Geschichte /

Scheitern der Weimarer Republik

Scheitern der Weimarer Republik

user profile picture

Lernendes Wesen

18795 Followers
 

Geschichte

 

8/9/10

Lernzettel

Scheitern der Weimarer Republik

 WEIMARER REPUBLIK
■
Versailler Vertrag
Versailler Vertrag als politische, wirtschaftliche & psychologische Belastung
Führte zur Radikalisie

Kommentare (3)

Teilen

Speichern

675

Das Scheitern der Weimarer Republik ausführlich erklärt

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

WEIMARER REPUBLIK ■ Versailler Vertrag Versailler Vertrag als politische, wirtschaftliche & psychologische Belastung Führte zur Radikalisierung im Volk: Rechte Parteien bekamen größere Zustimmung → Latente Instabilität des politischen Systems ■ Fortbestehen antidemokratischer Denkmuster Die Demokratie war nie ein Wunsch des Volkes, sondern der Sieger (Ergebnis von 1. WK) Fühlte sich aufgezwungen an: Skepsis gegenüber WR Insb. Bürgertum: Trauert Profit unter autoritären Staat hinterher: Polt. Mehr Macht & wirt. Vorteile Wunsch nach Führung/Identifikationsfigur → Hitler kann Grundstimmung nutzen & Ideologie findet großen Anklang ■ ■ SCHEITERN DER WEIMARER REPUBLIK Personelle Kontinuität des Staatsapparats Ablehnung der Republik durch alte Eliten denen Machtpositionen erhalten blieben Alte Machteliten in Militär, Beamte, Großagrarier mit konservativer Grundhaltung Wunsch nach Führungspersönlichkeit Politiker verstanden nicht die skeptische Bevölkerung von Demokratie zu überzeugen GESCHICHTE Schwache polt. Ordnung Verfassung als „Konstruktionsfehler" (Starke Stellung des Reichspräsidenten & Artikel 48 schwächen die Republik) Zulassung von Splitterparteien erschwert Mehrheitsbildung Starke Rolle des Reichspräsidenten: Insb. Durch Umsetzung Hindenburgs als Republikfeind Ökonomische Krise Weltwirtschaftskrise (1929): Massenarbeitslosigkeit, Armut, Hunger, Elend → Radikalisierung der vom Elend bedrohten Bevölkerung (→ Wählerzuwachs NSDAP) Spaltung der Arbeiterbewegung ■ ■ Spaltung der SPD: Gründung USPD und später KPD Mangelnde Bereitschaft der Parteien zur Zusammenarbeit ■ Rolle führender Politiker Antiparlamentarische Bestrebungen Hindenburgs und seiner Umgebung Regierung unterschätzte Hitler und seine Partei: Ernannten ihn zum Reichskanzler in Hoffnung ihn kontrollieren zu können NSDAP Propaganda: Ausnutzen der Fehler & Schwächen der Demokraten Links & Rechtsextremismus: Radikale Gegnerschaft der Republik Kommunisten destabilisieren: Furch vor bolschewistischer Revolution à Zunahme...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

