Geschichte /

Griechische Antike

Griechische Antike

 Quellen
Arten von Quellen
• Schriftquellen
Sachquellen (Bauwerke, Münzen, Kleidung...)
*Bildquellen
Zeitzeugen
-
•„moderne Quellen" : Tontr

Kommentare (1)

Teilen

Speichern

121

Griechische Antike

user profile picture

studywithlilli

148 Followers
 

Geschichte

 

11/12/13

Lernzettel

Zusammenfassung zur Griechischen Antike

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Quellen Arten von Quellen • Schriftquellen Sachquellen (Bauwerke, Münzen, Kleidung...) *Bildquellen Zeitzeugen - •„moderne Quellen" : Tonträger und Filme Unterschiede absichtliche Primärquellen Sekundärquellen Quelle Darstellung (→ erst die konkrete Fragestellung macht einen Gegenstand zur Quelle) historische Hilfswissenschaften Archälogie und Luftbild archälogie · • Knochen- und Skiettanalyse - unabsichtliche Quellen •Dentrochronologie (Datierung über Jahresringe) °C14 Methode (Datierung über radioaktiven Zerfall) Polenanalyse Griechische Antike Oikos und Polis Polis Oikos Geschichte klausur M12 Ochlokratie (Herrschaft des Pöbels) Demokratie (volksherrschaft) Oikos (Haushault, daher Ökonomie →volkswirtschaft) ,,Familie", Haus und Hof als wirtschaftseinheit, Hausgemeinschaft *kann bis zu mehrere 100 personen umfassen (Frau, Kinder, verwandte, Sklaven usw.) Hausherr →→→ hat das alleinige Sagen Stadtstaat/Dorfgemeinschaft Polis (Poleis) mind. 250 (evtl. bis über 700) relativ klein (Ausnahme z. B. Athen und Sparta) → meist nur 2000-3000 Einwohner •Welt für sich" → andere Polis =,, Ausland" *Autonomie (staatliche Unabhängigkeit) und Autarkie (wirtschaftliche unabhängigkeit) Innere Struktur einer Polis: *Städtischer Kern: Händler, Handwerker, Ärzte, Lehrer (Arbeitsteilung) landwirtschaftliches Umland: ggf. Dörfer (Ackerbau, Viehzucht) gemeinsame Einrichtungen: Tempel, Gerichtsstätten, Marktplatz, Stadtmauer, Brunnenanlagen, Theater, Schulen Gemeinsamkeiten der Griechen gemeinsame Sprache kulturelle Einheit gemeinsame Götterwelt/Mythologie gesamtgriechische Spiele und Wettkämpfe Identitätsstiftend: Hellenen (Griechen) →Babaren (Nicht-Griechen) verfassungskreislauf → Monarchie Oligarchie (Herrschaft der wenigen) - Despotie (willkürherrschaft) ↓ Aristokratie (Adelsherrschaft) Timokratie (Herrschaft der Besitzenden) Naturgesetz??? Nein, gibt es niemals in der Geschichte bzw. allen Dingen, die die menschliche Gesellschaft betreffen Tyrannis - Herrschaft im Gegensatz zur Monarchie (Legimation : Herkunft und Geburt) kamen hier eine geschickte Selbstinzenierung und ggf. auch waffengewalt zum Einsatz. verfassungsorgane Spitze der verwaltung (1 oder mehrere Könige und führende Beamte) verwaltung →→ Beamte (teils mehrfach besetzt, gegenseitige kontrolle) Rat (entstanden aus den Hausvorständen der führenden Familien,...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

