Politische Bildung /

12-1 Resozialisierung und Strafrecht

12-1 Resozialisierung und Strafrecht

P

Paula

37 Followers
 

Politische Bildung

 

11/12/13

Lernzettel

12-1 Resozialisierung und Strafrecht

 Alternativen zum traditionellen Schuldprinzip im Strafrecht
Nach traditioneller Auffassung ist die Schuldfähigkeit eines Täters in dem Verm

Kommentare (1)

Teilen

Speichern

5

Alternativen zum traditionellen Schuldprinzip im Strafrecht - Legitimationsdefizit - Resozialisierung

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Alternativen zum traditionellen Schuldprinzip im Strafrecht Nach traditioneller Auffassung ist die Schuldfähigkeit eines Täters in dem Vermögen begründet, willensfrei zu handeln. Willensfreiheit besteht darin, dass der Täter sich willentlich dafür hätte entscheiden können, anders zu handeln, als er es im konkreten Fall getan hat. Diese Auffassung ist jedoch nicht unumstritten. Der Neurologe Gerhard Roth und die Professorin für Strafrecht Grischa Merkel haben deshalb alternative Konzepte zum traditionellen Schuldprinzip entwickelt. (Quelle: Ethikos 12 S.55f) These: Es gibt keine plausible Begründung der Schuldtheorie des Strafrechts. Begründung: Der alternativistische Begriff von Willensfreiheit und die Idee der mentalen Verursachung als Kern von Willensfreiheit sind falsch. Erklärung: Die (rechtskonformen und kriminellen) Handlungen und Verhaltensweisen von Menschen sind durch Motive, die in der Persönlichkeit und der Vorgeschichte des Individuums wurzeln, angelegt. Die Motive sind beeinflusst bzw. determiniert durch Genetik I Schlussfolgerung: I. Hirnentwicklung Frühkindliche Bindungserfahrungen Frühe psychosoziale Erfahrungen II. Die traditionelle Legitimation von Strafe entfällt, sobald die Idee des Anders-handeln- Könnens als falsch entlarvt wird. Denn der Täter trägt nicht die Verantwortung für die Tat. (= Legitimationsdefizit) Um die Normenordnung in der Gesellschaft aufrecht zu erhalten, bedarf es auch künftig Sanktionen bei Rechtsbruch. Hiermit bedient man die Bedürfnisse der Gesellschaft. Um auch dem Täter gerecht zu werden, müssen diesem individuell abgestimmte Hilfestellungen angeboten werden, um künftige Taten zu verhindern (= Resozialisierung) und sein Leben zu verbessern. Grundsätze dabei sind die Wahrung der Menschenwürde und die...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

Ermöglichung von möglichst viel Handlungsfreiheit. Resozialisierung als Zielsetzung des modernen Strafvollzugs (Ethikos 12 S.71) Während in früheren Zeiten eine Haftstrafe vornehmlich dazu diente, Straftäter bis zu ihrer Strafe (z. B. Züchtigung oder Todesstrafe) zu verwahren, etablierte sich im 19. Jahrhundert der Gedanke der Resozialisierung. Diese Idee entstand, als die Mehrzahl der Gefangenen nach Verbüßung ihrer Strafe wieder ins gesellschaftliche Leben zurückkehrten und es galt, erneute Straftaten nach der Entlassung zu verhindern. Die Grundideen der Resozialisierung beruht zum einen auf der Auffassung, dass jeder Mensch Träger von Menschen- und Grundrechten ist. Zum anderen auf dem Sozialstaatsprinzip, das eine staatliche Fürsorge verlangt, insbesondere für Personen, die in ihrer individuellen Entfaltung eingeschränkt sind. Deshalb hat der Staat einen Strafvollzug (d.h. personell als auch sachlich) so einzurichten, dass das Ziel der Resozialisierung erreicht werden kann.

