Politische Bildung /

Sozialwissenschaft Klausurübersicht Inflation/Arbeitslosigkeit/Keyns und Klassik

Sozialwissenschaft Klausurübersicht Inflation/Arbeitslosigkeit/Keyns und Klassik

 Inflationstheorien
Auslöser
Folgen der Inflation
Arbeitslosigkeit
Folgen für den Staat
Scherenentwicklung
Minderausgaben
Arten der Arbeitsl

Sozialwissenschaft Klausurübersicht Inflation/Arbeitslosigkeit/Keyns und Klassik

E

Elsa Sander

6 Followers

Teilen

Speichern

35

 

11/12/13

Präsentation

-Inflationstheorien -Auslöser -Folgen -Arbeitslosigkeit -Folgen für den Staat -Scherenentwicklung -Minderausgaben -Arten der Arbeitslosigkeit -Keyns und Klassik -Ihre Prämissen -Maßnahmen -Erwartete Folgen -Fiskalismus -Monetarismus

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Inflationstheorien Auslöser Folgen der Inflation Arbeitslosigkeit Folgen für den Staat Scherenentwicklung Minderausgaben Arten der Arbeitslosigkeit Keyns und Klassik Ihre Prämissen INHALTE Maßnahmen Erwartete Folgen Fiskalismus Monetarismus Inflationstheorien Geldmengeninflation Anstieg der Geldmenge bei gleich bleibendem Güterangebot Mehr Geld, jedoch nicht mehr wert Quantitätsgleichung Nachfrageinflation = Nachfrage > Angebot Wenn die Nachfrage nach Gütern und Dienstleistungen mit den vorhandenen Produktionskapazitäten das Angebot übersteigt ->Unternehmen erhöhen Preise Angebotsinflation Kosteninflation= gestiegene Kosten werden an Verbraucher weitergegeben Kostendruckinflation= Preise werden erhöht, weil die Unternehmer es wollen-> Monopole und Kartelle -> führt zu Lohn-Preis-Spirale= erhöhte preise führen zu höhern Löhnen diese benötigen wiederrum mehr produktion Folgen der Inflation muss durch Einkommenserhöhung ausgeglichen werden Feste Einkommen leiden unter Inflation bis die Lohnerhöhungen kommen - (Tarifverhandlungen) - Einkommen Geldentwertung Vermögen - Zinssatz unter Inflationsrate liegt, nehmen die Geldvermögen ab, da sie durch Zinsen wachsen -Sachvermögen wachsen durch Wertsteigerung-> Sachvermögensbesitzer werden von Inflation kaum beeinträchtigt Schulden -Wenn kein Inflationsausgleich stattfindet, Schuldner profitieren und Gläubiger verlieren - Nominalwertprinzip GESAMTGESELLSCHAFTLICHE BELASTUNGEN MINDEREINNAHMEN Steuerausfälle Umsatzsteuer/Mehrwertsteuer durch sinkenden Güterkonsum niedere Beiträge in Sozialversicherungen => Scherenentwickdung - FRIKTIONELL -Sucharbeitslosigkeit = unter 3 Monaten - gewollt wegen Technologisierung → bessere Stellenvermittlungen URSACHEN DER ARBEITSLOSIGKEIT SAISONALE - aus jahreszeitlichen Schwankungen -muss hingenommen werden produktive Winterbauförderung MEHRAUSGABEN Lohnersatz leistungen Sozialleistungen Finanzierungen von Weiterbildungen KONJUKTURELLE durch Rückgang der gesamtgesellschaftlichen Nachfrage = Konjunktur Abschwung potentielle Nachfrager: Staat, Unternehmer, Haushalte, Ausland - möglich ist Beschränkung auf bestimmten Wirtschaftszweig - verschwindet bei Boom Staat muss Einkaufen STRUKTURELLE - Krise eines Wirtschaftszweiges = mangelder Nachfrage oder Konkurrenz - internationaler Konkurrenzdruck (Stellen ins Ausland verschoben) Mismatch (Qualifikationen passen nicht auf Stellen) ANGEBOTSORIENTIERUNG / KLASSIK PRAMISSEN - nur U und H haben Einfluss - ungestörte Marktsysteme neigen zum Gleichgewicht bei Vollbeschäftigung → hohe...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

