Textgebundene Erörterung × Beispiel Graffitis

user profile picture

Lisa 🌪

485 Followers
 

Deutsch

 

11/9/10

Ausarbeitung

Textgebundene Erörterung × Beispiel Graffitis

 Textgebundene Erörterung: ,,Graffiti - Kunst oder Krawall?"
Was für manche Leute eine Verschönerung einer kargen Wand darstellt, ist für an

Kommentare (5)

Teilen

Speichern

214

× Beispielerörterung anhand des Textes "Graffitis - Kunst oder Krawall?"

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Textgebundene Erörterung: ,,Graffiti - Kunst oder Krawall?" Was für manche Leute eine Verschönerung einer kargen Wand darstellt, ist für andere eine kriminelle Tat. Ist Graffiti somit Kunst oder doch Sachbeschädigung? In dem Artikel „Graffiti - Kunst oder Krawall?" setzen sich die Autoren Teresa Bechthold und David Freches mit dieser Frage kritisch auseinander und versuchen Probleme, die damit entstehen, zu verdeutlichen. Bereits zu Anfang des Textes wird die Meinung der Autoren klar. Das ironische Lob der Graffiti-Künstler als „kleine Jungs“, die eine „kleine Rebellionsphase“ durchmachen (Z. 5-11) zeigt, wie negativ sie gegenüber ihnen eingestellt sind. Die Autoren erklären weiter, dass jedes Jahr Hunderte von Millionen Euro ausgegeben werden, um Graffiti-Schäden zu beseitigen. Anschließend listen sie Möglichkeiten auf, legal Graffiti zu produzieren. Mit dem darauffolgende ironischen Satz, dass es „viel cooler“ ist, „Bahnwaggons zu beschmieren, als in den Graffiti-Park zu gehen“ (Z.38-40) und dem abwertendem Verb „beschmieren" sowie der darauffolgenden Bezeichnung „Kritzeleien“ anstatt „Graffitis" wird ihre Meinung abermals klar. Die Autoren beenden ihren Artikel, indem sie klarmachen, dass es auch Graffitis gibt, die man als Kunst bezeichnen kann, jeglicher Anspruch auf Anerkennung dafür jedoch kaputt gemacht wird, da diese Werke ihrer Meinung nach den Menschen aufgezwungen werden. Im folgenden möchte ich anhand der Argumente des Textes „Graffiti - Kunst oder Krawall?" erörtern, ob Graffiti Kunst oder doch Sachbeschädigung ist. Ein wichtiges Argument,...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

das für Graffiti als Sachbeschädigung spricht, sind die Kosten, die Graffiti verursacht. Jedes Jahr werden Hunderte von Millionen Euro ausgegeben, um Züge, Brücken und co. von den Zeichnungen zu befreien. Grade für Privatpersonen ist die Höhe der Schäden deutlich spürbar, denn Graffiti-Künstler scheuen auch nicht vor Hauswänden oder Garagentoren zurück. Dem könnte man entgegensetzen, dass Graffiti mittlerweile zu einer eigenen Kultur herangewachsen ist und Kultur zunächst für etwas Positives steht. Allerdings sehe ich in diesem Argument einen Widerspruch. Meiner Meinung nach kann man einer Kultur, die auf dem Schaden anderer Menschen basiert, nichts Positives abgewinnen (vgl. Z. 23-30). Ein weiterer Gesichtspunkt, der für Graffiti als Kunst spricht, ist die Tatsache, dass in einige Graffitis viel Zeit investiert wurde, die einige Menschen wertschätzen und das Ergebnis als schön ansehen. Es ist jedoch zu bedenken, dass nicht alle Menschen dies so sehen. Denn ob etwas Kunst ist oder nicht liegt im Auge des Betrachters. Menschen, die ein Graffiti vielleicht nicht mögen, wird es dennoch „aufgezwungen“ (vgl. Z.45-60). Auch wenn ich einige Graffitis als schön empfinde, denke ich, dass die Schäden, die diese verursachen, deutlich mehr wiegen. Ich beziehe mich hierbei ausschließlich auf Graffitis, die illegal angebracht wurden. Es gibt schließlich auch legale Alternativen wie z.B. spezielle „Graffiti-Wände“, die zum Besprühen freigegeben sind. Meiner Meinung nach sollten solche Alternativen deutlich häufiger genutzt werden.