aristokratisches Element) *Volksversammlung (aus der Heeresversammlung aller aller Männer mit Bürgerecht entstanden) Zugänge zu politischen Ämtern Erbe (Monarchie) wahl (Demagoge →charismatische Redner, Volksverführer") Losentscheidung Begriffe Akropolis = Burgberg; Stadtfestung, Oberstadt Agora = versammlungs- und Marktplatz Areopag= Areshügel, hier tagte der Adelsrat (auch Areopag genannt) Pnyx = Hügel bei Athen; hier tagte später die volksversammlung (Ekklesia) Archonten = adlige Beamte Phylen = ursprünglich Stamm, später verwaltungsbezirke ostrakismos = Scherbengericht Theten Tagelöhner Krisen und Soziale konflikte im Inneren grundbesitzende, vermögende Adlige freie Bauern: verschulden sich bei Adligen in wirtschaftlich schlechten Zeiten Wer? Solon • Verlust von Ackerland und Höfen, die als Sicherung verpfändet wurden →Schuldknechtschaft (Sklaverei) Etappen der Demokratieentwicklung in Athen Wann? Inhalte / Ziele: ab 594 v. Chr. geringer politischer Einfluss (Gerichte meist mit adligen bese+z+) → unzufriedenheit und Empörung Peisistratos; Mitte des Hipparschos; 6. Jh. Hippias Perikles (Ephialtes) Kleisthenes 508/507 v. Chr ab ca. 460 v. Chr. Schuldenerlass für Kleinbauern Verbot der Schuldknechtschaft Einteilung der Bevölkerung in vier Klassen (nach Einkommen); Zensusverfassung militärische Macht durch private Söldnertruppen; Vergabe von Ämtern an getreue Gefolgsleute billige Darlehen und Land an Bauern (→ Sympathie; Machtsicherung) Neugliederung der Polis in ca. 138 Demen (Bezirke); 10 Phylen (Land, Stadt, Küste) Erweiterung des Rates auf 500 (50 pro Phyle) Isonomie (Gleichheit) Einführung des Ostrakismos (Scherbengericht) Losverfahren für viele Ämter (Archonten) Schwächung des Areopag (Adelsrat) Folgen: Entschärfung der soziale Krise Einführung von Tagegeldern (Diäten) für Ratsherrn und Richter Abschaffung des aristokratischen Prinzips (nach Abstammung und Geburt); Timokratie = Herrschaft der Reichen Tyrannis illegitime Form der Alleinherrschaft = Widerstand der Adligen; Unruhen, Aufständen Abhängigkeitsverhältnisses zwischen Adligen und Bauern werden durch eine neue territoriale Ordnung (und Einkommensklassen) ersetzt; politische Vorherrschaft der Adligen wird eingeschränkt Vorkehrung gegen neue Tyrannis Aufweichung von Zugangsbeschränkungen für ermöglicht Teilhabe ärmerer Schichten Ämter Integration der Adligen und der einfachen Männer zu gleich- berechtigten Bürgern Demokratie - Außenpolitische" Rahmenbedingungen *Perserkriege (1. Hälfte des 5. Jahrhunderts) →grieschische Städte gegen das Großreich der perser *Peloponnesischer Krieg (431-404 v. Chr.) innergriechischer Konflikt; Athen (Altisch-Delischer Seebund, Seemacht) - Sparta (Landmacht) Zunahme der militärischen Bedeutung von ärmeren Bevölkerungsschichten (als Fußsoldat als Ruderer der Kriegsschiffe) , Forderung nach politischer Mitsprache Die Politik des Perikles in der Diskussion Athen: Führungsmacht im Altischen Seebund (Bundeskasse) Perikles nutzt die Bundesgelder zum Aufbau Athens Rechtfertigung: - Einkommen für kriegstaugliche Männer 11 -Schafft wohlstand und Arbeit (für Handwerker usw.) -verteidigung ist ausreichend -Athen sei den Bundesgenossen keine Rechenschaft schuldig Gefallenenrede des Perikles" verweis auf die ruhmreiche vergangenheit Athes Leistungen der Vorfahren •Stellt Athen und das demokratische System als vorbild dar ´nicht Herkunft sondern Leistung zählt entwirft ein Gegenbild zu Sparte (Kriegerische Erziehung) Stellt bei Athen die kulturellen Leistungen heraus *Trost für die Hinterblieben; Mut machen für den krieg These:"dem Namen nach Demokratie, in Wirklichkeit aber Herrschaft eines ersten Mannes" Perikles: charismatische Persönlichkeit; begnadeter Redner →Kann damit große Teile des volkes überzeugen volksversammlung: spontane Entscheidung nach überzeugender Rede →Manipulation (?) vergleich: Attische Demokratie und moderne Demokratie Athen (früher) Deutschland (heute) alle Staatsbürger (über 18 Jahren) Frauenwahlrecht (seit 1919) nur Vollbürger Kein Frauenwahlrecht Bürger und Nicht - Bürger (Frauen, Metöken, Sklaven) nur 15% der Bev. mit pol. Rechten direkte Demokratie unmittelbare Beteiligung volksversammlung ,,Ad-Hoc Entscheidungen" Losverfahren und wahlen Scherbengericht (ostrakismos) keine Gewaltenteilung überschaubaurkeit d. Gemeins. indirekte (repräsentative) Demokratie repräsentative verfassung (volksvertreter) Menschen - und Bürgerrechte (Schutz) Parlamente →Parteien, Fraktionszwang (kontrolleinrichtungen) 'Wahlen Gewaltenteilung (Exekutive, Legislative, Judikative) gegenseitige kontrolle der institutionen • großer Nationalstaat mit Mio. Ew.

