Pädagogik /

Erik H Erikson‘s Stufenmodell

Erik H Erikson‘s Stufenmodell

user profile picture

Myriam

172 Followers
 

Pädagogik

 

12

Ausarbeitung

Erik H Erikson‘s Stufenmodell

 Phase 1 (Urvetrauen vs.
Urmissvertrauen)
Spezifische Krise:
stärkerer Wunsch und größere Fähigkeit
zur Einverleibung, treffen auf erste
Weg

Kommentare (1)

Teilen

Speichern

8

Eriksons Stufenmodell ( Alter, Krise, Bezugsperson und Anforderungen)

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Phase 1 (Urvetrauen vs. Urmissvertrauen) Spezifische Krise: stärkerer Wunsch und größere Fähigkeit zur Einverleibung, treffen auf erste Wegwendungen der Mutter (Vor allem beim Abstillen und Entwöhnen) Altersangabe: 5.Lebensmonat bis 2.Lebensjahr Bezugsperson: (Leibliche) Mutter Besondere Anforderungen: >Totale Abhängigkeit des Kindes von der Mutter >Geben und Gegeben bekommen (zwischen Mutter und Kind) >Urvertrauen-Kind vertraut darauf mit Nahrung versorgt zu werden >erste Zähne, lernt besser zu greifen >Grundgefühl bildet psychisches Fundament religiösen Erlebens für erwachsene Persönlichkeit ->Ziel der Phase ist es NICHT grenzenloses und ungetrübtes Weltvertrauen aufzubauen, da es nicht möglich ist das Verhältnis zwischen Mutter und Kind nur durch Harmonie zu prägen ->Kind entwickelt Fähigkeit einzuverleiben und aufzunehmen weiter Phase 2 (Autonomie vs. Scham & Zweifel) >Stabiles Urvertrauen und gleichzeitig Misstrauen (Gleichgewicht zwischen beiden Elementen) -> kann immer wieder in beide Richtungen verloren gehen >Nicht nur (leibliche) Mutter ist "geeignet" um erste Errungenschaft der psychosozialen Entwicklung zu befördern Spezifische Krise: Sauberkeitserziehung ->Konfrontation durch Forderung und Einschränkung der Fähigkeit nun eigenständig frei über Körper und Ausscheidung zu entscheiden Zudem kann das Kind immer noch nicht alles ->fällt hin, beschmutzt sich, etc. Führt zu Scham und Zweifel Altersangabe: 2. bis 3.Lebensjahr ICH BIN, WAS MAN MIR GIBT." JICH BIN, WAS ICH WILL JCH BIN, WAS ICH MIR VORSTELLEN " KANN, ZU WERDEN Bezugsperson: >Die Eltern, da diese bestimmen in welchem Formen das Kind entstehende Bewegungsfähigkeit und seine Selbstbeherrschung ausüben darf Besondere Anforderungen: >Festhalten & loslassen (Handlungsformen) ->Psychosoziale Modalität anales Stadium >Lustgewinn durch ausscheiden oder innehalten >Entwicklung eigenen Willen ->will autonom, selbstständig/selbstgesteuert Phase 3 (Initiative vs. Schuldgefühle) handeln >Erste Erfahrung mit „Gesetz und Ordnung" Spezifische Krise: Die Phantasie das gleichgeschlechtliche Elternteil ersetzen zu können. Schuldgefühl entwickelt dadurch Moralgefühl des Kindes Altersangabe: 4. bis 5. Lebensjahr Bezugsperson: Gegengeschlechtliches...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

