Völkerwanderung

user profile picture

Sophie Drees

21 Followers
 

Geschichte

 

12

Klausur

Völkerwanderung

 Klausur 2 (2020/2021)
31.05.2021
Aufgabe I
Geschichte
SCV 12 GE1 - eA
Material für Prüflinge
0 min
Auswahlzeit:
Bearbeitungszeit: 135 min
T

Kommentare (4)

Teilen

Speichern

59

Meine Klausur aus dem zweiten Oberstufensemester (Bearbeitungszeit 135 Min.) im GE LK, Endnote waren 14 NP (14,14,14,15,14). Verbesserungen sind von meinem Lehrer in Rot vermerkt

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Klausur 2 (2020/2021) 31.05.2021 Aufgabe I Geschichte SCV 12 GE1 - eA Material für Prüflinge 0 min Auswahlzeit: Bearbeitungszeit: 135 min Thema: Das Römische Reich, die Westgoten und die ,,Völkerwanderung" (Rahmenthema 2) Aufgabenstellung 1. Fassen Sie das Material - nach einer quellenkritischen Einleitung - zusammen. Gewichtung der Aufgaben Aufgabe 1: 30 % 25% Aufgabe 2: Aufgabe 3: 25% Aufgabe 4: 20% 2. Ordnen Sie das Material in den historischen Kontext des spätantiken Römischen Reiches und der ,,Völkerwanderung" ein. 3. Erläutern Sie das Verhältnis zwischen Römern und Germanen und nehmen Sie dabei auch Bezug auf die Theorien von Kulturkontakt und Kulturkonflikt und Ethnogenese sowie auf das Phänomen der Romanisierung. 4. Beurteilen Sie die Haltung des Autoren gegenüber den Westgoten! Seite 1 von 3 EWH Klausur 2 - Das Römische Reich, die Westgoten und die ,,Völkerwanderung" Ad 1: Quellenkritische Einleitung: WER: Themistios (um 317-388), griechischer Redner, Philosoph und Politiker; verkehrt am Kaiserhof und unter den Eliten des Reiches ● WANN; WO; Kontext: 1. Januar 383, Ernennung der Konsuln in Konstantinopel, Festtag; spätantikes Römisches Reich, Oströmisches Reich, Beginnende Völkerwanderung: Hunnensturm; Wanderung der Westgoten, römische Reaktionen WAS: er äußert sich sehr zu dem im Vorjahr geschlossenen Friedensvertrag (foedus) mit den Westgoten, weil er die Zukunft mit ihnen als sehr positiv beschreibt, indem er auf vor langer Zeit romanisierten Galater verweist ● WIE: Quelle; in schriftlicher Form und in Auszügen vorliegende Rede, 16. Rede; Traditionsquelle; geübter Redner, ● WEM: vor Kaiser Theodosius I. (347-395),. der Freund und...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

