Pädagogik /

Kohlberg&Piaget

Kohlberg&Piaget

user profile picture

Laura

1702 Followers
 

Pädagogik

 

11/12

Lernzettel

Kohlberg&Piaget

 Sensomotorische Stufe (0-2) Präoperationale Stufe (2-7)
-Gebrauch Motorik/Sinne erlernen
-Entwicklung Sprache als Symbol
#
-physikalischer

Kommentare (2)

Teilen

Speichern

138

-Piaget -Grundannahmen Piaget -Phasen Piaget -Kohlberg -Phasen Kohlberg -Moralerziehung -Just Community Konzept

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Sensomotorische Stufe (0-2) Präoperationale Stufe (2-7) -Gebrauch Motorik/Sinne erlernen -Entwicklung Sprache als Symbol # -physikalischer Egozentrismus Welt ist so -Magisches Denken: Realität Phantasie wie Kind wahrnimmt (nur eigene Perspektive)-Animismus: Verlebendigung Dinge -Zweck-Mittel-Verhalten: Handelt gezielt +-Finalismus: Zweckorientiertes Handeln absichtsvoll →Experimentierphase - erkennen Invarianz der Menge noch -interessiert sich für Außenwelt, ahmt Dinge nicht: Menge bleibt gleich und Verhaltensweisen nach -Aufmerksamkeit nur auf eine Sache, -am Ende Folgen des Tuns bedenken und braucht anschauliche Dinge bewusst handeln können -Symbol-. Fiktion-Illusion-Funktionspiel | Konkret-operationale Stufe (7-11) Formal-operationale Stufe (11-13) -logisches /realistisches Denken -Meladenken über Denken nachdenken -Reversibilität: Umkehrbarkeit Gedanken-induktives Denken aus Erfahrungen -überwinden Egozentrismus in andere Folgerungen ziehen-Theorie entwickeln hineinversetzen,bedenken wie sich ihr hypothetisch-deduktives Denken:Theo- Handeln auf andere auswirkt rie erstellen-an Umwelt überprüfen -sich von konkret Vorstellbarem zu lösen -abstrakte Gedankengänge/Symbole verstehen erleichtert weltabläufe Gedankenspiel |-Strategiespiel: begründet wählen - erkennen Invarianz der Menge -verschiedene Perspektiven möglich -Regel-Rollen-, Konstruktionsspiele - frei mochen eigene Rollen entwickeln ASSIMILATION Kohlberg *Modell basiert auf Interviews über moralische Dilemmata,eng ans Denken gebunden Dilemma: Situation, muss sich für einen von zwei konkurrierenden Werten entscheiden *Vorraussetzung: Empathiefähigkeit, Reflexionsfähigkeit und Rollenübernahme •Auseinandersetzung mit der sozialen Welt ermöglicht eine innere moralische Orientierung • gesellschaftliche Werte und Moralvorstellungen decken sich nicht •Stadien universell (alle Gesellschaften), ganzheitlich (Urteile können Stufe zugeordnet werden), invariant (kein Überspringen), hierarchisch integriert (aufeinander aufbavend) • wichtig (wie bei Piaget)ist die Kommunikation und soziale Interaktion erweitert alte Struktur wird mit neuen Erfahrungen führt zu Päda gogik SCHEMA AQUILIBRATION. Tendenz zur Erhal- tung des Gleichgewichts mit den Umwelteindrücken Art des Urteilens soll sich ändern Gehim, mit...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

