Geschichte /

Hitlers Machtergreifung

Hitlers Machtergreifung

J

Julie

27 Followers
 

Geschichte

 

12

Lernzettel

Hitlers Machtergreifung

 30.01.1933
Ernennung Hitlers zum Reichskanzler
durch Reichspräsident Hindenburg
(Koalition der nationalen Konzentration")
28.02.1933
Lernze

Kommentare (1)

Teilen

Speichern

149

Zeitstrahl + Stichpunkte

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

30.01.1933 Ernennung Hitlers zum Reichskanzler durch Reichspräsident Hindenburg (Koalition der nationalen Konzentration") 28.02.1933 Lernzettel Klausur nr. 2 Hitlers Machtübernahme 05.03.1933 Reichstagswahlen (43,9% für die NSDAP) Reichstagsbrandverordnung Aufhebung zahlreicher Grundrechte, verschärfte Bestrafung von Landesverrätern (=politische Gegner der NSDAP, insbesondere Kommunisten und Sozialdemokraten) 07.04.1933 Gesetz zur Wiederherstellung des Berufsbeamtentums Entfernung unliebsamer Beamter wie Kommunisten, Sozialdemokraten und Juden aus dem öffentlichen Dienst Mai 1933 Zerschlagen der Gewerkschaften, Gründung der Deutschen Arbeitsfront 08.03.1933 Rücknahme der 81 Sitze der Abgeordneten der, KPD 22.06.1933 Verbot der SPD (Flucht vieler SPD- Funktionäre ins Ausland) Reichstagsbrand - eine Woche vor den Wahlen kam es zum Reichstagsbrand - Festnahme des Holländers von der Lubbe 22.09.1933 23.03.1933 Ermächtigungsgesetz Aufhebung der Gewaltenteilung, Abschaffung der parlamentarischen Demokratie Reichskulturkammergesetz Berufsverbot für jüdische Künstler, Schaffung der Reichskulturkammer 31.03.1933 Gleichstellung der Länder (Ernennung eines Reichsstatthalters 01.12.1933 Gesetz zur Sicherung der Einheit von Partei und Staat NSDAP einzige legitime Partei Deutschlands Errichtung eines totalitären staates in DeutsCHLAND Fuhrer durch ein neues zeitalter - Adolf Hitler wird am 30. Januar 1933 von Reispräsident Hindenburg zum Reichskanzler ernannt - zunächst schien sich nichts zu verändern der Führer und seine Partei feierten die Berufung in die Regierungsverantwortung als Machtergreifung - Inszenierte Fackelzüge > neues Zeitalter - keine Mehrheit im Reichstag, dennoch ließ Hitler Koalitionsverhandlungen bewusst scheitern. Auflösung des Reichstages > Wahlen 5. März > parlamentsfreie Atempause > Notverordnung > Wähler Olten beeinflusst werden Ziel: absolute Mehrheit Nationalsozialisten behaupten, dass die Brandstiftung der Beginn eines kommunistischen Umsturzes sein sollte - Genaue Hintergründe des Brandes sind noch immer nicht geklärt Reichstagsbrandverordnung - Nach vorbereiteten Listen begann man am...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

