Wirtschaft und Recht /

Die Eurozone - Abi Zusammenfassung

Die Eurozone - Abi Zusammenfassung

user profile picture

Barne Koep

47 Followers
 

Wirtschaft und Recht

 

11/12/13

Lernzettel

Die Eurozone - Abi Zusammenfassung

 Friedenssicherung:
Wipo Klausur – EU und die Eurozone
● Frieden zwischen einzelnen Ländern in der EU
Leitmotive der europäischen Einigung
E

Kommentare (1)

Teilen

Speichern

11

In der Datei findet ihr sehr viele wichtige Funktionen, Beweggründe und Ereignisse für die Eurozone

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Friedenssicherung: Wipo Klausur – EU und die Eurozone ● Frieden zwischen einzelnen Ländern in der EU Leitmotive der europäischen Einigung Einfluss der Außen- und Sicherheitspolitik: ● Gemeinsame Politik der EU als „globaler Akteur“ Wirtschaftliche Beweggründe: Binnenmarkt und Währungsunion: Wirtschaftsgemeinschaft, gemeinsame Zollunion und erleichterte wirtschaftliche Vorgänge Zugehörigkeit einer Wertegemeinschaft: • Sicherung des demokratischen Verständnisses in der EU Grenzüberschreitende Probleme und Bestreben nach Nachbarschaft Leitbilder der EU – Vertrag von Maastricht Die EU wird als solche festgelegt und von 2 grundlegenden Leitbildern geprägt: Intergouvernementalität: Die Regierungen kooperieren zwischenstaatlich als miteinander, ohne dabei Verpflichtungen institutionell abzuschließen - Ein Beispiel ist die Sicherheitspolitik Die gemeinsame Sicherheits- und Außenpolitik erfordert ständige zwischenstaatliche Zusammenarbeit und im Wesentlichen auch Zustimmung und Einstimmigkeit. Supranationalität: Die EU als Institution, welche auf der politischen Ebene über nationalstaatliche Souveränität hinausgeht und internationale Beziehungen sowie Zuständigkeiten auf eine überstaatliche Organisation/Gemeinschaft (EU) überträgt. So können verbindliche Beschlüsse gefasst werden, welche durch Mehrheitsprinzip gelten - Beispiele sind Entscheidungen über die Agrarpolitik, Binnenmarkt oder ähnliches, Sachpolitiken meistens durch Mehrheitsbeschlüsse – Supranationalität Souveränitätsverzicht: Allgemeiner Grundsatz, nachdem die Staaten oder einzelne Länder das alleinige Recht haben, bestimmte Gesetzgebungsakte und ähnliche Vorgänge innerhalb des Staates individuell auszugestalten und zu verwirklichen Demokratische Legitimität: Die demokratische Legitimität beschreibt die demokratische Rechtmäßigkeit von bestimmten Organen und deren Autorisierung durch die Bürger. Ebenfalls müssen die bestimmten Organe repräsentativ für die Interessen der Bürger sein und Verantwortung über die politischen Aufgaben übernehmen. Kurz gesagt, die Bürger...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

