Ethik /

Schuld & Strafe

Schuld & Strafe

user profile picture

Shirin Keivani

281 Followers
 

Ethik

 

12

Lernzettel

Schuld & Strafe

 Q3.3 Schuld & Strafe:
1) Schuld
→ An etwas Schuld au sein bedeutet, ein Bewirkthaben, ein Urhebersein von etwas.
im moralischen und rechtli

Kommentare (1)

Teilen

Speichern

48

-Definiton des Begriffes ,Schuld‘ -Strafe & Strafmaß -Täter-Opfer-Ausgleich

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Q3.3 Schuld & Strafe: 1) Schuld → An etwas Schuld au sein bedeutet, ein Bewirkthaben, ein Urhebersein von etwas. im moralischen und rechtlichen Sinne kommt dem Begriff der Schuld eine unterschiedliche Bedeutung a.. 11 Mit dem Begriff Schuld" bezeichnet man die Beziehung eines Handelnden zu seiner Handlung. Schuld heißt, Vorwerfbarkeit". Die Feststellung von Schuld eines Taters im rechtlichen Sinne setzt folgendes voraus. * a) Die Schuldfähigkeit des Täters Alter (Z.B.: Schuldfähigkeit bis zur Vollendung des 14. Lebensjahrs) krankhafte psychische /newologische Störungen. - - - Starke verminderte Intelligenz tiefgreifende Bewusstseinsstörungen (Vollrausch, Erschöpfung ...) b) Prüfung spezieller Schuldmerkmale Bestimmte Gesinnung als Tatmotiv (,, hate crime") niedere Beweggrunde (z. B.: Mord aus Habgier) c) Schuldformen: Vorsatz oder Fahrlämigkeit: vorsätzlich handelt, wer... absichtlich handelt (Tatbestand als Zweck) Wissentlich handelt (der Täter/die Taterin weiß, dass sein /ihr Handeln den Tatbestand verwirklicht) fahrlässig handelt, wer auch strafrechtlich relevante Konsequenzen in Kauf nimmt. 8 d) Unrechtsbewusstsein und Fehlen an Entschuldigungsgründen: Entschuldigungsgrund z.B. Notwehr das Unrechtsbewusstsein besteht in der Einsicht des Taters, dass seine Tat rechtlich geahndet wird. b) moralische und rechtliche Schuld → Moralische und rechtliche Schuld unterscheiden sich sowohl in ihrer Definition, als auch hinsichtlich der Voraussetzungen für Schuldfähigkeit und bezüglich der Strafe, die auf die Verfehlung folgt: 1. moralische Schuld: Verstols gegen das eigene Gewissen und sittliche Normen durch Handlungen oder Unterlassungen oder schon durch den bloßen Vorsatz. Voraussetzung für Schuldfähigkeit ist, die bewusste und freie Entscheidung des Menschen. Damit setzt moralische Schuld die...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

Willensfreiheit & Verantwort- lichkeit voraus. Der Mensch muss sich zwischen sittlicher Pflicht und sittlich nicht zu recht- fertigendem interesse entscheiden. Die Strafe ist hierbei sekundär, da der moralisch Schuldige primar sich selbst als sittliches Wesen verfehlt. 2. rechtliche Schuld Sie besteht im faktischen Verstoß gegen derzeit gültige Gesetze. Rechtliche Schuld betrifft allein äußere Handlungen, nicht die Gesinnung. Sie setzt Strafmundigkeit und Zurechnungsfähigkeit voraus • Strafe und Strafmündigkeit sind primar. Rechtliche Schuld wird in jedem Fall sanktioniert und mit dem rechtlich zumessbaren Strafmaß belegt. Die Problematik der Trennung von moralischer & rechtlicher Schuld moralische Schuld kann bestehen bleiben, auch wenn die akzeptierte rechtliche Schuld getilgt ist. rechtliche Schuld kann bestehen bleiben, wenn die akzeptierte moralische Schuld getilgt ist. (Dies wäre der Fall, wenn sich nach einem Verkehrsunfall mit Personen- Schaden diegegnerischen Parteien "einigen würden. Der Staatsanwalt musste aber trotzdem auf eine rechtliche Sanktionierung bestehen, da er wertvolle Rechts- guter, wie das Recht auf unversehrtheit der Person, schützen muss. 2. Strafe & Strafmaßs a) Unterschied zwischen Rache & Vergeltung: Rache: Extremform der Vergeltung (bspw. Blutrache). Die geschädigte Person nimmt die Tat eigenständig in die Hand und bestraft den Täter, der ihm oder einem Familienmitglied Schaden zugefügt hat. Da die Handelnde Person rechtlich verankerte Strafen meist 3 harmlos findet, handelt er oder sie nach eigenen Maßstaben. 4 Subjektive Form der Vergeltung. Vergeltung: Bei der Vergelting handelt es sich um ein objektives Motiv um den Tater zu bestrafen. Somit wird hierbei die Strafgebug auf Basis des Gesetze und Normen festgelegt. (auf institutioneller Ebene) ist immer eine handelnde Reaktion auf ein Verhalten, so kann sowohl eine gute Tat als auch eine bose Tat vergolten werden. Suhne Unter Sühne versteht man die Wiederherstellung des durch eine Verfehlung gestorten Verhältnisses zwischen Gott und Mensch. Strafe: Von Strafe spricht man erst in Rechtssystemen, in denen die Sanktionen einem Gericht übertragen werden und somit verobjektiviert werden. Strafe geht immer von der Gesellschaft, nicht vom Einzelnen aus. b) absolute & relative Straftheorie: 1. Die absolute Straftheorie: → besagt, dass die Strafe zweckfrei sein muss und demnach absolut sein muss. → Immanuel Kant: Sieht die Strafe frei von Zwecken und allein in dem Gebot der Gerechtigkeit begründet. Nur so bleibt für ihn auch der Bestrafte in seiner Würde als Person geachtet. (Menschheitszweckformel) ↳ Zudem sieht Kant das Strafgesetz als kategorischen Imperativan. → Gerechtigkeit der einzelnen Strafe sei nach lant nur in dem Prinzip des Talion, also der Vergeltung von Gleichem mit Gleichem" gewährleistet 11 → Kant sieht den Menschen hierbei als autonomes, indeterminiertes Wesen, das Sich prinzipiell in einem Aut freier Selbstbestimmung für oder gegen die Einhaltung des Sittengesetzes entscheiden kann. → Der Grund der Strafe wird lediglich in der Vergangenheit gesucht. Eine Strafe soll demnach auch dann verhängt werden, wenn sie keinerlei Sozialen Nutzen hat. (siehe Pflichtethik Kant Strafe als reine Präventions maßnahme macht aus dem Tater im Falle der General prävention ein bloßes Mittel zum Zweck und im Falle der Spezial- prävention ein bloßes Behandlungsobjekt. 4 Strafe ist somit nur dann gerechtfertigt, wenn durch die Einsetzury künftige Rechtsverletzungen verhindert werden können. 2. Die relative Straftheorie: → Die relativen Straftheorien verfolgen das Ziel, Verbrechen in Zukunft zu Verhindern. Die generalpräventive Lehre (Abschreckungstheorie) → Arthur Schopenhauer Eine Strafe soll alle Menschen von einer Straftat ferhalten. Dies soll vor allem mithilfe des Abschreckungs charakters der Strafen gelingen. bezieht sich auf die Allgemeinheit, die Bevölkerung. → Die spezialpraventive Lehre (Resozialisierungstheorie) Franz von Liszt Bezieht sich auf die verhinderung einer erneuten Straftat, eines bereits mehrmals aufgefallenen Taters. Dadurch soll die Gefahr des Taters für die Gesellschaft eingedämmt werden. Liszt unterscheidet drei Verbrechensgruppen. 4. Die Augenblicks-und Gelegenheitstäter, welche durch die Strafe nur abgeschreckt werden sollen. Die besserungsfähigen Gewohnheitsverbrecher, welche durch die Strafe gebessert werden sollen. 