Philosophie /

Lernlandkarte Sokrates

Lernlandkarte Sokrates

 Das Leben des Sokrates
469 v. Chr. Athen
JUNGEN JAHRE DES SOKRATES
• klassische Ausbildung
• Interesse in der Rhetorik und der Dialektik
an

Lernlandkarte Sokrates

user profile picture

Rahel Räbiger

1446 Followers

Teilen

Speichern

147

 

11/12/13

Ausarbeitung

Zusammenfassung des Leben Sokrates

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Das Leben des Sokrates 469 v. Chr. Athen JUNGEN JAHRE DES SOKRATES • klassische Ausbildung • Interesse in der Rhetorik und der Dialektik anderer griechischer Philosophen BERUFLICHER WEG • als Steinmetz, Infanterist im Peloponnesischen Krieg, nach dem Krieg verschiedene politische Ämter SOKRATES LEHREN • verbreitete seine Lehren auf öffentlichen Plätzen in Athen lehrte auf Athens Plätzen, insbesondere jungen griechischen Knaben die Philosophie Ich weiß. dass ich nichts weiß Bildquelle: https://www.viversum.de/online-magazin/das-orakel-von-delphi „DIE GESCHICHTE ENDET NICHT MIT UNS" -SOKRATES- † 399 v. Chr. Athen • griechischer Philosoph, der im 5. Jahrhundert v. Chr. in Athen lebte ● Orakel von Delphi Weissagungsstätte des antiken Griechenlands ● ● KURZ VOR SEINEM TOD • 399 v. Chr. der Gotteslästerung (Einführung neuer Götter) & der Verführung der Jugend angeklagt → Prozess: schuldig lehnte ab • Möglichkeit zur Flucht • starb durch den giftigen Schierlingsbecher EINFLUSS AUF SOKRATES LEBEN Weissagung von Apollon: Sokrates sei weisester Mensch - er glaubt es nicht - Wer die Welt bewegen will. sollte erst sich selbst bewegen. SCHÜLER SOKRATES • Keinen einzigen seiner Gedanken hat er je niedergeschrieben • Das heutige Wissen über Sokrates nur möglich durch die Schriften seiner Schüler • Schüler: u.a. Planton, Xenophon, Euklid FAMILIE • mit Xanthippe verheiratet, mit der er drei Söhne Versuch, dies zu wiederlegen: Gespräch mit angeblich Weisen Erkenntnis: den anderen ist ihr Nichtwissen nicht bewusst Sokrates: ,,Ich weiß, dass ich nichts weiß." Sokrates Berufung: den Menschen ihr Nichtwissen bewusst machen = seine oberste Pflicht Weitere Pflicht: • Lehren zum wahren Wohle des Volkes notwendig [Integrität der Seele nur über Verwirklichung seiner wahren Bestimmung erreicht] Sokrates Sokrates Σωκράτης ● WARUM FLIGHT SOKRATES NICHT? (Pflichten) ● 1....

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

niemanden Schaden (Verletzung der Staatsrechte) 2. keine Abmachung brechen (Leben im Staat erfordert Einverständnis mit dessen Gesetzen, sonst müsste man ihn verlassen) 3. Gehorsam gegenüber Eltern und Lehrern (= Staat) DER WEG ZUM UNMORALISCHEN HANDELN • Grund zum unmoralischen Handeln = Unwissen der Tugend • moralisch schlecht und gutes Handeln nach Sokrates: - Kenntnis vorausgesetzt, Dinge als moralisch gut und moralisch. schlecht einordnet • man handelt aus Unwissenheit moralisch schlecht - Sokrates: wurde das Handeln unterlassen wenn es einem bewusst ist SOKRATISCHES GESPRÄCH Grundsatz: Selbsttätigkeit, Selbstdenken Ausgangspunkt: konkretes Beispiel - Fragen nach allgemeinen Vorraussetzungen der Erfahrungsurteile ● Genaues gegenseitiges Verstehen - gemeinsames Denken aktivieren: geäußerten Gedanken des anderen mit eigenen Worten wiederholen - Gegenäußerung abwarten - Gründe Gegengründe Konses immer vorläufig Bezug zum Tod Angstigt euch nicht vor dem Tod, denn seine Bitterkeit liegt in der Furcht vor ihm. - Sokrates- Sieht den Tod als etwas positives Übergang der Seele an Ort mit höchsten Richtern & allen Toten .. kann all die verstorbenen bekannten Persönlichkeiten treffen und befragen Unsterblichkeit ● Philosophie empfindloser, traumloser Schlaf Philosophie ist eine Lebensform, beruhend auf tugendhaften Handeln • Nicht tugendhaftes Handeln ist die Folge von Unwissenheit über die entsprechende Tugend • Lehrbarkeit • Verstorbener keine Empfindungen • Art Schlaf & Nichtsein WAS IST TUGEND? jedes Ding besitzt eine Wesensmerkmal, was seine Tauglichkeit ausmacht → Messer-Schneiden, Gießkanne - Gießen →→→→→Mensch - Vollendung seines wahren Wesens = gute Verfassung der Seele • Gutes kann man erkennen • niemand verhält sich wissentlich schlecht TUGENDHAFTES HANDELN Tugend erlangt man, wenn man der erkannten Wahrheit konsequent folgt und ist laut Sokrates mit Wissen identifizierbar • wenn man über die Tugend aufgeklärt ist kann man tugendhaft Handeln = man ist tugendhaft • man kann nicht wissen was Tugend ist und tugendhaft Handeln Rahel Räbiger 11/1 "Die Tugend ist eine Sache des Wissens