NSDAP- Wähler Republik-tragende Parteien keine stabilen Koalitionen im Parlament (fehlende Kompromissbereitschaft) antidemokratische Parteien an den Rändern fehlende Bereitschaft, geeint, der NSDAP gegenüber zu treten WEIMARER REPUBLIK ■ HISTROIKERURTEILE EBERHARD KOLB (2002) NS-Diktatur keine zwangsläufige Folge aus Krisen zu Beginn der 1930er → Monokausale Deutung ist untauglich! → Berücksichtigung aller Bereiche des gesellschftl. Lebens (Politik, Sozial, Wirtschaft, Kultur) → Trotzdem unterschiedliche Gewichtung der einzelnen Bereiche: ■ WAR SIE ZUM SCHEITERN VERURTEILT? HAGEN SCHULZE (1982) Betonung der Mentalitäten und Einstellungen (zunehmend antidemokratisch) Versagen der Parteien, sich geeint der NSDAP gegenüberzutreten GESCHICHTE DETLEV PEUKERT (1987) Nationalsozialismus als letzte und radikalste Alternative, nachdem die, von den alten Eliten gewünschte Rückkehr zu Vorkriegszuständen gescheitert ist KARL DIETRICH BRACHER (1987) Zerstörung der Republik durch starke antidemokratische Propaganda von links und rechts - HEINRICH AUGUST WINKLER (1993) OTTO DANN (2007) - Fehlen eines tragfähigen antitotalitären Konsenses RK und RP verteidigten die Republik nicht (Schuld nicht beim Volk) Totalopposition von Links und Rechts Einige Parteien haben die Republik aufgegeben / SPD wurde im Stich gelassen FAZIT → Verschiedene Historiker gewichten die verschiedenen Aspekte unterschiedlich und kommen daher zu variierenden Gesamtbildern → Die Bestimmungen des Versailler Vertrags, ökonomische und verfassungsrechtliche Belastungsfaktoren im Übergang von Demokratie zu Diktatur eher nebensächlich (trotzdem nicht unwichtig!) → Die WR überstand auch die Krisenjahre 1919-1923 und hatte eine Chance, die die Akteure jedoch nicht ausreichend genutzt haben (Verfassung, alte Eliten etc.). Weiterhin wurden der Republik zahlreiche Steine in den Weg gelegt, die eine stabile Politik unmöglich machten. DIE REPUBLIK WAR NICHT (VON ANFANG AN) ZUM SCHEITERN VERURTEILT!

Geschichte /

Scheitern der Weimarer Republik

Scheitern der Weimarer Republik

user profile picture

Lernendes Wesen

18795 Followers
 

Geschichte

 

8/9/10

Lernzettel

Scheitern der Weimarer Republik

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 WEIMARER REPUBLIK
■
Versailler Vertrag
Versailler Vertrag als politische, wirtschaftliche & psychologische Belastung
Führte zur Radikalisie

App öffnen

Teilen

Speichern

675

Kommentare (3)

Q

Vielen Dank, wirklich hilfreich für mich, da wir gerade genau das Thema in der Schule haben 😁

Das Scheitern der Weimarer Republik ausführlich erklärt

Ähnliche Knows

Die Weimarer Republik

Know Die Weimarer Republik thumbnail

194

 

12

14

Weimarer Republik Abi

Know Weimarer Republik Abi thumbnail

174

 

12

Weimarer Republik LZ

Know Weimarer Republik LZ  thumbnail

585

 

11/12/13

Gründe für das Scheitern der Weimarer Republik

Know Gründe für das Scheitern der Weimarer Republik  thumbnail

92

 

