiner weiß Rat. Zitat Reimschema 6. Metrum (Internet) Aus der Wolke Quillt der Segen, Strömt der Regen. Und es wallet und siedet und brauset und zischt, Wie wenn Wasser und Feuer sich mengt. Metrum www.KlausSchenck.de / Deutsch/ WG 12 KA:Grammatik.../ S. 1 (Deutsch/Grammatik/KAWortZeit-WG12-16-Übungsmaterial) Fehlerzahl: 1. Wortarten Nummern stehen hinter dem Wort! (eigener Text) Gestern (1) war (2) ich mit meinem (3) Hund Bandit spazieren. Plötzlich tauchte ein (4) Reh vor uns auf und blieb stehen. Es schaute uns erst an, doch als Bandit Anstalten machte (5) sich auf es zu stürzen, bekam es Panik und suchte das Weite. Bandit jagte ihm (6) noch einige (7) Meter hinterher (8), bevor er aufgab, da das Reh eine für ihn zu hohe (9) Geschwindigkeit aufgenommen hatte. Aber anstatt (10) zu mir (11) zurück zu kommen, zog er es vor sich noch etwas in der Natur (12) zu vergnügen. Nach Stunden kamen wir beide dann endlich (13) wieder zuhause an. Meine Mutter hatte sich bei der (14) Länge des Spaziergangs schon Sorgen gemacht. Jedoch stand (15) an diesem Tag noch eine Herausforderung an: Bandit musste (16) geduscht werden. Sobald (17) das erledigt war, war jemand (18) anderes für die Bespaßung des Hundes verantwortlich. 1 Adverb 2 Verb 3 Possessivpronomen 4 unbestimmter Artikel 5 Verb 6 Personalpronomen 7 unbestimmte Numerale 8 Adverb 9 Adjektiv 10 Konjunktionen 11 Personalpronomen 12 Substantiv 13 Adverb 14 bestimmter Artikel 15 Verb 16 Modalverb 17 Konjunktion 18 Indefinitpronomen www.KlausSchenck.de / Deutsch/ WG 12 KA:Grammatik.../ S. 2 2. Direkte / indirekte Rede Forme nur die kursiven (!)Sätze von der direkten in die indirekte Rede (eigener Text) / 3 Sätze zum Umformen genügen! (teilweise müssen die Sätze in der indirekten Rede ein wenig umgestellt werden) Samstag kommt eine Paket für Lea an, sie sagt zu ihrer Freundin Lisa: „ Ich bin mit dieser Lieferung nicht zufrieden! Sie haben mir die falsche Rechnung dem Paket beigelegt. Was dort drauf steht, könnte ich mir niemals leisten! Lea sagt, sie sei mit dieser Lieferung nicht zufrieden. Der Postbote habe dem Paket die falsche Rechnung beigelegt. Was dort drauf steht, könnte sie sich niemals leisten. www.KlausSchenck.de / Deutsch/ WG 12 KA:Grammatik.../ S. 3 Nach der Schule rannte Hannah ganz schnell ins Schlosscafé (1), dort hatte sie sich mit ihrer besten Freundin verabredet (2). Sie war schon spät dran, da sie in der Schule noch von einem Klassenkameraden aufgehalten worden war (3). Sie war zwar unter Zeitdruck gewesen (4), wollte ihn aber auch nicht einfach so stehen lassen. Zum Glück war sie sich sicher, dass Lena wartet (5) und nicht schon gegangen war. Als Hannah ankam (6), hatte Lena schon ihre zweite Cola getrunken. Sie eilt auf ihre Freundin zu, setzt sich (7). Als ihre Anwesenheit von Lena bemerkt worden war (8), hatte sie gerade den ersten Schluck ihrer dritten Cola geschlürft. Hannah spielte (9) an ihrem Ohrring rum und sagte schließlich: "Wir werden morgen in den Wildpark gehen (10), willst du mit?" „Ich werde morgen gepierct werden (11), hast du das etwa vergessen?", antwortete Lena. „Ja, tut mir leid, ich bin vergesslich geworden (13)." Lena strahlte Hannah an (14), ,,ich bin froh, dass wir uns mal wieder sehen!" Die zwei Freundinnen waren vor einiger Zeit getrennt worden (15), da sie auf andere Schulen gegangen sind (16). Jedoch treffen (17) sie sich regelmäßig, um sich zu sehen (18). Aktiv/Passiv + Zeit 3. Zeiten (eigener Text) (Aktiv / Passiv + Zeit) 1 Aktiv Präteritum 2 Aktiv Plusquamperfekt 3 Passiv Plusquamperfekt 4 Aktiv Plusquamperfekt 5 Aktiv Präsens 6 Aktiv Präteritum 7 Aktiv Präsens 8 Passiv Plusquamperfekt 9 Aktiv Präteritum 10 Aktiv Futur 1 11 Passiv Futur 1 12 Aktiv Perfekt 13 Passiv Perfekt 14 Aktiv Präteritum 15 Passiv Plusquamperfekt 16 Aktiv Perfekt 17 Aktiv Präsens 18 Aktiv Präsens www.KlausSchenck.de / Deutsch/ WG 12 KA:Grammatik.../S. 4 4. Stilfiguren (Internet) Zitat Die Erde, unser Sonnensystem und die Klimax ganze Galaxie Das schlägt dem Fass den Boden aus Metapher Chiasmus Tautologie Hyperbel Neologismus Oxymoron Seine Muskeln groß, klein sein Verstand Immer und ewig Er ist schnell wie der Blitz Kulturpessimismus Offenes Geheimnis 5. Reimschema (Internet) Zitat Es gibt zwei Sorten Ratten: Die hungrigen und die satten. die satten bleiben vergnügt zu Haus, die hungrigen aber wandern aus. Ein reiner Reim ist sehr begehrt, doch den Gedanken rein zu haben, die edelste von allen Gaben, das ist mir alle Reime wert. Sein Blick ist vom Vorübergehen der Stäbe, so müd geworden, dass er nichts mehr hält. Ihm ist als ob es tausend Stäbe gebe, und hinter tausend Stäben keine Welt. Stilfigur Reimschema Paarreim Umarmender Reim Kreuzreim www.KlausSchenck.de / Deutsch/ WG 12 KA:Grammatik.../ S. 5 6. Metrum (Internet) Zitat Am grauen Strand, am grauen Meer Und seitab liegt die Stadt; Der Nebel drückt die Dächer schwer, Und durch die Stille braust das Meer Eintönig um die Stadt. Und es wallet und siedet und brauset und zischt, Wie wenn Wasser und Feuer sich mengt. Jambus Anapäst Metrum www.KlausSchenck.de/ Deutsch / WG 12 KA: Grammatik... / S. 1 (Deutsch/Grammatik/KAWortZeit-WG12-16-Übungsmaterial) Fehlerzahl: ‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒ 1. Wortarten Nummern stehen hinter dem Wort! (eigener Text) 1 Verb 2 Konjunktion 3 Präposition NP: Es war (1) Samstagabend und (2) Lena und ihre Freunde wollten in (3) das Kino gehen. Aber (4) in welchen (5) Film? Nach (6) stundenlangen (7) Diskussionen, welcher Film denn der beste (8) sei, entschieden sie (9) sich (10) erst (11) nächsten (12) Samstag ins Kino zu gehen. Denn dann sei die (13) Premiere des wohl besten (14) Film seit langem. Also blieben (15) Lena und ihre (16) Freundinnen an diesem (17) Samstagabend zuhause. Sie freuten sich jedoch schon alle (18) auf den nächsten Samstag. 4 Konjunktion 5 Interrogativpronomen 6 Präposition 7 Adjektiv 8 Adjektiv 9 Personalpronomen 10 Reflexivpronomen 11 Adverb 12 Adjektiv 13 bestimmter Artikel 14 Adjektiv 15 Verb 16 Possessivpronomen 17 Demonstrativpronomen 18 unbestimmtes Numeral 2. Direkte / indirekte Rede Forme nur die kursiven (!) Sätze von der direkten in die indirekte Rede (eigener Text) / 3 Sätze zum Umformen genügen! (teilweise müssen die Sätze in der indirekten Rede ein wenig umgestellt werden) Es war Samstagabend und es kam, wie fast immer, die Frage auf, was die beiden Freundinnen Clara und Leonie machen wollen. Clara meinte zu Leonie: „Wir könnten heute nach Würzburg fahren! Dort können wir erst Essen gehen und dann feiern. Was hältst du davon?" Leonie war von dieser Idee nicht sehr begeistert und antwortete: ,,Nein, ich würde lieber eine Pizza bestellen und dabei einen Film schauen." Clara war damit auch einverstanden und die beiden bestellten eine Pizza. Clara meinte zu Leonie, sie könnten heute nach Würzburg fahren. Dort könnten sie erst Essen gehen und dann feiern. Sie fragte Leonie, was sie davon halte. Leonie antwortete, sie würde lieber eine Pizza bestellen und dabei einen Film schauen. www.KlausSchenck.de/ Deutsch / WG 12 KA: Grammatik... / S. 2 3. Zeiten (eigener Text) (Aktiv / Passiv + Zeit) Morgen ist (1) es soweit! Laura wird (2) endlich 18. Sie fieberte (3) schon seit Wochen auf ihren Geburtstag hin. Jeden Tag hatte sie ihren Freundinnen davon erzählt (4), wie sehr sie sich freue endlich alleine Auto fahren zu dürfen (5). Auch ihre Familie blieb nicht von ihrer Euphorie verschont (6). Ihre Schwester übte (7) schon seit Wochen für die perfekte Geburtstagstorte und die große Geburtstagsparty wurde von ihren Eltern geplant (8). Es war alles perfekt für sie geplant (9). Genauso, wie sie es sich gewünscht hatte (10). Ihre einzige Aufgabe war (11), ihre Freunde zur Party einzuladen. Doch das hat sie natürlich vergessen (12). Sie fragte (13) sich, warum ihr immer so etwas passiere. Sie konnte es selbst nicht fassen (14). Die Geburtstagstorte, die Party, alles wurde extra für sie gemacht (15). Also musste sie sich etwas einfallen lassen (16), damit ihre Freunde morgen doch noch kommen (17). Denn ihre Geburtstagsparty war ja schließlich schon geplant worden (18). Aktiv/Passiv + Zeit 1 Aktiv Präsens 2 Aktiv Präsens 3 Aktiv Präteritum 4 Aktiv Plusquamperfekt 5 Aktiv Präsens 6 Aktiv Präteritum 7 Aktiv Präteritum 8 Passiv Präteritum 9 Aktiv Plusquamperfekt 10 Aktiv Plusquamperfekt 11 Aktiv Präteritum 12 Aktiv Perfekt 13 Aktiv Präteritum 14 Aktiv Präteritum 15 Passiv Präteritum 16 Aktiv Präteritum 17 Aktiv Präsens 18 Passiv Plusquamperfekt www.KlausSchenck.de / Deutsch / WG 12 KA: Grammatik... / S. 3 4. Stilfiguren (Internet) Zitat Wie Sand am Meer Das viele Geld hat mich in den Ruin getrieben. veni, vidi, vici Mord und Totschlag Runde Kugel Zitat Ein Winter war's und keiner, Denn es hat nicht geschneit. O Schnee, du glänzend reiner, Machest die Winterzeit. Ein reiner Reim ist sehr begehrt, doch den Gedanken rein zu haben, die edelste von allen Gaben, das ist mir alle Reime wert. O wehe! Wir sind verloren, Sie sind schon vor den Toren! Der Bürgermeister und Senat, Sie schütteln die Köpfe, und keiner weiß Rat. Hyperbel Oxymoron Ich wartete einen Tag, einen Monat und noch Klimax ein Jahr. Das ist kein dummer Gedanke. Litotes Zitat Alliteration Hendiadyoin 5. Reimschema (Internet) Aus der Wolke Quillt der Segen, Strömt der Regen. Und es wallet und siedet und brauset und zischt, Wie wenn Wasser und Feuer sich mengt. Pleonasmus Kreuzreim Paarreim Umarmender Reim 6. Metrum (Internet) Stilfigur Trochäus Reimschema Anapäst Metrum www.KlausSchenck.de / Deutsch / WG 12 KA: Grammatik / S. 1 (Deutsch/Grammatik/KAWortZeit-WG12-16-Übungsmaterial) Fehlerzahl: ‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒ 1best. Artikel 2Präposition 3Hilfsverb 4Vollverb 5Adverb 6Substantiv NP: 1. Wortarten Nummern stehen hinter dem Wort! (eigener Text) ‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒ Die(1) Würzburger Kickers, ein Fußballverein in(2) Würzburg, hat(3) den Aufstieg in der Saison 15/16 geschafft(4). Nun(5) kämpfen die Würzburger in der 2. Bundesliga um den Klassenerhalt(6). Bereits(7) am 16.09.2016 verbuchten sie weitere(8) drei Punkte auf ihrem (9) Konto. Durch den souveränen (10) Heimsieg gegen die SpVgg Greuther Fürth befinden (11) sie(12) sich(13) sogar an 2. Stelle in der Tabelle. Die Fans sind(14) begeistert und viele(15) haben bereits eine Dauerkarte. Leider(16) fasst das Stadion nur(17) 13000 Zuschauer(18). 7Adverb 8unbest. Num. 9Possessivpron. 10Adjektiv 11 Verb 12Personalpron. 13Reflexivpron. 14Vollverb 15unbest. Num. 16Adverb 17Adverb 18Substantiv www.KlausSchenck.de / Deutsch / WG 12 KA: Grammatik / S. 2 2. Direkte / indirekte Rede Forme nur die kursiven (!) Sätze von der direkten in die indirekte Rede (eigener Text) / 3 Sätze zum Umformen genügen! (teilweise müssen die Sätze in der indirekten Rede ein wenig umgestellt werden) Der Lehrer sagte zu seinem Schüler: „Wenn du deine Hausaufgaben nicht zuverlässiger machst, trage ich dich ins Klassenbuch ein oder rufe deine Eltern an. Dann sage ich ihnen, wie schlecht deine mündlichen Noten sind." Daraufhin antwortete der Schüler: „Das ist mir egal! Ich mache meine Hausaufgaben, wann ich will, und wenn ich keine Lust habe, dann erledige ich sie gar nicht. Sie haben mir gar nichts zu sagen." Der Lehrer sagte zu seinem Schüler, wenn er seine Hausaufgaben nicht zuverlässiger mache, trage er ihn ins Klassenbuch ein oder rufe seine Eltern an. Dann sage er ihnen, wie schlecht seine mündlichen Noten seien. Daraufhin antwortete der Schüler, das sei ihm egal. Er mache seine Hausaufgaben, wann er wolle, und wenn er keine Lust habe, dann erledige er sie gar nicht. Er habe ihm gar nichts zu sagen. Der kleine Nils kommt(1) von seinem ersten Kindergartentag nach Hause und berichtet: „Die Erzieherinnen sind total lieb(2). Die eine heißt Tina. Sie hat mir den ganzen Kindergarten gezeigt(3). Ich werde im kommenden Jahr in der Hasengruppe sein(4). Dort habe ich gesehen (5), wie zwei Kinder mit Bausteinen gespielt haben (6). Ich wurde gebeten, meine Schuhe auszuziehen(7), bevor ich das Bällebad betreten durfte. Auf einmal bin ich von Kevin angesprochen worden (8), ob ich neu hier sei(9). Wir spielten noch eine Stunde(10). Um 12 Uhr hatten wir unsere Essenspause. Das Pausenbrot ist mir von Marie gestohlen worden(11). Der Erzieher Thomas hat sofort eingegriffen und mir das Brot wieder zurückgegeben(12). Seitdem mag ich Marie nicht mehr(13). Am Nachmittag hatte das Wetter umgeschlagen(14). Endlich durften wir in den Garten. Dort ist der Rasen frisch gemäht worden(15). Wir spielten Verstecken(16). Es hat mir sehr viel Spaß gemacht(17). Ich glaube, ich werde mich hier wohlfühlen(18). Aktiv/Passiv + Zeit 1A., Präsens 2A., Präsens 3A., Perfekt 3. Zeiten (eigener Text) (Aktiv / Passiv + Zeit) 4A., Futur 1 5A., Perfekt 6A., Perfekt 7P., Präteritum 8P., Perfekt 9A., Präsens 10A., Präteritum 11P., Perfekt 12A., Perfekt 13A., Präsens 14A., Plusquam. 15P., Perfekt 16A., Präteritum 17A., Perfekt 18A., Futur 1 www.KlausSchenck.de / Deutsch / WG 12 KA: Grammatik / S. 3 4. Stilfiguren (Internet) Zitat Schneckentempo In deinen Küssen, welche Wonne! Lang ist der Weg der Gerechten. Russlands Wirtschaft droht dabei ein Nullwachstum. Sie war Feuer und Flamme Die Zeit rennt. Kein dummer Gedanke Zitat ,,Den Anfang macht die Haselnuss, dann Erle, Birke, Esche, Buche: Der Frühling ist mir ein Verdruss! Alle blühen auf – ich fluche." „Sommer der so fröhlich war, 5. Reimschema (Internet) Er entlässt der Vögel Schar, Tausend Stare weiter ziehn, Tausend Lieder jetzt entfliehn." Stilfigur Hyperbel Ellipse Inversion Der Acker leuchtet weiß und kalt. Der Himmel ist einsam und ungeheuer. Dohlen kreisen über dem Weiher Und Jäger steigen nieder vom Wald. Euphemismus Hendiadyoin Personifikation Litotes Reimschema Kreuzreim Paarreim Umarmender Reim www.KlausSchenck.de / Deutsch / WG 12 KA: Grammatik / S. 4 6. Metrum (Internet) Zitat Frühling lässt sein blaues Band Wieder flattern durch die Lüfte Und es wallet und siedet und brauset und zischt, Wie wenn Wasser und Feuer sich mengt. Metrum Trochäus Anapäst www.KlausSchenck.de / Deutsch / WG 12 KA: Grammatik S. 1 1 2 3 4 Fehlerzahl: 56 ‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒ Nummern stehen Es war einmal ein(1) Mädchen namens Susi. Sie war sehr(2) hübsch, aber(3) nicht besonders(4) schlau. Eines(5) Tages setzte sie sich(6) an einen Brunnen(7) und spielte mit ihrem goldenen (8) Ball, obwohl sie bereits 20 Jahre (9) alt war. Da sie nicht besonders schlau war(10), dachte sie auch(11) nicht daran, dass sie nicht gut im Fangen ist. Also nahm das Schicksal(12) seinen Lauf und(13) die Kugel fiel in den Brunnen. Sie(14) hoffte, ein in einen Frosch verwandelter(15) Prinz würde ihr die Kugel zurück(16) holen. So geschah(17) es auch. Ende(18) gut, alles gut. NP: ‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒ 1. Wortarten hinter dem Wort! (eigener Text) 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 www.KlausSchenck.de/ Deutsch / WG 12 KA: Grammatik S. 2 2. Direkte / indirekte Rede Forme nur die kursiven (!) Sätze von der direkten in die indirekte Rede (eigener Text) / 3 Sätze zum Umformen genügen! (teilweise müssen die Sätze in der indirekten Rede ein wenig umgestellt werden) Luisa, die gerade am Aufstehen ist, nachdem sie gefoult wurde, ist empört und schreit: "Hey! Was soll denn das?! Entschuldige dich doch wenigstens!" Nachdem die Gegnerin sich weigert dies zu tun, geht Luisa nun den Schiedsrichter an: "Das war ein klares Foul! Das muss er doch gesehen haben." Der Schiedsrichter gibt ihr schließlich Recht und sie erhält einen Freistoß, der treffsicher im Netz landet. / Deutsch / WG 12 KA: Grammatik S. 3 3. Zeiten (eigener Text) (Aktiv / Passiv + Zeit) Es ist(1) ein sonniger Sonntag, es ist gerade einmal 8Uhr und ich muss mich aus meinem Bett quälen(2). Nachdem ich gestern Nacht erst um halb 5 nach Hause gekommen war(3), fällt mir dies nun noch schwerer. Aber ich muss mich beeilen, denn in einer Stunde wird meine Schicht beginnen(4). Der einzige Trost, die Schicht wird in 5 Stunden fertig sein(5). Während ich nun also bereits fleißig am Schaffen bin, denke(6) ich an den vorigen Tag zurück. Nachdem Pülfringen von unserer Mannschaft mit einem 2:1 geschlagen worden war(7), haben wir unseren Sieg und somit auch unsere Meisterschaft gefeiert(8). Den ganzen Abend wurde viel gelacht, getrunken und gefeiert(9). Bea, unser Mannschaftskapitän, schallte(10) die ganze Zeit Lieder von den Backstreet Boys, während Annabell und ich uns am Tischkicker duellierten(11). Plötzlich werde ich aus meinen Gedanken gerissen(12). Lea, meine geschätzte Kollegin, fragt mich, wie das Schnitzel garniert werden soll(13). Ich helfe ihr und werde anschließend von Beate geschickt(14) noch mehr Fleisch aus der Kühlung zu holen. Beim Treppensteigen bemerke(15) ich, dass ich wohl vom Spiel gestern Muskelkater bekommen habe(16). Mir fällt ein, dass ich vergessen hatte(17) meine Magnesium Tabletten zu nehmen. Das werde ich tun müssen(18), wenn ich heim komme. www.KlausSchenck.de 1 2 3 4 5 6 Aktiv/Passiv + Zeit 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 www.KlausSchenck.de/ Deutsch / WG 12 KA: Grammatik S. 4 Zitat Das Wasser rauscht, das Wasser scholl Die Kunst ist lang, kurz unser Leben Was nun? 4. Stilfiguren (Internet) Gut, besser, am besten Weniger ist mehr ater Staat Was ist schon normal? 5. Reimschema (Internet) Zitat Es gibt zwei Sorten Ratten: Die hungrigen und satten. Die satten bleiben vergnügt zu Haus, Die hungrigen aber wandern aus. Ein reiner Reim ist sehr begehrt, doch den Gedanken rein zu haben, die edelste von allen Gaben, das ist mir alle Reime wert. Der Mond ist aufgegangen, die goldnen Sternlein prangen am Himmel hell und klar; der Wald steht schwarz und schweiget, Stilfigur und aus den Wiesen steiget der weiße Nebel wunderbar. Reimschema www.KlausSchenck.de / Deutsch / WG 12 KA: Grammatik S. 5 6. Metrum (Internet) Zitat Alle blinken die Sterne mit zitterndem Schein, Alle laden zu Freuden der Liebe mich ein, Zu suchen, zu wandeln den duftigen Gang, Wo gestern die Liebste mir wandelt' und sang Der Mond ist aufgegangen, Die goldnen Sternlein prangen am Himmel hell und klar Metrum KS TBB / Schenck / Deutsch / WG 12 KA: Grammatik... / S. 1 (Deutsch/Grammatik/KAWortZeit-WG12-16-Übungsmaterial) Fehlerzahl: ‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒ 1 Präposition 2 Verb 3 Adverb 4 Personalpronomen 5 Adverb 6 Reflexivpronomen 1. Wortarten Nummern stehen hinter dem Wort! (eigener Text) NP: In (1) den Ferien war (2) Greta in Spanien. Genauer (3) genommen in Barcelona. Barcelona gefiel ihr (4) sehr, da es dort (5) warm war und sie Strände liebt. Greta nahm sich (6) fest vor, später auch einmal (7) in (8) Barcelona zu leben. Plötzlich (9) fiel (19) ihr ihre Familie ein, welche (11) sie vermissen würde. Außerdem fiel ihr auf, dass (12) sie spanisch lernen muss (13). In der Schule hatte sie (14) bisher (15) nur Französisch, was ihr mehr (16) als Spanisch (17) liegt. Nun (18) ist sie auf den Schluss gekommen, dass es am einfachsten ist, in Deutschland zu bleiben. 7 Adverb 8 Präposition 9 Adverb ‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒ 10 Verb 11 Relativpronomen 12 Konjunktion 13 Modalverb 14 Personalpronomen 15 Adverb 16 Adverb 17 Substantiv 18 Adverb 2. Direkte / indirekte Rede Forme nur die kursiven (!) Sätze von der direkten in die indirekte Rede (eigener Text) / 3 Sätze zum Umformen genügen! (teilweise müssen die Sätze in der indirekten Rede ein wenig umgestellt werden) Die Mutter sagt zu ihrer Tochter: „Lena, dieses Jahr musst du dich anstrengen! Ab jetzt wird es ernst. Für deinen Wunsch, Medizin zu studieren, brauchst du gute Noten. Du solltest dich eindeutig mehr anstrengen!" Die Mutter sagt zu ihrer Tochter, sie müsse sich dieses Jahr anstrengen. Ab jetzt werde es ernst. Für ihren Wunsch, Medizin zu studieren, brauche sie gute Noten. Sie solle sich eindeutig mehr anstrengen. KS TBB / Schenck / Deutsch / WG 12 KA: Grammatik... / S. 2 3. Zeiten (eigener Text) (Aktiv / Passiv + Zeit) In den Ferien war Luisa in Berlin (1). Dort traf sie ihre Freundin (2), die sie ein Jahr zuvor in Urlaub kennengelernt hatte (3). Zum Glück wurde Luisa von ihrem Freund gefahren (4), da er auch nach Berlin musste (5). Als sie sich in einem Restaurant trafen, begannen sie sich über die alten Zeiten im Urlaub zu unterhalten (6). „Weißt du noch (7), als wir jeden Abend Getränke spendiert bekamen (8) und eingeladen worden sind (9)? Das waren noch Zeiten (10)!", sagte Luisa. Ihre Freundin stimmte ihr zu (11): „Das werden wir wiederholen(12)! Das wird nicht das letzte Mal gewesen sein (13)." Die Mädchen bestellten sich nun im Restaurant Getränke (14). Luisa fiel eine Wunde bei ihrer Freundin auf (15). Sie fragt sich, ob ihre Freundin geschlagen worden ist (16). Doch dann beschloss sie (17), den Abend zu genießen. Die Mädchen verabschiedeten sich (18). Aktiv/Passiv + Zeit 1 Aktiv/Präteritum 2 Aktiv/Präteritum 3 Aktiv/Plusquamperfekt 4 Passiv/Präteritum 5 Aktiv/Präteritum 6 Aktiv/Präteritum ,,Hassliebe" ,,Bildungsfern" ,,Hoch ist der Turm von Babel" ,,Simsen" Zitat „Lust und Laune" „Strahlender Sonnenschein" 4. Stilfiguren (Internet) Ein Meer voll Tränen" 7 Aktiv/Präsens 8 Aktiv/Präteritum 9 Passiv/Perfekt 10 Aktiv/Präteritum 11 Aktiv/Präteritum 12 Aktiv/Futur 1 13 Aktiv/Futur 2 14 Aktiv/Präteritum 15 Aktiv/Präteritum 16 Passiv/Perfekt 17 Aktiv/Präteritum 18 Aktiv/Präteritum Euphemismus Inversion Oxymoron Neulogismus Pleonasmus Hendiadyoin Hyperbel Stilfigur KS TBB / Schenck / Deutsch / WG 12 KA: Grammatik... / S. 3 5. Reimschema (Internet) Zitat ,,Im Sommerwald, wo sich die Blätter drücken, Haufenraum Liegt Sonnenschein in kleinen Stücken, Drinnen die Mücken schweben und rücken. Ich muss mich unter die Stille bücken.“ „Herr: es ist Zeit. Der Sommer war sehr groß. | Umarmender Reim Leg deinen Schatten auf die Sonnenuhren, Und auf den Fluren lass die Winde los." „Der Mond ist aufgegangen, die goldnen Sternlein prangen am Himmel hell und klar; der Wald steht schwarz und schweiget, und aus den Wiesen steiget der weiße Nebel wunderbar.“ Zitat ,,Seht! wie die Tage sich sonnig verklären! Blau ist der Himmel und grünend das Land. Klag' ist ein Misston im Chore der Sphären! Trägt denn die Schöpfung ein Trauergewand?" 6. Metrum (Internet) ,,Und es wallet und siedet und brauset und zischt, Wie wenn Wasser und Feuer sich mengt." Reimschema Schweifreim Daktylus Anapäst Metrum www.KlausSchenck.de / Deutsch / WG 12 KA: Grammatik... / S. 1 (Deutsch/Grammatik/KAWortZeit-WG12-16-Übungsmaterial) 1 2 3 4 Fehlerzahl: 5 6 ‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒ Die(1) Würzburger Kickers, ein Fußballverein in(2) Würzburg, hat(3) den Aufstieg in der Saison 15/16 geschafft(4). Nun(5) kämpfen die Würzburger in der 2. Bundesliga um den Klassenerhalt(6). Bereits(7) am 16.09.2016 verbuchten sie weitere(8) drei Punkte auf ihrem (9) Konto. Durch den souveränen (10) Heimsieg gegen die SpVgg Greuther Fürth befinden (11) sie(12) sich(13) sogar an 2. Stelle in der Tabelle. Die Fans sind(14) begeistert und viele(15) haben bereits eine Dauerkarte. Leider(16) fasst das Stadion nur(17) 13000 Zuschauer(18). 1. Wortarten Nummern stehen hinter dem Wort! (eigener Text) NP: 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 www.KlausSchenck.de / Deutsch / WG 12 KA: Grammatik... / S. 2 2. Direkte / indirekte Rede Forme nur die kursiven (!) Sätze von der direkten in die indirekte Rede (eigener Text) / 3 Sätze zum Umformen genügen! (teilweise müssen die Sätze in der indirekten Rede ein wenig umgestellt werden) Der Lehrer sagte zu seinem Schüler: „Wenn du deine Hausaufgaben nicht zuverlässiger machst, trage ich dich ins Klassenbuch ein oder rufe deine Eltern an. Dann sage ich ihnen, wie schlecht deine mündlichen Noten sind." Daraufhin antwortete der Schüler: „Das ist mir egal! Ich mache meine Hausaufgaben, wann ich will, und wenn ich keine Lust habe, dann erledige ich sie gar nicht. Sie haben mir gar nichts zu sagen." www.KlausSchenck.de / Deutsch / WG 12 KA: Grammatik... / S. 3 Der kleine Nils kommt(1) von seinem ersten Kindergartentag nach Hause und berichtet: „Die Erzieherinnen sind total lieb(2). Die Eine heißt Tina. Sie hat mir den ganzen Kindergarten gezeigt(3). Ich werde im kommenden Jahr in der Hasengruppe sein(4). Dort habe ich gesehen(5), wie zwei Kinder mit Bausteinen gespielt haben(6). Ich wurde gebeten meine Schuhe auszuziehen(7), bevor ich das Bällebad betreten durfte. Auf einmal bin ich von Kevin angesprochen worden(8), ob ich neu hier sei(9). Wir spielten noch eine Stunde(10). Um 12 Uhr hatten wir unsere Essenspause. Das Pausenbrot ist mir von Marie gestohlen worden(11). Der Erzieher Thomas hat sofort eingegriffen und mir das Brot wieder zurückgegeben (12). Seitdem mag ich Marie nicht mehr(13). Am Nachmittag hatte das Wetter umgeschlagen(14). Endlich durften wir in den Garten. Dort ist der Rasen frisch gemäht worden (15). Wir spielten Verstecken(16). Es hat mir sehr viel Spaß gemacht(17). Ich glaube, ich werde mich hier wohlfühlen(18). 1 2 3. Zeiten (eigener Text) (Aktiv / Passiv + Zeit) 3 4 5 6 Aktiv/Passiv + Zeit 7 8 9 10 11 12 4. Stilfiguren (Internet) Zitat Schneckentempo In deinen Küssen welche Wonne! Lang ist der Weg der Gerechten. Russlands Wirtschaft droht dabei ein Nullwachstum. Sie war Feuer und Flamme 13 14 15 16 17 18 Die Zeit rennt. Kein dummer Gedanke Stilfigur www.KlausSchenck.de / Deutsch / WG 12 KA: Grammatik.../S. 4 5. Reimschema (Internet) Zitat ,,Den Anfang macht die Haselnuss, dann Erle, Birke, Esche, Buche: Der Frühling ist mir ein Verdruss! Alle blühen auf – ich fluche.