Deutsch /

Sherry Turkle

Sherry Turkle

 - Gespräche sterben aus
- Schlechte Klausuren / Prüfungsergebnisse (3)
-Vermeidung von Verbaleninteraktionen (1,2,3)
- Konzentrationsschwäc

Sherry Turkle

user profile picture

Tyra

14 Followers

Teilen

Speichern

7

 

11/9/10

Ausarbeitung

Verschiedene Ausarbeitungen von Sherry Turkle (Leider finde ich den Text dazu nicht mehr)

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

- Gespräche sterben aus - Schlechte Klausuren / Prüfungsergebnisse (3) -Vermeidung von Verbaleninteraktionen (1,2,3) - Konzentrationsschwäche (1,3) * 1 Faulheit das Alleinsein wird durch die Neven Medien versucht zu umgehen •Multitaskingfähigkeit wird immer schwächer (3) - Vereinsamung in der Realität durch das Ständige Starren auf das Smartphone 1. Ansichten Torkels zu den neuen Medien (+ Auf. 3) Wirkung auf Jugendliche (1), Eltern (2) und Studenten (3) - - Neve Medien waren einst eine Experimentmöglichkeit der eigenen Identität (1) L> hat zu Identitätsverlust geführt (1) -das Handy gehört zu einem, wie ein eigenes. Körperteil La Realitätsverlust von wichtigen Dingen (1) -man ist zusammen und doch allein - L> bei treffen etc. ist man oftmals die ganze Zeit 30 am Handy und interagiert nicht mehr mit Zugehörigkeits, Angste" Lower nicht Digital Kommuniziert etc. könnte. et was verpassen o. ausgeschlossen werden (1) - in den neuen Medien kommt es immer weniger auf den Inhaft an und ob es wirklich eine Botschaft beinhaltet Les geht mehr um das Gefühl, das es vermittelt * Ruhig dasitzen und aufmerksam zuhören • sfist nicht mehr möglich (1), (3) L -wer nicht nicht im Ständigen kontakt mit jemander Stent, Sucht ihn sich über Soziale Medien/neve Medien L>Isolation der realen Welt - das Gefühl sich immer sofort an jemanden. wenden zu können, immer angehart werden zu können und nie allein zu sein beruhigt uns - Neve Medien (Smartphone) nimmt behand bei Eltern Lovernachlässigen ihre Kinder / geben inner nur die Hälfte ihrer Aufmerksamkeit...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

oder gar keine 13(2) -reale Gespräche +telefonieren wird vermieden Lo zu viel Risiko (sich unterhalten zu müssen Lo SMS werden bevorzugt - das Unterhalten mit anderen sorgt dafür, dass wir uns nicht mehr, mit uns selbst Unterhalten" (1) L> Selbstreflexion->kaum bis gar nicht möglich - Fähigkeit des komplexen Denkens nimmt ab -Dinge selbst erschließen zu können lässt nach (1.3) Lo das lesen komplexer Texte etc. macht Studenten keinen Spaß mehr (3) -Zielstrebigkeit lässt nach (3) - Social Media Spioniert die Gesellschaft aus Ls alles bleibt im Internet -Eltern legen den Kindern, den Umgang mit neven Medien vor und kritisieren Sie später dafor (1,2) r Aufgabe 3 (Spezialisiert auf Junge Menschen) - Sie können sich immer weniger konzentrieren, Werden Fauler und Schreiben immer schlechtere Noten Neven - jeder Konzentriert sich auf seine Medien" (weil es ihnen vorgelebt wird) Und Isoliert sich komplett - 1 Sie bilden sich eine eine andere Identität von sich selbst im Internet und kennen ihre wirkliche nicht mehr Gespräche werden immer seltener, sie verlieren die Fähigkeit aktiv Gespräche zu führen Lo Wohlfühlen in einer Gruppe, sich ins Gesicht gucken, sich unterhalten ↳ Soziale Fähigkeiten, sterben aus" es gibt immer weniger sinnvolle, tiefgründige Gespräche -Verlust der Sellostfindung und Bindung zu anderen nicht mehr möglich 1 Ls Beeinträchtigung Heranwachsenden -Heranwachsende benötigen eine Selbst- reflexion in ihrer Entwicklung Ladie wird innen später unter Umständen "genommen" -durch das Ständige auf das Handy guden vermeiden Sie das Alleinsein und somit vermeiden Sie sich mit sich selbst zu be- schäftigen - nur noch kurze, Simple Geschichten ↳ Kinder werden nicht genug über die Probleme in der Welt informiet (Politik etc.) Erwachsende sind abhängig" vom Handy L> Kinder bekomme nicht die Benötigte/ gewünschte Aufmerksamkeit / Zuwending der Eltern L> greifen also ebenfalls zum Smartphone → ewiger Kreislauf ! Aufgabe 4 Möglichkeit vom erlernen eines Sinnvollen Medienkonsums laut Turkle - erstmal zu erkennen, dass allein sein zu können nicht negatir ist - Zuhause geschützte Räume schaffen, die für Gespräche reserviert sind I nach dem Abendessen nicht direkt aufstehen und mit dem Handy ins Zimmer Setaren L noch Zusammenbleiben und reden. - Kinder Sollten ihren Eltern klar machen, dass Sie mehr zuwendung haben möchten - sich den wichtigen Dingen im Leben nach und nach bewusst zu werden - die wichtigen Aspekte der Geselligkeit Sollte den Menschen bewusst werden - man muss die kontrolle bekommen wem und welchen Dingen man sich lieben zuwendet bzw. Welche wichtiger Sind - Erwachsene müssen sich das über be- wusst werden, dass sie mit ihrem Handeln die Zukunft ins Kinder beeinflussen ↳lieber dem kind Zuwendung schenken, als ihm yoRuleben unglaublich viel Zeit im Internet zu verstingen - man sollte statt Videospiele spielen, online Shopping und Simsen bei realen Treffen lieber wieder anfangen sich zu unterhalten - Kindern Sollte bewusst gemacht werden, we sehr wins das Internet ausspioniert L L Aufgabe 8) "Wir gewöhnen uns daran, zusammen allein. zu sein - Man hat zwar einige Gespräche und kon- takte auf unserem Handy, doch wirklich wichtige Giespräche in denen wir uns kennen- lernen sind dort nicht vorhanden Ls Wie Turkle in ihrem Interview schon erwähnt hat, verliert man den Bezug zu realen Gesprächen > Menschen können immer weniger längeren Gesprächen folgen ↳o also zieht sich der Großteil lieber in die Digitale Welt zurück und führt da inhaltslose eher unwichtige Gespräche Ls er isoliert sich in der Realitat Lynimmt immer mehr Bezug zur digitalen Welt auf --So machen es unfassbar viele Menschen, Sie sind in der Realität, wenn sie kein Handy hätten also oft eigentlich allein Ls wenn sie aber in die Digitale Welt Uberspringen, dann sind Sie dort mit anderen sammen, die jetzt eigentlich allein waren - wenn sich die Menschen dann doch in der Realitat treffen, dann se mest alle am Handy ↳jeder allein für sich in seiner eigenen digitalen Welt →se sind diso,, zusammen allein" Loda es So zur Normalität geworden ist und der Großteil inzwischen so handelt. gewöhnen wir uns daran.

