Religion /

Glauben und Wissen (heute: "Wirklichkeiten" / aktualisierte Schwerpunkte!) / Grundkurs: ev. Religion

Glauben und Wissen (heute: "Wirklichkeiten" / aktualisierte Schwerpunkte!) / Grundkurs: ev. Religion

 www.KlausSchenck.de/ Schenck/ Religion / Basiswissen zu Glauben u. Wissen / S. 1
Achtung: ,,Glauben u. Wissen" heißt heute: „Wirklichkeiten

Glauben und Wissen (heute: "Wirklichkeiten" / aktualisierte Schwerpunkte!) / Grundkurs: ev. Religion

user profile picture

Klaus Schenck

5262 Followers

Teilen

Speichern

27

 

12/13

Lernzettel

Lehrer-Zusammenfassung der Seiten aus Kliemann: "Glauben ist menschlich", Calwer-Verlag, 2. Auflage 1990 (inzwischen gibt es viele weitere Auflagen!), Zusammenfassung der gesamten Unterrichtseinheit

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

www.KlausSchenck.de/ Schenck/ Religion / Basiswissen zu Glauben u. Wissen / S. 1 Achtung: ,,Glauben u. Wissen" heißt heute: „Wirklichkeiten“ (mit aktualisierten Themen) Literatur: Kliemann, Peter: Glauben ist menschlich. 1990² S. 42-73. Zum Verhältnis von Glauben und Wissen - Basiswissen - 1. Gottesglaube und Naturwissenschaften - ein unüberwindli- cher Gegensatz? Gegensatz: Gottesglaube / Naturwissenschaften Entstehung: 16./17. Jh. Galilei - verstand sich als gläubiger Christ Erde nicht Mittelpunkt: Angriff auf kirchl. Lehrautorität Kopernikus / 16. Jh.: noch kein Problem Galilei 17. Jh.: Problem durch Gegenreformation 19. Jh.: andere Situation Gottesglaube ersetzt: Glauben an Fortschritt u. Erforschbarkeit der Welt Scientismus Problempunkt: gibt Bereiche, wo Mensch nicht weiterforschen soll kann Naturwissenschaft aus sich nicht beantworten 20. Jh.: neues Wirklichkeitsverständnis Niels Bohr: Untersuchung von Licht / Komplementarität einmal als Teilchen, einmal als Welle mit klassischer Physik nicht vereinbar, Erläuterung aber nur mit beiden Sichtweisen Werner Heisenberg: Unschärferelation Ort u. Geschwindigkeit eines Elementarteilchens nie gleichzeitig genau bestimmbar Einwirkung der Meßinstrumente Zusammenfassung: nicht möglich: von der Wirklichkeit zu sprechen Wirklichkeit: was erkennendes Subjekt beschreibt naturwissenschaftl. Beschreibung nur eine von vielen andere Zugänge: siehe Blume Stoffwechselsystem, gemalt, Gedicht, Futtermittel für Tiere, Sinn des Lebens gibt kein richtig und falsch. www.KlausSchenck.de/ Schenck/ Religion / Basiswissen zu Glauben u. Wissen / S. 2 Achtung: ,,Glauben u. Wissen" heißt heute: „Wirklichkeiten" (mit aktualisierten Themen) Literatur: Kliemann, Peter: Glauben ist menschlich. 1990² S. 42-73. 2. 7 Tage oder 18 Milliarden Jahre? Wie entstand die Welt? Widerspruch zu 7-Tage-Schema Verkennung der...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