“ ,,Sommer der so fröhlich war, Er entlässt der Vögel Schar, Tausend Stare weiter ziehn, Tausend Lieder jetzt entfliehn." Der Acker leuchtet weiß und kalt. Der Himmel ist einsam und ungeheuer. Dohlen kreisen über dem Weiher Und Jäger steigen nieder vom Wald. 6. Metrum (Internet) Zitat Frühling lässt sein blaues Band Wieder flattern durch die Lüfte Reimschema Und es wallet und siedet und brauset und zischt, Wie wenn Wasser und Feuer sich mengt. Metrum www.KlausSchenck.de / Deutsch / WG 12 KA: Grammatik S. 1 Fehlerzahl: 1 Adjektiv 2 unb. Numeral ‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒ 1. Wortarten Nummern stehen hinter dem Wort! (eigener Text) Es ist ein warmer (1) Tag, an dem ein paar (2) Freunde beschließen, in den Holiday- Park zu fahren. Als (3) sie dort ankommen, stürmen einige sofort (4) auf die größte Achterbahn zu, andere fangen mit den langsameren Fahrgeschäften an. Die (5) größte Achterbahn hat einen Looping, zwei (6) Schrauben und startet von 0 auf 100km/h in 1,9 Sekunden (7). Die Achterbahn ist so (8) beliebt, dass man dort zwei Stunden anstehen muss, um sie (9) fahren zu können. Einige der (10) Freunde wollen sie unbedingt fahren und stellen sich (11) sofort an. Doch als sie bald an der Reihe gewesen wären, kommt (12) keine Achterbahn mehr (13). Nach einer Weile fragen sie sich, was wohl passiert sei (14). Sie malen sich aus, wie die Achterbahn in einem Looping heruntergestürzt ist oder zwei Wagons ineinander gefahren sind. Als einige (15) Zeit später wieder ein Wagen kommt, haben sie (16) - besonders natürlich die Mädchen- Angst, dass wieder etwas passieren könnte. Sie setzen sich voller Angst in einen Wagen, wollen die Achterbahn aber dennoch fahren, da sie so lange angestanden waren. Als es los geht fangen alle an zu kreischen. Doch schon nach zwei Minuten ist die Fahrt zu Ende und alle sind heil geblieben. Die Freunde fahren abends (17), alle froh, dass (18) nicht mehr passiert ist heim. 3 Konjunktion 4 Adverb 5 Best, Artikel 6 Best. Numeral NP: 7 Substantiv 8. Adverb 9 Personalp. 10 best. Artikel 11 Reflexivp. 12Verb 13 Adverb 14 Hilfsverb 15 unb. Numeral 16 Personalp 17 Adverb 18 Konjunktion www.KlausSchenck.de / Deutsch / WG 12 KA: Grammatik S. 2 2. Direkte / indirekte Rede Forme nur die kursiven (!) Sätze von der direkten in die indirekte Rede (eigener Text) / 3 Sätze zum Umformen genügen! (teilweise müssen die Sätze in der indirekten Rede ein wenig umgestellt werden) Nach dem Wochenende der Königshöfer Messe meint Thea, sie müsse Annabell unbedingt etwas erzählen: „Du hast so viel verpasst, dieses Wochenende. Auf der Messe war es so gut! Wir sind um 10:00 hin und es war schon so viel los. Die Stimmung war auch richtig gut. Wir haben zuerst keinen Tisch gefunden, dann haben Louisa und ich uns an einen Tisch zu ein paar Jungs gesetzt. Einige von ihnen waren ziemlich betunken. Es war so lustig. Irgendwann haben wir uns auf die Tische gestellt und mit ihnen getanzt. Bei einem Lied sind wir alle hochgesprungen und einer der Jungs, der ziemlich betrunken war, kippte rückwärts von der Bank und schlug sich den Kopf an. Er blutete am Kopf, deswegen sind wir zur Security, die dann einen Krankenwagen gerufen hat, mit dem der Junge dann weggefahren ist. Für die anderen Jungs war der Abend dann auch gelaufen und auch wir zwei wurden bald abgeholt." Thea erzählt, dass Annabell dieses Wochenende auf Messe so viel verpasst habe. Es sei so gut gewesen. Sie seien um 10:00 Uhr hin und es sei schon so viel los gewesen. Die Stimmung sei auch richtig gut gewesen. Sie hätten zuerst keinen Tisch gefunden, dann hätten Louisa und sie sich an einen Tisch zu ein paar Jungs gesetzt. Einige von ihnen seien ziemlich betrunken gewesen. Es sei so lustig gewesen. Irgendwann hätten sie sich auf die Tische gestellt und mit ihnen getanzt. Bei einem Lied seien sie alle hochgesprungen und einer der Jungs, der ziemlich betrunken gewesen sei, sei rückwärts von der Bank gekippt und habe sich den Kopf angeschlagen. Er habe am Kopf geblutet, deswegen seien sie zur Security, die einen Krankenwagen gerufen habe, mit dem der Junge dann weggefahren sei. Für die anderen Jungs sei der Abend dann auch gelaufen gewesen und auch sie seien bald abgeholt worden. www.KlausSchenck.de / Deutsch / WG 12 KA: Grammatik S. 3 3. Zeiten (eigener Text) (Aktiv / Passiv + Zeit) - Wie jeden Donnerstag hatten (1) die Fußballmädels des Tus Training und besprachen ihre Taktik für das kommende Spiel. Die Mädchen waren überzeugt (2), dass sie dieses Spiel gewinnen würden (3). So waren sie also sehr motiviert (4) die Gegner aus Uissigheim kommenden Samstag zu schlagen und ihrem Ziel – dem Meistertitel - näher zu kommen. Als das Spiel stattfindet (5), sind (6) die Mädels sehr nervös, würden sich dies aber nie anmerken lassen. Sie starteten (7) also das Spiel, welches zunächst ausgeglichen war (8) - meinten die Gegner. Nach zehn Minuten wird der Ball von einer der Tus-Mädels in das Tor geschossen (9)- Leider das eigene Tor. Für die Spielerinnen ist (10) das ein Schock, es wird aber schnell beschlossen (11), dass sie die Gegner jetzt erst Recht schlagen werden(12). Nach weiteren zehn Minuten wird von Lena ein umwerfendes Kopfball-Tor geschossen (13), wodurch alle noch motivierter werden(14). In der Pause wird mit dem Trainer die beste Vorgehensweiße, um die Gegner zu schlagen, besprochen (15). In der zweiten Halbzeit sind die Mädels des Tus ihren Gegnern weitaus überlegen (16), wodurch ein weiteres Tor fällt, welches für die gegnerische Torfrau nicht haltbar war. Die Mädels freuten sich, als sie bei Abpfiff 2:1 gewonnen hatten (17). Und alle meinten, sie wären so gut, dass sie auch dieses Jahr Meister sein werden (18). Aktiv/Passiv + Zeit 1. Aktiv Präteritum 2. Aktiv Präteritum 3. Passiv Futur 1 4. Aktiv Präteritum 5. Aktiv Präsens 6. Aktiv Präsens 7. Aktiv Präteritum 8. Aktiv Präteritum 9. Passiv Präsens 10. Aktiv Präsens 11. Passiv Präsens 12. Aktiv Futur 1 13. Passiv Präsens 14. Aktiv Präsens 15. Passiv Präsens 16. Aktiv Präsens 17. Aktiv Plusquampf 18 Aktiv Futur 1 www.KlausSchenck.de / Deutsch / WG 12 KA: Grammatik S. 4 Zitat Schokolade, Gummibären, Bonbons 4. Stilfiguren (Internet) Großvater, Vater und Kind Ich bin groß, klein bist du. googeln Mutter Erde Mit Kind und Kegel Ab und zu Zitat Der Tag ist karg an liebesüßen Wonnen, Es schmerzt mich seines Lichtes eitles Prangen Und mich verzehren seiner Sonne Gluthen. Drum birg dich Aug' dem Glanze irrd'scher Sonnen! Hüll' dich in Nacht, sie stillet dein Verlangen Und heilt den Schmerz, wie Lethes kühle Fluten Ein reiner Reim ist sehr begehrt, doch den Gedanken rein zu haben, die edelste von allen Gaben, das ist mir alle Reime wert. Akkumulation Antiklimax Chiasmus Stilfigur Neologismus 5. Reimschema (Internet) Personifikation/Periphrase Alliteration/ Hendiadyoin Hendiadyoin Reimschema Verschränkter Reim Umarmender Reim www.KlausSchenck.de / Deutsch / WG 12 KA: Grammatik S. 5 Zwei Segel erhellend Die tiefblaue Bucht! Zwei Segel sich schwellend Zu ruhiger Flucht! 6. Metrum (Internet) Zitat Freude, schöner Götterfunken Kreuzreim Wollt ihr die Freiheit, so seid keine Knechte. Trochäus Daktylus Metrum www.KlausSchenck.de / Deutsch / WG 12 KA: Grammatik S. 1 Fehlerzahl: ‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒ 1. Wortarten Nummern stehen hinter dem Wort! (eigener Text) 1 unbest. Artikel 2 Adverb 3 Konjunktion 4 Adverb Es war einmal ein(1) Mädchen namens Susi. Sie war sehr(2) hübsch, aber(3) nicht besonders(4) schlau. Eines(5) Tages setzte sie sich(6) an einen Brunnen(7) und spielte mit ihrem goldenen (8) Ball, obwohl sie bereits 20 Jahre (9) alt war. Da sie nicht besonders schlau war(10), dachte sie auch(11) nicht daran, dass sie nicht gut im Fangen ist. Also nahm das Schicksal (12) seinen Lauf und(13) die Kugel fiel in den Brunnen. Sie(14) hoffte, ein in einen Frosch verwandelter(15) Prinz würde ihr die Kugel zurück(16) holen. So geschah(17) es auch. Ende(18) gut, alles gut. 5 unbest. Artikel 6 Reflexivpronomen NP: 7 Substantiv 8 Adjektiv 9 Substantiv 10 Verb 11 Adverb 12 Substantiv 13 Konjunktion 14 Personalpronomen 15 Adjektiv 16 Adverb 17 Verb 18 Substantiv 2. Direkte / indirekte Rede Forme nur die kursiven (!) Sätze von der direkten in die indirekte Rede (eigener Text) / 3 Sätze zum Umformen genügen! (teilweise müssen die Sätze in der indirekten Rede ein wenig umgestellt werden) Luisa, die gerade am Aufstehen ist, nachdem sie gefoult wurde, ist empört und schreit: "Hey! Was soll denn das?! Entschuldige dich doch wenigstens!" Nachdem die Gegnerin sich weigert dies zu tun, geht Luisa nun den Schiedsrichter an: "Das war ein klares Foul! Das muss er doch gesehen haben." Der Schiedsrichter gibt ihr schließlich Recht und sie erhält einen Freistoß, der treffsicher im Netz landet. Lösung: Luisa schreit, was das denn solle. Sie solle sich doch wenigstens entschuldigen. Sie ruft, das sei ein klares Foul gewesen. Das müsse er doch gesehen haben. www.KlausSchenck.de / Deutsch / WG 12 KA: Grammatik S. 2 3. Zeiten (eigener Text) (Aktiv / Passiv + Zeit) Es ist(1) ein sonniger Sonntag, es ist gerade einmal 8Uhr und ich muss mich aus meinem Bett quälen(2). Nachdem ich gestern Nacht erst um halb 5 nach Hause gekommen war(3), fällt mir dies nun noch schwerer. Aber ich muss mich beeilen, denn in einer Stunde wird meine Schicht beginnen(4). Der einzige Trost, die Schicht wird in 5 Stunden fertig sein(5). Während ich nun also bereits fleißig am Schaffen bin, denke(6) ich an den vorigen Tag zurück. Nachdem Pülfringen von unserer Mannschaft mit einem 2:1 geschlagen worden war(7), haben wir unseren Sieg und somit auch unsere Meisterschaft gefeiert(8). Den ganzen Abend wurde viel gelacht, getrunken und gefeiert(9). Bea, unser Mannschaftskapitän, schallte(10) die ganze Zeit Lieder von den Backstreet Boys, während Annabell und ich uns am Tischkicker duellierten(11). Plötzlich werde ich aus meinen Gedanken gerissen(12). Lea, meine geschätzte Kollegin, fragt mich, wie das Schnitzel garniert werden soll(13). Ich helfe ihr und werde anschließend von Beate geschickt(14) noch mehr Fleisch aus der Kühlung zu holen. Beim Treppensteigen bemerke(15) ich, dass ich wohl vom Spiel gestern Muskelkater bekommen habe(16). Mir fällt ein, dass ich vergessen hatte(17) meine Magnesium Tabletten zu nehmen. Das werde ich tun müssen(18), wenn ich heim komme. Aktiv/Passiv + Zeit 1 A - Präsens 2 A- Präsens 3 A-Plusquamperfekt 4 A - Futur I 5 A - Futur II 6 A - Präsens Was nun? 7 P - Plusquamperfekt 8 A - Perfekt 9 P- Präteritum 10 A - Präteritum 11 A - Präteritum Gut, besser, am besten Weniger ist mehr 12 P - Präsens Zitat Das Wasser rauscht, das Wasser scholl Die Kunst ist lang, kurz unser Leben 4. Stilfiguren (Internet) Chiasmus 13 P - Präsens 14 P- Präsens 15 A - Präsens 16 A - Perfekt 17 A- Ellipse Klimax Plusquamperfekt 18 A - Futur I Anapher/Parallelismus Paradoxon Stilfigur www.KlausSchenck.de / Deutsch / WG 12 KA: Grammatik S. 3 Vater Staat Was ist schon normal? 5. Reimschema (Internet) Zitat Es gibt zwei Sorten Ratten: Die hungrigen und satten. Die satten bleiben vergnügt zu Haus, Die hungrigen aber wandern aus. Ein reiner Reim ist sehr begehrt, doch den Gedanken rein zu haben, die edelste von allen Gaben, das ist mir alle Reime wert. Der Mond ist aufgegangen, die goldnen Sternlein prangen am Himmel hell und klar; der Wald steht schwarz und schweiget, und aus den Wiesen steiget der weiße Nebel wunderbar. Zitat Alle blinken die Sterne mit zitterndem Schein, Alle laden zu Freuden der Liebe mich ein, Zu suchen, zu wandeln den duftigen Personifikation/ Periphrase Rhetorische Frage Gang, Wo gestern die Liebste mir wandelt' und sang Der Mond ist aufgegangen, Die goldnen Sternlein prangen am Himmel hell und klar Reimschema Paarreim 6. Metrum (Internet) Umarmender Reim Schweifreim Anapäst Jambus Metrum www.KlausSchenck.de / Deutsch / WG 12 KA: Grammatik / S. 1 (Deutsch/Grammatik/KAWortZeit-WG12-16-Übungsmaterial) Fehlerzahl: ‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒ 1. Wortarten Nummern stehen hinter dem Wort! (eigener Text) NP: Jeden(1) Sommer fährt Mario mit seinen(2) Eltern nach Kroatien. Wie gewohnt(3) fahren sie am frühen Morgen los, um rechtzeitig vor(4) Dämmerung anzukommen. Schon am Abend davor räumen sie das ganze Gepäck(5) ins Auto. Mario freut (6) sich schon jeden Sommer darauf, endlich wieder (7) seine Urlaubsfreunde zu treffen. Am nächsten Morgen fahren sie rechtzeitig von zu Hause los. Um Zeit zu sparen, machen sie nur wenige(8) Pausen. Wegen des Staus kommen sie jedoch erst nach 20 Stunden in Kroatien an. Alle freuen sich schon sehnendlich (9) auf das(10) Appartement.Am nächsten(11) Tag beschliessen sie(12) eine Schifffahrt(13) nach Vendig zu machen. Sie informieren sich im Touristeninfo, jedoch ist die nächste Fahrt erst wieder an (14) dem kommenden(15) Mittwoch. Enttäuscht(16) laufen sie wieder zurück zum Appartment und(17) beschliessen den restlichen Tag am Strand zu verbringen(18). 1unb. Numeral 2Possessivpronomen 3Adverb 4Präposotion 5Substantiv 6Vollverb 7Adverb 8unb. Numeral 9Adverb 10 best. Artikel 11 Adjektiv 12Personalpronomen 13Substantiv 14Präposition 15Adjektiv 16Adverb 17Konjunktion 18Vollverb www.KlausSchenck.de / Deutsch / WG 12 KA: Grammatik / S. 2 2. Direkte / indirekte Rede Forme nur die kursiven (!) Sätze von der direkten in die indirekte Rede (eigener Text) / 3 Sätze zum Umformen genügen! (teilweise müssen die Sätze in der indirekten Rede ein wenig umgestellt werden) Amanda plaudert mit ihrer Schwester: „Hey, wann wollen wir mal wieder etwas unternehmen. Ich sehe dich kaum, noch seit du weggezogen bist. Du bist nie erreichbar. Ich muss dir noch so viel über das letzte Wochenende erzählen." Amanda plaudert mit ihrer Schwester, wann sie wieder etwas unternehmen wollten. Sie sehe sie kaum noch, seit sie weggezogen sei. Sie sei nie erreichbar. Sie müsse ihr noch so viel über das letzte Wochenende erzählen. www.KlausSchenck.de / Deutsch / WG 12 KA: Grammatik / S. 3 3. Zeiten (eigener Text) (Aktiv / Passiv + Zeit) Diesen Sommer war es endlich soweit (1). Melina und Lara sind von ihren Eltern zum Bahnhof gebracht worden (2). Die Vorfreude war(3) groß, denn es war der erste Urlaub ohne Eltern (4). Die Koffer wurden von einem netten Bahnmitarbeiter in den Zug getragen(5). Als sie endlich von ihren Eltern verabschiedet worden sind(6), entspannten sie sich im Zug und plauderten gut gelaunt über den bevorstehenden Urlaub(7). Dadurch bemerkten(8) die zwei Freundinnen nicht den ungeduldigen Schaffner, der ihre Fahrtkarten kontrollieren wollte (9). Hektisch suchten sie in den Koffern. Nachdem 10 Minuten vergangen waren (10), gaben sie die Hoffnung auf(11). Sie waren sich sicher, dass die Tickets in ihren Taschen von ihrer Mutter gepackt worden sind(12). Verzweifelt schauten(13) sie den Schaffner an. Freundlicherweise ließ er sie auch ohne Ticket weiter fahren, denn sie mussten schon an der nächsten Haltestelle raus. Am Bahnhof wurden sie von dem lauten Lärm überrascht(14). Da der Anschlusszug erst in paar Minuten kommen wird(15), setzten sie sich in ein Café, um in Ruhe etwas zu trinken. Sie dachten darüber nach, dass sie morgen um die Uhrzeit schon an der Nordsee sein werden (16) und ein leckeres Frühstück gegessen haben werden(17). Der Urlaub konnte kommen(18). Aktiv/Passiv + Zeit 1 Aktiv Präteritum 2Passiv Perfekt 3Aktiv Präteritum 4 Aktiv Präteritum 5 Passiv Präteritum 6 Passiv Perfekt 7AktivPräteritum 8 Aktiv Präteritum 9Aktiv Präteritum 10 AktivPQP 11 Aktiv Präteritum 12 Passiv Perfekt 13 Aktiv Präteritum 14 Passiv Präteritum 15 Aktiv Futur 1 16 Aktiv Futur 1 17 Aktiv Futur 2 18Aktiv Präteritum www.KlausSchenck.de / Deutsch / WG 12 KA: Grammatik / S. 4 4. Stilfiguren (Internet) Zitat Nie und nimmer Erst die Arbeit, dann das Vergnügen Ich weinte ein Meer aus Tränen Nun ruhen alle Wälder, Vieh, Menschen, Städte und Felder Leuchtende Lampe Kleiner Zwerg Ein Meer von Menschen Zitat Ein Winter war`s und keiner, Denn es hat nicht geschneit. O Schnee, du glänzend reiner, Machest die Winterzeit. Der Mond ist aufgegangen Die goldenen Sternlein prangen Am Himmel hell und klar. Tautologie Ellipse Hyperbel Und aus den Wiesen steiget Der weiße Nebel wunderbar. Akkumulation Pleonasmus Metapher 5. Reimschema (Internet) Pleonasmus Kreuzreim VOO a b b TO CUO Schweifreim a a b Der Wald steht schwarz und schweiget c Stilfigur b Reimschema Befiehl den letzten Früchten voll zu sein; Gib ihnen noch zwei südlichere Tage, Dränge sie zur Vollendung hin und jage b Die letzte Süße in den schweren Wein. a Umschließender Reim a b www.KlausSchenck.de / Deutsch / WG 12 KA: Grammatik / S. 5 Zitat 6. Metrum (Internet) Heute hier, morgen dort bin kaum da, muss ich fort Freude, schöner Götterfunken Anapäst Trochäus Metrum www.KlausSchenck.de / Deutsch / WG 12 KA: Grammatik S. 1 Fehlerzahl: 1 2 3 4 5 6 NP: ‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒ 1. Wortarten Nummern stehen hinter dem Wort! (eigener Text) Es ist ein warmer (1) Tag, an dem ein paar (2) Freunde beschließen, in den Holiday-Park zu fahren. Als (3) sie dort ankommen, stürmen einige sofort (4) auf die größte Achterbahn zu, andere fangen mit den langsameren Fahrgeschäften an. Die (5) größte Achterbahn hat einen Looping, zwei (6) Schrauben und startet von 0 auf 100km/h in 1,9 Sekunden (7). Die Achterbahn ist so (8) beliebt, dass man dort zwei Stunden anstehen muss, um sie (9) fahren zu können. Einige der (10) Freunde wollen sie unbedingt fahren und stellen sich (11) sofort an. Doch als sie bald an der Reihe gewesen wären, kommt (12) keine Achterbahn mehr (13). Nach einer Weile fragen sie sich, was wohl passiert sei (14). Sie malen sich aus, wie die Achterbahn in einem Looping heruntergestürzt ist oder zwei Wagons ineinander gefahren sind. Als einige (15) Zeit später wieder ein Wagen kommt, haben sie (16) - besonders natürlich die Mädchen- Angst, dass wieder etwas passieren könnte. Sie setzen sich voller Angst in einen Wagen, wollen die Achterbahn aber dennoch fahren, da sie so lange angestanden waren. Als es los geht fangen alle an zu kreischen. Doch schon nach zwei Minuten ist die Fahrt zu Ende und alle sind heil geblieben. Die Freunde fahren abends (17), alle froh, dass (18) nicht mehr passiert ist heim. 7 8. 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 www.KlausSchenck.de / Deutsch / WG 12 KA: Grammatik S. 2 2. Direkte / indirekte Rede Forme nur die kursiven (!) Sätze von der direkten in die indirekte Rede (eigener Text) / 3 Sätze zum Umformen genügen! (teilweise müssen die Sätze in der indirekten Rede ein wenig umgestellt werden) Nach dem Wochenende der Königshöfer Messe meint Thea, sie müsse Annabell unbedingt etwas erzählen: „Du hast so viel verpasst, dieses Wochenende. Auf der Messe war es so gut! Wir sind um 10:00 hin und es war schon so viel los. Die Stimmung war auch richtig gut. Wir haben zuerst keinen Tisch gefunden, dann haben Louisa und ich uns an einen Tisch zu ein paar Jungs gesetzt. Einige von ihnen waren ziemlich betunken. Es war so lustig. Irgendwann haben wir uns auf die Tische gestellt und mit ihnen getanzt. Bei einem Lied sind wir alle hochgesprungen und einer der Jungs, der ziemlich betrunken war, kippte rückwärts von der Bank und schlug sich den Kopf an. Er blutete am Kopf, deswegen sind wir zur Security, die dann einen Krankenwagen gerufen hat, mit dem der Junge dann weggefahren ist. Für die anderen Jungs war der Abend dann auch gelaufen und auch wir zwei wurden bald abgeholt." www.KlausSchenck.de / Deutsch / WG 12 KA: Grammatik S. 3 3. Zeiten (eigener Text) (Aktiv / Passiv + Zeit) Wie jeden Donnerstag hatten (1) die Fußballmädels des Tus Training und besprachen ihre Taktik für das kommende Spiel. Die Mädchen waren überzeugt (2), dass sie dieses Spiel gewinnen würden (3). So waren sie also sehr motiviert (4) die Gegner aus Uissigheim kommenden Samstag zu schlagen und ihrem Ziel - dem Meistertitel - näher zu kommen. Als das Spiel stattfindet (5), sind (6) die Mädels sehr nervös, würden sich dies aber nie anmerken lassen. Sie starteten (7) also das Spiel, welches zunächst ausgeglichen war (8) - meinten die Gegner. Nach zehn Minuten wird der Ball von einer der Tus-Mädels in das Tor geschossen (9)- Leider das eigene Tor. Für die Spielerinnen ist (10) das ein Schock, es wird aber schnell beschlossen (11), dass sie die Gegner jetzt erst Recht schlagen werden (12). Nach weiteren zehn Minuten wird von Lena ein umwerfendes Kopfball-Tor geschossen (13), wodurch alle noch motivierter werden(14). In der Pause wird mit dem Trainer die beste Vorgehensweiße, um die Gegner zu schlagen, besprochen (15). In der zweiten Halbzeit sind die Mädels des Tus ihren Gegnern weitaus überlegen (16), wodurch ein weiteres Tor fällt, welches für die gegnerische Torfrau nicht haltbar war. Die Mädels freuten sich, als sie bei Abpfiff 2:1 gewonnen hatten (17). Und alle meinten, sie wären so gut, dass sie auch dieses Jahr Meister sein werden (18). Aktiv/Passiv + Zeit ^₂ 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10. 11. 12. 13. 14. 15. 16. 17. 18 www.KlausSchenck.de / Deutsch / WG 12 KA: Grammatik S. 4 4. Stilfiguren (Internet) Zitat Schokolade, Gummibären, Bonbons Großvater, Vater und Sohn Ich bin groß, klein bist du. googeln Mutter Erde Mit Kind und Kegel Ab und zu 5. Reimschema (Internet) Zitat Der Tag ist karg an liebesüßen Wonnen, Es schmerzt mich seines Lichtes eitles Prangen Und mich verzehren seiner Sonne Gluthen. Drum birg dich Aug' dem Glanze irrd'scher Sonnen! Hüll' dich in Nacht, sie stillet dein Verlangen Und heilt den Schmerz, wie Lethes kühle Fluten Ein reiner Reim ist sehr begehrt, doch den Gedanken rein zu haben, die edelste von allen Gaben, das ist mir alle Reime wert. Zwei Segel erhellend Die tiefblaue Bucht! Stilfigur Zwei Segel sich schwellend Zu ruhiger Flucht! Reimschema www.KlausSchenck.de / Deutsch / WG 12 KA: Grammatik S. 5 6. Metrum (Internet) Zitat Freude, schöner Götterfunken Wollt ihr die Freiheit, so seid keine Knechte. Metrum www.KlausSchenck.de / Deutsch / WG 12 KA: Grammatik S. 1 1 2 3 4 56 5 Fehlerzahl: 6 ‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒ Basketball spiele (1) ich, seit (2) ich zehn (3) Jahre bin. Damals (4) habe ich in (5) einer Schul-AG das erste Mal auf einen (6) Korb geworfen und bin seitdem dabei geblieben, es immer und immer wieder zu tun. Ich war schon sehr jung relativ (7) groß. In (8) der (9) Basketball-AG war ich (10) mit meinen (11) damaligen 1,77 Metern der Längste. Auch meine Mitschüler habe ich früh überragt, sodass ich wohl fast (12) zwangsläufig (13) beim (14) Basketball landen musste. Abgesehen davon, dass ich mich im Umgang mit dem orangenen Leder von Anfang an nicht blöd angestellt habe, hat mir der Mannschaftsgedanke bei dieser Sportart sofort imponiert. Heute bin ich 16 Jahre alt und kann (15) immer noch sagen, dass ich es noch genauso liebe mich für das Team aufzuopfern wie ganz (16) am Anfang meiner Basketballzeit. Vor allem das Rebounding, das (17) auch mal des Öfteren einen blauen Fleck nach sich zieht, macht mir ziemlich viel (18) Spaß! NP: ‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒ 1. Wortarten Nummern stehen hinter dem Wort! (eigener Text) 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 www.KlausSchenck.de / Deutsch / WG 12 KA: Grammatik S. 2 2. Direkte / indirekte Rede Forme nur die kursiven (!) Sätze von der direkten in die indirekte Rede (eigener Text) / 3 Sätze zum Umformen genügen! (teilweise müssen die Sätze in der indirekten Rede ein wenig umgestellt werden) Daniel sagt: "Heute bin ich früh aufgestanden." Stell Dir vor, Marius erzählt es Sina noch am gleichen Tag. Was würde er sagen? Stimmt. Er würde sagen: "Daniel sagt, er sei heute früh aufgestanden." Denn in Bezug auf die Zeit hat sich die Sprechsituation ja nicht geändert. Nehmen wir noch einen Satz. Daniel plaudert zu Marius: "Jetzt muss ich aber los." Drei Tage später erzählt Marius dann was? www.KlausSchenck.de / Deutsch / WG 12 KA: Grammatik S. 3 3. Zeiten (eigener Text) (Aktiv / Passiv + Zeit) Es ist Sommer. (1) Mein Freund und ich freuen uns jetzt schon seit einem halben Jahr auf diese Zeit. (2) Wir hatten jeden Tag gebetet (3), dass die Zeit, bis hierhin, schneller vergeht. Du fragst dich, warum? (4) Ich kann es dir sagen! (5) Wir werden nach Paris fahren. (6) Das ist die tolle Stadt in Frankreich. (7) Das Angebot der Jugendreiseveranstaltung war so verlockend für uns. (8) Da haben wir einfach zuschlagen müssen! (9) Außerdem war bei uns auf der Schule auch immer nur gut über diese Reise für Jugendliche geredet worden. (10) Tims Schwester hatte die Reise auch schon einmal durchlebt. (11) Sie ist die Schwester von meinem Freund. (12) Sie erzählte uns, dass dort viel getrunken worden war. (13) Meistens sind Tims Schwester und ihre Freundinnen in eine der schönen Bars beim Eiffelturm gegangen. (14) Tim und ich werden das genauso machen! (15) Dies haben wir uns fest vorgenommen. Wir beide lieben dieses gewisse Bar-Feeling. (16) Besonders auf die Trinkduelle mit Älteren freut sich Tim. Dabei wird er nämlich im Normalfall nicht geschlagen! (17) Das wird ein Spaß und eine unvergessliche Reise!!! (18) 1 2 3 456 Aktiv/Passiv + Zeit 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 www.KlausSchenck.de/ Deutsch / WG 12 KA: Grammatik S. 4 4. Stilfiguren (Internet) Schwarz und Weiß Angst und Schrecken Die Sonne lacht. Hassliebe Zitat Mutter Natur Dies und das strahlender Sonnenschein 5. Reimschema (Internet) Zitat Frühling lässt sein blaues Band Wieder flattern durch die Lüfte; Süße, wohl bekannte Düfte Streifen ahnungsvoll das Land. Ja, ich weiß, woher ich stamme, Ungesättigt gleich der Flamme Glühe und verzehr' ich mich. Licht wird alles, was ich fasse, Kohle alles, was ich lasse, Flamme bin ich sicherlich. Stilfigur War einmal ein Bumerang; War ein weniges zu lang. Bumerang flog ein Stück, Aber kam nicht mehr zurück. Reimschema www.KlausSchenck.de / Deutsch / WG 12 KA: Grammatik S. 5 Ich liebe dich. 6. Metrum (Internet) Zitat Sagst du die Wahrheit, so bist du frei. Metrum