Arbeitslosigkeit (hohes Arbeitsangebot) Lohnsenkung → mehr Nachfrage Say'sches Theorem jedes Angebot schafft sich seine eigene Nachfrage Produktion VE H konsumieren = → → H konsumieren = Nachfrage. MABNAHMEN : flexible Löhne Abbau der Staatsverschuldung Abbau von Subventionen ERWARTETE WIRKUNG → Produktion und Beschäftigung nimmt zu KRITIK - höhere Gewinne führen nicht autom. zu höheren Investitionsausgaben - Investitionen lohnen sich nur bei Absatzchancen - höhere Löhne würden auch höhere Nachfrage bedeuten NACHFRAGEORIENTIERUNG/KEYNESIANISMUS PRAMISSEN bedeutet nicht Gleichgewicht Analyse der Nachfragesektoren - Problem in zu geringer Nachfrage Staat, Konjunkturpolitik Möglichkeit mehr anzubieten MABNAHMEN -Deficit-Spending (im Boom Stevererhöhung) - Steversenkung (mehr konsum) - erhöhung der Transferleistungen (mehr Geld) ERWARTETE WIRKUNG - Multiplikator / Akzelerator KRITIK - Verzögerungen = Zeitpunkt schwer planbar kann also prozyklisch auswirken -bei konjunktureller Besserung werden oft Stevern nicht erhöht - höhere Löhne können auch zu mehr Entlassungen führen

Politische Bildung /

Sozialwissenschaft Klausurübersicht Inflation/Arbeitslosigkeit/Keyns und Klassik

Sozialwissenschaft Klausurübersicht Inflation/Arbeitslosigkeit/Keyns und Klassik

E

Elsa Sander

6 Followers
 

11/12/13

Präsentation

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 Inflationstheorien
Auslöser
Folgen der Inflation
Arbeitslosigkeit
Folgen für den Staat
Scherenentwicklung
Minderausgaben
Arten der Arbeitsl

App öffnen

-Inflationstheorien -Auslöser -Folgen -Arbeitslosigkeit -Folgen für den Staat -Scherenentwicklung -Minderausgaben -Arten der Arbeitslosigkeit -Keyns und Klassik -Ihre Prämissen -Maßnahmen -Erwartete Folgen -Fiskalismus -Monetarismus

Ähnliche Knows

user profile picture

7

Abitur Lernzettel Sozialwissenschaften - Wirtschaftspolitik

Know Abitur Lernzettel Sozialwissenschaften - Wirtschaftspolitik thumbnail

28

 

11/12/13

user profile picture

3

stabiles Preisniveau | Sowi

Know stabiles Preisniveau | Sowi thumbnail

51

 

11/12/10

S

2

Konjunkturzyklus

Know Konjunkturzyklus  thumbnail

127

 

11/12

L

Inflation

Know Inflation thumbnail

15

 

