Wirtschaft und Recht /

Internationale Wirtschaftsbeziehungen und Währungspolitik

Internationale Wirtschaftsbeziehungen und Währungspolitik

 VWL KLAUSUR LERNZETTEL
Außenhandel/ Welthandel
Datenreader:
Außenbeitrag:
- Differenz zwischen Exporten und Importen
- Importe < Exporte =

Internationale Wirtschaftsbeziehungen und Währungspolitik

T

tuli

44 Followers

Teilen

Speichern

48

 

11/12/13

Lernzettel

Lernzettel Abi 2021

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

VWL KLAUSUR LERNZETTEL Außenhandel/ Welthandel Datenreader: Außenbeitrag: - Differenz zwischen Exporten und Importen - Importe < Exporte = Überschuss - Importe > Exporte = Defizit Deutschland als Kunde auf dem Weltmarkt: - drittgrößter Importeur - Import von Waren die nicht in D hergestellt werden, oder im Ausland billiger - Intraindustrieller Handel: Länder handeln untereinander mit den gleichen Waren z.B Auto - ca. Jeder dritte - Arbeitsplatz in D ist abhängig vom Export (direkt oder indirekt) D wichtigste Außenhandelspartner: - die meisten aus der EU + China, USA - Haupthandel zwischen Industrieländern → arme Länder können sich vieles nicht leisten 13.1 - China = wichtigster Handelspartner (1. Importeur(Lieferant)/ 3.Exporteur) - Export in alle Kontinente immer größer als Import - außer nach Asien = ausgeglichen Import Export Computer, elektronische Geräte Autos Metalle Chemische Erzeugnisse Maschinen Erdöl, Erdgas Pharma Produkte Triade des Welthandels: USA, Asien, EU Autos Maschinen Chemische Erzeugnisse Büromaschinen, EDV Metalle Pharma - Export mit Autos, Maschinen geht zurück (Produktion anderer Länder geht hoch) - D hat keine große innovative Branche, keine Start ups - EU hat den größten Handel innerhalb (des Kontinenthandels) - Asien nach USA größter Export Gründe für den Außenhandel Intraindustrieller Handel: (love of variety) mehrere Länder produzieren Autos und verkaufen sie untereinander subjektive Präferenzen (VW oder Fiat) - Werbung → Produktdifferenzierung ! funktioniert nur bei hohen pro Kopf Einkommen Ausstattung mit Produktionsfaktoren: (Faktorporportionstheorie. Mehrfaktorenlehre) Boden (Klima) Kapital (human capital, Ausbildung) Arbeit Kostenvorteile: Massenproduktion (economic of scales) steigt die Menge, sinkt der Preis Standortwahl - Löhne - Steuern - Umweltstandarts - Sozialabgaben Produktlebenszyklus: 1. Innovationsphase - Industrieländer (techn....

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

Fortschritt, Forschung, Unis, Start-ups) 2. Ausreifungsphase - Industrieländer 3. Sättigungsphase - Produktion in Schwellen- und Entwicklungsländern Direktinvestitionen von Multinationalunternehmen (VW in Brasilen) Faktorporportionstheorien: beginn Auslagerung in Schwellen- und Entwicklungsländer Industrieländer = Kapitalreich (kapitalintensive Produktion) Entwicklungsländer = Arbeitsreich, Rohstoffreich (Herstellung von arbeitsintensiven Produkten) Außenhandelstheorien Merkantilismus EU 16.&17. Jahrhundert Staat greift in Wirtschaftsgeschehen ein Ziel: Steigerung der nationalen Wirtschafts- und Handelskraft, möglichst hohe Überschüsse erzielen hat durch Kolonisation funktioniert KLASSIK 1. Absolute Kostenvorteile absoluter Vorteil = wenn ein Land ein Produkt günstiger herstellen kann als ein anderes Export von den Gütern die im Land billig produziert werden können Import von im Land nur teuer herstellbaren Produkten Abbau von Handelsbarrieren (Zölle aufheben) Konsummöglichkeiten, gesamtwirtschaftlicher Wohlstand steigen 2. Komparative Kostenvorteile komparativ = vergleichsweise das Land mit den niedrigeren Opportunitätskosten für ein Gut hat den komparativen Vorteil bei der Herstellung jedes Land sollte sich auf das Gut mit dem höchsten komparativen Vorteil konzentrieren Neoklassik - Faktorproportionstheorem Mehrfaktorenlehre (Arbeit UND Kapital) Industrieländer = Maschinen (kapitalintensiv) Entwicklungsländer = Textilien (arbeitsintensiv) Neue Außenhandelstheorie – Love of variety intraindustrieller Handel Produktdifferenzierung, economies of scales - beruhen auf objektiven oder subjektiven Qualitätsunterschieden (Kundenpräferenz) - Nachfrage steigt mit hohem Einkommen Außenhandel vergrößert Absatzmarkt = höhere Skalenerträge, billigere Produktion Wettbewerbseffekt: kleine Unternehmen machen Verluste Neue neue Außenhandelstheorie Unternehmen innerhalb einer Industrie unterscheiden sich in ihrer Produktivität nur die Unternehmen mit der höchsten Produktivität exportieren andere Unternehmen produzieren nur für den Inländischen Markt, andere machen zu große Verluste und müssen den Markt verlassen größere Absatzmärkte erhöhen den Wettbewerbsdruck

Wirtschaft und Recht /

Internationale Wirtschaftsbeziehungen und Währungspolitik

T

tuli  

Follow

44 Followers

 VWL KLAUSUR LERNZETTEL
Außenhandel/ Welthandel
Datenreader:
Außenbeitrag:
- Differenz zwischen Exporten und Importen
- Importe < Exporte =