Deutsch /

Grammatik-Klassenarbeits-Training/Kl. 12 mit Lösungen (erstellt von Schülern)

user profile picture

Klaus Schenck  

Follow

5280 Followers

 www.KlausSchenck.de / Deutsch / WG 12 KA: Grammatik... / S. 1
(Deutsch/Grammatik/KAWortZeit-WG12-16-Übungsmaterial)
1)
2)
Fehlerzahl:
3)
4)

App öffnen

Wortarten, Konjunktiv, Zeiten, Stilfiguren, Reimschema, Metrum (Training innerhalb der Lyrik-Einheit)

Ähnliche Knows

user profile picture

"Prozess" / Kafka: Josef K. und die Frauen (Kopiervorlage)

Know "Prozess" / Kafka: Josef K. und die Frauen (Kopiervorlage) thumbnail

2

 

12/13

K

Zusammenfassung Grammatik

Know Zusammenfassung Grammatik  thumbnail

9

 

10

user profile picture

"Michael Kohlhaas" / Kleist: Kohlhaas/Charakterisierung (Lernkärtchen)

Know "Michael Kohlhaas" / Kleist: Kohlhaas/Charakterisierung (Lernkärtchen) thumbnail

7

 

12/13

user profile picture

1

Aktiv und Passiv

Know Aktiv und Passiv thumbnail

208

 

