Geschichte /

Ursachen 2. Weltkrieg/ Außenpolitik Hitler

Ursachen 2. Weltkrieg/ Außenpolitik Hitler

user profile picture

martha

6269 Followers
 

Geschichte

 

12

Lernzettel

Ursachen 2. Weltkrieg/ Außenpolitik Hitler

 DER 2. WELTKRIEG ALS FOLGE EXPANSIVER AUGENPOLITIK
Hitlers Doppelstrategie
MISSACHTUNG INTERNATIONALER
VERTRÄGE
1933 Austritt Völkerbund
19

Kommentare (3)

Teilen

Speichern

120

expansive Außenpolitik als Ursache für den 2. Weltkrieg

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

DER 2. WELTKRIEG ALS FOLGE EXPANSIVER AUGENPOLITIK Hitlers Doppelstrategie MISSACHTUNG INTERNATIONALER VERTRÄGE 1933 Austritt Völkerbund 1935 Einführung Wehrpflicht (Bruch Versailler Vertrag) 1936 Kündigung Locarno-Vertrag& Einmarsch ins entmilitarisierte Rheinland 1938 "Anschluss" Österreichs 1939 Einmarsch in Tschechoslowakei, Eingliederung Böhmen und Mähren als Reichsprotektorat 1939 Kündigung Flottenabkommen A 28. 4.1939 Kündigung des deutsch-britischen Flottenabkommens vom 18. 6. 1935 3.9. 1939 Kriegserklärung Großbritanniens und Frankreichs on Deutschland. UNE 6. 12. 1938 Deutsch-französische Nichtangriffserklärung 13. 1. 1935 Abstimmung im Saargebiet 91,0 vH für Deutschland 16. 3.1935 Allgemeine Wehrpflicht 7.3. 1936 Besetzung des entmilitarisierten Rheinlandes XXXX 1. 3. 1935 Rückgliederung des Saargebietes on Deutschland, 7.3.1936 Kündigung des Locarno. Chamberlaing Daladier X Vertrages Erich Schmidt Verlag, Berlin Verträge und Vertragsbrüche in der Außenpolitik Hitlers 29.9.1938 Münchener Konferenz URTEAN Hitler Mussolini Deutsch-brit. Nichtangriffserklär. Berlin 25.10.1936 Deutsch-italien. Bündnisvertrag 1934 Nichtangriffspakt mit Polen 1935 Flottenabkommen mit England FRIEDENSPAROLEN/ VERTRÄGE 1936 weltoffene Propaganda bei Olympischen Spielen in München (1936 Antikominternpakt mit Japan) 1938 deutsch-französische Nichtangriffserklärung 1. 10. 1938 Einmarsch ins Sudetenland 1939 Hitler-Stalin-Pakt, Nichtangriffspakt/ Neutralität (aber geheimes Zusatzprotokoll im Falle einer territorialen Neuordnung Europas !) 16.3.1939 Reichsprotektorat Böhmen-Mähren XXXX AIRBUS 13. 3. 1938 F Besetzung und Anschluß Osterreichs 22. 5. 19391 Stohlpakt Militärbündnis Deutschland - Italien 23. 3. 1939 26. 1. 1934 Freundschaftsvertrag mit Polen Einmarsch ins Memelgebiet Italien 6. 11. 1937 23, 8.1939 Deutsch-sowjetischer Nichtangriffspakt Deutschland 1.9. 1939 Deutscher Angriff ouf Polen Japan 25.11.1936 Antikomintern- pok: AUSSENPOLITISCHE ZIELE HITLERS Eroberung von Lebensraum im Osten Revision des Versailler Vertrags Errichtung eines "Grossdeutschlands" mit Weltmachtstellung • Vorbereitung der Streitkräfte auf neuen Krieg Autarkie (Eigenständigkeit), Eroberung von Rohstoffen u.a. ● ● ● Appeasement - politik Politik des Entgegenkommens, Beschwichtigung verfolgt v.a. von Grossbritannien Zugeständnisse an Hitlers Expansionsdrang mit dem Ziel, einen Krieg zu vermeiden Beispiel: SudetenkRise - Münchner Abkommen 1938 Problem: Sudetendeutsche Partei (Sudetenland in Tschechoslowakei) fordert Selbstverwaltung, Anerkennung als deutsche Staatsbürger -> Hitler fordert "Selbstbestimmungsrecht" der Sudetendeutschen ein ● ● Gefahr eines Krieges: Verlegung deutscher Truppen an die Grenze & Mobilmachung CSR • Auf Vermittlung Mussolinis (Italien) treffen sich Hitler, Chamberlain (GB)...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