Morgen des 28. Februars die - Verfolgung - Inhaftierung -Folterung -> Tausende Kommunisten, Sozialdemokraten und anderer politischer Gegner (Schießerlass) -- Hitler veranlasste die Verhaftung von 4000 kommunistischen Abgeordneten und Funktionären- - Die von Hindenburg am 28. Februar 1933 erlassene Verordnung ZUM SCHUTZ VON VOLK UND STAAT schuf rechtliche Voraussetzungen, und die Grundrechte außer Kraft zu setzen - Reichstagsbrandverordnung 30.06.1934 *Ruhm-Putsch Ausschaltung der gesamten SA-Führung mithilfe der Wehrmacht 01.04.1933 Boykott jüdischer Geschäfte 01.08.1934. Abschaffung des Amts des Reichspräsidenten, Vereinigung der Machtbefugnisse von Kanzler und Präsident im Führer des Deutschen Reichs SA und SS werden als Hilfspolizisten Teil der Staatsgewalt -> Blieb bis zum Ende des Nationalsozialismus die legale Grundlage für die Geheime Staatspolizei (Gestapo) zur Verfolgung und Verhaftung deutscher Staatsbürger wahlen am 5.Marz man versuchte andere Parteien und deren Anhängern an den Wahlen zu hindern -- enorm großer Propagandaaufwand auf den Straßen man verfehlte dennoch die absolute Mehrheit mit 43,9% der Stimmen -Ausgang der Wahlen blieb enttäuschend 21.03. Eröffnung des neuen Reichstages - 23.03. Gesetz der Behebung der Not von Volk und Reich - Ermächtigungsgesetz Ermachtigungsgesetz - Grundlage zur Aufhebung der Gewaltenfeilung ermöglichte alle darauf folgenden Maßnahmen zur Festigung der nationalsozialistischen Diktatur die gesetzgebende Gewalt ging vollständig an Hitler über Gleichschaltung der Länder - ein Volk, ein Reich, ein Führer - Vereinheitlichung und Zentralisierung aller Machtbefugnisse öffentlicher Instanzen - Partei und Regierung beseitigen in den ersten Monaten nach der Machtübernahme schrittweise das föderalistische Eigenleben von Ländern und Gemeinden - Sitze anderer Parteien verfielen, Nationalsozialisten erhielten fast überall die Mehrheit Reichsstatthalter wurden ersetzt waren unbefugt, Regierungen zu bilden und zu entlassen - war an die Weisungen des Führers gebunden - Verwaltungen fielen der Gleichstellung zum Opfer - Säuberungsaktionen > regimekritische und jüdische Beante wurden aus dem Dienst entfernt - Zerschlagung der KPD, Verbot der SPD, andere Parteien lösten sich selbst auf - im Reichstag saßen nur noch Mitglieder der NSDAP. im Mai 1933 kam es zur Zerschlagung der Gewerkschaften - deren Vermögen wurde geraubt und Mitglieder der neu gegründeten Deutschen Arbeitsfront (DAF) eingegliedert - Gleichschaltung von Kunst, Kultur und Journalismus wurde mit dem Reichskulturkammergesetz vom September 1933-angestrebt - - zur Aufnahme war ein Ariernachweis nötig - juristisch basieren alle Maßnahmen auf Grundlage der a) Reichstagsbrandverordnung. b) Gleichschaltungsgesetz zwei Phasen der Machtergreifung - Erste Phase bis Sommer 1933 - - zielte auf die Zerstörung der politischen Opposition Zweite Phase - richtete sich auf die Reichswehr, den Reichspräsidenten sowie die SA insbesondere die SA hatte in wenigen Monaten nach der Machtergreifung an enormer. Macht gewonnen. - Unter Ernst Röhm zielte auf eine Unterordnung der Reichswehr - Hitler wollte den Forderungen nicht nachkommen -- Folge: Röhm Putsch IM JUNI-1934-> SS-ermordete Röhm nebst gesamter SA Führung - Ausschaltung aller innerparteilicher Gegner unter der falschen Behauptung der Staatsnotwehr Juli 1933: NSDAP wird zur Staatspartei erhoben - Parlament als Gegengewicht zur Exekutive war praktisch ausgeschaltet Hitler regierte mit Führungserlassen anstelle von Gesetzen 2. August 1934 Tod Hindenburgs fortan Diktatur Hitlers - ohne Wahl übernahm er das Amt des Reichspräsidenten und nannte sich Führer und Reichskanzler = Übernahme der Exekutive -- Reichwehr alle Beamten mussten sich durch Eid persönlich auf Hitler verpflichten

Geschichte /

Hitlers Machtergreifung

Hitlers Machtergreifung

J

Julie

27 Followers
 

Geschichte

 

12

Lernzettel

Hitlers Machtergreifung

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 30.01.1933
Ernennung Hitlers zum Reichskanzler
durch Reichspräsident Hindenburg
(Koalition der nationalen Konzentration")
28.02.1933
Lernze

App öffnen

Teilen

Speichern

149

Kommentare (1)

D

So ein schöner Lernzettel 😍😍 super nützlich und hilfreich!

