Medizinethik

user profile picture

Malea

30 Followers
 

Ethik

 

12/13

Lernzettel

Medizinethik

 Medizintechnik
R. Spaemann - die Heiligkeit des Lebens
• Würde ist absolut, Unversehrtheit zählt, über Tod hinaus
•SKIP-Argumente
Spezies M

Kommentare (1)

Teilen

Speichern

48

Verschiedene Theorien der Medizinethik aus der KS2 (Abijahrgang)

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Medizintechnik R. Spaemann - die Heiligkeit des Lebens • Würde ist absolut, Unversehrtheit zählt, über Tod hinaus •SKIP-Argumente Spezies Mensch (Embryo besitzt Würde, Schutz) -> Kontinuität (Entwicklung Embryo) > Identität (Entstehung eines Menschen aus Embryo) -> Potenzialität (befruchtete Eizelle = potenzieller Mensch) • Sterbehilfe, Verhütung, Organspende verboten M. Sandel - ein Plädoyer gegen die Perfektion lehnt mediz. Eingriffe zur Optimierung ab • Demut > Normalisierung der Selbstoptimierung (geminderte Demut) > Talente sind keine Gaben mehr (Hochmut) . • Verantwortung > Explosion > Kein Zufall mehr sondern Entscheidung > Normen verändern sich (nicht Schicksal sondern Wahl) > Gegner automatisch verantwortlich für Gendeffekte • Solidarität > Solidarität für weniger Glückliche wird gemindert > Erfolgreiche nicht mehr verpflichtet Schwache zu unterstützen > Schwache = reparaturbedürftig/untauglich J. Habermas -richtig ist, was alle unterschreiben • Menschenwürde # menschlichen Lebens > Selbstbestimmung vs. nicht Diskurs fähig • keine gegenseitige Instrumentalisierung • Mensch muss Freiheit besitzen selbstbestimmt zu sein Berücksichtigung von nicht Diskurs fähigen (alle Betroffenen) > potenzielle Meinungen bedenken (fiktives Gespräch) > keine radikale Position Selektion, Klonen, Embryoforschung nicht erlaubt G. Ropohl- utilitaristische Minimalmoral • Minimalwerte > unbedingt zu erfüllen, garantieren Abwesenheit von Übel (Recht auf Leben) > decken sich weitgehend mit allgemeinen Menschenrechten • Steigerungswerte. > beliebige Glücksgüter > dürfen nur bestehen, wenn Minimalwerte nicht verletzt werden • keine Glücksmaximierung sondern Leid Minimierung • Minimalwerte stehen über Steigerungswerte • Neuerungen nur akzeptabel, wenn > sie zusätzlichen Glücksgewinn bieten > sie kein neues Übel bringen • Leid und Übel wird...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