3. Die Unverbesserlichen Gewohnheitsverbrecher, die durch die Strafe aus der Gesellschaft entfernt und dadurch unschädlich gemacht werden sollen. 3. Die Vereinigungstheorie: →Die in der BRD geltende Vereinigungstheorie versucht, durch eine Verbindung der drei Grundauffassungen von Strafe die jeweiligen Vorzüge zur Geltung au bringen und die Nachteile zu beseitigen. → nur die schuld angemessene Strage gilt als gerecht. → Die modeme Rechtsprechung, betont am stärksten den Aspekt der Wieder- eingliederung des Taters in die Rechtsgemeinschaft. absolute Strafzwecktheorien Talionsprinzip Zweck der Straße ist Schuldausgleich, Vergeltung und Sühne für die Tat. Aboschreckung der Allgemeinheit vor der Begehung von Straftaten. negative Generalprävention => Bekannte Vertreter: Absolute Straftheorie: Kant, Relative Straftheorie: Straf (zweck) theorien: Generalprävention → Wirkung zietauf, die Allgemeinheit. 1 Hegel. Stärkung des Rechtsbewusstseins der Bevölkerung (Vertrauen / Befriedigung) →>>> positive Generalprävention → Generalprävention Schopenhauer, Hobbes, Bentham. Spezialprävention: Liszt. relative Strafzweck theorien => Zweck der Strafe ist es, eine mögliche Wiederholungstat zu vermeiden. VEREINIGUNGSTHEORIE (aktuelle Theorie im dt. Strafrecht) -Spezialprävention → Wirkung zielt auf konkreten Tater. • Abschreckung des Taters vor der Begehung weiterer Straftaten → negative Spezialprävention • Resozialisierung und Reintegration des Taters in die Gesellschaft. → positive Spezialpravention c) Schaubild zu den Straftheorien: 3. Tater-Opfer- Ausgleich →Der Tater-Opfer-Ausgleich stellt das primare Anliegen, das des Opfers an Wiedergut- machung, in den Mittelpunkt. Er kann jedoch nur dann Anwendung finden und eine weitere Strafverfolgung verhindern, wenn keine höhere Strafe als Freiheits- strafe bis zu einem Jahr oder Geldstrafe bis zu dreihundert sechzig Tagessätzen" ausgesprochen wird. O O Der TOA ist fester Bestandteil des Sanktions katalogs des Jugendstrafrechts: Bemüht sich der jugendliche Täter, der eine geringfügige Straftat begangen hat, um einen Ausgleich mit dem Opfer und will er den Schaden wiedergutmachen, so kann diese sogar zum Strafverzicht führen und das Verfahren wird eingestellt. Um eine Wiedergutmachung zu erzielen, muss der Täter bereit sein, erhebliche Persönliche Leistungen oder persönlichen Verzicht auf sich zu nehmen; so kann er bspw. dem Opfer bei der Arbeit im Haus und Garten helfen. Auch im Erwachsenenstrafrecht kann nach einem TOA von Strafe abgesehen bzw. diese gemildert werden. →Verfahren, kann nur dann stattfinden, wenn beide freiwillig, zu einem Ausgleichsversuch bereit sind. Bei schwerwiegenden Straftaten, bei Wiederholungstaten und wenn der Täter zu keinem Ausgleich bereit ist kann der TOA keine Anwendung finden!!! Vorteile des Verfahrens Tater o > Wiedergutmachung des Schadens aus eigener Kraft. Übernahme von Verantwortung für die begangene Straftat. direkte und persönliche Entschuldigung. • Einsicht in das Fehlverhalten und dessen Auswirkungen. ZUSATZ Übersicht Strafrechtstheorien~philosophische Vertreter Warum wird bestraft? Auf wen soll die Strafe, welche Wirkung haben? Kant (Vergeltungstheorie) Gerechtigkeit herstellen und wahren. Strafgesetz kategorischer Imperativ. = 2 Tater und Gesellschaft Vergeltung insbesondere Gerechtigkeit Grenze/Probleme Strafalternativen werden ausgeschlossen. Talionsprinzip kann nicht in jeder Situation angewendet werden. d 1 Opfer schnelle und un burokratische Wiedergut- machung des Schadens direkte und persönliche Vertretung der eigenen Belange. Verdeutlichung der Folgen gegenüber dem Tater. Abbau von Angsten und Verärgerung. Vertreter Schopenhauer (Generalprävention) • Abschreckung soll Tat . Zukunftsorientiert Ablehnung von Talion und Rache als Strage 11 Liszt Menninger (Spezialprävention) (Therapie statt Strafe) Menschals Mittel Zum Zweck. Vertrauen in das Rechtssystem wird nicht gestärkt. • Strafe als Besserung, Erziehung & Ab- schreckuty. gesellschaftliches Ver-Täter im Blick traven in das Rechts- system soll hergestellt werden. (Abschreckung in- direkt auf Gesellschaft) →Verhinderung Strafmals in Bezug auf den Tater abhängig zukünftiger Taten. vom Grad der Ab- schreckung. • dient eventuell nicht zur Ab- Schreckung der Gesellschaft • Angemessenheit der Strafe. 0 Starker Zukunftbezug • Verantwortungs- übernahme, als zentraler Begriff. Schuld und Schuld zuweisun werden hinter- fragt. Curifk an Gesellschaft →Tater im Fokus, statt Tat!

