Geschichte /

Vom Zarenreich zur Sowjetunion

Vom Zarenreich zur Sowjetunion

user profile picture

Nelly

26 Followers
 

Geschichte

 

8/9/10

Lernzettel

Vom Zarenreich zur Sowjetunion

 Vom Zarenreich zur Sowjetunion
Zusammenfassung
Die Herrschaft von Zaren: Im 15. Jahrhundert entstand ein von Moskau aus regierter Staat, de

Kommentare (2)

Teilen

Speichern

27

•Die Herrschaft der Zaren •Die Russische Revolution 1917-Februarrebolution/Oktoberrevolution •Die Diktatur der Bolschewiki •Die Herrschaft Stalins

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Vom Zarenreich zur Sowjetunion Zusammenfassung Die Herrschaft von Zaren: Im 15. Jahrhundert entstand ein von Moskau aus regierter Staat, der seit dem 17. Jahrhundert offiziell als Russland bezeichnet wird. Anfänge der Zarenherrschaft - Iwan II ließ sich Krise und Aufstieg des Zarenreiches Der Niedergang der Zarenherrschaft Das Ende der Zaren - herrschaft 13. Jhd regierender Staat 1547 zum Zaren krönen. Zar bedeutet aus dem lat. abgeleitete Bezeichnung des russischen Kaisers. ·•Dieser vergrößerte bis 1560 sein Reich und vertrat den Anspruch, seine Macht nach seinem Willen auszuüben. Zar Ursachen der Doppel- revolution Die Februarreuolution • Er ließ tatsächliche und vermeintliche Gegner hinrichten. Dennoch verschlechterte sich die Situation durch Missemten und Seuchen und es kam zu Volksautständen. • Mit Zar Peter I, welcher von 1682-1725 regierte und Zarin Katharina II, die von 1762-1796 regierte, begann eine neue Zeit. • Sie wollten Russland in eine Großmacht verwandeln: Peter I wollte Russland nach Europa ausdehnes und modernisieren. Dafür setzte er ua. Reformen im Bildungswesen, in der Wirtschaft und im Verwaltungswesen durch und gründete 1703 an der Ostsee die Sankt Petersburg als neue Hauptstadt. Katharina I setzte seine Politike fort und ihre Armeen vergrößerten das Reich um die Halbinsel Krim und Teile Polens. •Durch die erfolgreiche Abwehr der französischen Angritte under der Führung u I von Napoleon 1812, gelang es den Zaren eine starke Stellung in der europäischen Politik...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

