Ethik /

Wahrheit, Wirklichkeit und Erkenntnis

Wahrheit, Wirklichkeit und Erkenntnis

user profile picture

iHanna

38 Followers
 

Ethik

 

10

Lernzettel

Wahrheit, Wirklichkeit und Erkenntnis

 wahrheit und Erkenntnis
Wahrnehmung: -Althochdeutsch waraneman-einer Sache Aufmerksamkeit schenken
-Der Mensch nimmt sich und seine umwelt

Kommentare (1)

Teilen

Speichern

23

inhalte📝: •Def. Wahrnehmung •Def. Medien •Platon allg. •Höhlengleichnis (Stufen, …) •Rationalismus •Empirismus •Konstruktivismus •Interpretation philosophischer Texte

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

wahrheit und Erkenntnis Wahrnehmung: -Althochdeutsch waraneman-einer Sache Aufmerksamkeit schenken -Der Mensch nimmt sich und seine umwelt mit seinen Sinnesorganen bewusst wahr -Wahrnehmung ist ein Prozess in den Sinnesempfindungen, Gedächtnisinhalte, Interessen und Gefühle, sowie Erwartungen zu entscheidungs- und handlungsverwertbaren Informationen umgesetzt werden Medien: -Lat.: Medium -Mitte oder das, was dazwischen ist -Trägersystem/ Hilfsmittel zur Informationsvermittlung -Bsp.: Zeitung, Bücher, Fernseher, CDs, Handy, Filme, Bilder, Texte, usw.….... Platon: -geb.: 427 bis gest.: 347 v. Chr. -griechischer Philosoph -Schüler von Sokrates -> tiefe Freundschaft -stammte von vornehmer Athener Familie -Lehrer des Aristoteles -gilt als Begründer des idealismus durch „Plton'sche (deenlehre" -gegründet ca. 386 v. Chr. „Platon'sche Akademie“ -> Schule in Athen -Kern seiner Philosophie: Ideenlehre, Erkenntnisprozess Das Höhlengleichnis: -Platon legt im Höhlengleichnis sein welt- und Menschenbild dar -die Menschen leben auf der Welt zie in dieser Höhle -halten Abbilder, die sie sehen, für die wahre Welt -> Abbilder sind nur Schatten der wahren Dinge -bei Befreiung, werden sie vorerst an der gewohnten umgebung festhalten -> Versuch Schein zu wahren und sich gegen Aufklärung wehren -Höhlengleichnis zeigt den Weg des Erkennens vom einfachen Alltagsbewusstsein zur Idee des Guten Höhlengleichnis Stufen: 1. Stufe:-Stufe des gefesselten Menschen mit einem alltäglichen Weltverständnis -Erkenntnisse werden über Sinneserfahungen gelehrt II. Stufe:-ist der Zustand in dem die Menschen Freiheit von den Fesseln erlangt haben -Stufe der empiristischen Naturforscher ->Empirismus = Erfahrunswissenschaft C III. Stufe:-Verlassen der Höhle Die Ideenlehre nach Platon: Die Idee des Guten ermöglicht nicht nur die Erkenntnis der...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

