Psychologie /

Kognitive Entwicklung - Jean Piaget

Kognitive Entwicklung - Jean Piaget

 Die kognitive Entwicklung nach Jean Piaget
Definition - Konstruktivismus:
,,Kinder nehmen nicht nur passiv ihre Umwelt wahr, sondern konstr

Kognitive Entwicklung - Jean Piaget

user profile picture

NoahJac

1 Followers

Teilen

Speichern

40

 

13

Lernzettel

Abiturvorbereitung Jean Piaget

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Die kognitive Entwicklung nach Jean Piaget Definition - Konstruktivismus: ,,Kinder nehmen nicht nur passiv ihre Umwelt wahr, sondern konstruieren sich teilweise ihre Weltsicht auf der Basis bereits erworbener Denkstrukturen in einem aktiven Prozess der Auseinandersetzung mit der Umwelt." Piagets Entwicklungstheorie: Nach Jean Piaget strebt ein Individuum nach einem Gleichgewicht (Äquilibrium) zwischen Assimilation und Akkommodation. Dabei spricht er von kognitiver Adaptation (Anpassung) des Individuums an die Erfordernisse der Welt als Grundlage der Entwicklung. Das Kind durchläuft vier Entwicklungsstufen, in denen es sich durch das streben entwickelt, Piaget war der Überzeugung, dass alle Kinder diese Stufen in derselben Reihenfolge durchlaufen, obwohl das Entwicklungstempo unterschiedlich sein kann. Akkommodation Vorhandes Wissen durch Erfahrungen & neue Sicht erweitern VS Beispiel: Assimilation: Assimilation Neues Wissen in vorhandes Wissen einordnen Aus dem zufälligen Greifen eines Säuglings entwickelt sich eine Art Handlung. Greift das Kind nach Nahrung, hat es gelernt, dass es dadurch seinen Hunger stillen kann. Akkommodation: Ein Kind möchte nach einer Wasseroberfläche greifen, merkt dann aber, dass es das flüssige Element nicht festhalten kann. Die akkommodative Leistung besteht darin eine Schöpfbewegung auszuüben, um so Wasser mit der gewölbten Hand aufnehmen zu können Stufenmodell der geistigen Entwicklung nach Piaget: Modell beschreibt vier Entwicklungsstufen Diese durchläuft jeder Mensch im Rahmen seiner Entwicklung diese Phasen oder Stadien der kognitiven Entwicklung durchläuft Die Stufen bauen aufeinander auf und sind durch spezifische Merkmale charakterisiert Sensomotorische Phase Präoperationale Phase //// Konkrete Operationen Formale Operationen Lebensalter Sensomotorische Phase: (0-2 Jahre - Säuglingsalter) Die Sensomotorische...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

Phase sammelt das Kind in den ersten beiden Lebensjahren Erfahrungen mit seinen Sinnesorganen und mit seinen Bewegungen (Senso-, Motorik) Piaget unterteilte die sensomotorische Stufe in sechs Unterstufen: 0. bis 1. Lebensmonat: Angeborene Reflexmechanismen: Angeborene Reflexe (Saug-, Schluck- und Greifreflex) des Babys führen zu spontanen Tätigkeiten - reproduktive oder funktionelle Assimilation - 1. bis 4. Lebensmonat: Primäre Kreisreaktionen: Auf den eigenen Körper beschränkte Aktivitäten. Handlungen mit angenehmen Konsequenzen werden wiederholt. 4. bis 8. Lebensmonat: Sekundäre Kreisreaktionen: Das Kind entdeckt, dass es durch eigene Aktivitäten bestimmte Effekte in der Umwelt hervorrufen kann. 8. bis 12. Lebensmonat: Intentionales Verhalten: Übertragung bereits bekannter Effekte auf eine Aktivität in neuen Situationen (Intention = absichtlich, vorsätzlich, hier: zielgerichtet) 12. bis 18. Lebensmonat: Tertiäre Kreisreaktionen: Das Kind versucht herauszufinden wann und warum bestimmte Ereignisse auftreten. Es offenbart Interesse an jeder neuen Reizsituation. 18. bis 24. Lebensmonat: Übergang zur voroperationalen Phase: Mit knapp zwei Jahren existiert ein 'inneres Abbild' eines Gegenstandes: Das Kind "kann mit diesem Objekt "im Geiste" umgehen, ohne daß dieses physisch präsent sein muß." Präoperationale Phase: (2 bis 7 Jahre - Kindergarten- und Vorschulalter): Konkrete Operationen: (7 bis 12 Jahre - Grundschulalter) Formale Operationen: (ab ca. 12 bis 15 Jahre - Jugendalter) ,,Spickzettel"

Psychologie /

Kognitive Entwicklung - Jean Piaget

user profile picture

NoahJac  

Follow

1 Followers

 Die kognitive Entwicklung nach Jean Piaget
Definition - Konstruktivismus:
,,Kinder nehmen nicht nur passiv ihre Umwelt wahr, sondern konstr

