Geschichte /

Lösung der Sozialen Frage

Lösung der Sozialen Frage

 Lösungsansätze Soziale Frage
Institution
Kirche
Staat
Unternehmen
Motive
- Traditionelle christliche
Verantwortung gegenüber Schwächeren
de

Lösung der Sozialen Frage

V

Viki

24 Followers

27

Teilen

Speichern

•Maßnahmen, die die Institutionen Kirche, Staat, Unternehmen, Gewerkschaften und Arbeiterparteien unternahmen, um "Soziale Frage" zu lösen, sowie die Motive dieser Institutionen.

 

11/12

Ausarbeitung

Lösungsansätze Soziale Frage Institution Kirche Staat Unternehmen Motive - Traditionelle christliche Verantwortung gegenüber Schwächeren der Gesellschaft (Nächstenliebe) und karikatives Engagement - Religion wieder wachrufen/aufrufen - einerseits staatliche Fürsorge - andererseits: Schwächung der Arbeiterbewegung und Soz.demokratie - Gewährleistung der Schulbildung - sah Gefahr in beginnender Arbeiterbewegung -> wollte Arbeiter von Sozialdemokraten fernhalten - wollte Arbeiter an Staat binden, soziale Verantwortung Bismarcks als Kanzler -> er war bereit innerhalb des Staatssystems soziale Maßnahmen zu ergreifen - einerseits: patriarchalische Fürsorgepflicht und ethische Verantwortung - andererseits: ökonomisches Kalkül (höhere Motivation und Produktivität der Arbeiter, geringere Fluktuation) - christlich: Nächstenliebe - humanistisch: Armen helfen - Eigeninteresse: fester Arbeiter Stamm, höhere Produktivität, Bindung an Firma - Politisch: Verhinderungen Streiks oder revolutionären Tendenzen Arbeiterparteien - Verbesserung der Arbeits- und Lebensbedingungen politisches Mitspracherecht - sowohl marxistische Forderungen (Überwindung der Klassengegensätze durch revolutionären Umsturz) als auch reformerische Ideen (z.B. Wahlrecht, Verzicht auf Gewalt) Gewerkschaften - mehr Lohn und bessere Arbeitsverhältnisse Maßnahmen - Soziale Einrichtungen und Bildungsinitiativen - Waisenheim, Obdachlosenheime -> Hilfe für die Armen - Verbot Kinderarbeit - verbot Sonntagsarbeit - Fabrikinspektionen - Sozialistengesetz (1878) zur Bekämpfung der Soz.demokratie - Sozialgesetzgebung: Einführung Krankenversicherung (1883), Unfallversicherung (1884), Invaliden- u. Altersversicherung (1889) - Ausbau der Sozialgesetzgebung mit Kinder-, Frauen- und Arbeitnehmerschutz - Einrichtung von Kranken- und Pensionskassen (Betriebsrenten) - Bau von günstigen Werkswohnungen Schulen und Betriebskindergärten - bessere Bezahlung - Verpflegung: Werkskantinen und Konsumvereine(Einkaufsmöglichk eiten auf Werksgelände) - Krupp: Einführung einer Betriebsrente - Gründung der Arbeiterparteien: - ADAV (1863), SDAP (1869) - enge Zusammenarbeit mit Gewerkschaften im Kampf um Verbesserung der Arbeits- und Lebensverhältnisse - Kampf für politische Freiheiten (Voraussetzung für ökonomische Befreiung der Arbeiter) - konkrete Verbesserung im betrieblichen Arbeitsleben - eng mit Partei verbunden - Streiks, Koalitionen und Demonstrationer Tarifverhandlungen

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Lerne mit über 500.000 Lerninhalten von den besten Schüler:innen!
Vernetze dich mit anderen Schüler:innen und helft euch gegenseitig!
Bekomme bessere Noten ohne großen Aufwand!

App herunterladen

Geschichte /

Lösung der Sozialen Frage

V

Viki

24 Followers

 Lösungsansätze Soziale Frage
Institution
Kirche
Staat
Unternehmen
Motive
- Traditionelle christliche
Verantwortung gegenüber Schwächeren
de

Öffnen

•Maßnahmen, die die Institutionen Kirche, Staat, Unternehmen, Gewerkschaften und Arbeiterparteien unternahmen, um "Soziale Frage" zu lösen, sowie die Motive dieser Institutionen.

