Ethik /

Was ist Religion?

Was ist Religion?

 Umschreibungs-
versuche
Der lateinische Ursprung:
Cicero bezieht
,,religio" auf ,,relegere":
„Alles, was für die Verehrung
der Götter wicht

Was ist Religion?

user profile picture

Bastian Tilger

10 Followers

Teilen

Speichern

46

 

11/12/13

Ausarbeitung

Komplette und Übersichtlichste Übersicht

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Umschreibungs- versuche Der lateinische Ursprung: Cicero bezieht ,,religio" auf ,,relegere": „Alles, was für die Verehrung der Götter wichtig ist, sorgfältig bedenken und gleichsam immer wieder durchgehen" (nat. deor 2,72). Der Römer verstand „religio" nicht als eine Gesinnung, die seine ganze Persönlichkeit prägt. Römische religio ist die peinlich genaue Befolgung des überkommenen Ritus und verwirklicht sich in erster Linie im ,,cultus deorum". Das Verhältnis von Mensch und Gott ist ein Rechts- und zugleich Treueverhältnis. Römische religio ist Staatstugend; „cultus" und ,,religio" bilden das Was ist Religion / Religiosität? Begriff: lat. religere = (rituelle Vorschriften) beachten oder religare = (rück)binden Suche des Menschen nach Sinn und erfülltem Leben (Religiosität im weitesten Sinn) Kirche WAS IST RELIGION? Institution Tradierte Religionen Lehre / Dogma Moral / Ethik Feier/ Ritual / Kult Sinnangebote (Religiösität im engeren Sinn) werden unter Fundament der „res publica". Laktanz (um 317): Religio von ,,religare": Wir den Bedingungen geboren, dass wir Gott, der uns erschaffen hat, gerechte und schuldige Gehorsamsleistung erweisen, ihn allein anerkennen, ihm folgen. Durch diese Fessel frommer Verpflichtung sind wir an Gott zurückgebunden. Augustinus (+ 430) und Thomas v. Aquin (13. Jh.) leiten ,,religio" von ,,re-eligere" her: Wiederwählen der engen Verbindung mit dem Schöpfer. Dem Menschen ist es möglich, sein Ziel und seinen Ursprung zu vergessen; er kann in religiöser Einsicht umkehren und sich wieder für die Sache der Religion entscheiden (wiedererwählen). Friedrich Schleiermacher (+1834): Das Wesen der Religi- on besteht im ,,Gefühl der schlechthinnigen Abhängigkeit". Religion ist Sinn und Geschmack fürs Unendliche. Antwortversuche Paul Tillich: Religion ist das...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