Politische Bildung /

12-1 Resozialisierung und Strafrecht

12-1 Resozialisierung und Strafrecht

P

Paula

37 Followers
 

Politische Bildung

 

11/12/13

Lernzettel

12-1 Resozialisierung und Strafrecht

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 Alternativen zum traditionellen Schuldprinzip im Strafrecht
Nach traditioneller Auffassung ist die Schuldfähigkeit eines Täters in dem Verm

App öffnen

Teilen

Speichern

5

Kommentare (1)

C

Vielen Dank, wirklich hilfreich für mich, da wir gerade genau das Thema in der Schule haben 😁

Alternativen zum traditionellen Schuldprinzip im Strafrecht - Legitimationsdefizit - Resozialisierung

Ähnliche Knows

12/1 Schuld und Strafe

Know 12/1 Schuld und Strafe thumbnail

72

 

11/12/13

Straftheorien

Know Straftheorien thumbnail

200

 

11/12

6

Ethik Recht, Schuld, politische Ethik

Know Ethik Recht, Schuld, politische Ethik  thumbnail

28

 

12

3

Gerechtigkeit,(Aristoteles; John Rawls), Straftheorien

Know Gerechtigkeit,(Aristoteles; John Rawls), Straftheorien thumbnail

21

 

12

Mehr

Alternativen zum traditionellen Schuldprinzip im Strafrecht Nach traditioneller Auffassung ist die Schuldfähigkeit eines Täters in dem Vermögen begründet, willensfrei zu handeln. Willensfreiheit besteht darin, dass der Täter sich willentlich dafür hätte entscheiden können, anders zu handeln, als er es im konkreten Fall getan hat. Diese Auffassung ist jedoch nicht unumstritten. Der Neurologe Gerhard Roth und die Professorin für Strafrecht Grischa Merkel haben deshalb alternative Konzepte zum traditionellen Schuldprinzip entwickelt. (Quelle: Ethikos 12 S.55f) These: Es gibt keine plausible Begründung der Schuldtheorie des Strafrechts. Begründung: Der alternativistische Begriff von Willensfreiheit und die Idee der mentalen Verursachung als Kern von Willensfreiheit sind falsch. Erklärung: Die (rechtskonformen und kriminellen) Handlungen und Verhaltensweisen von Menschen sind durch Motive, die in der Persönlichkeit und der Vorgeschichte des Individuums wurzeln, angelegt. Die Motive sind beeinflusst bzw. determiniert durch Genetik I Schlussfolgerung: I. Hirnentwicklung Frühkindliche Bindungserfahrungen Frühe psychosoziale Erfahrungen II. Die traditionelle Legitimation von Strafe entfällt, sobald die Idee des Anders-handeln- Könnens als falsch entlarvt wird. Denn der Täter trägt nicht die Verantwortung für die Tat. (= Legitimationsdefizit) Um die Normenordnung in der Gesellschaft aufrecht zu erhalten, bedarf es auch künftig Sanktionen bei Rechtsbruch. Hiermit bedient man die Bedürfnisse der Gesellschaft. Um auch dem Täter gerecht zu werden, müssen diesem individuell abgestimmte Hilfestellungen angeboten werden, um künftige Taten zu verhindern (= Resozialisierung) und sein Leben zu verbessern. Grundsätze dabei sind die Wahrung der Menschenwürde und die...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

Ermöglichung von möglichst viel Handlungsfreiheit. Resozialisierung als Zielsetzung des modernen Strafvollzugs (Ethikos 12 S.71) Während in früheren Zeiten eine Haftstrafe vornehmlich dazu diente, Straftäter bis zu ihrer Strafe (z. B. Züchtigung oder Todesstrafe) zu verwahren, etablierte sich im 19. Jahrhundert der Gedanke der Resozialisierung. Diese Idee entstand, als die Mehrzahl der Gefangenen nach Verbüßung ihrer Strafe wieder ins gesellschaftliche Leben zurückkehrten und es galt, erneute Straftaten nach der Entlassung zu verhindern. Die Grundideen der Resozialisierung beruht zum einen auf der Auffassung, dass jeder Mensch Träger von Menschen- und Grundrechten ist. Zum anderen auf dem Sozialstaatsprinzip, das eine staatliche Fürsorge verlangt, insbesondere für Personen, die in ihrer individuellen Entfaltung eingeschränkt sind. Deshalb hat der Staat einen Strafvollzug (d.h. personell als auch sachlich) so einzurichten, dass das Ziel der Resozialisierung erreicht werden kann.