Textgebundene Erörterung × Beispiel Graffitis

user profile picture

Lisa 🌪

485 Followers
 

Deutsch

 

11/9/10

Ausarbeitung

Textgebundene Erörterung × Beispiel Graffitis

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 Textgebundene Erörterung: ,,Graffiti - Kunst oder Krawall?"
Was für manche Leute eine Verschönerung einer kargen Wand darstellt, ist für an

App öffnen

Teilen

Speichern

214

Kommentare (5)

L

So ein schöner Lernzettel 😍😍 super nützlich und hilfreich!

× Beispielerörterung anhand des Textes "Graffitis - Kunst oder Krawall?"

Ähnliche Knows

2

das/dass

Know das/dass thumbnail

2179

 

6/7/8

Sachtextanalyse

Know Sachtextanalyse  thumbnail

36949

 

11/12/10

Textgebundene Erörterung

Know Textgebundene Erörterung thumbnail

4019

 

12/13

3

Materialgestützt einen Kommentar schreiben

Know Materialgestützt einen Kommentar schreiben thumbnail

7359

 

11

Mehr

Textgebundene Erörterung: ,,Graffiti - Kunst oder Krawall?" Was für manche Leute eine Verschönerung einer kargen Wand darstellt, ist für andere eine kriminelle Tat. Ist Graffiti somit Kunst oder doch Sachbeschädigung? In dem Artikel „Graffiti - Kunst oder Krawall?" setzen sich die Autoren Teresa Bechthold und David Freches mit dieser Frage kritisch auseinander und versuchen Probleme, die damit entstehen, zu verdeutlichen. Bereits zu Anfang des Textes wird die Meinung der Autoren klar. Das ironische Lob der Graffiti-Künstler als „kleine Jungs“, die eine „kleine Rebellionsphase“ durchmachen (Z. 5-11) zeigt, wie negativ sie gegenüber ihnen eingestellt sind. Die Autoren erklären weiter, dass jedes Jahr Hunderte von Millionen Euro ausgegeben werden, um Graffiti-Schäden zu beseitigen. Anschließend listen sie Möglichkeiten auf, legal Graffiti zu produzieren. Mit dem darauffolgende ironischen Satz, dass es „viel cooler“ ist, „Bahnwaggons zu beschmieren, als in den Graffiti-Park zu gehen“ (Z.38-40) und dem abwertendem Verb „beschmieren" sowie der darauffolgenden Bezeichnung „Kritzeleien“ anstatt „Graffitis" wird ihre Meinung abermals klar. Die Autoren beenden ihren Artikel, indem sie klarmachen, dass es auch Graffitis gibt, die man als Kunst bezeichnen kann, jeglicher Anspruch auf Anerkennung dafür jedoch kaputt gemacht wird, da diese Werke ihrer Meinung nach den Menschen aufgezwungen werden. Im folgenden möchte ich anhand der Argumente des Textes „Graffiti - Kunst oder Krawall?" erörtern, ob Graffiti Kunst oder doch Sachbeschädigung ist. Ein wichtiges Argument,...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

das für Graffiti als Sachbeschädigung spricht, sind die Kosten, die Graffiti verursacht. Jedes Jahr werden Hunderte von Millionen Euro ausgegeben, um Züge, Brücken und co. von den Zeichnungen zu befreien. Grade für Privatpersonen ist die Höhe der Schäden deutlich spürbar, denn Graffiti-Künstler scheuen auch nicht vor Hauswänden oder Garagentoren zurück. Dem könnte man entgegensetzen, dass Graffiti mittlerweile zu einer eigenen Kultur herangewachsen ist und Kultur zunächst für etwas Positives steht. Allerdings sehe ich in diesem Argument einen Widerspruch. Meiner Meinung nach kann man einer Kultur, die auf dem Schaden anderer Menschen basiert, nichts Positives abgewinnen (vgl. Z. 23-30). Ein weiterer Gesichtspunkt, der für Graffiti als Kunst spricht, ist die Tatsache, dass in einige Graffitis viel Zeit investiert wurde, die einige Menschen wertschätzen und das Ergebnis als schön ansehen. Es ist jedoch zu bedenken, dass nicht alle Menschen dies so sehen. Denn ob etwas Kunst ist oder nicht liegt im Auge des Betrachters. Menschen, die ein Graffiti vielleicht nicht mögen, wird es dennoch „aufgezwungen“ (vgl. Z.45-60). Auch wenn ich einige Graffitis als schön empfinde, denke ich, dass die Schäden, die diese verursachen, deutlich mehr wiegen. Ich beziehe mich hierbei ausschließlich auf Graffitis, die illegal angebracht wurden. Es gibt schließlich auch legale Alternativen wie z.B. spezielle „Graffiti-Wände“, die zum Besprühen freigegeben sind. Meiner Meinung nach sollten solche Alternativen deutlich häufiger genutzt werden.