Pädagogik /

Kohlberg

Kohlberg

 MODELLCHARAKTERISTIK
Gibt Aufschuss über die moralische Entwicklung
fähigkeit des moralischen Urteils schreitet stufenweise voran
-epigenet

Kohlberg

M

marlene

10 Followers

Teilen

Speichern

134

 

12/13

Lernzettel

Kohlberg und Just Community Ansatz

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

MODELLCHARAKTERISTIK Gibt Aufschuss über die moralische Entwicklung fähigkeit des moralischen Urteils schreitet stufenweise voran -epigenetisches Modell Jedes Individuum konstruiert eigene moralische Maßstäbe -Konstruktionscharakter Zunehmend elaboriertes Verständnis von Gerechtigkeit -Prinzip der Progression Kohlberg kritisiert unreflektierte Werte Weitergabe -Gefahr: Tradierung willkürlicher Werturteile -Forderung: Förderung moralischer Urteilsfähigkeit FÖRDERUNG DER MORALISCHEN ENTWICKLUNG Kommunikation über (un)moralische Entscheidungen Selbstwirksamkeitserfahrung machen Reflektieren des eigenen Verhaltens und das der Peers /hinterfragen Empathie fördern durch Dilemmata, Rollenspiele Teilhabe an Entscheidungen Verantwortung lehren / übernehmen lassen Diskussionen anregen Basis an Menschenrechten vermitteln Vorbild sein für Kinder und Jugendliche Handlungsalternativen ermöglichen Strukturelle Beteiligung ermöglichen Adorno: Mündigkeit fördern durch handeln Piaget: kognitive Entwicklung fördern Schäfer: Sprachentwicklung fördem Hurrelmann/Krappmann: Identitätsentwicklung fördern KOHLBERG 6 MORALSTUFEN Präkonventionelle Ebene: Gesellschaftliche Regeln darüber. was richtig und was falsch ist werden befolgt 1.Stufe: Orientierung an Bestrafung und Gehorsam -Vermeidung von Strafen -Autoritäten achten, anerkennen, sich unterordnen (Gehorsam) 2.Stufe: Instrumentell/egoistisch -moralisches Verhalten wird nach Kosten-Nutzen-Erwägung gezeigt,,,Wie du mir, so ich dir" Konventionelle Ebene: Urteil orientiert sich an der Gruppe und den Rollenerwartungen der Gesellschaft 3.Stufe: Orientierung an personengebundener Zustimmung -moralisches Verhalten wird gezeigt, um akzeptiert zu werden 4. Stufe : Orientierung an Recht und Ordnung -Gesetz als Maß des moralischen Urteils -Bestrebung der Aufrechterhaltung der sozialen Ordnung, Rechts -Law and order": Gesetz steht über allem Postkonventionelle Ebene: Urteil richtet sich nach allgemeinen Wohlergehen 5.Stufe: Orientierung am Sozialvertrag -Regelüberprüfung"->Bewusstsein für die bloße relative Gültigkeit sozialer Normen -Gesetze ânderbar, wenn individuelle Rechte verletzt werden Stufe 6: Orientierung an allgemein güttigen ethischen Prinzipien -Aufstellung und Befolgung von Prinzipien des moralischen Urteilens und Handelns (Würde...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