Ergriffensein von dem, was den Menschen unbedingt angeht. Hermann Hesse (+1962): Die Religionen und Mythen sind, ebenso wie die Dichtung, ein Versuch der Menschheit, eben jene Unsagbarkeit in Bildern auszudrücken, die Ihr vergeblich ins flach Rationale zu über- setzen versucht. Ludwig Wittgenstein: An Gott glauben heißt: die Frage nach dem Sinn des Lebens verstehen; sehen, dass es mit den Tatsachen dieser Welt noch nicht abgetan ist; sehen, dass das Leben einen Sinn hat. Wir fühlen, dass, selbst wenn alle „möglichen" wissenschaftlichen Fragen beantwortet sind, unsere Lebensprobleme noch gar nicht berührt sind. Günter Hegele: „Religion ist der Versuch einer esamtorientierung und damit einer Strukturierung und Sinngebung des Lebens." Privatreligion Konsum Musik Cliquen Geborgenheit Hobby Erfolg im Beruf Weltliche Sinnangebote politische Ideologien Video Sex Freundschaften Wohlstand Medien Gesundheit Selbstverwirklichung TV Familie Partnerbeziehung Auto Ziel der Religionen Das Ziel der Religionen ist das Heil. Religion ist stets eine Heilsverheißung, die dem Menschen vor Augen gestellt wird, und ein Heilsweg, der ihm dargeboten wird. Der Begriff des Heils wird in der antik-christlichen Tradition „soteria" (salus) bezeichnet. Dabei geht es meist um Erlösung aus Unheilszuständen: angestrebt werden Glück, Frieden und Sicherheit in dieser Welt aber auch das Heil als zukünftiges Gut nach dem irdischen Leben. Diese Zielformulierung kann auch als Kriterium für die Wahrheit einer Religion gelten: wenn sie dem Heil des Menschen dient und menschengerechte Wege anbietet, ist eine Religion wahr und gut. Der Gegenstand der Religionen Der Gegenstand (Sinnmitte) der Religion ist eine schwer fassbare und schwer beschreibbare Wirklichkeit, die außerhalb des Menschen ist. Mit ihr in Beziehung zu treten ist nur möglich, wenn der Mensch sich und diese Welt überschreitet (Transzendenz). Gegenstand der Religion ist das HEILIGE (Gott, Absolutes, Geheimnis), das meist folgende Eigenschaften aufweist: faszinierend (fascinosum) erschreckend und furchterregend (tremendum) absolute Macht das ganz Andere (transzendent) Das Zweite Vatikanische Konzil, "Die Menschen erwarten von den verschiedenen Religionen Antwort auf die ungelösten Rätsel des menschlichen Daseins, die heute wie von je die Herzen der Menschen im tiefsten bewegen: Was ist der Mensch? Was ist Sinn und Ziel unseres Lebens? Was ist gut? Was ist Sünde? Woher kommt das Leid und welchen Sinn hat es? Was ist der Weg zum wahren Glück? Was sind der Tod, das Gericht und die Vergeltung nach dem Tod? Und schließlich: Was ist jenes letzte und unsagbare Geheimnis unserer Existenz, aus dem wir kommen und wohin wir gehen?" (Nostra aetate n 1) Funktionale Bestimmungen von Religion (funktionaler Religionsbegriff) Situation des Menschen Funktionen von Religion nach Stoodt / Kaufmann Bedürftigkeit 1. Angst vor Krankheit Tod Mitmenschen Zukunft 2. Fragen nach Sinn des Lebens des Leidens und Sterbens 3. Suche nach Orientierung Handlungsanweisung 4. Bedürfnis nach Gemeinschaft Heimat Bewältigung von Ängsten Gefühlsverarbeitung Identitätsstiftung 5. Erfahrung von Leid Ungerechtigkeit Welterklärung Deuteschemata Antwortversuche Sinnangebote Handlungsführung verhaltenssteuernde Traditionen Werte und Normen Soziale Integration Legitimation von Gemeinschaftsbildung Institutionalisierung Geborgenheit Stetigkeit, Dauer, Stabilität Organisation Weltdistanzierung Ermöglichung von Widerstand und Protest Weltabkehr, Weltflucht Funktionen der Religion •Psychische Funktion: Sie hilft Angst zu bewältigen, Krisensituationen zu bestehen; sie kann seelische Gesundheit und die Selbstannahme fördern; sie lässt Schuld erkennen und aufarbeiten; sie gibt Trost und Hoffnung. Weltanschauliche Funktion: Sie deutet Lebenserfahrungen, Geschichte, Natur, Leid und Tod. ●Diese Zusammenstellung nennt die positiven Möglichkeiten der Religion. Es gibt aber auch Ausprägungen von Religion, die nicht als Bereicherung des menschlichen Lebens empfunden werden. Dort etwa kann Religion entfremdend wirken, Angst auslösen und Reifungsprozesse des Menschen verhindern. •Ethische Funktion: Sie gibt Maßstab und Norm für die Beurteilung von Gütern und Verhaltensweisen; sie regt dazu an, Verhaltensweisen zu überprüfen und Lebensziele zu suchen (z. B. Dekalog, Goldene Regel, Nachfolge Jesu, Heilige als Vorbilder). Gesellschaftliche Funktion: Religiöse Vollzüge wirken gemeinschaftsbildend (Gottesdienste, Feste, Bräuche). Religiöse Einstellungen wirken sich aus auf das gesell- schaftliche Bewusstsein (Wertediskussion, Staatsauffassung, Sozialethik). Umgekehrt provozieren gesellschaftliche Verhältnisse Veränderungen in religiösen Gemeinschaften (Liturgiereform, Demokratisierung in der Kirche, Sozialenzykliken). Religion prägt auch immer eine Kultur und kulturelle Ausdrucksformen eines Volkes (z.B.christlich- europäische Kultur) •Emanzipationsfunktion: Religion ermöglicht durch das He- raustreten aus momentanen Zuständen das Einnehmen einer kritischen, weitsichtigen und distanzierten Position; so wird die Entwicklung von Visionen und alternativen Gesellschaftsmo- dellen möglich. Psychische Funktion Weltan- schauliche Funktion Ethische Funktion Gesell- schaftliche Funktion Emanzi- pations- funktion 1. Liturgie und Ritual: Gottes- dienst, Gebet 2. Mythen, heilige Schriften, Lehre, Dogmen, Glaubensformeln 3. Ritual und Kult, Ethik und Moral, Tradition 4. Basisgruppen, Gemeinde, Kom- mune, Sekte, Kirche 5. Prophetie, Mönchtum, Jen- seitshoffnung, Reich-Gottes- Vorstellung Substanzieller Religions- begriff Der funktionale Religi- onsbegriff beschränkt sich auf das, was Religion leistet und bewirkt. Der substantielle Reli- gionsbegriff bestimmt Religion von ihrem Wesen her, er gibt den Bezugsgegens- tand an. Dem substantiellen Religionsbegriff geht es darum, festzustel- len, was Religion ist, dem funktionalen, was Religion leistet. Religion ist erlebnis- hafte Begegnung mit dem Heiligen und antwortendes Han- deln des vom Heiligen bestimmten Men- schen" (G. Mensching) Religion, Religiosität, religiös, Glaube Religion meint die nach außen gewendete, Gestalt geworde- ne Form oder Objektivierung menschlicher Religiosität; sie tritt stets in Beziehung zu einer bestimmten sprachlichen und ge- schichtlichen Kultur. Religionen grenzen sich voneinander ab, indem sie auf unter- schiedliche Vorstellungen über die Herkunft ihrer Vorgaben für eine konkrete Ausgestaltung Anspruch erheben. Religiosität ist ein konstitutives anthropologisches Apriori (so wie z. B. Musikalität oder Sprachfähigkeit); alle Menschen sind in je ihrer Weise prinzipiell für „religiöse" Sozialisation zugäng- lich, d. h. sie können zu einer biographisch-individuellen Ent- faltung ihrer Religiosität im Kontext einer sozial-kulturell ge- formten und formenden Religion gelangen. religiös: Bezeichnung für all das, was den Rahmen des All- täglichen übersteigt und wo spirituell-mystische Aspekte sicht- bar werden. Dabei geht es nicht um die Frage, was objektiv richtig und wahr ist, sondern allein darum, was dem einzelnen nützt und ihm subjektiv hilft. Glaube dagegen entwickelt die menschliche Religiosität im Kontext von tradierter und tradierbarer Religion. Von Glauben kann man sprechen, wenn eine Bereitschaft und Offenheit gegeben ist, die es zulässt, dass sich Religiosität auch wirklich entfalten kann. Eine Einstellung, die eine Religi- on nur äußerlich in Riten und Verhaltensweisen nachahmt, kann man nicht Glauben nennen. Die Aufnahme und Entfal- tung ereignet sich im Zentrum des Menschen und stellt als eine personale Entscheidung und ein Handeln in Vertrauen und Liebe ein gnadenhaftes Geheimnis dar, das sich nicht mit dem Verstand enträtseln lässt. Glaube ist eine zielgerichtete und nicht unbestimmte Entfaltung von Religiosität. Entstehung der Religion Die Antwort auf die Frage, wie