Elternteil Besondere Anforderungen: >Erkennen von Geschlechtern (Eltern und sich selbst) >Bildung des individuellen Gewissen -> durch Schuldgefühl und damit verbundene Angst >Entwicklung des idealen Leitbildes, welches das Kind das gleichgeschlechtliche Elternteil als Rivale, sowie gleichzeitig als Vorbild sehen lässt ->Sohn will Vater und Tochter will Mutter ersetzen Phase 4 (Werksinn vs. Minderwertigkeitsgefühle) Spezifische Krise: Kind kann nicht alles so gut wie andere (Gefühl von Minderwertigkeit) Altersangabe: Ab dem 6.Lebensjahr Bezugsperson: Gleichaltrige JCH BIN,WAS ICH LERNE. Besondere Anforderungen: >Kind lernt zu arbeiten, sowie Verpflichtungen, Disziplin und Leistung in gewissen Rahmen zu übernehmen >Unterweisungen in der Kulturspezifischen Technologie (kann muss aber nicht in Schule sein) ->Sie soll Extreme vermeiden, wie beispielsweise die Überbetonung von Disziplin & Pflichtgefühl als auch die Unterbetonung von Spiel & Spaß Ödipales Stadium (Wird in dieser Phase überwunden) - vorantreibende Grundtriebe treten vorübergehend in den Hintergrund (sind trotzdem latent weiter wirksam) Krise 5 (Identität gegen Identitätsdiffusion) Spezifische Krise: Pubertätskrise-entstehend aus der Gefahr der Identitätsdiffusion Altersangabe: Jugendalter Bezugsperson: Eigene Gruppe, fremde (Groß-)Gruppen und Gesellschaften Besondere Anforderungen: Latenzzeit > Integration aller bisher erworbenen Selbstdefinitionen und Elemente des Selbstverständnis Phase 6 (Intimität vs. Isolation) Spezifische Krise: Lösung zwischen Konflikt von Intimität und Isolation (Entwicklung der Fähigkeit tiefe emotionale, moralische und sexuelle Bindungen an anderen Menschen einzugehen) > Bildung der psychosozialen Identität Altersangabe: Frühes Erwachsenenalter Bezugsperson: Andere Menschen Besondere Anforderungen: > Fähigkeit zu Intimität erwerben ->Einlassen auf Intimität in Form von Freundschaft, Liebe als auch Auseinandersetzung und Kampf > Scheitermöglichkeit liegt in Gefahr der Isolierung durch Unfähigkeit sich mit anderen auf > Moratorium-zeitweise von materiell-sachlichen Zwängen und intime Beziehungen einzulassen der eigenen Rolle in der > Grundfähigkeit zu umgebenen Welt, zu seiner Identität finden zu können Gemeinsamkeit auch Fähigkeit sich möglichen Bedrohungen von einer „fremden" Gruppe oder einzelnen zu distanzieren > Individuelles Gleichgewicht von Urvertrauen/Urmissvertrauen, von Autonomie,Scham und Zweifel, Phase 7 (Generativität vs. Stagnation) > Erfordert Verzicht auf eigene persönliche Präferenz als auch die Übernahme gewisser Verantwortung und die Aufgabe eines gewissen Maßes an Privatsphäre und Unabhängigkeit Spezifische Krise: Fähigkeit und Notwenigkeit zum weiterbestehen und der Fortentwicklung der eigenen sozialen Gemeinschaft Altersangaben: Erwachsenenalter Bezugsperson: andere Personen (Partner, Kinder, etc.) oder man selbst ICH BIN, WAS ICH BIN. WIR SIND, WAS WIR LIEBEN. JCH BIN, WAS ICH BEREIT JCH BIN, WAS ICH MIR BIN ZU GEBEN. ANGEEIGNET HABE. Besondere Anforderungen: > wurden frühere Entwicklungsaufgaben nicht gelöst, sind sie immer noch mit sich selbst beschäftigt. Stellen Entscheidungen und Ziele in Frage und streben nach Freiheit durch Sicherheit Phase 8 (Integrität vs. Verzweiflung & Ekel) > Generativität-Fähigkeit sich um neue Generation zu kümmern > Erweiterung der Bindung an Familie, Arbeit und Gesellschaft sowie zukünftige Generation Spezifische Krise: Verzweiflung und Abscheu gegenüber der Akzeptanz des Lebenszyklus und der Unmöglichkeit neu zu beginnen Altersangaben: Reifes Erwachsenenalter Bezugsperson: Man selbst Besondere Anforderungen: > Notwendigkeit sich mit dem eigenem Leben abzufinden, zu akzeptieren und gleichzeitig mit herannahenden Lebensende auseinanderzusetzen -> Lebenszyklus zu akzeptieren

Pädagogik /

Erik H Erikson‘s Stufenmodell

Erik H Erikson‘s Stufenmodell

user profile picture

Myriam

172 Followers
 

Pädagogik

 

12

Ausarbeitung

Erik H Erikson‘s Stufenmodell

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 Phase 1 (Urvetrauen vs.
Urmissvertrauen)
Spezifische Krise:
stärkerer Wunsch und größere Fähigkeit
zur Einverleibung, treffen auf erste
Weg

