Lernangebote

Lernangebote

Unternehmen

Attische Demokratie

273

Teilen

Speichern

Melde dich an, um den Inhalt freizuschalten. Es ist kostenlos!

Zugriff auf alle Dokumente

Werde Teil der Community

Verbessere deine Noten

Mit der Anmeldung akzeptierst du die Nutzungsbedingungen und die Datenschutzrichtlinie

DIE ATTISCHE DEMOKRATIE
Entwicklung
Athener Sozialstruktur:
Archonten (9 Adlige)
haben die Macht
nur kontrolliert von
Areopag (Adlesrat)
ein
DIE ATTISCHE DEMOKRATIE
Entwicklung
Athener Sozialstruktur:
Archonten (9 Adlige)
haben die Macht
nur kontrolliert von
Areopag (Adlesrat)
ein
DIE ATTISCHE DEMOKRATIE
Entwicklung
Athener Sozialstruktur:
Archonten (9 Adlige)
haben die Macht
nur kontrolliert von
Areopag (Adlesrat)
ein
DIE ATTISCHE DEMOKRATIE
Entwicklung
Athener Sozialstruktur:
Archonten (9 Adlige)
haben die Macht
nur kontrolliert von
Areopag (Adlesrat)
ein
DIE ATTISCHE DEMOKRATIE
Entwicklung
Athener Sozialstruktur:
Archonten (9 Adlige)
haben die Macht
nur kontrolliert von
Areopag (Adlesrat)
ein

Ähnliche Inhalte

Know  Attische Demokratie  thumbnail

134

Attische Demokratie

Also erst mal allgemeine Quellen Einführung wie man das überhaupt macht. Die Polis Athen und dann alles zur attischen Demokratie von den Anfängen bis zum Ende Probleme pro contra und die Perserkriege.

Know Attische Demokratie (von Solon bis Perikles) thumbnail

57

Attische Demokratie (von Solon bis Perikles)

Es geht um: -Darstellungen/Quellen (Aufbau usw…) -Aufbau Poleis -Demokratisierung (Merkmale) -Solon -Peisistratos -Kleisthenes -Perikles -Ostrakismos

Know Die attische Demokratie und ihre Entwicklung thumbnail

58

Die attische Demokratie und ihre Entwicklung

Die attische Demokratie, Solon & Kleisthenes

Know Sklaverei im antiken Griechenland  thumbnail

39

Sklaverei im antiken Griechenland

Sklaverei in Athen und im Hellenismus

Know Entwicklung der Demokratie in Athen thumbnail

172

Entwicklung der Demokratie in Athen

Ausarbeitung der Entwicklung in Athen

Know Attische Demokratie  thumbnail

102

Attische Demokratie

Lernzettel Attische Demokratie

DIE ATTISCHE DEMOKRATIE Entwicklung Athener Sozialstruktur: Archonten (9 Adlige) haben die Macht nur kontrolliert von Areopag (Adlesrat) einfache Bürger keinerlei politische Macht Athener Staatskrise: viele Probleme/Konflikte in Athen - Adlige wollten mehr Macht & Land Not unter der einfachen Befölkerung Bauern wurden zu Schuldnern (Schuldknechtschaft) Tyrannis des Peisistratos: - alleinige Herrschaft des Tyrann - solonische Verfassung wurde großteils beibehalten gute wirtschaftliche Entwicklung - Athens Gemeinschaftssinn wurde geschwächt Adel wollte alleinige Herrschaft › bürgerkriegartige Konflikte -> 800-600 v.Chr Ende 7. Jhd. 561-527 v.Chr 594 v.Chr Reform Solons: Erlass der Schulden von Bauern - Versklavungsverbot - neue Verfassung und Gesetzte > Einstufung der freien Bürger in vier Klassen (nach Einkommen) > Gliederung des Volkes in vier Phylen (nach Verwandtschaft) > Einführung der Volksversammlung und des Rates der 400 (Gesetzgebung) > Judikative auf gesamte Bürgerschaft übertragen > Archonten nur aus oberster Klasse, Areopag aus ehemaligen Archonten immer noch Oligarchie 508/507 v.Chr Perserkriege - Griegenland gegen Perser - größter Sieg auf See errungen Einfluss auf die Demokratie in Athen - Gesellschaftsaufstieg der Theten (niedrigste klasse) mehr militärischen damit auch politische Macht Reformen Kleisthenes: - 490-479 v.Chr Macht des Adels soll verringert werden Athen in Demen unterteilt - neue Phylen (je eine städtische, ländliche und Küsten-Deme) - Erweiterung der solonischen Verfassung Archonten aus 1. & 2. Klasse Rat der 500 (statt 400) - neue militärische Ordnung radikale attische Demokratie radikale attische Demokratie Zeit nach Perserkriegen, ab ca. 475 v.Chr Volksversammlung Zentrum der Demokratie - tagte auf der Pnyx (halbkreisförmiger Platz) alle männlichen Bürger ab 18 durften teilnehmen -> Reden, Anträge, Fragen, Abstimmungen · politische Reden gehalten und wichtige Fragen des Staates entschieden - Vordergrund = auswärtige Politik -> Angelegenheiten des Seebundes und der Flotte, Kriegserklärungen/Friedensschlüsse, Sicherung der...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Knowunity ist die #1 unter den Bildungs-Apps in fünf europäischen Ländern