Gönner von Themistios, Saturninus, Oberschicht, Elite, Kaiserhof; Goten ● Fassen Sie das Material - nach einer quellenkritischen Einleitung - zusammen. ● WARUM - Anlass: Siegesfest über die Goten und gleichzeitig Tag des Amtsantritts des Konsuls Saturninus, der ein Freund und Gönner des Autoren und als maßgeblicher Kommandeur am Gotenkrieg teilgenommen hat WARUM - Absicht: vor dem besonders erlesenen Publikum (Freund, Kaiser, Goten) und die Entscheidung des Kaisers (foedus) als verständliche, Erfolg versprechende sowie sinnvolle und nützliche Maßnahme darzustellen und zu legitimieren. WOHER: Die 16. Rede des Themistios (Oratio 16.301, 16. 302, 26), die zitiert ist nach: Hans- Werner Goetz und Karl-Wilhelm Welwei (Hrsg.), Altes Germanien. Auszüge aus antiken Quellen Über die Germanen und ihre Beziehungen zum Römischen Reich von der Mitte des 3. Jahrhunderts bis zum Jahre 453 n. Chr., Bd. 2, Darmstadt: WBG 2013, S. 160. ● Inhaltliche Aspekte: Nach dem Sieg über die Goten und ihrer Unterwerfung habe die Bezeichnung ,,Gote" einen anderen, positiven Klang erhalten. Man feiere sogar mit ihnen zusammen Statt ihrer möglichen und durchaus begründbaren Auslöschung (vgl. Z. 6f.) sei eine Aussöhnung in Gestalt ihrer zivilen Ansiedlung als Bauern in Thrakien erfolgt Dieses Vorgehen sei für die Römer sinnvoll und gewinnbringend. Den Nutzen dieses milden Vorgehens zeige der Blick in die Vergangenheit: Die barbarischen Galater hätten sich zu Römern gewandelt und seien ,,in ihrer Lebensweise assimiliert" (Z. 23), indem sie die Pflichten von Römern erfüllten (Steuerzahlung, Heeresdienst, Gehorsam gegenüber Kaiser und Gesetz) Genauso würden sich auch die Goten in Zukunft wandeln und ,,Bündnispartner[n], Tischgenossen, Soldaten und Steuerzahler[n]" (Z. 27f.) werden. ● ● Kriterien für eine gute Leistung: Der Text wird nach einer aussagekräftigen quellenkritischen Einleitung eigenständig, klar strukturiert und sachlich korrekt sowie inhaltlich reduziert und distanziert wiedergegeben. Kriterien für eine gute Leistung: Der Text wird nach einer grundsätzlich korrekten quellenkritischen Einleitung in Ansätzen strukturiert und im Kern zutreffend wiedergegeben. Die Zusammenfassung bemüht sich um Eigenständigkeit, Distanz und die Vermeidung von Redundanzen. H (4) # F Klausur 2 (2020/2021) 31.05.2021 Aufgabe I I houvert? Was? Aufgabenstellung ہیں Thema: Das Römische Reich, die Westgoten und die ,,Völkerwanderung" (Rahmenthema 2) Quelle ? Lidere durverwers? wer? Wann? Wo? WIE? Warum? In wen? ✓1. Fassen Sie das Material - nach einer quellenkritischen Einleitung – zusammen. Geschichte SCV 12 GE1 - eA Material für Prüflinge 2. Ordnen Sie das Material in den historischen Kontext des spätantiken Römischen Reiches und der „Völkerwanderung" ein. Innenredation, Ihlusion 0 min Auswahlzeit: Bearbeitungszeit: 135 min 3. Erläutern Sie das Verhältnis zwischen Römern und Germanen und nehmen Sie dabei auch Bezug auf die Theorien von Kulturkontakt und Kulturkonflikt und Gewichtung der Aufgaben 30 % 25 % 25 % 20% Orfect- hamer Ethnogenese sowie auf das Phänomen der Romanisierung. Bitferli Aufgabe 1: Aufgabe 2: 4. Beurteilen Sie die Haltung des Autoren gegenüber den Westgoten! Romanserung Wooldebay Gooche, Religion, Mäeltelbau Sprache Wirtschaft, Politik, Militär Aufgabe 3: Aufgabe 4: thermilerung Extermina dien, Segret Segregation. Fshlaren Seite 1 von 3

Völkerwanderung

user profile picture

Sophie Drees

21 Followers
 

Geschichte

 

12

Klausur

Völkerwanderung

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 Klausur 2 (2020/2021)
31.05.2021
Aufgabe I
Geschichte
SCV 12 GE1 - eA
Material für Prüflinge
0 min
Auswahlzeit:
Bearbeitungszeit: 135 min
T

App öffnen

Teilen

Speichern

59

Kommentare (4)

K

So ein schöner Lernzettel 😍😍 super nützlich und hilfreich!

Meine Klausur aus dem zweiten Oberstufensemester (Bearbeitungszeit 135 Min.) im GE LK, Endnote waren 14 NP (14,14,14,15,14). Verbesserungen sind von meinem Lehrer in Rot vermerkt

Ähnliche Knows

80

Geschichte Abitur22 (LK)

Know Geschichte Abitur22 (LK) thumbnail

4294

 

13

2

Die römische Republik

Know Die römische Republik thumbnail

825

 

11

5

Römische Republik

Know Römische Republik  thumbnail

3099

 

11

2

Römer und Germanen, Zeitstrahl

Know Römer und Germanen, Zeitstrahl thumbnail

1406

 

10

Mehr

Klausur 2 (2020/2021) 31.05.2021 Aufgabe I Geschichte SCV 12 GE1 - eA Material für Prüflinge 0 min Auswahlzeit: Bearbeitungszeit: 135 min Thema: Das Römische Reich, die Westgoten und die ,,Völkerwanderung" (Rahmenthema 2) Aufgabenstellung 1. Fassen Sie das Material - nach einer quellenkritischen Einleitung - zusammen. Gewichtung der Aufgaben Aufgabe 1: 30 % 25% Aufgabe 2: Aufgabe 3: 25% Aufgabe 4: 20% 2. Ordnen Sie das Material in den historischen Kontext des spätantiken Römischen Reiches und der ,,Völkerwanderung" ein. 3. Erläutern Sie das Verhältnis zwischen Römern und Germanen und nehmen Sie dabei auch Bezug auf die Theorien von Kulturkontakt und Kulturkonflikt und Ethnogenese sowie auf das Phänomen der Romanisierung. 4. Beurteilen Sie die Haltung des Autoren gegenüber den Westgoten! Seite 1 von 3 EWH Klausur 2 - Das Römische Reich, die Westgoten und die ,,Völkerwanderung" Ad 1: Quellenkritische Einleitung: WER: Themistios (um 317-388), griechischer Redner, Philosoph und Politiker; verkehrt am Kaiserhof und unter den Eliten des Reiches ● WANN; WO; Kontext: 1. Januar 383, Ernennung der Konsuln in Konstantinopel, Festtag; spätantikes Römisches Reich, Oströmisches Reich, Beginnende Völkerwanderung: Hunnensturm; Wanderung der Westgoten, römische Reaktionen WAS: er äußert sich sehr zu dem im Vorjahr geschlossenen Friedensvertrag (foedus) mit den Westgoten, weil er die Zukunft mit ihnen als sehr positiv beschreibt, indem er auf vor langer Zeit romanisierten Galater verweist ● WIE: Quelle; in schriftlicher Form und in Auszügen vorliegende Rede, 16. Rede; Traditionsquelle; geübter Redner, ● WEM: vor Kaiser Theodosius I. (347-395),. der Freund und...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

