Politische Bildung /

Kita Konzepte

Kita Konzepte

 20.11.2020
Ersatzaufgabe" anstelle des Praktikums
Melissa Lehn; AHR 11a
Kita-Konzepte
Praxislehrer: Pia Schmutzler
Fach: Sozialpädagogik
1/

Kita Konzepte

user profile picture

Melissa Lehn

8 Followers

Teilen

Speichern

77

 

11

Ausarbeitung

Fach: Didaktik Methodik #Erzieherausbildung

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

20.11.2020 Ersatzaufgabe" anstelle des Praktikums Melissa Lehn; AHR 11a Kita-Konzepte Praxislehrer: Pia Schmutzler Fach: Sozialpädagogik 1/36 Inhaltsverzeichnis Kindergartenpädagogik nach Friedriech Wilhelm Fröbel Montessori-Pädagogik Waldorf-Pädagogik Pädagogik von Janusz Korczak. Pädagogik nach Emmi Pikler. Handlungskonzept der Psychoanalytischen Pädagogik Erlebnispädagogik. Reggio-Pädagogik Natur- und Waldpädagogik. Gemeinsamkeiten und Unterschiede der Pädagogien. 2/36 3 7 12 16 18 22 25 28 31 34 Kindergartenpädagogik nach Friedriech Wilhelm Fröbel 1. Entstehung ● ● ● ● ● ● KiTa-Konzepte (Seite 263-316) ● Friedrich Wilhelm Fröbel wurde streng erzogen und durfte als Kind nicht mit anderen Kindern spielen. So entwickelte er in seiner Einsamkeit ein besonderes Verhältnis zur Natur. Er absolvierte eine Landwirtschafts-und Försterlehre. 1805 begann er als Lehrer und Erzieher in der Musterschule. Eine Probier-und Experimentierschule in der die Konzepte von Johann Heinrich Pestalozzi erprobt wurden. 1816 gründete er in Thüringen die „Allgemeine deutsche Erziehungsanstalt“. 1840 gründete er seinen ersten Kindergarten in dem er natürlichere, lebendigere und kindlichere Angebote durchführte als die von Pestalozzi. Ab 1842 fanden die ersten Kindergärtnerinnenkurse statt. 1850 gründete Fröbel die erste Ausbildungsstätte für Kindergärtnerinnen. Für Fröbel ist das Kind ein Teil der Natur und damit Teil eines Größeren (Gott/Göttliches) = Jedes Kind ist individuell und der Erwachsene muss sich mit dem Kind auf den Weg machen um seine Fähigkeiten und Begabungen zu entdecken. 2. Bild vom Menschen ● Kinder wollen selbst etwas tun und somit die Welt entdecken und sich weiterentwickeln. Friedrich Wilhelm Fröbel nennt sowas ,,Die Menschenerziehung“: ,,Das Kind ist als ein denkendes, fühlendes und sich selbstbewusst werdendes Wesen anzusehen. Es hat die Bestimmung, das in ihm Liegende selbstbestimmt und...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