Knowunity ist die #1 unter den Bildungs-Apps in fünf europäischen Ländern

Knowunity wurde bei Apple als "Featured Story" ausgezeichnet und hat die App-Store-Charts in der Kategorie Bildung in Deutschland, Italien, Polen, der Schweiz und dem Vereinigten Königreich regelmäßig angeführt. Werde noch heute Mitglied bei Knowunity und hilf Millionen von Schüler:innen auf der ganzen Welt.

Ranked #1 Education App

Laden im

Google Play

Laden im

App Store

Immer noch nicht überzeugt? Schau dir an, was andere Schüler:innen sagen...

iOS User

Ich liebe diese App so sehr, ich benutze sie auch täglich. Ich empfehle Knowunity jedem!! Ich bin damit von einer 4 auf eine 1 gekommen :D

Philipp, iOS User

Die App ist sehr einfach und gut gestaltet. Bis jetzt habe ich immer alles gefunden, was ich gesucht habe :D

Lena, iOS Userin

Ich liebe diese App ❤️, ich benutze sie eigentlich immer, wenn ich lerne.

Alternativer Bildtext:

Lebensmittelzufuhr Rat der 500 Ratsmitglieder durch Los bestimmt (ü. 30) - geschäftsführender Ausschuss (= Prytanten) > bereitete Volksversammlung vor > erstellten vorläufige Beschlüsse > alle 36 Tage neu besetzt Vorsitzender des Rates leitete Volksversammlung > wechselte täglich durch Los Rat hatte viele andere Aufgaben > beaufsichtigte Finanz- & Marinewesen > empfing Gesandschaften > Bestätigung auspolitischer Verträge Beamte - radikal, weil: Los bestimmt (fast alles) > jeder hat eine Chance etw. zur Politik beizutragen Gerichtswesen große Zahle an Beamten > setzen Beschlüsse der Volksversammlung oder die Anweisung des Rates um wurden ausgelost und amtierten höchstens 1 Jahr > mussten nach Amtszeit vor dem Rat Rechenschaft ablegen Strategen (Feldhernposten) & höhe Finanzämter gab keine Berufsrichter oder ausgebildete Juristen - jährlich 6000 Laienrichter ausgelost > › jeder Bürger ab 30 war zugelassen > Ausnahme: von Volksversammlung gewählt, nicht gelost > setzt hohe Erfahrung & Fachkenntnis voraus > um Machtmissbrauch zu verhindern, überprüften Rat und Volksversammlung die Tätigkeiten genau Richterdiäten (Geldzuschüsse) wurden eingeführt > bewarben sich vor allem Ärmere (Kleinbauern, Handwerker, Arbeitslose) Verteilung auf die einzelnen Gerichte erfolgte täglich durch Los pro Prozess ca. 200 bis 1500 Richter > › Entscheidung aufgrund Argumenten, zitierte Gesetze und Zeugenaussagen Vorteile: fast alle Bürger sind politisch gleichberechtigt Öffentlichkeit & Transparenz der Politik -> alle Beschlüsse / Urteile von allen gefällt => bessere interessenvertretung in vielen Ämtern kein Fachwissen vorausgesetzt - Bürger hatten eine grundlegende politische Bildung durch täglichen Kontakt und Beteiligung an Politik - Verwirklichung von Demokratie (Volksherrschaft) > Macht geht in starkem Ausmaß vom Volk aus > Entscheidungen durch Abstimmungen nach Mehrheitsprinzip > direkte Beteiligung, nicht nur durch Repräsentanten Verhinderung von übergroßer Machtkonzentration und Machtmißbrauch Nachteile: Bürgerstatus stand nur Männern zu, die waffenfähig sind, Steuern zahlen und Eltern aus Athen haben - Mangel an Bildung, Sachkenntnis und Urteilsfähigkeit kann negative Auswirkung auf politische Entscheidungen haben Volk ist leicht von Demagogen beeinflussbar & kann sich instrumentalisieren lassen · Gefahr, dass ungebildete/unfähige Person in Ämter gelangen keine Einflussnahme des Volkes auf die Besetzung der Ämter - politische Instabilität durch Begrenzung der Amtszeit auf ein Jahr > langfristige Projekte schwer umsetzbar Areopag ehemalige Archonten militärischer Oberbefehl Heer 个 Strategen & Wahl Finanzämter 9 Archonten Beamte per Los nur Blutsgerichtbarkeit (Mord & Todschlag) per Los Rat der 500 50 je Phyle Volksversammlung Î Bürgerschaft 10 Phylen Stadt Land Küste Gerichte per Los Scherbengericht Zweck: - Verbannung von Bürgern