11/12

Mehr

WEIMARER REPUBLIK ■ Versailler Vertrag Versailler Vertrag als politische, wirtschaftliche & psychologische Belastung Führte zur Radikalisierung im Volk: Rechte Parteien bekamen größere Zustimmung → Latente Instabilität des politischen Systems ■ Fortbestehen antidemokratischer Denkmuster Die Demokratie war nie ein Wunsch des Volkes, sondern der Sieger (Ergebnis von 1. WK) Fühlte sich aufgezwungen an: Skepsis gegenüber WR Insb. Bürgertum: Trauert Profit unter autoritären Staat hinterher: Polt. Mehr Macht & wirt. Vorteile Wunsch nach Führung/Identifikationsfigur → Hitler kann Grundstimmung nutzen & Ideologie findet großen Anklang ■ ■ SCHEITERN DER WEIMARER REPUBLIK Personelle Kontinuität des Staatsapparats Ablehnung der Republik durch alte Eliten denen Machtpositionen erhalten blieben Alte Machteliten in Militär, Beamte, Großagrarier mit konservativer Grundhaltung Wunsch nach Führungspersönlichkeit Politiker verstanden nicht die skeptische Bevölkerung von Demokratie zu überzeugen GESCHICHTE Schwache polt. Ordnung Verfassung als „Konstruktionsfehler" (Starke Stellung des Reichspräsidenten & Artikel 48 schwächen die Republik) Zulassung von Splitterparteien erschwert Mehrheitsbildung Starke Rolle des Reichspräsidenten: Insb. Durch Umsetzung Hindenburgs als Republikfeind Ökonomische Krise Weltwirtschaftskrise (1929): Massenarbeitslosigkeit, Armut, Hunger, Elend → Radikalisierung der vom Elend bedrohten Bevölkerung (→ Wählerzuwachs NSDAP) Spaltung der Arbeiterbewegung ■ ■ Spaltung der SPD: Gründung USPD und später KPD Mangelnde Bereitschaft der Parteien zur Zusammenarbeit ■ Rolle führender Politiker Antiparlamentarische Bestrebungen Hindenburgs und seiner Umgebung Regierung unterschätzte Hitler und seine Partei: Ernannten ihn zum Reichskanzler in Hoffnung ihn kontrollieren zu können NSDAP Propaganda: Ausnutzen der Fehler & Schwächen der Demokraten Links & Rechtsextremismus: Radikale Gegnerschaft der Republik Kommunisten destabilisieren: Furch vor bolschewistischer Revolution à Zunahme...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

NSDAP- Wähler Republik-tragende Parteien keine stabilen Koalitionen im Parlament (fehlende Kompromissbereitschaft) antidemokratische Parteien an den Rändern fehlende Bereitschaft, geeint, der NSDAP gegenüber zu treten WEIMARER REPUBLIK ■ HISTROIKERURTEILE EBERHARD KOLB (2002) NS-Diktatur keine zwangsläufige Folge aus Krisen zu Beginn der 1930er → Monokausale Deutung ist untauglich! → Berücksichtigung aller Bereiche des gesellschftl. Lebens (Politik, Sozial, Wirtschaft, Kultur) → Trotzdem unterschiedliche Gewichtung der einzelnen Bereiche: ■ WAR SIE ZUM SCHEITERN VERURTEILT? HAGEN SCHULZE (1982) Betonung der Mentalitäten und Einstellungen (zunehmend antidemokratisch) Versagen der Parteien, sich geeint der NSDAP gegenüberzutreten GESCHICHTE DETLEV PEUKERT (1987) Nationalsozialismus als letzte und radikalste Alternative, nachdem die, von den alten Eliten gewünschte Rückkehr zu Vorkriegszuständen gescheitert ist KARL DIETRICH BRACHER (1987) Zerstörung der Republik durch starke antidemokratische Propaganda von links und rechts - HEINRICH AUGUST WINKLER (1993) OTTO DANN (2007) - Fehlen eines tragfähigen antitotalitären Konsenses RK und RP verteidigten die Republik nicht (Schuld nicht beim Volk) Totalopposition von Links und Rechts Einige Parteien haben die Republik aufgegeben / SPD wurde im Stich gelassen FAZIT → Verschiedene Historiker gewichten die verschiedenen Aspekte unterschiedlich und kommen daher zu variierenden Gesamtbildern → Die Bestimmungen des Versailler Vertrags, ökonomische und verfassungsrechtliche Belastungsfaktoren im Übergang von Demokratie zu Diktatur eher nebensächlich (trotzdem nicht unwichtig!) → Die WR überstand auch die Krisenjahre 1919-1923 und hatte eine Chance, die die Akteure jedoch nicht ausreichend genutzt haben (Verfassung, alte Eliten etc.). Weiterhin wurden der Republik zahlreiche Steine in den Weg gelegt, die eine stabile Politik unmöglich machten. DIE REPUBLIK WAR NICHT (VON ANFANG AN) ZUM SCHEITERN VERURTEILT!