Musik /

Übersicht Jazz-Stile

Übersicht Jazz-Stile

 JAZZ-STILE
NEW ORLEANS JAZZ (ca. 1900-1925)
-Melodieinstrumente: Trompete (kornett), Posaune, Klarinette
-Rhythmusinstrument: Tuba (kontrab

Übersicht Jazz-Stile

user profile picture

Sonia

38 Followers

Teilen

Speichern

54

 

8/9

Lernzettel

Mein Lernzettel zum Thema Jazz-Stile von New Orleans Jazz (1900) bis Rock-Jazz (ab 1970). :)

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

JAZZ-STILE NEW ORLEANS JAZZ (ca. 1900-1925) -Melodieinstrumente: Trompete (kornett), Posaune, Klarinette -Rhythmusinstrument: Tuba (kontrabase), Schlagzeug, Banjo (Gitarre), Klavier -Wechsel zwischen kollektiv- und Soloimprovisation -Vertreter: Louis Armstrong, King Oliver DIXIELAND-JAZZ (ca. 1900-1925) -Nachahmung des Schwarzen" Jazz durch weiße ." Musiker -Dixieland ist die volkstümliche Bezeichnung für die Südstaaten der USA CHICAGO-JAZZ (ca. 1920-1930) - schwarze Musiker nach der Schließung des Vergnügungsviertels Storyville arbeitslos. -Auswanderung in Industriegebiete von Chicago junge weiße Studenten versuchten diese Musik nachzumachen - aus der missglickten Imitation entstand der Chicago - Jazz -Soli gewinnen an Bedeutung -Saxofon wird für den Jazz entdeckt -Vertreter Louis Armstrong, Bix Beiderbecke SWING (ca. 1930-1945) -Tanzmusik , Kassenschlager -Bigbands entstehen -Einteilung in Sections: Rhythm → Schlagzeug, Klavier, Bass Saxofon, klarinette Reed Brass-Posaune, Trompete -Wechsel zwischen arrangierten (aufgeschriebenen) Teilen und Soloimprovisation (call-response) -Vertreter: Duke Ellington, Count Basie, Benny Goodman, Glenn Miller BEBOP (ca. 1940-1950) -Bebop: lautmalerische Umschreibung -aus Bigbands werden vermehrt Combos (kleine Besetzung) -schwarze Musiker wollten sich vom Swing abheben -Rhythmus wirkt gehetzt, nervöse Phrasen, abgerissene Melodien, hektisch -Vertreter: Thelonius Monk, Dizzy Gilespie, Charlie Parker COOL-JAZZ (ca. 1950-1960) -Weiterentwicklung des Bebop, besonders weiße Husiker, Orientierten sich an europäischen Melodien -oft langsames Tempo. -unterkühlte", fast emotionslos wirkende Musik -ruhige Spielweise -Vertreter Lester Young, Miles Davis HARDBOP (ca. 1950-1960) -Motto „Back to black". -Musik wird wieder rauer und wilder -auch politische Themen -freizügige Improvisation -Vertreter: Dave Brubeck, John Lewis FREE-JAZZ (ab 1960) -Auflösung aller Formen, völlige Freiheit -Polyrhythmik (mehrere verschiedene Rhythmen) -atonale Elemente (keine Tonarten) -neue Instrumente und Klänge bis hin zum Geräusch -Vertreter: Omette Coleman,...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

John Coltrane, Cecil Tayler ROCK-JAZZ FUSION (ab 1970) -Verschmelzung von Jazz und Rock -Jazz mit Instrumenten der Rockmusik (E-Gitarren, Keyboards,...) - neuer Sound, neue Lautstärke -Vertreter: Jimi Hendrix, Joe Zawinul, Herbie Hancock

Musik /

Übersicht Jazz-Stile

user profile picture

Sonia  

Follow

38 Followers

 JAZZ-STILE
NEW ORLEANS JAZZ (ca. 1900-1925)
-Melodieinstrumente: Trompete (kornett), Posaune, Klarinette
-Rhythmusinstrument: Tuba (kontrab

