Geschichte /

Geschichte Französische Revolution

Geschichte Französische Revolution

 Generelle Informationen
O 1789-1799
O Eine der wichtigsten politisch-sozialen Wendepunkte
O Ziele: Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit

Geschichte Französische Revolution

F

finjaaabc

16 Followers

Teilen

Speichern

37

 

11

Lernzettel

Wichtige Informationen zur Französischen Revolution Wichtig!: nur die ersten beiden Phasen enthalten

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Generelle Informationen O 1789-1799 O Eine der wichtigsten politisch-sozialen Wendepunkte O Ziele: Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit Absolutistische Herrschaft Vorrechte des Adels und der Kirche Ursachen- soziale und wirtschaftliche Missstände O O O → Hungersnöte → Zahlungsunfähigkeit des Staates O Philosophische Epoche der Aufklärung förderte die Hinterfragung der absolutistischen Herrschaft O Weiterer Impuls: Amerikanische Revolution ➜ Struktureller Wandel des Systems ist möglich ➜ Ziel einer Republik ist mit den richtigen Mitteln erreichbar o Tragendes Element: Nationalversammlung + Verabschiedung der Erklärung der Menschen- und Bürgerrechte 1789 -> folgenreichste und prägendstes Ereignis Am Ende: O O O → Abschaffung des feudalistischen Ständestaates → Überwindung der absolutistischen Herrschaft → Umsetzung der Menschenrechte Sorgte langfristig für Veränderungen in ganz Europa Beitrag zum modernen Demokratieverständnis Ursachen der Französischen Revolution O der König, der Adel und der Klerus waren nicht breit, ihre Privilegien und ihre politische Macht mit den nicht privilegierten Bürgern und Bauern zu teilen O wachsendes Elend der Volksmassen, verschärft durch die Missernten O 1787/1788: Zuspitzung der Gegensätze zwischen dem absolutistischen Regime und der Masse der Bürger Frankreichs O König wollte dem dritten Stand keine Gleichberechtigung zuerkennen O Vertreter des dritten Standes leisteten den Eid, nicht auseinanderzugehen, bis Frankreich eine Verfassung habe O Als in Paris königliche Truppen einmarschierten, griff das Volk zu den Waffen O Erstürmung der Bastille => Auftakt der Revolution F R E E V TI с HRANN:On-SUHE NOIIへ¬0ヘヨJ Definition Revolution o Tiefgreifende Änderung der Verhältnisse O Schnelle, oft gewaltsame, Umgestaltung der Staats- und Rechtsverhältnisse O Neue gesellschaftliche Ordnung Ausgelöst durch Gruppen- oder Massenbewegungen Widerstand gegen bestehende Ordnung o Unterscheidung...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