Ethik /

Schuld & Strafe

Schuld & Strafe

user profile picture

Shirin Keivani

281 Followers
 

Ethik

 

12

Lernzettel

Schuld & Strafe

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 Q3.3 Schuld & Strafe:
1) Schuld
→ An etwas Schuld au sein bedeutet, ein Bewirkthaben, ein Urhebersein von etwas.
im moralischen und rechtli

App öffnen

Teilen

Speichern

48

Kommentare (1)

G

So ein schöner Lernzettel 😍😍 super nützlich und hilfreich!

-Definiton des Begriffes ,Schuld‘ -Strafe & Strafmaß -Täter-Opfer-Ausgleich

Ähnliche Knows

Straftheorien

Know Straftheorien thumbnail

193

 

11/12

3

Gerechtigkeit,(Aristoteles; John Rawls), Straftheorien

Know Gerechtigkeit,(Aristoteles; John Rawls), Straftheorien thumbnail

20

 

12

8

Widerstand Recht Gerechtigkeit John Rawls Radbruch`sche Formel Kommunitarismus Straftheorien & Strafzwecke Schuld

Know Widerstand Recht Gerechtigkeit John Rawls Radbruch`sche Formel Kommunitarismus Straftheorien & Strafzwecke Schuld thumbnail

58

 

12

6

Ethik Recht, Schuld, politische Ethik

Know Ethik Recht, Schuld, politische Ethik  thumbnail

29

 