Zeitstrahl + Stichpunkte

Ähnliche Knows

13

„Der Führerstaat - Die nationalistische Sicht“

Know „Der Führerstaat - Die nationalistische Sicht“ thumbnail

365

 

11/12/13

Hitlers Weg zur Macht

Know Hitlers Weg zur Macht  thumbnail

1977

 

12/8/10

5

NS-Diktatur

Know NS-Diktatur thumbnail

1345

 

11/12/13

Nationalsozialismus (1933-1945)

Know Nationalsozialismus (1933-1945) thumbnail

34065

 

11/12/10

Mehr

30.01.1933 Ernennung Hitlers zum Reichskanzler durch Reichspräsident Hindenburg (Koalition der nationalen Konzentration") 28.02.1933 Lernzettel Klausur nr. 2 Hitlers Machtübernahme 05.03.1933 Reichstagswahlen (43,9% für die NSDAP) Reichstagsbrandverordnung Aufhebung zahlreicher Grundrechte, verschärfte Bestrafung von Landesverrätern (=politische Gegner der NSDAP, insbesondere Kommunisten und Sozialdemokraten) 07.04.1933 Gesetz zur Wiederherstellung des Berufsbeamtentums Entfernung unliebsamer Beamter wie Kommunisten, Sozialdemokraten und Juden aus dem öffentlichen Dienst Mai 1933 Zerschlagen der Gewerkschaften, Gründung der Deutschen Arbeitsfront 08.03.1933 Rücknahme der 81 Sitze der Abgeordneten der, KPD 22.06.1933 Verbot der SPD (Flucht vieler SPD- Funktionäre ins Ausland) Reichstagsbrand - eine Woche vor den Wahlen kam es zum Reichstagsbrand - Festnahme des Holländers von der Lubbe 22.09.1933 23.03.1933 Ermächtigungsgesetz Aufhebung der Gewaltenteilung, Abschaffung der parlamentarischen Demokratie Reichskulturkammergesetz Berufsverbot für jüdische Künstler, Schaffung der Reichskulturkammer 31.03.1933 Gleichstellung der Länder (Ernennung eines Reichsstatthalters 01.12.1933 Gesetz zur Sicherung der Einheit von Partei und Staat NSDAP einzige legitime Partei Deutschlands Errichtung eines totalitären staates in DeutsCHLAND Fuhrer durch ein neues zeitalter - Adolf Hitler wird am 30. Januar 1933 von Reispräsident Hindenburg zum Reichskanzler ernannt - zunächst schien sich nichts zu verändern der Führer und seine Partei feierten die Berufung in die Regierungsverantwortung als Machtergreifung - Inszenierte Fackelzüge > neues Zeitalter - keine Mehrheit im Reichstag, dennoch ließ Hitler Koalitionsverhandlungen bewusst scheitern. Auflösung des Reichstages > Wahlen 5. März > parlamentsfreie Atempause > Notverordnung > Wähler Olten beeinflusst werden Ziel: absolute Mehrheit Nationalsozialisten behaupten, dass die Brandstiftung der Beginn eines kommunistischen Umsturzes sein sollte - Genaue Hintergründe des Brandes sind noch immer nicht geklärt Reichstagsbrandverordnung - Nach vorbereiteten Listen begann man am...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