Ideen, sondern bewirkt auch in sein und das Wesen, und ist die ursache für das eigentliche sein - sie ist göttlich. ->wichtigster Teil der Philosophie Platons = der Begriff der „Idee" Platon teilt die Welt in zwei Teile auf Seele -der Aufstieg erfolgt in das Reich der Ideen ->der Mensch hat sich von sinnlichen Erfahrungen gelöst und beschäftigt sich mit abstrakten Ideen Sichtbare Welt (Sinneswelt) -nur über die 5 Sinne erkennbar -Existenz der Abbilder dieser Ideen Ich => Alles was der Mensch entdeckte oder erfand war vorher schon im Reich der Ideen vorhanden Ideenreich (vernunfterkenntnis): wiedererinnerung Reich der Ideen (Ideenwelt) -nur mit verstand erkennbar -Ideen sind ewig, unveränderlich und existieren unabhängig von wahrnehmbaren Ding -höchste Idee: ,,Idee des Guten" Existenz der wahren Dinge (urbilder) Idee des Guten Idee sinneswahrnehmung Gegenstände Teilhabe urbild Gegenwärtigkeit Abbild 1. eine unabhängig, unveränderlich, ewig 2. viele vergänglich, veränderlich, endlich } Rationalismus: -lat. -> ratío-vernunft -Rationalismus ist eine philosophische Strömung, die die vernunft als das wesentliche für den Erkenntnisprozess hervorhebt. -Platon ist Vertreter des Rationalismus - für ihn ist der Verstand ein selbstständiges von alles äußeren unabhängiges Erkenntnisorgan. -Für Platon gewinnt die sinnliche Wahrnehmung erst durch den Verstand Erkenntniswert. -weitere Vertreter: René Descartes Empirismus: -lat. -> empería-Erfahrung, Kenntnis -ist eine philosophische Strömung, die davon ausgeht das alle Erkenntnis auf Erfahrung beruht. -ein Vertreter ist Aristoteles, J. Locke Grundlage: Erkenntnistheorie: -Basis -> Erkenntnistheorie Antwort auf die Frage, wie Menschen die Welt erkennen -Sícht aus dem Konstruktívismus ->Direkte Erfassung der ausbenliegenden Wirklichkeit ist unmöglich ->jegliches erkennen des Menschen ist an seine individuelle Beobachtungsperspektive gebunden ->Definition: wir sehen die Welt niemals so, wie sie „wirklich“ ist, sondern nach Maßgabe unserer Wahrnehmungsfähigkeit. -> Grundlegende Frage: wie nehmen wir die Erscheinung der uns gegebenen Welt wahr? ->Jedes Individuum konstruiert ein individuelles und subjektives Bild seiner Umwelt ->Konstrukte: -Erkenntnisse werden auch als „Konstrukte" bezeichnet. -Abteilung des Begriffes „Konstruktivismus“ -Konstrukte werden erweitert und angepasst ->Wie? Konstruktion der eigenen/individuellen Wirklichkeit -> Vertreter: Jean Piaget; 1. Persönlichkeitscharakteristika, wie Erkenntnisse, Intelligenz, Denken, usw. konstruiert das Individuum aktiv in seinem inneren 2. Notwendigkeit der Interaktion mit der materiellen und soziokulturellen umwelt unterscheidung zweier Prozesse der Konstruktion: -Assimilation: Informationen werden aus der Umwelt u. entsprechend der Vorkenntnisse interpretiert -Akkomodation:Das bereits vorhandene Wissen wird durch neue Informationen modifiziert => Grundlage der Konstruktion legt im Bewusstsein Richtungen des Konstruktivismus: 1.Radikaler 2.Sozialer Konstruktivismus 3. Erlanger Radikaler Konstruktivismus: -Realität -> keine direkte Erfassung der Wirklichkeit möglich (keine absolute Realität) -Subjektivität -> Erkenntnis erfolgt Subjekt in den Köpfen der Individuen -Objektivität -> keine objektive Erkenntnis -Interpretation -> Entwicklung eigener Interpretationen von Phänomenen und Problemen -Vertreter: Paul Watzlawick, Heinz von Förster, Ernst von Glaserfeld Interpretation philosophischer Texte: 1.Quellenangabe und Hinweise zum Autor (falls vorhanden) kurz und knapp darstellen 2.Begriffserklärungen ->Zentrale Begriffe der Thesen herausstellen und erklären 3.Inhaltsangabe zur These (also zu dem Was der Dude sagt) ->den Inhalt mit eigenen Worten wiedergeben 4.Deutung bzw. Auslegung ->wie deute ich den Inhalt der These? (Was will der Autor damit aussagen) 5.Pro-/Contra-Argumentation (2-3Argumente) 6.Eigene Meinung formulieren -> den eigenen Standpunkt zur These ausformulieren (mehrere Gründe

Ethik /

Wahrheit, Wirklichkeit und Erkenntnis

Wahrheit, Wirklichkeit und Erkenntnis

user profile picture

iHanna

38 Followers
 

Ethik

 