6/7/5

www.KlausSchenck.de / Deutsch / WG 12 KA: Grammatik... / S. 1 (Deutsch/Grammatik/KAWortZeit-WG12-16-Übungsmaterial) 1) 2) Fehlerzahl: 3) 4) 5) 6) ‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒ In (1) unserem Sommerurlaub in Kroatien wollte (2) ich mit meiner (3) Familie einen (4) Bootsausflug in den (5) Limski-Fjord machen (6). Wir packten unsere (7) Badesachen und (8) ein leckeres Vesper (9) in unser Schlauchboot, zogen die Rettungswesten an und (10) machten uns auf (11) den Weg. Mein Vater saß am Steuer und wir fuhren über das blaue Meer. Der Wind zerzauste (12) unsere Haare und jeder war glücklich. Als wir dann endlich (13) am Limski-Fjord angekommen waren, sahen wir etwas auf der Wasseroberfläche treiben. Sofort (14) versuchte mein Vater, den Gegenstand zu umfahren, aber es klappte nicht. Kurz darauf merkten wir (15), dass unser rechter Bootsschlauch immer mehr Luft verlor. So brachen wir unsere Tour ab und fuhren langsam (16) wieder zurück. Die ganze Familie war froh (17), als (18) wir wieder Land unter den Füßen hatten. NP: 1. Wortarten Nummern stehen hinter dem Wort! (eigener Text) 7) 8) 9) ‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒- 10) 11) 12) 13) 14) 15) 16) 17) 18) www.KlausSchenck.de / Deutsch / WG 12 KA: Grammatik... / S. 2 2. Direkte / indirekte Rede Forme nur die kursiven (!) Sätze von der direkten in die indirekte Rede (eigener Text) / 3 Sätze zum Umformen genügen! (teilweise müssen die Sätze in der indirekten Rede ein wenig umgestellt werden) In der ersten Mathestunde sagte der Lehrer zu den Schülern:...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