zwischen: 1. politisch, sozialer und kultureller Revolution 2. bürgerlich, proletarische Revolution Die drei Stände O O 1. Stand: Klerus, die Geistlichkeit ➜ Hohe Geistlichkeit: Erzbischöfe, Bischöfe, Äbte; besaß riesige Landgüter, hohes Einkommen aus dem Kirchenzehnt ➜ Niedere Geistlichkeit: Gemeindepfarrer; meist nur sehr bescheidenes Einkommen ➜ 140.000 Personen; etwa 0,5% der Gesamtbevölkerung 2.Stand: Adel ➜ Hochadel: Adlige am Hof Ludwigs XIV ➜ Niederer Adel: einfacher Land- oder Stadtadel → Besetzung aller hohen Befehlsstellen des Heers → Riesige Einkünfte durch ihre Landgüter -> Abgaben und Dienste der Bauern → Vielfache königliche Pensionen und Schenkungen → Angehörige hatten meistens nur wenig Vermögen → 390.000 Personen; etwa 1,4% der Bevölkerung 3. Stand: unterschiedliche Gruppen von Menschen ➜ Reiches Bürgertum: Manufakturbesitzer, Großhändler ➜ Akademiker: Rechtsanwälte, Ärzte, Wissenschaftler → Beamte, weniger wohlhabende Einzelhändler, Handwerker, Bauern, Landarbeiter, Tagelöhner, Arbeiter in den Manufakturen, Hausangestellte → 27.400.000 Personen; 98,1% der Bevölkerung Steuern ➜ Adel und Klerus waren von der Steuerzahlung befreit ➜ Der 3. Stand musste alle Steuern zahlen → Auf dem Land mussten noch Abgaben und Dienste für den Grundherren geleistet werden Die drei Phasen 1. Phase: O 1789-1791 O Beginn der Revolution, Ende des Absolutismus, Kampf um bürgerliche Rechte, Schaffung einer konstitutionellen Monarchie 2. Phase 1792-1794 O Ende der Monarchie, Errichtung einer Republik, Aufrechterhaltung der Revolution mit Mitteln des Terrors 3. Phase O O ليا - O E F HRAZNOn-nuIW S S с E REVOLUTION 0 1795-1799 Zeit des Direktoriums, Besitzbürgertum an der Macht, Aufrechterhaltung der revolutionären Errungenschaften gegen radikale Umstürzler einerseits und Monarchisten andererseits Die erste Phase 1789-1791 O Kampf um Rechte und der Dritte Stand Vertreter der drei Stände bildeten die Generalstände (Hauptaufgabe: Steuerbewilligung) 1789: Einberufung der Generalstände Grund für die Einberufung: Ludwig XVI wollte Steuererhöhungen durchsetzen, weil Frankreich kein Geld mehr hatte O O In Beschwerdeheften (die zu solchen Anlässen mitgegeben wurden) forderten die Bauern Erleichterungen bei den Abgaben sowie die Einführung von Sonderrechten O Gemeinsames Anliegen von Bauern und Bürgern war die Besserstellung gegenüber den oberen Ständen König verdoppelte die Abgeordnetenzahl des dritten Standes, aber trotzdem durfte man nur eine Stimme pro Stand abgeben => Der dritte Stand war immer noch nicht privilegierter, da sie nur eine Stimme und der Adel und Klerus zwei Stimmen hatten O O O O Anschließend schlossen sich auch mehrere Delegierte des Klerus dem dritten Stand an Nun erklärten sich die Vertreter des dritten Standes zur Nationalversammlung, also zur Vertretung des gesamten französischen Volkes und forderten die anderen Stände auf, sich ihnen anzuschließen Mit knapper Mehrheit folgte der Klerus; der Adel aber befürwortete die Erhaltung der alten Ordnung Frankreich war nun eines der ersten modernen Parlamente, das nicht nach Ständen gegliedert war Der König erkannte die Nationalversammlung zunächst nicht an, aber die Abgeordneten schworen sich, ihre Vereinigung nicht zu brechen, solange bis eine neue Verfassung konzipiert wäre Darauf folgte eine Drohung des Königs, die Zusammenkunft auch notfalls mit Waffen zu beenden und nun wechselten auch die Adligen auf die Seite der Nationalversammlung -> der König gab nach Der Sturm auf die Bastille: Protest gegen die Willkür des Königs und die Entlassung des beliebten Finanzministers Mit der Genehmigung der verfassungsgebenden Nationalversammlung wurde gleichzeitig eine reformfeindliche Regierung einberufen O → Bevölkerung befürchtete politische Wende Preise erhöhten sich, es gab Demonstrationen und Volksreden Um Ordnung zu bringen, übernahm eine Nationalgarde die militärische Macht Am 14. Juli 1789: Erstürmung der Bastille → Aufgebrachte Bürger entwendeten Waffen aus den Arsenalen der Stadt ➜ Tausende marschierten zur Bastille → Wachen der Bastille wurden beraubt und überwältigt und einige Gefangene befreit → Erschuf Machtgefühl bei Aufständischen Sturz der Feudalherrschaft und Erklärung der Menschenrechte 4.