App öffnen

Teilen

Speichern

8

Kommentare (1)

W

Cool, mit dem Lernzettel konnte ich mich richtig gut auf meine Klassenarbeit vorbereiten. Danke 👍👍

Eriksons Stufenmodell ( Alter, Krise, Bezugsperson und Anforderungen)

Ähnliche Knows

Erikson Zusammenfassung

Know Erikson Zusammenfassung  thumbnail

49

 

11/12/13

3

die psychosoziale Entwicklung nach Erik Erikson

Know die psychosoziale Entwicklung nach Erik Erikson  thumbnail

9

 

8/9/10

psychosoziale Entwicklung Erikson

Know psychosoziale Entwicklung Erikson thumbnail

284

 

12

4

Zusammenfassung zu Erik Erikson

Know Zusammenfassung zu Erik Erikson thumbnail

83

 

12/13

Mehr

Phase 1 (Urvetrauen vs. Urmissvertrauen) Spezifische Krise: stärkerer Wunsch und größere Fähigkeit zur Einverleibung, treffen auf erste Wegwendungen der Mutter (Vor allem beim Abstillen und Entwöhnen) Altersangabe: 5.Lebensmonat bis 2.Lebensjahr Bezugsperson: (Leibliche) Mutter Besondere Anforderungen: >Totale Abhängigkeit des Kindes von der Mutter >Geben und Gegeben bekommen (zwischen Mutter und Kind) >Urvertrauen-Kind vertraut darauf mit Nahrung versorgt zu werden >erste Zähne, lernt besser zu greifen >Grundgefühl bildet psychisches Fundament religiösen Erlebens für erwachsene Persönlichkeit ->Ziel der Phase ist es NICHT grenzenloses und ungetrübtes Weltvertrauen aufzubauen, da es nicht möglich ist das Verhältnis zwischen Mutter und Kind nur durch Harmonie zu prägen ->Kind entwickelt Fähigkeit einzuverleiben und aufzunehmen weiter Phase 2 (Autonomie vs. Scham & Zweifel) >Stabiles Urvertrauen und gleichzeitig Misstrauen (Gleichgewicht zwischen beiden Elementen) -> kann immer wieder in beide Richtungen verloren gehen >Nicht nur (leibliche) Mutter ist "geeignet" um erste Errungenschaft der psychosozialen Entwicklung zu befördern Spezifische Krise: Sauberkeitserziehung ->Konfrontation durch Forderung und Einschränkung der Fähigkeit nun eigenständig frei über Körper und Ausscheidung zu entscheiden Zudem kann das Kind immer noch nicht alles ->fällt hin, beschmutzt sich, etc. Führt zu Scham und Zweifel Altersangabe: 2. bis 3.Lebensjahr ICH BIN, WAS MAN MIR GIBT." JICH BIN, WAS ICH WILL JCH BIN, WAS ICH MIR VORSTELLEN " KANN, ZU WERDEN Bezugsperson: >Die Eltern, da diese bestimmen in welchem Formen das Kind entstehende Bewegungsfähigkeit und seine Selbstbeherrschung ausüben darf Besondere Anforderungen: >Festhalten & loslassen (Handlungsformen) ->Psychosoziale Modalität anales Stadium >Lustgewinn durch ausscheiden oder innehalten >Entwicklung eigenen Willen ->will autonom, selbstständig/selbstgesteuert Phase 3 (Initiative vs. Schuldgefühle) handeln >Erste Erfahrung mit „Gesetz und Ordnung" Spezifische Krise: Die Phantasie das gleichgeschlechtliche Elternteil ersetzen zu können. Schuldgefühl entwickelt dadurch Moralgefühl des Kindes Altersangabe: 4. bis 5. Lebensjahr Bezugsperson: Gegengeschlechtliches...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