und Dadalier (Frankreich) in München ohne Beteiligung der Tschechoslowakei ● 29./30. September 1938: Unterzeichnung Münchner Abkommen › Sudetendeutsches Gebiet wird an Deutschland angegliedert, Begeisterung im Grossteil der Bevölkerung (aber Vertreibung Tschechoslowaken) ► CSR wurde bei Entscheidung übergangen aber muss Übergabe garantieren VERSAILLER VERTRAG/ 1. WK ALS GRUNDLAGE FÜR DEN 2. WELTKRIEG? JA Demütigung der Deutschen -> Wunsch nach Revision Dolchstosslegende/ fehlendes Vertrauen in Demokratie als Grund für Aufstieg Hitlers Destabilisierung der Wirtschaft durch hohe Reparationen "Machthunger" der Deutschen war enttäuscht worden NEIN Ausnutzung & Verfälschung des Vertrages für die NS-Propaganda unzählige andere Ursachen für Aufstieg Hitlers, z.B Weltwirtschaftskrise 1929 Multikausalität Appeasement-Politik als Grundlage für 2. Weltkrieg

Geschichte /

Ursachen 2. Weltkrieg/ Außenpolitik Hitler

Ursachen 2. Weltkrieg/ Außenpolitik Hitler

user profile picture

martha

6269 Followers
 

Geschichte

 

12

Lernzettel

Ursachen 2. Weltkrieg/ Außenpolitik Hitler

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 DER 2. WELTKRIEG ALS FOLGE EXPANSIVER AUGENPOLITIK
Hitlers Doppelstrategie
MISSACHTUNG INTERNATIONALER
VERTRÄGE
1933 Austritt Völkerbund
19

App öffnen

Teilen

Speichern

120

Kommentare (3)

I

Vielen Dank, wirklich hilfreich für mich, da wir gerade genau das Thema in der Schule haben 😁

expansive Außenpolitik als Ursache für den 2. Weltkrieg

Ähnliche Knows

3

Appeasement Politik

Know Appeasement Politik  thumbnail

204

 

11/12/13

Hitlers Doppelstrategie (Außenpolitik)

Know Hitlers Doppelstrategie (Außenpolitik) thumbnail

51

 

13

4

NS-Außenpolitik 1933-1939

Know NS-Außenpolitik 1933-1939 thumbnail

30

 

11/12/13

7

NS-Außenpolitik & Zweiter Weltkrieg

Know NS-Außenpolitik & Zweiter Weltkrieg thumbnail

24

 