Philosophie /

Lernlandkarte Sokrates

user profile picture

Rahel Räbiger  

Follow

1446 Followers

 Das Leben des Sokrates
469 v. Chr. Athen
JUNGEN JAHRE DES SOKRATES
• klassische Ausbildung
• Interesse in der Rhetorik und der Dialektik
an

App öffnen

Zusammenfassung des Leben Sokrates

Ähnliche Knows

user profile picture

2

Die antike Philosophie

Know Die antike Philosophie  thumbnail

20

 

13

user profile picture

Sokrates und Platon

Know Sokrates und Platon thumbnail

15

 

11

M

3

Sokrates und die Maieutik

Know Sokrates und die Maieutik thumbnail

10

 

10

user profile picture

Sokrates

Know Sokrates thumbnail

11

 

12

Das Leben des Sokrates 469 v. Chr. Athen JUNGEN JAHRE DES SOKRATES • klassische Ausbildung • Interesse in der Rhetorik und der Dialektik anderer griechischer Philosophen BERUFLICHER WEG • als Steinmetz, Infanterist im Peloponnesischen Krieg, nach dem Krieg verschiedene politische Ämter SOKRATES LEHREN • verbreitete seine Lehren auf öffentlichen Plätzen in Athen lehrte auf Athens Plätzen, insbesondere jungen griechischen Knaben die Philosophie Ich weiß. dass ich nichts weiß Bildquelle: https://www.viversum.de/online-magazin/das-orakel-von-delphi „DIE GESCHICHTE ENDET NICHT MIT UNS" -SOKRATES- † 399 v. Chr. Athen • griechischer Philosoph, der im 5. Jahrhundert v. Chr. in Athen lebte ● Orakel von Delphi Weissagungsstätte des antiken Griechenlands ● ● KURZ VOR SEINEM TOD • 399 v. Chr. der Gotteslästerung (Einführung neuer Götter) & der Verführung der Jugend angeklagt → Prozess: schuldig lehnte ab • Möglichkeit zur Flucht • starb durch den giftigen Schierlingsbecher EINFLUSS AUF SOKRATES LEBEN Weissagung von Apollon: Sokrates sei weisester Mensch - er glaubt es nicht - Wer die Welt bewegen will. sollte erst sich selbst bewegen. SCHÜLER SOKRATES • Keinen einzigen seiner Gedanken hat er je niedergeschrieben • Das heutige Wissen über Sokrates nur möglich durch die Schriften seiner Schüler • Schüler: u.a. Planton, Xenophon, Euklid FAMILIE • mit Xanthippe verheiratet, mit der er drei Söhne Versuch, dies zu wiederlegen: Gespräch mit angeblich Weisen Erkenntnis: den anderen ist ihr Nichtwissen nicht bewusst Sokrates: ,,Ich weiß, dass ich nichts weiß." Sokrates Berufung: den Menschen ihr Nichtwissen bewusst machen = seine oberste Pflicht Weitere Pflicht: • Lehren zum wahren Wohle des Volkes notwendig [Integrität der Seele nur über Verwirklichung seiner wahren Bestimmung erreicht] Sokrates Sokrates Σωκράτης ● WARUM FLIGHT SOKRATES NICHT? (Pflichten) ● 1....

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

niemanden Schaden (Verletzung der Staatsrechte) 2. keine Abmachung brechen (Leben im Staat erfordert Einverständnis mit dessen Gesetzen, sonst müsste man ihn verlassen) 3. Gehorsam gegenüber Eltern und Lehrern (= Staat) DER WEG ZUM UNMORALISCHEN HANDELN • Grund zum unmoralischen Handeln = Unwissen der Tugend • moralisch schlecht und gutes Handeln nach Sokrates: - Kenntnis vorausgesetzt, Dinge als moralisch gut und moralisch. schlecht einordnet • man handelt aus Unwissenheit moralisch schlecht - Sokrates: wurde das Handeln unterlassen wenn es einem bewusst ist SOKRATISCHES GESPRÄCH Grundsatz: Selbsttätigkeit, Selbstdenken Ausgangspunkt: konkretes Beispiel - Fragen nach allgemeinen Vorraussetzungen der Erfahrungsurteile ● Genaues gegenseitiges Verstehen - gemeinsames Denken aktivieren: geäußerten Gedanken des anderen mit eigenen Worten wiederholen - Gegenäußerung abwarten - Gründe Gegengründe Konses immer vorläufig Bezug zum Tod Angstigt euch nicht vor dem Tod, denn seine Bitterkeit liegt in der Furcht vor ihm. - Sokrates- Sieht den Tod als etwas positives Übergang der Seele an Ort mit höchsten Richtern & allen Toten .. kann all die verstorbenen bekannten Persönlichkeiten treffen und befragen Unsterblichkeit ● Philosophie empfindloser, traumloser Schlaf Philosophie ist eine Lebensform, beruhend auf tugendhaften Handeln • Nicht tugendhaftes Handeln ist die Folge von Unwissenheit über die entsprechende Tugend • Lehrbarkeit • Verstorbener keine Empfindungen • Art Schlaf & Nichtsein WAS IST TUGEND? jedes Ding besitzt eine Wesensmerkmal, was seine Tauglichkeit ausmacht → Messer-Schneiden, Gießkanne - Gießen →→→→→Mensch - Vollendung seines wahren Wesens = gute Verfassung der Seele • Gutes kann man erkennen • niemand verhält sich wissentlich schlecht TUGENDHAFTES HANDELN Tugend erlangt man, wenn man der erkannten Wahrheit konsequent folgt und ist laut Sokrates mit Wissen identifizierbar • wenn man über die Tugend aufgeklärt ist kann man tugendhaft Handeln = man ist tugendhaft • man kann nicht wissen was Tugend ist und tugendhaft Handeln Rahel Räbiger 11/1 "Die Tugend ist eine Sache des Wissens