nicht definiert? * • vertritt fast völlige Freiheit der Medizin • Größtes Glück für die größtmögliche Zahl (Mehrheit) • unklare Grenzen Ablehnung medizin. u. genetischer Eingriffe zur Optimierung Kathol. Kommuni- Morallehre taristen N. Hoerster-radikaler Utilitarismus • Menschenwürde an Überlebensinteresse gebunden (instinkthaftes Verhalten genügt nicht) > Überlebensinteresse setzt ICH-Bewusstsein voraus (vergänglich) • > entwickelt sich im Lauf des Lebens Mieth/ M. Sandel Spaemann Positionen zur Bioethik und medizinischen Optimierung Sperics : Mensch V < Kontinuitat Idulitat . * Potentialitat skip-Argumente + Autonomie - als Selbstverpflichtung Themengebiet • Schwangerschaftsabbruch • Gentransplantation/ Screening •Sterbehilfe • Umgang mit Komapatienten/ Demenzkranken Samenbanken/ Leihmutter/ Sterilisation + Instrumentalisierungsverbot (Würde) + Heiligkeit" des Lebens + ,,slippery-slope-Argument" E vernigheit erlauben Fluss . LINIE ZUNEHMENDER LIBERALITÄT Kantianer Diskursethik Ansätze Werteabwäg. - mittlerer negativer Reichweite Utilitarismus O. Höffe/ J. Habermas 11 Beauchamp / Childress G. Ropohl/ D. Birnbacher Zustimmung zu medizin. u. genet. Eingriffen Liberale Eigenver- antwortung H. M. Sass Radikaler Utilitaris- mus P. Singer/ N. Hoerster Ablehnung aller skip-Argumente + Interessen statt Würde + gutes Leben als höchstes Gut + Irrationalität der ,,schiefen Ebene" + Autonomie als Selbstbestimmung Pränatale Diagnostik/Screening/PID Wiegt das Interesse angehender Eltern, vor der Geburt zu erfahren, ob ihr Kind Erbkrank- heiten haben wird, stärker als das Interesse des Kindes, auch geboren zu werden, wenn es erbkrank sein wird? Oder ist es umgekehrt? Gibt es einen Anspruch auf gesunde Nachkommen? Gibt es ein Recht, auch mit Behinde- rungen geboren zu werden? Führt pränatale Diagnostik zu einer Nichtakzeptanz unvollkommenen" Lebens? Ist das Verbot von PID verwerflich, solange Abtreibung erlaubt ist, weil man eine Frau zwingt, erst in der Schwangerschaft zu erfahren, ob sie ein behindertes Kind gebären wird, obwohl es auch schon im Reagenzglas feststellbar wäre? Sollte PID verboten sein, weil es sonst zu einfach wäre, ein potenziell behindertes Kind zu selektieren? -vitro-Fertilisation/Samenbanken/Leihmutterschaft Gibt es ein Recht auf natürliche Nachkommen? Ist der Wunsch, Kinder zu bekommen, höher zu bewerten als das Interesse von Kindern, ihre leiblichen Eltern zu kennen? Werden Kinder zur Handelsware, Frauen zu Brutmaschinen, wenn die Austragende sie nach der Geburt an die Ei- oder Samenspender abgibt oder verkauft? Darf einer Frau ein Kind, das sie ausgetragen und geboren hat, aufgrund eines Vertrags weggenommen werden? wangerschaftsabbruch/selektiver Abbruch/Sterilisation Ist das Selbstbestimmungsrecht der Schwangeren höher zu bewerten als das Lebensrecht des ungeborenen Kindes? Und falls ja, bis zu welchem Zeitpunkt der Schwangerschaft? Welche Gründe für einen Abbruch der Schwangerschaft sind ethisch vertretbar? Wann beginnt der unbedingte Schutzanspruch des menschlichen Lebens? Entwickelt sich der Embryo ,,zum Menschen" oder als Mensch"? Darf man die natürliche Fähigkeit, Kinder zu zeugen oder auszutragen, ganz unterbinden? gantransplantation Werden Menschen durch Transplantationen zu „Ersatzteillagern" verdinglicht? Ist der moralische Druck, Organe zu spenden, legitim? Was ist zur Beschaffung von Organen ethisch angemessener: eine Widerspruchsregelung oder eine Zustimmungsregelung? Ist Hilfsbereitschaft erzwingbar? Ist eine Selektion der Empfänger von Organen erlaubt? Und wenn ja, welche Kriterien sind. gerecht? Ist es legitim, dass Körperteile zu teuren Waren werden? Wie groß ist die Gefahr des krimi- nellen Organhandels? Sterbehilfe, Umgang mit Demenzkranken und Koma-Patienten Sind Sterbehilfe und Hilfe beim Suizid Ausdruck der Anerkennung der Autonomie des Sterbewilligen oder widerspricht Sterbehilfe der Menschenwürde als Zweckfreiheit des Menschen? Wie können Freiwilligkeit und Begründetheit des Sterbewunsches festgestellt werden? Vergrößern Sterbehilfe, Hilfe zum Suizid und das „Abschalten" von Koma-Patienten im Kontext der demografischen Entwicklung die Gefahr, Menschenleben unter dem Nützlich- keitsaspekt zu sehen? Schützt das Sterbehilfeverbot Kranke und Alte davor, sich als unnötige Last zu empfinden? Velche Kriterien müssen erfüllt sein, damit passive oder aktive Sterbehilfe angewendet werden darf? Was zählt stärker: der vorausverfügte Sterbewunsch im Falle schwerster körperlicher und geistiger Behinderung oder der erkennbare Lebenswunsch in eben diesem Zustand? Utilitarismus menschliches Handeln nicht nach den Motiven, sonder nach Folgewirkungen beurteilen.... • Utilitaristische Handlungen sind solche, die das Gesamtwohl einer Gesellschaft erhöhen, d. h. für alle (oder zumindest viele) Menschen mehr Nutzen schaffen bzw. deren Glück mehren > zugespitzt in der Maxime vom größtmöglichen Glück der größtmöglichen Zahl

Medizinethik

user profile picture

Malea

30 Followers
 

Ethik

 

12/13

Lernzettel

Medizinethik

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 Medizintechnik
R. Spaemann - die Heiligkeit des Lebens
• Würde ist absolut, Unversehrtheit zählt, über Tod hinaus
•SKIP-Argumente
Spezies M