zu sichern. 1825 verweigerten Offiziere dem Zaren den Treveeid, weil sie seine rücksichtslos Machtausübung nicht länger duldeten.. • regierte mit Hinrichtungen und Verbannungen in Straflager nach Sibirien. • unter den Bauern, welche der größte Teil der Bevölkerung. I war und nicht gelang ihren Lebensunterhalt zu bestreiten, herrschte noch größere Unzufriedenheit als bei den Soldaten. • Leibeigene waren persönlich unfrei, waren zu unentlicher ·Zar Alexander II ergritt Maßnahmen und betreite 1861 die Leibeigenen Bauern von ihrer Abhängigkeit von den Grundbesitzern Arbeit verpflichtet und konnten als „Besitz" ihres Herrn jederzeit verkauft werden. • Bourn hatten dennoch kein eigenes Land und liften unter Amut. Daher versuchten die Narodniki, die Bauern 20 Aufständen.- alle Macht und alles Land für die Bauern einforderten. Iwan IU. worde · Sozialdemokratiker traten als Gegner der Zaren auf und wollten schlecht bezahlte Industriearbeiter för politische Veränderungen und Proteste gewinnen • ein geheimer Zusammenschluss von Narodniki ermordeten 1881 Zar Alexander II in St. Petersburg. · Politik sowie die Situation der Bauern mit ihren ua. hohen Steverlasten hat sich dennoch nicht geändert. • Zehntausende Arbeiter demonstrierten im Januar 1905 gegen die Zaren wegen langen Arbeitszeiten, niedrigen Löhnen und schlechten wohnverhältnissen. Darauf hin erteilte dieser den Befehl, zu schießen und es kamen dabei über 100 Arbeiter am Petersburger Blutsonntag ums Leben. 1547 • Die folgenden Aufstände und Streiks, brachten Zar Nikolaus I im Oktober 1905 dazu, zu erlauben, dass Wahlen zu einer Volksvertretung, der Staatsduma wurden. gewählte, parlamentsähnliche Volksvertretung. Stimmen reicher Bürger und Grundbesitzer zählten mehr als die der Bauern und Arbeiter • Auch wenn der Zar nun manches gewährte, wie das Recht auf freie Meinungsäußerung, nahmen die Wiederstände dennoch zu weil er weiterhin die uneingeschrenkte Macht über die Armee und die führung der Außenpolitik beanspruchte. Außerdem konnte er auch jederzeit die Staatsduma auflösen 16. Jhd 1812 1560 vergrößerte sein Reich offiziell Russland 1682 Zar Peter 1703 gründete die Sankt Petersburg 1825 Narodniki sind Vokstümler; eine Gruppe von Bürgern, die Abwehr des offiziere verweigern Panzerangriffs Zar Treueeid 1860 Zar befahl die Duma durch das Millitär aufzulösen aber die Soldaten verweigerten Befehl. So dankte der Zar am 3. März ab. · es kam die Zeit der Doppelherrschaft und es kam zu einer Provisorischen Regierung, welche nicht alle aktceptierten. 186A zu den gehört Abschaffund der führenden Mächten Leibeigenschaft Europas Staatsduma ist eine Die Russische Revolution politisch interessierte Russen waren gegen die uneingeschränkte Alleinherrschaft der Zaren und 1898 entstand die Sozialdemokratische Arbeiterpartei Russlands, welche für die Herrschaft 1917 der Arbeiter eintrat. 1881 1905 Petersburger Ermordung von Zar Alexander II Blatsonntag Einführung der Staats- doma • nach der Revolution (1905) wurden manche Reformpolitiker in die Staatsduma gewählt wie z. B. die in die Sowiets gewählten Bolschewiki. die Verwaltungsaufgaben übernehmen. Teil der Sozialdemokratischen Arbeiterpartei Russlands und später eine Gruppe. von Berufsrevolutionären, die eine kommunistische Diktatur aufbauten • Sie wollten Russland zu einem Staat machen, wo alle gleiche Rechte haben sollten, was der Zar jedoch nicht ernst nahm. Die Politiker nannte man Berufsrevolutionare. •innenpolitische Sitioation führte wegen dem Ersten Weltkrieg zu einer schlechten Versorgungsanlage der Bevölkerung wie Lebensmittelnot sowie über 3,4 Millionen russische Soldaten in Kriegsgefangenschaft Uneinigheit über die Politische Zukunft des Landes eine Gruppe von Volksvertretern wollten eine Demokratie errichten, andere, wie die Bolschewiki wollten eine kommunistische Staatsform welche sie durch eine Revolution durchsetzen wollten. Kommunismos ist eine Gesellschaftserdnung, in der die gleichen Lebensverhältnisse und unbeschränkte Freiheiten für alle herrschen sollen. Dies soll umgesetzt werden, indem Privateigentum durch gemeinsames Eigentum ersetzt wird. im Februar 1917 gab es Massendemonstrationen: 23. Februar, russischer Zeitrechnung, protestierten Frauen über das lange Anstehen vor Lebensmittelgeschätten in Petrograd; rund 200 000 Menschen ua. Arbeiter einer Wattenfabrik Demonstrierten Sowjets sind gewählte Arbeiter und Soldatenräte, ·Beschewiki oder Mehrheitler waren ursprünglich Zusammenfassung Die Zwischenzeit der Doppelherrschaft Der Umsturz im Oktober Die Diktatur der Bolschewiki Herrschaftssicherung Neve Wirtschaftspolitik Alphabetisierung und Atheismus : Die Herrschaft Stalins: Stalinismus Terror und Arbeitslager Kollektivierung und Hungersnot Vom Zarenreich zur ·Lenin fürte diese an. Sowjetunion? zwischen Februar und Oktober im Jahr 1917 war die Phase der Doppelherrschaft. Es herrschte Chaos: Industrieproduktion litt unter Rohstoffmangel und Bauern besetzten das Land der Gutsbesitzer • Bolschewistischer Anführer Wladimir I. Lenin, welcher von 1870-1924 lebte, forderte eine revolutionare Aktion, um die Regierung zu stürzen. • im Oktober 1917 gelang es den Bolschewiki, die Macht zu übernehmen. - In der Nacht vom 24. auf den 25. Oktober nahmen Bolschewisten fast rein Strategisch wichtige Orte in Petrograd ein und die Provisorische Regierung wurde vorrübergehend festgenommen. ・gesamtrussische versammlung von Sowjets einen new gegründeten Rat, welcher überwiegend aus Vertretern der Bolschewiki bestand, als Regierung ein. Lenin was dabei der Vorsitzende. •Jedoch Blatt 2 · 1918 benannte sich die Sozialdemokratischen in Kommunistische Partei um und alle übrigen politischen Gruppen worden verboten. Es entstand eine Einheitspartei welche beginn des Jahres 1921 650 000 Mitglieder hatte. Die Einheitspartei ist eine Partei, die die politischen Interessen des gesamten Volkes vertritt. waren Josef Stalin (1878-1963) und Leo Trotzki (1879-1940) wichtig beim Aufbau der bolschewistischen Partei und Herrschaft: Josef sollte alle Völker auf russischem Gebiet in den neuen Staat einzugliedern; Leo organisierte den Aufbau der Roten Armee und vertrat Russland in der Außen politik- →→Die Rote Armee war ein von den Bolschewiki aufgestelltes Berofsheer, welches durch Wehrpflichtige vergrößert wurde. • Um eine kommunistische Ordnung durchzusetzen hielten sie es für notwendig eine .Diktatur des Proletariats" zu errichten und gründeten eine Geheimpolizei, die Tscheka, die im Herbst 1918 Mehr als 10 000 Regierungsgegner umbrachte. Darunter im Juli 1918 auch den ehemaligen Zaren und Familie.. - Proletariat ist eine besitzlose Bevölkerungsschicht, vorallem Lohnarbeiter.; Tscheka ist eine geheime Polizeiabteilung zur Bekämpfung der Gegner der Bolschewiki. • Rote Armee ging vorallem gegen die Weißen und Grünen vor und letztendlich setzte die Botschewiki in einem dreijährigen Bürgerkrieg ihren Herrschaftsanspruch mit Gewalt durch.. Weiße Bewegung ist ein oppositioneller Zusammenschluss nichtsozialistischer Kräfte.; Die Grünen ist eine zusammenfassende Bezeichnung für die Bauern, die sich gegen die bolschewistische Herrschaft wandten. · Rat verstaatlicht Industriebetriebe sowie Grund und Boden. · Im Mai 1918 sollten Bauern alle überschüsse zu niedrigen, festgelegten Preisen abgeben und man stellte Arbeitergruppen zusammen, die, notfalls mit Gewalt, Lebensmittel beschaffen sollten. · Im Frühjahr 1920 leisteten über 50 000 Bauern Wiederstand, jedoch worde dies durch Hungersnot 1921 wieder gestoppt und die Bolschewiki privatisierten die landwirtschaftlichen und industriellen Betriebe wieder, weil sie einsahen, dass die gewaltsame Ausbäutung nichts brachte. •Sie bemühten sich, das Land mit Elektrizität zu versorgen, um die Umstände in Russland zu verbessern. • Bis 1926 erreichten sie ihr Leistungsvermögen, wie vor dem ersten Weltkrieg und die städtische Bevölkerung zeigte langsam verständnis mit den kommunistischen Machthabern. · Im August 1923 führte man eine vierjährige Schulpflicht ein und so. • stieg der Anteil, welche Lesen und schreiben konnten von 28,4% (1897) bis 1926 auf 56,6%.. ・Sie setzten es durch mit der Begründung, dass alle Menschen ihre kommunistische Politik auch verstehen sollten. Sie erklärten Religion zur Privatsache, da die russisch-orthodoxe Kirche als Stotze der alten zaristischen Ordnung galt und im Februar 1918 tremten sie die Kirche vom Stood. •Folgen waren, dass um 1921 Kirchendiebstähle und ermordung con orthodoxen Priestern statt fanden. • viele russische Gebiete erklärten sich w unabhängigen Republiken • Machthaber gründeten dann im Jahr 1922 die UdSSR (Union der Sozialistischen Sowjetrepublik) und wollten dies eingliedern. einzelne Republiken sollten mit sowjetunion gleichberechtigt werden (officiell), (praxis +) B.w. Regierung schränkte diese Republiken stark ein • einzelne Republiken sollten mit der Sowjetrupublik offiziell gleichberechtigt werden dazu schränkte die Bolschewistische Regierung diese Unabhängigkeit stark ein · Stalin herrschte Mitte der 1930er Jahre mit diktatorischen Vollmachten als Lenin 1924 starb · er riss die Macht an sich und fand die Diktatur nicht mehr notwendig. Er war der Überzeugung, persönlich verantwortlich für alle politischen Entscheidung zu sein und jedem Wiederstand begegnete er mit Terror. • Stalinismus war eine Bezeichnung für die