der Menschen, Gerechtigkeit, Fairness, Gleichheit) JUST COMMUNITY SCHULKONZEPT Schule als gerechte und fürsorgliche Gemeinschaft Sozialmoralische & politische Bildung durch demokratische Mitgestaltung Konzept: -Doppelstündiger Kernkurs + Wahlkurs (Herrschaft, soziale Verantwortung und Werte" und „Berufslaufbahnen in einer Gesellschaft im Wandel") Gemeinschaftsversammlung -alle Lehrer und Schüler haben das selbe Stimmrecht -„moralische" Diskussionen → Festigung der Grund normen -"pragmatische Diskussionen der aufgeworfenen Themen Orientierungswochen: 2 Wochen Einführung →Ziel:Vertrauen aufbauen, Festlegen von Regelo -Teilnahme an Gruppentreffen Kooperationsgemeinschaft Rolle des Lehrers: Lernerweiterung -qualifiziertes Fachpersonal, Impulse för Diskussionen -Advokat der Gemeinschaft, ihres Wohlergehens und der Regeln -Bewusstsein über eigene Vorstellung von Moral und Fähigkeit, sie zu repräsentieren, reflektieren und ggf. zu ändern KOMITEES 1.Tagesordnungskomitee: 10-12 Schüler und 2-3 Lehrer -Tagesordnung für Versammlung -Klären, welche Probleme anstehen (nach Bedeutung sortieren) 2.Beratungsgruppen Advisory Groups": 10-15 Schüler und ein Lehrer/Berater -Informelle Atmosphäre schaffen -Probleme diskutieren (Schule und persönlich) Verständnis, Vertrauen, erleichterter Dialog 3.Disziplin-und Fairnesskomitee:6-8 Schüler und 2 Lehrer -stellen faire Konsequenzen auf -reprosentiert die Gemeinschaft (Veto möglich) -Balance zwischen Aufrechterhaltung der Loyalität und Erfüllung der eigenen Verantwortung ZIELE JUST COMMUNITY-SCHULE Empathieentwicklung Partizipation Wechselseitiges Verständnis Erlemen von, fairen Regeln/Regelverständnis -Gemeinsames Aufstellen von Regeln Kontroverse Anschauungen diskutieren/aushalten Fertigung und Einübung von, Grundnormen' -universelle Prinzipien Hinterfragen von Regeln und Normen Entwicklung eines Wertesystems, das auf Toleranz und Offenheit basiert Entwickeln eines kritischen Denkvermögens Selbstwirksamkeitsförderung verantwortungsübernahme Mündigkeit (Konflikt- und Reflexionsfähigkeit) *Moralische Urteils-und Handlungsfähigkeit -auf möglichst hohem Niveau KRITIK UND VORZÜGE negativ: -möglicherweise unfaire Entscheidungen durch Komitees -viele Entscheidungen können /dürfen Schüler nicht treffen -Oigarchie statt Demokratie? -Angst, seine Meinung zu äußern -Überforderung durch zu viele Positionen -Manipulation durch Andere -hoher Zeitaufwand -stark differenzierte Lemerfolge (Schüchterne Schüler) positiv: -hohe Beteiligung führt zu mehr Motivation -soziales Verantwortungsgefühl -Demokratieverständnis -Mündigkeit (Mitsprocherecht statt, Mündigkeitsspielereien" (Adorno)

Pädagogik /

Kohlberg

M

marlene  

Follow

10 Followers

 MODELLCHARAKTERISTIK
Gibt Aufschuss über die moralische Entwicklung
fähigkeit des moralischen Urteils schreitet stufenweise voran
-epigenet

App öffnen

Kohlberg und Just Community Ansatz

Ähnliche Knows

user profile picture

8

Kohlberg Zusammenfassung (Abitur)

Know Kohlberg Zusammenfassung (Abitur) thumbnail

76

 

11/12/13

L

1

Kohlbergs Theorie

Know Kohlbergs Theorie thumbnail

12

 

12

L

7

Lernzettel zur Moralentwicklung von Lawrence Kohlberg

Know Lernzettel zur Moralentwicklung von Lawrence Kohlberg thumbnail

9

 

12

user profile picture

4

Lawrence Kohlberg

Know Lawrence Kohlberg thumbnail

43

 

12/13

MODELLCHARAKTERISTIK Gibt Aufschuss über die moralische Entwicklung fähigkeit des moralischen Urteils schreitet stufenweise voran -epigenetisches Modell Jedes Individuum konstruiert eigene moralische Maßstäbe -Konstruktionscharakter Zunehmend elaboriertes Verständnis von Gerechtigkeit -Prinzip der Progression Kohlberg kritisiert unreflektierte Werte Weitergabe -Gefahr: Tradierung willkürlicher Werturteile -Forderung: Förderung moralischer Urteilsfähigkeit FÖRDERUNG DER MORALISCHEN ENTWICKLUNG Kommunikation über (un)moralische Entscheidungen Selbstwirksamkeitserfahrung machen Reflektieren des eigenen Verhaltens und das der Peers /hinterfragen Empathie fördern durch Dilemmata, Rollenspiele Teilhabe an Entscheidungen Verantwortung lehren / übernehmen lassen Diskussionen anregen Basis an Menschenrechten vermitteln Vorbild sein für Kinder und Jugendliche Handlungsalternativen ermöglichen Strukturelle Beteiligung ermöglichen Adorno: Mündigkeit fördern durch handeln Piaget: kognitive Entwicklung fördern Schäfer: Sprachentwicklung fördem Hurrelmann/Krappmann: Identitätsentwicklung fördern KOHLBERG 6 MORALSTUFEN Präkonventionelle Ebene: Gesellschaftliche Regeln darüber. was richtig und was falsch ist werden befolgt 1.Stufe: Orientierung an Bestrafung und Gehorsam -Vermeidung von Strafen -Autoritäten achten, anerkennen, sich unterordnen (Gehorsam) 2.Stufe: Instrumentell/egoistisch -moralisches Verhalten wird nach Kosten-Nutzen-Erwägung gezeigt,,,Wie du mir, so ich dir" Konventionelle Ebene: Urteil orientiert sich an der Gruppe und den Rollenerwartungen der Gesellschaft 3.Stufe: Orientierung an personengebundener Zustimmung -moralisches Verhalten wird gezeigt, um akzeptiert zu werden 4. Stufe : Orientierung an Recht und Ordnung -Gesetz als Maß des moralischen Urteils -Bestrebung der Aufrechterhaltung der sozialen Ordnung, Rechts -Law and order": Gesetz steht über allem Postkonventionelle Ebene: Urteil richtet sich nach allgemeinen Wohlergehen 5.Stufe: Orientierung am Sozialvertrag -Regelüberprüfung"->Bewusstsein für die bloße relative Gültigkeit sozialer Normen -Gesetze ânderbar, wenn individuelle Rechte verletzt werden Stufe 6: Orientierung an allgemein güttigen ethischen Prinzipien -Aufstellung und Befolgung von Prinzipien des moralischen Urteilens und Handelns (Würde...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