müssen in einem demokratischen System die Möglichkeit haben, Einfluss auf bestimmte politische Entscheidungen zu nehmen. Unterschieden wird bei dieser demokratischen Rechtmäßigkeit in Input- sowie Output-Legitimität: Abbildung: Prozessmodell demokratischen Legitimitätsglaubens Akteure Bürger Zivilgesellschaft/NGOs Interessengruppen Parteien Staatliche Institutionen EU - Demokratieverständnis Parlament Justiz Regierung Bürokratie Legitimitätsquellen als Basis Quelle: Eigene Darstellung Prozess Input B) Throughput Feedback Output Evaluation durch die Bürger - kollektive Identität als politische Gemeinschaft - liberaldemokratische Grundrechte - geteilte Werte und Normen - akzeptierte Verfahren Spitzenkandidatenprinzip – Mehr Demokratie für dir EU Das Spitzenkandidaten-Prinzip besteht darin, dass Wähler durch dieses eine größere Mitbestimmung an Entscheidungen um Regierungschefs bekommen sollen. Legitimitätsglauben Durch Spitzenkandidaten, die von den einzelnen Parteien aufgestellt werden, können Wähler so bestimmte Abgeordnete aus den Parteien wählen, um so indirekt Einfluss auf den Kommissionspräsidenten zu nehmen, da die Parteien im Europaparlament den Entschluss zum Kommissionspräsidenten fassen. Input oder Output Legitimität? Input Legitimität, da die EU-Bürger direkt einen wählerischen Einfluss auf den letztendlichen Kommissionspräsidenten haben. Input-Legitimität: Bürger in einem demokratischen System stimmen bestimmten politischen Entscheidungen zu, indem sie Abgeordnete, die ihre Interessen widerspiegeln, gewählt haben. Diese Abgeordneten können nun legitimiert die Entscheidungen treffen: ,,Goverment by the people": Bürger 5 wählt ,,Goverment for the people": Bürger Volks- Vertretung/ Regierung Output-Legitimität: Die Legitimität bezieht sich bei der Output-Legitimität vor allem auf die Nützlichkeit bzw. auf die Problemlösungsfähigkeit des gewählten demokratischen Systems - Das letztendliche Resultat von politischen Entscheidungen ist hier relevanter als die Qualität des demokratischen Prozesses: Volks- Vertretung/ Regierung entscheidet Effekt Ergebnis der Entscheidung entscheidet Ergebnis der Entscheidung Brexit: Vor- und Nachteile: Politisch Brexit PRO Brexit Konstruktion der EU: Die EU wäre politisch zweigeteilt, da es einfach zu viele unterschiedliche Länder gäbe: Einzelne Länder und vor allem GB werden durch die Politik- Gesamtheit aller geschwächt Blockmentalität: Durch Entscheidungen auf europäischer Ebene geraten die Interessen der Briten immer mehr in den Hintergrund: • Der Brexit bringt diese Entscheidungskraft wieder zurück Machtkontrolle und Legitimität: Die EU ist so gut wie unveränderbar, da sich bestimmte Gruppen gegen Änderungen wären: Die Mechanismen zur Machtkontrolle und Entscheidungsprozessen sind viel zu gering, was zu dieser minimalen Veränderung führt ,,Macht verhindert Veränderung" CONTRA Brexit Politische Unsicherheit: Politische Unsicherheit hat das Land gespalten. Viele Wahlen und Rücktritte haben die Unsicherheit in der Bevölkerung größer gemacht: Dazu kommt ebenfalls die Zersplitterung an den Ländergrenzen zu Wales

Wirtschaft und Recht /

Die Eurozone - Abi Zusammenfassung

Die Eurozone - Abi Zusammenfassung

user profile picture

Barne Koep

47 Followers
 

Wirtschaft und Recht

 

11/12/13

Lernzettel

Die Eurozone - Abi Zusammenfassung

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 Friedenssicherung:
Wipo Klausur – EU und die Eurozone
● Frieden zwischen einzelnen Ländern in der EU
Leitmotive der europäischen Einigung
E

App öffnen

Teilen

Speichern

11

Kommentare (1)

V

So ein schöner Lernzettel 😍😍 super nützlich und hilfreich!

In der Datei findet ihr sehr viele wichtige Funktionen, Beweggründe und Ereignisse für die Eurozone

Ähnliche Knows

Europäische Kommission

Know Europäische Kommission thumbnail

112

 

11/12/10

2

Demokratiedefizit der EU

Know Demokratiedefizit der EU thumbnail

83

 

11/9/10

7

Abiturvorbereitung Europäische Union

Know Abiturvorbereitung Europäische Union thumbnail

175

 

11/12/13

21

Politische Partizipation

Know Politische Partizipation  thumbnail

142

 

11/12/13

Mehr

Friedenssicherung: Wipo Klausur – EU und die Eurozone ● Frieden zwischen einzelnen Ländern in der EU Leitmotive der europäischen Einigung Einfluss der Außen- und Sicherheitspolitik: ● Gemeinsame Politik der EU als „globaler Akteur“ Wirtschaftliche Beweggründe: Binnenmarkt und Währungsunion: Wirtschaftsgemeinschaft, gemeinsame Zollunion und erleichterte wirtschaftliche Vorgänge Zugehörigkeit einer Wertegemeinschaft: • Sicherung des demokratischen Verständnisses in der EU Grenzüberschreitende Probleme und Bestreben nach Nachbarschaft Leitbilder der EU – Vertrag von Maastricht Die EU wird als solche festgelegt und von 2 grundlegenden Leitbildern geprägt: Intergouvernementalität: Die Regierungen kooperieren zwischenstaatlich als miteinander, ohne dabei Verpflichtungen institutionell abzuschließen - Ein Beispiel ist die Sicherheitspolitik Die gemeinsame Sicherheits- und Außenpolitik erfordert ständige zwischenstaatliche Zusammenarbeit und im Wesentlichen auch Zustimmung und Einstimmigkeit. Supranationalität: Die EU als Institution, welche auf der politischen Ebene über nationalstaatliche Souveränität hinausgeht und internationale Beziehungen sowie Zuständigkeiten auf eine überstaatliche Organisation/Gemeinschaft (EU) überträgt. So können verbindliche Beschlüsse gefasst werden, welche durch Mehrheitsprinzip gelten - Beispiele sind Entscheidungen über die Agrarpolitik, Binnenmarkt oder ähnliches, Sachpolitiken meistens durch Mehrheitsbeschlüsse – Supranationalität Souveränitätsverzicht: Allgemeiner Grundsatz, nachdem die Staaten oder einzelne Länder das alleinige Recht haben, bestimmte Gesetzgebungsakte und ähnliche Vorgänge innerhalb des Staates individuell auszugestalten und zu verwirklichen Demokratische Legitimität: Die demokratische Legitimität beschreibt die demokratische Rechtmäßigkeit von bestimmten Organen und deren Autorisierung durch die Bürger. Ebenfalls müssen die bestimmten Organe repräsentativ für die Interessen der Bürger sein und Verantwortung über die politischen Aufgaben übernehmen. Kurz gesagt, die Bürger...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