selbstbewusst auszudrücken.“ (Fröbel, Friedrich (1826): Die Menschenerziehung) 3/36 3. Ziele der Kindergarten-Pädagogik von Friedrich Fröbel Die Pädagogik ist von der Symbolik der Natur geprägt: Das Kind ist wie eine Pflanze, die gepflegt werden muss. Die Bezeichnung ,,Kindergarten" ist auf dieser Grundannahme entstanden. ● ● 4. Methodisch-didaktischer Ansatz ● Im Mittelpunkt der Pädagogik steht das Spiel: Das Kind erspielt sich auf anschaulicher Weise erste Einsichten in mathematisch-physikalische Zusammenhänge und logische Strukturen. Die Selbstbildung im Spiel wird durch emotionale Zuwendung und sprachliche Begleitung unterstützt. Ein weiterer wichtiger Aspekt: Erziehung der Familien Grundlegende Idee des Kindergartens: Beziehungen verbessern und die erzieherischen Fähigkeiten der Eltern durch gemeinsames Spiel zu stärken ● ● Fröbel war der erste, der ein spielpädagogisches Konzept für die Kinder entwickelte und umsetzte. Spiel war für ihn die höchste Form der Kindesentwicklung und das zentrale Thema seiner Kindergartenpädagogik. Auch er verfolgte den ganzheitlichen Ansatz: Vereinigung und in Gleichklang bringen von Körper, Seele und Geist und damit die Wechselwirkung von Tun und Denken, Darstellen und Erkennen, Können und Wissen. Das Konzept ist fortschreitend vom Einfachen zum Komplizierten. Dementsprechend sind auch die Materialien gestaltet. Das Spiel beinhaltet verschiedene Bereiche: - Beschäftigung mit Spielmaterialien, den sogenannten Spielgaben Bewegungsspiel 5. Materialien Garten-und Tierpflege Mutter-und Koselieder Die Spielgaben Eins und Zwei bestehen aus unteilbaren, die anderen aus teilbaren Körpern. Die Spielgaben folgen dem Prinzip des Wiedererkennens. Die Baukästen bauen aufeinander auf: In jedem Baukasten sind Steine, die das Kind schon kennt und zusätzlich werden noch Bausteine ergänzt, die das Kind noch nicht kennt. Weitere wichtige Elemente: Mutter-und Koselieder Die Bindung zwischen Mutter und Kind soll gefördert werden Indem Gegenstände und Begebenheiten des täglichen Lebens beschrieben werden, wird die emotionale Kommunikation, die Sprachentwicklung und das Erfassen der Umwelt unterstützt 4/36 1. Spielgabe 2. Spielgabe 3. Spielgabe 4. Spielgabe 5. Spielgabe 6. Spielgabe Frebal'x Spielgabe Frabar's Spielgabe Frels Spielgabe Fitbals Spielgabe Spielgaben die aufeinander aufbauen sechs weiche umhäkelte Bälle in den Farben rot, blau, gelb, orange, grün und lila mit je- weils einer Schlaufe Die Bälle sind für das Kind gut greifbar und lassen sich z. B. aufhängen. drei feste Körper: ein Würfel, eine Kugel und eine Walze Die Kugel lässt sich aus der 1. Spielgabe wie- dererkennen, die beiden anderen Körper sind neu. ein Würfel, der aus acht kleineren Würfeln besteht Der Würfel ist erste Spielgabe, deren Körper zerteilt werden kann. Es kann etwas anderes entstehen, z. B. ein Turm gebaut werden. acht quaderförmige Holzbausteine mit vorge- gebener Kantenlänge (5 x 2,5 x 1,75 cm) bilden den gleichen Würfel wie in Spielgabe 3; auch der dazugehörige Holzkasten hat die gleiche Größe Es wird erkannt, dass andere Formen zur glei- chen Grundform zusammengesetzt werden können. 39 Bausteine, 21 Bausteine in der gleichen Größe wie in der 3. Spielgabe, die restlichen 18 sind teilbar in sechs große Dreiecke und zwölf kleine Dreiecke 36 Bausteine in drei verschiedenen Größen: 18 Bausteine (5 x 2,5 x 1,75 cm), zwölf Bausteine (2,5 x 2,5 x 1,75 cm) und sechs Bausteine (5 x 1,75 x 1,75 cm) Erinnert an die 3. Spielgabe. 5/36

Politische Bildung /

Kita Konzepte

user profile picture

Melissa Lehn  

Follow

8 Followers

 20.11.2020
Ersatzaufgabe" anstelle des Praktikums
Melissa Lehn; AHR 11a
Kita-Konzepte
Praxislehrer: Pia Schmutzler
Fach: Sozialpädagogik
1/

App öffnen

Fach: Didaktik Methodik #Erzieherausbildung

Ähnliche Knows

J

Interkulturalität

Know Interkulturalität thumbnail

3

 

12

user profile picture

Maria Montessoris Bild vom Kind

Know Maria Montessoris Bild vom Kind thumbnail

30

 

11/12/13

user profile picture

Der erste Kindergarten in Deutschland

Know Der erste Kindergarten in Deutschland  thumbnail

84

 

12/9/10

A

Entwicklung der Elementarpädagogik

Know Entwicklung der Elementarpädagogik thumbnail

3

 

13

20.11.2020 Ersatzaufgabe" anstelle des Praktikums Melissa Lehn; AHR 11a Kita-Konzepte Praxislehrer: Pia Schmutzler Fach: Sozialpädagogik 1/36 Inhaltsverzeichnis Kindergartenpädagogik nach Friedriech Wilhelm Fröbel Montessori-Pädagogik Waldorf-Pädagogik Pädagogik von Janusz Korczak. Pädagogik nach Emmi Pikler. Handlungskonzept der Psychoanalytischen Pädagogik Erlebnispädagogik. Reggio-Pädagogik Natur- und Waldpädagogik. Gemeinsamkeiten und Unterschiede der Pädagogien. 2/36 3 7 12 16 18 22 25 28 31 34 Kindergartenpädagogik nach Friedriech Wilhelm Fröbel 1. Entstehung ● ● ● ● ● ● KiTa-Konzepte (Seite 263-316) ● Friedrich Wilhelm Fröbel wurde streng erzogen und durfte als Kind nicht mit anderen Kindern spielen. So entwickelte er in seiner Einsamkeit ein besonderes Verhältnis zur Natur. Er absolvierte eine Landwirtschafts-und Försterlehre. 1805 begann er als Lehrer und Erzieher in der Musterschule. Eine Probier-und Experimentierschule in der die Konzepte von Johann Heinrich Pestalozzi erprobt wurden. 1816 gründete er in Thüringen die „Allgemeine deutsche Erziehungsanstalt“. 1840 gründete er seinen ersten Kindergarten in dem er natürlichere, lebendigere und kindlichere Angebote durchführte als die von Pestalozzi. Ab 1842 fanden die ersten Kindergärtnerinnenkurse statt. 1850 gründete Fröbel die erste Ausbildungsstätte für Kindergärtnerinnen. Für Fröbel ist das Kind ein Teil der Natur und damit Teil eines Größeren (Gott/Göttliches) = Jedes Kind ist individuell und der Erwachsene muss sich mit dem Kind auf den Weg machen um seine Fähigkeiten und Begabungen zu entdecken. 2. Bild vom Menschen ● Kinder wollen selbst etwas tun und somit die Welt entdecken und sich weiterentwickeln. Friedrich Wilhelm Fröbel nennt sowas ,,Die Menschenerziehung“: ,,Das Kind ist als ein denkendes, fühlendes und sich selbstbewusst werdendes Wesen anzusehen. Es hat die Bestimmung, das in ihm Liegende selbstbestimmt und...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

