Geschichte /

Außenpolitik Weimarer Republik

Außenpolitik Weimarer Republik

 Ausgangssituation
das deutsche Kaiserreich strebt unter Kaiser Wilhelm ||
nach Weltgeltung, nach der Oberhoheit in Europa
doch nach dem 1.

Außenpolitik Weimarer Republik

user profile picture

study.with.me

410 Followers

Teilen

Speichern

69

 

11

Lernzettel

außenpolitische Ziele beschlossene Verträge Quelle: MrWissen2go Geschichte

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Ausgangssituation das deutsche Kaiserreich strebt unter Kaiser Wilhelm || nach Weltgeltung, nach der Oberhoheit in Europa doch nach dem 1. Weltkrieg ist Deutschland am Boden: Verlust der Großmachtposition Gebietsverluste Isolation (außenpolitisch) hohe Reparationsschulden Alleinschuld am Krieg → Versailler Vertrag Ziele mit der Gründung der Weimarer Republik ergaben sich neue außenpolitische Ziele: Young-Plan (1929) Deutschland und den Siegermächten wird klar, dass Deutschland, trotz des Dawes-Plans, die Reparationskosten nicht begleichen kann 1. Versailler Vertrag revidieren (korrigieren, rückgängig machen) 2. Reparationszahlungen endgültig regeln 3. Isolation beenden (Deutschland will zum gleichberechtigten Partner in der Völkerfamilie werden) Owen D. Young schlägt vor, 112 Milliarden Reichsmark in 59 Jahren zu zahlen Raten erst niedrig, dann immer höher durch neue Festlegungen der Reparationszahlungen kann Deutschland eigene wirtschaftliche Entscheidungen treffen Besetzung des Rheinlandes soll 1930 beendet werden (Entmilitarisierung) durch Gustav Stressmann (Außenminister, war 1923 Reichskanzler) fielen mehrere außenpolitische Erfolge gehört nationalliberalen deutschen Volkspartei an (DVP) DE muss niedrigere Raten zahlen USA gibt Kredit von 800 Millionen Reichsmark als Hilfe Besetzung des Ruhrgebiets durch die Alliierten wird beendet Dawes-Plan (1924) Charles Dawes ist ein US-amerikanischer Banker (zeigte den Siegern, dass nur durch einen Zahlungsplan es Deutschland gelingt, die Wiedergutmachungen zu zahlen (Vermeidung Überbelastung)) Dawes Plan stellte Grundlage für Reparationszahlung dar während Weltwirtschaftskrise bis Mitte der 1930er Jahre werden Zahlungen für Was: stärkere handelspolitische und ein Jahr eingestellt militärische Zusammenarbeit 1932 werden Reparationszahlungen aufgehoben (Konferenz von Lousanne) Außenpolitik in der Weimarer Republik passiver Widerstand 1923 durch Besetzung ruinierten Kassen der...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

Weimarer Republik Im Ruhrgebiet kann wieder produziert werden Völkerbund und Verträge mit Russland 1926- DE wird Mitglied im Völkerbund Wird als Partner anerkannt Rückkehr in die Völkerfamilie Berliner Vertrag (1926) Wer: Deutschland mit Russland Wirtschaftsaufschwung (goldene Zwanziger) Neutralität (von DE) falls Krieg (Polen und Russland) schließt an Rapallo Vertrag an Rapallo Vertrag (1922) Deutschland und Russland verzichten auf Reparationszahlungen Aufbau einer diplomatischen Beziehung Locarno Verträge (1925) DE einigt sich mit seinen europäischen Nachbarn auf Locarno Verträge → traten 1926 in Kraft Inhalt: deutsche Westgrenze wird für unverletzlich erklärt Deutschland verzichtet auf Elsass Lothringen und Eupen Malmedy Grund: Vermeidung Krieg mit Frankreich und Belgien Im Osten kein Verzicht auf ehemals deutsche Gebiete ABER: Vereinbarung mit Polen und Tschechoslowakei: keine gewaltsame Veränderungen der Grenze die verlorenen Gebiete im Osten werden nicht militärisch zurück erobert (eventuell zurück Eroberung durch Volksabstimmungen) Stresemanns Ziele: Frieden sichern, Deutschland soll zur Großmacht aufsteigen

Geschichte /

Außenpolitik Weimarer Republik

user profile picture

study.with.me   

Follow

410 Followers

 Ausgangssituation
das deutsche Kaiserreich strebt unter Kaiser Wilhelm ||
nach Weltgeltung, nach der Oberhoheit in Europa
doch nach dem 1.

