Geographie/Erdkunde /

Deutsche Textilindustrie, Entwicklungssequenz

Deutsche Textilindustrie, Entwicklungssequenz

🤍

44 Followers
 

Geographie/Erdkunde

 

12

Ausarbeitung

Deutsche Textilindustrie, Entwicklungssequenz

 S. 88 Nr. 6-8
Donnerstag, 23. September 2021 10:49
6. Räumliche Verlagerungen der Textilindustrie:
Liverpool als Haupteinfuhrhafen für Baum

Kommentare (1)

Teilen

Speichern

19

Standortfaktoren, Deutsche Textilindustrie, Entwicklungssequenz

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

S. 88 Nr. 6-8 Donnerstag, 23. September 2021 10:49 6. Räumliche Verlagerungen der Textilindustrie: Liverpool als Haupteinfuhrhafen für Baumwolle > ersten Verarbeitungsmaschinen für Baumwolle da gebaut An fließende Gewässer angesiedelt > Waschen, Färben,Appretur > Spinnmaschine mit Wasserkraft angetrieben Dampfmaschine sorgte für den Antrieb der mechanischen Spinnereien - - Wasserkraft und Nähe zu den Rohstoffen, ersten räumlichen Gunstfaktoren für Industrie Deutschland als Produktionsstandort: Arbeitsintensive Industrie, die viele Arbeitskräfte fordert Viele Arbeitskräfte - möglichst geringe Löhne Wanderung in Billiglohnländer: Int. Wettbewerb, neue Konkurrenten auf den Inlands- und Weltmärkten > gleichwertige Massenware zu viel günstigeren Preisen Spinnereien, Webereien, Herstellung von Garnen und Geweben aus Garnen - aufgegeben oder ins Ausland verlagert 7) Die Entwicklungssequenz bezeichnet eine Stufe im Entwicklungsprozess einer Sache, hier der Textil- und Bekleidungsindustrie Entwicklungssequenz: -Z.b. Stufe 1, die Entwicklungssequenz: einfache Gewebe und Kleidung aus natürlichen Fasern, Handelsströme: Binnenmarktorientierung, Nettoimport von Fasern, Gewebe, Kleidung Beispiele: sehr gering entwickelte Länder -Stufe 2, die nächste Entwicklungssequenz: standardisierte Produktion von Kleidung, Handelsströme: Export von Kleidung in Industrieländer Beispiele: gering entwickelte Länder in Lateinamerika, Afrika, Asien -Stufe 6, letzte Entwicklungssequenz, ehrebliche Abnahme der Standort- und Arbeitsstättenanzahl und in einigen Betrieben auch der Produktion Handelsströme: erhebliche Konkurrenz (z.B. aufgrund von Globalisierung) Beispiele: BRD, NIE, GRB, FR 8) Stellungnahme: ,,Die Krise der deutschen Textilindustrie ist eine Standortkrise" Im folgenden Text nehme ich Stellung zu der Aussage ,,Die Krise der deutschen Textilindustrie ist eine Standortkrise". Ich stimme dieser Aussage zu. In Deutschland gelten strenge Regeln bezüglich Mindestlohn und Arbeitszeit. Deutschland bietet zwar viele...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

Arbeitskräfte, die Textilindustrie sucht aber nach billigen Arbeitskräften die täglich bis zu 16 Stunden arbeiten können (M16). Durch den Zusammenbruch der Sowjetunion und der zunehmenden Globalisierung wurde der Struktuwandel beschleunigt und der internationale Wettbewerb verschäft. Es entstanden neue Konkurrenten, wie z. B. China, die gleichwertige Ware zu viel billigeren Preisen und in größeren Mengen herstellten als die Deutschen. Die deutsche Industrie konzentrierte sich infolgedessen mehr auf die Automobilindustrie, Chemieindustrie oder die Kunststoffverarbeitung. Aufgrund der genannten Gründe stimme ich der Aussage zu.