App öffnen

Mein Lernzettel zum Thema Jazz-Stile von New Orleans Jazz (1900) bis Rock-Jazz (ab 1970). :)

Ähnliche Knows

N

4

Jazzstile & ihre Merkmale

Know Jazzstile & ihre Merkmale thumbnail

55

 

11/12/13

user profile picture

Jazzrichtungen

Know Jazzrichtungen  thumbnail

8

 

11

user profile picture

New Orleans Jazz

Know New Orleans Jazz thumbnail

55

 

10

user profile picture

2

Jazz Zusammenfassung

Know Jazz Zusammenfassung  thumbnail

15

 

12

JAZZ-STILE NEW ORLEANS JAZZ (ca. 1900-1925) -Melodieinstrumente: Trompete (kornett), Posaune, Klarinette -Rhythmusinstrument: Tuba (kontrabase), Schlagzeug, Banjo (Gitarre), Klavier -Wechsel zwischen kollektiv- und Soloimprovisation -Vertreter: Louis Armstrong, King Oliver DIXIELAND-JAZZ (ca. 1900-1925) -Nachahmung des Schwarzen" Jazz durch weiße ." Musiker -Dixieland ist die volkstümliche Bezeichnung für die Südstaaten der USA CHICAGO-JAZZ (ca. 1920-1930) - schwarze Musiker nach der Schließung des Vergnügungsviertels Storyville arbeitslos. -Auswanderung in Industriegebiete von Chicago junge weiße Studenten versuchten diese Musik nachzumachen - aus der missglickten Imitation entstand der Chicago - Jazz -Soli gewinnen an Bedeutung -Saxofon wird für den Jazz entdeckt -Vertreter Louis Armstrong, Bix Beiderbecke SWING (ca. 1930-1945) -Tanzmusik , Kassenschlager -Bigbands entstehen -Einteilung in Sections: Rhythm → Schlagzeug, Klavier, Bass Saxofon, klarinette Reed Brass-Posaune, Trompete -Wechsel zwischen arrangierten (aufgeschriebenen) Teilen und Soloimprovisation (call-response) -Vertreter: Duke Ellington, Count Basie, Benny Goodman, Glenn Miller BEBOP (ca. 1940-1950) -Bebop: lautmalerische Umschreibung -aus Bigbands werden vermehrt Combos (kleine Besetzung) -schwarze Musiker wollten sich vom Swing abheben -Rhythmus wirkt gehetzt, nervöse Phrasen, abgerissene Melodien, hektisch -Vertreter: Thelonius Monk, Dizzy Gilespie, Charlie Parker COOL-JAZZ (ca. 1950-1960) -Weiterentwicklung des Bebop, besonders weiße Husiker, Orientierten sich an europäischen Melodien -oft langsames Tempo. -unterkühlte", fast emotionslos wirkende Musik -ruhige Spielweise -Vertreter Lester Young, Miles Davis HARDBOP (ca. 1950-1960) -Motto „Back to black". -Musik wird wieder rauer und wilder -auch politische Themen -freizügige Improvisation -Vertreter: Dave Brubeck, John Lewis FREE-JAZZ (ab 1960) -Auflösung aller Formen, völlige Freiheit -Polyrhythmik (mehrere verschiedene Rhythmen) -atonale Elemente (keine Tonarten) -neue Instrumente und Klänge bis hin zum Geräusch -Vertreter: Omette Coleman,...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

John Coltrane, Cecil Tayler ROCK-JAZZ FUSION (ab 1970) -Verschmelzung von Jazz und Rock -Jazz mit Instrumenten der Rockmusik (E-Gitarren, Keyboards,...) - neuer Sound, neue Lautstärke -Vertreter: Jimi Hendrix, Joe Zawinul, Herbie Hancock