App öffnen

außenpolitische Ziele beschlossene Verträge Quelle: MrWissen2go Geschichte

Ähnliche Knows

user profile picture

2

Die Außenpolitik der Weimarer Republik

Know Die Außenpolitik der Weimarer Republik thumbnail

10

 

9

user profile picture

1

Außenpolitik der Weimarer Republik

Know Außenpolitik der Weimarer Republik  thumbnail

2

 

11/12/13

user profile picture

5

Weimarer Republik: Verfassung, Versailler Vertrag, Goldene Zwanziger

Know Weimarer Republik: Verfassung, Versailler Vertrag, Goldene Zwanziger thumbnail

6

 

11

user profile picture

1

Außenpolitik Weimarer Republik

Know Außenpolitik Weimarer Republik  thumbnail

50

 

11/12/13

Ausgangssituation das deutsche Kaiserreich strebt unter Kaiser Wilhelm || nach Weltgeltung, nach der Oberhoheit in Europa doch nach dem 1. Weltkrieg ist Deutschland am Boden: Verlust der Großmachtposition Gebietsverluste Isolation (außenpolitisch) hohe Reparationsschulden Alleinschuld am Krieg → Versailler Vertrag Ziele mit der Gründung der Weimarer Republik ergaben sich neue außenpolitische Ziele: Young-Plan (1929) Deutschland und den Siegermächten wird klar, dass Deutschland, trotz des Dawes-Plans, die Reparationskosten nicht begleichen kann 1. Versailler Vertrag revidieren (korrigieren, rückgängig machen) 2. Reparationszahlungen endgültig regeln 3. Isolation beenden (Deutschland will zum gleichberechtigten Partner in der Völkerfamilie werden) Owen D. Young schlägt vor, 112 Milliarden Reichsmark in 59 Jahren zu zahlen Raten erst niedrig, dann immer höher durch neue Festlegungen der Reparationszahlungen kann Deutschland eigene wirtschaftliche Entscheidungen treffen Besetzung des Rheinlandes soll 1930 beendet werden (Entmilitarisierung) durch Gustav Stressmann (Außenminister, war 1923 Reichskanzler) fielen mehrere außenpolitische Erfolge gehört nationalliberalen deutschen Volkspartei an (DVP) DE muss niedrigere Raten zahlen USA gibt Kredit von 800 Millionen Reichsmark als Hilfe Besetzung des Ruhrgebiets durch die Alliierten wird beendet Dawes-Plan (1924) Charles Dawes ist ein US-amerikanischer Banker (zeigte den Siegern, dass nur durch einen Zahlungsplan es Deutschland gelingt, die Wiedergutmachungen zu zahlen (Vermeidung Überbelastung)) Dawes Plan stellte Grundlage für Reparationszahlung dar während Weltwirtschaftskrise bis Mitte der 1930er Jahre werden Zahlungen für Was: stärkere handelspolitische und ein Jahr eingestellt militärische Zusammenarbeit 1932 werden Reparationszahlungen aufgehoben (Konferenz von Lousanne) Außenpolitik in der Weimarer Republik passiver Widerstand 1923 durch Besetzung ruinierten Kassen der...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

Weimarer Republik Im Ruhrgebiet kann wieder produziert werden Völkerbund und Verträge mit Russland 1926- DE wird Mitglied im Völkerbund Wird als Partner anerkannt Rückkehr in die Völkerfamilie Berliner Vertrag (1926) Wer: Deutschland mit Russland Wirtschaftsaufschwung (goldene Zwanziger) Neutralität (von DE) falls Krieg (Polen und Russland) schließt an Rapallo Vertrag an Rapallo Vertrag (1922) Deutschland und Russland verzichten auf Reparationszahlungen Aufbau einer diplomatischen Beziehung Locarno Verträge (1925) DE einigt sich mit seinen europäischen Nachbarn auf Locarno Verträge → traten 1926 in Kraft Inhalt: deutsche Westgrenze wird für unverletzlich erklärt Deutschland verzichtet auf Elsass Lothringen und Eupen Malmedy Grund: Vermeidung Krieg mit Frankreich und Belgien Im Osten kein Verzicht auf ehemals deutsche Gebiete ABER: Vereinbarung mit Polen und Tschechoslowakei: keine gewaltsame Veränderungen der Grenze die verlorenen Gebiete im Osten werden nicht militärisch zurück erobert (eventuell zurück Eroberung durch Volksabstimmungen) Stresemanns Ziele: Frieden sichern, Deutschland soll zur Großmacht aufsteigen