Geographie/Erdkunde /

Deutsche Textilindustrie, Entwicklungssequenz

Deutsche Textilindustrie, Entwicklungssequenz

🤍

44 Followers
 

Geographie/Erdkunde

 

12

Ausarbeitung

Deutsche Textilindustrie, Entwicklungssequenz

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 S. 88 Nr. 6-8
Donnerstag, 23. September 2021 10:49
6. Räumliche Verlagerungen der Textilindustrie:
Liverpool als Haupteinfuhrhafen für Baum

App öffnen

Teilen

Speichern

19

Kommentare (1)

H

Cool, mit dem Lernzettel konnte ich mich richtig gut auf meine Klassenarbeit vorbereiten. Danke 👍👍

Standortfaktoren, Deutsche Textilindustrie, Entwicklungssequenz

Ähnliche Knows

Industrialisierung / Industrielle Revolution

Know Industrialisierung / Industrielle Revolution thumbnail

20028

 

11/12/10

7

Industrialisierung in England und Deutschland

Know Industrialisierung in England und Deutschland  thumbnail

2189

 

11

Industrialisierung

Know Industrialisierung thumbnail

11071

 

11

13

Bedeutungswandel und Standortfaktoren

Know  Bedeutungswandel und Standortfaktoren  thumbnail

1054

 

12/13

Mehr

S. 88 Nr. 6-8 Donnerstag, 23. September 2021 10:49 6. Räumliche Verlagerungen der Textilindustrie: Liverpool als Haupteinfuhrhafen für Baumwolle > ersten Verarbeitungsmaschinen für Baumwolle da gebaut An fließende Gewässer angesiedelt > Waschen, Färben,Appretur > Spinnmaschine mit Wasserkraft angetrieben Dampfmaschine sorgte für den Antrieb der mechanischen Spinnereien - - Wasserkraft und Nähe zu den Rohstoffen, ersten räumlichen Gunstfaktoren für Industrie Deutschland als Produktionsstandort: Arbeitsintensive Industrie, die viele Arbeitskräfte fordert Viele Arbeitskräfte - möglichst geringe Löhne Wanderung in Billiglohnländer: Int. Wettbewerb, neue Konkurrenten auf den Inlands- und Weltmärkten > gleichwertige Massenware zu viel günstigeren Preisen Spinnereien, Webereien, Herstellung von Garnen und Geweben aus Garnen - aufgegeben oder ins Ausland verlagert 7) Die Entwicklungssequenz bezeichnet eine Stufe im Entwicklungsprozess einer Sache, hier der Textil- und Bekleidungsindustrie Entwicklungssequenz: -Z.b. Stufe 1, die Entwicklungssequenz: einfache Gewebe und Kleidung aus natürlichen Fasern, Handelsströme: Binnenmarktorientierung, Nettoimport von Fasern, Gewebe, Kleidung Beispiele: sehr gering entwickelte Länder -Stufe 2, die nächste Entwicklungssequenz: standardisierte Produktion von Kleidung, Handelsströme: Export von Kleidung in Industrieländer Beispiele: gering entwickelte Länder in Lateinamerika, Afrika, Asien -Stufe 6, letzte Entwicklungssequenz, ehrebliche Abnahme der Standort- und Arbeitsstättenanzahl und in einigen Betrieben auch der Produktion Handelsströme: erhebliche Konkurrenz (z.B. aufgrund von Globalisierung) Beispiele: BRD, NIE, GRB, FR 8) Stellungnahme: ,,Die Krise der deutschen Textilindustrie ist eine Standortkrise" Im folgenden Text nehme ich Stellung zu der Aussage ,,Die Krise der deutschen Textilindustrie ist eine Standortkrise". Ich stimme dieser Aussage zu. In Deutschland gelten strenge Regeln bezüglich Mindestlohn und Arbeitszeit. Deutschland bietet zwar viele...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

Arbeitskräfte, die Textilindustrie sucht aber nach billigen Arbeitskräften die täglich bis zu 16 Stunden arbeiten können (M16). Durch den Zusammenbruch der Sowjetunion und der zunehmenden Globalisierung wurde der Struktuwandel beschleunigt und der internationale Wettbewerb verschäft. Es entstanden neue Konkurrenten, wie z. B. China, die gleichwertige Ware zu viel billigeren Preisen und in größeren Mengen herstellten als die Deutschen. Die deutsche Industrie konzentrierte sich infolgedessen mehr auf die Automobilindustrie, Chemieindustrie oder die Kunststoffverarbeitung. Aufgrund der genannten Gründe stimme ich der Aussage zu.