Religion entstanden ist, kann uns ein Blick auf die Tierwelt erleichtern. Man sagt, das Tier sei im Unterschied zum Menschen ein - durch Instinkte - festgelegtes Wesen; es fehlt ihm jede Freiheit, die für den Menschen kennzeichnend ist. In dem Maße, in dem der Mensch sich aus dem Tierreich herausentwickelt hat, hat er diese Instinktorientierung verloren, damit aber auch jene Verhaltenssicherheit, die dem Tier das Überleben ermöglicht. Die gewonnene Freiheit des Menschen bedeutet zugleich Unsicherheit und Orientierungssuche. Sie zwingt und befähigt ihn, sich in der Welt einzurichten, indem er sie sich zu erklären versucht und sie so gestaltet, dass aus der tierischen Umwelt für ihn mehr und mehr eine menschliche Welt wird. Vielleicht ist in dieser Notwendigkeit der geschichtliche Ursprung der Religion zu suchen. Wie uns die Religionsgeschichte lehrt, hat es kein Volk ohne Religion gegeben. Die frühesten Spuren menschlichen Lebens, die man gefunden hat, z.B. Gräber und Grabbeigaben, lassen auf religiöses Brauchtum und religiöse Vorstellungen schließen. Wenngleich wir keine gesicherten Kenntnisse über die Anfänge der Religion besitzen, berechtigt uns unsere Kenntnis der geschichtlichen Religionen zu der Aussage: Religion entspringt der Orientierungsbedürftigkeit und Kulturfähigkeit des Menschen. Nicht zufällig haben die Begriffe Kult (=Verehrung) und Kultur (=[Acker] bau, [Boden-] pflege) eine gemeinsame Wurzel. Religion - Sinn - Gott Der Glaube an Gott gehört nicht von Anfang an zur Religion, ihr liegt die Sinnfrage und die Deutung der Wirklichkeit voraus. In der Sinnfrage geht es immer um Sinn für uns", also den Clan, das Volk, das Individuum, für Welt und Geschichte. Gleichzeitig aber wird dieser „Sinn für uns" als die jeweilige Situation übersteigend erfahren. Diese Nicht-Verfügbarkeit des Sinnes in Welt und Geschichte kann zu einer Gewissheit und Realität werden; so kommt es zu Vorstellungen von Macht, von übermenschlicher bis zur All-Macht, die mit der Dimension der Transzendenz verknüpft werden. Traditionell ist dann die Rede von Mana und Tabu, von Göttern und bösen Kräften, Gott und Teufel, positivem Prinzip der Ganzheit und leidvoller Pluralität, philosophisch von den letzten Seinsgründen, von dem Einen und dem Vielen usw. Die Vokabel Gott und ihre Äquivalente zeigen eine (nicht in- haltliche, aber) formale Gemeinsamkeit: Der „Sinn für uns" ist von uns nicht machbar, er ist „transzendent" bzw. in Welt und Geschichte nicht verfügbar; in früher Sprachwerdung, unter den Bedingungen mythischen Verstehens, heißt das: Er ist eine unsere Möglichkeiten übersteigende „Macht" bzw. das in der profanen Welt nicht zugängliche ,,Heilige". Post Religion betrifft den ganzen Menschen Ich - Du Das ICH des Menschen (individuelles Element): Jeder Mensch hat eine religiöse Anlage. Er steht als Einzelner vor dem, was ihm heilig ist. Religion will dem Einzelnen helfen sein Leben und seine Erfahrungen zu deuten, Angst zu bewältigen und Krisen zu bestehen. Die ICH-DU Beziehung des Menschen (soziales und institutionelles Element) Der Mensch will in Gemeinschaft leben. Zusammen mit dem Nächsten gestaltet er sein Leben. Gruppen bilden meist feste Formen und Verhaltensregeln (Institutionen). Religiöse Vollzüge wirken gemeinschaftsbildend und wirken auf das gesellschaftliche Bewusstsein ein (Werte, Sozialethik). Umgekehrt bewirken gesellschaftliche Verhältnisse auch Veränderungen der Religionen. Seele, Gefühl - Verstand, Ratio Der Mensch mit Gefühlen, Emotionen und Seele (mystisches - emotionales - Element) In Religionen gel es wesentlich um „Erfahrung“, d.h. Erlebnisse, die einen tiefen Eindruck im Menschen hinterlassen und durch die sich seine Einstellung zum Leben verändert. Solche Erfahrungen werden anderen mitgeteilt und zu vermitteln versucht; mit den Erfahrungen können andere mitgerissen werden. / Gefahr: Sentimentalität. Der Mensch mit Vernunft, Verstand, Ratio (rationales Element) Religiöse Spekulation und Theologie versuchen das Religiöse zu ordnen; es tritt meist dem Emotionalen entgegen. Gefahr: Reines Spekulieren und Reden vom Glauben, ohne ihn zu leben. Religion und öffentliches Recht Menschenrechte Art 18. Jeder Mensch hat Anspruch auf Gedanken-, Gewissens- und Religionsfreiheit; dieses Recht umfasst die Freiheit, seine Religion oder seine Überzeugung zu wechseln, sowie die Freiheit, seine Religion oder seine Überzeugung allein oder in Gemeinschaft mit anderen, in der Öffentlichkeit oder privat, durch Lehre, Ausübung, Gottesdienst und Vollziehung von Riten zu bekunden. Nach österreichischer Rechtslage kann jeder Jugendliche ab dem 14. Lebensjahr seine Religion selbst bestimmen. Bis zur Vollendung des 10. Lebensjahres bestimmen ausschließ- lich die Eltern das Religionsbekenntnis des Kindes. Ab dem 10. Lebensjahr bestimmen zwar noch immer die Eltern, doch muss das Kind bereits „angehört“ werden. Die religiösen Grundrechte gehören in Österreich zu den subjektiv öffentlichen Rechten; die Anerkennung von Kirchen und Religionsgesellschaften behält sich der Staat vor. Den gesetzlich anerkannten Kirchen und Religionsgesellschaf- ten garantiert der Staat Österreich: * Öffentliche Religionsausübung * Ausschließlichkeitsrecht („Namens"-Schutz; Anspruch auf exklusive religiöse Betreuung der eigenen Mitglieder) * Stellung von Körperschaften des öffentl. Rechts * Selbständige Ordnung und Verwaltung ihrer inneren" Angelegenheiten. * Schutz ihrer Anstalten, Stiftungen und Fonds gegenüber Säkularisation * Recht der Errichtung konfessioneller Privatschulen Erteilung des RU an öffentlichen Schulen. Die ,,religiöse Szene" zu Beginn des 21. Jahrhunderts in Europa Jugend und Religion Der religiöse Wandel der Gegenwart Thomas Luckmann (Soziologe) diagnostiziert einen Bedeutungsverlust der christlich-kirchlichen Religion, die zu einem System bloßer Rhetorik" geworden sei, das von niemandem mehr ernstgenommen wird". Er stellt eine Pluralisierung und Individualisierung der Sinnhorizonte fest: Der neue Heilige Kosmos" ist von einer Reihe von Sinnangeboten gekennzeichnet, aus denen der „autonome Konsument" auswählt, um sich sein privates Sinnsystem zu basteln. Als wichtigste Elemente im „Warenlager" der letzten Werte vermutet Luckmann: Für Jugendliche, denen immer eine Art Vorreiterrolle für gesellschaftliche Entwicklungen zukommt, gelten die beschriebenen Veränderungen in noch stärkerem Maße. In qualitativ-empirischen Studien der letzten Jahre wurde der dramatische Umbruch in den Glaubenswelten junger Menschen detailliert nachgezeichnet. Die wichtigsten Ergebnisse: Das Streben nach Autonomie Selbstverwirklichungs- und Selbstdarstellungswünsche ● Den Wunsch nach gesellschaftlichem Aufstieg Die Suche nach erfüllter Sexualität Familienorientierung Hans-Joachim Höhn stellt den Einstellungswandel gegenüber Religion in den Kontext der Erlebnisgesellschaft. Die Kernthese zur Religiosität heute lautet: Der Pluralisierung und Differenzie- rung des sozialen Lebens entspricht auf der Subjektseite ein Einstellungswandel gegenüber Religion, der mit den Kategorien der ,,Subjektzentrierung“, „Ästhetisierung“, „Psychologisierung" und Erlebnisorientierung" zu charakterisieren ist. 1. Vom Zwang zur Wahl: Homo religiosus - homo optionis Nicht mehr Berufung und Bekehrung weisen den Weg zu einer religiösen Identität, sondern Entscheidung und Auswahl. Nicht mehr allein Tradition und Sozialisation begründen die Zustim- mung eines Individuums zu einer bestimmten religiösen Über- zeugung, sondern mehr und mehr der Vergleich religiöser An- gebote mit individuellen Bedürfnislagen. 