Morgen des 28. Februars die - Verfolgung - Inhaftierung -Folterung -> Tausende Kommunisten, Sozialdemokraten und anderer politischer Gegner (Schießerlass) -- Hitler veranlasste die Verhaftung von 4000 kommunistischen Abgeordneten und Funktionären- - Die von Hindenburg am 28. Februar 1933 erlassene Verordnung ZUM SCHUTZ VON VOLK UND STAAT schuf rechtliche Voraussetzungen, und die Grundrechte außer Kraft zu setzen - Reichstagsbrandverordnung 30.06.1934 *Ruhm-Putsch Ausschaltung der gesamten SA-Führung mithilfe der Wehrmacht 01.04.1933 Boykott jüdischer Geschäfte 01.08.1934. Abschaffung des Amts des Reichspräsidenten, Vereinigung der Machtbefugnisse von Kanzler und Präsident im Führer des Deutschen Reichs SA und SS werden als Hilfspolizisten Teil der Staatsgewalt -> Blieb bis zum Ende des Nationalsozialismus die legale Grundlage für die Geheime Staatspolizei (Gestapo) zur Verfolgung und Verhaftung deutscher Staatsbürger wahlen am 5.Marz man versuchte andere Parteien und deren Anhängern an den Wahlen zu hindern -- enorm großer Propagandaaufwand auf den Straßen man verfehlte dennoch die absolute Mehrheit mit 43,9% der Stimmen -Ausgang der Wahlen blieb enttäuschend 21.03. Eröffnung des neuen Reichstages - 23.03. Gesetz der Behebung der Not von Volk und Reich - Ermächtigungsgesetz Ermachtigungsgesetz - Grundlage zur Aufhebung der Gewaltenfeilung ermöglichte alle darauf folgenden Maßnahmen zur Festigung der nationalsozialistischen Diktatur die gesetzgebende Gewalt ging vollständig an Hitler über Gleichschaltung der Länder - ein Volk, ein Reich, ein Führer - Vereinheitlichung und Zentralisierung aller Machtbefugnisse öffentlicher Instanzen - Partei und Regierung beseitigen in den ersten Monaten nach der Machtübernahme schrittweise das föderalistische Eigenleben von Ländern und Gemeinden - Sitze anderer Parteien verfielen, Nationalsozialisten erhielten fast überall die Mehrheit Reichsstatthalter wurden ersetzt waren unbefugt, Regierungen zu bilden und zu entlassen - war an die Weisungen des Führers gebunden - Verwaltungen fielen der Gleichstellung zum Opfer - Säuberungsaktionen > regimekritische und jüdische Beante wurden aus dem Dienst entfernt - Zerschlagung der KPD, Verbot der SPD, andere Parteien lösten sich selbst auf - im Reichstag saßen nur noch Mitglieder der NSDAP. im Mai 1933 kam es zur Zerschlagung der Gewerkschaften - deren Vermögen wurde geraubt und Mitglieder der neu gegründeten Deutschen Arbeitsfront (DAF) eingegliedert - Gleichschaltung von Kunst, Kultur und Journalismus wurde mit dem Reichskulturkammergesetz vom September 1933-angestrebt - - zur Aufnahme war ein Ariernachweis nötig - juristisch basieren alle Maßnahmen auf Grundlage der a) Reichstagsbrandverordnung. b) Gleichschaltungsgesetz zwei Phasen der Machtergreifung - Erste Phase bis Sommer 1933 - - zielte auf die Zerstörung der politischen Opposition Zweite Phase - richtete sich auf die Reichswehr, den Reichspräsidenten sowie die SA insbesondere die SA hatte in wenigen Monaten nach der Machtergreifung an enormer. Macht gewonnen. - Unter Ernst Röhm zielte auf eine Unterordnung der Reichswehr - Hitler wollte den Forderungen nicht nachkommen -- Folge: Röhm Putsch IM JUNI-1934-> SS-ermordete Röhm nebst gesamter SA Führung - Ausschaltung aller innerparteilicher Gegner unter der falschen Behauptung der Staatsnotwehr Juli 1933: NSDAP wird zur Staatspartei erhoben - Parlament als Gegengewicht zur Exekutive war praktisch ausgeschaltet Hitler regierte mit Führungserlassen anstelle von Gesetzen 2. August 1934 Tod Hindenburgs fortan Diktatur Hitlers - ohne Wahl übernahm er das Amt des Reichspräsidenten und nannte sich Führer und Reichskanzler = Übernahme der Exekutive -- Reichwehr alle Beamten mussten sich durch Eid persönlich auf Hitler verpflichten