Machtaufübung Stalins und deren theoretische Grundlage. Mit Parteisäuberungen vennichtete er alle Gegner in der Kommunistischen Partei und Roten Armee und die Zahl der Mitglieder sank zwischen 1933 und 1938 von 3,5 auf 1,9 Millionen. U.a. ließ Stalin in Schauprozessen Bolschewiki als Vaterlandsverräter zum Tode verurteilen. → Ein Schauprozess ist ein Gerichtsverfahren, bei dem das Urteil schon vor dem Beginn des Prozesses feststeht. •Durch verhaftungen und deren Überföhrung in Arbeitslager befanden sich 1935 rund 500 000 Menschen in diesen Lagern welche über die Hauptverwaltung der GULag organisiert worde. (Lagerhauptverwaltung ist eine Bezeichnung für das seit den 1920er-Jahren errichtete umfassende System an Strat- und Arbeitslagern. •Die Arbeiter für die Bauvorhaben sollten im Sinne einer Resozialisierungsmaßnahme zu regierungstreven Sowjetbürgern wherzogen werden. · Bis 1953 wurden dort bis zu 20 Millionen Menschen festgehalten und Millionen starben wegen Mangelernährung und schwerer körperlicher Arbeit Es sollte die Kollektivierung des bäuerlichen Besitzes durchgeführt werden um die Versorgung der wachsenden Industriearbeiterschaft in den Städten sicherzustellen. -Kollektivierung ist eine Aneignung privaten Besitzes durch den Staat. • viele flohen 1922 um Enteignungen, Deportation und Ermordung zu entfliehen. Weil die ▪Kulaken" immernoch selbstständig wirtschaften wollten, wurden sie 1929 Zwangskollektiviert.. ist eine abwertende Bezeichnung für Groß- und Mittelbauern. · 1932 gingen etwa 77% landwirtschaftlicher Nutzfläche an den Staat und eine Durreperiode führte 1932/33 zu einer Hungersnot welcher bis 20 sieben Millionen Menschen zum Opfer fiehlen. • Stalin nutzte die Hungersnot als „Waffe" um sie zu unterwerfen, indem er Dörter abriegelte und jegliche Hilfe für die Bauern untersagte. →GULag معلماملا Zusammenfassung Industrialisierung Kulturpolitik und Stalinkalt 1900 1910 1905 1917 1918-1920 Vom Zarenreich zur •Die Menschen, welche die Hungersnot überlebten, zogen in die Städte um dort in Fabriken Arbeit zu finden. • Arbeiter waren • Hoffnungsträger und sollten ein international konkurrenzfähiges Land schaften, indem sie Fabrikanlagen, Uraftwerke, Eisenbahntrassen und Kanäle bauten. es trat 1929 ein Füntjahresplan in Kraft um Russland in einen Industriestand zu verwandeln, jedoch ließ sich dieser nicht umsetzen, weil Fachkräfte und Rohstotte fehlten.. Aufstellung sämtlicher wirtschaftlicher Aktivitäten, die im Zeitraum von fünf Jahren durch den Staat veranlasst bzw. durchgeführt werden sollten. • Von 1926 bis 1939 stieg die Zahl der lesefähigen von 56,6% auf 87,4%. Denn es sollten so viele wie möglich an technischen Hochschulen studieren, um als Ingenieure den industriellen und infrastrukturellen Aufbau des Landes zu unterstützen. Sie sollten das Ideal vom, Neuen Menschen verwirklichen →→ Neuer Mensch" ist ein Ideal einer sozialistischen Persönlichkeit: regierungstreu, vielseitig gebildet, diszipliniert, kulturell und sportlich interessiert • Bis zum Tod Stalins im Jahr 1953 andauernde Herrschaft wird kontrovers beurteilt: in manchen Teilen wird er verehrt, in anderen Teilen wird er wiederrum als Ocheber allen Übels verurteilt. : erste Russische Revolution: Wahlen zur Staatsduma : zweite Russische Revolution (Februarrevolution): Der Zar dankt ab. dritte Russische Revolution (Oktobercevolution): Die Bolschewiki übernehmen. die Regierung Bürgerkrieg : 1920 Sowjetunion #3 Blatt 1950 1922 : Bolschewistische Herrschaft; Gründung der Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken (UdSSR) : 18. Januar: Lenin stirbt, Stalin öbernimmt die Macht : Moskauer Schauprozesse (.Die große Säuberung") 1953 : 5. März: Tod Stalins, das Zentralkomitee der Kommunistischen Partei übernimmt die Macht. 1924 1930-1936-1938 ・Funtjahresplan war eine Wichtige Personen: Iwan IV. lebte vom 25. August 15.30-28. März 1584 und ließ sich im Jahr 1547 zum Zaren krönen. Zar Peter 1. lebte vom 9. Juni 1672- 8. Februar 1725 und war 1682 - 1721 Zar. Zarin Katharina 11. lebte vom 2. Mai 1726-17. November 1796 und war 1762-1796 Zarin. Zar Alexander 11. lebte vom 29. April 1818 und wurde 1881 in St. Petersburg ermordet. Zar Nikolaus 11. lebte vom 18. Mai 1868-17. Juli 1918. Am 15. März 1917 dankte der letzte Zar unter dem Druck der Februarrevolution ab. Alexander Kerenski lebte vom 4. Mai 1881 - 11. Juni 1970 und war der Führer der Provisorischen Regierung. Wladimir Iljitsch Lenin lebte vom 22. April 1870 -21. Januar 1924 und regierte von 1917-1922 Josef Stalin lebte vom 18. Dezember 1878 - 5. März 1953 und war mit Leo Trotzki ein wichtiger Politiker, bis Stalin er selbst Mitte der 1930er an die Macht keam.

Geschichte /

Vom Zarenreich zur Sowjetunion

Vom Zarenreich zur Sowjetunion

user profile picture

Nelly

26 Followers
 

Geschichte

 

8/9/10

Lernzettel

Vom Zarenreich zur Sowjetunion

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 Vom Zarenreich zur Sowjetunion
Zusammenfassung
Die Herrschaft von Zaren: Im 15. Jahrhundert entstand ein von Moskau aus regierter Staat, de

App öffnen

Teilen

Speichern

27

Kommentare (2)

Z

So ein schöner Lernzettel 😍😍 super nützlich und hilfreich!

•Die Herrschaft der Zaren •Die Russische Revolution 1917-Februarrebolution/Oktoberrevolution •Die Diktatur der Bolschewiki •Die Herrschaft Stalins

Ähnliche Knows

4

Die Russischen Revolutionen

Know Die Russischen Revolutionen thumbnail

32

 

11/12/13

Sozialismus, Kommunismus, Russische Revolution, Stalin, Lenin

Know Sozialismus, Kommunismus, Russische Revolution, Stalin, Lenin thumbnail

57

 

9

Russische Revolution 1917

Know Russische Revolution 1917 thumbnail

174

 

9/10

3

Russische Revolution 1917 (Februar & Oktober) & Russischer Bürgerkrieg

Know Russische Revolution 1917 (Februar & Oktober) & Russischer Bürgerkrieg thumbnail

803

 

11/12/10

Mehr

Vom Zarenreich zur Sowjetunion Zusammenfassung Die Herrschaft von Zaren: Im 15. Jahrhundert entstand ein von Moskau aus regierter Staat, der seit dem 17. Jahrhundert offiziell als Russland bezeichnet wird. Anfänge der Zarenherrschaft - Iwan II ließ sich Krise und Aufstieg des Zarenreiches Der Niedergang der Zarenherrschaft Das Ende der Zaren - herrschaft 13. Jhd regierender Staat 1547 zum Zaren krönen. Zar bedeutet aus dem lat. abgeleitete Bezeichnung des russischen Kaisers. ·•Dieser vergrößerte bis 1560 sein Reich und vertrat den Anspruch, seine Macht nach seinem Willen auszuüben. Zar Ursachen der Doppel- revolution Die Februarreuolution • Er ließ tatsächliche und vermeintliche Gegner hinrichten. Dennoch verschlechterte sich die Situation durch Missemten und Seuchen und es kam zu Volksautständen. • Mit Zar Peter I, welcher von 1682-1725 regierte und Zarin Katharina II, die von 1762-1796 regierte, begann eine neue Zeit. • Sie wollten Russland in eine Großmacht verwandeln: Peter I wollte Russland nach Europa ausdehnes und modernisieren. Dafür setzte er ua. Reformen im Bildungswesen, in der Wirtschaft und im Verwaltungswesen durch und gründete 1703 an der Ostsee die Sankt Petersburg als neue Hauptstadt. Katharina I setzte seine Politike fort und ihre Armeen vergrößerten das Reich um die Halbinsel Krim und Teile Polens. •Durch die erfolgreiche Abwehr der französischen Angritte under der Führung u I von Napoleon 1812, gelang es den Zaren eine starke Stellung in der europäischen Politik...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

zu sichern. 1825 verweigerten Offiziere dem Zaren den Treveeid, weil sie seine rücksichtslos Machtausübung nicht länger duldeten.. • regierte mit Hinrichtungen und Verbannungen in Straflager nach Sibirien. • unter den Bauern, welche der größte Teil der Bevölkerung. I war und nicht gelang ihren Lebensunterhalt zu bestreiten, herrschte noch größere Unzufriedenheit als bei den Soldaten. • Leibeigene waren persönlich unfrei, waren zu unentlicher ·Zar Alexander II ergritt Maßnahmen und betreite 1861 die Leibeigenen Bauern von ihrer Abhängigkeit von den Grundbesitzern Arbeit verpflichtet und konnten als „Besitz" ihres Herrn jederzeit verkauft werden. • Bourn hatten dennoch kein eigenes Land und liften unter Amut. Daher versuchten die Narodniki, die Bauern 20 Aufständen.- alle Macht und alles Land für die Bauern einforderten. Iwan IU. worde · Sozialdemokratiker traten als Gegner der Zaren auf und wollten schlecht bezahlte Industriearbeiter för politische Veränderungen und Proteste gewinnen • ein geheimer Zusammenschluss von Narodniki ermordeten 1881 Zar Alexander II in St. Petersburg. · Politik sowie die Situation der Bauern mit ihren ua. hohen Steverlasten hat sich dennoch nicht geändert. • Zehntausende Arbeiter demonstrierten im Januar 1905 gegen die Zaren wegen langen Arbeitszeiten, niedrigen Löhnen und schlechten wohnverhältnissen. Darauf hin erteilte dieser den Befehl, zu schießen und es kamen dabei über 100 Arbeiter am Petersburger Blutsonntag ums Leben. 1547 • Die folgenden Aufstände und Streiks, brachten Zar Nikolaus I im Oktober 1905 dazu, zu erlauben, dass Wahlen zu einer Volksvertretung, der Staatsduma wurden. gewählte, parlamentsähnliche Volksvertretung. Stimmen reicher Bürger und Grundbesitzer zählten mehr als die der Bauern und Arbeiter • Auch wenn der Zar nun manches gewährte, wie das Recht auf freie Meinungsäußerung, nahmen die Wiederstände dennoch zu weil er weiterhin die uneingeschrenkte Macht über die Armee und die führung der Außenpolitik beanspruchte. Außerdem konnte er auch jederzeit die Staatsduma auflösen 16. Jhd 1812 1560 vergrößerte sein Reich offiziell Russland 1682 Zar Peter 1703 gründete die Sankt Petersburg 1825 Narodniki sind Vokstümler; eine Gruppe von Bürgern, die Abwehr des offiziere verweigern Panzerangriffs Zar Treueeid 1860 Zar befahl die Duma durch das Millitär aufzulösen aber die Soldaten verweigerten Befehl. So dankte der Zar am 3. März ab. · es kam die Zeit der Doppelherrschaft und es kam zu einer Provisorischen Regierung, welche nicht alle aktceptierten. 186A zu den gehört Abschaffund der führenden Mächten Leibeigenschaft Europas Staatsduma ist eine Die Russische Revolution politisch interessierte Russen waren gegen die uneingeschränkte Alleinherrschaft der Zaren und 1898 entstand die Sozialdemokratische Arbeiterpartei Russlands, welche für die Herrschaft 1917 der Arbeiter eintrat. 1881 1905 Petersburger Ermordung von Zar Alexander II Blatsonntag Einführung der Staats- doma • nach der Revolution (1905) wurden manche Reformpolitiker in die Staatsduma gewählt wie z. B. die in die Sowiets gewählten Bolschewiki. die Verwaltungsaufgaben übernehmen. Teil der Sozialdemokratischen Arbeiterpartei Russlands und später eine Gruppe. von Berufsrevolutionären, die eine kommunistische Diktatur aufbauten • Sie wollten Russland zu einem Staat machen, wo alle gleiche Rechte haben sollten, was der Zar jedoch nicht ernst nahm. Die Politiker nannte man Berufsrevolutionare. •innenpolitische Sitioation führte wegen dem Ersten Weltkrieg zu einer schlechten Versorgungsanlage der Bevölkerung wie Lebensmittelnot sowie über 3,4 Millionen russische Soldaten in Kriegsgefangenschaft Uneinigheit über die Politische Zukunft des Landes eine Gruppe von Volksvertretern wollten eine Demokratie errichten, andere, wie die Bolschewiki wollten eine kommunistische Staatsform welche sie durch eine Revolution durchsetzen wollten. Kommunismos ist eine Gesellschaftserdnung, in der die gleichen Lebensverhältnisse und unbeschränkte Freiheiten für alle herrschen sollen. Dies soll umgesetzt werden, indem Privateigentum durch gemeinsames Eigentum ersetzt wird. im Februar 1917 gab es Massendemonstrationen: 23. Februar, russischer Zeitrechnung, protestierten Frauen über das lange Anstehen vor Lebensmittelgeschätten in Petrograd; rund 200 000 Menschen ua. Arbeiter einer Wattenfabrik Demonstrierten Sowjets sind gewählte Arbeiter und Soldatenräte, ·Beschewiki oder Mehrheitler waren ursprünglich Zusammenfassung Die Zwischenzeit der Doppelherrschaft Der Umsturz im Oktober Die Diktatur der Bolschewiki Herrschaftssicherung Neve Wirtschaftspolitik Alphabetisierung und Atheismus : Die Herrschaft Stalins: Stalinismus Terror und Arbeitslager Kollektivierung und Hungersnot Vom Zarenreich zur ·Lenin fürte diese an. Sowjetunion? zwischen Februar und Oktober im Jahr 1917 war die Phase der Doppelherrschaft. Es herrschte Chaos: Industrieproduktion litt unter Rohstoffmangel und Bauern besetzten das Land der Gutsbesitzer • Bolschewistischer Anführer Wladimir I. Lenin, welcher von 1870-1924 lebte, forderte eine revolutionare Aktion, um die Regierung zu stürzen. • im Oktober 1917 gelang es den Bolschewiki, die Macht zu übernehmen. - In der Nacht vom 24. auf den 25. Oktober nahmen Bolschewisten fast rein Strategisch wichtige Orte in Petrograd ein und die Provisorische Regierung wurde vorrübergehend festgenommen. ・gesamtrussische versammlung von Sowjets einen new gegründeten Rat, welcher überwiegend aus Vertretern der Bolschewiki bestand, als Regierung ein. Lenin was dabei der Vorsitzende. •Jedoch Blatt 2 · 1918 benannte sich die Sozialdemokratischen in Kommunistische Partei um und alle übrigen politischen Gruppen worden verboten. Es entstand eine Einheitspartei welche beginn des Jahres 1921 650 000 Mitglieder hatte. Die Einheitspartei ist eine Partei, die die politischen Interessen des gesamten Volkes vertritt. waren Josef Stalin (1878-1963) und Leo Trotzki (1879-1940) wichtig beim Aufbau der bolschewistischen Partei und Herrschaft: Josef sollte alle Völker auf russischem Gebiet in den neuen Staat einzugliedern; Leo organisierte den Aufbau der Roten Armee und vertrat Russland in der Außen politik- →→Die Rote Armee war ein von den Bolschewiki aufgestelltes Berofsheer, welches durch Wehrpflichtige vergrößert wurde. • Um eine kommunistische Ordnung durchzusetzen hielten sie es für notwendig eine .Diktatur des Proletariats" zu errichten und gründeten eine Geheimpolizei, die Tscheka, die im Herbst 1918 Mehr als 10 000 Regierungsgegner umbrachte. Darunter im Juli 1918 auch den ehemaligen Zaren und Familie.. - Proletariat ist eine besitzlose Bevölkerungsschicht, vorallem Lohnarbeiter.; Tscheka ist eine geheime Polizeiabteilung zur Bekämpfung der Gegner der Bolschewiki. • Rote Armee ging vorallem gegen die Weißen und Grünen vor und letztendlich setzte die Botschewiki in einem dreijährigen Bürgerkrieg ihren Herrschaftsanspruch mit Gewalt durch.. Weiße Bewegung ist ein oppositioneller Zusammenschluss nichtsozialistischer Kräfte.; Die Grünen ist eine zusammenfassende Bezeichnung für die Bauern, die sich gegen die bolschewistische Herrschaft wandten. · Rat verstaatlicht Industriebetriebe sowie Grund und Boden. · Im Mai 1918 sollten Bauern alle überschüsse zu niedrigen, festgelegten Preisen abgeben und man stellte Arbeitergruppen zusammen, die, notfalls mit Gewalt, Lebensmittel beschaffen sollten. · Im Frühjahr 1920 leisteten über 50 000 Bauern Wiederstand, jedoch worde dies durch Hungersnot 1921 wieder gestoppt und die Bolschewiki privatisierten die landwirtschaftlichen und industriellen Betriebe wieder, weil sie einsahen, dass die gewaltsame Ausbäutung nichts brachte. •Sie bemühten sich, das Land mit Elektrizität zu versorgen, um die Umstände in Russland zu verbessern. • Bis 1926 erreichten sie ihr Leistungsvermögen, wie vor dem ersten Weltkrieg und die städtische Bevölkerung zeigte langsam verständnis mit den kommunistischen Machthabern. · Im August 1923 führte man eine vierjährige Schulpflicht ein und so. • stieg der Anteil, welche Lesen und schreiben konnten von 28,4% (1897) bis 1926 auf 56,6%.. ・Sie setzten es durch mit der Begründung, dass alle Menschen ihre kommunistische Politik auch verstehen sollten. Sie erklärten Religion zur Privatsache, da die russisch-orthodoxe Kirche als Stotze der alten zaristischen Ordnung galt und im Februar 1918 tremten sie die Kirche vom Stood. •Folgen waren, dass um 1921 Kirchendiebstähle und ermordung con orthodoxen Priestern statt fanden. • viele russische Gebiete erklärten sich w unabhängigen Republiken • Machthaber gründeten dann im Jahr 1922 die UdSSR (Union der Sozialistischen Sowjetrepublik) und wollten dies eingliedern. einzelne Republiken sollten mit sowjetunion gleichberechtigt werden (officiell), (praxis +) B.w. Regierung schränkte diese Republiken stark ein • einzelne Republiken sollten mit der Sowjetrupublik offiziell gleichberechtigt werden dazu schränkte die Bolschewistische Regierung diese Unabhängigkeit stark ein · Stalin herrschte Mitte der 1930er Jahre mit diktatorischen Vollmachten als Lenin 1924 starb · er riss die Macht an sich und fand die Diktatur nicht mehr notwendig. Er war der Überzeugung, persönlich verantwortlich für alle politischen Entscheidung zu sein und jedem Wiederstand begegnete er mit Terror. • Stalinismus war eine Bezeichnung für die Machtaufübung Stalins und deren theoretische Grundlage. Mit Parteisäuberungen vennichtete er alle Gegner in der Kommunistischen Partei und Roten Armee und die Zahl der Mitglieder sank zwischen 1933 und 1938 von 3,5 auf 1,9 Millionen. U.a. ließ Stalin in Schauprozessen Bolschewiki als Vaterlandsverräter zum Tode verurteilen. → Ein Schauprozess ist ein Gerichtsverfahren, bei dem das Urteil schon vor dem Beginn des Prozesses feststeht. •Durch verhaftungen und deren Überföhrung in Arbeitslager befanden sich 1935 rund 500 000 Menschen in diesen Lagern welche über die Hauptverwaltung der GULag organisiert worde. (Lagerhauptverwaltung ist eine Bezeichnung für das seit den 1920er-Jahren errichtete umfassende System an Strat- und Arbeitslagern. •Die Arbeiter für die Bauvorhaben sollten im Sinne einer Resozialisierungsmaßnahme zu regierungstreven Sowjetbürgern wherzogen werden. · Bis 1953 wurden dort bis zu 20 Millionen Menschen festgehalten und Millionen starben wegen Mangelernährung und schwerer körperlicher Arbeit Es sollte die Kollektivierung des bäuerlichen Besitzes durchgeführt werden um die Versorgung der wachsenden Industriearbeiterschaft in den Städten sicherzustellen. -Kollektivierung ist eine Aneignung privaten Besitzes durch den Staat. • viele flohen 1922 um Enteignungen, Deportation und Ermordung zu entfliehen. Weil die ▪Kulaken" immernoch selbstständig wirtschaften wollten, wurden sie 1929 Zwangskollektiviert.. ist eine abwertende Bezeichnung für Groß- und Mittelbauern. · 1932 gingen etwa 77% landwirtschaftlicher Nutzfläche an den Staat und eine Durreperiode führte 1932/33 zu einer Hungersnot welcher bis 20 sieben Millionen Menschen zum Opfer fiehlen. • Stalin nutzte die Hungersnot als „Waffe" um sie zu unterwerfen, indem er Dörter abriegelte und jegliche Hilfe für die Bauern untersagte. →GULag معلماملا Zusammenfassung Industrialisierung Kulturpolitik und Stalinkalt 1900 1910 1905 1917 1918-1920 Vom Zarenreich zur •Die Menschen, welche die Hungersnot überlebten, zogen in die Städte um dort in Fabriken Arbeit zu finden. • Arbeiter waren • Hoffnungsträger und sollten ein international konkurrenzfähiges Land schaften, indem sie Fabrikanlagen, Uraftwerke, Eisenbahntrassen und Kanäle bauten. es trat 1929 ein Füntjahresplan in Kraft um Russland in einen Industriestand zu verwandeln, jedoch ließ sich dieser nicht umsetzen, weil Fachkräfte und Rohstotte fehlten.. Aufstellung sämtlicher wirtschaftlicher Aktivitäten, die im Zeitraum von fünf Jahren durch den Staat veranlasst bzw. durchgeführt werden sollten. • Von 1926 bis 1939 stieg die Zahl der lesefähigen von 56,6% auf 87,4%. Denn es sollten so viele wie möglich an technischen Hochschulen studieren, um als Ingenieure den industriellen und infrastrukturellen Aufbau des Landes zu unterstützen. Sie sollten das Ideal vom, Neuen Menschen verwirklichen →→ Neuer Mensch" ist ein Ideal einer sozialistischen Persönlichkeit: regierungstreu, vielseitig gebildet, diszipliniert, kulturell und sportlich interessiert • Bis zum Tod Stalins im Jahr 1953 andauernde Herrschaft wird kontrovers beurteilt: in manchen Teilen wird er verehrt, in anderen Teilen wird er wiederrum als Ocheber allen Übels verurteilt. : erste Russische Revolution: Wahlen zur Staatsduma : zweite Russische Revolution (Februarrevolution): Der Zar dankt ab. dritte Russische Revolution (Oktobercevolution): Die Bolschewiki übernehmen. die Regierung Bürgerkrieg : 1920 Sowjetunion #3 Blatt 1950 1922 : Bolschewistische Herrschaft; Gründung der Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken (UdSSR) : 18. Januar: Lenin stirbt, Stalin öbernimmt die Macht : Moskauer Schauprozesse (.Die große Säuberung") 1953 : 5. März: Tod Stalins, das Zentralkomitee der Kommunistischen Partei übernimmt die Macht. 1924 1930-1936-1938 ・Funtjahresplan war eine Wichtige Personen: Iwan IV. lebte vom 25. August 15.30-28. März 1584 und ließ sich im Jahr 1547 zum Zaren krönen. Zar Peter 1. lebte vom 9. Juni 1672- 8. Februar 1725 und war 1682 - 1721 Zar. Zarin Katharina 11. lebte vom 2. Mai 1726-17. November 1796 und war 1762-1796 Zarin. Zar Alexander 11. lebte vom 29. April 1818 und wurde 1881 in St. Petersburg ermordet. Zar Nikolaus 11. lebte vom 18. Mai 1868-17. Juli 1918. Am 15. März 1917 dankte der letzte Zar unter dem Druck der Februarrevolution ab. Alexander Kerenski lebte vom 4. Mai 1881 - 11. Juni 1970 und war der Führer der Provisorischen Regierung. Wladimir Iljitsch Lenin lebte vom 22. April 1870 -21. Januar 1924 und regierte von 1917-1922 Josef Stalin lebte vom 18. Dezember 1878 - 5. März 1953 und war mit Leo Trotzki ein wichtiger Politiker, bis Stalin er selbst Mitte der 1930er an die Macht keam.