Deutsch /

Sherry Turkle

Sherry Turkle

user profile picture

Tyra

14 Followers
 

11/9/10

Ausarbeitung

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 - Gespräche sterben aus
- Schlechte Klausuren / Prüfungsergebnisse (3)
-Vermeidung von Verbaleninteraktionen (1,2,3)
- Konzentrationsschwäc

App öffnen

Verschiedene Ausarbeitungen von Sherry Turkle (Leider finde ich den Text dazu nicht mehr)

Ähnliche Knows

J

1

Medienklassifikation

Know Medienklassifikation thumbnail

5

 

11/12/10

user profile picture

2

Paul Watzlawick- die 5 Axiome

Know Paul Watzlawick- die 5 Axiome thumbnail

16

 

12

V

1

watzlawicks axiome

Know watzlawicks axiome  thumbnail

3

 

10

user profile picture

3

Kommunikationsanalyse

Know Kommunikationsanalyse  thumbnail

5

 

11

- Gespräche sterben aus - Schlechte Klausuren / Prüfungsergebnisse (3) -Vermeidung von Verbaleninteraktionen (1,2,3) - Konzentrationsschwäche (1,3) * 1 Faulheit das Alleinsein wird durch die Neven Medien versucht zu umgehen •Multitaskingfähigkeit wird immer schwächer (3) - Vereinsamung in der Realität durch das Ständige Starren auf das Smartphone 1. Ansichten Torkels zu den neuen Medien (+ Auf. 3) Wirkung auf Jugendliche (1), Eltern (2) und Studenten (3) - - Neve Medien waren einst eine Experimentmöglichkeit der eigenen Identität (1) L> hat zu Identitätsverlust geführt (1) -das Handy gehört zu einem, wie ein eigenes. Körperteil La Realitätsverlust von wichtigen Dingen (1) -man ist zusammen und doch allein - L> bei treffen etc. ist man oftmals die ganze Zeit 30 am Handy und interagiert nicht mehr mit Zugehörigkeits, Angste" Lower nicht Digital Kommuniziert etc. könnte. et was verpassen o. ausgeschlossen werden (1) - in den neuen Medien kommt es immer weniger auf den Inhaft an und ob es wirklich eine Botschaft beinhaltet Les geht mehr um das Gefühl, das es vermittelt * Ruhig dasitzen und aufmerksam zuhören • sfist nicht mehr möglich (1), (3) L -wer nicht nicht im Ständigen kontakt mit jemander Stent, Sucht ihn sich über Soziale Medien/neve Medien L>Isolation der realen Welt - das Gefühl sich immer sofort an jemanden. wenden zu können, immer angehart werden zu können und nie allein zu sein beruhigt uns - Neve Medien (Smartphone) nimmt behand bei Eltern Lovernachlässigen ihre Kinder / geben inner nur die Hälfte ihrer Aufmerksamkeit...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