12

Mehr

Q3.3 Schuld & Strafe: 1) Schuld → An etwas Schuld au sein bedeutet, ein Bewirkthaben, ein Urhebersein von etwas. im moralischen und rechtlichen Sinne kommt dem Begriff der Schuld eine unterschiedliche Bedeutung a.. 11 Mit dem Begriff Schuld" bezeichnet man die Beziehung eines Handelnden zu seiner Handlung. Schuld heißt, Vorwerfbarkeit". Die Feststellung von Schuld eines Taters im rechtlichen Sinne setzt folgendes voraus. * a) Die Schuldfähigkeit des Täters Alter (Z.B.: Schuldfähigkeit bis zur Vollendung des 14. Lebensjahrs) krankhafte psychische /newologische Störungen. - - - Starke verminderte Intelligenz tiefgreifende Bewusstseinsstörungen (Vollrausch, Erschöpfung ...) b) Prüfung spezieller Schuldmerkmale Bestimmte Gesinnung als Tatmotiv (,, hate crime") niedere Beweggrunde (z. B.: Mord aus Habgier) c) Schuldformen: Vorsatz oder Fahrlämigkeit: vorsätzlich handelt, wer... absichtlich handelt (Tatbestand als Zweck) Wissentlich handelt (der Täter/die Taterin weiß, dass sein /ihr Handeln den Tatbestand verwirklicht) fahrlässig handelt, wer auch strafrechtlich relevante Konsequenzen in Kauf nimmt. 8 d) Unrechtsbewusstsein und Fehlen an Entschuldigungsgründen: Entschuldigungsgrund z.B. Notwehr das Unrechtsbewusstsein besteht in der Einsicht des Taters, dass seine Tat rechtlich geahndet wird. b) moralische und rechtliche Schuld → Moralische und rechtliche Schuld unterscheiden sich sowohl in ihrer Definition, als auch hinsichtlich der Voraussetzungen für Schuldfähigkeit und bezüglich der Strafe, die auf die Verfehlung folgt: 1. moralische Schuld: Verstols gegen das eigene Gewissen und sittliche Normen durch Handlungen oder Unterlassungen oder schon durch den bloßen Vorsatz. Voraussetzung für Schuldfähigkeit ist, die bewusste und freie Entscheidung des Menschen. Damit setzt moralische Schuld die...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