Elternteil Besondere Anforderungen: >Erkennen von Geschlechtern (Eltern und sich selbst) >Bildung des individuellen Gewissen -> durch Schuldgefühl und damit verbundene Angst >Entwicklung des idealen Leitbildes, welches das Kind das gleichgeschlechtliche Elternteil als Rivale, sowie gleichzeitig als Vorbild sehen lässt ->Sohn will Vater und Tochter will Mutter ersetzen Phase 4 (Werksinn vs. Minderwertigkeitsgefühle) Spezifische Krise: Kind kann nicht alles so gut wie andere (Gefühl von Minderwertigkeit) Altersangabe: Ab dem 6.Lebensjahr Bezugsperson: Gleichaltrige JCH BIN,WAS ICH LERNE. Besondere Anforderungen: >Kind lernt zu arbeiten, sowie Verpflichtungen, Disziplin und Leistung in gewissen Rahmen zu übernehmen >Unterweisungen in der Kulturspezifischen Technologie (kann muss aber nicht in Schule sein) ->Sie soll Extreme vermeiden, wie beispielsweise die Überbetonung von Disziplin & Pflichtgefühl als auch die Unterbetonung von Spiel & Spaß Ödipales Stadium (Wird in dieser Phase überwunden) - vorantreibende Grundtriebe treten vorübergehend in den Hintergrund (sind trotzdem latent weiter wirksam) Krise 5 (Identität gegen Identitätsdiffusion) Spezifische Krise: Pubertätskrise-entstehend aus der Gefahr der Identitätsdiffusion Altersangabe: Jugendalter Bezugsperson: Eigene Gruppe, fremde (Groß-)Gruppen und Gesellschaften Besondere Anforderungen: Latenzzeit > Integration aller bisher erworbenen Selbstdefinitionen und Elemente des Selbstverständnis Phase 6 (Intimität vs. Isolation) Spezifische Krise: Lösung zwischen Konflikt von Intimität und Isolation (Entwicklung der Fähigkeit tiefe emotionale, moralische und sexuelle Bindungen an anderen Menschen einzugehen) > Bildung der psychosozialen Identität Altersangabe: Frühes Erwachsenenalter Bezugsperson: Andere Menschen Besondere Anforderungen: > Fähigkeit zu Intimität erwerben ->Einlassen auf Intimität in Form von Freundschaft, Liebe als auch Auseinandersetzung und Kampf > Scheitermöglichkeit liegt in Gefahr der Isolierung durch Unfähigkeit sich mit anderen auf > Moratorium-zeitweise von materiell-sachlichen Zwängen und intime Beziehungen einzulassen der eigenen Rolle in der > Grundfähigkeit zu umgebenen Welt, zu seiner Identität finden zu können Gemeinsamkeit auch Fähigkeit sich möglichen Bedrohungen von einer „fremden" Gruppe oder einzelnen zu distanzieren > Individuelles Gleichgewicht von Urvertrauen/Urmissvertrauen, von Autonomie,Scham und Zweifel, Phase 7 (Generativität vs. Stagnation) > Erfordert Verzicht auf eigene persönliche Präferenz als auch die Übernahme gewisser Verantwortung und die Aufgabe eines gewissen Maßes an Privatsphäre und Unabhängigkeit Spezifische Krise: Fähigkeit und Notwenigkeit zum weiterbestehen und der Fortentwicklung der eigenen sozialen Gemeinschaft Altersangaben: Erwachsenenalter Bezugsperson: andere Personen (Partner, Kinder, etc.) oder man selbst ICH BIN, WAS ICH BIN. WIR SIND, WAS WIR LIEBEN. JCH BIN, WAS ICH BEREIT JCH BIN, WAS ICH MIR BIN ZU GEBEN. ANGEEIGNET HABE. Besondere Anforderungen: > wurden frühere Entwicklungsaufgaben nicht gelöst, sind sie immer noch mit sich selbst beschäftigt. Stellen Entscheidungen und Ziele in Frage und streben nach Freiheit durch Sicherheit Phase 8 (Integrität vs. Verzweiflung & Ekel) > Generativität-Fähigkeit sich um neue Generation zu kümmern > Erweiterung der Bindung an Familie, Arbeit und Gesellschaft sowie zukünftige Generation Spezifische Krise: Verzweiflung und Abscheu gegenüber der Akzeptanz des Lebenszyklus und der Unmöglichkeit neu zu beginnen Altersangaben: Reifes Erwachsenenalter Bezugsperson: Man selbst Besondere Anforderungen: > Notwendigkeit sich mit dem eigenem Leben abzufinden, zu akzeptieren und gleichzeitig mit herannahenden Lebensende auseinanderzusetzen -> Lebenszyklus zu akzeptieren