App öffnen

Teilen

Speichern

48

Kommentare (1)

X

Vielen Dank, wirklich hilfreich für mich, da wir gerade genau das Thema in der Schule haben 😁

Verschiedene Theorien der Medizinethik aus der KS2 (Abijahrgang)

Ähnliche Knows

Anthropologische Grundpositionen

Know Anthropologische Grundpositionen thumbnail

3643

 

11/12/13

1

Medizinethik

Know Medizinethik  thumbnail

572

 

12/13

33

Ethik-Lernzettel mündliches Abitur 2022 Hessen

Know Ethik-Lernzettel mündliches Abitur 2022 Hessen thumbnail

2374

 

13

20

Abtreibung

Know Abtreibung thumbnail

872

 

10

Mehr

Medizintechnik R. Spaemann - die Heiligkeit des Lebens • Würde ist absolut, Unversehrtheit zählt, über Tod hinaus •SKIP-Argumente Spezies Mensch (Embryo besitzt Würde, Schutz) -> Kontinuität (Entwicklung Embryo) > Identität (Entstehung eines Menschen aus Embryo) -> Potenzialität (befruchtete Eizelle = potenzieller Mensch) • Sterbehilfe, Verhütung, Organspende verboten M. Sandel - ein Plädoyer gegen die Perfektion lehnt mediz. Eingriffe zur Optimierung ab • Demut > Normalisierung der Selbstoptimierung (geminderte Demut) > Talente sind keine Gaben mehr (Hochmut) . • Verantwortung > Explosion > Kein Zufall mehr sondern Entscheidung > Normen verändern sich (nicht Schicksal sondern Wahl) > Gegner automatisch verantwortlich für Gendeffekte • Solidarität > Solidarität für weniger Glückliche wird gemindert > Erfolgreiche nicht mehr verpflichtet Schwache zu unterstützen > Schwache = reparaturbedürftig/untauglich J. Habermas -richtig ist, was alle unterschreiben • Menschenwürde # menschlichen Lebens > Selbstbestimmung vs. nicht Diskurs fähig • keine gegenseitige Instrumentalisierung • Mensch muss Freiheit besitzen selbstbestimmt zu sein Berücksichtigung von nicht Diskurs fähigen (alle Betroffenen) > potenzielle Meinungen bedenken (fiktives Gespräch) > keine radikale Position Selektion, Klonen, Embryoforschung nicht erlaubt G. Ropohl- utilitaristische Minimalmoral • Minimalwerte > unbedingt zu erfüllen, garantieren Abwesenheit von Übel (Recht auf Leben) > decken sich weitgehend mit allgemeinen Menschenrechten • Steigerungswerte. > beliebige Glücksgüter > dürfen nur bestehen, wenn Minimalwerte nicht verletzt werden • keine Glücksmaximierung sondern Leid Minimierung • Minimalwerte stehen über Steigerungswerte • Neuerungen nur akzeptabel, wenn > sie zusätzlichen Glücksgewinn bieten > sie kein neues Übel bringen • Leid und Übel wird...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