App öffnen

Lernzettel Abi 2021

Ähnliche Knows

user profile picture

2

Außenhandelstheorien

Know Außenhandelstheorien  thumbnail

53

 

12/13

user profile picture

1

Intraindustrieller Handel & Faktoren für Globalisierungsprozesse

Know Intraindustrieller Handel & Faktoren für Globalisierungsprozesse thumbnail

2

 

12/13/10

user profile picture

5

Globale Disparitäten

Know Globale Disparitäten thumbnail

15

 

11

L

Freihandel und Protektionismus - Thema Ausland

Know Freihandel und Protektionismus - Thema Ausland thumbnail

132

 

11/12/10

VWL KLAUSUR LERNZETTEL Außenhandel/ Welthandel Datenreader: Außenbeitrag: - Differenz zwischen Exporten und Importen - Importe < Exporte = Überschuss - Importe > Exporte = Defizit Deutschland als Kunde auf dem Weltmarkt: - drittgrößter Importeur - Import von Waren die nicht in D hergestellt werden, oder im Ausland billiger - Intraindustrieller Handel: Länder handeln untereinander mit den gleichen Waren z.B Auto - ca. Jeder dritte - Arbeitsplatz in D ist abhängig vom Export (direkt oder indirekt) D wichtigste Außenhandelspartner: - die meisten aus der EU + China, USA - Haupthandel zwischen Industrieländern → arme Länder können sich vieles nicht leisten 13.1 - China = wichtigster Handelspartner (1. Importeur(Lieferant)/ 3.Exporteur) - Export in alle Kontinente immer größer als Import - außer nach Asien = ausgeglichen Import Export Computer, elektronische Geräte Autos Metalle Chemische Erzeugnisse Maschinen Erdöl, Erdgas Pharma Produkte Triade des Welthandels: USA, Asien, EU Autos Maschinen Chemische Erzeugnisse Büromaschinen, EDV Metalle Pharma - Export mit Autos, Maschinen geht zurück (Produktion anderer Länder geht hoch) - D hat keine große innovative Branche, keine Start ups - EU hat den größten Handel innerhalb (des Kontinenthandels) - Asien nach USA größter Export Gründe für den Außenhandel Intraindustrieller Handel: (love of variety) mehrere Länder produzieren Autos und verkaufen sie untereinander subjektive Präferenzen (VW oder Fiat) - Werbung → Produktdifferenzierung ! funktioniert nur bei hohen pro Kopf Einkommen Ausstattung mit Produktionsfaktoren: (Faktorporportionstheorie. Mehrfaktorenlehre) Boden (Klima) Kapital (human capital, Ausbildung) Arbeit Kostenvorteile: Massenproduktion (economic of scales) steigt die Menge, sinkt der Preis Standortwahl - Löhne - Steuern - Umweltstandarts - Sozialabgaben Produktlebenszyklus: 1. Innovationsphase - Industrieländer (techn....

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

Fortschritt, Forschung, Unis, Start-ups) 2. Ausreifungsphase - Industrieländer 3. Sättigungsphase - Produktion in Schwellen- und Entwicklungsländern Direktinvestitionen von Multinationalunternehmen (VW in Brasilen) Faktorporportionstheorien: beginn Auslagerung in Schwellen- und Entwicklungsländer Industrieländer = Kapitalreich (kapitalintensive Produktion) Entwicklungsländer = Arbeitsreich, Rohstoffreich (Herstellung von arbeitsintensiven Produkten) Außenhandelstheorien Merkantilismus EU 16.&17. Jahrhundert Staat greift in Wirtschaftsgeschehen ein Ziel: Steigerung der nationalen Wirtschafts- und Handelskraft, möglichst hohe Überschüsse erzielen hat durch Kolonisation funktioniert KLASSIK 1. Absolute Kostenvorteile absoluter Vorteil = wenn ein Land ein Produkt günstiger herstellen kann als ein anderes Export von den Gütern die im Land billig produziert werden können Import von im Land nur teuer herstellbaren Produkten Abbau von Handelsbarrieren (Zölle aufheben) Konsummöglichkeiten, gesamtwirtschaftlicher Wohlstand steigen 2. Komparative Kostenvorteile komparativ = vergleichsweise das Land mit den niedrigeren Opportunitätskosten für ein Gut hat den komparativen Vorteil bei der Herstellung jedes Land sollte sich auf das Gut mit dem höchsten komparativen Vorteil konzentrieren Neoklassik - Faktorproportionstheorem Mehrfaktorenlehre (Arbeit UND Kapital) Industrieländer = Maschinen (kapitalintensiv) Entwicklungsländer = Textilien (arbeitsintensiv) Neue Außenhandelstheorie – Love of variety intraindustrieller Handel Produktdifferenzierung, economies of scales - beruhen auf objektiven oder subjektiven Qualitätsunterschieden (Kundenpräferenz) - Nachfrage steigt mit hohem Einkommen Außenhandel vergrößert Absatzmarkt = höhere Skalenerträge, billigere Produktion Wettbewerbseffekt: kleine Unternehmen machen Verluste Neue neue Außenhandelstheorie Unternehmen innerhalb einer Industrie unterscheiden sich in ihrer Produktivität nur die Unternehmen mit der höchsten Produktivität exportieren andere Unternehmen produzieren nur für den Inländischen Markt, andere machen zu große Verluste und müssen den Markt verlassen größere Absatzmärkte erhöhen den Wettbewerbsdruck