der Menschen, Gerechtigkeit, Fairness, Gleichheit) JUST COMMUNITY SCHULKONZEPT Schule als gerechte und fürsorgliche Gemeinschaft Sozialmoralische & politische Bildung durch demokratische Mitgestaltung Konzept: -Doppelstündiger Kernkurs + Wahlkurs (Herrschaft, soziale Verantwortung und Werte" und „Berufslaufbahnen in einer Gesellschaft im Wandel") Gemeinschaftsversammlung -alle Lehrer und Schüler haben das selbe Stimmrecht -„moralische" Diskussionen → Festigung der Grund normen -"pragmatische Diskussionen der aufgeworfenen Themen Orientierungswochen: 2 Wochen Einführung →Ziel:Vertrauen aufbauen, Festlegen von Regelo -Teilnahme an Gruppentreffen Kooperationsgemeinschaft Rolle des Lehrers: Lernerweiterung -qualifiziertes Fachpersonal, Impulse för Diskussionen -Advokat der Gemeinschaft, ihres Wohlergehens und der Regeln -Bewusstsein über eigene Vorstellung von Moral und Fähigkeit, sie zu repräsentieren, reflektieren und ggf. zu ändern KOMITEES 1.Tagesordnungskomitee: 10-12 Schüler und 2-3 Lehrer -Tagesordnung für Versammlung -Klären, welche Probleme anstehen (nach Bedeutung sortieren) 2.Beratungsgruppen Advisory Groups": 10-15 Schüler und ein Lehrer/Berater -Informelle Atmosphäre schaffen -Probleme diskutieren (Schule und persönlich) Verständnis, Vertrauen, erleichterter Dialog 3.Disziplin-und Fairnesskomitee:6-8 Schüler und 2 Lehrer -stellen faire Konsequenzen auf -reprosentiert die Gemeinschaft (Veto möglich) -Balance zwischen Aufrechterhaltung der Loyalität und Erfüllung der eigenen Verantwortung ZIELE JUST COMMUNITY-SCHULE Empathieentwicklung Partizipation Wechselseitiges Verständnis Erlemen von, fairen Regeln/Regelverständnis -Gemeinsames Aufstellen von Regeln Kontroverse Anschauungen diskutieren/aushalten Fertigung und Einübung von, Grundnormen' -universelle Prinzipien Hinterfragen von Regeln und Normen Entwicklung eines Wertesystems, das auf Toleranz und Offenheit basiert Entwickeln eines kritischen Denkvermögens Selbstwirksamkeitsförderung verantwortungsübernahme Mündigkeit (Konflikt- und Reflexionsfähigkeit) *Moralische Urteils-und Handlungsfähigkeit -auf möglichst hohem Niveau KRITIK UND VORZÜGE negativ: -möglicherweise unfaire Entscheidungen durch Komitees -viele Entscheidungen können /dürfen Schüler nicht treffen -Oigarchie statt Demokratie? -Angst, seine Meinung zu äußern -Überforderung durch zu viele Positionen -Manipulation durch Andere -hoher Zeitaufwand -stark differenzierte Lemerfolge (Schüchterne Schüler) positiv: -hohe Beteiligung führt zu mehr Motivation -soziales Verantwortungsgefühl -Demokratieverständnis -Mündigkeit (Mitsprocherecht statt, Mündigkeitsspielereien" (Adorno)