selbstbewusst auszudrücken.“ (Fröbel, Friedrich (1826): Die Menschenerziehung) 3/36 3. Ziele der Kindergarten-Pädagogik von Friedrich Fröbel Die Pädagogik ist von der Symbolik der Natur geprägt: Das Kind ist wie eine Pflanze, die gepflegt werden muss. Die Bezeichnung ,,Kindergarten" ist auf dieser Grundannahme entstanden. ● ● 4. Methodisch-didaktischer Ansatz ● Im Mittelpunkt der Pädagogik steht das Spiel: Das Kind erspielt sich auf anschaulicher Weise erste Einsichten in mathematisch-physikalische Zusammenhänge und logische Strukturen. Die Selbstbildung im Spiel wird durch emotionale Zuwendung und sprachliche Begleitung unterstützt. Ein weiterer wichtiger Aspekt: Erziehung der Familien Grundlegende Idee des Kindergartens: Beziehungen verbessern und die erzieherischen Fähigkeiten der Eltern durch gemeinsames Spiel zu stärken ● ● Fröbel war der erste, der ein spielpädagogisches Konzept für die Kinder entwickelte und umsetzte. Spiel war für ihn die höchste Form der Kindesentwicklung und das zentrale Thema seiner Kindergartenpädagogik. Auch er verfolgte den ganzheitlichen Ansatz: Vereinigung und in Gleichklang bringen von Körper, Seele und Geist und damit die Wechselwirkung von Tun und Denken, Darstellen und Erkennen, Können und Wissen. Das Konzept ist fortschreitend vom Einfachen zum Komplizierten. Dementsprechend sind auch die Materialien gestaltet. Das Spiel beinhaltet verschiedene Bereiche: - Beschäftigung mit Spielmaterialien, den sogenannten Spielgaben Bewegungsspiel 5. Materialien Garten-und Tierpflege Mutter-und Koselieder Die Spielgaben Eins und Zwei bestehen aus unteilbaren, die anderen aus teilbaren Körpern. Die Spielgaben folgen dem Prinzip des Wiedererkennens. Die Baukästen bauen aufeinander auf: In jedem Baukasten sind Steine, die das Kind schon kennt und zusätzlich werden noch Bausteine ergänzt, die das Kind noch nicht kennt. Weitere wichtige Elemente: Mutter-und Koselieder Die Bindung zwischen Mutter und Kind soll gefördert werden Indem Gegenstände und Begebenheiten des täglichen Lebens beschrieben werden, wird die emotionale Kommunikation, die Sprachentwicklung und das Erfassen der Umwelt unterstützt 4/36 1. Spielgabe 2. Spielgabe 3. Spielgabe 4. Spielgabe 5. Spielgabe 6. Spielgabe Frebal'x Spielgabe Frabar's Spielgabe Frels Spielgabe Fitbals Spielgabe Spielgaben die aufeinander aufbauen sechs weiche umhäkelte Bälle in den Farben rot, blau, gelb, orange, grün und lila mit je- weils einer Schlaufe Die Bälle sind für das Kind gut greifbar und lassen sich z. B. aufhängen. drei feste Körper: ein Würfel, eine Kugel und eine Walze Die Kugel lässt sich aus der 1. Spielgabe wie- dererkennen, die beiden anderen Körper sind neu. ein Würfel, der aus acht kleineren Würfeln besteht Der Würfel ist erste Spielgabe, deren Körper zerteilt werden kann. Es kann etwas anderes entstehen, z. B. ein Turm gebaut werden. acht quaderförmige Holzbausteine mit vorge- gebener Kantenlänge (5 x 2,5 x 1,75 cm) bilden den gleichen Würfel wie in Spielgabe 3; auch der dazugehörige Holzkasten hat die gleiche Größe Es wird erkannt, dass andere Formen zur glei- chen Grundform zusammengesetzt werden können. 39 Bausteine, 21 Bausteine in der gleichen Größe wie in der 3. Spielgabe, die restlichen 18 sind teilbar in sechs große Dreiecke und zwölf kleine Dreiecke 36 Bausteine in drei verschiedenen Größen: 18 Bausteine (5 x 2,5 x 1,75 cm), zwölf Bausteine (2,5 x 2,5 x 1,75 cm) und sechs Bausteine (5 x 1,75 x 1,75 cm) Erinnert an die 3. Spielgabe. 5/36