Physik /

Solarzellen /photovoltaik

Solarzellen /photovoltaik

S

Sammy

16 Followers
 

Physik

 

11/12

Lernzettel

Solarzellen /photovoltaik

 Solarzellen
Photovoltaik
Samantha-Josephine Braun
4. Oktober 2021 Inhaltsverzeichnis
1 Einleitung.…...........
2 Aufbau der Solarzellen....

Kommentare (1)

Teilen

Speichern

25

physikalische Prozesse in einer Solarzelle z.B Photoeffekt oder photovoltaicher Effekt

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Solarzellen Photovoltaik Samantha-Josephine Braun 4. Oktober 2021 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung.…........... 2 Aufbau der Solarzellen.... 2.1 Materialien …...... 2.2 Dotieren nochmals erklärt.. 3 Funktionsweise der Solarzellen............ 3.1 Innerer Photoeffekt....... 3.2 Photovoltaische Effekt... 4 Wirkungsgrad, Spannung und die Stromstärke.... 5 Schlussbemerkungen........ 6 Quellenverzeichnis....... 7 Anhang............ .3 .5 .6 .8 ..8 ...9 .10 ..11 ..12 1. Solarzellen 3 1 Einleitung Eine der umweltfreundlichsten Methoden elektrischen Strom zu erzeugen ist die Nutzung von Photovoltaik. Dieser Begriff sagt aus, dass die Sonnenenergie direkt in elektrischen Strom umgewandelt wird. Dabei greift man auf Solarzellen zurück, da diese die Aufgabe mit einem akzeptablen Wirkungsgrad erledigen können. Die Grundlage dafür legten mehrere Physiker und Ingenieure. Dazu gehört Alexandre Edmond Becquerel, der fand im Jahr 1839 heraus, dass Batterien bei Sonnenbestrahlung eine höhere Leistung hatten, es war somit der Grundstein für den Photoeffekt. Albert Einstein griff diese Theorie auf und erklärte diese mit Hilfe von Quanten, dies geschah ungefähr im Jahr 1905. Ein Jahr davor erklärte Philipp Lenard erstmalig den Photovoltaik-Effekt. Jedoch baute Charles Fritts schon im Jahr 1883 eine Solarzelle, welche Elektrizität erzeugen konnte. Dies liegt wiederrum an der Entdeckung (1873 von Willoughby Smith), das Selen Elektrizität erzeugen, sobald diese Licht ausgesetzt werden. Jedoch war der Gewinn dieser Elektrizität äußerst gering weshalb man sie nur in kleinen Geräten wie Rauchmeldern nutzte. Die heutigen Solarzellen werden aus dem Halbleitermaterial Silizium hergestellt, Silizium wird aus Quarzsand hergestellt. Und da Quarzsand in großen Mengen vorhanden ist, ist eine Ressourcenknappheit nicht...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

zu erwarten. Doch welche physikalischen Gesetze oder besser gesagt, welche physikalischen Abläufe liegen hier vor? Wie wird nur aus Sonnenlicht und ein wenig Sand elektrischer Strom erzeugt? Diese Fragen sollen mit Hilfe dieser Hausarbeit geklärt werden. Dazu wird erst der Aufbau einer Solarzelle erläutert, dies geschieht in (Kapitel 2). Im Anschluss werden die dafür benötigten Materialien mit ihren Eigenschaften dem Leser näher gebracht (Kapitel 2.1). Darauf folgt die Funktionsweise, hier wird dann ein Schaubild benutzt um dies zu veranschaulichen (Kapitel 3). Im Anschluss kommen wir direkt zu den eigentlichen physikalischen Abläufen, mit dem Photoeffekt (siehe 3.1) und dem photovoltaischen Effekt (siehe 3.2). Daraufhin wird die Spannung, der Wirkungsgrad und die Stromstärke einer Solarzelle eingehend erläutert (Kapitel 4). 1. Solarzellen 2 Aufbau der Solarzellen Mpositive positive Elektrode negative Elektrode 2012/12/wafer-solarzelle-aufbau.gif 12 n-dotiertes Silizium Grenzschicht 4 p-dotiertes Silizium Abbildung 1: Aufbau der Solarzelle https://www.photovoltaiksolarstrom.com/wp-content/uploads/ 4 2.1 Materialien Die Elektroden bestehen zumeist aus Aluminium oder Silber. Die n-dotierte Silizium-schicht besteht aus Silizium und zugesetzten Phosphoratomen. Dotieren bedeutet nämlich etwas mit Absicht zu ,,verunreinigen“, damit etwas besser leitet (Phosphor „verunreinigt" das Silizium). Durch das Einbringen des Phosphors ist der Halbleiter Silizium jetzt in einer besseren Lage Elektronen abzugeben. Dies lässt sich mit dem freien Außenelektron des Phospors erklären. Es besitzt fünf Stück benötigt jedoch nur vier, weshalb es dieses Fünfte gerne abgeben kann (Nr.2 in der Abbildung) . Es ist negativ geladen, wodurch auch das n im Namen zu erklären ist. Das p-dotierte Silizium ist positiv (p) dotiert, hier wurden Boratome beigemengt. Bor hat nur 3 Außenelektroden und ist auf der Suche nach einem Weiteren. Es ist somit ungesättigt und daher herrscht in dieser Schicht ein Elektronenmangel. (Nr.4 in der Abbildung) Die Grenzschicht, liegt wie der Name schon sagt zwischen den beiden Silizium schichten als Grenze. Hier herrschen Elektronenbewegungen, da die zwei Schichten jeweils eine unterschiedliche Ladung haben, und + und sich bekanntlicher Weise anziehen. Durch 1. Solarzellen diesen Ladungsunterschied und die daraus resultierende Elektronenbewegung entsteht ein elektrisches Feld (6). In dieser Grenzschicht sind die Atome nicht geladen (Nr.3 in der Abbildung) Es entsteht jedoch im negativ geladen Gebiet, eine positive Raumladung, und im positiven Gebiet eine negative Raumladung. Da die Elektronen sich bewegen und sich gegeneinander verschieben, sie diffundieren. (6) n-dotiert n-datiert n-dotiert enstehung_verarmungszone1.gif DO @@ Elektrisches Feld F Raumladungszone- Si Si Si Abbildung 2: Raumladungen verstehen https://www.photovoltaiksolarstrom.com/wp-content/uploads/2012/09/ Si Si Si Si 2.2 Dotieren nochmals erklärt Als dotieren wird das gezielte Einbauen von Elementen der III und V Hauptgruppe in ein Element der IV Hauptgruppe bezeichnet. Dabei unterscheidet man zwischen n-dotierten und p-dotierten Halbleitern. Das Einbringen eines fünfwertigen Elementes, sorgt für ein negativ geladenen Halbleiter, da es ein Elektron zuviel gibt. Das Einbringen eines dreiwertigen Elementes, sorgt somit für ein positiv geladenen Halbleiter. Si p-dobier Si p-dotiert e: p-dotiert Si Zeichenerklärung: Si DO Si ortsfeste positive Ladung ortsfeste negative Ladung freies Elektron freie Löcher Diffusionsstrom Feldstrom Si 5 Si Si C Norbert Auer