Willensfreiheit & Verantwort- lichkeit voraus. Der Mensch muss sich zwischen sittlicher Pflicht und sittlich nicht zu recht- fertigendem interesse entscheiden. Die Strafe ist hierbei sekundär, da der moralisch Schuldige primar sich selbst als sittliches Wesen verfehlt. 2. rechtliche Schuld Sie besteht im faktischen Verstoß gegen derzeit gültige Gesetze. Rechtliche Schuld betrifft allein äußere Handlungen, nicht die Gesinnung. Sie setzt Strafmundigkeit und Zurechnungsfähigkeit voraus • Strafe und Strafmündigkeit sind primar. Rechtliche Schuld wird in jedem Fall sanktioniert und mit dem rechtlich zumessbaren Strafmaß belegt. Die Problematik der Trennung von moralischer & rechtlicher Schuld moralische Schuld kann bestehen bleiben, auch wenn die akzeptierte rechtliche Schuld getilgt ist. rechtliche Schuld kann bestehen bleiben, wenn die akzeptierte moralische Schuld getilgt ist. (Dies wäre der Fall, wenn sich nach einem Verkehrsunfall mit Personen- Schaden diegegnerischen Parteien "einigen würden. Der Staatsanwalt musste aber trotzdem auf eine rechtliche Sanktionierung bestehen, da er wertvolle Rechts- guter, wie das Recht auf unversehrtheit der Person, schützen muss. 2. Strafe & Strafmaßs a) Unterschied zwischen Rache & Vergeltung: Rache: Extremform der Vergeltung (bspw. Blutrache). Die geschädigte Person nimmt die Tat eigenständig in die Hand und bestraft den Täter, der ihm oder einem Familienmitglied Schaden zugefügt hat. Da die Handelnde Person rechtlich verankerte Strafen meist 3 harmlos findet, handelt er oder sie nach eigenen Maßstaben. 4 Subjektive Form der Vergeltung. Vergeltung: Bei der Vergelting handelt es sich um ein objektives Motiv um den Tater zu bestrafen. Somit wird hierbei die Strafgebug auf Basis des Gesetze und Normen festgelegt. (auf institutioneller Ebene) ist immer eine handelnde Reaktion auf ein Verhalten, so kann sowohl eine gute Tat als auch eine bose Tat vergolten werden. Suhne Unter Sühne versteht man die Wiederherstellung des durch eine Verfehlung gestorten Verhältnisses zwischen Gott und Mensch. Strafe: Von Strafe spricht man erst in Rechtssystemen, in denen die Sanktionen einem Gericht übertragen werden und somit verobjektiviert werden. Strafe geht immer von der Gesellschaft, nicht vom Einzelnen aus. b) absolute & relative Straftheorie: 1. Die absolute Straftheorie: → besagt, dass die Strafe zweckfrei sein muss und demnach absolut sein muss. → Immanuel Kant: Sieht die Strafe frei von Zwecken und allein in dem Gebot der Gerechtigkeit begründet. Nur so bleibt für ihn auch der Bestrafte in seiner Würde als Person geachtet. (Menschheitszweckformel) ↳ Zudem sieht Kant das Strafgesetz als kategorischen Imperativan. → Gerechtigkeit der einzelnen Strafe sei nach lant nur in dem Prinzip des Talion, also der Vergeltung von Gleichem mit Gleichem" gewährleistet 11 → Kant sieht den Menschen hierbei als autonomes, indeterminiertes Wesen, das Sich prinzipiell in einem Aut freier Selbstbestimmung für oder gegen die Einhaltung des Sittengesetzes entscheiden kann. → Der Grund der Strafe wird lediglich in der Vergangenheit gesucht. Eine Strafe soll demnach auch dann verhängt werden, wenn sie keinerlei Sozialen Nutzen hat. (siehe Pflichtethik Kant Strafe als reine Präventions maßnahme macht aus dem Tater im Falle der General prävention ein bloßes Mittel zum Zweck und im Falle der Spezial- prävention ein bloßes Behandlungsobjekt. 4 Strafe ist somit nur dann gerechtfertigt, wenn durch die Einsetzury künftige Rechtsverletzungen verhindert werden können. 2. Die relative Straftheorie: → Die relativen Straftheorien verfolgen das Ziel, Verbrechen in Zukunft zu Verhindern. Die generalpräventive Lehre (Abschreckungstheorie) → Arthur Schopenhauer Eine Strafe soll alle Menschen von einer Straftat ferhalten. Dies soll vor allem mithilfe des Abschreckungs charakters der Strafen gelingen. bezieht sich auf die Allgemeinheit, die Bevölkerung. → Die spezialpraventive Lehre (Resozialisierungstheorie) Franz von Liszt Bezieht sich auf die verhinderung einer erneuten Straftat, eines bereits mehrmals aufgefallenen Taters. Dadurch soll die Gefahr des Taters für die Gesellschaft eingedämmt werden. Liszt unterscheidet drei Verbrechensgruppen. 4. Die Augenblicks-und Gelegenheitstäter, welche durch die Strafe nur abgeschreckt werden sollen. Die besserungsfähigen Gewohnheitsverbrecher, welche durch die Strafe gebessert werden sollen. 