10

Lernzettel

Wahrheit, Wirklichkeit und Erkenntnis

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 wahrheit und Erkenntnis
Wahrnehmung: -Althochdeutsch waraneman-einer Sache Aufmerksamkeit schenken
-Der Mensch nimmt sich und seine umwelt

App öffnen

Teilen

Speichern

23

Kommentare (1)

R

Cool, mit dem Lernzettel konnte ich mich richtig gut auf meine Klassenarbeit vorbereiten. Danke 👍👍

inhalte📝: •Def. Wahrnehmung •Def. Medien •Platon allg. •Höhlengleichnis (Stufen, …) •Rationalismus •Empirismus •Konstruktivismus •Interpretation philosophischer Texte

Ähnliche Knows

1

Höhlengleichnis

Know Höhlengleichnis  thumbnail

37

 

11/12

Erkenntnistheorie und Höhlengleichnis Platon

Know Erkenntnistheorie und Höhlengleichnis Platon thumbnail

124

 

11

3

Platon

Know Platon thumbnail

21

 

11/12/13

Erkenntnistheorie

Know Erkenntnistheorie thumbnail

94

 

11/12

Mehr

wahrheit und Erkenntnis Wahrnehmung: -Althochdeutsch waraneman-einer Sache Aufmerksamkeit schenken -Der Mensch nimmt sich und seine umwelt mit seinen Sinnesorganen bewusst wahr -Wahrnehmung ist ein Prozess in den Sinnesempfindungen, Gedächtnisinhalte, Interessen und Gefühle, sowie Erwartungen zu entscheidungs- und handlungsverwertbaren Informationen umgesetzt werden Medien: -Lat.: Medium -Mitte oder das, was dazwischen ist -Trägersystem/ Hilfsmittel zur Informationsvermittlung -Bsp.: Zeitung, Bücher, Fernseher, CDs, Handy, Filme, Bilder, Texte, usw.….... Platon: -geb.: 427 bis gest.: 347 v. Chr. -griechischer Philosoph -Schüler von Sokrates -> tiefe Freundschaft -stammte von vornehmer Athener Familie -Lehrer des Aristoteles -gilt als Begründer des idealismus durch „Plton'sche (deenlehre" -gegründet ca. 386 v. Chr. „Platon'sche Akademie“ -> Schule in Athen -Kern seiner Philosophie: Ideenlehre, Erkenntnisprozess Das Höhlengleichnis: -Platon legt im Höhlengleichnis sein welt- und Menschenbild dar -die Menschen leben auf der Welt zie in dieser Höhle -halten Abbilder, die sie sehen, für die wahre Welt -> Abbilder sind nur Schatten der wahren Dinge -bei Befreiung, werden sie vorerst an der gewohnten umgebung festhalten -> Versuch Schein zu wahren und sich gegen Aufklärung wehren -Höhlengleichnis zeigt den Weg des Erkennens vom einfachen Alltagsbewusstsein zur Idee des Guten Höhlengleichnis Stufen: 1. Stufe:-Stufe des gefesselten Menschen mit einem alltäglichen Weltverständnis -Erkenntnisse werden über Sinneserfahungen gelehrt II. Stufe:-ist der Zustand in dem die Menschen Freiheit von den Fesseln erlangt haben -Stufe der empiristischen Naturforscher ->Empirismus = Erfahrunswissenschaft C III. Stufe:-Verlassen der Höhle Die Ideenlehre nach Platon: Die Idee des Guten ermöglicht nicht nur die Erkenntnis der...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