2. Religion als Erlebnis oder: Die Suche nach dem, was fehlt und passt Religion ist eine Antwort auf die Frage, was dem Menschen fehlt, wenn er alles hat und doch über das Ganze seines Le- bens nicht verfügen kann. Entscheidend bei religiösen Sinnan- geboten ist die Frage: Kann man das erleben, was zu glauben ist? 3. Transzendenz nach innen: Innenorientierung und Selbsterfahrung Eine stark erlebnisorientierte Religiosität ist häufig innenorien- tiert, d.h. sie hält religiöse Objektivierungen (Riten, Bekenntnis- se) nur insoweit für belangvoll, wie sie bestimmte Wirkungen im religiösen Subjekt hervorrufen: Gefühle, Stimmungen, Eksta- sen, Betroffenheit, Ergriffenheit. Als entscheidend im religiösen Erleben gilt oft nicht mehr der im Erleben erschlossene Inhalt, sondern das bloße Ergriffenwerden - egal wovon. 4. Biographie und Glaube: Selbstthematisierung statt Sozialintegration Die Nachfrage nach Riten und Symbolen richtet sich auf For- men, die im Institutionellen das Individuelle akzentuieren. 6. Pluralitätskompetenz und Resonanzfähigkeit - oder: Die Menschen nehmen, wie sie sind Das Gelingen religiöser Kommunikation ist in hohem Maße ab- hängig von ihrer Resonanzfähigkeit. Damit ist gemeint, dass die Religion die existentiell-religiösen Sinnerwartungen, die von den Menschen im Kontext ihrer Lebens- und Alltagswelt selber entworfen werden aufnehmen müssen. 1. Abschied vom christlichen Religionsmonopol. Schulterzuckende Abwendung von der Kirche: „Solange sie mich in Ruhe lässt, hab' ich nichts dagegen." 2. Religion ohne Institution: Religiöse Überzeugungen koppeln sich vom Christentum mehr und mehr ab. Beispiele: der Glaube an Reinkarnation statt Auferstehung, Meditationspraxis statt Gebet oder Sympathie für das Yin- Yang-Symbol anstelle des Kruzifix. 3. Diesseits-Orientierung: Glaube muss sich rechnen" (Kosten-Nutzen-Denken). Es gibt keine transzendente Sinnerfüllung, Fragen nach den letzten Dingen sind belanglos, das persönliche Glücksstreben steht im Mittelpunkt. Geglaubt wird vorwiegend, was sich wissenschaftlich-experimentell beweisen lässt. 4. Patchwork-Religiosität: Dass sich jeder selbst seine Religion zusammenzimmern" muss, wird zur vorherrschenden Überzeugung. Dabei stehen Versatzstücke aus Buddhismus, keltischen Kulten, okkulten Traditionen, esoterischen Häresien, psychologische und naturwissenschaftliche Weltdeutungen gleichwertig nebeneinander. 5. Anhaltende Attraktivität religiöser Passage- rituale: Vor allem Lebensübergänge (Firmung und Hochzeit) werden - aus unterschiedlichen Gründen - auch von der jungen Generation nach wie vor in Anspruch genommen. CREDO 381 Ich glaube an Gott, den Vater den Allmächtigen, .... und an Jesus Christus .... Ich glaube an den Heiligen Geist... CREDO 2000 Ich glaube an mich selbst (ich versuche es zumindest) an nichts Übernatürliches an Gott und Satan, die sich in mir und im Kosmos zeigen an die experimentelle Wissenschaft an paranormale Phänomene an die Wiedergeburt dass ich mich von anerzogenen Traditionsballast erst freimachen muss, um zu mir selbst zu finden dass alle Religionen wahr und unwahr sind und sich jeder seine eigene Religion selbst zusammenzimmern muss Wichtige Begriffe Aberglaube: ist der Glaube an die Wirkungen naturgesetzlicher, unerklärlicher Kräfte. Er greift meist zurück auf überholte Entwicklungsstufen; erstarrter Glaube ohne echte Glaubensentscheidung. Agnostizismus: Lehre von der Unerkennbarkeit des Transzendenten. Animismus: Weltanschauung, dass alle Dinge mit Seelen begabt sind. anthropomorph: Vorstellung Gottes in menschen-ähnlicher Gestalt. Atheismus: ausdrückliche Leugnung Gottes. Deismus: Glaube an einen Gott, der die Welt erschaffen hat, dann aber keine Einwirkung mehr auf die Natur und Geschichte hat. Fetischismus: die Verehrung lebloser Dinge, die entweder als besonders krafterfüllt oder als Träger eines Geistes gelten. Glaube: innere Hinwendung zum Heiligen, das ein Mensch mit den Kräften des Gemütes, des Gedankens und des Verstandes sucht und verehrt und mit dem er eine bleibende Beziehung hat. Konfession: Glaubensbekenntnis, das eine Gemeinschaft zusammenhält (z.B. kath., evg., orth.). Magie: Glaube an die Automatik von Kräften, die der Mensch zum eigenen Nutzen wie zu anderer Schaden auszuwerten sucht. Monotheismus: Glaube an einen transzendenten Gott. Monotheistische Religionen: Judentum, Christentum, Islam. Mythos: Symbolhafte Erzählung über das Ganze des Daseins, den Ursprung der Welt und des Menschen. Offenbarungsreligion: Religionen, in denen Gott selbst Kunde über sich und religiöse Wahrheiten gibt. Orthodoxie: Rechtgläubigkeit, richtige Lehre. Pantheismus: bezeichnet das Ineinanderfließen der Welt bzw. Natur und des Gottes. Polytheismus: Glaube an viele Götter. Polydämonismus: Vermischung von naturhaften und personhaften Zügen der Göttergestalten (Seelen- und Ahnenkulte). Religionswissenschaft umfasst eine Vielzahl von Disziplinen wie Religionssoziologie, Religionsphilosophie, Religionsphilolo- gie, Religionsgeschichte u. a. und untersucht auf empirischer und theoretischer Grundlage Religionen als gesellschaftliche Phänomene. Die Religionsphilosophie sucht dem Phänomen des Religiösen in der Weise philosophischen Verstehens und Deutens nahe zu kommen. Synkretismus: Religionsmischung, die entsteht, wenn verschiedene Religionen zusammenkommen. Theologie: Wissenschaft von Gott, vom Glauben und seinen Aussagen. Totemismus: hat seinen Namen vom Wort „Totem", d. i. ein Wesen (Tier, Pflanze), zu dem der Mensch in einer bestimmten magisch-mythischen Verbidung steht. Transzendenz: Das Überschreiten der Grenzen der Erfahrung des Bewusstseins, des Diesseits. Weltreligion: man bezeichnet damit die großen Religionen der Welt: Hinduismus, Buddhismus, Judentum, Christentum, Islam. ,,Event-Religion" Eventisierung ist eine Tendenz der Gesellschaft, in der sich auch das Erleben von Religion (Christentum, Kir- che) bewegt und die von kirchlichen Veranstaltern aufgegriffen und zur Attraktivierung der Angebote und zur Erreichung positiver öffentlicher Präsenz genutzt wird. Folgende Merkmale können für eine „Event-Religion" angeführt werden: • Religiöses Leben wird durch Ereignisse moti- viert: Typisch für „Event-Religion“ ist, dass sie ereig- nisbezogen ist, d.h. dass sie nicht den Alltag prägt oder eine strukturierende oder rhythmisierende Funk- tion für den Alltag hat. • Erleben als Nachweis der ,,Nützlichkeit": Men- schen erwarten als Antwort auf die Frage: „Was bringt mir Kirche und Glaube", konkret Erlebbares. Aneig- nung von Glaube und Kirche geschieht im individuellen Erleben, was sich nicht erleben lässt, ist gleichsam nicht existent. • Kein Ort der theologischen und (kirchen-) politi- schen Auseinandersetzung: Eine inhaltliche Aus- einandersetzung tritt bei der Event-Religion in den Hintergrund. Symbole, Gesten, Ästhetik dominieren. Religiöse Erbauung, nicht die theologische Debatte steht auf der Tagesordnung. Diskrepanzen zwischen kirchlicher Lehre und persönlichem Lebensstil werden als unproblematisch empfunden und führen nicht zu kirchenpolitischen Aktivitäten. Ebenso wenig ist Event- Religion an politischen Resolutionen interessiert. • Angebotsorientiert: Event-Religion folgt dem Mo- dus der Auswahl. Die Veranstaltung, die ein Erlebnis zu werden verspricht, wird besucht. Wird die Erlebnis- erwartung erfüllt, haben ähnliche Veranstaltungen eine Chance, ebenfalls besucht zu werden. Entsteht kein entsprechendes Erlebnis, wird die Veranstaltung „,abgewählt". Einmischen und Verändern wird weder von den Erlebnissuchenden erwartet, noch von den Veranstaltenden vorgesehen. • Medial geprägt: Event-Religion ist eine Art Medien- Religion. Der Grad der Außergewöhnlichkeit des Er- lebnisses bemisst sich am Umfang der Berichterstat- tung. Große mediale Aufmerksamkeit signalisiert Wichtigkeit und nährt den Wunsch, das jeweilige Er- eignis mitzuerleben. Darüber hinaus zielt Event- Religion auf eine positive medial-öffentliche Darstel- lung. ROL ME PRO CH KO VANIAUEHOVA MEANOMITH BAL KATHOLSET SWAMI JEHOVA TIMOSLE OROCHISTORUS DEL NT. LAWAS! CORISTIVARIATEMPLER COMOVE ADVENTISTUTAO KERUNDE KAIR PANTY