3. Die Unverbesserlichen Gewohnheitsverbrecher, die durch die Strafe aus der Gesellschaft entfernt und dadurch unschädlich gemacht werden sollen. 3. Die Vereinigungstheorie: →Die in der BRD geltende Vereinigungstheorie versucht, durch eine Verbindung der drei Grundauffassungen von Strafe die jeweiligen Vorzüge zur Geltung au bringen und die Nachteile zu beseitigen. → nur die schuld angemessene Strage gilt als gerecht. → Die modeme Rechtsprechung, betont am stärksten den Aspekt der Wieder- eingliederung des Taters in die Rechtsgemeinschaft. absolute Strafzwecktheorien Talionsprinzip Zweck der Straße ist Schuldausgleich, Vergeltung und Sühne für die Tat. Aboschreckung der Allgemeinheit vor der Begehung von Straftaten. negative Generalprävention => Bekannte Vertreter: Absolute Straftheorie: Kant, Relative Straftheorie: Straf (zweck) theorien: Generalprävention → Wirkung zietauf, die Allgemeinheit. 1 Hegel. Stärkung des Rechtsbewusstseins der Bevölkerung (Vertrauen / Befriedigung) →>>> positive Generalprävention → Generalprävention Schopenhauer, Hobbes, Bentham. Spezialprävention: Liszt. relative Strafzweck theorien => Zweck der Strafe ist es, eine mögliche Wiederholungstat zu vermeiden. VEREINIGUNGSTHEORIE (aktuelle Theorie im dt. Strafrecht) -Spezialprävention → Wirkung zielt auf konkreten Tater. • Abschreckung des Taters vor der Begehung weiterer Straftaten → negative Spezialprävention • Resozialisierung und Reintegration des Taters in die Gesellschaft. → positive Spezialpravention c) Schaubild zu den Straftheorien: 3. Tater-Opfer- Ausgleich →Der Tater-Opfer-Ausgleich stellt das primare Anliegen, das des Opfers an Wiedergut- machung, in den Mittelpunkt. Er kann jedoch nur dann Anwendung finden und eine weitere Strafverfolgung verhindern, wenn keine höhere Strafe als Freiheits- strafe bis zu einem Jahr oder Geldstrafe bis zu dreihundert sechzig Tagessätzen" ausgesprochen wird. O O Der TOA ist fester Bestandteil des Sanktions katalogs des Jugendstrafrechts: Bemüht sich der jugendliche Täter, der eine geringfügige Straftat begangen hat, um einen Ausgleich mit dem Opfer und will er den Schaden wiedergutmachen, so kann diese sogar zum Strafverzicht führen und das Verfahren wird eingestellt. Um eine Wiedergutmachung zu erzielen, muss der Täter bereit sein, erhebliche Persönliche Leistungen oder persönlichen Verzicht auf sich zu nehmen; so kann er bspw. dem Opfer bei der Arbeit im Haus und Garten helfen. Auch im Erwachsenenstrafrecht kann nach einem TOA von Strafe abgesehen bzw. diese gemildert werden. →Verfahren, kann nur dann stattfinden, wenn beide freiwillig, zu einem Ausgleichsversuch bereit sind. Bei schwerwiegenden Straftaten, bei Wiederholungstaten und wenn der Täter zu keinem Ausgleich bereit ist kann der TOA keine Anwendung finden!!! Vorteile des Verfahrens Tater o > Wiedergutmachung des Schadens aus eigener Kraft. Übernahme von Verantwortung für die begangene Straftat. direkte und persönliche Entschuldigung. • Einsicht in das Fehlverhalten und dessen Auswirkungen. ZUSATZ Übersicht Strafrechtstheorien~philosophische Vertreter Warum wird bestraft? Auf wen soll die Strafe, welche Wirkung haben? Kant (Vergeltungstheorie) Gerechtigkeit herstellen und wahren. Strafgesetz kategorischer Imperativ. = 2 Tater und Gesellschaft Vergeltung insbesondere Gerechtigkeit Grenze/Probleme Strafalternativen werden ausgeschlossen. Talionsprinzip kann nicht in jeder Situation angewendet werden. d 1 Opfer schnelle und un burokratische Wiedergut- machung des Schadens direkte und persönliche Vertretung der eigenen Belange. Verdeutlichung der Folgen gegenüber dem Tater. Abbau von Angsten und Verärgerung. Vertreter Schopenhauer (Generalprävention) • Abschreckung soll Tat . Zukunftsorientiert Ablehnung von Talion und Rache als Strage 11 Liszt Menninger (Spezialprävention) (Therapie statt Strafe) Menschals Mittel Zum Zweck. Vertrauen in das Rechtssystem wird nicht gestärkt. • Strafe als Besserung, Erziehung & Ab- schreckuty. gesellschaftliches Ver-Täter im Blick traven in das Rechts- system soll hergestellt werden. (Abschreckung in- direkt auf Gesellschaft) →Verhinderung Strafmals in Bezug auf den Tater abhängig zukünftiger Taten. vom Grad der Ab- schreckung. • dient eventuell nicht zur Ab- Schreckung der Gesellschaft • Angemessenheit der Strafe. 0 Starker Zukunftbezug • Verantwortungs- übernahme, als zentraler Begriff. Schuld und Schuld zuweisun werden hinter- fragt. Curifk an Gesellschaft →Tater im Fokus, statt Tat!