„Ab jetzt ist die Eingewöhnungszeit vorbei und der Ernst des Lebens beginnt. Also hängt euch rein und zeigt, was ihr drauf habt!" Dann teilte er den Schülern die Jahresplanung aus und meinte: „Jetzt wisst ihr, auf welche Termine ihr euch vorbereiten müsst.“ Lösung: www.KlausSchenck.de / Deutsch / WG 12 KA: Grammatik... / S. 3 3. Zeiten (eigener Text) (Aktiv / Passiv + Zeit) Vor dem Fußballspiel war ich schon sehr aufgeregt (1), da ich wusste (2), dass die gegnerische Mannschaft in der Vergangenheit schon so oft foul gespielt hatte (3). Besonders die Abwehrspielerin mit der Nummer 8 spielte unfair (4). Bei der letzten Partie wurde ich so hart von ihr attackiert (5), dass ich viele blaue Flecken davon trug (6). Deshalb hatte mein Trainer auch mit dem gegnerischen Trainer ein klärendes Gespräch (7). Dabei ging es darum, dass dies in Zukunft unterbleiben soll (8). Ansonsten wird sie für das nächste Spiel gesperrt werden (9). Vor dem Anpfiff wurden wir nochmal alle von unserem Trainer angefeuert (10). Als ich dann endlich mit meiner Mannschaft auf den Platz lief (11), hatten meine Knie gezittert (12). Ob die gegnerische Nummer 8 diesmal fair spielen wird (13)? Zum Glück ist alles gut gegangen (14) und ich hatte diesmal keine blauen Flecken (15). Wir hoffen (16), dass wir das nächste Spiel auch gewinnen werden (17). Mit dem 3:0 sind wir nämlich sehr zufrieden (18). 1) 2) 3) 4) 5) 6) Aktiv/Passiv + Zeit 7) 8) 9) 10) 11) 12) 13) 14) 15) 16) 17) 18) www.KlausSchenck.de / Deutsch / WG 12 KA: Grammatik.../S. 4 4. Stilfiguren (Internet) Grünes Gras Zitat Milch macht müde Männer munter. Heimgang - für Tod Nicht wenig Overkill Gefällt dir hier — sag es nur! – etwas nicht? Es lebe der Tod 5. Reimschema (Internet) Zitat a Du hast das nicht, was andere haben. a Und andere mangeln deine Gaben. b Aus dieser Unvollkommenheit b Entspringet die Geselligkeit. a Dieses Baumes Blatt, das von Osten b Meinem Garten anvertraut a Gibt geheimen Sinn zu kosten b Wie's den Wissenden erbaut. a Dem Bürger fliegt vom spitzen Kopf der Hut, b In allen Lüften hallt es wie Geschrei Stilfigur b Dachdecker stürzen ab und gehen entzwei, a und an den Küsten – liest man – steigt die Flut. Reimschema www.KlausSchenck.de / Deutsch / WG 12 KA: Grammatik... / S. 5 6. Metrum (Internet) Zitat Am grauen Strand, am grauen Meer. Heute hier, morgen dort, bin kaum da, muss ich fort Metrum www.KlausSchenck.de / Deutsch / WG 12 KA: Grammatik... / S. 1 (Deutsch/Grammatik/KAWortZeit-WG12-16-Übungsmaterial) Fehlerzahl: ‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒ 1. Wortarten Nummern stehen hinter dem Wort! (eigener Text) NP: „Wenn (1) mein Pullover nur dieser (2) wäre“, sagte Lisa empört. Sie sagte es jedes (3) Mal, wenn wir hier (4) liefen. Ich wollte (5) sie überreden ihn sich (6) das nächste Mal zu kaufen, doch (7) keine Chance bei ihr. Sie war (8) zu geizig. Ich wunderte mich (9), wie man nur so geizig sein (10) konnte. Aber (11) Lisa erklärte mir, sie bräuchte (12) ihr Geld für Wichtigeres, sie würde es (13) nicht ausgeben für etwas, was (14) sie auch für die Hälfte des Geldes haben (15) könne. Eigentlich hatte sie Recht (16), aber (17) jeder, wie er es möchte. Ich hätte ihn mir gekauft und ihn dann ganz (18) stolz getragen. 1 Konjunktion 2Demonstrativpronomen 3 Indefinitpronomen 4 Adverb 5 Modalverb 6 Reflexivpronomen 7 Konjunktion 8 Verb 9 Reflexivpronomen 10 Verb 11 Konjunktion 12 Verb 13 Personalpronomen 14 Relativpronomen 15 Verb 16 Nomen 17 Konjunktion 18 Adverb 2. Direkte / indirekte Rede Forme nur die kursiven (!) Sätze von der direkten in die indirekte Rede (eigener Text) / 3 Sätze zum Umformen genügen! (teilweise müssen die Sätze in der indirekten Rede ein wenig umgestellt werden) ‚Wir müssen unbedingt zusammen angeln gehen“, sagte sie. Aber Lara meint: ,,Ich bin die Tollste, ich gehe nicht angeln." Darauf erwidert Tom: ,,Ich, ja ich will mit dir mitkommen!" Sie sagte, sie müssten unbedingt zusammen angeln gehen. Aber Lara meinte, sie sei die Tollste, sie gehe nicht angeln. Darauf erwidert Tom, er wolle mit ihr mitkommen. www.KlausSchenck.de / Deutsch / WG 12 KA: Grammatik... / S. 2 3. Zeiten (eigener Text) (Aktiv / Passiv + Zeit) Sarah war eine gute Schülerin (1)und sie wurde viel gelobt (2). Sie hatte immer gute Noten geschrieben (3), bis sie neben Lea saß (4). Lea war ein aufgewecktes Mädchen (5), das immer gerne an ihrem Handy gespielt hatte (6). Mittlerweile aber mochte sie es mit Jungs herum zu albern (7). Ihre Noten waren deswegen auch immer schlechter geworden (8). Nun haben ihre Eltern die Notbremse gezogen (9) und Lea durfte nach der Schule nicht mehr weg (10), sondern sie musste die Nachhilfe jeden Montag und Donnerstag besuchen (11) in der Hoffnung, dass sie bald wieder besser würde (12). Nach einigen Wochen und langer Lernarbeit trat dies erfolgreich ein (13). Sie wurde immer besser (14), ihre Noten waren wieder im sehr guten Bereich (15), obwohl sie, sogar unter der Woche, wieder mit ihren Freunden Spaß hatte (16). Sie hatte sich gefangen (17) und war zum Glück wieder die Alte (18). Aktiv/Passiv + Zeit 1 Aktiv Präteritum 2 Passiv Präteritum 3 Aktiv PPQ 4 Aktiv Präteritum 5 Aktiv Präteritum 6 Aktiv PPQ Der Rubel rollt 7 Aktiv Präteritum 8 Passiv PPQ 9 Aktiv Perfekt 10 Aktiv Präteritum 11 Aktiv Präteritum 12 Aktiv Präsens Zitat 4. Stilfiguren (Internet) Eng ist die Welt und das Gehirn ist weit Je schneller, desto besser Ich habe noch nie nicht mein Handy kaputt gemacht Todmüde Beredes schweigen In seinen Armen das Kind war tot Alliteration Chiasmus Ellipse Litotes Hyperbel Oxymoron 13 Aktiv Präteritum 14 Aktiv Präteritum 15 Aktiv Präteritum 16 Aktiv Präteritum 17 Aktiv PPQ 18 Aktiv Präteritum Inversion Stilfigur www.KlausSchenck.de / Deutsch / WG 12 KA: Grammatik... / S. 3 5. Reimschema (Internet) Zitat Es gibt zwei Sorten Ratten, die hungrigen und satten, die satten bleiben vergnügt zuhaus, die Hungrigen aber wandern aus Ein reiner Reim ist sehr begehrt doch den Gedanken rein zu haben, die edelsten von allen Gaben, das ist mir alle Reime wert. Auf den hohen Felsenklippen sitzen sieben Robbensippen die sich in die Rippen stippen bis sie von den Klippen kippen Zitat Ich wandle in der Stille, Bergüber geht mein Lauf, Der Nachthauch trägt der Grille, Einsames Lied herauf Aus der Wolke Quillt der Segen, stürmt der Regen Paarreim Reimschema Umarmender Reim Haufenreim 6. Metrum (Internet) Jambus Trochäus Metrum www.KlausSchenck.de / Deutsch / WG 12 KA: Grammatik / S. 1 (Deutsch/Grammatik/KAWortZeit-WG12-16-Übungsmaterial) 1 2 3 Fehlerzahl: 456 ‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒ „Wenn (1) mein Pullover nur dieser (2) wäre“, sagte Lisa empört. Sie sagte es jedes (3) Mal, wenn wir hier (4) liefen. Ich wollte (5) sie überreden ihn sich (6) das nächste Mal zu kaufen, doch (7) keine Chance bei ihr. Sie war (8) zu geizig. NP: 1. Wortarten Nummern stehen hinter dem Wort! (eigener Text) Ich wunderte mich (9), wie man nur so geizig sein (10) konnte. Aber (11) Lisa erklärte mir, sie bräuchte (12) ihr Geld für Wichtigeres, sie würde es (13) nicht ausgeben für etwas, was (14) sie auch für die Hälfte des Geldes haben (15) könne. Eigentlich hatte sie Recht (16), aber (17) jeder, wie er es möchte. Ich hätte ihn mir gekauft und ihn dann ganz (18) stolz getragen. 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 www.KlausSchenck.de / Deutsch / WG 12 KA: Grammatik / S. 2 2. Direkte / indirekte Rede Forme nur die kursiven (!) Sätze von der direkten in die indirekte Rede (eigener Text) / 3 Sätze zum Umformen genügen! (teilweise müssen die Sätze in der indirekten Rede ein wenig umgestellt werden) „Wir müssen unbedingt zusammen angeln gehen", sagte sie. Aber Lara meint: ,,Ich bin die Tollste, ich gehe nicht angeln." Darauf erwidert Tom: ,,Ich, ja ich will mit dir mitkommen!" 3. Zeiten (eigener Text) (Aktiv / Passiv + Zeit) Sarah war eine gute Schülerin (1)und sie wurde viel gelobt (2). Sie hatte immer gute Noten geschrieben (3), bis sie neben Lea saß (4) . Lea war ein aufgewecktes Mädchen (5), das immer gerne an ihrem Handy gespielt hatte (6). Mittlerweile aber mochte sie es mit Jungs herum zu albern (7). Ihre Noten waren deswegen auch immer schlechter geworden (8). Nun haben ihre Eltern die Notbremse gezogen (9) und Lea durfte nach der Schule nicht mehr weg (10), sondern sie musste die Nachhilfe jeden Montag und Donnerstag besuchen (11) in der Hoffnung, dass sie bald wieder besser würde (12). 1 2 3 4 5 6 Nach einigen Wochen und langer Lernarbeit trat dies erfolgreich ein (13). Sie wurde immer besser (14), ihre Noten waren wieder im sehr guten Bereich (15), obwohl sie, sogar unter der Woche, wieder mit ihren Freunden Spaß hatte (16). Sie hatte sich gefangen (17) und war zum Glück wieder die Alte (18). Aktiv/Passiv + Zeit 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 www.KlausSchenck.de / Deutsch / WG 12 KA: Grammatik / S. 3 Der Rubel rollt 4. Stilfiguren (Internet) Zitat Eng ist die Welt und das Gehirn ist weit Je schneller, desto besser Ich habe noch nie nicht mein Handy kaputt gemacht Todmüde Beredes Schweigen In seinen Armen das Kind war tot 5. Reimschema (Internet) Zitat Es gibt zwei Sorten Ratten, die hungrigen und satten, die satten bleiben vergnügt zuhaus, die Hungrigen aber wandern aus Ein reiner Reim ist sehr begehrt doch den Gedanken rein zu haben, die edelsten von allen Gaben, das ist mir alle Reime wert. Stilfigur Auf den hohen Felsenklippen sitzen sieben Robbensippen die sich in die Rippen stippen bis sie von den Klippen kippen Reimschema www.KlausSchenck.de / Deutsch / WG 12 KA: Grammatik / S. 4 6. Metrum (Internet) Zitat Ich wandle in der Stille, Bergüber geht mein Lauf, Der Nachthauch trägt der Grille, Einsames Lied herauf Aus der Wolke Quillt der Segen, stürmt der Regen Metrum www.KlausSchenck.de / Deutsch/ WG 12 KA: Grammatik.../ S. 1 (Deutsch/Grammatik/KAWortZeit-WG12-16-Übungsmaterial) Fehlerzahl: 1 2 3 456 ‒‒‒‒‒‒‒‒‒ Gestern (1) war (2) ich mit meinem (3) Hund Bandit spazieren. Plötzlich tauchte ein (4) Reh vor uns auf und blieb stehen. Es schaute uns erst an, doch als Bandit Anstalten machte (5) sich auf es zu stürzen, bekam es Panik und suchte das Weite. Bandit jagte ihm (6) noch einige (7) Meter hinterher (8), bevor er aufgab, da das Reh eine für ihn zu hohe (9) Geschwindigkeit aufgenommen hatte. Aber anstatt (10) zu mir (11) zurück zu kommen, zog er es vor sich noch etwas in der Natur (12) zu vergnügen. Nach Stunden kamen wir beide dann endlich (13) wieder zuhause an. Meine Mutter hatte sich bei der (14) Länge des Spaziergangs schon Sorgen gemacht. Jedoch stand (15) an diesem Tag noch eine Herausforderung an: Bandit musste (16) geduscht werden. Sobald (17) das erledigt war, war jemand (18) anderes für die Bespaßung des Hundes verantwortlich. 1. Wortarten Nummern stehen hinter dem Wort! (eigener Text) 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 www.KlausSchenck.de/ Deutsch/ WG 12 KA: Grammatik.../ S. 2 2. Direkte / indirekte Rede Forme nur die kursiven (!)Sätze von der direkten in die indirekte Rede (eigener Text) / 3 Sätze zum Umformen genügen! (teilweise müssen die Sätze in der indirekten Rede ein wenig umgestellt werden) Samstag kommt eine Paket für Lea an, sie sagt zu ihrer Freundin Lisa: „Ich bin mit dieser Lieferung nicht zufrieden! Sie haben mir die falsche Rechung dem Paket beigelegt. Was dort drauf steht, könnte ich mir niemals leisten! 1 2 3 www.KlausSchenck.de / Deutsch/ WG 12 KA: Grammatik.../ S. 3 Nach der Schule rannte Hannah ganz schnell ins Schlosscafé (1), dort hatte sie sich mit ihrer besten Freundin verabredet (2). Sie war schon spät dran, da sie in der Schule noch von einem Klassenkameraden aufgehalten worden war (3). Sie war zwar unter Zeitdruck gewesen (4), wollte ihn aber auch nicht einfach so stehen lassen. Zum Glück war sie sich sicher, dass Lena wartet (5) und nicht schon gegangen war. Als Hannah ankam (6), hatte Lena schon ihre zweite Cola getrunken. Sie eilt auf ihre Freundin zu, setzt sich (7). Als ihre Anwesenheit von Lena bemerkt worden war (8), hatte sie gerade den ersten Schluck ihrer dritten Cola geschlürft. Hannah spielte (9) an ihrem Ohrring rum und sagte schließlich: "Wir werden morgen in den Wildpark gehen (10), willst du mit?" „Ich werde morgen gepierct werden (11), hast du das etwa vergessen?", antwortete Lena. „Ja, tut mir leid, ich bin vergesslich geworden (13).“ Lena strahlte Hannah an (14), „ich bin froh, dass wir uns mal wieder sehen!" Die zwei Freundinnen waren vor einiger Zeit getrennt worden (15), da sie auf andere Schulen gegangen sind (16). Jedoch treffen (17) sie sich regelmäßig, um sich zu sehen (18). 456 3. Zeiten (eigener Text) (Aktiv / Passiv + Zeit) Aktiv/Passiv + Zeit 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 www.KlausSchenck.de / Deutsch/ WG 12 KA: Grammatik.../ S. 4 Zitat Die Erde, unser Sonnensystem und die ganze Galaxie Das schlägt dem Fass den Boden aus 4. Stilfiguren (Internet) Seine Muskeln groß, klein sein Verstand Immer und ewig Er ist schnell wie der Blitz Kulturpessimismus Offenes Geheimnis 5. Reimschema (Internet) Zitat Es gibt zwei Sorten Ratten: Die hungrigen und die satten. die satten bleiben vergnügt zu Haus, die hungrigen aber wandern aus. Ein reiner Reim ist sehr begehrt, doch den Gedanken rein zu haben, die edelste von allen Gaben, das ist mir alle Reime wert. Sein Blick ist vom Vorübergehen der Stäbe, so müd geworden, dass er nichts mehr hält. Stilfigur Ihm ist als ob es tausend Stäbe gebe, und hinter tausend Stäben keine Welt. Reimschema www.KlausSchenck.de / Deutsch/ WG 12 KA: Grammatik.../ S. 5 6. Metrum (Internet) Zitat Am grauen Strand, am grauen Meer Und seitab liegt die Stadt; Der Nebel drückt die Dächer schwer, Und durch die Stille braust das Meer Eintönig um die Stadt. Und es wallet und siedet und brauset und zischt, Wie wenn Wasser und Feuer sich mengt. Metrum www.KlausSchenck.de / Deutsch / WG 12 KA: Grammatik... / S. 1 (Deutsch/Grammatik/KAWortZeit-WG12-16-Übungsmaterial) Fehlerzahl: 1 2 3 ‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒ 456 Jeden(1) Sommer fährt Mario mit seinen(2) Eltern nach Kroatien. Wie gewohnt(3) fahren sie am frühen Morgen los, um rechtzeitig vor(4) Dämmerung anzukommen. Schon am Abend davor räumen sie das ganze Gepäck(5) ins Auto. Mario freut (6) sich schon jeden Sommer darauf, endlich wieder (7) seine Urlaubsfreunde zu treffen. Am nächsten Morgen fahren sie rechtzeitig von zu Hause los. Um Zeit zu sparen, machen sie nur wenige(8) Pausen. Wegen des Staus kommen sie jedoch erst nach 20 Stunden in Kroatien an. Alle freuen sich schon sehnendlich (9) auf das(10) 1. Wortarten Nummern stehen hinter dem Wort! (eigener Text) Appartement.Am nächsten(11) Tag beschliessen sie(12) eine Schifffahrt(13) nach Vendig zu machen. Sie informieren sich im Touristeninfo, jedoch ist die nächste Fahrt erst wieder am (14) kommenden (15) Mittwoch. Enttäuscht(16) laufen sie wieder zurück zum Appartment und(17) beschliessen den restlichen Tag am Strand zu verbringen(18). NP: 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 www.KlausSchenck.de/ Deutsch / WG 12 KA: Grammatik... / S. 2 2. Direkte / indirekte Rede Forme nur die kursiven (!) Sätze von der direkten in die indirekte Rede (eigener Text) / 3 Sätze zum Umformen genügen! (teilweise müssen die Sätze in der indirekten Rede ein wenig umgestellt werden) Amanda plaudert mit ihrer Schwester: „Hey, wann wollen wir mal wieder etwas unternehmen. Ich sehe dich kaum, noch seit du weggezogen bist. Du bist nie erreichbar. Ich muss dir noch so viel über das letzte Wochenende erzählen." www.KlausSchenck.de/ Deutsch / WG 12 KA: Grammatik... / S. 3 3. Zeiten (eigener Text) (Aktiv / Passiv + Zeit) Diesen Sommer war es endlich soweit (1). Melina und Lara sind von ihren Eltern zum Bahnhof gebracht worden (2). Die Vorfreude war(3) groß, denn es war der erste Urlaub ohne Eltern(4). Die Koffer wurden von einem netten Bahnmitarbeiter in den Zug getragen(5). Als sie endlich von ihren Eltern verabschiedet worden sind(6), entspannten sie sich im Zug und plauderten gut gelaunt über den bevorstehenden Urlaub(7). Dadurch bemerkten (8) die zwei Freundinnen nicht den ungeduldigen Schaffner, der ihre Fahrtkarten kontrollieren wollte (9). Hektisch suchten sie in den Koffern. Nachdem 10 Minuten vergangen waren (10), gaben sie die Hoffnung auf(11). Sie waren sich sicher, dass die Tickets in ihren Taschen von ihrer Mutter gepackt worden sind(12). Verzweifelt schauten(13) sie den Schaffner an. Freundlicherweise ließ er sie auch ohne Ticket weiter fahren, denn sie mussten schon an der nächsten Haltestelle raus. Am Bahnhof wurden sie von dem lauten Lärm überrascht(14). Da der Anschlusszug erst in paar Minuten kommen wird(15), setzten sie sich in ein Café, um in Ruhe was zu trinken. Sie dachten darüber nach, dass sie morgen um die Uhrzeit schon an der Nordsee sein werden (16) und ein leckeres Frühstück gegessen haben werden(17). Der Urlaub konnte kommen(18). Aktiv/Passiv + Zeit 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 www.KlausSchenck.de/ Deutsch / WG 12 KA: Grammatik... / S. 4 4. Stilfiguren (Internet) Zitat Nie und nimmer Erst die Arbeit, dann das Vergnügen Ich weinte ein Meer aus Tränen Nun ruhen alle Wälder, Vieh, Menschen, Städte und Felder Leuchtende Lampe Kleiner Zwerg Ein Meer von Menschen Stilfigur www.KlausSchenck.de / Deutsch / WG 12 KA: Grammatik... / S. 5 5. Reimschema (Internet) Zitat Ein Winter war`s und keiner, Denn es hat nicht geschneit. O Schnee, du glänzend reiner, Machest die Winterzeit. Der Mond ist aufgegangen Die goldenen Sternlein prangen Am Himmel hell und klar. Der Wald steht schwarz und schweiget Und aus den Wiesen steiget Der weiße Nebel wunderbar. Befiehl den letzten Früchten voll zu sein; Gib ihnen noch zwei südlichere Tage, Dränge sie zur Vollendung hin und jage Die letzte Süße in den schweren Wein. Zitat 6. Metrum (Internet) Heute hier, morgen dort bin kaum da, muss ich fort Reimschema Freude, schöner Götterfunken Metrum www.KlausSchenck.de / Deutsch / WG 12 KA: Grammatik S. 1 (Deutsch/Grammatik/KAWortZeit-WG12-16-Übungsmaterial) Fehlerzahl: ‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒ 1 Verb 2 Konjunktion 3 Best. Numeral 4 Adverb 5 Präposition 6 Unbestimmtes Numeral NP: 1. Wortarten Nummern stehen hinter dem Wort! (eigener Text) ‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒ Basketball spiele (1) ich, seit (2) ich zehn (3) Jahre bin. Damals (4) habe ich in (5) einer Schul-AG das erste Mal auf einen (6) Korb geworfen und bin seitdem dabei geblieben, es immer und immer wieder zu tun. Ich war schon sehr jung relativ (7) groß. In (8) der (9) Basketball-AG war ich (10) mit meinen (11) damaligen 1,77 Metern der Längste. Auch meine Mitschüler habe ich früh überragt, sodass ich wohl fast (12) zwangsläufig (13) bei dem (14) Basketball landen musste. Abgesehen davon, dass ich mich im Umgang mit dem orangenen Leder von Anfang an nicht blöd angestellt habe, hat mir der Mannschaftsgedanke bei dieser Sportart sofort imponiert. Heute bin ich 16 Jahre alt und kann (15) immer noch sagen, dass ich es noch genauso liebe mich für das Team aufzuopfern wie ganz (16) am Anfang meiner Basketballzeit. Vor allem das Rebounding, das (17) auch mal des Öfteren einen blauen Fleck nach sich zieht, macht mir ziemlich viel (18) Spaß! 7 Adverb 8 Präposition 9 Best. Artikel 10 Personalpronomen 11 Possessivpronomen 12 Adverb 13 Adverb 14 Präposition 15 Modalverb 16 Adverb 17 Relativpronomen 18 Unbestimmtes Numeral www.KlausSchenck.de / Deutsch / WG 12 KA: Grammatik S. 2 2. Direkte / indirekte Rede Forme nur die kursiven (!) Sätze von der direkten in die indirekte Rede (eigener Text) / 3 Sätze zum Umformen genügen! (teilweise müssen die Sätze in der indirekten Rede ein wenig umgestellt werden) Daniel sagt: "Heute bin ich früh aufgestanden." Stell Dir vor, Marius erzählt es Sina noch am gleichen Tag. Was würde er sagen? Stimmt. Er würde sagen: "Daniel sagt, er sei heute früh aufgestanden." Denn in Bezug auf die Zeit hat sich die Sprechsituation ja nicht geändert. Nehmen wir noch einen Satz. Daniel plaudert zu Marius: "Jetzt muss ich aber los." Drei Tage später erzählt Marius dann was? 1. Daniel sagt, dass er heute früh aufgestanden sei. 2. Er würde sagen, dass Daniel sage, er sei heute früh aufgestanden. 3. Daniel plaudert zu Marius, dass er jetzt aber los müsse. www.KlausSchenck.de / Deutsch / WG 12 KA: Grammatik S. 3 3. Zeiten (eigener Text) (Aktiv / Passiv + Zeit) Es ist Sommer. (1) Mein Freund und ich freuen uns jetzt schon seit einem halben Jahr auf diese Zeit. (2) Wir hatten jeden Tag gebetet (3), dass die Zeit, bis hierhin, schneller vergeht. Du fragst dich, warum? (4) Ich kann es dir sagen! (5) Wir werden nach Paris fahren. (6) Das ist die tolle Stadt in Frankreich. (7) Das Angebot der Jugendreiseveranstaltung war so verlockend für uns. (8) Da haben wir einfach zuschlagen müssen! (9) Außerdem war bei uns auf der Schule auch immer nur gut über diese Reise für Jugendliche geredet worden. (10) Tims Schwester hatte die Reise auch schon einmal durchlebt. (11) Sie ist die Schwester von meinem Freund. (12) Sie erzählte uns, dass dort viel getrunken worden war. (13) Meistens sind Tims Schwester und ihre Freundinnen in eine der schönen Bars beim Eiffelturm gegangen. (14) Tim und ich werden das genauso machen! (15) Dies haben wir uns fest vorgenommen. Wir beide lieben dieses gewisse Bar-Feeling. (16) Besonders auf die Trinkduelle mit Älteren freut sich Tim. Dabei wird er nämlich im Normalfall nicht geschlagen! (17) Das wird ein Spaß und eine unvergessliche Reise!!! (18) Aktiv/Passiv + Zeit 1 A - Präsens 2 A - Präsens ЗА - PQP 4 A- Präsens 5 A- Präsens 6 A - Futur 1 Schwarz und Weiß Angst und Schrecken Die Sonne lacht. Hassliebe Mutter Natur Zitat Dies und das 7 A - Präsens 8 A - Präteritum 9 A - Perfekt 10 P - PQP 11 A - PQP 12 A - Präsens strahlender Sonnenschein 4. Stilfiguren (Internet) Antithese 13 P - PQP 14 A - Perfekt 15 A Futur 1 Oxymoron Periphrase Hendiadyoin Pleonasmus 16 A - Präsens 17 P - Präsens 18 A - Futur 1 - Hendiadyoin Personifikation Stilfigur www.KlausSchenck.de / Deutsch / WG 12 KA: Grammatik S. 4 5. Reimschema (Internet) Zitat Frühling lässt sein blaues Band Wieder flattern durch die Lüfte; Süße, wohl bekannte Düfte Streifen ahnungsvoll das Land. Ja, ich weiß, woher ich stamme, Ungesättigt gleich der Flamme Glühe und verzehr' ich mich. Licht wird alles, was ich fasse, Kohle alles, was ich lasse, Flamme bin ich sicherlich. War einmal ein Bumerang; War ein weniges zu lang. Bumerang flog ein Stück, Aber kam nicht mehr zurück. Zitat Zersprengte Schloss und Riegel. Die Flügel flogen klirrend auf, Und über Gräber ging der Lauf. Es blinkten Leichensteine Rundum im Mondenscheine. 