Ethik /

Was ist Religion?

user profile picture

Bastian Tilger  

Follow

10 Followers

 Umschreibungs-
versuche
Der lateinische Ursprung:
Cicero bezieht
,,religio" auf ,,relegere":
„Alles, was für die Verehrung
der Götter wicht

App öffnen

Komplette und Übersichtlichste Übersicht

Ähnliche Knows

user profile picture

1. Halbjahr

Know 1. Halbjahr  thumbnail

49

 

10

user profile picture

Pfingstfest

Know Pfingstfest thumbnail

19

 

11/10

user profile picture

6

Sikhismus

Know Sikhismus thumbnail

19

 

9/10

user profile picture

2

Religion Definition und Funktion

Know Religion Definition und Funktion  thumbnail

1

 

11

Umschreibungs- versuche Der lateinische Ursprung: Cicero bezieht ,,religio" auf ,,relegere": „Alles, was für die Verehrung der Götter wichtig ist, sorgfältig bedenken und gleichsam immer wieder durchgehen" (nat. deor 2,72). Der Römer verstand „religio" nicht als eine Gesinnung, die seine ganze Persönlichkeit prägt. Römische religio ist die peinlich genaue Befolgung des überkommenen Ritus und verwirklicht sich in erster Linie im ,,cultus deorum". Das Verhältnis von Mensch und Gott ist ein Rechts- und zugleich Treueverhältnis. Römische religio ist Staatstugend; „cultus" und ,,religio" bilden das Was ist Religion / Religiosität? Begriff: lat. religere = (rituelle Vorschriften) beachten oder religare = (rück)binden Suche des Menschen nach Sinn und erfülltem Leben (Religiosität im weitesten Sinn) Kirche WAS IST RELIGION? Institution Tradierte Religionen Lehre / Dogma Moral / Ethik Feier/ Ritual / Kult Sinnangebote (Religiösität im engeren Sinn) werden unter Fundament der „res publica". Laktanz (um 317): Religio von ,,religare": Wir den Bedingungen geboren, dass wir Gott, der uns erschaffen hat, gerechte und schuldige Gehorsamsleistung erweisen, ihn allein anerkennen, ihm folgen. Durch diese Fessel frommer Verpflichtung sind wir an Gott zurückgebunden. Augustinus (+ 430) und Thomas v. Aquin (13. Jh.) leiten ,,religio" von ,,re-eligere" her: Wiederwählen der engen Verbindung mit dem Schöpfer. Dem Menschen ist es möglich, sein Ziel und seinen Ursprung zu vergessen; er kann in religiöser Einsicht umkehren und sich wieder für die Sache der Religion entscheiden (wiedererwählen). Friedrich Schleiermacher (+1834): Das Wesen der Religi- on besteht im ,,Gefühl der schlechthinnigen Abhängigkeit". Religion ist Sinn und Geschmack fürs Unendliche. Antwortversuche Paul Tillich: Religion ist das...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

