Pädagogik /

Jean Piaget Denkentwicklung

Jean Piaget Denkentwicklung

user profile picture

Steffi

45 Followers
 

Pädagogik

 

13

Präsentation

Jean Piaget Denkentwicklung

 Kognitive Entwicklung
nach Piaget
Von: laecheleinfachmal Gliederung
1. Biografie
2. Kerngedanken
3. Phasenmodell
4. Fallbeispiel
5. Kritik
 Kognitive Entwicklung
nach Piaget
Von: laecheleinfachmal Gliederung
1. Biografie
2. Kerngedanken
3. Phasenmodell
4. Fallbeispiel
5. Kritik

Kommentare (1)

Teilen

Speichern

13

Power Point + Handout Note: 13P

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Kognitive Entwicklung nach Piaget Von: laecheleinfachmal Gliederung 1. Biografie 2. Kerngedanken 3. Phasenmodell 4. Fallbeispiel 5. Kritik 6. Pädagogische Perspektive/ Handlungsmöglichkeiten Quellen 7. My dad is a policeman... I have a real big dog... He caught a robber once... He licks my face all the time... Biografie Jean Piaget Schweizer Entwicklungspsychologe 1896 geboren 1980 gestorben Kerngedanken Interaktion mit sozialen und personellen Umwelt treibt Enteicklungsprozess an ► Konstruktivisten Ansatz: Wissen wird aktiv konstruiert - - > ,,Keine Kenntnis ohne Handeln" ► ,,Schemata" entstehen durch Assimilations- und Akkomodationsprozesse Formen der Anpassung an die Umwelt (Adaption) Assimilation = neue Informationen in vorhandene Schemata e8ngefügt Akkomodation Schemata werden umkonstruiert = = ► Wechselspiel von Assimilation und Akkomodation = neue Gleichgewichtszustände (Äquilibration) - - > immer höheres kognitives Niveau Von: laecheleinfachmal KOGNITIVE ENTWICKLUNG NACH JEAN PIAGET ● 1896-1980, Schweizer Entwicklungspsychologe Kerngedanken Wissen wird aktiv konstruiert ● Permanente Interaktion der Umweltgegebenheiten Kognitives Schema (allgemeine Wahrnehmungs-, Verhaltens und Denkweisen) entstehen durch Assimilations- und Akkomodationsprozesse = Anpassung der Denkstruktur an die Umweltreize (Adaption) Assimilation = Angleichung des kognitiven Schemas Akkomodation = Anpassung der inneren Welt --> neues Wahrnehmungsschema Wechselspiel von Assimilation und Akkomodation = neue Gleichgewichtszustände Weiterentwicklung des kognitiven Schemas (Äquilibration) ● ● Phasenmodell 4 Stufen, die aufeinander aufbauen und beobachtbar sind 1. Sensomotorische Stufe (0-2 Jahre) Sinneserfahrungen und Handlungen Merkmale: Entwicklung von Objektpermanenz 2. Präaperationale Stufe (2-7 Jahre) Sprache und Symbolgebrauch Merkmale: Egozentrismus, Magisches Denken 3. Konkret-operationale Stufe (7-12 Jahre) Logisches Denken und Kategorisierung Merkmal: Reversibilität 4. Formal-operationales Stufe (ab 12 Jahre) Hypothetisches Denken, Wissenschaftliche Rationalität Merkmal: Generalisierung, Selbstreflexion Aufgabe: Ordnen Sie...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

die richtige Stufe zu! 1. Eine Mutter mit ihren Söhne, 4 und 10 Jahre alt, am Küchentisch. Der 10 Jährige erhält 2 Stücke Kuchen, sein Bruder nur eines. Der Kleine möchte auch 2 Stücke. Die bekommt er schließlich auch, denn seine Mutter schneidet das Stück auf seinem Teller in der Mitte durch. Der 4 jährige ist nun glücklich, was wiederum den älteren Bruder irritiert. Er weiß, dass seine Mutter einen Trick angewendet hat, um der Diskussion ein Ende zu setzen und versteht nicht, dass sein kleiner Bruder dies nicht merkt. Quellen: https://www.verkehrswacht-medien-service.de/wp-content/uploads/VMS-Piaget-im- Stra%C3%9Fenverkehr-Entwicklungspsychologische-Grundlagen.pdf?x21961

Pädagogik /

Jean Piaget Denkentwicklung

Jean Piaget Denkentwicklung

user profile picture

Steffi

45 Followers
 

Pädagogik

 