App öffnen

Abiturvorbereitung Jean Piaget

Ähnliche Knows

H

1

Kognitive Entwicklung nach Piaget

Know Kognitive Entwicklung nach Piaget thumbnail

5

 

11/12/13

A

4

Zusammenfassung Piaget

Know Zusammenfassung Piaget thumbnail

22

 

12/13

J

4

kognitive Entwicklung nach Piaget Glossar

Know kognitive Entwicklung nach Piaget Glossar  thumbnail

9

 

11/12/10

user profile picture

6

Piaget - Kognitive Entwicklung

Know Piaget - Kognitive Entwicklung thumbnail

46

 

11/12/13

Die kognitive Entwicklung nach Jean Piaget Definition - Konstruktivismus: ,,Kinder nehmen nicht nur passiv ihre Umwelt wahr, sondern konstruieren sich teilweise ihre Weltsicht auf der Basis bereits erworbener Denkstrukturen in einem aktiven Prozess der Auseinandersetzung mit der Umwelt." Piagets Entwicklungstheorie: Nach Jean Piaget strebt ein Individuum nach einem Gleichgewicht (Äquilibrium) zwischen Assimilation und Akkommodation. Dabei spricht er von kognitiver Adaptation (Anpassung) des Individuums an die Erfordernisse der Welt als Grundlage der Entwicklung. Das Kind durchläuft vier Entwicklungsstufen, in denen es sich durch das streben entwickelt, Piaget war der Überzeugung, dass alle Kinder diese Stufen in derselben Reihenfolge durchlaufen, obwohl das Entwicklungstempo unterschiedlich sein kann. Akkommodation Vorhandes Wissen durch Erfahrungen & neue Sicht erweitern VS Beispiel: Assimilation: Assimilation Neues Wissen in vorhandes Wissen einordnen Aus dem zufälligen Greifen eines Säuglings entwickelt sich eine Art Handlung. Greift das Kind nach Nahrung, hat es gelernt, dass es dadurch seinen Hunger stillen kann. Akkommodation: Ein Kind möchte nach einer Wasseroberfläche greifen, merkt dann aber, dass es das flüssige Element nicht festhalten kann. Die akkommodative Leistung besteht darin eine Schöpfbewegung auszuüben, um so Wasser mit der gewölbten Hand aufnehmen zu können Stufenmodell der geistigen Entwicklung nach Piaget: Modell beschreibt vier Entwicklungsstufen Diese durchläuft jeder Mensch im Rahmen seiner Entwicklung diese Phasen oder Stadien der kognitiven Entwicklung durchläuft Die Stufen bauen aufeinander auf und sind durch spezifische Merkmale charakterisiert Sensomotorische Phase Präoperationale Phase //// Konkrete Operationen Formale Operationen Lebensalter Sensomotorische Phase: (0-2 Jahre - Säuglingsalter) Die Sensomotorische...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

Phase sammelt das Kind in den ersten beiden Lebensjahren Erfahrungen mit seinen Sinnesorganen und mit seinen Bewegungen (Senso-, Motorik) Piaget unterteilte die sensomotorische Stufe in sechs Unterstufen: 0. bis 1. Lebensmonat: Angeborene Reflexmechanismen: Angeborene Reflexe (Saug-, Schluck- und Greifreflex) des Babys führen zu spontanen Tätigkeiten - reproduktive oder funktionelle Assimilation - 1. bis 4. Lebensmonat: Primäre Kreisreaktionen: Auf den eigenen Körper beschränkte Aktivitäten. Handlungen mit angenehmen Konsequenzen werden wiederholt. 4. bis 8. Lebensmonat: Sekundäre Kreisreaktionen: Das Kind entdeckt, dass es durch eigene Aktivitäten bestimmte Effekte in der Umwelt hervorrufen kann. 8. bis 12. Lebensmonat: Intentionales Verhalten: Übertragung bereits bekannter Effekte auf eine Aktivität in neuen Situationen (Intention = absichtlich, vorsätzlich, hier: zielgerichtet) 12. bis 18. Lebensmonat: Tertiäre Kreisreaktionen: Das Kind versucht herauszufinden wann und warum bestimmte Ereignisse auftreten. Es offenbart Interesse an jeder neuen Reizsituation. 18. bis 24. Lebensmonat: Übergang zur voroperationalen Phase: Mit knapp zwei Jahren existiert ein 'inneres Abbild' eines Gegenstandes: Das Kind "kann mit diesem Objekt "im Geiste" umgehen, ohne daß dieses physisch präsent sein muß." Präoperationale Phase: (2 bis 7 Jahre - Kindergarten- und Vorschulalter): Konkrete Operationen: (7 bis 12 Jahre - Grundschulalter) Formale Operationen: (ab ca. 12 bis 15 Jahre - Jugendalter) ,,Spickzettel"