Ergriffensein von dem, was den Menschen unbedingt angeht. Hermann Hesse (+1962): Die Religionen und Mythen sind, ebenso wie die Dichtung, ein Versuch der Menschheit, eben jene Unsagbarkeit in Bildern auszudrücken, die Ihr vergeblich ins flach Rationale zu über- setzen versucht. Ludwig Wittgenstein: An Gott glauben heißt: die Frage nach dem Sinn des Lebens verstehen; sehen, dass es mit den Tatsachen dieser Welt noch nicht abgetan ist; sehen, dass das Leben einen Sinn hat. Wir fühlen, dass, selbst wenn alle „möglichen" wissenschaftlichen Fragen beantwortet sind, unsere Lebensprobleme noch gar nicht berührt sind. Günter Hegele: „Religion ist der Versuch einer esamtorientierung und damit einer Strukturierung und Sinngebung des Lebens." Privatreligion Konsum Musik Cliquen Geborgenheit Hobby Erfolg im Beruf Weltliche Sinnangebote politische Ideologien Video Sex Freundschaften Wohlstand Medien Gesundheit Selbstverwirklichung TV Familie Partnerbeziehung Auto Ziel der Religionen Das Ziel der Religionen ist das Heil. Religion ist stets eine Heilsverheißung, die dem Menschen vor Augen gestellt wird, und ein Heilsweg, der ihm dargeboten wird. Der Begriff des Heils wird in der antik-christlichen Tradition „soteria" (salus) bezeichnet. Dabei geht es meist um Erlösung aus Unheilszuständen: angestrebt werden Glück, Frieden und Sicherheit in dieser Welt aber auch das Heil als zukünftiges Gut nach dem irdischen Leben. Diese Zielformulierung kann auch als Kriterium für die Wahrheit einer Religion gelten: wenn sie dem Heil des Menschen dient und menschengerechte Wege anbietet, ist eine Religion wahr und gut. Der Gegenstand der Religionen Der Gegenstand (Sinnmitte) der Religion ist eine schwer fassbare und schwer beschreibbare Wirklichkeit, die außerhalb des Menschen ist. Mit ihr in Beziehung zu treten ist nur möglich, wenn der Mensch sich und diese Welt überschreitet (Transzendenz). Gegenstand der Religion ist das HEILIGE (Gott, Absolutes, Geheimnis), das meist folgende Eigenschaften aufweist: faszinierend (fascinosum) erschreckend und furchterregend (tremendum) absolute Macht das ganz Andere (transzendent) Das Zweite Vatikanische Konzil, "Die Menschen erwarten von den verschiedenen Religionen Antwort auf die ungelösten Rätsel des menschlichen Daseins, die heute wie von je die Herzen der Menschen im tiefsten bewegen: Was ist der Mensch? Was ist Sinn und Ziel unseres Lebens? Was ist gut? Was ist Sünde? Woher kommt das Leid und welchen Sinn hat es? Was ist der Weg zum wahren Glück? Was sind der Tod, das Gericht und die Vergeltung nach dem Tod? Und schließlich: Was ist jenes letzte und unsagbare Geheimnis unserer Existenz, aus dem wir kommen und wohin wir gehen?" (Nostra aetate n 1) Funktionale Bestimmungen von Religion (funktionaler Religionsbegriff) Situation des Menschen Funktionen von Religion nach Stoodt / Kaufmann Bedürftigkeit 1. Angst vor Krankheit Tod Mitmenschen Zukunft 2. Fragen nach Sinn des Lebens des Leidens und Sterbens 3. Suche nach Orientierung Handlungsanweisung 4. Bedürfnis nach Gemeinschaft Heimat Bewältigung von Ängsten Gefühlsverarbeitung Identitätsstiftung 5. Erfahrung von Leid Ungerechtigkeit Welterklärung Deuteschemata Antwortversuche Sinnangebote Handlungsführung verhaltenssteuernde Traditionen Werte und Normen Soziale Integration Legitimation von Gemeinschaftsbildung Institutionalisierung Geborgenheit Stetigkeit, Dauer, Stabilität Organisation Weltdistanzierung Ermöglichung von Widerstand und Protest Weltabkehr, Weltflucht Funktionen der Religion •Psychische Funktion: Sie hilft Angst zu bewältigen, Krisensituationen zu bestehen; sie kann seelische Gesundheit und die Selbstannahme fördern; sie lässt Schuld erkennen und aufarbeiten; sie gibt Trost und Hoffnung. Weltanschauliche Funktion: Sie deutet Lebenserfahrungen, Geschichte, Natur, Leid und Tod. ●Diese Zusammenstellung nennt die positiven Möglichkeiten der Religion. Es gibt aber auch Ausprägungen von Religion, die nicht als Bereicherung des menschlichen Lebens empfunden werden. Dort etwa kann Religion entfremdend wirken, Angst auslösen und Reifungsprozesse des Menschen verhindern. •Ethische Funktion: Sie gibt Maßstab und Norm für die Beurteilung von Gütern und Verhaltensweisen; sie regt dazu an, Verhaltensweisen zu überprüfen und Lebensziele zu suchen (z. B. Dekalog, Goldene Regel, Nachfolge Jesu, Heilige als Vorbilder). Gesellschaftliche Funktion: Religiöse Vollzüge wirken gemeinschaftsbildend (Gottesdienste, Feste, Bräuche). Religiöse Einstellungen wirken sich aus auf das gesell- schaftliche Bewusstsein (Wertediskussion, Staatsauffassung, Sozialethik). Umgekehrt provozieren gesellschaftliche Verhältnisse Veränderungen in religiösen Gemeinschaften (Liturgiereform, Demokratisierung in der Kirche, Sozialenzykliken). Religion prägt auch immer eine Kultur und kulturelle Ausdrucksformen eines Volkes (z.B.christlich- europäische Kultur) •Emanzipationsfunktion: Religion ermöglicht durch das He- raustreten aus momentanen Zuständen das Einnehmen einer kritischen, weitsichtigen und distanzierten Position; so wird die Entwicklung von Visionen und alternativen Gesellschaftsmo- dellen möglich. Psychische Funktion Weltan- schauliche Funktion Ethische Funktion Gesell- schaftliche Funktion Emanzi- pations- funktion 1. Liturgie und Ritual: Gottes- dienst, Gebet 2. Mythen, heilige Schriften, Lehre, Dogmen, Glaubensformeln 3. Ritual und Kult, Ethik und Moral, Tradition 4. Basisgruppen, Gemeinde, Kom- mune, Sekte, Kirche 5. Prophetie, Mönchtum, Jen- seitshoffnung, Reich-Gottes- Vorstellung Substanzieller Religions- begriff Der funktionale Religi- onsbegriff beschränkt sich auf das, was Religion leistet und bewirkt. Der substantielle Reli- gionsbegriff bestimmt Religion von ihrem Wesen her, er gibt den Bezugsgegens- tand an. Dem substantiellen Religionsbegriff geht es darum, festzustel- len, was Religion ist, dem funktionalen, was Religion leistet. Religion ist erlebnis- hafte Begegnung mit dem Heiligen und antwortendes Han- deln des vom Heiligen bestimmten Men- schen" (G. Mensching) Religion, Religiosität, religiös, Glaube Religion meint die nach außen gewendete, Gestalt geworde- ne Form oder Objektivierung menschlicher Religiosität; sie tritt stets in Beziehung zu einer bestimmten sprachlichen und ge- schichtlichen Kultur. Religionen grenzen sich voneinander ab, indem sie auf unter- schiedliche Vorstellungen über die Herkunft ihrer Vorgaben für eine konkrete Ausgestaltung Anspruch erheben. Religiosität ist ein konstitutives anthropologisches Apriori (so wie z. B. Musikalität oder Sprachfähigkeit); alle Menschen sind in je ihrer Weise prinzipiell für „religiöse" Sozialisation zugäng- lich, d. h. sie können zu einer biographisch-individuellen Ent- faltung ihrer Religiosität im Kontext einer sozial-kulturell ge- formten und formenden Religion gelangen. religiös: Bezeichnung für all das, was den Rahmen des All- täglichen übersteigt und wo spirituell-mystische Aspekte sicht- bar werden. Dabei geht es nicht um die Frage, was objektiv richtig und wahr ist, sondern allein darum, was dem einzelnen nützt und ihm subjektiv hilft. Glaube dagegen entwickelt die menschliche Religiosität im Kontext von tradierter und tradierbarer Religion. Von Glauben kann man sprechen, wenn eine Bereitschaft und Offenheit gegeben ist, die es zulässt, dass sich Religiosität auch wirklich entfalten kann. Eine Einstellung, die eine Religi- on nur äußerlich in Riten und Verhaltensweisen nachahmt, kann man nicht Glauben nennen. Die Aufnahme und Entfal- tung ereignet sich im Zentrum des Menschen und stellt als eine personale Entscheidung und ein Handeln in Vertrauen und Liebe ein gnadenhaftes Geheimnis dar, das sich nicht mit dem Verstand enträtseln lässt. Glaube ist eine zielgerichtete und nicht unbestimmte Entfaltung von Religiosität. Entstehung der Religion Die Antwort auf die Frage, wie