-5- August: Nächtliche Sitzung der Nationalversammlung Resultate: Aufhebung der Leibeigenschaft, Steuerbefreiung und die Käuflichkeit von Ämtern und die grundherrliche Gerichtsbarkeit O 26. August: Erklärung der Menschen- und Bürgerrechte O Freiheit jeden Menschen, Pressefreiheit, freie Religionswahl Eskalation durch Fluchtversuch des Königs 1791, da es ihm zu gefährlich wurde Er wurde aber bald erkannt und zurück nach Paris gebracht O O Die neue Verfassung O Verabschiedung am 3. September O O 1791 Sah die Gewaltenteilung vor Spitze: König, der ein Vetorecht besaß, Minister ernennen und entlassen konnte O König regierte nicht mehr absolut, sondern war an eine Verfassung gebunden = konstitutionelle Monarchie O Neue Konstituierung der Nationalversammlung O Nur Männer über 25 Jahren und mit einer bestimmten Steuerleistung durften wählen Neues Problem: Mögliche O kriegerische Konflikte gegen das monarchische Europa vorbeugen Die zweite Phase- Auf Bedrohung folgt die Politik O 1792-1794 Begann mit dem Ausbruch des Ersten Koalitionskrieges und führte zu Sturz und Hinrichtung des Königs Nach der gescheiterten Flucht, blieb der König zwar noch im Amt, galt jedoch als unzuverlässig Die Lage in Frankreich war sehr instabil, da die Revolution weder ein Wahlrecht, noch bessere Lebensumstände brachte Auch viele Adlige waren emigriert und hetzten gegen die Revolution Österreich und Preußen drohten mit Gewalt gegen die Revolution O O O → Ungeheure Provokation in Frankreich → Frankreich erklärte Österreich und Preußen den Krieg, obwohl ihre Truppen noch sehr unorganisiert waren Aufstieg der Jakobiner: O Wegen anhaltender Differenzen hatten sich die Jakobiner immer wieder gespalten Sie vertraten die Interessen von Arbeitern und Bauern Außerdem gab es eine Gruppe für das wohlhabendere Bürgertum: die Girondisten O Die Jakobiner sprachen sich gegen den Krieg aus, weil sie befürchteten, dass der König dadurch wieder an Macht gewinnen würde O O O O O O O O O O O O O Stattdessen wollten sie Ludwig XVI lieber stürzen und planten einen Aufstand gegen ihn Im Sommer verschlechterte sich die militärische Lage weiter und der Herzog von Braunschweig warnte die Pariser, dass er die französische Hauptstadt zerstören würde, wenn dem König ein Leid geschehe Die empörten Franzosen wurden nun von den Jakobinern weiter aufgehetzt Die sofortige Absetzung des Königs wurde gefordert Am 10. August wurde der Tuileren Palast gestürmt, der König wurde verhaftet und abgesetzt Septembermassaker: 2.-6- September: Ermordung von etwa 1500 Gefangenen durch Gegner der Monarchie in Paris (aus Angs vor gegenrevolutionären Aktionen) Am 20. September: französischer Sieg zu Gunsten der Revolution und die Preußen und Österreicher mussten den Rückzug antreten Einen Tag später: Zusammenkunft des neu gewählten Nationalkonvents in Paris Sie erarbeiteten eine neue Fassung, die Frankreich zur demokratischen Republik erklärte Frankreich durfte nie wieder von einem König beherrscht werden Das Grundprinzip der Volkssouveränität sollte bestehen Girondisten wollten den König in Haft belassen, aber die Jakobiner forderten seinen Tod Es wurden belastende Dokumente gefunden, die bewiesen, dass der König sich mit Feinden der Revolution verbündet hatte Verschwörung gegen die öffentliche Freiheit“ und „Anschläge gegen die nationale Sicherheit" Nun stimmten auch die Girondisten dem Prozess gegen Ludwig XVI zu 11 Am 21. Januar 1793 wurde der König unter der Guillotine hingerichtet Folgen und Bedeutung: Ende der Ständegesellschaft, Neue Staatsformen, Freiheits- und Grundrechte, Bauernbefreiung, Idee der Nation DIE F R RAZN:0S-SUHE EVOJ > T-O Z und Interessen der traditionellen Eliten U Die drei politischen Strömungen 1. Feuillants: vertraten die konstitutionelle Monarchie 2. Girondisten: vertraten die Interessen des Großbürgertums 3. Jakobiner: vertraten die Interessen des Kleinbürgertums Kennzeichen: Terror, Meinungs-, Versammlungs-, und Religionsfreiheit galt nicht mehr, christlicher Glaube wurde verfolgt und verhöhnt, alltägliche Hausdurchsuchungen, Maximum für Preise und Löhne, Überfüllung der Gefängnisse