Physik /

Solarzellen /photovoltaik

Solarzellen /photovoltaik

S

Sammy

16 Followers
 

Physik

 

11/12

Lernzettel

Solarzellen /photovoltaik

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 Solarzellen
Photovoltaik
Samantha-Josephine Braun
4. Oktober 2021 Inhaltsverzeichnis
1 Einleitung.…...........
2 Aufbau der Solarzellen....

App öffnen

Teilen

Speichern

25

Kommentare (1)

G

Cool, mit dem Lernzettel konnte ich mich richtig gut auf meine Klassenarbeit vorbereiten. Danke 👍👍

physikalische Prozesse in einer Solarzelle z.B Photoeffekt oder photovoltaicher Effekt

Ähnliche Knows

Halbleiter und dioden

Know Halbleiter und dioden  thumbnail

1070

 

10

Quantenphysik

Know Quantenphysik thumbnail

1515

 

11/12/13

Der Fotoeffekt

Know Der Fotoeffekt thumbnail

1644

 

13

3

Physik Zusammenfassung: Licht als elektromagnetische Welle, Spektren, Photoeffekt und Photonenmodell

Know Physik Zusammenfassung: Licht als elektromagnetische Welle, Spektren, Photoeffekt und Photonenmodell thumbnail

1312

 

12

Mehr

Solarzellen Photovoltaik Samantha-Josephine Braun 4. Oktober 2021 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung.…........... 2 Aufbau der Solarzellen.... 2.1 Materialien …...... 2.2 Dotieren nochmals erklärt.. 3 Funktionsweise der Solarzellen............ 3.1 Innerer Photoeffekt....... 3.2 Photovoltaische Effekt... 4 Wirkungsgrad, Spannung und die Stromstärke.... 5 Schlussbemerkungen........ 6 Quellenverzeichnis....... 7 Anhang............ .3 .5 .6 .8 ..8 ...9 .10 ..11 ..12 1. Solarzellen 3 1 Einleitung Eine der umweltfreundlichsten Methoden elektrischen Strom zu erzeugen ist die Nutzung von Photovoltaik. Dieser Begriff sagt aus, dass die Sonnenenergie direkt in elektrischen Strom umgewandelt wird. Dabei greift man auf Solarzellen zurück, da diese die Aufgabe mit einem akzeptablen Wirkungsgrad erledigen können. Die Grundlage dafür legten mehrere Physiker und Ingenieure. Dazu gehört Alexandre Edmond Becquerel, der fand im Jahr 1839 heraus, dass Batterien bei Sonnenbestrahlung eine höhere Leistung hatten, es war somit der Grundstein für den Photoeffekt. Albert Einstein griff diese Theorie auf und erklärte diese mit Hilfe von Quanten, dies geschah ungefähr im Jahr 1905. Ein Jahr davor erklärte Philipp Lenard erstmalig den Photovoltaik-Effekt. Jedoch baute Charles Fritts schon im Jahr 1883 eine Solarzelle, welche Elektrizität erzeugen konnte. Dies liegt wiederrum an der Entdeckung (1873 von Willoughby Smith), das Selen Elektrizität erzeugen, sobald diese Licht ausgesetzt werden. Jedoch war der Gewinn dieser Elektrizität äußerst gering weshalb man sie nur in kleinen Geräten wie Rauchmeldern nutzte. Die heutigen Solarzellen werden aus dem Halbleitermaterial Silizium hergestellt, Silizium wird aus Quarzsand hergestellt. Und da Quarzsand in großen Mengen vorhanden ist, ist eine Ressourcenknappheit nicht...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