Religion entstanden ist, kann uns ein Blick auf die Tierwelt erleichtern. Man sagt, das Tier sei im Unterschied zum Menschen ein - durch Instinkte - festgelegtes Wesen; es fehlt ihm jede Freiheit, die für den Menschen kennzeichnend ist. In dem Maße, in dem der Mensch sich aus dem Tierreich herausentwickelt hat, hat er diese Instinktorientierung verloren, damit aber auch jene Verhaltenssicherheit, die dem Tier das Überleben ermöglicht. Die gewonnene Freiheit des Menschen bedeutet zugleich Unsicherheit und Orientierungssuche. Sie zwingt und befähigt ihn, sich in der Welt einzurichten, indem er sie sich zu erklären versucht und sie so gestaltet, dass aus der tierischen Umwelt für ihn mehr und mehr eine menschliche Welt wird. Vielleicht ist in dieser Notwendigkeit der geschichtliche Ursprung der Religion zu suchen. Wie uns die Religionsgeschichte lehrt, hat es kein Volk ohne Religion gegeben. Die frühesten Spuren menschlichen Lebens, die man gefunden hat, z.B. Gräber und Grabbeigaben, lassen auf religiöses Brauchtum und religiöse Vorstellungen schließen. Wenngleich wir keine gesicherten Kenntnisse über die Anfänge der Religion besitzen, berechtigt uns unsere Kenntnis der geschichtlichen Religionen zu der Aussage: Religion entspringt der Orientierungsbedürftigkeit und Kulturfähigkeit des Menschen. Nicht zufällig haben die Begriffe Kult (=Verehrung) und Kultur (=[Acker] bau, [Boden-] pflege) eine gemeinsame Wurzel. Religion - Sinn - Gott Der Glaube an Gott gehört nicht von Anfang an zur Religion, ihr liegt die Sinnfrage und die Deutung der Wirklichkeit voraus. In der Sinnfrage geht es immer um Sinn für uns", also den Clan, das Volk, das Individuum, für Welt und Geschichte. Gleichzeitig aber wird dieser „Sinn für uns" als die jeweilige Situation übersteigend erfahren. Diese Nicht-Verfügbarkeit des Sinnes in Welt und Geschichte kann zu einer Gewissheit und Realität werden; so kommt es zu Vorstellungen von Macht, von übermenschlicher bis zur All-Macht, die mit der Dimension der Transzendenz verknüpft werden. Traditionell ist dann die Rede von Mana und Tabu, von Göttern und bösen Kräften, Gott und Teufel, positivem Prinzip der Ganzheit und leidvoller Pluralität, philosophisch von den letzten Seinsgründen, von dem Einen und dem Vielen usw. Die Vokabel Gott und ihre Äquivalente zeigen eine (nicht in- haltliche, aber) formale Gemeinsamkeit: Der „Sinn für uns" ist von uns nicht machbar, er ist „transzendent" bzw. in Welt und Geschichte nicht verfügbar; in früher Sprachwerdung, unter den Bedingungen mythischen Verstehens, heißt das: Er ist eine unsere Möglichkeiten übersteigende „Macht" bzw. das in der profanen Welt nicht zugängliche ,,Heilige". Post Religion betrifft den ganzen Menschen Ich - Du Das ICH des Menschen (individuelles Element): Jeder Mensch hat eine religiöse Anlage. Er steht als Einzelner vor dem, was ihm heilig ist. Religion will dem Einzelnen helfen sein Leben und seine Erfahrungen zu deuten, Angst zu bewältigen und Krisen zu bestehen. Die ICH-DU Beziehung des Menschen (soziales und institutionelles Element) Der Mensch will in Gemeinschaft leben. Zusammen mit dem Nächsten gestaltet er sein Leben. Gruppen bilden meist feste Formen und Verhaltensregeln (Institutionen). Religiöse Vollzüge wirken gemeinschaftsbildend und wirken auf das gesellschaftliche Bewusstsein ein (Werte, Sozialethik). Umgekehrt bewirken gesellschaftliche Verhältnisse auch Veränderungen der Religionen. Seele, Gefühl - Verstand, Ratio Der Mensch mit Gefühlen, Emotionen und Seele (mystisches - emotionales - Element) In Religionen gel es wesentlich um „Erfahrung“, d.h. Erlebnisse, die einen tiefen Eindruck im Menschen hinterlassen und durch die sich seine Einstellung zum Leben verändert. Solche Erfahrungen werden anderen mitgeteilt und zu vermitteln versucht; mit den Erfahrungen können andere mitgerissen werden. / Gefahr: Sentimentalität. Der Mensch mit Vernunft, Verstand, Ratio (rationales Element) Religiöse Spekulation und Theologie versuchen das Religiöse zu ordnen; es tritt meist dem Emotionalen entgegen. Gefahr: Reines Spekulieren und Reden vom Glauben, ohne ihn zu leben. Religion und öffentliches Recht Menschenrechte Art 18. Jeder Mensch hat Anspruch auf Gedanken-, Gewissens- und Religionsfreiheit; dieses Recht umfasst die Freiheit, seine Religion oder seine Überzeugung zu wechseln, sowie die Freiheit, seine Religion oder seine Überzeugung allein oder in Gemeinschaft mit anderen, in der Öffentlichkeit oder privat, durch Lehre, Ausübung, Gottesdienst und Vollziehung von Riten zu bekunden. Nach österreichischer Rechtslage kann jeder Jugendliche ab dem 14. Lebensjahr seine Religion selbst bestimmen. Bis zur Vollendung des 10. Lebensjahres bestimmen ausschließ- lich die Eltern das Religionsbekenntnis des Kindes. Ab dem 10. Lebensjahr bestimmen zwar noch immer die Eltern, doch muss das Kind bereits „angehört“ werden. Die religiösen Grundrechte gehören in Österreich zu den subjektiv öffentlichen Rechten; die Anerkennung von Kirchen und Religionsgesellschaften behält sich der Staat vor. Den gesetzlich anerkannten Kirchen und Religionsgesellschaf- ten garantiert der Staat Österreich: * Öffentliche Religionsausübung * Ausschließlichkeitsrecht („Namens"-Schutz; Anspruch auf exklusive religiöse Betreuung der eigenen Mitglieder) * Stellung von Körperschaften des öffentl. Rechts * Selbständige Ordnung und Verwaltung ihrer inneren" Angelegenheiten. * Schutz ihrer Anstalten, Stiftungen und Fonds gegenüber Säkularisation * Recht der Errichtung konfessioneller Privatschulen Erteilung des RU an öffentlichen Schulen. Die ,,religiöse Szene" zu Beginn des 21. Jahrhunderts in Europa Jugend und Religion Der religiöse Wandel der Gegenwart Thomas Luckmann (Soziologe) diagnostiziert einen Bedeutungsverlust der christlich-kirchlichen Religion, die zu einem System bloßer Rhetorik" geworden sei, das von niemandem mehr ernstgenommen wird". Er stellt eine Pluralisierung und Individualisierung der Sinnhorizonte fest: Der neue Heilige Kosmos" ist von einer Reihe von Sinnangeboten gekennzeichnet, aus denen der „autonome Konsument" auswählt, um sich sein privates Sinnsystem zu basteln. Als wichtigste Elemente im „Warenlager" der letzten Werte vermutet Luckmann: Für Jugendliche, denen immer eine Art Vorreiterrolle für gesellschaftliche Entwicklungen zukommt, gelten die beschriebenen Veränderungen in noch stärkerem Maße. In qualitativ-empirischen Studien der letzten Jahre wurde der dramatische Umbruch in den Glaubenswelten junger Menschen detailliert nachgezeichnet. Die wichtigsten Ergebnisse: Das Streben nach Autonomie Selbstverwirklichungs- und Selbstdarstellungswünsche ● Den Wunsch nach gesellschaftlichem Aufstieg Die Suche nach erfüllter Sexualität Familienorientierung Hans-Joachim Höhn stellt den Einstellungswandel gegenüber Religion in den Kontext der Erlebnisgesellschaft. Die Kernthese zur Religiosität heute lautet: Der Pluralisierung und Differenzie- rung des sozialen Lebens entspricht auf der Subjektseite ein Einstellungswandel gegenüber Religion, der mit den Kategorien der ,,Subjektzentrierung“, „Ästhetisierung“, „Psychologisierung" und Erlebnisorientierung" zu charakterisieren ist. 1. Vom Zwang zur Wahl: Homo religiosus - homo optionis Nicht mehr Berufung und Bekehrung weisen den Weg zu einer religiösen Identität, sondern Entscheidung und Auswahl. Nicht mehr allein Tradition und Sozialisation begründen die Zustim- mung eines Individuums zu einer bestimmten religiösen Über- zeugung, sondern mehr und mehr der Vergleich religiöser An- gebote mit individuellen Bedürfnislagen. 