Geschichte /

Griechische Antike

Griechische Antike

user profile picture

studywithlilli

148 Followers
 

Geschichte

 

11/12/13

Lernzettel

Griechische Antike

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 Quellen
Arten von Quellen
• Schriftquellen
Sachquellen (Bauwerke, Münzen, Kleidung...)
*Bildquellen
Zeitzeugen
-
•„moderne Quellen" : Tontr

App öffnen

Teilen

Speichern

121

Kommentare (1)

M

Cool, mit dem Lernzettel konnte ich mich richtig gut auf meine Klassenarbeit vorbereiten. Danke 👍👍

Zusammenfassung zur Griechischen Antike

Ähnliche Knows

Attische Demokratie

Know  Attische Demokratie  thumbnail

74

 

11

griechische Polis, von Drakon bis Ephialtes und Perikles

Know griechische Polis, von Drakon bis Ephialtes und Perikles thumbnail

87

 

11

5

Athen

Know  Athen  thumbnail

40

 

11

das antike Griechenland

Know das antike Griechenland thumbnail

122

 

11/12/13

Mehr

Quellen Arten von Quellen • Schriftquellen Sachquellen (Bauwerke, Münzen, Kleidung...) *Bildquellen Zeitzeugen - •„moderne Quellen" : Tonträger und Filme Unterschiede absichtliche Primärquellen Sekundärquellen Quelle Darstellung (→ erst die konkrete Fragestellung macht einen Gegenstand zur Quelle) historische Hilfswissenschaften Archälogie und Luftbild archälogie · • Knochen- und Skiettanalyse - unabsichtliche Quellen •Dentrochronologie (Datierung über Jahresringe) °C14 Methode (Datierung über radioaktiven Zerfall) Polenanalyse Griechische Antike Oikos und Polis Polis Oikos Geschichte klausur M12 Ochlokratie (Herrschaft des Pöbels) Demokratie (volksherrschaft) Oikos (Haushault, daher Ökonomie →volkswirtschaft) ,,Familie", Haus und Hof als wirtschaftseinheit, Hausgemeinschaft *kann bis zu mehrere 100 personen umfassen (Frau, Kinder, verwandte, Sklaven usw.) Hausherr →→→ hat das alleinige Sagen Stadtstaat/Dorfgemeinschaft Polis (Poleis) mind. 250 (evtl. bis über 700) relativ klein (Ausnahme z. B. Athen und Sparta) → meist nur 2000-3000 Einwohner •Welt für sich" → andere Polis =,, Ausland" *Autonomie (staatliche Unabhängigkeit) und Autarkie (wirtschaftliche unabhängigkeit) Innere Struktur einer Polis: *Städtischer Kern: Händler, Handwerker, Ärzte, Lehrer (Arbeitsteilung) landwirtschaftliches Umland: ggf. Dörfer (Ackerbau, Viehzucht) gemeinsame Einrichtungen: Tempel, Gerichtsstätten, Marktplatz, Stadtmauer, Brunnenanlagen, Theater, Schulen Gemeinsamkeiten der Griechen gemeinsame Sprache kulturelle Einheit gemeinsame Götterwelt/Mythologie gesamtgriechische Spiele und Wettkämpfe Identitätsstiftend: Hellenen (Griechen) →Babaren (Nicht-Griechen) verfassungskreislauf → Monarchie Oligarchie (Herrschaft der wenigen) - Despotie (willkürherrschaft) ↓ Aristokratie (Adelsherrschaft) Timokratie (Herrschaft der Besitzenden) Naturgesetz??? Nein, gibt es niemals in der Geschichte bzw. allen Dingen, die die menschliche Gesellschaft betreffen Tyrannis - Herrschaft im Gegensatz zur Monarchie (Legimation : Herkunft und Geburt) kamen hier eine geschickte Selbstinzenierung und ggf. auch waffengewalt zum Einsatz. verfassungsorgane Spitze der verwaltung (1 oder mehrere Könige und führende Beamte) verwaltung →→ Beamte (teils mehrfach besetzt, gegenseitige kontrolle) Rat (entstanden aus den Hausvorständen der führenden Familien,...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