11

Inflationstheorien Auslöser Folgen der Inflation Arbeitslosigkeit Folgen für den Staat Scherenentwicklung Minderausgaben Arten der Arbeitslosigkeit Keyns und Klassik Ihre Prämissen INHALTE Maßnahmen Erwartete Folgen Fiskalismus Monetarismus Inflationstheorien Geldmengeninflation Anstieg der Geldmenge bei gleich bleibendem Güterangebot Mehr Geld, jedoch nicht mehr wert Quantitätsgleichung Nachfrageinflation = Nachfrage > Angebot Wenn die Nachfrage nach Gütern und Dienstleistungen mit den vorhandenen Produktionskapazitäten das Angebot übersteigt ->Unternehmen erhöhen Preise Angebotsinflation Kosteninflation= gestiegene Kosten werden an Verbraucher weitergegeben Kostendruckinflation= Preise werden erhöht, weil die Unternehmer es wollen-> Monopole und Kartelle -> führt zu Lohn-Preis-Spirale= erhöhte preise führen zu höhern Löhnen diese benötigen wiederrum mehr produktion Folgen der Inflation muss durch Einkommenserhöhung ausgeglichen werden Feste Einkommen leiden unter Inflation bis die Lohnerhöhungen kommen - (Tarifverhandlungen) - Einkommen Geldentwertung Vermögen - Zinssatz unter Inflationsrate liegt, nehmen die Geldvermögen ab, da sie durch Zinsen wachsen -Sachvermögen wachsen durch Wertsteigerung-> Sachvermögensbesitzer werden von Inflation kaum beeinträchtigt Schulden -Wenn kein Inflationsausgleich stattfindet, Schuldner profitieren und Gläubiger verlieren - Nominalwertprinzip GESAMTGESELLSCHAFTLICHE BELASTUNGEN MINDEREINNAHMEN Steuerausfälle Umsatzsteuer/Mehrwertsteuer durch sinkenden Güterkonsum niedere Beiträge in Sozialversicherungen => Scherenentwickdung - FRIKTIONELL -Sucharbeitslosigkeit = unter 3 Monaten - gewollt wegen Technologisierung → bessere Stellenvermittlungen URSACHEN DER ARBEITSLOSIGKEIT SAISONALE - aus jahreszeitlichen Schwankungen -muss hingenommen werden produktive Winterbauförderung MEHRAUSGABEN Lohnersatz leistungen Sozialleistungen Finanzierungen von Weiterbildungen KONJUKTURELLE durch Rückgang der gesamtgesellschaftlichen Nachfrage = Konjunktur Abschwung potentielle Nachfrager: Staat, Unternehmer, Haushalte, Ausland - möglich ist Beschränkung auf bestimmten Wirtschaftszweig - verschwindet bei Boom Staat muss Einkaufen STRUKTURELLE - Krise eines Wirtschaftszweiges = mangelder Nachfrage oder Konkurrenz - internationaler Konkurrenzdruck (Stellen ins Ausland verschoben) Mismatch (Qualifikationen passen nicht auf Stellen) ANGEBOTSORIENTIERUNG / KLASSIK PRAMISSEN - nur U und H haben Einfluss - ungestörte Marktsysteme neigen zum Gleichgewicht bei Vollbeschäftigung → hohe...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

Arbeitslosigkeit (hohes Arbeitsangebot) Lohnsenkung → mehr Nachfrage Say'sches Theorem jedes Angebot schafft sich seine eigene Nachfrage Produktion VE H konsumieren = → → H konsumieren = Nachfrage. MABNAHMEN : flexible Löhne Abbau der Staatsverschuldung Abbau von Subventionen ERWARTETE WIRKUNG → Produktion und Beschäftigung nimmt zu KRITIK - höhere Gewinne führen nicht autom. zu höheren Investitionsausgaben - Investitionen lohnen sich nur bei Absatzchancen - höhere Löhne würden auch höhere Nachfrage bedeuten NACHFRAGEORIENTIERUNG/KEYNESIANISMUS PRAMISSEN bedeutet nicht Gleichgewicht Analyse der Nachfragesektoren - Problem in zu geringer Nachfrage Staat, Konjunkturpolitik Möglichkeit mehr anzubieten MABNAHMEN -Deficit-Spending (im Boom Stevererhöhung) - Steversenkung (mehr konsum) - erhöhung der Transferleistungen (mehr Geld) ERWARTETE WIRKUNG - Multiplikator / Akzelerator KRITIK - Verzögerungen = Zeitpunkt schwer planbar kann also prozyklisch auswirken -bei konjunktureller Besserung werden oft Stevern nicht erhöht - höhere Löhne können auch zu mehr Entlassungen führen