13

Präsentation

Jean Piaget Denkentwicklung

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 Kognitive Entwicklung
nach Piaget
Von: laecheleinfachmal Gliederung
1. Biografie
2. Kerngedanken
3. Phasenmodell
4. Fallbeispiel
5. Kritik

App öffnen

Teilen

Speichern

13

Kommentare (1)

Z

Cool, mit dem Lernzettel konnte ich mich richtig gut auf meine Klassenarbeit vorbereiten. Danke 👍👍

Power Point + Handout Note: 13P

Ähnliche Knows

22

Jean Piaget - Kognitive Entwicklung

Know Jean Piaget - Kognitive Entwicklung thumbnail

10

 

11/12/13

4

Kognitive Entwicklung nach Jean Piaget

Know Kognitive Entwicklung nach Jean Piaget thumbnail

59

 

11/12/13

2

Jean Piaget

Know Jean Piaget  thumbnail

78

 

12/13

9

Kognitive Entwicklung nach Jean Piaget

Know Kognitive Entwicklung nach Jean Piaget thumbnail

85

 

11

Mehr

Kognitive Entwicklung nach Piaget Von: laecheleinfachmal Gliederung 1. Biografie 2. Kerngedanken 3. Phasenmodell 4. Fallbeispiel 5. Kritik 6. Pädagogische Perspektive/ Handlungsmöglichkeiten Quellen 7. My dad is a policeman... I have a real big dog... He caught a robber once... He licks my face all the time... Biografie Jean Piaget Schweizer Entwicklungspsychologe 1896 geboren 1980 gestorben Kerngedanken Interaktion mit sozialen und personellen Umwelt treibt Enteicklungsprozess an ► Konstruktivisten Ansatz: Wissen wird aktiv konstruiert - - > ,,Keine Kenntnis ohne Handeln" ► ,,Schemata" entstehen durch Assimilations- und Akkomodationsprozesse Formen der Anpassung an die Umwelt (Adaption) Assimilation = neue Informationen in vorhandene Schemata e8ngefügt Akkomodation Schemata werden umkonstruiert = = ► Wechselspiel von Assimilation und Akkomodation = neue Gleichgewichtszustände (Äquilibration) - - > immer höheres kognitives Niveau Von: laecheleinfachmal KOGNITIVE ENTWICKLUNG NACH JEAN PIAGET ● 1896-1980, Schweizer Entwicklungspsychologe Kerngedanken Wissen wird aktiv konstruiert ● Permanente Interaktion der Umweltgegebenheiten Kognitives Schema (allgemeine Wahrnehmungs-, Verhaltens und Denkweisen) entstehen durch Assimilations- und Akkomodationsprozesse = Anpassung der Denkstruktur an die Umweltreize (Adaption) Assimilation = Angleichung des kognitiven Schemas Akkomodation = Anpassung der inneren Welt --> neues Wahrnehmungsschema Wechselspiel von Assimilation und Akkomodation = neue Gleichgewichtszustände Weiterentwicklung des kognitiven Schemas (Äquilibration) ● ● Phasenmodell 4 Stufen, die aufeinander aufbauen und beobachtbar sind 1. Sensomotorische Stufe (0-2 Jahre) Sinneserfahrungen und Handlungen Merkmale: Entwicklung von Objektpermanenz 2. Präaperationale Stufe (2-7 Jahre) Sprache und Symbolgebrauch Merkmale: Egozentrismus, Magisches Denken 3. Konkret-operationale Stufe (7-12 Jahre) Logisches Denken und Kategorisierung Merkmal: Reversibilität 4. Formal-operationales Stufe (ab 12 Jahre) Hypothetisches Denken, Wissenschaftliche Rationalität Merkmal: Generalisierung, Selbstreflexion Aufgabe: Ordnen Sie...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

die richtige Stufe zu! 1. Eine Mutter mit ihren Söhne, 4 und 10 Jahre alt, am Küchentisch. Der 10 Jährige erhält 2 Stücke Kuchen, sein Bruder nur eines. Der Kleine möchte auch 2 Stücke. Die bekommt er schließlich auch, denn seine Mutter schneidet das Stück auf seinem Teller in der Mitte durch. Der 4 jährige ist nun glücklich, was wiederum den älteren Bruder irritiert. Er weiß, dass seine Mutter einen Trick angewendet hat, um der Diskussion ein Ende zu setzen und versteht nicht, dass sein kleiner Bruder dies nicht merkt. Quellen: https://www.verkehrswacht-medien-service.de/wp-content/uploads/VMS-Piaget-im- Stra%C3%9Fenverkehr-Entwicklungspsychologische-Grundlagen.pdf?x21961