aristokratisches Element) *Volksversammlung (aus der Heeresversammlung aller aller Männer mit Bürgerecht entstanden) Zugänge zu politischen Ämtern Erbe (Monarchie) wahl (Demagoge →charismatische Redner, Volksverführer") Losentscheidung Begriffe Akropolis = Burgberg; Stadtfestung, Oberstadt Agora = versammlungs- und Marktplatz Areopag= Areshügel, hier tagte der Adelsrat (auch Areopag genannt) Pnyx = Hügel bei Athen; hier tagte später die volksversammlung (Ekklesia) Archonten = adlige Beamte Phylen = ursprünglich Stamm, später verwaltungsbezirke ostrakismos = Scherbengericht Theten Tagelöhner Krisen und Soziale konflikte im Inneren grundbesitzende, vermögende Adlige freie Bauern: verschulden sich bei Adligen in wirtschaftlich schlechten Zeiten Wer? Solon • Verlust von Ackerland und Höfen, die als Sicherung verpfändet wurden →Schuldknechtschaft (Sklaverei) Etappen der Demokratieentwicklung in Athen Wann? Inhalte / Ziele: ab 594 v. Chr. geringer politischer Einfluss (Gerichte meist mit adligen bese+z+) → unzufriedenheit und Empörung Peisistratos; Mitte des Hipparschos; 6. Jh. Hippias Perikles (Ephialtes) Kleisthenes 508/507 v. Chr ab ca. 460 v. Chr. Schuldenerlass für Kleinbauern Verbot der Schuldknechtschaft Einteilung der Bevölkerung in vier Klassen (nach Einkommen); Zensusverfassung militärische Macht durch private Söldnertruppen; Vergabe von Ämtern an getreue Gefolgsleute billige Darlehen und Land an Bauern (→ Sympathie; Machtsicherung) Neugliederung der Polis in ca. 138 Demen (Bezirke); 10 Phylen (Land, Stadt, Küste) Erweiterung des Rates auf 500 (50 pro Phyle) Isonomie (Gleichheit) Einführung des Ostrakismos (Scherbengericht) Losverfahren für viele Ämter (Archonten) Schwächung des Areopag (Adelsrat) Folgen: Entschärfung der soziale Krise Einführung von Tagegeldern (Diäten) für Ratsherrn und Richter Abschaffung des aristokratischen Prinzips (nach Abstammung und Geburt); Timokratie = Herrschaft der Reichen Tyrannis illegitime Form der Alleinherrschaft = Widerstand der Adligen; Unruhen, Aufständen Abhängigkeitsverhältnisses zwischen Adligen und Bauern werden durch eine neue territoriale Ordnung (und Einkommensklassen) ersetzt; politische Vorherrschaft der Adligen wird eingeschränkt Vorkehrung gegen neue Tyrannis Aufweichung von Zugangsbeschränkungen für ermöglicht Teilhabe ärmerer Schichten Ämter Integration der Adligen und der einfachen Männer zu gleich- berechtigten Bürgern Demokratie - Außenpolitische" Rahmenbedingungen *Perserkriege (1. Hälfte des 5. Jahrhunderts) →grieschische Städte gegen das Großreich der perser *Peloponnesischer Krieg (431-404 v. Chr.) innergriechischer Konflikt; Athen (Altisch-Delischer Seebund, Seemacht) - Sparta (Landmacht) Zunahme der militärischen Bedeutung von ärmeren Bevölkerungsschichten (als Fußsoldat als Ruderer der Kriegsschiffe) , Forderung nach politischer Mitsprache Die Politik des Perikles in der Diskussion Athen: Führungsmacht im Altischen Seebund (Bundeskasse) Perikles nutzt die Bundesgelder zum Aufbau Athens Rechtfertigung: - Einkommen für kriegstaugliche Männer 11 -Schafft wohlstand und Arbeit (für Handwerker usw.) -verteidigung ist ausreichend -Athen sei den Bundesgenossen keine Rechenschaft schuldig Gefallenenrede des Perikles" verweis auf die ruhmreiche vergangenheit Athes Leistungen der Vorfahren •Stellt Athen und das demokratische System als vorbild dar ´nicht Herkunft sondern Leistung zählt entwirft ein Gegenbild zu Sparte (Kriegerische Erziehung) Stellt bei Athen die kulturellen Leistungen heraus *Trost für die Hinterblieben; Mut machen für den krieg These:"dem Namen nach Demokratie, in Wirklichkeit aber Herrschaft eines ersten Mannes" Perikles: charismatische Persönlichkeit; begnadeter Redner →Kann damit große Teile des volkes überzeugen volksversammlung: spontane Entscheidung nach überzeugender Rede →Manipulation (?) vergleich: Attische Demokratie und moderne Demokratie Athen (früher) Deutschland (heute) alle Staatsbürger (über 18 Jahren) Frauenwahlrecht (seit 1919) nur Vollbürger Kein Frauenwahlrecht Bürger und Nicht - Bürger (Frauen, Metöken, Sklaven) nur 15% der Bev. mit pol. Rechten direkte Demokratie unmittelbare Beteiligung volksversammlung ,,Ad-Hoc Entscheidungen" Losverfahren und wahlen Scherbengericht (ostrakismos) keine Gewaltenteilung überschaubaurkeit d. Gemeins. indirekte (repräsentative) Demokratie repräsentative verfassung (volksvertreter) Menschen - und Bürgerrechte (Schutz) Parlamente →Parteien, Fraktionszwang (kontrolleinrichtungen) 'Wahlen Gewaltenteilung (Exekutive, Legislative, Judikative) gegenseitige kontrolle der institutionen • großer Nationalstaat mit Mio. Ew.