müssen in einem demokratischen System die Möglichkeit haben, Einfluss auf bestimmte politische Entscheidungen zu nehmen. Unterschieden wird bei dieser demokratischen Rechtmäßigkeit in Input- sowie Output-Legitimität: Abbildung: Prozessmodell demokratischen Legitimitätsglaubens Akteure Bürger Zivilgesellschaft/NGOs Interessengruppen Parteien Staatliche Institutionen EU - Demokratieverständnis Parlament Justiz Regierung Bürokratie Legitimitätsquellen als Basis Quelle: Eigene Darstellung Prozess Input B) Throughput Feedback Output Evaluation durch die Bürger - kollektive Identität als politische Gemeinschaft - liberaldemokratische Grundrechte - geteilte Werte und Normen - akzeptierte Verfahren Spitzenkandidatenprinzip – Mehr Demokratie für dir EU Das Spitzenkandidaten-Prinzip besteht darin, dass Wähler durch dieses eine größere Mitbestimmung an Entscheidungen um Regierungschefs bekommen sollen. Legitimitätsglauben Durch Spitzenkandidaten, die von den einzelnen Parteien aufgestellt werden, können Wähler so bestimmte Abgeordnete aus den Parteien wählen, um so indirekt Einfluss auf den Kommissionspräsidenten zu nehmen, da die Parteien im Europaparlament den Entschluss zum Kommissionspräsidenten fassen. Input oder Output Legitimität? Input Legitimität, da die EU-Bürger direkt einen wählerischen Einfluss auf den letztendlichen Kommissionspräsidenten haben. Input-Legitimität: Bürger in einem demokratischen System stimmen bestimmten politischen Entscheidungen zu, indem sie Abgeordnete, die ihre Interessen widerspiegeln, gewählt haben. Diese Abgeordneten können nun legitimiert die Entscheidungen treffen: ,,Goverment by the people": Bürger 5 wählt ,,Goverment for the people": Bürger Volks- Vertretung/ Regierung Output-Legitimität: Die Legitimität bezieht sich bei der Output-Legitimität vor allem auf die Nützlichkeit bzw. auf die Problemlösungsfähigkeit des gewählten demokratischen Systems - Das letztendliche Resultat von politischen Entscheidungen ist hier relevanter als die Qualität des demokratischen Prozesses: Volks- Vertretung/ Regierung entscheidet Effekt Ergebnis der Entscheidung entscheidet Ergebnis der Entscheidung Brexit: Vor- und Nachteile: Politisch Brexit PRO Brexit Konstruktion der EU: Die EU wäre politisch zweigeteilt, da es einfach zu viele unterschiedliche Länder gäbe: Einzelne Länder und vor allem GB werden durch die Politik- Gesamtheit aller geschwächt Blockmentalität: Durch Entscheidungen auf europäischer Ebene geraten die Interessen der Briten immer mehr in den Hintergrund: • Der Brexit bringt diese Entscheidungskraft wieder zurück Machtkontrolle und Legitimität: Die EU ist so gut wie unveränderbar, da sich bestimmte Gruppen gegen Änderungen wären: Die Mechanismen zur Machtkontrolle und Entscheidungsprozessen sind viel zu gering, was zu dieser minimalen Veränderung führt ,,Macht verhindert Veränderung" CONTRA Brexit Politische Unsicherheit: Politische Unsicherheit hat das Land gespalten. Viele Wahlen und Rücktritte haben die Unsicherheit in der Bevölkerung größer gemacht: Dazu kommt ebenfalls die Zersplitterung an den Ländergrenzen zu Wales