2. Religion als Erlebnis oder: Die Suche nach dem, was fehlt und passt Religion ist eine Antwort auf die Frage, was dem Menschen fehlt, wenn er alles hat und doch über das Ganze seines Le- bens nicht verfügen kann. Entscheidend bei religiösen Sinnan- geboten ist die Frage: Kann man das erleben, was zu glauben ist? 3. Transzendenz nach innen: Innenorientierung und Selbsterfahrung Eine stark erlebnisorientierte Religiosität ist häufig innenorien- tiert, d.h. sie hält religiöse Objektivierungen (Riten, Bekenntnis- se) nur insoweit für belangvoll, wie sie bestimmte Wirkungen im religiösen Subjekt hervorrufen: Gefühle, Stimmungen, Eksta- sen, Betroffenheit, Ergriffenheit. Als entscheidend im religiösen Erleben gilt oft nicht mehr der im Erleben erschlossene Inhalt, sondern das bloße Ergriffenwerden - egal wovon. 4. Biographie und Glaube: Selbstthematisierung statt Sozialintegration Die Nachfrage nach Riten und Symbolen richtet sich auf For- men, die im Institutionellen das Individuelle akzentuieren. 6. Pluralitätskompetenz und Resonanzfähigkeit - oder: Die Menschen nehmen, wie sie sind Das Gelingen religiöser Kommunikation ist in hohem Maße ab- hängig von ihrer Resonanzfähigkeit. Damit ist gemeint, dass die Religion die existentiell-religiösen Sinnerwartungen, die von den Menschen im Kontext ihrer Lebens- und Alltagswelt selber entworfen werden aufnehmen müssen. 1. Abschied vom christlichen Religionsmonopol. Schulterzuckende Abwendung von der Kirche: „Solange sie mich in Ruhe lässt, hab' ich nichts dagegen." 2. Religion ohne Institution: Religiöse Überzeugungen koppeln sich vom Christentum mehr und mehr ab. Beispiele: der Glaube an Reinkarnation statt Auferstehung, Meditationspraxis statt Gebet oder Sympathie für das Yin- Yang-Symbol anstelle des Kruzifix. 3. Diesseits-Orientierung: Glaube muss sich rechnen" (Kosten-Nutzen-Denken). Es gibt keine transzendente Sinnerfüllung, Fragen nach den letzten Dingen sind belanglos, das persönliche Glücksstreben steht im Mittelpunkt. Geglaubt wird vorwiegend, was sich wissenschaftlich-experimentell beweisen lässt. 4. Patchwork-Religiosität: Dass sich jeder selbst seine Religion zusammenzimmern" muss, wird zur vorherrschenden Überzeugung. Dabei stehen Versatzstücke aus Buddhismus, keltischen Kulten, okkulten Traditionen, esoterischen Häresien, psychologische und naturwissenschaftliche Weltdeutungen gleichwertig nebeneinander. 5. Anhaltende Attraktivität religiöser Passage- rituale: Vor allem Lebensübergänge (Firmung und Hochzeit) werden - aus unterschiedlichen Gründen - auch von der jungen Generation nach wie vor in Anspruch genommen. CREDO 381 Ich glaube an Gott, den Vater den Allmächtigen, .... und an Jesus Christus .... Ich glaube an den Heiligen Geist... CREDO 2000 Ich glaube an mich selbst (ich versuche es zumindest) an nichts Übernatürliches an Gott und Satan, die sich in mir und im Kosmos zeigen an die experimentelle Wissenschaft an paranormale Phänomene an die Wiedergeburt dass ich mich von anerzogenen Traditionsballast erst freimachen muss, um zu mir selbst zu finden dass alle Religionen wahr und unwahr sind und sich jeder seine eigene Religion selbst zusammenzimmern muss Wichtige Begriffe Aberglaube: ist der Glaube an die Wirkungen naturgesetzlicher, unerklärlicher Kräfte. Er greift meist zurück auf überholte Entwicklungsstufen; erstarrter Glaube ohne echte Glaubensentscheidung. Agnostizismus: Lehre von der Unerkennbarkeit des Transzendenten. Animismus: Weltanschauung, dass alle Dinge mit Seelen begabt sind. anthropomorph: Vorstellung Gottes in menschen-ähnlicher Gestalt. Atheismus: ausdrückliche Leugnung Gottes. Deismus: Glaube an einen Gott, der die Welt erschaffen hat, dann aber keine Einwirkung mehr auf die Natur und Geschichte hat. Fetischismus: die Verehrung lebloser Dinge, die entweder als besonders krafterfüllt oder als Träger eines Geistes gelten. Glaube: innere Hinwendung zum Heiligen, das ein Mensch mit den Kräften des Gemütes, des Gedankens und des Verstandes sucht und verehrt und mit dem er eine bleibende Beziehung hat. Konfession: Glaubensbekenntnis, das eine Gemeinschaft zusammenhält (z.B. kath., evg., orth.). Magie: Glaube an die Automatik von Kräften, die der Mensch zum eigenen Nutzen wie zu anderer Schaden auszuwerten sucht. Monotheismus: Glaube an einen transzendenten Gott. Monotheistische Religionen: Judentum, Christentum, Islam. Mythos: Symbolhafte Erzählung über das Ganze des Daseins, den Ursprung der Welt und des Menschen. Offenbarungsreligion: Religionen, in denen Gott selbst Kunde über sich und religiöse Wahrheiten gibt. Orthodoxie: Rechtgläubigkeit, richtige Lehre. Pantheismus: bezeichnet das Ineinanderfließen der Welt bzw. Natur und des Gottes. Polytheismus: Glaube an viele Götter. Polydämonismus: Vermischung von naturhaften und personhaften Zügen der Göttergestalten (Seelen- und Ahnenkulte). Religionswissenschaft umfasst eine Vielzahl von Disziplinen wie Religionssoziologie, Religionsphilosophie, Religionsphilolo- gie, Religionsgeschichte u. a. und untersucht auf empirischer und theoretischer Grundlage Religionen als gesellschaftliche Phänomene. Die Religionsphilosophie sucht dem Phänomen des Religiösen in der Weise philosophischen Verstehens und Deutens nahe zu kommen. Synkretismus: Religionsmischung, die entsteht, wenn verschiedene Religionen zusammenkommen. Theologie: Wissenschaft von Gott, vom Glauben und seinen Aussagen. Totemismus: hat seinen Namen vom Wort „Totem", d. i. ein Wesen (Tier, Pflanze), zu dem der Mensch in einer bestimmten magisch-mythischen Verbidung steht. Transzendenz: Das Überschreiten der Grenzen der Erfahrung des Bewusstseins, des Diesseits. Weltreligion: man bezeichnet damit die großen Religionen der Welt: Hinduismus, Buddhismus, Judentum, Christentum, Islam. ,,Event-Religion" Eventisierung ist eine Tendenz der Gesellschaft, in der sich auch das Erleben von Religion (Christentum, Kir- che) bewegt und die von kirchlichen Veranstaltern aufgegriffen und zur Attraktivierung der Angebote und zur Erreichung positiver öffentlicher Präsenz genutzt wird. Folgende Merkmale können für eine „Event-Religion" angeführt werden: • Religiöses Leben wird durch Ereignisse moti- viert: Typisch für „Event-Religion“ ist, dass sie ereig- nisbezogen ist, d.h. dass sie nicht den Alltag prägt oder eine strukturierende oder rhythmisierende Funk- tion für den Alltag hat. • Erleben als Nachweis der ,,Nützlichkeit": Men- schen erwarten als Antwort auf die Frage: „Was bringt mir Kirche und Glaube", konkret Erlebbares. Aneig- nung von Glaube und Kirche geschieht im individuellen Erleben, was sich nicht erleben lässt, ist gleichsam nicht existent. • Kein Ort der theologischen und (kirchen-) politi- schen Auseinandersetzung: Eine inhaltliche Aus- einandersetzung tritt bei der Event-Religion in den Hintergrund. Symbole, Gesten, Ästhetik dominieren. Religiöse Erbauung, nicht die theologische Debatte steht auf der Tagesordnung. Diskrepanzen zwischen kirchlicher Lehre und persönlichem Lebensstil werden als unproblematisch empfunden und führen nicht zu kirchenpolitischen Aktivitäten. Ebenso wenig ist Event- Religion an politischen Resolutionen interessiert. • Angebotsorientiert: Event-Religion folgt dem Mo- dus der Auswahl. Die Veranstaltung, die ein Erlebnis zu werden verspricht, wird besucht. Wird die Erlebnis- erwartung erfüllt, haben ähnliche Veranstaltungen eine Chance, ebenfalls besucht zu werden. Entsteht kein entsprechendes Erlebnis, wird die Veranstaltung „,abgewählt". Einmischen und Verändern wird weder von den Erlebnissuchenden erwartet, noch von den Veranstaltenden vorgesehen. • Medial geprägt: Event-Religion ist eine Art Medien- Religion. Der Grad der Außergewöhnlichkeit des Er- lebnisses bemisst sich am Umfang der Berichterstat- tung. Große mediale Aufmerksamkeit signalisiert Wichtigkeit und nährt den Wunsch, das jeweilige Er- eignis mitzuerleben. Darüber hinaus zielt Event- Religion auf eine positive medial-öffentliche Darstel- lung. ROL ME PRO CH KO VANIAUEHOVA MEANOMITH BAL KATHOLSET SWAMI JEHOVA TIMOSLE OROCHISTORUS DEL NT. LAWAS! CORISTIVARIATEMPLER COMOVE ADVENTISTUTAO KERUNDE KAIR PANTY