6. Metrum (Internet) Seht! wie die Tage sich sonnig verklären! Blau ist der Himmel und grünend das Land. Klag' ist ein Misston im Chore der Reimschema Sphären! Trägt denn die Schöpfung ein Trauergewand? Umarmender Reim Schweifreim Paarreim Metrum Jambus Daktylus www.KlausSchenck.de / Deutsch / WG 12 KA: Grammatik... / S. 1 (Deutsch/Grammatik/KAWortZeit-WG12-16-Übungsmaterial) Fehlerzahl: ‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒ 1. Wortarten Nummern stehen hinter dem Wort! (eigener Text) 1) Präposition 2) Modalverb 3) Possesivpronomen 4) unbest. Artikel 5) b. Artikel 6) Verb NP: In (1) unserem Sommerurlaub in Kroatien wollte (2) ich mit meiner (3) Familie einen (4) Bootsausflug in den (5) Limski-Fjord machen (6). Wir packten unsere (7) Badesachen und (8) ein leckeres Vesper (9) in unser Schlauchboot, zogen die Rettungswesten an und (10) machten uns auf (11) den Weg. Mein Vater saß am Steuer und wir fuhren über das blaue Meer. Der Wind zerzauste (12) unsere Haare und jeder war glücklich. Als wir dann endlich (13) am Limski-Fjord angekommen waren, sahen wir etwas auf der Wasseroberfläche treiben. Sofort (14) versuchte mein Vater, den Gegenstand zu umfahren, aber es klappte nicht. Kurz darauf merkten wir (15), dass unser rechter Bootsschlauch immer mehr Luft verlor. So brachen wir unsere Tour ab und fuhren langsam (16) wieder zurück. Die ganze Familie war froh (17), als (18) wir wieder Land unter den Füßen hatten. 7) Possesivpr. 8) Konjunktion 9) Nomen ‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒ 10) Konjunktion 11) Präposition 12) Vollverb 13) Adverb 14) Adverb 15) PP 16) Adverb 17) Adverb 18) Konjunktion www.KlausSchenck.de / Deutsch / WG 12 KA: Grammatik... / S. 2 2. Direkte / indirekte Rede Forme nur die kursiven (!) Sätze von der direkten in die indirekte Rede (eigener Text) / 3 Sätze zum Umformen genügen! (teilweise müssen die Sätze in der indirekten Rede ein wenig umgestellt werden) In der ersten Mathestunde sagte der Lehrer zu den Schülern: „Ab jetzt ist die Eingewöhnungszeit vorbei und der Ernst des Lebens beginnt. Also hängt euch rein und zeigt, was ihr drauf habt!" Dann teilte er den Schülern die Jahresplanung aus und meinte: „Jetzt wisst ihr, auf welche Termine ihr euch vorbereiten müsst.“ Lösung: Ab jetzt sei die Eingewöhnungszeit vorbei und der Ernst des Lebens beginne. Sie sollten sich reinhängen und zeigen, was sie drauf hätten. Sie wüssten jetzt, auf welche Termine sie sich vorbereiten müssten. www.KlausSchenck.de / Deutsch / WG 12 KA: Grammatik... / S. 3 3. Zeiten (eigener Text) (Aktiv / Passiv + Zeit) Vor dem Fußballspiel war ich schon sehr aufgeregt (1), da ich wusste (2), dass die gegnerische Mannschaft in der Vergangenheit schon so oft foul gespielt hatte (3). Besonders die Abwehrspielerin mit der Nummer 8 spielte unfair (4). Bei der letzten Partie wurde ich so hart von ihr attackiert (5), dass ich viele blaue Flecken davon trug (6). Deshalb hatte mein Trainer auch mit dem gegnerischen Trainer ein klärendes Gespräch (7). Dabei ging es darum, dass dies in Zukunft unterbleiben soll (8). Ansonsten wird sie für das nächste Spiel gesperrt werden (9). Vor dem Anpfiff wurden wir nochmal alle von unserem Trainer angefeuert (10). Als ich dann endlich mit meiner Mannschaft auf den Platz lief (11), hatten meine Knie gezittert (12). Ob die gegnerische Nummer 8 diesmal fair spielen wird (13)? Zum Glück ist alles gut gegangen (14) und ich hatte diesmal keine blauen Flecken (15). Wir hoffen (16), dass wir das nächste Spiel auch gewinnen werden (17). Mit dem 3:0 sind wir nämlich sehr zufrieden (18). Aktiv/Passiv + Zeit 1) A Präteritum 2) A Präteritum 3) A Plusqamp. 4) A Präteritum 5) P Präteritum 6) A Präteritum 7) A Präteritum 8) A Präsens 9) P Futur 1 10) P Präteritum 11) A Präteritum 12) A Plusquamp. 13) A Futur 1 14) A Perfekt 15) A Präteritum. 16) A Präsens 17) A Futur 1 18) A Präsens www.KlausSchenck.de / Deutsch / WG 12 KA: Grammatik... / S. 4 4. Stilfiguren (Internet) Zitat Grünes Gras (doppeltgemoppelt) Milch macht müde Männer munter. (gleicher Konsonantenbeginn) Heimgang - für Tod (Beschönigung) Nicht wenig (Untertreibung/Bejahung durch doppelte Verneinung) Overkill Zitat a Du hast das nicht, was andere haben. a Und andere mangeln deine Gaben. b Aus dieser Unvollkommenheit b Entspringet die Geselligkeit. Pleonasmus Alliteration a Dieses Baumes Blatt, das von Osten b Meinem Garten anvertraut a Gibt geheimen Sinn zu kosten b Wie's den Wissenden erbaut. Euphemismus Litotes Neologismus (Wortneuschöpfung) Gefällt dir hier – sag es nur! – etwas nicht? Parenthese (Zwischenschaltung eines Satze/Gedankens) Es lebe der Tod (Zusammenstellung zweier sich widersprechender Begriffe) Stilfigur Oxymoron 5. Reimschema (Internet) a Dem Bürger fliegt vom spitzen Kopf der Hut, b In allen Lüften hallt es wie Geschrei b Dachdecker stürzen ab und gehen entzwei, a und an den Küsten – liest man - steigt die Flut. Reimschema Paarreim Kreuzreim Umarmender Reim www.KlausSchenck.de / Deutsch / WG 12 KA: Grammatik... / S. 5 6. Metrum (Internet) Zitat unbetont/betont Am grauen Strand, am grauen Meer. Jambus unbetont/unbetont/betont Heute hier, morgen dort, bin kaum da, muss ich fort Anapäst Metrum KS TBB / Schenck / Deutsch / WG 12 KA: Grammatik... / S. 1 (Deutsch/Grammatik/KAWortZeit-WG12-16-Übungsmaterial) Fehlerzahl: ‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒ 1 Präposition 2 Verb 3 Adverb 4 Personalpronomen 5 Adverb 6 Reflexivpronomen 1. Wortarten Nummern stehen hinter dem Wort! (eigener Text) NP: In (1) den Ferien war (2) Greta in Spanien. Genauer (3) genommen in Barcelona. Barcelona gefiel ihr (4) sehr, da es dort (5) warm war und sie Strände liebt. Greta nahm sich (6) fest vor, später auch einmal (7) in (8) Barcelona zu leben. Plötzlich (9) fiel (19) ihr ihre Familie ein, welche (11) sie vermissen würde. Außerdem fiel ihr auf, dass (12) sie spanisch lernen muss (13). In der Schule hatte sie (14) bisher (15) nur Französisch, was ihr mehr (16) als Spanisch (17) liegt. Nun (18) ist sie auf den Schluss gekommen, dass es am einfachsten ist, in Deutschland zu bleiben. 7 Adverb 8 Präposition 9 Adverb ‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒ 10 Verb 11 Relativpronomen 12 Konjunktion 13 Modalverb 14 Personalpronomen 15 Adverb 16 Adverb 17 Substantiv 18 Adverb 2. Direkte / indirekte Rede Forme nur die kursiven (!) Sätze von der direkten in die indirekte Rede (eigener Text) / 3 Sätze zum Umformen genügen! (teilweise müssen die Sätze in der indirekten Rede ein wenig umgestellt werden) Die Mutter sagt zu ihrer Tochter: „Lena, dieses Jahr musst du dich anstrengen! Ab jetzt wird es ernst. Für deinen Wunsch, Medizin zu studieren, brauchst du gute Noten. Du solltest dich eindeutig mehr anstrengen!" Die Mutter sagt zu ihrer Tochter, sie müsse sich dieses Jahr anstrengen. Ab jetzt werde es ernst. Für ihren Wunsch, Medizin zu studieren, brauche sie gute Noten. Sie solle sich eindeutig mehr anstrengen. KS TBB / Schenck / Deutsch / WG 12 KA: Grammatik... / S. 2 3. Zeiten (eigener Text) (Aktiv / Passiv + Zeit) In den Ferien war Luisa in Berlin (1). Dort traf sie ihre Freundin (2), die sie ein Jahr zuvor in Urlaub kennengelernt hatte (3). Zum Glück wurde Luisa von ihrem Freund gefahren (4), da er auch nach Berlin musste (5). Als sie sich in einem Restaurant trafen, begannen sie sich über die alten Zeiten im Urlaub zu unterhalten (6). „Weißt du noch (7), als wir jeden Abend Getränke spendiert bekamen (8) und eingeladen worden sind (9)? Das waren noch Zeiten (10)!", sagte Luisa. Ihre Freundin stimmte ihr zu (11): „Das werden wir wiederholen(12)! Das wird nicht das letzte Mal gewesen sein (13)." Die Mädchen bestellten sich nun im Restaurant Getränke (14). Luisa fiel eine Wunde bei ihrer Freundin auf (15). Sie fragt sich, ob ihre Freundin geschlagen worden ist (16). Doch dann beschloss sie (17), den Abend zu genießen. Die Mädchen verabschiedeten sich (18). Aktiv/Passiv + Zeit 1 Aktiv/Präteritum 2 Aktiv/Präteritum 3 Aktiv/Plusquamperfekt 4 Passiv/Präteritum 5 Aktiv/Präteritum 6 Aktiv/Präteritum ,,Hassliebe" ,,Bildungsfern" ,,Hoch ist der Turm von Babel" ,,Simsen" Zitat „Lust und Laune" „Strahlender Sonnenschein" 4. Stilfiguren (Internet) Ein Meer voll Tränen" 7 Aktiv/Präsens 8 Aktiv/Präteritum 9 Passiv/Perfekt 10 Aktiv/Präteritum 11 Aktiv/Präteritum 12 Aktiv/Futur 1 13 Aktiv/Futur 2 14 Aktiv/Präteritum 15 Aktiv/Präteritum 16 Passiv/Perfekt 17 Aktiv/Präteritum 18 Aktiv/Präteritum Euphemismus Inversion Oxymoron Neulogismus Pleonasmus Hendiadyoin Hyperbel Stilfigur KS TBB / Schenck / Deutsch / WG 12 KA: Grammatik... / S. 3 5. Reimschema (Internet) Zitat ,,Im Sommerwald, wo sich die Blätter drücken, Haufenraum Liegt Sonnenschein in kleinen Stücken, Drinnen die Mücken schweben und rücken. Ich muss mich unter die Stille bücken.“ „Herr: es ist Zeit. Der Sommer war sehr groß. | Umarmender Reim Leg deinen Schatten auf die Sonnenuhren, Und auf den Fluren lass die Winde los." „Der Mond ist aufgegangen, die goldnen Sternlein prangen am Himmel hell und klar; der Wald steht schwarz und schweiget, und aus den Wiesen steiget der weiße Nebel wunderbar.“ Zitat ,,Seht! wie die Tage sich sonnig verklären! Blau ist der Himmel und grünend das Land. Klag' ist ein Misston im Chore der Sphären! Trägt denn die Schöpfung ein Trauergewand?" 6. Metrum (Internet) ,,Und es wallet und siedet und brauset und zischt, Wie wenn Wasser und Feuer sich mengt." Reimschema Schweifreim Daktylus Anapäst Metrum www.KlausSchenck.de/ Deutsch / WG 12 KA: Grammatik... / S. 1 (Deutsch/Grammatik/KAWortZeit-WG12-16-Übungsmaterial) 1 Fehlerzahl: 23456 ‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒ Es war (1) Samstagabend und (2) Lena und ihre Freunde wollten in (3) das Kino gehen. Aber (4) in welchen (5) Film? Nach (6) stundenlangen (7) Diskussionen, welcher Film denn der beste (8) sei, entschieden sie (9) sich (10) erst (11) nächsten (12) Samstag ins Kino zu gehen. Denn dann sei die (13) Premiere des wohl besten (14) Film seit langem. Also blieben (15) Lena und ihre (16) Freundinnen an diesem (17) Samstagabend zuhause. Sie freuten sich jedoch schon alle (18) auf den nächsten Samstag. NP: 1. Wortarten Nummern stehen hinter dem Wort! (eigener Text) 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 www.KlausSchenck.de / Deutsch / WG 12 KA: Grammatik... / S. 2 2. Direkte / indirekte Rede Forme nur die kursiven (!) Sätze von der direkten in die indirekte Rede (eigener Text) / 3 Sätze zum Umformen genügen! (teilweise müssen die Sätze in der indirekten Rede ein wenig umgestellt werden) Es war Samstagabend und es kam, wie fast immer, die Frage auf, was die beiden Freundinnen Clara und Leonie machen wollen. Clara meinte zu Leonie: „Wir könnten heute nach Würzburg fahren! Dort können wir erst Essen gehen und dann feiern. Was hältst du davon?" Leonie war von dieser Idee nicht sehr begeistert und antwortete: „Nein, ich würde lieber eine Pizza bestellen und dabei einen Film schauen." Clara war damit auch einverstanden und die beiden bestellten eine Pizza. www.KlausSchenck.de / Deutsch / WG 12 KA: Grammatik... / S. 3 3. Zeiten (eigener Text) (Aktiv / Passiv + Zeit) Morgen ist (1) es soweit! Laura wird (2) endlich 18. Sie fieberte (3) schon seit Wochen auf ihren Geburtstag hin. Jeden Tag hatte sie ihren Freundinnen davon erzählt (4), wie sehr sie sich freue endlich alleine Auto fahren zu dürfen (5). Auch ihre Familie blieb nicht von ihrer Euphorie verschont (6). Ihre Schwester übte (7) schon seit Wochen für die perfekte Geburtstagstorte und die große Geburtstagsparty wurde von ihren Eltern geplant (8). Es war alles perfekt für sie geplant (9). Genauso, wie sie es sich gewünscht hatte (10). Ihre einzige Aufgabe war (11), ihre Freunde zur Party einzuladen. Doch das hat sie natürlich vergessen (12). Sie fragte (13) sich, warum ihr immer so etwas passiere. Sie konnte es selbst nicht fassen (14). Die Geburtstagstorte, die Party, alles wurde extra für sie gemacht (15). Also musste sie sich etwas einfallen lassen (16), damit ihre Freunde morgen doch noch kommen (17). Denn ihre Geburtstagsparty war ja schließlich schon geplant worden (18). Aktiv/Passiv + Zeit 1 23456 Zitat Wie Sand am Meer 7 8 9 10 11 12 13 14 4. Stilfiguren (Internet) Das viele Geld hat mich in den Ruin getrieben. veni, vidi, vici Mord und Totschlag Runde Kugel Ich wartete einen Tag, einen Monat und noch ein Jahr. Das ist kein dummer Gedanke. 15 16 17 18 Stilfigur www.KlausSchenck.de / Deutsch / WG 12 KA: Grammatik.../S. 4 5. Reimschema (Internet) Zitat Ein Winter war's und keiner, Denn es hat nicht geschneit. O Schnee, du glänzend reiner, Machest die Winterzeit. Ein reiner Reim ist sehr begehrt, doch den Gedanken rein zu haben, die edelste von allen Gaben, das ist mir alle Reime wert. O wehe! Wir sind verloren, Sie sind schon vor den Toren! Der Bürgermeister und Senat, Sie schütteln die Köpfe, und keiner weiß Rat. Zitat Reimschema 6. Metrum (Internet) Aus der Wolke Quillt der Segen, Strömt der Regen. Und es wallet und siedet und brauset und zischt, Wie wenn Wasser und Feuer sich mengt. Metrum www.KlausSchenck.de / Deutsch/ WG 12 KA:Grammatik.../ S. 1 (Deutsch/Grammatik/KAWortZeit-WG12-16-Übungsmaterial) Fehlerzahl: 1. Wortarten Nummern stehen hinter dem Wort! (eigener Text) Gestern (1) war (2) ich mit meinem (3) Hund Bandit spazieren. Plötzlich tauchte ein (4) Reh vor uns auf und blieb stehen. Es schaute uns erst an, doch als Bandit Anstalten machte (5) sich auf es zu stürzen, bekam es Panik und suchte das Weite. Bandit jagte ihm (6) noch einige (7) Meter hinterher (8), bevor er aufgab, da das Reh eine für ihn zu hohe (9) Geschwindigkeit aufgenommen hatte. Aber anstatt (10) zu mir (11) zurück zu kommen, zog er es vor sich noch etwas in der Natur (12) zu vergnügen. Nach Stunden kamen wir beide dann endlich (13) wieder zuhause an. Meine Mutter hatte sich bei der (14) Länge des Spaziergangs schon Sorgen gemacht. Jedoch stand (15) an diesem Tag noch eine Herausforderung an: Bandit musste (16) geduscht werden. Sobald (17) das erledigt war, war jemand (18) anderes für die Bespaßung des Hundes verantwortlich. 1 Adverb 2 Verb 3 Possessivpronomen 4 unbestimmter Artikel 5 Verb 6 Personalpronomen 7 unbestimmte Numerale 8 Adverb 9 Adjektiv 10 Konjunktionen 11 Personalpronomen 12 Substantiv 13 Adverb 14 bestimmter Artikel 15 Verb 16 Modalverb 17 Konjunktion 18 Indefinitpronomen www.KlausSchenck.de / Deutsch/ WG 12 KA:Grammatik.../ S. 2 2. Direkte / indirekte Rede Forme nur die kursiven (!)Sätze von der direkten in die indirekte Rede (eigener Text) / 3 Sätze zum Umformen genügen! (teilweise müssen die Sätze in der indirekten Rede ein wenig umgestellt werden) Samstag kommt eine Paket für Lea an, sie sagt zu ihrer Freundin Lisa: „ Ich bin mit dieser Lieferung nicht zufrieden! Sie haben mir die falsche Rechnung dem Paket beigelegt. Was dort drauf steht, könnte ich mir niemals leisten! Lea sagt, sie sei mit dieser Lieferung nicht zufrieden. Der Postbote habe dem Paket die falsche Rechnung beigelegt. Was dort drauf steht, könnte sie sich niemals leisten. www.KlausSchenck.de / Deutsch/ WG 12 KA:Grammatik.../ S. 3 Nach der Schule rannte Hannah ganz schnell ins Schlosscafé (1), dort hatte sie sich mit ihrer besten Freundin verabredet (2). Sie war schon spät dran, da sie in der Schule noch von einem Klassenkameraden aufgehalten worden war (3). Sie war zwar unter Zeitdruck gewesen (4), wollte ihn aber auch nicht einfach so stehen lassen. Zum Glück war sie sich sicher, dass Lena wartet (5) und nicht schon gegangen war. Als Hannah ankam (6), hatte Lena schon ihre zweite Cola getrunken. Sie eilt auf ihre Freundin zu, setzt sich (7). Als ihre Anwesenheit von Lena bemerkt worden war (8), hatte sie gerade den ersten Schluck ihrer dritten Cola geschlürft. Hannah spielte (9) an ihrem Ohrring rum und sagte schließlich: "Wir werden morgen in den Wildpark gehen (10), willst du mit?" „Ich werde morgen gepierct werden (11), hast du das etwa vergessen?", antwortete Lena. „Ja, tut mir leid, ich bin vergesslich geworden (13)." Lena strahlte Hannah an (14), ,,ich bin froh, dass wir uns mal wieder sehen!" Die zwei Freundinnen waren vor einiger Zeit getrennt worden (15), da sie auf andere Schulen gegangen sind (16). Jedoch treffen (17) sie sich regelmäßig, um sich zu sehen (18). Aktiv/Passiv + Zeit 3. Zeiten (eigener Text) (Aktiv / Passiv + Zeit) 1 Aktiv Präteritum 2 Aktiv Plusquamperfekt 3 Passiv Plusquamperfekt 4 Aktiv Plusquamperfekt 5 Aktiv Präsens 6 Aktiv Präteritum 7 Aktiv Präsens 8 Passiv Plusquamperfekt 9 Aktiv Präteritum 10 Aktiv Futur 1 11 Passiv Futur 1 12 Aktiv Perfekt 13 Passiv Perfekt 14 Aktiv Präteritum 15 Passiv Plusquamperfekt 16 Aktiv Perfekt 17 Aktiv Präsens 18 Aktiv Präsens www.KlausSchenck.de / Deutsch/ WG 12 KA:Grammatik.../S. 4 4. Stilfiguren (Internet) Zitat Die Erde, unser Sonnensystem und die Klimax ganze Galaxie Das schlägt dem Fass den Boden aus Metapher Chiasmus Tautologie Hyperbel Neologismus Oxymoron Seine Muskeln groß, klein sein Verstand Immer und ewig Er ist schnell wie der Blitz Kulturpessimismus Offenes Geheimnis 5. Reimschema (Internet) Zitat Es gibt zwei Sorten Ratten: Die hungrigen und die satten. die satten bleiben vergnügt zu Haus, die hungrigen aber wandern aus. Ein reiner Reim ist sehr begehrt, doch den Gedanken rein zu haben, die edelste von allen Gaben, das ist mir alle Reime wert. Sein Blick ist vom Vorübergehen der Stäbe, so müd geworden, dass er nichts mehr hält. Ihm ist als ob es tausend Stäbe gebe, und hinter tausend Stäben keine Welt. Stilfigur Reimschema Paarreim Umarmender Reim Kreuzreim www.KlausSchenck.de / Deutsch/ WG 12 KA:Grammatik.../ S. 5 6. Metrum (Internet) Zitat Am grauen Strand, am grauen Meer Und seitab liegt die Stadt; Der Nebel drückt die Dächer schwer, Und durch die Stille braust das Meer Eintönig um die Stadt. Und es wallet und siedet und brauset und zischt, Wie wenn Wasser und Feuer sich mengt. Jambus Anapäst Metrum www.KlausSchenck.de/ Deutsch / WG 12 KA: Grammatik... / S. 1 (Deutsch/Grammatik/KAWortZeit-WG12-16-Übungsmaterial) Fehlerzahl: ‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒ 1. Wortarten Nummern stehen hinter dem Wort! (eigener Text) 1 Verb 2 Konjunktion 3 Präposition NP: Es war (1) Samstagabend und (2) Lena und ihre Freunde wollten in (3) das Kino gehen. Aber (4) in welchen (5) Film? Nach (6) stundenlangen (7) Diskussionen, welcher Film denn der beste (8) sei, entschieden sie (9) sich (10) erst (11) nächsten (12) Samstag ins Kino zu gehen. Denn dann sei die (13) Premiere des wohl besten (14) Film seit langem. Also blieben (15) Lena und ihre (16) Freundinnen an diesem (17) Samstagabend zuhause. Sie freuten sich jedoch schon alle (18) auf den nächsten Samstag. 