Ähnliche Knows
Know Industrialisierung Deutschland  thumbnail

254

4620

Industrialisierung Deutschland

- Phasen der Industrialisierung - Ausgangssituation - Bedingungsfaktoren - Deutschlands Aufstieg zur Wirtschaftsgroßmacht - Verlauf - Die gesellschaftlichen Auswirkungen der Industriellen Revolution - Sozialer Wandel - Soziale Frage in De

Know Industrialisierung  thumbnail

51

1319

Industrialisierung

-Merkmale -Voraussetzungen -Pionierland England -Wirtschaftstheorie -Industrialisierung in Deutschland -Zweite industrielle Revolution -Soziale Frage + Lösungsansätze -moderne Industriegesellschaft um 1900

Know Soziale Frage thumbnail

6

194

Soziale Frage

Parteien der sozialen Frage der Industrialisierung und ihre Standpunkte in einer Tabelle festgehalten.

Know Lösung der Sozialen Frage thumbnail

15

473

Lösung der Sozialen Frage

Lösungsansätze zur Sozialen Frage

Know Zusammenfassung-Industrialisierung  thumbnail

44

878

Zusammenfassung-Industrialisierung

Zusammenfassung Industrialisierung - "soziale Frage" und Lösungsansätze - Gründerkrach/Krise

Know Soziale Frage, Lösungsansätze thumbnail

67

1801

Soziale Frage, Lösungsansätze

Merkmale der Sozialen Frage; Lösungsansätze durch Unternehmer/ Staat/ Kirche/ Gewerkschaften; Marxismus

Lösungsansätze Soziale Frage Institution Kirche Staat Unternehmen Motive - Traditionelle christliche Verantwortung gegenüber Schwächeren der Gesellschaft (Nächstenliebe) und karikatives Engagement - Religion wieder wachrufen/aufrufen - einerseits staatliche Fürsorge - andererseits: Schwächung der Arbeiterbewegung und Soz.demokratie - Gewährleistung der Schulbildung - sah Gefahr in beginnender Arbeiterbewegung -> wollte Arbeiter von Sozialdemokraten fernhalten - wollte Arbeiter an Staat binden, soziale Verantwortung Bismarcks als Kanzler -> er war bereit innerhalb des Staatssystems soziale Maßnahmen zu ergreifen - einerseits: patriarchalische Fürsorgepflicht und ethische Verantwortung - andererseits: ökonomisches Kalkül (höhere Motivation und Produktivität der Arbeiter, geringere Fluktuation) - christlich: Nächstenliebe - humanistisch: Armen helfen - Eigeninteresse: fester Arbeiter Stamm, höhere Produktivität, Bindung an Firma - Politisch: Verhinderungen Streiks oder revolutionären Tendenzen Arbeiterparteien - Verbesserung der Arbeits- und Lebensbedingungen politisches Mitspracherecht - sowohl marxistische Forderungen (Überwindung der Klassengegensätze durch revolutionären Umsturz) als auch reformerische Ideen (z.B. Wahlrecht, Verzicht auf Gewalt) Gewerkschaften - mehr Lohn und bessere Arbeitsverhältnisse Maßnahmen - Soziale Einrichtungen und Bildungsinitiativen - Waisenheim, Obdachlosenheime -> Hilfe für die Armen - Verbot Kinderarbeit - verbot Sonntagsarbeit - Fabrikinspektionen - Sozialistengesetz (1878) zur Bekämpfung der Soz.demokratie - Sozialgesetzgebung: Einführung Krankenversicherung (1883), Unfallversicherung (1884), Invaliden- u. Altersversicherung (1889) - Ausbau der Sozialgesetzgebung mit Kinder-, Frauen- und Arbeitnehmerschutz - Einrichtung von Kranken- und Pensionskassen (Betriebsrenten) - Bau von günstigen Werkswohnungen Schulen und Betriebskindergärten - bessere Bezahlung - Verpflegung: Werkskantinen und Konsumvereine(Einkaufsmöglichk eiten auf Werksgelände) - Krupp: Einführung einer Betriebsrente - Gründung der Arbeiterparteien: - ADAV (1863), SDAP (1869) - enge Zusammenarbeit mit Gewerkschaften im Kampf um Verbesserung der Arbeits- und Lebensverhältnisse - Kampf für politische Freiheiten (Voraussetzung für ökonomische Befreiung der Arbeiter) - konkrete Verbesserung im betrieblichen Arbeitsleben - eng mit Partei verbunden - Streiks, Koalitionen und Demonstrationer Tarifverhandlungen

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Lerne mit über 500.000 Lerninhalten von den besten Schüler:innen!
Vernetze dich mit anderen Schüler:innen und helft euch gegenseitig!
Bekomme bessere Noten ohne großen Aufwand!

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen