Geschichte /

Wiener Kongress und Deutscher Bund

Wiener Kongress und Deutscher Bund

user profile picture

Karlotta

479 Followers
 

Geschichte

 

11/12/13

Klausur

Wiener Kongress und Deutscher Bund

 1. Klausur LK Geschichte Q1/1. Halbjahr
Name:
Thema:
Datum:
Dauer:
Fachlehrerin:
Hilfsmittel:
Europäische Friedensordnung nach den
Napoleon
 1. Klausur LK Geschichte Q1/1. Halbjahr
Name:
Thema:
Datum:
Dauer:
Fachlehrerin:
Hilfsmittel:
Europäische Friedensordnung nach den
Napoleon

Kommentare (6)

Teilen

Speichern

100

13 Punkte Geschichts-LK Klausur zum Wiener Kongress und Deutschen Bund

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

1. Klausur LK Geschichte Q1/1. Halbjahr Name: Thema: Datum: Dauer: Fachlehrerin: Hilfsmittel: Europäische Friedensordnung nach den Napoleonischen Kriegen 09.10.2019 3 Stunde á 45 min (=135 min) Rechtschreibduden Aufgabenstellung 1. Analysieren Sie die Quelle unter Verwendung der üblichen Kriterien. [30 Punkte] 2. Ordnen Sie die Quelle in den historischen Zusammenhang ein, indem Sie kurz die Entwicklung in Europa ausgehend von den Napoleonischen Kriegen bis zum Wiener Kongress und der anschließenden Gesandtendiplomatie darstellen. [30 Punkte] 3. Diskutieren Sie aus damaliger und aus heutiger Sicht die Einschätzung des Historikers Heeren, dass man ...den Deutsche Bund den Friedensstaat von Europa nennen..." (Z. 30) kann. [20 Punkte] 1 Viel Erfolg! 5 10 15 20 25 Der Deutsche Bund- ein Friedensstaat Der Göttinger Historiker Arnold Hermann Ludwig Heeren urteilt 1816 aus europäischer Sicht:. [Der Deutsche Bund] berührt, ganz oder beinahe, die Hauptstaaten des Westens und Ostens; und nicht leicht kann auf der einen oder der anderen Seite unseres Weltteils sich etwas ereignen, was ihm gleichgültig bleiben könnte. Aber in Wahrheit, auch den fremden Mächten kann es nicht gleichgültig sein, wie der Zentralstaat von Europa geformt ist! Wäre dieser Staat eine große Monarchie mit strenger politischer Einheit; ausgerüstet mit allen den materiellen Staatskräften, die Deutschland besitzt - welcher sichere Ruhestand wäre für sie möglich? Wäre er auch nicht für sich allein mächtig genug zum Erobern, was bedürfte es mehr als seiner Allianz mit einer Hauptmacht im Westen um den Osten, mit einer Hauptmacht im Osten, um dem Westen...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

gefährlich zu werden? Um bei jedem ausbrechenden Krieg den Weg nach Moskau oder nach Paris sich zu eröffnen? Ja! Würde ein solcher Staat lange der Versuchung widerstehen können, die Vorherrschaft in Europa sich zuzueignen, wozu seine Lage und seine Macht ihn zu berechtigen scheinen?[...] Ein deutscher Staatenbund bildet also wieder den Mittelpunkt des Europäischen Staatensystems; und damit ist seine Freiheit, in dem oben erklärten Sinne, nicht bloß ausgesprochen, sondern auch begründet. Ein solcher Bund kann seiner Natur nach schon nicht leicht Eroberer sein wollen, weil er kein Interesse dabei hat. Welchen Vorteil zöge er aus den Eroberungen; denken nu selbst und wem sollten sie zugute kommen? Für die Vorteile eines einzelnen seiner Staaten Glieder werden die anderen nicht kämpfen; und Eroberungen für das Ganze wären an sich nur insofern denkbar, als man etwa einen fremden Staat zwingen wollte, dem Bunde beizutreten; ein Fall, der hier so außerhalb der Grenzen der Wahrscheinlichkeit liegt, dass es unnütz sein würde, sich dabei zu verweilen. Aber gesetzt auch, er wollte erobern, so fehlen ihm die Mittel dazu. Es liegt, aus leicht einzusehenden Gründen, in dem Charakter eines Bundesstaates, dass, wie 2 -- Bedeutung Was nare venn 30 Slanden sind doran sich selbst zu verteidigen goushote defensive Politile stark er auch zur Verteidigung sein mag, er doch schwach zum Angriff ist; vor allem wo er, wie hier, auf beiden Seiten von mächtigen Monarchien eingeschlossen wird. Mit Recht werden wir also den Deutschen Bund den Friedensstaat von Europa nennen können [...] Zitiert nach: Hagen Schulze und Ina Ulrike Paul (Hrsg.), Europäische Geschichte. Quellen und Materialien, München 1994, S. 188f. 12 LK GE 09.10.2019 Name: Thema: Europäische Friedensordnung nach den Napoleonischen Kriege Teilaufgaben 1 2. A F Die Schülerin/Der Schüler analysiert die Quelle. 1.1 Formale Merkmale 1.2 Inhaltliche Merkmale Wesentliche Textaussagen in möglichst eigenen Worten und in strukturierter Form wledergeben * Der Deutsche Bund liegt eingebettet zwischen den Hauptmächten im Westen und Osten Europas und ist geopolitisch bedeutsam. Herren betont, das es den...fremden Mächten kann es nicht gleichgültig sein, wie der Zentralstaat von Europa geformt ist!" (Z. 1-5) Wäre der Deutsche Bund eine Monarchle ,mit strenger politischer Einheit" (Z. 6), so würde sich dieser nach Meinung Heerens mit dem Westen verbünden gegen den Osten Europas oder umgekehrt. Dies würde über kurze Zeit geschehen. Ein deutscher Staatenbund bildet also wieder den Mittelpunkt des Europäischen Staatensystems" (Z. 15) Herren führt welter aus, dass dieser Staatenbund nicht expandieren wird, weil das föderale System nicht darauf angelegt ist, einzelne Eroberungen zu machen und einzugliedern. Größere Staaten würden dem Staatenbund nicht beitreten. (Z. 18-5) "a Autor: Arnold Hermann Ludwig Heeren, Historiker Anlass: Gründung des Deutschen Bundes auf dem Wiener Kongress 1815 Thema Bewertung des Deutschen Bundes als Friedensstaat in der Mitte Europas Wann und wo: 1816 in Göttingen Quellenart: Primärquelle, Tradition, öffentlich Textart: Auszug aus einer wissenschaftlichen Untersuchung Adressat: Fachpublikum, Historisch Interessierte " Durch die Einbettung innerhalb von europäischen Monarchien wird der Staatenbund nicht expandieren. Das dieser Einbindung leitet Heeren die Behauptung heraus, dass man den Deutschen Bund den Friedensstaat von Europa" nennen kann. Zentrale Begriffe: Friedensstaat, Staatenbund, Monarchien Textsprache... sachlich, argumentativ Intention des Autors:.Der Historiker möchte mit seiner wissenschaftlichen Arbeit den Deutschen Bund als einen europäischen Friedensstaat würdigen. Der Autor berücksichtigt bei seinen Ausführungen lediglich das Prinzip des Gleichgewichts der europäischen Mächte und nimmt überhaupt keinen Bezug auf die nationalen und liberalen Bestrebungen seiner Zeit. Die Schülerin/ Der Schüler ordnet die Quelle in den historischen Kontext ein, indem sie/er die Entwicklung in Europa ausgehend von den Napoleonischen Kriegen bis zum Wiener Kongress und der anschließenden Gesandtendiplomatie darstellt. Die Koalitionskriege zwischen dem revolutionären Frankreich und den anderen europäischen Mächten (1892-1815) hatten besonders in Deutschland zu einer Entstehung der deutschen Nationalbewegung geführt. Die französische Herrschaft wurde anfangs in den besetzten Gebleten gefeiert. Später ab 1813führte die antinapoleonische Koalition zu Befreiungskriegen. Max. E. P. P. 1 1 4 15 21 4 5 Auf dem Wiener Kongress 1815 haben sich die führenden Mächte Europas (England, Österreich, Preußen, Russland und Frankreich) sowie die Fürsten zahlreicher deutscher 5 Mittelstaaten getroffen um über die territoriale Neuordnung nach dem Sturz Napoleons zu entscheiden. Streitpunkte des Wiener Kongresses erläutern z. B. die sächsich-polnische Frage. Auf dem Wiener Kongress haben sich die Großmächte von den Grundsätzen der Restauration, Legitimität und Solidarität leiten lassen. Besonders der österreichische Staatskanzler Metternich hat sich für ein Gleichgewicht der fünf europäischen Großmächte eingesetzt. Die Monarchen Russlands, Preußens und Österreichs vereinbaren Im Anschluss an den Wiener Kongress im September 1815 die Heilige Allianz. Sie sollte die beschlossene Restauration absichern und legte ein Interventionsrecht bei revolutionären Erhebungen fest. Zur Sicherung des Friedens und der Ordnung fanden im Anschluss an den Wiener Kongress vier Folgekonferenzen statt.(Aachen, Troppau, Laibach, Verona). Innerhalb von wenigen Jahren haben sich die Rollen von Großbritannien und Frankreich geändert. Auf revolutionäre Ereignisse In Spanien, Neapel-Sizilien und Portugal reagiert die Heilige Allianz mit 5 antiliberalen und antinationalistischen Positionen. Besonders Metternich konnte sich mit seiner Politik durchsetzen. Der Reichsdeputationshauptschluss von 1803 und die damit einhergehende Säkularisation und Mediatisierung erforderte eine Neuordnung der deutschen Länder auf dem Wiener 5 5 २०९२००९ 131 OT N 2 5 5 5 5 5 S Erfüllt ein weiteres aufgabenbezogenes Kriterium. (4) 3. Die Schülerin/Der Schüler diskutiert aus damaliger und aus heutiger Sicht die Einschätzung des Historikers Heeren, dass man...den Deutsche Bund den Friedensstaat von Europa nennen..."kann Mögliche Argumentation: AFE А . Kongress. Die Fürsten einigten sich auf den Deutschen Bund, einem losen Staatenbund. In der Deutschen Bundesakte war das Ziel, die Mitglieder, Rechte und Pflichten der Mitglieder aufgeführt. Es fehlte eine exekutive und judikative Gewalt. Die Forderung nach landständischen Verfassungen wurde in vielen Ländern (vor allem PR, ÖR) erst 1848 umgesetzt. Liberalismus und Nationalismus blieben bestimmende Ideen in der deutschen Bevölkerung -Details Dt. Bend Darstellung: Die Schülerin/ der Schüler... Aus damaliger Sicht: Der Deutsche Bund war ein guter Kompromiss um die von Metternich verfolgte Gleichgewichtspolitik der fünf europäischen Mächte zu unterstützen. Der Staatenbund betont den Föderalismus in Deutschland und stellt somit eine Kontinuität in Europa zum Westfälischen Frieden von 1848 her. Auch damals wurde bewusst auf eine starke Zentralmacht in der Mitte Europas verzichtet. Zeitgenossen haben schon richtig die Schwachstellen des Deutschen Bundes gesehen, etwa Freiherr vom und zum Stein kritisierte, dass der Deutsche Bund ohne Haupt" und schwach in seiner Verteidigung sei. Aus heutiger Sicht war die Einschätzung Heerens kurzfristig richtig. Der Deutsche Bund war für fast 50 Jahre ein Garant für Frieden in Europa. Jedoch war offensichtlich, dass das Ignorieren der liberalen und nationalistischen Bestrebungen langfristig zu einer Revolution führen musste. 1848/49 war es dann soweit. Die gewalttätigen Umtriebe konnten durch die restaurative Politik langfristig nicht in die Schranken gewiesen werden. Der Wiener Kongress und die eingeschlagene Kongressdiplomatie war eine neue Seite der internationalen Politik, die auf Kooperation statt auf ständiges Infragestellen einer gerade erst gefundenen Friedensregelung zielte. Wichtig ist, dass der/die Schüler/in historisch begründet und zu einem eigenständigen Urteil gelangt. Der Weg dorthin muss nicht nach den oben vorgegeben Punkten sein! Dies sind nur eine Möglichkeit. ... strukturiert seinen/ihren Text, stringent und klar und bezieht sich dabei genau und konsequent auf die Aufgabengestaltung. ... bezieht beschreibende, deutende und wertende Aussagen schlüssig aufeinander. ... belegt seine Aussagen durch angemessene und korrekte Nachweise (Zitate u.3.) ... formuliert unter Beachtung der Fachsprache präzise und begrifflich differenziert. ... schreibt sprachlich richtig (Grammatik, Syntax, Orthografie, Zeichensetzung) sowie syntaktisch und stilistisch sicher. Summe der Bewertungspunkte: Note: 100-95 94-90 89-85 84-80 79-75 74-70 69-65 64-60 59-55 54-50 49-45 44-39 38-33 32-27 26-20 19-0 sehr fur Sehr gut plus Sehr gut Punktetabelle: 5 Sehr gut minus Gut plus Gut Gut minus Befriedigend plus Befriedigend Befriedigend minus Ausreichend plus Ausreichend Ausreichend minus Mangelhaft plus Mangelhaft Mangelhaft minus ungenügend (-) 20 5 4 3 4 4 2 151 JLJY 2 85 14.10.19 | Primär Aufgabe 1 Arnold Hermann Ludwig Heeren. verfasst 1816 einen öffentlichen. Sachtext, in dem des Deutschen Bundes schildert. Seite 1 Datum:09. 10 19 er seine Wahrnehmung In dieser vorliegenden Sekundär quelle sich an alle Europäer, richtet besonders Politike interessierte, um sie davon zu überzeugen, dass der Deutsche Bund Europas zentraler Friedensstaat ist. Heeren schreibt in seinem Text, dass. Deutsche Bund der Zentralstaat der in Europa ist und deswegen untrennbar mit den europäischen Ereignissen, und auch andersrum, verknüpft ist Er thematisiert ebenfalls, wie wichtig es für den Rest des Kontinentes. ist, dass es sich einen losen Staatenbund, und keine große, machlige Monarchie handelt. Dies begründet er mit der Annahme, dass. es für Deutschland leicht wäre. Vorherrschaft in Europa zu erhalten, wenn es als ein großen die gemeinsamer Staat handeln würde. Dies ist in Deutschland nicht möglich, Staaten souveran sind da alle Konzept und Layout Europaschule Troisdorf Gedruckt auf 100% Recycling-Papier um 2 Seite und somit nach ihrem eigenen Interesse handeln, anstatt gemeinsam Froberer zu sein. Laut Heeren fehlen dem Deutschen Bund also nicht nur die Mittel, Europa zu erobern, sondern ein geteiltes Interesse daran. Heeren beschreibt den Bund auch folglich als starke Verteidiger, aber schwache Angreifer. Die von ihm genannten Aspekte führen schließlich dazu, dass er behauptet, dass man den Deutschen Bund als den Friedens staat Europa" (2.30) bezeichnen kann. von *1 Aufgabe 2 Fast zehn Jahre nach Napoleons Amtsan tritt im Jahre 1804, beginnt die Bevölkerung schließlich sich gegen die Herrschaft des Franzosen zu wehren. Somit beginnen 1813 Napoleonischen Kriege, Das Volk des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nationen fühlt sich die gedemütigt. Zum ersten Mal ziehen auch Freiwillige mit in den Krieg. Dies ist der Anfang des National - stolz im zukünftigen Deutschland... Die Bürger sind verbunden durch Seite 3 das Ziel, in einem vereinten Staat zu leben. Nach dem Napoleon Schließlich 1814 auf die Insel Elba vebannt wird, beginnt der Wiener Kongress. Die Siegermächte Preußen, Österreich, Russland und England laden alle Fürsten Europas zu gemeinsamen Verhandlungen Lein, die von dem österreichischen ein, die von Politiker Metternich geleitet werden. Ziel ist es, nach der Herrschaft Napoleons eine neue Ordnung für Europa zu finden. Berücksichtigung Dies passiert unter der Grundprinzipien der Legitimitat, Solidarität und Restauration. Die alten Dynastien sollen ihre Macht zurückgewinnen. So werden zum Beispiel in Spanien und Portugal eingesetzt die Herrscher wieder die Napoleon abgeschafft hatte. Auch territoriale Änderungen werden getroffen. Ein Beispiel dafür ist die Unabhängigkeit Belgien und den Niederlanden von Einer der wichtigsten Beschlüsse Wiener Kongresses ist die des Gründung der Heiligen Allianz Österreich Preußen und Russland 4 Seite versprechen sich Solidarital, um gemeinsam gegen revolutionäre und liberale Belegungen vorzugehen; notfalls auch militärisch. sind Letzendlich soll der Wener Kompress dazu führen, dass der Frieden in Ewropa benahrt wird, indem die Gro fomächte potentielle Konflikte durch Verhandlungen lösen. In den Jahren 1818-1822 folgen. vier Folgekongresse des Wiener Kongresses von Metternich geführt. geht es darum, über aktuelle Themen und Probleme in erneut werden. In ihnen geht Europa zu verhandeln. Diese Monarchen- kongresse zeigen allerdings, dass der Linnere Frieden Europa nur teilweise Lexistiert. Es werden viele bewaffnete Interventionen beschlossen. Letzendlich alle Staaten nur an sich selbst interessiert und führer Somit keine gemeinsame Friedens politik. Aus dem Wiener Kongress folgt Labe auch der in vorliegenden. Sachtext behandelte Deutsche Bund. Dabei handelt losen Staaten bund, in dem alle es sich um einen Mitglieder souverän sind Trotz der eigentlichen Souveränität übernehmen. Seite S Datum: 09 10 19 aber Preußer und Österreich Maße die Kontralle in genissem den über Deutschen Bund. Dieser Dualismus führt oft zu Schwierigkeiter.. Dem Deutschen Bund gelang es, Frieden in dazu beizutragen, den Tourepa fast 50 Jahre lang aufrecht zu erhalten. Währenddessen gab es Probleme des Systems, aber viele die dazu führten, dass meisten Bürger un zufrieden waren. Bei dem Deutschen Bund handelle es sich eben nicht um einen Nationalstaal, wie zum zum Beispiel Beispiel in Frankreich, was sid viele Bürger als politisches Vorbild nahmen. Es gab keine gemeinsame Vefassung. Wenn sich die Mitglieder im Bundestag in Frankfurt trafen meist nur zu weniger cam es Beschlüssen, da alle Staaten ihr Recht, nur im Interesse von sich selbst zu handeln, auch in Anspruch nahmen. Dies wird auch von Heeren thematisiert, in dem er erwähnt, dass für die Vorteile die Staaten nicht eines Einzelnen kämpfen würden. Er vermittelt auch, dass, egal, wie stark [der Deutsche Bund] auch zur てい die Konzept und Layout. Europaschule Troisdorf Gedruckt auf 100% Recycling-Papier

Geschichte /

Wiener Kongress und Deutscher Bund

Wiener Kongress und Deutscher Bund

user profile picture

Karlotta

479 Followers
 

Geschichte

 

11/12/13

Klausur

Wiener Kongress und Deutscher Bund

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 1. Klausur LK Geschichte Q1/1. Halbjahr
Name:
Thema:
Datum:
Dauer:
Fachlehrerin:
Hilfsmittel:
Europäische Friedensordnung nach den
Napoleon

App öffnen

Teilen

Speichern

100

Kommentare (6)

X

Vielen Dank, wirklich hilfreich für mich, da wir gerade genau das Thema in der Schule haben 😁

13 Punkte Geschichts-LK Klausur zum Wiener Kongress und Deutschen Bund

Ähnliche Knows

Wiener Kongress

Know Wiener Kongress thumbnail

1757

 

11

1

Der Wiener Kongress

Know Der Wiener Kongress thumbnail

9744

 

11/12/10

14

Deutsche Revolution 1848/49

Know  Deutsche Revolution 1848/49 thumbnail

4771

 

11/12/13

13

Entstehung der Nationalbewegung

Know Entstehung der Nationalbewegung  thumbnail

2119

 

11/12/13

Mehr

1. Klausur LK Geschichte Q1/1. Halbjahr Name: Thema: Datum: Dauer: Fachlehrerin: Hilfsmittel: Europäische Friedensordnung nach den Napoleonischen Kriegen 09.10.2019 3 Stunde á 45 min (=135 min) Rechtschreibduden Aufgabenstellung 1. Analysieren Sie die Quelle unter Verwendung der üblichen Kriterien. [30 Punkte] 2. Ordnen Sie die Quelle in den historischen Zusammenhang ein, indem Sie kurz die Entwicklung in Europa ausgehend von den Napoleonischen Kriegen bis zum Wiener Kongress und der anschließenden Gesandtendiplomatie darstellen. [30 Punkte] 3. Diskutieren Sie aus damaliger und aus heutiger Sicht die Einschätzung des Historikers Heeren, dass man ...den Deutsche Bund den Friedensstaat von Europa nennen..." (Z. 30) kann. [20 Punkte] 1 Viel Erfolg! 5 10 15 20 25 Der Deutsche Bund- ein Friedensstaat Der Göttinger Historiker Arnold Hermann Ludwig Heeren urteilt 1816 aus europäischer Sicht:. [Der Deutsche Bund] berührt, ganz oder beinahe, die Hauptstaaten des Westens und Ostens; und nicht leicht kann auf der einen oder der anderen Seite unseres Weltteils sich etwas ereignen, was ihm gleichgültig bleiben könnte. Aber in Wahrheit, auch den fremden Mächten kann es nicht gleichgültig sein, wie der Zentralstaat von Europa geformt ist! Wäre dieser Staat eine große Monarchie mit strenger politischer Einheit; ausgerüstet mit allen den materiellen Staatskräften, die Deutschland besitzt - welcher sichere Ruhestand wäre für sie möglich? Wäre er auch nicht für sich allein mächtig genug zum Erobern, was bedürfte es mehr als seiner Allianz mit einer Hauptmacht im Westen um den Osten, mit einer Hauptmacht im Osten, um dem Westen...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

gefährlich zu werden? Um bei jedem ausbrechenden Krieg den Weg nach Moskau oder nach Paris sich zu eröffnen? Ja! Würde ein solcher Staat lange der Versuchung widerstehen können, die Vorherrschaft in Europa sich zuzueignen, wozu seine Lage und seine Macht ihn zu berechtigen scheinen?[...] Ein deutscher Staatenbund bildet also wieder den Mittelpunkt des Europäischen Staatensystems; und damit ist seine Freiheit, in dem oben erklärten Sinne, nicht bloß ausgesprochen, sondern auch begründet. Ein solcher Bund kann seiner Natur nach schon nicht leicht Eroberer sein wollen, weil er kein Interesse dabei hat. Welchen Vorteil zöge er aus den Eroberungen; denken nu selbst und wem sollten sie zugute kommen? Für die Vorteile eines einzelnen seiner Staaten Glieder werden die anderen nicht kämpfen; und Eroberungen für das Ganze wären an sich nur insofern denkbar, als man etwa einen fremden Staat zwingen wollte, dem Bunde beizutreten; ein Fall, der hier so außerhalb der Grenzen der Wahrscheinlichkeit liegt, dass es unnütz sein würde, sich dabei zu verweilen. Aber gesetzt auch, er wollte erobern, so fehlen ihm die Mittel dazu. Es liegt, aus leicht einzusehenden Gründen, in dem Charakter eines Bundesstaates, dass, wie 2 -- Bedeutung Was nare venn 30 Slanden sind doran sich selbst zu verteidigen goushote defensive Politile stark er auch zur Verteidigung sein mag, er doch schwach zum Angriff ist; vor allem wo er, wie hier, auf beiden Seiten von mächtigen Monarchien eingeschlossen wird. Mit Recht werden wir also den Deutschen Bund den Friedensstaat von Europa nennen können [...] Zitiert nach: Hagen Schulze und Ina Ulrike Paul (Hrsg.), Europäische Geschichte. Quellen und Materialien, München 1994, S. 188f. 12 LK GE 09.10.2019 Name: Thema: Europäische Friedensordnung nach den Napoleonischen Kriege Teilaufgaben 1 2. A F Die Schülerin/Der Schüler analysiert die Quelle. 1.1 Formale Merkmale 1.2 Inhaltliche Merkmale Wesentliche Textaussagen in möglichst eigenen Worten und in strukturierter Form wledergeben * Der Deutsche Bund liegt eingebettet zwischen den Hauptmächten im Westen und Osten Europas und ist geopolitisch bedeutsam. Herren betont, das es den...fremden Mächten kann es nicht gleichgültig sein, wie der Zentralstaat von Europa geformt ist!" (Z. 1-5) Wäre der Deutsche Bund eine Monarchle ,mit strenger politischer Einheit" (Z. 6), so würde sich dieser nach Meinung Heerens mit dem Westen verbünden gegen den Osten Europas oder umgekehrt. Dies würde über kurze Zeit geschehen. Ein deutscher Staatenbund bildet also wieder den Mittelpunkt des Europäischen Staatensystems" (Z. 15) Herren führt welter aus, dass dieser Staatenbund nicht expandieren wird, weil das föderale System nicht darauf angelegt ist, einzelne Eroberungen zu machen und einzugliedern. Größere Staaten würden dem Staatenbund nicht beitreten. (Z. 18-5) "a Autor: Arnold Hermann Ludwig Heeren, Historiker Anlass: Gründung des Deutschen Bundes auf dem Wiener Kongress 1815 Thema Bewertung des Deutschen Bundes als Friedensstaat in der Mitte Europas Wann und wo: 1816 in Göttingen Quellenart: Primärquelle, Tradition, öffentlich Textart: Auszug aus einer wissenschaftlichen Untersuchung Adressat: Fachpublikum, Historisch Interessierte " Durch die Einbettung innerhalb von europäischen Monarchien wird der Staatenbund nicht expandieren. Das dieser Einbindung leitet Heeren die Behauptung heraus, dass man den Deutschen Bund den Friedensstaat von Europa" nennen kann. Zentrale Begriffe: Friedensstaat, Staatenbund, Monarchien Textsprache... sachlich, argumentativ Intention des Autors:.Der Historiker möchte mit seiner wissenschaftlichen Arbeit den Deutschen Bund als einen europäischen Friedensstaat würdigen. Der Autor berücksichtigt bei seinen Ausführungen lediglich das Prinzip des Gleichgewichts der europäischen Mächte und nimmt überhaupt keinen Bezug auf die nationalen und liberalen Bestrebungen seiner Zeit. Die Schülerin/ Der Schüler ordnet die Quelle in den historischen Kontext ein, indem sie/er die Entwicklung in Europa ausgehend von den Napoleonischen Kriegen bis zum Wiener Kongress und der anschließenden Gesandtendiplomatie darstellt. Die Koalitionskriege zwischen dem revolutionären Frankreich und den anderen europäischen Mächten (1892-1815) hatten besonders in Deutschland zu einer Entstehung der deutschen Nationalbewegung geführt. Die französische Herrschaft wurde anfangs in den besetzten Gebleten gefeiert. Später ab 1813führte die antinapoleonische Koalition zu Befreiungskriegen. Max. E. P. P. 1 1 4 15 21 4 5 Auf dem Wiener Kongress 1815 haben sich die führenden Mächte Europas (England, Österreich, Preußen, Russland und Frankreich) sowie die Fürsten zahlreicher deutscher 5 Mittelstaaten getroffen um über die territoriale Neuordnung nach dem Sturz Napoleons zu entscheiden. Streitpunkte des Wiener Kongresses erläutern z. B. die sächsich-polnische Frage. Auf dem Wiener Kongress haben sich die Großmächte von den Grundsätzen der Restauration, Legitimität und Solidarität leiten lassen. Besonders der österreichische Staatskanzler Metternich hat sich für ein Gleichgewicht der fünf europäischen Großmächte eingesetzt. Die Monarchen Russlands, Preußens und Österreichs vereinbaren Im Anschluss an den Wiener Kongress im September 1815 die Heilige Allianz. Sie sollte die beschlossene Restauration absichern und legte ein Interventionsrecht bei revolutionären Erhebungen fest. Zur Sicherung des Friedens und der Ordnung fanden im Anschluss an den Wiener Kongress vier Folgekonferenzen statt.(Aachen, Troppau, Laibach, Verona). Innerhalb von wenigen Jahren haben sich die Rollen von Großbritannien und Frankreich geändert. Auf revolutionäre Ereignisse In Spanien, Neapel-Sizilien und Portugal reagiert die Heilige Allianz mit 5 antiliberalen und antinationalistischen Positionen. Besonders Metternich konnte sich mit seiner Politik durchsetzen. Der Reichsdeputationshauptschluss von 1803 und die damit einhergehende Säkularisation und Mediatisierung erforderte eine Neuordnung der deutschen Länder auf dem Wiener 5 5 २०९२००९ 131 OT N 2 5 5 5 5 5 S Erfüllt ein weiteres aufgabenbezogenes Kriterium. (4) 3. Die Schülerin/Der Schüler diskutiert aus damaliger und aus heutiger Sicht die Einschätzung des Historikers Heeren, dass man...den Deutsche Bund den Friedensstaat von Europa nennen..."kann Mögliche Argumentation: AFE А . Kongress. Die Fürsten einigten sich auf den Deutschen Bund, einem losen Staatenbund. In der Deutschen Bundesakte war das Ziel, die Mitglieder, Rechte und Pflichten der Mitglieder aufgeführt. Es fehlte eine exekutive und judikative Gewalt. Die Forderung nach landständischen Verfassungen wurde in vielen Ländern (vor allem PR, ÖR) erst 1848 umgesetzt. Liberalismus und Nationalismus blieben bestimmende Ideen in der deutschen Bevölkerung -Details Dt. Bend Darstellung: Die Schülerin/ der Schüler... Aus damaliger Sicht: Der Deutsche Bund war ein guter Kompromiss um die von Metternich verfolgte Gleichgewichtspolitik der fünf europäischen Mächte zu unterstützen. Der Staatenbund betont den Föderalismus in Deutschland und stellt somit eine Kontinuität in Europa zum Westfälischen Frieden von 1848 her. Auch damals wurde bewusst auf eine starke Zentralmacht in der Mitte Europas verzichtet. Zeitgenossen haben schon richtig die Schwachstellen des Deutschen Bundes gesehen, etwa Freiherr vom und zum Stein kritisierte, dass der Deutsche Bund ohne Haupt" und schwach in seiner Verteidigung sei. Aus heutiger Sicht war die Einschätzung Heerens kurzfristig richtig. Der Deutsche Bund war für fast 50 Jahre ein Garant für Frieden in Europa. Jedoch war offensichtlich, dass das Ignorieren der liberalen und nationalistischen Bestrebungen langfristig zu einer Revolution führen musste. 1848/49 war es dann soweit. Die gewalttätigen Umtriebe konnten durch die restaurative Politik langfristig nicht in die Schranken gewiesen werden. Der Wiener Kongress und die eingeschlagene Kongressdiplomatie war eine neue Seite der internationalen Politik, die auf Kooperation statt auf ständiges Infragestellen einer gerade erst gefundenen Friedensregelung zielte. Wichtig ist, dass der/die Schüler/in historisch begründet und zu einem eigenständigen Urteil gelangt. Der Weg dorthin muss nicht nach den oben vorgegeben Punkten sein! Dies sind nur eine Möglichkeit. ... strukturiert seinen/ihren Text, stringent und klar und bezieht sich dabei genau und konsequent auf die Aufgabengestaltung. ... bezieht beschreibende, deutende und wertende Aussagen schlüssig aufeinander. ... belegt seine Aussagen durch angemessene und korrekte Nachweise (Zitate u.3.) ... formuliert unter Beachtung der Fachsprache präzise und begrifflich differenziert. ... schreibt sprachlich richtig (Grammatik, Syntax, Orthografie, Zeichensetzung) sowie syntaktisch und stilistisch sicher. Summe der Bewertungspunkte: Note: 100-95 94-90 89-85 84-80 79-75 74-70 69-65 64-60 59-55 54-50 49-45 44-39 38-33 32-27 26-20 19-0 sehr fur Sehr gut plus Sehr gut Punktetabelle: 5 Sehr gut minus Gut plus Gut Gut minus Befriedigend plus Befriedigend Befriedigend minus Ausreichend plus Ausreichend Ausreichend minus Mangelhaft plus Mangelhaft Mangelhaft minus ungenügend (-) 20 5 4 3 4 4 2 151 JLJY 2 85 14.10.19 | Primär Aufgabe 1 Arnold Hermann Ludwig Heeren. verfasst 1816 einen öffentlichen. Sachtext, in dem des Deutschen Bundes schildert. Seite 1 Datum:09. 10 19 er seine Wahrnehmung In dieser vorliegenden Sekundär quelle sich an alle Europäer, richtet besonders Politike interessierte, um sie davon zu überzeugen, dass der Deutsche Bund Europas zentraler Friedensstaat ist. Heeren schreibt in seinem Text, dass. Deutsche Bund der Zentralstaat der in Europa ist und deswegen untrennbar mit den europäischen Ereignissen, und auch andersrum, verknüpft ist Er thematisiert ebenfalls, wie wichtig es für den Rest des Kontinentes. ist, dass es sich einen losen Staatenbund, und keine große, machlige Monarchie handelt. Dies begründet er mit der Annahme, dass. es für Deutschland leicht wäre. Vorherrschaft in Europa zu erhalten, wenn es als ein großen die gemeinsamer Staat handeln würde. Dies ist in Deutschland nicht möglich, Staaten souveran sind da alle Konzept und Layout Europaschule Troisdorf Gedruckt auf 100% Recycling-Papier um 2 Seite und somit nach ihrem eigenen Interesse handeln, anstatt gemeinsam Froberer zu sein. Laut Heeren fehlen dem Deutschen Bund also nicht nur die Mittel, Europa zu erobern, sondern ein geteiltes Interesse daran. Heeren beschreibt den Bund auch folglich als starke Verteidiger, aber schwache Angreifer. Die von ihm genannten Aspekte führen schließlich dazu, dass er behauptet, dass man den Deutschen Bund als den Friedens staat Europa" (2.30) bezeichnen kann. von *1 Aufgabe 2 Fast zehn Jahre nach Napoleons Amtsan tritt im Jahre 1804, beginnt die Bevölkerung schließlich sich gegen die Herrschaft des Franzosen zu wehren. Somit beginnen 1813 Napoleonischen Kriege, Das Volk des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nationen fühlt sich die gedemütigt. Zum ersten Mal ziehen auch Freiwillige mit in den Krieg. Dies ist der Anfang des National - stolz im zukünftigen Deutschland... Die Bürger sind verbunden durch Seite 3 das Ziel, in einem vereinten Staat zu leben. Nach dem Napoleon Schließlich 1814 auf die Insel Elba vebannt wird, beginnt der Wiener Kongress. Die Siegermächte Preußen, Österreich, Russland und England laden alle Fürsten Europas zu gemeinsamen Verhandlungen Lein, die von dem österreichischen ein, die von Politiker Metternich geleitet werden. Ziel ist es, nach der Herrschaft Napoleons eine neue Ordnung für Europa zu finden. Berücksichtigung Dies passiert unter der Grundprinzipien der Legitimitat, Solidarität und Restauration. Die alten Dynastien sollen ihre Macht zurückgewinnen. So werden zum Beispiel in Spanien und Portugal eingesetzt die Herrscher wieder die Napoleon abgeschafft hatte. Auch territoriale Änderungen werden getroffen. Ein Beispiel dafür ist die Unabhängigkeit Belgien und den Niederlanden von Einer der wichtigsten Beschlüsse Wiener Kongresses ist die des Gründung der Heiligen Allianz Österreich Preußen und Russland 4 Seite versprechen sich Solidarital, um gemeinsam gegen revolutionäre und liberale Belegungen vorzugehen; notfalls auch militärisch. sind Letzendlich soll der Wener Kompress dazu führen, dass der Frieden in Ewropa benahrt wird, indem die Gro fomächte potentielle Konflikte durch Verhandlungen lösen. In den Jahren 1818-1822 folgen. vier Folgekongresse des Wiener Kongresses von Metternich geführt. geht es darum, über aktuelle Themen und Probleme in erneut werden. In ihnen geht Europa zu verhandeln. Diese Monarchen- kongresse zeigen allerdings, dass der Linnere Frieden Europa nur teilweise Lexistiert. Es werden viele bewaffnete Interventionen beschlossen. Letzendlich alle Staaten nur an sich selbst interessiert und führer Somit keine gemeinsame Friedens politik. Aus dem Wiener Kongress folgt Labe auch der in vorliegenden. Sachtext behandelte Deutsche Bund. Dabei handelt losen Staaten bund, in dem alle es sich um einen Mitglieder souverän sind Trotz der eigentlichen Souveränität übernehmen. Seite S Datum: 09 10 19 aber Preußer und Österreich Maße die Kontralle in genissem den über Deutschen Bund. Dieser Dualismus führt oft zu Schwierigkeiter.. Dem Deutschen Bund gelang es, Frieden in dazu beizutragen, den Tourepa fast 50 Jahre lang aufrecht zu erhalten. Währenddessen gab es Probleme des Systems, aber viele die dazu führten, dass meisten Bürger un zufrieden waren. Bei dem Deutschen Bund handelle es sich eben nicht um einen Nationalstaal, wie zum zum Beispiel Beispiel in Frankreich, was sid viele Bürger als politisches Vorbild nahmen. Es gab keine gemeinsame Vefassung. Wenn sich die Mitglieder im Bundestag in Frankfurt trafen meist nur zu weniger cam es Beschlüssen, da alle Staaten ihr Recht, nur im Interesse von sich selbst zu handeln, auch in Anspruch nahmen. Dies wird auch von Heeren thematisiert, in dem er erwähnt, dass für die Vorteile die Staaten nicht eines Einzelnen kämpfen würden. Er vermittelt auch, dass, egal, wie stark [der Deutsche Bund] auch zur てい die Konzept und Layout. Europaschule Troisdorf Gedruckt auf 100% Recycling-Papier