Geschichte /

Geschichte Französische Revolution

F

finjaaabc   

Follow

16 Followers

 Generelle Informationen
O 1789-1799
O Eine der wichtigsten politisch-sozialen Wendepunkte
O Ziele: Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit

App öffnen

Wichtige Informationen zur Französischen Revolution Wichtig!: nur die ersten beiden Phasen enthalten

Ähnliche Knows

D

Französische Revolution

Know Französische Revolution thumbnail

376

 

7/8/9

user profile picture

Französische Revolution | Zeitstrahl

Know Französische Revolution | Zeitstrahl thumbnail

190

 

11/12/10

user profile picture

Beginn der Französischen Revolution (1.Phase)

Know Beginn der Französischen Revolution (1.Phase) thumbnail

3

 

11/12

user profile picture

1

Die Stande in Frankreich/der König und seine Familie

Know Die Stande in Frankreich/der König und seine Familie thumbnail

5

 

9

Generelle Informationen O 1789-1799 O Eine der wichtigsten politisch-sozialen Wendepunkte O Ziele: Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit Absolutistische Herrschaft Vorrechte des Adels und der Kirche Ursachen- soziale und wirtschaftliche Missstände O O O → Hungersnöte → Zahlungsunfähigkeit des Staates O Philosophische Epoche der Aufklärung förderte die Hinterfragung der absolutistischen Herrschaft O Weiterer Impuls: Amerikanische Revolution ➜ Struktureller Wandel des Systems ist möglich ➜ Ziel einer Republik ist mit den richtigen Mitteln erreichbar o Tragendes Element: Nationalversammlung + Verabschiedung der Erklärung der Menschen- und Bürgerrechte 1789 -> folgenreichste und prägendstes Ereignis Am Ende: O O O → Abschaffung des feudalistischen Ständestaates → Überwindung der absolutistischen Herrschaft → Umsetzung der Menschenrechte Sorgte langfristig für Veränderungen in ganz Europa Beitrag zum modernen Demokratieverständnis Ursachen der Französischen Revolution O der König, der Adel und der Klerus waren nicht breit, ihre Privilegien und ihre politische Macht mit den nicht privilegierten Bürgern und Bauern zu teilen O wachsendes Elend der Volksmassen, verschärft durch die Missernten O 1787/1788: Zuspitzung der Gegensätze zwischen dem absolutistischen Regime und der Masse der Bürger Frankreichs O König wollte dem dritten Stand keine Gleichberechtigung zuerkennen O Vertreter des dritten Standes leisteten den Eid, nicht auseinanderzugehen, bis Frankreich eine Verfassung habe O Als in Paris königliche Truppen einmarschierten, griff das Volk zu den Waffen O Erstürmung der Bastille => Auftakt der Revolution F R E E V TI с HRANN:On-SUHE NOIIへ¬0ヘヨJ Definition Revolution o Tiefgreifende Änderung der Verhältnisse O Schnelle, oft gewaltsame, Umgestaltung der Staats- und Rechtsverhältnisse O Neue gesellschaftliche Ordnung Ausgelöst durch Gruppen- oder Massenbewegungen Widerstand gegen bestehende Ordnung o Unterscheidung...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