Aussageintention der biblischen Texte gibt zwei Schöpfungsberichte: priesterlich: elohim / Mensch nach Tieren / Wortschöpfung Nebukadnezar / Babylon Gefahr: Abfall vom Glauben Krone d. Schöpfung: Sabbat es geht um das Dass der Schöpfung durch Gott, nicht das Wie jahwistisch: Jahwe / Mann, dann Tiere, dann Frau / Materialschöpfung anthropologische Fragestellungen Freiheit, Sünde, Mühsal 3. Wie Naturwissenschaftler arbeiten Induktion: vom Einzelfall auf allgem. Gesetzmäßigkeiten Deduktion: Überprüfen allgem. Behauptungen auf Einzelfall naturwissenschaftl. Forschung: offen Grenzen d. naturwissenschaftl. Ansatzes: Beziehung Wissenschaftler zu Gegenstand Biographie, Gefühle beim Versuch ethische u. polit. Fragestellungen: Für od. gegen Atomkraft Gentechnik Versagen bei einmaligen, nicht wiederholbaren Sachverhalten Tod der Mutter, Streit mit Chef Sinn des Lebens, warum gerade ich? Naturwissenschaft bietet hier keine Hilfe 4. Glaube und Theologie Unterschied zwischen Glauben und Theologie Glauben: hebr. / griech.: glauben an, vertrauen auf bestimmte Haltung zum Leben u. zur Welt folglich: diese Art von Glauben steht nicht im Gegensatz zu Wissen nur: Glauben an Gott, Glauben an Fortschritt Unterschied: glauben, daß / glauben an www.KlausSchenck.de / Schenck/ Religion / Basiswissen zu Glauben u. Wissen / S. 3 Achtung: ,,Glauben u. Wissen" heißt heute: „Wirklichkeiten“ (mit aktualisierten Themen) Literatur: Kliemann, Peter: Glauben ist menschlich. 1990² S. 42-73. Theologie = systematische und method. kontrollierte Reflexion des Glaubens Glauben zur Theologie = Musik zur Musikwissenschaft Ziel: Verhinderung: menschl. Vorstellung von Gott mit Gott verwechseln 5. Wie gläubig müssen Theologen sein? Unterschied zwischen Theologie und Religionswissenschaften Religionswissenschaftler: neutral, objektiv Theologie: inhaltl. Vorgaben, parteiisch muß gläubig sein 6. Theologie - eine Wissenschaft? nicht Messbarkeit u. Wiederholbarkeit, siehe Literaturwissenschaft Theologie ist reflektierte Rede von Erfahrungen, die Menschen mit dem Gott gemacht haben, und zwar in der Absicht, die Erfahrungen vergangener Zeiten auf unsere heutigen Erfahrungen und Lebensprobleme zu beziehen. Theologie = Wissenschaft geht Fragen und Einwänden nach argumentiert nachvollziehbar legt Methode offen 7. Die historisch-kritische Methode histor.-krit. Methode untersucht Bibel wie jedes andere Buch Textkritik: wahrscheinlichster Urtext (Abschreibfehler) Literarkritik: Einschübe, Quellenscheidung (1. u. 2. Schöpfungsbericht) Formkritik: Textsorte religionsgeschichtl. Methode: Nachbarreligionen redaktionsgeschichtl. Methode: Konzeption des Redaktors 8. Theologie als Hermeneutik Hermeneutik = Lehre vom Verstehen Texte auf uns selbst beziehen, Herausforderung für unser eigenes Leben Verstehen = ein offener, nie abschließbarer Prozeß Vorverständnis = Gesellschaftsschicht, biograph. Hintergrund Horizontverschmelzung = Text für mich Bedeutung Verschmelzung von Texthorizont und Leserhorizont, damit ändert sich Vorverständnis www.KlausSchenck.de/ Schenck/ Religion / Basiswissen zu Glauben u. Wissen / S. 4 Achtung: ,,Glauben u. Wissen" heißt heute: „Wirklichkeiten“ (mit aktualisierten Themen) Literatur: Kliemann, Peter: Glauben ist menschlich. 1990² S. 42-73. zirkulärer Vorgang: Wechselbeziehung zw. Teil und Ganzem, Vers u. Textzusammenhang 9. Die Bibel: Gottes Wort oder Menschenwort? 4 verschiedene Arten des Bibelverständnisses 1. Menschenwort 1.1 wie ägypt. Schrift: kaum etw. zu sagen 1.2 wie griech. Philosophie: gehört zur Bildung 2. Gotteswort 2.1 Pietismus: jedes Wort von Gott inspiriert Unterscheidung: Gültigkeit bis heute / zeit- und kulturbedingte Ausprägung Kriterien: müssen sich in der Methode überprüfen lassen 2.2 Bibel = Buch, von fehlbaren Menschen geschrieben histor.-krit. zu analysieren doch deren Erfahrung kann auch unsere sein von dem Gott, der noch heute wirkt Bibel als Menschenwort kann so existentiell zu Gotteswort werden 10. Vom Nebeneinander zum Miteinander von Naturwissen- schaft und Theologie: Gemeinsame Schritte ethischer Urteilsfindung Naturwissenschaft u. Theologie: eth. verantwortbare Entscheidungen, z.B. Gentechnik Normenprüfung, z.B. Sterbehilfe Entscheidung: muß reversibel sein Klaus Schenck, OSR. a.D. Fächer: Deutsch, Religion, Psychologie Drei Internet-Kanäle: Schul-Material: www.KlausSchenck.de Schüler-Artikel: www.schuelerzeitung-tbb.de Schul-Sendungen: https://www.youtube.com/user/financialtaime ,,Vom Engagement-Lehrer zum Lehrer-Zombie"/Bange-Verlag 2020: Info-Flyer: http://www.klausschenck.de/ks/downloads/f02-werbeflyer-buch- entwurf-2020-11-26.pdf NEU! UPCHENMALL LAUS SCHENCE VOM ENGAGEMENT LEHRER Das Power-Buch von Klaus Schenck PRIN LEHRER-ZOMBIE