zu erwarten. Doch welche physikalischen Gesetze oder besser gesagt, welche physikalischen Abläufe liegen hier vor? Wie wird nur aus Sonnenlicht und ein wenig Sand elektrischer Strom erzeugt? Diese Fragen sollen mit Hilfe dieser Hausarbeit geklärt werden. Dazu wird erst der Aufbau einer Solarzelle erläutert, dies geschieht in (Kapitel 2). Im Anschluss werden die dafür benötigten Materialien mit ihren Eigenschaften dem Leser näher gebracht (Kapitel 2.1). Darauf folgt die Funktionsweise, hier wird dann ein Schaubild benutzt um dies zu veranschaulichen (Kapitel 3). Im Anschluss kommen wir direkt zu den eigentlichen physikalischen Abläufen, mit dem Photoeffekt (siehe 3.1) und dem photovoltaischen Effekt (siehe 3.2). Daraufhin wird die Spannung, der Wirkungsgrad und die Stromstärke einer Solarzelle eingehend erläutert (Kapitel 4). 1. Solarzellen 2 Aufbau der Solarzellen Mpositive positive Elektrode negative Elektrode 2012/12/wafer-solarzelle-aufbau.gif 12 n-dotiertes Silizium Grenzschicht 4 p-dotiertes Silizium Abbildung 1: Aufbau der Solarzelle https://www.photovoltaiksolarstrom.com/wp-content/uploads/ 4 2.1 Materialien Die Elektroden bestehen zumeist aus Aluminium oder Silber. Die n-dotierte Silizium-schicht besteht aus Silizium und zugesetzten Phosphoratomen. Dotieren bedeutet nämlich etwas mit Absicht zu ,,verunreinigen“, damit etwas besser leitet (Phosphor „verunreinigt" das Silizium). Durch das Einbringen des Phosphors ist der Halbleiter Silizium jetzt in einer besseren Lage Elektronen abzugeben. Dies lässt sich mit dem freien Außenelektron des Phospors erklären. Es besitzt fünf Stück benötigt jedoch nur vier, weshalb es dieses Fünfte gerne abgeben kann (Nr.2 in der Abbildung) . Es ist negativ geladen, wodurch auch das n im Namen zu erklären ist. Das p-dotierte Silizium ist positiv (p) dotiert, hier wurden Boratome beigemengt. Bor hat nur 3 Außenelektroden und ist auf der Suche nach einem Weiteren. Es ist somit ungesättigt und daher herrscht in dieser Schicht ein Elektronenmangel. (Nr.4 in der Abbildung) Die Grenzschicht, liegt wie der Name schon sagt zwischen den beiden Silizium schichten als Grenze. Hier herrschen Elektronenbewegungen, da die zwei Schichten jeweils eine unterschiedliche Ladung haben, und + und sich bekanntlicher Weise anziehen. Durch 1. Solarzellen diesen Ladungsunterschied und die daraus resultierende Elektronenbewegung entsteht ein elektrisches Feld (6). In dieser Grenzschicht sind die Atome nicht geladen (Nr.3 in der Abbildung) Es entsteht jedoch im negativ geladen Gebiet, eine positive Raumladung, und im positiven Gebiet eine negative Raumladung. Da die Elektronen sich bewegen und sich gegeneinander verschieben, sie diffundieren. (6) n-dotiert n-datiert n-dotiert enstehung_verarmungszone1.gif DO @@ Elektrisches Feld F Raumladungszone- Si Si Si Abbildung 2: Raumladungen verstehen https://www.photovoltaiksolarstrom.com/wp-content/uploads/2012/09/ Si Si Si Si 2.2 Dotieren nochmals erklärt Als dotieren wird das gezielte Einbauen von Elementen der III und V Hauptgruppe in ein Element der IV Hauptgruppe bezeichnet. Dabei unterscheidet man zwischen n-dotierten und p-dotierten Halbleitern. Das Einbringen eines fünfwertigen Elementes, sorgt für ein negativ geladenen Halbleiter, da es ein Elektron zuviel gibt. Das Einbringen eines dreiwertigen Elementes, sorgt somit für ein positiv geladenen Halbleiter. Si p-dobier Si p-dotiert e: p-dotiert Si Zeichenerklärung: Si DO Si ortsfeste positive Ladung ortsfeste negative Ladung freies Elektron freie Löcher Diffusionsstrom Feldstrom Si 5 Si Si C Norbert Auer