zwischen: 1. politisch, sozialer und kultureller Revolution 2. bürgerlich, proletarische Revolution Die drei Stände O O 1. Stand: Klerus, die Geistlichkeit ➜ Hohe Geistlichkeit: Erzbischöfe, Bischöfe, Äbte; besaß riesige Landgüter, hohes Einkommen aus dem Kirchenzehnt ➜ Niedere Geistlichkeit: Gemeindepfarrer; meist nur sehr bescheidenes Einkommen ➜ 140.000 Personen; etwa 0,5% der Gesamtbevölkerung 2.Stand: Adel ➜ Hochadel: Adlige am Hof Ludwigs XIV ➜ Niederer Adel: einfacher Land- oder Stadtadel → Besetzung aller hohen Befehlsstellen des Heers → Riesige Einkünfte durch ihre Landgüter -> Abgaben und Dienste der Bauern → Vielfache königliche Pensionen und Schenkungen → Angehörige hatten meistens nur wenig Vermögen → 390.000 Personen; etwa 1,4% der Bevölkerung 3. Stand: unterschiedliche Gruppen von Menschen ➜ Reiches Bürgertum: Manufakturbesitzer, Großhändler ➜ Akademiker: Rechtsanwälte, Ärzte, Wissenschaftler → Beamte, weniger wohlhabende Einzelhändler, Handwerker, Bauern, Landarbeiter, Tagelöhner, Arbeiter in den Manufakturen, Hausangestellte → 27.400.000 Personen; 98,1% der Bevölkerung Steuern ➜ Adel und Klerus waren von der Steuerzahlung befreit ➜ Der 3. Stand musste alle Steuern zahlen → Auf dem Land mussten noch Abgaben und Dienste für den Grundherren geleistet werden Die drei Phasen 1. Phase: O 1789-1791 O Beginn der Revolution, Ende des Absolutismus, Kampf um bürgerliche Rechte, Schaffung einer konstitutionellen Monarchie 2. Phase 1792-1794 O Ende der Monarchie, Errichtung einer Republik, Aufrechterhaltung der Revolution mit Mitteln des Terrors 3. Phase O O ليا - O E F HRAZNOn-nuIW S S с E REVOLUTION 0 1795-1799 Zeit des Direktoriums, Besitzbürgertum an der Macht, Aufrechterhaltung der revolutionären Errungenschaften gegen radikale Umstürzler einerseits und Monarchisten andererseits Die erste Phase 1789-1791 O Kampf um Rechte und der Dritte Stand Vertreter der drei Stände bildeten die Generalstände (Hauptaufgabe: Steuerbewilligung) 1789: Einberufung der Generalstände Grund für die Einberufung: Ludwig XVI wollte Steuererhöhungen durchsetzen, weil Frankreich kein Geld mehr hatte O O In Beschwerdeheften (die zu solchen Anlässen mitgegeben wurden) forderten die Bauern Erleichterungen bei den Abgaben sowie die Einführung von Sonderrechten O Gemeinsames Anliegen von Bauern und Bürgern war die Besserstellung gegenüber den oberen Ständen König verdoppelte die Abgeordnetenzahl des dritten Standes, aber trotzdem durfte man nur eine Stimme pro Stand abgeben => Der dritte Stand war immer noch nicht privilegierter, da sie nur eine Stimme und der Adel und Klerus zwei Stimmen hatten O O O O Anschließend schlossen sich auch mehrere Delegierte des Klerus dem dritten Stand an Nun erklärten sich die Vertreter des dritten Standes zur Nationalversammlung, also zur Vertretung des gesamten französischen Volkes und forderten die anderen Stände auf, sich ihnen anzuschließen Mit knapper Mehrheit folgte der Klerus; der Adel aber befürwortete die Erhaltung der alten Ordnung Frankreich war nun eines der ersten modernen Parlamente, das nicht nach Ständen gegliedert war Der König erkannte die Nationalversammlung zunächst nicht an, aber die Abgeordneten schworen sich, ihre Vereinigung nicht zu brechen, solange bis eine neue Verfassung konzipiert wäre Darauf folgte eine Drohung des Königs, die Zusammenkunft auch notfalls mit Waffen zu beenden und nun wechselten auch die Adligen auf die Seite der Nationalversammlung -> der König gab nach Der Sturm auf die Bastille: Protest gegen die Willkür des Königs und die Entlassung des beliebten Finanzministers Mit der Genehmigung der verfassungsgebenden Nationalversammlung wurde gleichzeitig eine reformfeindliche Regierung einberufen O → Bevölkerung befürchtete politische Wende Preise erhöhten sich, es gab Demonstrationen und Volksreden Um Ordnung zu bringen, übernahm eine Nationalgarde die militärische Macht Am 14. Juli 1789: Erstürmung der Bastille → Aufgebrachte Bürger entwendeten Waffen aus den Arsenalen der Stadt ➜ Tausende marschierten zur Bastille → Wachen der Bastille wurden beraubt und überwältigt und einige Gefangene befreit → Erschuf Machtgefühl bei Aufständischen Sturz der Feudalherrschaft und Erklärung der Menschenrechte 4.