12/13/10

Mehr

DER 2. WELTKRIEG ALS FOLGE EXPANSIVER AUGENPOLITIK Hitlers Doppelstrategie MISSACHTUNG INTERNATIONALER VERTRÄGE 1933 Austritt Völkerbund 1935 Einführung Wehrpflicht (Bruch Versailler Vertrag) 1936 Kündigung Locarno-Vertrag& Einmarsch ins entmilitarisierte Rheinland 1938 "Anschluss" Österreichs 1939 Einmarsch in Tschechoslowakei, Eingliederung Böhmen und Mähren als Reichsprotektorat 1939 Kündigung Flottenabkommen A 28. 4.1939 Kündigung des deutsch-britischen Flottenabkommens vom 18. 6. 1935 3.9. 1939 Kriegserklärung Großbritanniens und Frankreichs on Deutschland. UNE 6. 12. 1938 Deutsch-französische Nichtangriffserklärung 13. 1. 1935 Abstimmung im Saargebiet 91,0 vH für Deutschland 16. 3.1935 Allgemeine Wehrpflicht 7.3. 1936 Besetzung des entmilitarisierten Rheinlandes XXXX 1. 3. 1935 Rückgliederung des Saargebietes on Deutschland, 7.3.1936 Kündigung des Locarno. Chamberlaing Daladier X Vertrages Erich Schmidt Verlag, Berlin Verträge und Vertragsbrüche in der Außenpolitik Hitlers 29.9.1938 Münchener Konferenz URTEAN Hitler Mussolini Deutsch-brit. Nichtangriffserklär. Berlin 25.10.1936 Deutsch-italien. Bündnisvertrag 1934 Nichtangriffspakt mit Polen 1935 Flottenabkommen mit England FRIEDENSPAROLEN/ VERTRÄGE 1936 weltoffene Propaganda bei Olympischen Spielen in München (1936 Antikominternpakt mit Japan) 1938 deutsch-französische Nichtangriffserklärung 1. 10. 1938 Einmarsch ins Sudetenland 1939 Hitler-Stalin-Pakt, Nichtangriffspakt/ Neutralität (aber geheimes Zusatzprotokoll im Falle einer territorialen Neuordnung Europas !) 16.3.1939 Reichsprotektorat Böhmen-Mähren XXXX AIRBUS 13. 3. 1938 F Besetzung und Anschluß Osterreichs 22. 5. 19391 Stohlpakt Militärbündnis Deutschland - Italien 23. 3. 1939 26. 1. 1934 Freundschaftsvertrag mit Polen Einmarsch ins Memelgebiet Italien 6. 11. 1937 23, 8.1939 Deutsch-sowjetischer Nichtangriffspakt Deutschland 1.9. 1939 Deutscher Angriff ouf Polen Japan 25.11.1936 Antikomintern- pok: AUSSENPOLITISCHE ZIELE HITLERS Eroberung von Lebensraum im Osten Revision des Versailler Vertrags Errichtung eines "Grossdeutschlands" mit Weltmachtstellung • Vorbereitung der Streitkräfte auf neuen Krieg Autarkie (Eigenständigkeit), Eroberung von Rohstoffen u.a. ● ● ● Appeasement - politik Politik des Entgegenkommens, Beschwichtigung verfolgt v.a. von Grossbritannien Zugeständnisse an Hitlers Expansionsdrang mit dem Ziel, einen Krieg zu vermeiden Beispiel: SudetenkRise - Münchner Abkommen 1938 Problem: Sudetendeutsche Partei (Sudetenland in Tschechoslowakei) fordert Selbstverwaltung, Anerkennung als deutsche Staatsbürger -> Hitler fordert "Selbstbestimmungsrecht" der Sudetendeutschen ein ● ● Gefahr eines Krieges: Verlegung deutscher Truppen an die Grenze & Mobilmachung CSR • Auf Vermittlung Mussolinis (Italien) treffen sich Hitler, Chamberlain (GB)...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

und Dadalier (Frankreich) in München ohne Beteiligung der Tschechoslowakei ● 29./30. September 1938: Unterzeichnung Münchner Abkommen › Sudetendeutsches Gebiet wird an Deutschland angegliedert, Begeisterung im Grossteil der Bevölkerung (aber Vertreibung Tschechoslowaken) ► CSR wurde bei Entscheidung übergangen aber muss Übergabe garantieren VERSAILLER VERTRAG/ 1. WK ALS GRUNDLAGE FÜR DEN 2. WELTKRIEG? JA Demütigung der Deutschen -> Wunsch nach Revision Dolchstosslegende/ fehlendes Vertrauen in Demokratie als Grund für Aufstieg Hitlers Destabilisierung der Wirtschaft durch hohe Reparationen "Machthunger" der Deutschen war enttäuscht worden NEIN Ausnutzung & Verfälschung des Vertrages für die NS-Propaganda unzählige andere Ursachen für Aufstieg Hitlers, z.B Weltwirtschaftskrise 1929 Multikausalität Appeasement-Politik als Grundlage für 2. Weltkrieg