um Tyrannis zu verhindern ursprünglich um Peisistratos Verwandte zu verbannen Ablauf: auf Volksversammlung wird Scherbengericht beantragt - jeder Bürger schrieb den Namen des Mannes, den er verbannen wollte, auf eine Scherbe Scherben wurden an einen Ort auf der Agora gebracht Beamten zählten die abgelieferten Scherben -> mindestens 6000 Scherben, damit die Abstimmung gültig ist - Scherben wurden nach den Namen geordnet Name der Person, die am öftesten aufgeschrieben wurde, wurde verbannt -> →> Verbannung für 10 Jahre, Person darf Vermögen behalten Vorteile: - möglicher Tyrann verbannbar demokratisches Verfahren > Mehrheitsabstimmung > freie Wahl Volkssouveränität gestärkt > politisches Prinzip, die höchste Gewalt geht vom Volk ausgeht humanes Verfahren > Verbannter darf Vermögen behalten, nur 10 Jahre verbannt, nicht gleich getötet Beispiel: Kimon: athenischer Politiker und Stratege - öffnete seine Gärten für Bedürftige > Nahrung, Kleidung errichtete Armenküche im Gegenzug sollten sie ihn wählen > Auftritt als einfacher, volksnaher Mann => Bestechung - Nachteile: Inicht alle können lesen und schreiben -> keine Anonymität Demagogen damals: rhetorisch ausgebildete Person, die durch Redetalent und Selbstbewusstsein andere Personen überzeugen kann (Demagoge = Führer des Volkes) heute: Person, die andere durch leidenschaftliche Reden politisch aufhetzt (abwertend) - in der Volksversammlung wurden Reden gehalten, um das Volk von seinen Vorschlägen zu überzeugen Demagogen hatten meist deine kostspielige rhetorische Ausbildung, um mehr politischen Einfluss zu haben - anfällig für Manipulation und Bestechung willkürlich > Personen können zu Unrecht verbannt werden > Gerüchte/Lügen verbreiten, um eine Person zu verbannen, mit der man ein persönliches Problem hat Frauen, Metöken, Slaven und Kinder waren ausgeschlossen Kleon: athenischer Politiker und Stratege - keine militärische Erfahrung · überredete das Volk, einem Völkermord zuzustimmen gab sich bewusst lässig und untergrub Normen aufbrausend, schrie viel QUELLENANALYSE Quellen = Materialien, die in der Vergangenheit entstanden sind > rekonstruieren Vergangenheit primäre/direkte Quelle Quelle zeitgleich oder zeitnah zum Ereignis keine weitere Quelle/Informant zwischen Ereignis und Quelle sekundäre/indirekte Quelle zeitlich viel später als das Ereignis über das berichtet wird beruhen auf anderen, älteren Quellen Überreste - - Materialien, die ursprünglich nicht zur Information der Nachwelt gedacht waren > „zufällig" erhalten geblieben Z.B. Akten, Reden, Briefe, Urkunden... Traditionsquellen - zeitgenössische Texte oder Bilder zur Information von Lesen in der Zukunft gedacht z.B. Chroniken, Geschichtsbücher, Biografien... Aufbau 1) quellenkritische Einleitung, Inhalt des Textes strukturiert zusammenfassen 1. Quellenkritische Einleitung > · Quellengattung, Textart, Verfasser, Titel, Zeit, Thema, Adressat, kurze Einordnung in den historischen Zusammenhang (1 Satz) > Formulierungen: Bei der vorliegenden Primär-/Sekundärquelle handelt es sich um..... Die Quelle ist an die Allgemeinheit / breite Öffentlichkeit / die, die lesen können Der Autor geht der Frage nach/ stellt sich dem Problem.... Allgemein will der Autor informieren/ davon überzeugen... 2. Strukturierte Zusammenfassung des Textes > Zentrale These, vom Autor zur Stützung/Begründung der These angeführte Argumente, Zeilenangaben > Formulierungen: Der Autor/Autorin stellt die These auf begründet diese These anhand Zunächst/Darüber hinaus/Des Weiteren behauptet er Der Autor führt an/stellt fest/führt aus, dass 3. Rückschlüsse > Rückschlüsse, Intention, beeinflusst durch Interessen?, glaubwürdig/unglaubwürdig Formulierungen: Mit diesem Text will der Verfasser erreichen / hat die Intention... Man kann aus dem Text schließen, dass...