4 Konjunktion 5 Interrogativpronomen 6 Präposition 7 Adjektiv 8 Adjektiv 9 Personalpronomen 10 Reflexivpronomen 11 Adverb 12 Adjektiv 13 bestimmter Artikel 14 Adjektiv 15 Verb 16 Possessivpronomen 17 Demonstrativpronomen 18 unbestimmtes Numeral 2. Direkte / indirekte Rede Forme nur die kursiven (!) Sätze von der direkten in die indirekte Rede (eigener Text) / 3 Sätze zum Umformen genügen! (teilweise müssen die Sätze in der indirekten Rede ein wenig umgestellt werden) Es war Samstagabend und es kam, wie fast immer, die Frage auf, was die beiden Freundinnen Clara und Leonie machen wollen. Clara meinte zu Leonie: „Wir könnten heute nach Würzburg fahren! Dort können wir erst Essen gehen und dann feiern. Was hältst du davon?" Leonie war von dieser Idee nicht sehr begeistert und antwortete: ,,Nein, ich würde lieber eine Pizza bestellen und dabei einen Film schauen." Clara war damit auch einverstanden und die beiden bestellten eine Pizza. Clara meinte zu Leonie, sie könnten heute nach Würzburg fahren. Dort könnten sie erst Essen gehen und dann feiern. Sie fragte Leonie, was sie davon halte. Leonie antwortete, sie würde lieber eine Pizza bestellen und dabei einen Film schauen. www.KlausSchenck.de/ Deutsch / WG 12 KA: Grammatik... / S. 2 3. Zeiten (eigener Text) (Aktiv / Passiv + Zeit) Morgen ist (1) es soweit! Laura wird (2) endlich 18. Sie fieberte (3) schon seit Wochen auf ihren Geburtstag hin. Jeden Tag hatte sie ihren Freundinnen davon erzählt (4), wie sehr sie sich freue endlich alleine Auto fahren zu dürfen (5). Auch ihre Familie blieb nicht von ihrer Euphorie verschont (6). Ihre Schwester übte (7) schon seit Wochen für die perfekte Geburtstagstorte und die große Geburtstagsparty wurde von ihren Eltern geplant (8). Es war alles perfekt für sie geplant (9). Genauso, wie sie es sich gewünscht hatte (10). Ihre einzige Aufgabe war (11), ihre Freunde zur Party einzuladen. Doch das hat sie natürlich vergessen (12). Sie fragte (13) sich, warum ihr immer so etwas passiere. Sie konnte es selbst nicht fassen (14). Die Geburtstagstorte, die Party, alles wurde extra für sie gemacht (15). Also musste sie sich etwas einfallen lassen (16), damit ihre Freunde morgen doch noch kommen (17). Denn ihre Geburtstagsparty war ja schließlich schon geplant worden (18). Aktiv/Passiv + Zeit 1 Aktiv Präsens 2 Aktiv Präsens 3 Aktiv Präteritum 4 Aktiv Plusquamperfekt 5 Aktiv Präsens 6 Aktiv Präteritum 7 Aktiv Präteritum 8 Passiv Präteritum 9 Aktiv Plusquamperfekt 10 Aktiv Plusquamperfekt 11 Aktiv Präteritum 12 Aktiv Perfekt 13 Aktiv Präteritum 14 Aktiv Präteritum 15 Passiv Präteritum 16 Aktiv Präteritum 17 Aktiv Präsens 18 Passiv Plusquamperfekt www.KlausSchenck.de / Deutsch / WG 12 KA: Grammatik... / S. 3 4. Stilfiguren (Internet) Zitat Wie Sand am Meer Das viele Geld hat mich in den Ruin getrieben. veni, vidi, vici Mord und Totschlag Runde Kugel Zitat Ein Winter war's und keiner, Denn es hat nicht geschneit. O Schnee, du glänzend reiner, Machest die Winterzeit. Ein reiner Reim ist sehr begehrt, doch den Gedanken rein zu haben, die edelste von allen Gaben, das ist mir alle Reime wert. O wehe! Wir sind verloren, Sie sind schon vor den Toren! Der Bürgermeister und Senat, Sie schütteln die Köpfe, und keiner weiß Rat. Hyperbel Oxymoron Ich wartete einen Tag, einen Monat und noch Klimax ein Jahr. Das ist kein dummer Gedanke. Litotes Zitat Alliteration Hendiadyoin 5. Reimschema (Internet) Aus der Wolke Quillt der Segen, Strömt der Regen. Und es wallet und siedet und brauset und zischt, Wie wenn Wasser und Feuer sich mengt. Pleonasmus Kreuzreim Paarreim Umarmender Reim 6. Metrum (Internet) Stilfigur Trochäus Reimschema Anapäst Metrum www.KlausSchenck.de / Deutsch / WG 12 KA: Grammatik / S. 1 (Deutsch/Grammatik/KAWortZeit-WG12-16-Übungsmaterial) Fehlerzahl: ‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒ 1best. Artikel 2Präposition 3Hilfsverb 4Vollverb 5Adverb 6Substantiv NP: 1. Wortarten Nummern stehen hinter dem Wort! (eigener Text) ‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒ Die(1) Würzburger Kickers, ein Fußballverein in(2) Würzburg, hat(3) den Aufstieg in der Saison 15/16 geschafft(4). Nun(5) kämpfen die Würzburger in der 2. Bundesliga um den Klassenerhalt(6). Bereits(7) am 16.09.2016 verbuchten sie weitere(8) drei Punkte auf ihrem (9) Konto. Durch den souveränen (10) Heimsieg gegen die SpVgg Greuther Fürth befinden (11) sie(12) sich(13) sogar an 2. Stelle in der Tabelle. Die Fans sind(14) begeistert und viele(15) haben bereits eine Dauerkarte. Leider(16) fasst das Stadion nur(17) 13000 Zuschauer(18). 7Adverb 8unbest. Num. 9Possessivpron. 10Adjektiv 11 Verb 12Personalpron. 13Reflexivpron. 14Vollverb 15unbest. Num. 16Adverb 17Adverb 18Substantiv www.KlausSchenck.de / Deutsch / WG 12 KA: Grammatik / S. 2 2. Direkte / indirekte Rede Forme nur die kursiven (!) Sätze von der direkten in die indirekte Rede (eigener Text) / 3 Sätze zum Umformen genügen! (teilweise müssen die Sätze in der indirekten Rede ein wenig umgestellt werden) Der Lehrer sagte zu seinem Schüler: „Wenn du deine Hausaufgaben nicht zuverlässiger machst, trage ich dich ins Klassenbuch ein oder rufe deine Eltern an. Dann sage ich ihnen, wie schlecht deine mündlichen Noten sind." Daraufhin antwortete der Schüler: „Das ist mir egal! Ich mache meine Hausaufgaben, wann ich will, und wenn ich keine Lust habe, dann erledige ich sie gar nicht. Sie haben mir gar nichts zu sagen." Der Lehrer sagte zu seinem Schüler, wenn er seine Hausaufgaben nicht zuverlässiger mache, trage er ihn ins Klassenbuch ein oder rufe seine Eltern an. Dann sage er ihnen, wie schlecht seine mündlichen Noten seien. Daraufhin antwortete der Schüler, das sei ihm egal. Er mache seine Hausaufgaben, wann er wolle, und wenn er keine Lust habe, dann erledige er sie gar nicht. Er habe ihm gar nichts zu sagen. Der kleine Nils kommt(1) von seinem ersten Kindergartentag nach Hause und berichtet: „Die Erzieherinnen sind total lieb(2). Die eine heißt Tina. Sie hat mir den ganzen Kindergarten gezeigt(3). Ich werde im kommenden Jahr in der Hasengruppe sein(4). Dort habe ich gesehen (5), wie zwei Kinder mit Bausteinen gespielt haben (6). Ich wurde gebeten, meine Schuhe auszuziehen(7), bevor ich das Bällebad betreten durfte. Auf einmal bin ich von Kevin angesprochen worden (8), ob ich neu hier sei(9). Wir spielten noch eine Stunde(10). Um 12 Uhr hatten wir unsere Essenspause. Das Pausenbrot ist mir von Marie gestohlen worden(11). Der Erzieher Thomas hat sofort eingegriffen und mir das Brot wieder zurückgegeben(12). Seitdem mag ich Marie nicht mehr(13). Am Nachmittag hatte das Wetter umgeschlagen(14). Endlich durften wir in den Garten. Dort ist der Rasen frisch gemäht worden(15). Wir spielten Verstecken(16). Es hat mir sehr viel Spaß gemacht(17). Ich glaube, ich werde mich hier wohlfühlen(18). Aktiv/Passiv + Zeit 1A., Präsens 2A., Präsens 3A., Perfekt 3. Zeiten (eigener Text) (Aktiv / Passiv + Zeit) 4A., Futur 1 5A., Perfekt 6A., Perfekt 7P., Präteritum 8P., Perfekt 9A., Präsens 10A., Präteritum 11P., Perfekt 12A., Perfekt 13A., Präsens 14A., Plusquam. 15P., Perfekt 16A., Präteritum 17A., Perfekt 18A., Futur 1 www.KlausSchenck.de / Deutsch / WG 12 KA: Grammatik / S. 3 4. Stilfiguren (Internet) Zitat Schneckentempo In deinen Küssen, welche Wonne! Lang ist der Weg der Gerechten. Russlands Wirtschaft droht dabei ein Nullwachstum. Sie war Feuer und Flamme Die Zeit rennt. Kein dummer Gedanke Zitat ,,Den Anfang macht die Haselnuss, dann Erle, Birke, Esche, Buche: Der Frühling ist mir ein Verdruss! Alle blühen auf – ich fluche." „Sommer der so fröhlich war, 5. Reimschema (Internet) Er entlässt der Vögel Schar, Tausend Stare weiter ziehn, Tausend Lieder jetzt entfliehn." Stilfigur Hyperbel Ellipse Inversion Der Acker leuchtet weiß und kalt. Der Himmel ist einsam und ungeheuer. Dohlen kreisen über dem Weiher Und Jäger steigen nieder vom Wald. Euphemismus Hendiadyoin Personifikation Litotes Reimschema Kreuzreim Paarreim Umarmender Reim www.KlausSchenck.de / Deutsch / WG 12 KA: Grammatik / S. 4 6. Metrum (Internet) Zitat Frühling lässt sein blaues Band Wieder flattern durch die Lüfte Und es wallet und siedet und brauset und zischt, Wie wenn Wasser und Feuer sich mengt. Metrum Trochäus Anapäst www.KlausSchenck.de / Deutsch / WG 12 KA: Grammatik S. 1 1 2 3 4 Fehlerzahl: 56 ‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒ Nummern stehen Es war einmal ein(1) Mädchen namens Susi. Sie war sehr(2) hübsch, aber(3) nicht besonders(4) schlau. Eines(5) Tages setzte sie sich(6) an einen Brunnen(7) und spielte mit ihrem goldenen (8) Ball, obwohl sie bereits 20 Jahre (9) alt war. Da sie nicht besonders schlau war(10), dachte sie auch(11) nicht daran, dass sie nicht gut im Fangen ist. Also nahm das Schicksal(12) seinen Lauf und(13) die Kugel fiel in den Brunnen. Sie(14) hoffte, ein in einen Frosch verwandelter(15) Prinz würde ihr die Kugel zurück(16) holen. So geschah(17) es auch. Ende(18) gut, alles gut. NP: ‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒ 1. Wortarten hinter dem Wort! (eigener Text) 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 www.KlausSchenck.de/ Deutsch / WG 12 KA: Grammatik S. 2 2. Direkte / indirekte Rede Forme nur die kursiven (!) Sätze von der direkten in die indirekte Rede (eigener Text) / 3 Sätze zum Umformen genügen! (teilweise müssen die Sätze in der indirekten Rede ein wenig umgestellt werden) Luisa, die gerade am Aufstehen ist, nachdem sie gefoult wurde, ist empört und schreit: "Hey! Was soll denn das?! Entschuldige dich doch wenigstens!" Nachdem die Gegnerin sich weigert dies zu tun, geht Luisa nun den Schiedsrichter an: "Das war ein klares Foul! Das muss er doch gesehen haben." Der Schiedsrichter gibt ihr schließlich Recht und sie erhält einen Freistoß, der treffsicher im Netz landet. / Deutsch / WG 12 KA: Grammatik S. 3 3. Zeiten (eigener Text) (Aktiv / Passiv + Zeit) Es ist(1) ein sonniger Sonntag, es ist gerade einmal 8Uhr und ich muss mich aus meinem Bett quälen(2). Nachdem ich gestern Nacht erst um halb 5 nach Hause gekommen war(3), fällt mir dies nun noch schwerer. Aber ich muss mich beeilen, denn in einer Stunde wird meine Schicht beginnen(4). Der einzige Trost, die Schicht wird in 5 Stunden fertig sein(5). Während ich nun also bereits fleißig am Schaffen bin, denke(6) ich an den vorigen Tag zurück. Nachdem Pülfringen von unserer Mannschaft mit einem 2:1 geschlagen worden war(7), haben wir unseren Sieg und somit auch unsere Meisterschaft gefeiert(8). Den ganzen Abend wurde viel gelacht, getrunken und gefeiert(9). Bea, unser Mannschaftskapitän, schallte(10) die ganze Zeit Lieder von den Backstreet Boys, während Annabell und ich uns am Tischkicker duellierten(11). Plötzlich werde ich aus meinen Gedanken gerissen(12). Lea, meine geschätzte Kollegin, fragt mich, wie das Schnitzel garniert werden soll(13). Ich helfe ihr und werde anschließend von Beate geschickt(14) noch mehr Fleisch aus der Kühlung zu holen. Beim Treppensteigen bemerke(15) ich, dass ich wohl vom Spiel gestern Muskelkater bekommen habe(16). Mir fällt ein, dass ich vergessen hatte(17) meine Magnesium Tabletten zu nehmen. Das werde ich tun müssen(18), wenn ich heim komme. www.KlausSchenck.de 1 2 3 4 5 6 Aktiv/Passiv + Zeit 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 www.KlausSchenck.de/ Deutsch / WG 12 KA: Grammatik S. 4 Zitat Das Wasser rauscht, das Wasser scholl Die Kunst ist lang, kurz unser Leben Was nun? 4. Stilfiguren (Internet) Gut, besser, am besten Weniger ist mehr ater Staat Was ist schon normal? 5. Reimschema (Internet) Zitat Es gibt zwei Sorten Ratten: Die hungrigen und satten. Die satten bleiben vergnügt zu Haus, Die hungrigen aber wandern aus. Ein reiner Reim ist sehr begehrt, doch den Gedanken rein zu haben, die edelste von allen Gaben, das ist mir alle Reime wert. Der Mond ist aufgegangen, die goldnen Sternlein prangen am Himmel hell und klar; der Wald steht schwarz und schweiget, Stilfigur und aus den Wiesen steiget der weiße Nebel wunderbar. Reimschema www.KlausSchenck.de / Deutsch / WG 12 KA: Grammatik S. 5 6. Metrum (Internet) Zitat Alle blinken die Sterne mit zitterndem Schein, Alle laden zu Freuden der Liebe mich ein, Zu suchen, zu wandeln den duftigen Gang, Wo gestern die Liebste mir wandelt' und sang Der Mond ist aufgegangen, Die goldnen Sternlein prangen am Himmel hell und klar Metrum KS TBB / Schenck / Deutsch / WG 12 KA: Grammatik... / S. 1 (Deutsch/Grammatik/KAWortZeit-WG12-16-Übungsmaterial) Fehlerzahl: ‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒ 1 Präposition 2 Verb 3 Adverb 4 Personalpronomen 5 Adverb 6 Reflexivpronomen 1. Wortarten Nummern stehen hinter dem Wort! (eigener Text) NP: In (1) den Ferien war (2) Greta in Spanien. Genauer (3) genommen in Barcelona. Barcelona gefiel ihr (4) sehr, da es dort (5) warm war und sie Strände liebt. Greta nahm sich (6) fest vor, später auch einmal (7) in (8) Barcelona zu leben. Plötzlich (9) fiel (19) ihr ihre Familie ein, welche (11) sie vermissen würde. Außerdem fiel ihr auf, dass (12) sie spanisch lernen muss (13). In der Schule hatte sie (14) bisher (15) nur Französisch, was ihr mehr (16) als Spanisch (17) liegt. Nun (18) ist sie auf den Schluss gekommen, dass es am einfachsten ist, in Deutschland zu bleiben. 7 Adverb 8 Präposition 9 Adverb ‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒ 10 Verb 11 Relativpronomen 12 Konjunktion 13 Modalverb 14 Personalpronomen 15 Adverb 16 Adverb 17 Substantiv 18 Adverb 2. Direkte / indirekte Rede Forme nur die kursiven (!) Sätze von der direkten in die indirekte Rede (eigener Text) / 3 Sätze zum Umformen genügen! (teilweise müssen die Sätze in der indirekten Rede ein wenig umgestellt werden) Die Mutter sagt zu ihrer Tochter: „Lena, dieses Jahr musst du dich anstrengen! Ab jetzt wird es ernst. Für deinen Wunsch, Medizin zu studieren, brauchst du gute Noten. Du solltest dich eindeutig mehr anstrengen!" Die Mutter sagt zu ihrer Tochter, sie müsse sich dieses Jahr anstrengen. Ab jetzt werde es ernst. Für ihren Wunsch, Medizin zu studieren, brauche sie gute Noten. Sie solle sich eindeutig mehr anstrengen. KS TBB / Schenck / Deutsch / WG 12 KA: Grammatik... / S. 2 3. Zeiten (eigener Text) (Aktiv / Passiv + Zeit) In den Ferien war Luisa in Berlin (1). Dort traf sie ihre Freundin (2), die sie ein Jahr zuvor in Urlaub kennengelernt hatte (3). Zum Glück wurde Luisa von ihrem Freund gefahren (4), da er auch nach Berlin musste (5). Als sie sich in einem Restaurant trafen, begannen sie sich über die alten Zeiten im Urlaub zu unterhalten (6). „Weißt du noch (7), als wir jeden Abend Getränke spendiert bekamen (8) und eingeladen worden sind (9)? Das waren noch Zeiten (10)!", sagte Luisa. Ihre Freundin stimmte ihr zu (11): „Das werden wir wiederholen(12)! Das wird nicht das letzte Mal gewesen sein (13)." Die Mädchen bestellten sich nun im Restaurant Getränke (14). Luisa fiel eine Wunde bei ihrer Freundin auf (15). Sie fragt sich, ob ihre Freundin geschlagen worden ist (16). Doch dann beschloss sie (17), den Abend zu genießen. Die Mädchen verabschiedeten sich (18). Aktiv/Passiv + Zeit 1 Aktiv/Präteritum 2 Aktiv/Präteritum 3 Aktiv/Plusquamperfekt 4 Passiv/Präteritum 5 Aktiv/Präteritum 6 Aktiv/Präteritum ,,Hassliebe" ,,Bildungsfern" ,,Hoch ist der Turm von Babel" ,,Simsen" Zitat „Lust und Laune" „Strahlender Sonnenschein" 4. Stilfiguren (Internet) Ein Meer voll Tränen" 7 Aktiv/Präsens 8 Aktiv/Präteritum 9 Passiv/Perfekt 10 Aktiv/Präteritum 11 Aktiv/Präteritum 12 Aktiv/Futur 1 13 Aktiv/Futur 2 14 Aktiv/Präteritum 15 Aktiv/Präteritum 16 Passiv/Perfekt 17 Aktiv/Präteritum 18 Aktiv/Präteritum Euphemismus Inversion Oxymoron Neulogismus Pleonasmus Hendiadyoin Hyperbel Stilfigur KS TBB / Schenck / Deutsch / WG 12 KA: Grammatik... / S. 3 5. Reimschema (Internet) Zitat ,,Im Sommerwald, wo sich die Blätter drücken, Haufenraum Liegt Sonnenschein in kleinen Stücken, Drinnen die Mücken schweben und rücken. Ich muss mich unter die Stille bücken.“ „Herr: es ist Zeit. Der Sommer war sehr groß. | Umarmender Reim Leg deinen Schatten auf die Sonnenuhren, Und auf den Fluren lass die Winde los." „Der Mond ist aufgegangen, die goldnen Sternlein prangen am Himmel hell und klar; der Wald steht schwarz und schweiget, und aus den Wiesen steiget der weiße Nebel wunderbar.“ Zitat ,,Seht! wie die Tage sich sonnig verklären! Blau ist der Himmel und grünend das Land. Klag' ist ein Misston im Chore der Sphären! Trägt denn die Schöpfung ein Trauergewand?" 6. Metrum (Internet) ,,Und es wallet und siedet und brauset und zischt, Wie wenn Wasser und Feuer sich mengt." Reimschema Schweifreim Daktylus Anapäst Metrum www.KlausSchenck.de / Deutsch / WG 12 KA: Grammatik... / S. 1 (Deutsch/Grammatik/KAWortZeit-WG12-16-Übungsmaterial) 1 2 3 4 Fehlerzahl: 5 6 ‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒ Die(1) Würzburger Kickers, ein Fußballverein in(2) Würzburg, hat(3) den Aufstieg in der Saison 15/16 geschafft(4). Nun(5) kämpfen die Würzburger in der 2. Bundesliga um den Klassenerhalt(6). Bereits(7) am 16.09.2016 verbuchten sie weitere(8) drei Punkte auf ihrem (9) Konto. Durch den souveränen (10) Heimsieg gegen die SpVgg Greuther Fürth befinden (11) sie(12) sich(13) sogar an 2. Stelle in der Tabelle. Die Fans sind(14) begeistert und viele(15) haben bereits eine Dauerkarte. Leider(16) fasst das Stadion nur(17) 13000 Zuschauer(18). 1. Wortarten Nummern stehen hinter dem Wort! (eigener Text) NP: 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 www.KlausSchenck.de / Deutsch / WG 12 KA: Grammatik... / S. 2 2. Direkte / indirekte Rede Forme nur die kursiven (!) Sätze von der direkten in die indirekte Rede (eigener Text) / 3 Sätze zum Umformen genügen! (teilweise müssen die Sätze in der indirekten Rede ein wenig umgestellt werden) Der Lehrer sagte zu seinem Schüler: „Wenn du deine Hausaufgaben nicht zuverlässiger machst, trage ich dich ins Klassenbuch ein oder rufe deine Eltern an. Dann sage ich ihnen, wie schlecht deine mündlichen Noten sind." Daraufhin antwortete der Schüler: „Das ist mir egal! Ich mache meine Hausaufgaben, wann ich will, und wenn ich keine Lust habe, dann erledige ich sie gar nicht. Sie haben mir gar nichts zu sagen." www.KlausSchenck.de / Deutsch / WG 12 KA: Grammatik... / S. 3 Der kleine Nils kommt(1) von seinem ersten Kindergartentag nach Hause und berichtet: „Die Erzieherinnen sind total lieb(2). Die Eine heißt Tina. Sie hat mir den ganzen Kindergarten gezeigt(3). Ich werde im kommenden Jahr in der Hasengruppe sein(4). Dort habe ich gesehen(5), wie zwei Kinder mit Bausteinen gespielt haben(6). Ich wurde gebeten meine Schuhe auszuziehen(7), bevor ich das Bällebad betreten durfte. Auf einmal bin ich von Kevin angesprochen worden(8), ob ich neu hier sei(9). Wir spielten noch eine Stunde(10). Um 12 Uhr hatten wir unsere Essenspause. Das Pausenbrot ist mir von Marie gestohlen worden(11). Der Erzieher Thomas hat sofort eingegriffen und mir das Brot wieder zurückgegeben (12). Seitdem mag ich Marie nicht mehr(13). Am Nachmittag hatte das Wetter umgeschlagen(14). Endlich durften wir in den Garten. Dort ist der Rasen frisch gemäht worden (15). Wir spielten Verstecken(16). Es hat mir sehr viel Spaß gemacht(17). Ich glaube, ich werde mich hier wohlfühlen(18). 1 2 3. Zeiten (eigener Text) (Aktiv / Passiv + Zeit) 3 4 5 6 Aktiv/Passiv + Zeit 7 8 9 10 11 12 4. Stilfiguren (Internet) Zitat Schneckentempo In deinen Küssen welche Wonne! Lang ist der Weg der Gerechten. Russlands Wirtschaft droht dabei ein Nullwachstum. Sie war Feuer und Flamme 13 14 15 16 17 18 Die Zeit rennt. Kein dummer Gedanke Stilfigur www.KlausSchenck.de / Deutsch / WG 12 KA: Grammatik.../S. 4 5. Reimschema (Internet) Zitat ,,Den Anfang macht die Haselnuss, dann Erle, Birke, Esche, Buche: Der Frühling ist mir ein Verdruss! Alle blühen auf – ich fluche.“ ,,Sommer der so fröhlich war, Er entlässt der Vögel Schar, Tausend Stare weiter ziehn, Tausend Lieder jetzt entfliehn." Der Acker leuchtet weiß und kalt. Der Himmel ist einsam und ungeheuer. Dohlen kreisen über dem Weiher Und Jäger steigen nieder vom Wald. 6. Metrum (Internet) Zitat Frühling lässt sein blaues Band Wieder flattern durch die Lüfte Reimschema Und es wallet und siedet und brauset und zischt, Wie wenn Wasser und Feuer sich mengt. Metrum www.KlausSchenck.de / Deutsch / WG 12 KA: Grammatik S. 1 Fehlerzahl: 1 Adjektiv 2 unb. Numeral ‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒ 1. Wortarten Nummern stehen hinter dem Wort! (eigener Text) Es ist ein warmer (1) Tag, an dem ein paar (2) Freunde beschließen, in den Holiday- Park zu fahren. Als (3) sie dort ankommen, stürmen einige sofort (4) auf die größte Achterbahn zu, andere fangen mit den langsameren Fahrgeschäften an. Die (5) größte Achterbahn hat einen Looping, zwei (6) Schrauben und startet von 0 auf 100km/h in 1,9 Sekunden (7). Die Achterbahn ist so (8) beliebt, dass man dort zwei Stunden anstehen muss, um sie (9) fahren zu können. Einige der (10) Freunde wollen sie unbedingt fahren und stellen sich (11) sofort an. Doch als sie bald an der Reihe gewesen wären, kommt (12) keine Achterbahn mehr (13). Nach einer Weile fragen sie sich, was wohl passiert sei (14). Sie malen sich aus, wie die Achterbahn in einem Looping heruntergestürzt ist oder zwei Wagons ineinander gefahren sind. Als einige (15) Zeit später wieder ein Wagen kommt, haben sie (16) - besonders natürlich die Mädchen- Angst, dass wieder etwas passieren könnte. Sie setzen sich voller Angst in einen Wagen, wollen die Achterbahn aber dennoch fahren, da sie so lange angestanden waren. Als es los geht fangen alle an zu kreischen. Doch schon nach zwei Minuten ist die Fahrt zu Ende und alle sind heil geblieben. Die Freunde fahren abends (17), alle froh, dass (18) nicht mehr passiert ist heim. 3 Konjunktion 4 Adverb 5 Best, Artikel 6 Best. Numeral NP: 7 Substantiv 8. Adverb 9 Personalp. 10 best. Artikel 11 Reflexivp. 