Ideen, sondern bewirkt auch in sein und das Wesen, und ist die ursache für das eigentliche sein - sie ist göttlich. ->wichtigster Teil der Philosophie Platons = der Begriff der „Idee" Platon teilt die Welt in zwei Teile auf Seele -der Aufstieg erfolgt in das Reich der Ideen ->der Mensch hat sich von sinnlichen Erfahrungen gelöst und beschäftigt sich mit abstrakten Ideen Sichtbare Welt (Sinneswelt) -nur über die 5 Sinne erkennbar -Existenz der Abbilder dieser Ideen Ich => Alles was der Mensch entdeckte oder erfand war vorher schon im Reich der Ideen vorhanden Ideenreich (vernunfterkenntnis): wiedererinnerung Reich der Ideen (Ideenwelt) -nur mit verstand erkennbar -Ideen sind ewig, unveränderlich und existieren unabhängig von wahrnehmbaren Ding -höchste Idee: ,,Idee des Guten" Existenz der wahren Dinge (urbilder) Idee des Guten Idee sinneswahrnehmung Gegenstände Teilhabe urbild Gegenwärtigkeit Abbild 1. eine unabhängig, unveränderlich, ewig 2. viele vergänglich, veränderlich, endlich } Rationalismus: -lat. -> ratío-vernunft -Rationalismus ist eine philosophische Strömung, die die vernunft als das wesentliche für den Erkenntnisprozess hervorhebt. -Platon ist Vertreter des Rationalismus - für ihn ist der Verstand ein selbstständiges von alles äußeren unabhängiges Erkenntnisorgan. -Für Platon gewinnt die sinnliche Wahrnehmung erst durch den Verstand Erkenntniswert. -weitere Vertreter: René Descartes Empirismus: -lat. -> empería-Erfahrung, Kenntnis -ist eine philosophische Strömung, die davon ausgeht das alle Erkenntnis auf Erfahrung beruht. -ein Vertreter ist Aristoteles, J. Locke Grundlage: Erkenntnistheorie: -Basis -> Erkenntnistheorie Antwort auf die Frage, wie Menschen die Welt erkennen -Sícht aus dem Konstruktívismus ->Direkte Erfassung der ausbenliegenden Wirklichkeit ist unmöglich ->jegliches erkennen des Menschen ist an seine individuelle Beobachtungsperspektive gebunden ->Definition: wir sehen die Welt niemals so, wie sie „wirklich“ ist, sondern nach Maßgabe unserer Wahrnehmungsfähigkeit. -> Grundlegende Frage: wie nehmen wir die Erscheinung der uns gegebenen Welt wahr? ->Jedes Individuum konstruiert ein individuelles und subjektives Bild seiner Umwelt ->Konstrukte: -Erkenntnisse werden auch als „Konstrukte" bezeichnet. -Abteilung des Begriffes „Konstruktivismus“ -Konstrukte werden erweitert und angepasst ->Wie? Konstruktion der eigenen/individuellen Wirklichkeit -> Vertreter: Jean Piaget; 1. Persönlichkeitscharakteristika, wie Erkenntnisse, Intelligenz, Denken, usw. konstruiert das Individuum aktiv in seinem inneren 2. Notwendigkeit der Interaktion mit der materiellen und soziokulturellen umwelt unterscheidung zweier Prozesse der Konstruktion: -Assimilation: Informationen werden aus der Umwelt u. entsprechend der Vorkenntnisse interpretiert -Akkomodation:Das bereits vorhandene Wissen wird durch neue Informationen modifiziert => Grundlage der Konstruktion legt im Bewusstsein Richtungen des Konstruktivismus: 1.Radikaler 2.Sozialer Konstruktivismus 3. Erlanger Radikaler Konstruktivismus: -Realität -> keine direkte Erfassung der Wirklichkeit möglich (keine absolute Realität) -Subjektivität -> Erkenntnis erfolgt Subjekt in den Köpfen der Individuen -Objektivität -> keine objektive Erkenntnis -Interpretation -> Entwicklung eigener Interpretationen von Phänomenen und Problemen -Vertreter: Paul Watzlawick, Heinz von Förster, Ernst von Glaserfeld Interpretation philosophischer Texte: 1.Quellenangabe und Hinweise zum Autor (falls vorhanden) kurz und knapp darstellen 2.Begriffserklärungen ->Zentrale Begriffe der Thesen herausstellen und erklären 3.Inhaltsangabe zur These (also zu dem Was der Dude sagt) ->den Inhalt mit eigenen Worten wiedergeben 4.Deutung bzw. Auslegung ->wie deute ich den Inhalt der These? (Was will der Autor damit aussagen) 5.Pro-/Contra-Argumentation (2-3Argumente) 6.Eigene Meinung formulieren -> den eigenen Standpunkt zur These ausformulieren (mehrere Gründe