nicht definiert? * • vertritt fast völlige Freiheit der Medizin • Größtes Glück für die größtmögliche Zahl (Mehrheit) • unklare Grenzen Ablehnung medizin. u. genetischer Eingriffe zur Optimierung Kathol. Kommuni- Morallehre taristen N. Hoerster-radikaler Utilitarismus • Menschenwürde an Überlebensinteresse gebunden (instinkthaftes Verhalten genügt nicht) > Überlebensinteresse setzt ICH-Bewusstsein voraus (vergänglich) • > entwickelt sich im Lauf des Lebens Mieth/ M. Sandel Spaemann Positionen zur Bioethik und medizinischen Optimierung Sperics : Mensch V < Kontinuitat Idulitat . * Potentialitat skip-Argumente + Autonomie - als Selbstverpflichtung Themengebiet • Schwangerschaftsabbruch • Gentransplantation/ Screening •Sterbehilfe • Umgang mit Komapatienten/ Demenzkranken Samenbanken/ Leihmutter/ Sterilisation + Instrumentalisierungsverbot (Würde) + Heiligkeit" des Lebens + ,,slippery-slope-Argument" E vernigheit erlauben Fluss . LINIE ZUNEHMENDER LIBERALITÄT Kantianer Diskursethik Ansätze Werteabwäg. - mittlerer negativer Reichweite Utilitarismus O. Höffe/ J. Habermas 11 Beauchamp / Childress G. Ropohl/ D. Birnbacher Zustimmung zu medizin. u. genet. Eingriffen Liberale Eigenver- antwortung H. M. Sass Radikaler Utilitaris- mus P. Singer/ N. Hoerster Ablehnung aller skip-Argumente + Interessen statt Würde + gutes Leben als höchstes Gut + Irrationalität der ,,schiefen Ebene" + Autonomie als Selbstbestimmung Pränatale Diagnostik/Screening/PID Wiegt das Interesse angehender Eltern, vor der Geburt zu erfahren, ob ihr Kind Erbkrank- heiten haben wird, stärker als das Interesse des Kindes, auch geboren zu werden, wenn es erbkrank sein wird? Oder ist es umgekehrt? Gibt es einen Anspruch auf gesunde Nachkommen? Gibt es ein Recht, auch mit Behinde- rungen geboren zu werden? Führt pränatale Diagnostik zu einer Nichtakzeptanz unvollkommenen" Lebens? Ist das Verbot von PID verwerflich, solange Abtreibung erlaubt ist, weil man eine Frau zwingt, erst in der Schwangerschaft zu erfahren, ob sie ein behindertes Kind gebären wird, obwohl es auch schon im Reagenzglas feststellbar wäre? Sollte PID verboten sein, weil es sonst zu einfach wäre, ein potenziell behindertes Kind zu selektieren? -vitro-Fertilisation/Samenbanken/Leihmutterschaft Gibt es ein Recht auf natürliche Nachkommen? Ist der Wunsch, Kinder zu bekommen, höher zu bewerten als das Interesse von Kindern, ihre leiblichen Eltern zu kennen? Werden Kinder zur Handelsware, Frauen zu Brutmaschinen, wenn die Austragende sie nach der Geburt an die Ei- oder Samenspender abgibt oder verkauft? Darf einer Frau ein Kind, das sie ausgetragen und geboren hat, aufgrund eines Vertrags weggenommen werden? wangerschaftsabbruch/selektiver Abbruch/Sterilisation Ist das Selbstbestimmungsrecht der Schwangeren höher zu bewerten als das Lebensrecht des ungeborenen Kindes? Und falls ja, bis zu welchem Zeitpunkt der Schwangerschaft? Welche Gründe für einen Abbruch der Schwangerschaft sind ethisch vertretbar? Wann beginnt der unbedingte Schutzanspruch des menschlichen Lebens? Entwickelt sich der Embryo ,,zum Menschen" oder als Mensch"? Darf man die natürliche Fähigkeit, Kinder zu zeugen oder auszutragen, ganz unterbinden? gantransplantation Werden Menschen durch Transplantationen zu „Ersatzteillagern" verdinglicht? Ist der moralische Druck, Organe zu spenden, legitim? Was ist zur Beschaffung von Organen ethisch angemessener: eine Widerspruchsregelung oder eine Zustimmungsregelung? Ist Hilfsbereitschaft erzwingbar? Ist eine Selektion der Empfänger von Organen erlaubt? Und wenn ja, welche Kriterien sind. gerecht? Ist es legitim, dass Körperteile zu teuren Waren werden? Wie groß ist die Gefahr des krimi- nellen Organhandels? Sterbehilfe, Umgang mit Demenzkranken und Koma-Patienten Sind Sterbehilfe und Hilfe beim Suizid Ausdruck der Anerkennung der Autonomie des Sterbewilligen oder widerspricht Sterbehilfe der Menschenwürde als Zweckfreiheit des Menschen? Wie können Freiwilligkeit und Begründetheit des Sterbewunsches festgestellt werden? Vergrößern Sterbehilfe, Hilfe zum Suizid und das „Abschalten" von Koma-Patienten im Kontext der demografischen Entwicklung die Gefahr, Menschenleben unter dem Nützlich- keitsaspekt zu sehen? Schützt das Sterbehilfeverbot Kranke und Alte davor, sich als unnötige Last zu empfinden? Velche Kriterien müssen erfüllt sein, damit passive oder aktive Sterbehilfe angewendet werden darf? Was zählt stärker: der vorausverfügte Sterbewunsch im Falle schwerster körperlicher und geistiger Behinderung oder der erkennbare Lebenswunsch in eben diesem Zustand? Utilitarismus menschliches Handeln nicht nach den Motiven, sonder nach Folgewirkungen beurteilen.... • Utilitaristische Handlungen sind solche, die das Gesamtwohl einer Gesellschaft erhöhen, d. h. für alle (oder zumindest viele) Menschen mehr Nutzen schaffen bzw. deren Glück mehren > zugespitzt in der Maxime vom größtmöglichen Glück der größtmöglichen Zahl