12Verb 13 Adverb 14 Hilfsverb 15 unb. Numeral 16 Personalp 17 Adverb 18 Konjunktion www.KlausSchenck.de / Deutsch / WG 12 KA: Grammatik S. 2 2. Direkte / indirekte Rede Forme nur die kursiven (!) Sätze von der direkten in die indirekte Rede (eigener Text) / 3 Sätze zum Umformen genügen! (teilweise müssen die Sätze in der indirekten Rede ein wenig umgestellt werden) Nach dem Wochenende der Königshöfer Messe meint Thea, sie müsse Annabell unbedingt etwas erzählen: „Du hast so viel verpasst, dieses Wochenende. Auf der Messe war es so gut! Wir sind um 10:00 hin und es war schon so viel los. Die Stimmung war auch richtig gut. Wir haben zuerst keinen Tisch gefunden, dann haben Louisa und ich uns an einen Tisch zu ein paar Jungs gesetzt. Einige von ihnen waren ziemlich betunken. Es war so lustig. Irgendwann haben wir uns auf die Tische gestellt und mit ihnen getanzt. Bei einem Lied sind wir alle hochgesprungen und einer der Jungs, der ziemlich betrunken war, kippte rückwärts von der Bank und schlug sich den Kopf an. Er blutete am Kopf, deswegen sind wir zur Security, die dann einen Krankenwagen gerufen hat, mit dem der Junge dann weggefahren ist. Für die anderen Jungs war der Abend dann auch gelaufen und auch wir zwei wurden bald abgeholt." Thea erzählt, dass Annabell dieses Wochenende auf Messe so viel verpasst habe. Es sei so gut gewesen. Sie seien um 10:00 Uhr hin und es sei schon so viel los gewesen. Die Stimmung sei auch richtig gut gewesen. Sie hätten zuerst keinen Tisch gefunden, dann hätten Louisa und sie sich an einen Tisch zu ein paar Jungs gesetzt. Einige von ihnen seien ziemlich betrunken gewesen. Es sei so lustig gewesen. Irgendwann hätten sie sich auf die Tische gestellt und mit ihnen getanzt. Bei einem Lied seien sie alle hochgesprungen und einer der Jungs, der ziemlich betrunken gewesen sei, sei rückwärts von der Bank gekippt und habe sich den Kopf angeschlagen. Er habe am Kopf geblutet, deswegen seien sie zur Security, die einen Krankenwagen gerufen habe, mit dem der Junge dann weggefahren sei. Für die anderen Jungs sei der Abend dann auch gelaufen gewesen und auch sie seien bald abgeholt worden. www.KlausSchenck.de / Deutsch / WG 12 KA: Grammatik S. 3 3. Zeiten (eigener Text) (Aktiv / Passiv + Zeit) - Wie jeden Donnerstag hatten (1) die Fußballmädels des Tus Training und besprachen ihre Taktik für das kommende Spiel. Die Mädchen waren überzeugt (2), dass sie dieses Spiel gewinnen würden (3). So waren sie also sehr motiviert (4) die Gegner aus Uissigheim kommenden Samstag zu schlagen und ihrem Ziel – dem Meistertitel - näher zu kommen. Als das Spiel stattfindet (5), sind (6) die Mädels sehr nervös, würden sich dies aber nie anmerken lassen. Sie starteten (7) also das Spiel, welches zunächst ausgeglichen war (8) - meinten die Gegner. Nach zehn Minuten wird der Ball von einer der Tus-Mädels in das Tor geschossen (9)- Leider das eigene Tor. Für die Spielerinnen ist (10) das ein Schock, es wird aber schnell beschlossen (11), dass sie die Gegner jetzt erst Recht schlagen werden(12). Nach weiteren zehn Minuten wird von Lena ein umwerfendes Kopfball-Tor geschossen (13), wodurch alle noch motivierter werden(14). In der Pause wird mit dem Trainer die beste Vorgehensweiße, um die Gegner zu schlagen, besprochen (15). In der zweiten Halbzeit sind die Mädels des Tus ihren Gegnern weitaus überlegen (16), wodurch ein weiteres Tor fällt, welches für die gegnerische Torfrau nicht haltbar war. Die Mädels freuten sich, als sie bei Abpfiff 2:1 gewonnen hatten (17). Und alle meinten, sie wären so gut, dass sie auch dieses Jahr Meister sein werden (18). Aktiv/Passiv + Zeit 1. Aktiv Präteritum 2. Aktiv Präteritum 3. Passiv Futur 1 4. Aktiv Präteritum 5. Aktiv Präsens 6. Aktiv Präsens 7. Aktiv Präteritum 8. Aktiv Präteritum 9. Passiv Präsens 10. Aktiv Präsens 11. Passiv Präsens 12. Aktiv Futur 1 13. Passiv Präsens 14. Aktiv Präsens 15. Passiv Präsens 16. Aktiv Präsens 17. Aktiv Plusquampf 18 Aktiv Futur 1 www.KlausSchenck.de / Deutsch / WG 12 KA: Grammatik S. 4 Zitat Schokolade, Gummibären, Bonbons 4. Stilfiguren (Internet) Großvater, Vater und Kind Ich bin groß, klein bist du. googeln Mutter Erde Mit Kind und Kegel Ab und zu Zitat Der Tag ist karg an liebesüßen Wonnen, Es schmerzt mich seines Lichtes eitles Prangen Und mich verzehren seiner Sonne Gluthen. Drum birg dich Aug' dem Glanze irrd'scher Sonnen! Hüll' dich in Nacht, sie stillet dein Verlangen Und heilt den Schmerz, wie Lethes kühle Fluten Ein reiner Reim ist sehr begehrt, doch den Gedanken rein zu haben, die edelste von allen Gaben, das ist mir alle Reime wert. Akkumulation Antiklimax Chiasmus Stilfigur Neologismus 5. Reimschema (Internet) Personifikation/Periphrase Alliteration/ Hendiadyoin Hendiadyoin Reimschema Verschränkter Reim Umarmender Reim www.KlausSchenck.de / Deutsch / WG 12 KA: Grammatik S. 5 Zwei Segel erhellend Die tiefblaue Bucht! Zwei Segel sich schwellend Zu ruhiger Flucht! 6. Metrum (Internet) Zitat Freude, schöner Götterfunken Kreuzreim Wollt ihr die Freiheit, so seid keine Knechte. Trochäus Daktylus Metrum www.KlausSchenck.de / Deutsch / WG 12 KA: Grammatik S. 1 Fehlerzahl: ‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒ 1. Wortarten Nummern stehen hinter dem Wort! (eigener Text) 1 unbest. Artikel 2 Adverb 3 Konjunktion 4 Adverb Es war einmal ein(1) Mädchen namens Susi. Sie war sehr(2) hübsch, aber(3) nicht besonders(4) schlau. Eines(5) Tages setzte sie sich(6) an einen Brunnen(7) und spielte mit ihrem goldenen (8) Ball, obwohl sie bereits 20 Jahre (9) alt war. Da sie nicht besonders schlau war(10), dachte sie auch(11) nicht daran, dass sie nicht gut im Fangen ist. Also nahm das Schicksal (12) seinen Lauf und(13) die Kugel fiel in den Brunnen. Sie(14) hoffte, ein in einen Frosch verwandelter(15) Prinz würde ihr die Kugel zurück(16) holen. So geschah(17) es auch. Ende(18) gut, alles gut. 5 unbest. Artikel 6 Reflexivpronomen NP: 7 Substantiv 8 Adjektiv 9 Substantiv 10 Verb 11 Adverb 12 Substantiv 13 Konjunktion 14 Personalpronomen 15 Adjektiv 16 Adverb 17 Verb 18 Substantiv 2. Direkte / indirekte Rede Forme nur die kursiven (!) Sätze von der direkten in die indirekte Rede (eigener Text) / 3 Sätze zum Umformen genügen! (teilweise müssen die Sätze in der indirekten Rede ein wenig umgestellt werden) Luisa, die gerade am Aufstehen ist, nachdem sie gefoult wurde, ist empört und schreit: "Hey! Was soll denn das?! Entschuldige dich doch wenigstens!" Nachdem die Gegnerin sich weigert dies zu tun, geht Luisa nun den Schiedsrichter an: "Das war ein klares Foul! Das muss er doch gesehen haben." Der Schiedsrichter gibt ihr schließlich Recht und sie erhält einen Freistoß, der treffsicher im Netz landet. Lösung: Luisa schreit, was das denn solle. Sie solle sich doch wenigstens entschuldigen. Sie ruft, das sei ein klares Foul gewesen. Das müsse er doch gesehen haben. www.KlausSchenck.de / Deutsch / WG 12 KA: Grammatik S. 2 3. Zeiten (eigener Text) (Aktiv / Passiv + Zeit) Es ist(1) ein sonniger Sonntag, es ist gerade einmal 8Uhr und ich muss mich aus meinem Bett quälen(2). Nachdem ich gestern Nacht erst um halb 5 nach Hause gekommen war(3), fällt mir dies nun noch schwerer. Aber ich muss mich beeilen, denn in einer Stunde wird meine Schicht beginnen(4). Der einzige Trost, die Schicht wird in 5 Stunden fertig sein(5). Während ich nun also bereits fleißig am Schaffen bin, denke(6) ich an den vorigen Tag zurück. Nachdem Pülfringen von unserer Mannschaft mit einem 2:1 geschlagen worden war(7), haben wir unseren Sieg und somit auch unsere Meisterschaft gefeiert(8). Den ganzen Abend wurde viel gelacht, getrunken und gefeiert(9). Bea, unser Mannschaftskapitän, schallte(10) die ganze Zeit Lieder von den Backstreet Boys, während Annabell und ich uns am Tischkicker duellierten(11). Plötzlich werde ich aus meinen Gedanken gerissen(12). Lea, meine geschätzte Kollegin, fragt mich, wie das Schnitzel garniert werden soll(13). Ich helfe ihr und werde anschließend von Beate geschickt(14) noch mehr Fleisch aus der Kühlung zu holen. Beim Treppensteigen bemerke(15) ich, dass ich wohl vom Spiel gestern Muskelkater bekommen habe(16). Mir fällt ein, dass ich vergessen hatte(17) meine Magnesium Tabletten zu nehmen. Das werde ich tun müssen(18), wenn ich heim komme. Aktiv/Passiv + Zeit 1 A - Präsens 2 A- Präsens 3 A-Plusquamperfekt 4 A - Futur I 5 A - Futur II 6 A - Präsens Was nun? 7 P - Plusquamperfekt 8 A - Perfekt 9 P- Präteritum 10 A - Präteritum 11 A - Präteritum Gut, besser, am besten Weniger ist mehr 12 P - Präsens Zitat Das Wasser rauscht, das Wasser scholl Die Kunst ist lang, kurz unser Leben 4. Stilfiguren (Internet) Chiasmus 13 P - Präsens 14 P- Präsens 15 A - Präsens 16 A - Perfekt 17 A- Ellipse Klimax Plusquamperfekt 18 A - Futur I Anapher/Parallelismus Paradoxon Stilfigur www.KlausSchenck.de / Deutsch / WG 12 KA: Grammatik S. 3 Vater Staat Was ist schon normal? 5. Reimschema (Internet) Zitat Es gibt zwei Sorten Ratten: Die hungrigen und satten. Die satten bleiben vergnügt zu Haus, Die hungrigen aber wandern aus. Ein reiner Reim ist sehr begehrt, doch den Gedanken rein zu haben, die edelste von allen Gaben, das ist mir alle Reime wert. Der Mond ist aufgegangen, die goldnen Sternlein prangen am Himmel hell und klar; der Wald steht schwarz und schweiget, und aus den Wiesen steiget der weiße Nebel wunderbar. Zitat Alle blinken die Sterne mit zitterndem Schein, Alle laden zu Freuden der Liebe mich ein, Zu suchen, zu wandeln den duftigen Personifikation/ Periphrase Rhetorische Frage Gang, Wo gestern die Liebste mir wandelt' und sang Der Mond ist aufgegangen, Die goldnen Sternlein prangen am Himmel hell und klar Reimschema Paarreim 6. Metrum (Internet) Umarmender Reim Schweifreim Anapäst Jambus Metrum www.KlausSchenck.de / Deutsch / WG 12 KA: Grammatik / S. 1 (Deutsch/Grammatik/KAWortZeit-WG12-16-Übungsmaterial) Fehlerzahl: ‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒ 1. Wortarten Nummern stehen hinter dem Wort! (eigener Text) NP: Jeden(1) Sommer fährt Mario mit seinen(2) Eltern nach Kroatien. Wie gewohnt(3) fahren sie am frühen Morgen los, um rechtzeitig vor(4) Dämmerung anzukommen. Schon am Abend davor räumen sie das ganze Gepäck(5) ins Auto. Mario freut (6) sich schon jeden Sommer darauf, endlich wieder (7) seine Urlaubsfreunde zu treffen. Am nächsten Morgen fahren sie rechtzeitig von zu Hause los. Um Zeit zu sparen, machen sie nur wenige(8) Pausen. Wegen des Staus kommen sie jedoch erst nach 20 Stunden in Kroatien an. Alle freuen sich schon sehnendlich (9) auf das(10) Appartement.Am nächsten(11) Tag beschliessen sie(12) eine Schifffahrt(13) nach Vendig zu machen. Sie informieren sich im Touristeninfo, jedoch ist die nächste Fahrt erst wieder an (14) dem kommenden(15) Mittwoch. Enttäuscht(16) laufen sie wieder zurück zum Appartment und(17) beschliessen den restlichen Tag am Strand zu verbringen(18). 1unb. Numeral 2Possessivpronomen 3Adverb 4Präposotion 5Substantiv 6Vollverb 7Adverb 8unb. Numeral 9Adverb 10 best. Artikel 11 Adjektiv 12Personalpronomen 13Substantiv 14Präposition 15Adjektiv 16Adverb 17Konjunktion 18Vollverb www.KlausSchenck.de / Deutsch / WG 12 KA: Grammatik / S. 2 2. Direkte / indirekte Rede Forme nur die kursiven (!) Sätze von der direkten in die indirekte Rede (eigener Text) / 3 Sätze zum Umformen genügen! (teilweise müssen die Sätze in der indirekten Rede ein wenig umgestellt werden) Amanda plaudert mit ihrer Schwester: „Hey, wann wollen wir mal wieder etwas unternehmen. Ich sehe dich kaum, noch seit du weggezogen bist. Du bist nie erreichbar. Ich muss dir noch so viel über das letzte Wochenende erzählen." Amanda plaudert mit ihrer Schwester, wann sie wieder etwas unternehmen wollten. Sie sehe sie kaum noch, seit sie weggezogen sei. Sie sei nie erreichbar. Sie müsse ihr noch so viel über das letzte Wochenende erzählen. www.KlausSchenck.de / Deutsch / WG 12 KA: Grammatik / S. 3 3. Zeiten (eigener Text) (Aktiv / Passiv + Zeit) Diesen Sommer war es endlich soweit (1). Melina und Lara sind von ihren Eltern zum Bahnhof gebracht worden (2). Die Vorfreude war(3) groß, denn es war der erste Urlaub ohne Eltern (4). Die Koffer wurden von einem netten Bahnmitarbeiter in den Zug getragen(5). Als sie endlich von ihren Eltern verabschiedet worden sind(6), entspannten sie sich im Zug und plauderten gut gelaunt über den bevorstehenden Urlaub(7). Dadurch bemerkten(8) die zwei Freundinnen nicht den ungeduldigen Schaffner, der ihre Fahrtkarten kontrollieren wollte (9). Hektisch suchten sie in den Koffern. Nachdem 10 Minuten vergangen waren (10), gaben sie die Hoffnung auf(11). Sie waren sich sicher, dass die Tickets in ihren Taschen von ihrer Mutter gepackt worden sind(12). Verzweifelt schauten(13) sie den Schaffner an. Freundlicherweise ließ er sie auch ohne Ticket weiter fahren, denn sie mussten schon an der nächsten Haltestelle raus. Am Bahnhof wurden sie von dem lauten Lärm überrascht(14). Da der Anschlusszug erst in paar Minuten kommen wird(15), setzten sie sich in ein Café, um in Ruhe etwas zu trinken. Sie dachten darüber nach, dass sie morgen um die Uhrzeit schon an der Nordsee sein werden (16) und ein leckeres Frühstück gegessen haben werden(17). Der Urlaub konnte kommen(18). Aktiv/Passiv + Zeit 1 Aktiv Präteritum 2Passiv Perfekt 3Aktiv Präteritum 4 Aktiv Präteritum 5 Passiv Präteritum 6 Passiv Perfekt 7AktivPräteritum 8 Aktiv Präteritum 9Aktiv Präteritum 10 AktivPQP 11 Aktiv Präteritum 12 Passiv Perfekt 13 Aktiv Präteritum 14 Passiv Präteritum 15 Aktiv Futur 1 16 Aktiv Futur 1 17 Aktiv Futur 2 18Aktiv Präteritum www.KlausSchenck.de / Deutsch / WG 12 KA: Grammatik / S. 4 4. Stilfiguren (Internet) Zitat Nie und nimmer Erst die Arbeit, dann das Vergnügen Ich weinte ein Meer aus Tränen Nun ruhen alle Wälder, Vieh, Menschen, Städte und Felder Leuchtende Lampe Kleiner Zwerg Ein Meer von Menschen Zitat Ein Winter war`s und keiner, Denn es hat nicht geschneit. O Schnee, du glänzend reiner, Machest die Winterzeit. Der Mond ist aufgegangen Die goldenen Sternlein prangen Am Himmel hell und klar. Tautologie Ellipse Hyperbel Und aus den Wiesen steiget Der weiße Nebel wunderbar. Akkumulation Pleonasmus Metapher 5. Reimschema (Internet) Pleonasmus Kreuzreim VOO a b b TO CUO Schweifreim a a b Der Wald steht schwarz und schweiget c Stilfigur b Reimschema Befiehl den letzten Früchten voll zu sein; Gib ihnen noch zwei südlichere Tage, Dränge sie zur Vollendung hin und jage b Die letzte Süße in den schweren Wein. a Umschließender Reim a b www.KlausSchenck.de / Deutsch / WG 12 KA: Grammatik / S. 5 Zitat 6. Metrum (Internet) Heute hier, morgen dort bin kaum da, muss ich fort Freude, schöner Götterfunken Anapäst Trochäus Metrum www.KlausSchenck.de / Deutsch / WG 12 KA: Grammatik S. 1 Fehlerzahl: 1 2 3 4 5 6 NP: ‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒ 1. Wortarten Nummern stehen hinter dem Wort! (eigener Text) Es ist ein warmer (1) Tag, an dem ein paar (2) Freunde beschließen, in den Holiday-Park zu fahren. Als (3) sie dort ankommen, stürmen einige sofort (4) auf die größte Achterbahn zu, andere fangen mit den langsameren Fahrgeschäften an. Die (5) größte Achterbahn hat einen Looping, zwei (6) Schrauben und startet von 0 auf 100km/h in 1,9 Sekunden (7). Die Achterbahn ist so (8) beliebt, dass man dort zwei Stunden anstehen muss, um sie (9) fahren zu können. Einige der (10) Freunde wollen sie unbedingt fahren und stellen sich (11) sofort an. Doch als sie bald an der Reihe gewesen wären, kommt (12) keine Achterbahn mehr (13). Nach einer Weile fragen sie sich, was wohl passiert sei (14). Sie malen sich aus, wie die Achterbahn in einem Looping heruntergestürzt ist oder zwei Wagons ineinander gefahren sind. Als einige (15) Zeit später wieder ein Wagen kommt, haben sie (16) - besonders natürlich die Mädchen- Angst, dass wieder etwas passieren könnte. Sie setzen sich voller Angst in einen Wagen, wollen die Achterbahn aber dennoch fahren, da sie so lange angestanden waren. Als es los geht fangen alle an zu kreischen. Doch schon nach zwei Minuten ist die Fahrt zu Ende und alle sind heil geblieben. Die Freunde fahren abends (17), alle froh, dass (18) nicht mehr passiert ist heim. 7 8. 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 www.KlausSchenck.de / Deutsch / WG 12 KA: Grammatik S. 2 2. Direkte / indirekte Rede Forme nur die kursiven (!) Sätze von der direkten in die indirekte Rede (eigener Text) / 3 Sätze zum Umformen genügen! (teilweise müssen die Sätze in der indirekten Rede ein wenig umgestellt werden) Nach dem Wochenende der Königshöfer Messe meint Thea, sie müsse Annabell unbedingt etwas erzählen: „Du hast so viel verpasst, dieses Wochenende. Auf der Messe war es so gut! Wir sind um 10:00 hin und es war schon so viel los. Die Stimmung war auch richtig gut. Wir haben zuerst keinen Tisch gefunden, dann haben Louisa und ich uns an einen Tisch zu ein paar Jungs gesetzt. Einige von ihnen waren ziemlich betunken. Es war so lustig. Irgendwann haben wir uns auf die Tische gestellt und mit ihnen getanzt. Bei einem Lied sind wir alle hochgesprungen und einer der Jungs, der ziemlich betrunken war, kippte rückwärts von der Bank und schlug sich den Kopf an. Er blutete am Kopf, deswegen sind wir zur Security, die dann einen Krankenwagen gerufen hat, mit dem der Junge dann weggefahren ist. Für die anderen Jungs war der Abend dann auch gelaufen und auch wir zwei wurden bald abgeholt." www.KlausSchenck.de / Deutsch / WG 12 KA: Grammatik S. 3 3. Zeiten (eigener Text) (Aktiv / Passiv + Zeit) Wie jeden Donnerstag hatten (1) die Fußballmädels des Tus Training und besprachen ihre Taktik für das kommende Spiel. Die Mädchen waren überzeugt (2), dass sie dieses Spiel gewinnen würden (3). So waren sie also sehr motiviert (4) die Gegner aus Uissigheim kommenden Samstag zu schlagen und ihrem Ziel - dem Meistertitel - näher zu kommen. Als das Spiel stattfindet (5), sind (6) die Mädels sehr nervös, würden sich dies aber nie anmerken lassen. Sie starteten (7) also das Spiel, welches zunächst ausgeglichen war (8) - meinten die Gegner. Nach zehn Minuten wird der Ball von einer der Tus-Mädels in das Tor geschossen (9)- Leider das eigene Tor. Für die Spielerinnen ist (10) das ein Schock, es wird aber schnell beschlossen (11), dass sie die Gegner jetzt erst Recht schlagen werden (12). Nach weiteren zehn Minuten wird von Lena ein umwerfendes Kopfball-Tor geschossen (13), wodurch alle noch motivierter werden(14). In der Pause wird mit dem Trainer die beste Vorgehensweiße, um die Gegner zu schlagen, besprochen (15). In der zweiten Halbzeit sind die Mädels des Tus ihren Gegnern weitaus überlegen (16), wodurch ein weiteres Tor fällt, welches für die gegnerische Torfrau nicht haltbar war. Die Mädels freuten sich, als sie bei Abpfiff 2:1 gewonnen hatten (17). Und alle meinten, sie wären so gut, dass sie auch dieses Jahr Meister sein werden (18). Aktiv/Passiv + Zeit ^₂ 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10. 11. 12. 13. 14. 15. 16. 17. 18 www.KlausSchenck.de / Deutsch / WG 12 KA: Grammatik S. 4 4. Stilfiguren (Internet) Zitat Schokolade, Gummibären, Bonbons Großvater, Vater und Sohn Ich bin groß, klein bist du. googeln Mutter Erde Mit Kind und Kegel Ab und zu 5. Reimschema (Internet) Zitat Der Tag ist karg an liebesüßen Wonnen, Es schmerzt mich seines Lichtes eitles Prangen Und mich verzehren seiner Sonne Gluthen. Drum birg dich Aug' dem Glanze irrd'scher Sonnen! Hüll' dich in Nacht, sie stillet dein Verlangen Und heilt den Schmerz, wie Lethes kühle Fluten Ein reiner Reim ist sehr begehrt, doch den Gedanken rein zu haben, die edelste von allen Gaben, das ist mir alle Reime wert. Zwei Segel erhellend Die tiefblaue Bucht! Stilfigur Zwei Segel sich schwellend Zu ruhiger Flucht! Reimschema www.KlausSchenck.de / Deutsch / WG 12 KA: Grammatik S. 5 6. Metrum (Internet) Zitat Freude, schöner Götterfunken Wollt ihr die Freiheit, so seid keine Knechte. Metrum www.KlausSchenck.de / Deutsch / WG 12 KA: Grammatik S. 1 1 2 3 4 56 5 Fehlerzahl: 6 ‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒ Basketball spiele (1) ich, seit (2) ich zehn (3) Jahre bin. Damals (4) habe ich in (5) einer Schul-AG das erste Mal auf einen (6) Korb geworfen und bin seitdem dabei geblieben, es immer und immer wieder zu tun. Ich war schon sehr jung relativ (7) groß. In (8) der (9) Basketball-AG war ich (10) mit meinen (11) damaligen 1,77 Metern der Längste. Auch meine Mitschüler habe ich früh überragt, sodass ich wohl fast (12) zwangsläufig (13) beim (14) Basketball landen musste. Abgesehen davon, dass ich mich im Umgang mit dem orangenen Leder von Anfang an nicht blöd angestellt habe, hat mir der Mannschaftsgedanke bei dieser Sportart sofort imponiert. Heute bin ich 16 Jahre alt und kann (15) immer noch sagen, dass ich es noch genauso liebe mich für das Team aufzuopfern wie ganz (16) am Anfang meiner Basketballzeit. Vor allem das Rebounding, das (17) auch mal des Öfteren einen blauen Fleck nach sich zieht, macht mir ziemlich viel (18) Spaß! NP: ‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒ 1. Wortarten Nummern stehen hinter dem Wort! (eigener Text) 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 www.KlausSchenck.de / Deutsch / WG 12 KA: Grammatik S. 2 2. Direkte / indirekte Rede Forme nur die kursiven (!) Sätze von der direkten in die indirekte Rede (eigener Text) / 3 Sätze zum Umformen genügen! (teilweise müssen die Sätze in der indirekten Rede ein wenig umgestellt werden) Daniel sagt: "Heute bin ich früh aufgestanden." Stell Dir vor, Marius erzählt es Sina noch am gleichen Tag. Was würde er sagen? Stimmt. Er würde sagen: "Daniel sagt, er sei heute früh aufgestanden." Denn in Bezug auf die Zeit hat sich die Sprechsituation ja nicht geändert. Nehmen wir noch einen Satz. Daniel plaudert zu Marius: "Jetzt muss ich aber los." Drei Tage später erzählt Marius dann was? www.KlausSchenck.de / Deutsch / WG 12 KA: Grammatik S. 3 3. Zeiten (eigener Text) (Aktiv / Passiv + Zeit) Es ist Sommer. (1) Mein Freund und ich freuen uns jetzt schon seit einem halben Jahr auf diese Zeit. (2) Wir hatten jeden Tag gebetet (3), dass die Zeit, bis hierhin, schneller vergeht. Du fragst dich, warum? (4) Ich kann es dir sagen! (5) Wir werden nach Paris fahren. (6) Das ist die tolle Stadt in Frankreich. (7) Das Angebot der Jugendreiseveranstaltung war so verlockend für uns. (8) Da haben wir einfach zuschlagen müssen! (9) Außerdem war bei uns auf der Schule auch immer nur gut über diese Reise für Jugendliche geredet worden. (10) Tims Schwester hatte die Reise auch schon einmal durchlebt. (11) Sie ist die Schwester von meinem Freund. (12) Sie erzählte uns, dass dort viel getrunken worden war. (13) Meistens sind Tims Schwester und ihre Freundinnen in eine der schönen Bars beim Eiffelturm gegangen. (14) Tim und ich werden das genauso machen! (15) Dies haben wir uns fest vorgenommen. Wir beide lieben dieses gewisse Bar-Feeling. (16) Besonders auf die Trinkduelle mit Älteren freut sich Tim. Dabei wird er nämlich im Normalfall nicht geschlagen! (17) Das wird ein Spaß und eine unvergessliche Reise!!! (18) 1 2 3 456 Aktiv/Passiv + Zeit 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 www.KlausSchenck.de/ Deutsch / WG 12 KA: Grammatik S. 4 4. Stilfiguren (Internet) Schwarz und Weiß Angst und Schrecken Die Sonne lacht. Hassliebe Zitat Mutter Natur Dies und das strahlender Sonnenschein 5. Reimschema (Internet) Zitat Frühling lässt sein blaues Band Wieder flattern durch die Lüfte; Süße, wohl bekannte Düfte Streifen ahnungsvoll das Land. Ja, ich weiß, woher ich stamme, Ungesättigt gleich der Flamme Glühe und verzehr' ich mich. Licht wird alles, was ich fasse, Kohle alles, was ich lasse, Flamme bin ich sicherlich. Stilfigur War einmal ein Bumerang; War ein weniges zu lang. Bumerang flog ein Stück, Aber kam nicht mehr zurück. Reimschema www.KlausSchenck.de / Deutsch / WG 12 KA: Grammatik S. 5 Ich liebe dich. 6. Metrum (Internet) Zitat Sagst du die Wahrheit, so bist du frei. Metrum