Religion /

Glauben und Wissen (heute: "Wirklichkeiten" / aktualisierte Schwerpunkte!) / Grundkurs: ev. Religion

Glauben und Wissen (heute: "Wirklichkeiten" / aktualisierte Schwerpunkte!) / Grundkurs: ev. Religion

user profile picture

Klaus Schenck

5262 Followers
 

12/13

Lernzettel

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 www.KlausSchenck.de/ Schenck/ Religion / Basiswissen zu Glauben u. Wissen / S. 1
Achtung: ,,Glauben u. Wissen" heißt heute: „Wirklichkeiten

App öffnen

Lehrer-Zusammenfassung der Seiten aus Kliemann: "Glauben ist menschlich", Calwer-Verlag, 2. Auflage 1990 (inzwischen gibt es viele weitere Auflagen!), Zusammenfassung der gesamten Unterrichtseinheit

Ähnliche Knows

www.KlausSchenck.de/ Schenck/ Religion / Basiswissen zu Glauben u. Wissen / S. 1 Achtung: ,,Glauben u. Wissen" heißt heute: „Wirklichkeiten“ (mit aktualisierten Themen) Literatur: Kliemann, Peter: Glauben ist menschlich. 1990² S. 42-73. Zum Verhältnis von Glauben und Wissen - Basiswissen - 1. Gottesglaube und Naturwissenschaften - ein unüberwindli- cher Gegensatz? Gegensatz: Gottesglaube / Naturwissenschaften Entstehung: 16./17. Jh. Galilei - verstand sich als gläubiger Christ Erde nicht Mittelpunkt: Angriff auf kirchl. Lehrautorität Kopernikus / 16. Jh.: noch kein Problem Galilei 17. Jh.: Problem durch Gegenreformation 19. Jh.: andere Situation Gottesglaube ersetzt: Glauben an Fortschritt u. Erforschbarkeit der Welt Scientismus Problempunkt: gibt Bereiche, wo Mensch nicht weiterforschen soll kann Naturwissenschaft aus sich nicht beantworten 20. Jh.: neues Wirklichkeitsverständnis Niels Bohr: Untersuchung von Licht / Komplementarität einmal als Teilchen, einmal als Welle mit klassischer Physik nicht vereinbar, Erläuterung aber nur mit beiden Sichtweisen Werner Heisenberg: Unschärferelation Ort u. Geschwindigkeit eines Elementarteilchens nie gleichzeitig genau bestimmbar Einwirkung der Meßinstrumente Zusammenfassung: nicht möglich: von der Wirklichkeit zu sprechen Wirklichkeit: was erkennendes Subjekt beschreibt naturwissenschaftl. Beschreibung nur eine von vielen andere Zugänge: siehe Blume Stoffwechselsystem, gemalt, Gedicht, Futtermittel für Tiere, Sinn des Lebens gibt kein richtig und falsch. www.KlausSchenck.de/ Schenck/ Religion / Basiswissen zu Glauben u. Wissen / S. 2 Achtung: ,,Glauben u. Wissen" heißt heute: „Wirklichkeiten" (mit aktualisierten Themen) Literatur: Kliemann, Peter: Glauben ist menschlich. 1990² S. 42-73. 2. 7 Tage oder 18 Milliarden Jahre? Wie entstand die Welt? Widerspruch zu 7-Tage-Schema Verkennung der...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