-5- August: Nächtliche Sitzung der Nationalversammlung Resultate: Aufhebung der Leibeigenschaft, Steuerbefreiung und die Käuflichkeit von Ämtern und die grundherrliche Gerichtsbarkeit O 26. August: Erklärung der Menschen- und Bürgerrechte O Freiheit jeden Menschen, Pressefreiheit, freie Religionswahl Eskalation durch Fluchtversuch des Königs 1791, da es ihm zu gefährlich wurde Er wurde aber bald erkannt und zurück nach Paris gebracht O O Die neue Verfassung O Verabschiedung am 3. September O O 1791 Sah die Gewaltenteilung vor Spitze: König, der ein Vetorecht besaß, Minister ernennen und entlassen konnte O König regierte nicht mehr absolut, sondern war an eine Verfassung gebunden = konstitutionelle Monarchie O Neue Konstituierung der Nationalversammlung O Nur Männer über 25 Jahren und mit einer bestimmten Steuerleistung durften wählen Neues Problem: Mögliche O kriegerische Konflikte gegen das monarchische Europa vorbeugen Die zweite Phase- Auf Bedrohung folgt die Politik O 1792-1794 Begann mit dem Ausbruch des Ersten Koalitionskrieges und führte zu Sturz und Hinrichtung des Königs Nach der gescheiterten Flucht, blieb der König zwar noch im Amt, galt jedoch als unzuverlässig Die Lage in Frankreich war sehr instabil, da die Revolution weder ein Wahlrecht, noch bessere Lebensumstände brachte Auch viele Adlige waren emigriert und hetzten gegen die Revolution Österreich und Preußen drohten mit Gewalt gegen die Revolution O O O → Ungeheure Provokation in Frankreich → Frankreich erklärte Österreich und Preußen den Krieg, obwohl ihre Truppen noch sehr unorganisiert waren Aufstieg der Jakobiner: O Wegen anhaltender Differenzen hatten sich die Jakobiner immer wieder gespalten Sie vertraten die Interessen von Arbeitern und Bauern Außerdem gab es eine Gruppe für das wohlhabendere Bürgertum: die Girondisten O Die Jakobiner sprachen sich gegen den Krieg aus, weil sie befürchteten, dass der König dadurch wieder an Macht gewinnen würde O O O O O O O O O O O O O Stattdessen wollten sie Ludwig XVI lieber stürzen und planten einen Aufstand gegen ihn Im Sommer verschlechterte sich die militärische Lage weiter und der Herzog von Braunschweig warnte die Pariser, dass er die französische Hauptstadt zerstören würde, wenn dem König ein Leid geschehe Die empörten Franzosen wurden nun von den Jakobinern weiter aufgehetzt Die sofortige Absetzung des Königs wurde gefordert Am 10. August wurde der Tuileren Palast gestürmt, der König wurde verhaftet und abgesetzt Septembermassaker: 2.-6- September: Ermordung von etwa 1500 Gefangenen durch Gegner der Monarchie in Paris (aus Angs vor gegenrevolutionären Aktionen) Am 20. September: französischer Sieg zu Gunsten der Revolution und die Preußen und Österreicher mussten den Rückzug antreten Einen Tag später: Zusammenkunft des neu gewählten Nationalkonvents in Paris Sie erarbeiteten eine neue Fassung, die Frankreich zur demokratischen Republik erklärte Frankreich durfte nie wieder von einem König beherrscht werden Das Grundprinzip der Volkssouveränität sollte bestehen Girondisten wollten den König in Haft belassen, aber die Jakobiner forderten seinen Tod Es wurden belastende Dokumente gefunden, die bewiesen, dass der König sich mit Feinden der Revolution verbündet hatte Verschwörung gegen die öffentliche Freiheit“ und „Anschläge gegen die nationale Sicherheit" Nun stimmten auch die Girondisten dem Prozess gegen Ludwig XVI zu 11 Am 21. Januar 1793 wurde der König unter der Guillotine hingerichtet Folgen und Bedeutung: Ende der Ständegesellschaft, Neue Staatsformen, Freiheits- und Grundrechte, Bauernbefreiung, Idee der Nation DIE F R RAZN:0S-SUHE EVOJ > T-O Z und Interessen der traditionellen Eliten U Die drei politischen Strömungen 1. Feuillants: vertraten die konstitutionelle Monarchie 2. Girondisten: vertraten die Interessen des Großbürgertums 3. Jakobiner: vertraten die Interessen des Kleinbürgertums Kennzeichen: Terror, Meinungs-, Versammlungs-, und Religionsfreiheit galt nicht mehr, christlicher Glaube wurde verfolgt und verhöhnt, alltägliche Hausdurchsuchungen, Maximum für Preise und Löhne, Überfüllung der Gefängnisse