oder gar keine 13(2) -reale Gespräche +telefonieren wird vermieden Lo zu viel Risiko (sich unterhalten zu müssen Lo SMS werden bevorzugt - das Unterhalten mit anderen sorgt dafür, dass wir uns nicht mehr, mit uns selbst Unterhalten" (1) L> Selbstreflexion->kaum bis gar nicht möglich - Fähigkeit des komplexen Denkens nimmt ab -Dinge selbst erschließen zu können lässt nach (1.3) Lo das lesen komplexer Texte etc. macht Studenten keinen Spaß mehr (3) -Zielstrebigkeit lässt nach (3) - Social Media Spioniert die Gesellschaft aus Ls alles bleibt im Internet -Eltern legen den Kindern, den Umgang mit neven Medien vor und kritisieren Sie später dafor (1,2) r Aufgabe 3 (Spezialisiert auf Junge Menschen) - Sie können sich immer weniger konzentrieren, Werden Fauler und Schreiben immer schlechtere Noten Neven - jeder Konzentriert sich auf seine Medien" (weil es ihnen vorgelebt wird) Und Isoliert sich komplett - 1 Sie bilden sich eine eine andere Identität von sich selbst im Internet und kennen ihre wirkliche nicht mehr Gespräche werden immer seltener, sie verlieren die Fähigkeit aktiv Gespräche zu führen Lo Wohlfühlen in einer Gruppe, sich ins Gesicht gucken, sich unterhalten ↳ Soziale Fähigkeiten, sterben aus" es gibt immer weniger sinnvolle, tiefgründige Gespräche -Verlust der Sellostfindung und Bindung zu anderen nicht mehr möglich 1 Ls Beeinträchtigung Heranwachsenden -Heranwachsende benötigen eine Selbst- reflexion in ihrer Entwicklung Ladie wird innen später unter Umständen "genommen" -durch das Ständige auf das Handy guden vermeiden Sie das Alleinsein und somit vermeiden Sie sich mit sich selbst zu be- schäftigen - nur noch kurze, Simple Geschichten ↳ Kinder werden nicht genug über die Probleme in der Welt informiet (Politik etc.) Erwachsende sind abhängig" vom Handy L> Kinder bekomme nicht die Benötigte/ gewünschte Aufmerksamkeit / Zuwending der Eltern L> greifen also ebenfalls zum Smartphone → ewiger Kreislauf ! Aufgabe 4 Möglichkeit vom erlernen eines Sinnvollen Medienkonsums laut Turkle - erstmal zu erkennen, dass allein sein zu können nicht negatir ist - Zuhause geschützte Räume schaffen, die für Gespräche reserviert sind I nach dem Abendessen nicht direkt aufstehen und mit dem Handy ins Zimmer Setaren L noch Zusammenbleiben und reden. - Kinder Sollten ihren Eltern klar machen, dass Sie mehr zuwendung haben möchten - sich den wichtigen Dingen im Leben nach und nach bewusst zu werden - die wichtigen Aspekte der Geselligkeit Sollte den Menschen bewusst werden - man muss die kontrolle bekommen wem und welchen Dingen man sich lieben zuwendet bzw. Welche wichtiger Sind - Erwachsene müssen sich das über be- wusst werden, dass sie mit ihrem Handeln die Zukunft ins Kinder beeinflussen ↳lieber dem kind Zuwendung schenken, als ihm yoRuleben unglaublich viel Zeit im Internet zu verstingen - man sollte statt Videospiele spielen, online Shopping und Simsen bei realen Treffen lieber wieder anfangen sich zu unterhalten - Kindern Sollte bewusst gemacht werden, we sehr wins das Internet ausspioniert L L Aufgabe 8) "Wir gewöhnen uns daran, zusammen allein. zu sein - Man hat zwar einige Gespräche und kon- takte auf unserem Handy, doch wirklich wichtige Giespräche in denen wir uns kennen- lernen sind dort nicht vorhanden Ls Wie Turkle in ihrem Interview schon erwähnt hat, verliert man den Bezug zu realen Gesprächen > Menschen können immer weniger längeren Gesprächen folgen ↳o also zieht sich der Großteil lieber in die Digitale Welt zurück und führt da inhaltslose eher unwichtige Gespräche Ls er isoliert sich in der Realitat Lynimmt immer mehr Bezug zur digitalen Welt auf --So machen es unfassbar viele Menschen, Sie sind in der Realität, wenn sie kein Handy hätten also oft eigentlich allein Ls wenn sie aber in die Digitale Welt Uberspringen, dann sind Sie dort mit anderen sammen, die jetzt eigentlich allein waren - wenn sich die Menschen dann doch in der Realitat treffen, dann se mest alle am Handy ↳jeder allein für sich in seiner eigenen digitalen Welt →se sind diso,, zusammen allein" Loda es So zur Normalität geworden ist und der Großteil inzwischen so handelt. gewöhnen wir uns daran.