Aussageintention der biblischen Texte gibt zwei Schöpfungsberichte: priesterlich: elohim / Mensch nach Tieren / Wortschöpfung Nebukadnezar / Babylon Gefahr: Abfall vom Glauben Krone d. Schöpfung: Sabbat es geht um das Dass der Schöpfung durch Gott, nicht das Wie jahwistisch: Jahwe / Mann, dann Tiere, dann Frau / Materialschöpfung anthropologische Fragestellungen Freiheit, Sünde, Mühsal 3. Wie Naturwissenschaftler arbeiten Induktion: vom Einzelfall auf allgem. Gesetzmäßigkeiten Deduktion: Überprüfen allgem. Behauptungen auf Einzelfall naturwissenschaftl. Forschung: offen Grenzen d. naturwissenschaftl. Ansatzes: Beziehung Wissenschaftler zu Gegenstand Biographie, Gefühle beim Versuch ethische u. polit. Fragestellungen: Für od. gegen Atomkraft Gentechnik Versagen bei einmaligen, nicht wiederholbaren Sachverhalten Tod der Mutter, Streit mit Chef Sinn des Lebens, warum gerade ich? Naturwissenschaft bietet hier keine Hilfe 4. Glaube und Theologie Unterschied zwischen Glauben und Theologie Glauben: hebr. / griech.: glauben an, vertrauen auf bestimmte Haltung zum Leben u. zur Welt folglich: diese Art von Glauben steht nicht im Gegensatz zu Wissen nur: Glauben an Gott, Glauben an Fortschritt Unterschied: glauben, daß / glauben an www.KlausSchenck.de / Schenck/ Religion / Basiswissen zu Glauben u. Wissen / S. 3 Achtung: ,,Glauben u. Wissen" heißt heute: „Wirklichkeiten“ (mit aktualisierten Themen) Literatur: Kliemann, Peter: Glauben ist menschlich. 1990² S. 42-73. Theologie = systematische und method. kontrollierte Reflexion des Glaubens Glauben zur Theologie = Musik zur Musikwissenschaft Ziel: Verhinderung: menschl. Vorstellung von Gott mit Gott verwechseln 5. Wie gläubig müssen Theologen sein? Unterschied zwischen Theologie und Religionswissenschaften Religionswissenschaftler: neutral, objektiv Theologie: inhaltl. Vorgaben, parteiisch muß gläubig sein 6. Theologie - eine Wissenschaft? nicht Messbarkeit u. Wiederholbarkeit, siehe Literaturwissenschaft Theologie ist reflektierte Rede von Erfahrungen, die Menschen mit dem Gott gemacht haben, und zwar in der Absicht, die Erfahrungen vergangener Zeiten auf unsere heutigen Erfahrungen und Lebensprobleme zu beziehen. Theologie = Wissenschaft geht Fragen und Einwänden nach argumentiert nachvollziehbar legt Methode offen 7. Die historisch-kritische Methode histor.-krit. Methode untersucht Bibel wie jedes andere Buch Textkritik: wahrscheinlichster Urtext (Abschreibfehler) Literarkritik: Einschübe, Quellenscheidung (1. u. 2. Schöpfungsbericht) Formkritik: Textsorte religionsgeschichtl. Methode: Nachbarreligionen redaktionsgeschichtl. Methode: Konzeption des Redaktors 8. Theologie als Hermeneutik Hermeneutik = Lehre vom Verstehen Texte auf uns selbst beziehen, Herausforderung für unser eigenes Leben Verstehen = ein offener, nie abschließbarer Prozeß Vorverständnis = Gesellschaftsschicht, biograph. Hintergrund Horizontverschmelzung = Text für mich Bedeutung Verschmelzung von Texthorizont und Leserhorizont, damit ändert sich Vorverständnis www.KlausSchenck.de/ Schenck/ Religion / Basiswissen zu Glauben u. Wissen / S. 4 Achtung: ,,Glauben u. Wissen" heißt heute: „Wirklichkeiten“ (mit aktualisierten Themen) Literatur: Kliemann, Peter: Glauben ist menschlich. 1990² S. 42-73. zirkulärer Vorgang: Wechselbeziehung zw. Teil und Ganzem, Vers u. Textzusammenhang 9. Die Bibel: Gottes Wort oder Menschenwort? 4 verschiedene Arten des Bibelverständnisses 1. Menschenwort 1.1 wie ägypt. Schrift: kaum etw. zu sagen 1.2 wie griech. Philosophie: gehört zur Bildung 2. Gotteswort 2.1 Pietismus: jedes Wort von Gott inspiriert Unterscheidung: Gültigkeit bis heute / zeit- und kulturbedingte Ausprägung Kriterien: müssen sich in der Methode überprüfen lassen 2.2 Bibel = Buch, von fehlbaren Menschen geschrieben histor.-krit. zu analysieren doch deren Erfahrung kann auch unsere sein von dem Gott, der noch heute wirkt Bibel als Menschenwort kann so existentiell zu Gotteswort werden 10. Vom Nebeneinander zum Miteinander von Naturwissen- schaft und Theologie: Gemeinsame Schritte ethischer Urteilsfindung Naturwissenschaft u. Theologie: eth. verantwortbare Entscheidungen, z.B. Gentechnik Normenprüfung, z.B. Sterbehilfe Entscheidung: muß reversibel sein Klaus Schenck, OSR. a.D. Fächer: Deutsch, Religion, Psychologie Drei Internet-Kanäle: Schul-Material: www.KlausSchenck.de Schüler-Artikel: www.schuelerzeitung-tbb.de Schul-Sendungen: https://www.youtube.com/user/financialtaime ,,Vom Engagement-Lehrer zum Lehrer-Zombie"/Bange-Verlag 2020: Info-Flyer: http://www.klausschenck.de/ks/downloads/f02-werbeflyer-buch- entwurf-2020-11-26.pdf NEU! UPCHENMALL LAUS SCHENCE VOM ENGAGEMENT LEHRER Das Power-Buch von Klaus Schenck PRIN LEHRER-ZOMBIE