Gönner von Themistios, Saturninus, Oberschicht, Elite, Kaiserhof; Goten ● Fassen Sie das Material - nach einer quellenkritischen Einleitung - zusammen. ● WARUM - Anlass: Siegesfest über die Goten und gleichzeitig Tag des Amtsantritts des Konsuls Saturninus, der ein Freund und Gönner des Autoren und als maßgeblicher Kommandeur am Gotenkrieg teilgenommen hat WARUM - Absicht: vor dem besonders erlesenen Publikum (Freund, Kaiser, Goten) und die Entscheidung des Kaisers (foedus) als verständliche, Erfolg versprechende sowie sinnvolle und nützliche Maßnahme darzustellen und zu legitimieren. WOHER: Die 16. Rede des Themistios (Oratio 16.301, 16. 302, 26), die zitiert ist nach: Hans- Werner Goetz und Karl-Wilhelm Welwei (Hrsg.), Altes Germanien. Auszüge aus antiken Quellen Über die Germanen und ihre Beziehungen zum Römischen Reich von der Mitte des 3. Jahrhunderts bis zum Jahre 453 n. Chr., Bd. 2, Darmstadt: WBG 2013, S. 160. ● Inhaltliche Aspekte: Nach dem Sieg über die Goten und ihrer Unterwerfung habe die Bezeichnung ,,Gote" einen anderen, positiven Klang erhalten. Man feiere sogar mit ihnen zusammen Statt ihrer möglichen und durchaus begründbaren Auslöschung (vgl. Z. 6f.) sei eine Aussöhnung in Gestalt ihrer zivilen Ansiedlung als Bauern in Thrakien erfolgt Dieses Vorgehen sei für die Römer sinnvoll und gewinnbringend. Den Nutzen dieses milden Vorgehens zeige der Blick in die Vergangenheit: Die barbarischen Galater hätten sich zu Römern gewandelt und seien ,,in ihrer Lebensweise assimiliert" (Z. 23), indem sie die Pflichten von Römern erfüllten (Steuerzahlung, Heeresdienst, Gehorsam gegenüber Kaiser und Gesetz) Genauso würden sich auch die Goten in Zukunft wandeln und ,,Bündnispartner[n], Tischgenossen, Soldaten und Steuerzahler[n]" (Z. 27f.) werden. ● ● Kriterien für eine gute Leistung: Der Text wird nach einer aussagekräftigen quellenkritischen Einleitung eigenständig, klar strukturiert und sachlich korrekt sowie inhaltlich reduziert und distanziert wiedergegeben. Kriterien für eine gute Leistung: Der Text wird nach einer grundsätzlich korrekten quellenkritischen Einleitung in Ansätzen strukturiert und im Kern zutreffend wiedergegeben. Die Zusammenfassung bemüht sich um Eigenständigkeit, Distanz und die Vermeidung von Redundanzen. H (4) # F Klausur 2 (2020/2021) 31.05.2021 Aufgabe I I houvert? Was? Aufgabenstellung ہیں Thema: Das Römische Reich, die Westgoten und die ,,Völkerwanderung" (Rahmenthema 2) Quelle ? Lidere durverwers? wer? Wann? Wo? WIE? Warum? In wen? ✓1. Fassen Sie das Material - nach einer quellenkritischen Einleitung – zusammen. Geschichte SCV 12 GE1 - eA Material für Prüflinge 2. Ordnen Sie das Material in den historischen Kontext des spätantiken Römischen Reiches und der „Völkerwanderung" ein. Innenredation, Ihlusion 0 min Auswahlzeit: Bearbeitungszeit: 135 min 3. Erläutern Sie das Verhältnis zwischen Römern und Germanen und nehmen Sie dabei auch Bezug auf die Theorien von Kulturkontakt und Kulturkonflikt und Gewichtung der Aufgaben 30 % 25 % 25 % 20% Orfect- hamer Ethnogenese sowie auf das Phänomen der Romanisierung. Bitferli Aufgabe 1: Aufgabe 2: 4. Beurteilen Sie die Haltung des Autoren gegenüber den Westgoten! Romanserung Wooldebay Gooche, Religion, Mäeltelbau Sprache Wirtschaft, Politik, Militär Aufgabe 3: Aufgabe 4: thermilerung Extermina dien, Segret Segregation. Fshlaren Seite 1 von 3