denen man Sachen besser anordnen kann which neue Erfahrungen Altes Denken wird verändert nicht beein- flussend ADAPTATION Mensch passt sich an das soziale Umfeld an MITTEL Demokratie zur Erziehung Diskussion von Dilemmata AKKOMODATION ·Zitate, außer bei Aufgabe -Aussagen des Autors deutlich machen führt: 1-2 Sätze Argumentationsgang soll Argumente anderer beurteilen Präkonventio- STADIUM 1: Orientierung Belohnung richtig und Bestrafung → falsch und Folgen für eigenes Wohlergehen, Lustgewinn erreichen nelle Stufe STADIUM 2:Orientierung Befriedigung eigener Bedürfnisse (ggf.im Austausch mit anderen), Molto ,,Eine Hand wäscht die andere" Konventio- STADI U M 3:Orientierung Absicht anderen helfen, Bemühen gute Sozialbeziehungen, wechselseitige Perspektive, „gutes Kind" nelle Stufe STADIUM 4. Orientierung Recht, Gesetz, Autoritäten, sieht sich als gesellschaftliches Mitglied größeres System, tut seine Pflicht Postkonven- STADIUM 5: Orientierung Wohl Gesellschaft mit Blick auf akzeptierten, übergeordneten Normen, Moral orientiert sich am Gemeinwohl tionelle Stufe STADIUM 6: Orientierung selbstgewählte ethische Prinzipien, die sich auf universelle Gerechtigkeitsprinzipien (Menschenrechte) stützen Moralerziehung Piaget >widmete sich der Erforschung von kindlichen Denk-und Entwicklungsprozessen (kognitiv) Lunterschätzt die Fähigkeiten des Kindes aber teilweise, achtet nicht genug auf Umwelt Meinung Lehrers nicht wichtig,aber soll eine Stufe über Schülern sein >das Kind konstruiert sich seine Welt, sein Handeln, Denken und Wissen durch die ak- anders tive und kognitive Auseinandersetzung mit der sozialen Umwelt → Erkenntnis,neu Handeln LoKonstruktivismus Individuum schafft sich sein Wissenssystem selber und individuell ↳braucht dafür eine anregungsreiche Umgebung für den Umgang mit der Realität >4 Stufen (nicht umkehrbar), die das kindliche Verständnis für die Umwelt zeigen > für die Entwicklung sind Interaktionen wichtig, in Form von Spiel und Kooperation > Erzieher muss sich auf Sichtweise Kindes einlassen, unterstützen, vielfältige Anreize >Kompetenz-Performanz-Problem-man zeigt eine Fähigkeit nicht ‡ man hat sie nicht >menschliches Denken-Operation, Denken- geistiges Handeln im Kopf ZIEL Stimulation Entwicklung zur nächsthöheren Stufe Bewusstsein Gerechtigkeit PROBLEM Reifes moralisches Urtellen #moralisches Handeln Gründe für die Kluft zwischen Urteilen und Handeln - widerstrebende Gefühle (bspw. Angst), Emotionen - andere Einflüsse/Faktoren (Geld, Belohnung) - unzureichende kompetenz/fehlende mittel zur moralischen Handlung • sozialer Druck/Konkurrenz Entwicklung Wertsystem auf Basis von Toleranz/ Offenheit Balance moralisches Urteilen+Handeln Just Anregung Community moralisches Urteilen Gemeinschaftsversammlung aller Schulangehörigen (Fragen zum Schulleben werden besprochen) Regeln erstellen und anwenden (Solidarität) ZIELE REALISIERUNG Fortbildung für Lehrkräfte zum Vorbereitungsgruppe zur Planung/ Leitung der Vollversammlung (ent- Konzept Scheiden über Themen) Training moralische Empathie, Förderung soziales Engagement Dilemma-Diskussion in der Klasse (Besprechung moralischer Fragen) Fairness-/Vermittlungs- ausschuss (Lehrer+Schüler) helfen bei Konflikten MÖGLICHKEITEN * Einbezug der Sus *Fortbildungen möglich *SV ausbauen *kleinere Gruppen (Teil-Communitys) *Dilemmadiskussion Unterricht * demokratische Strukturen GRENZEN *Unterrichtsausfall *mehr SuS als Lehrer * Vollversammlung unrealistisch (Größe; Altersunterschiede) *Zusatzarbeit Lehrer

Pädagogik /

Kohlberg&Piaget

Kohlberg&Piaget

user profile picture

Laura

1702 Followers
 

Pädagogik

 

11/12

Lernzettel

Kohlberg&Piaget

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 Sensomotorische Stufe (0-2) Präoperationale Stufe (2-7)
-Gebrauch Motorik/Sinne erlernen
-Entwicklung Sprache als Symbol
#
-physikalischer

App öffnen

Teilen

Speichern

138

Kommentare (2)

Y

Cool, mit dem Lernzettel konnte ich mich richtig gut auf meine Klassenarbeit vorbereiten. Danke 👍👍

-Piaget -Grundannahmen Piaget -Phasen Piaget -Kohlberg -Phasen Kohlberg -Moralerziehung -Just Community Konzept

Ähnliche Knows

8

Lernzettel Kohlberg + Just Community

Know Lernzettel Kohlberg + Just Community  thumbnail

3189

 

11/12/13

4

Moralische Entwicklung nach Lawrence Kohlberg

Know Moralische Entwicklung nach Lawrence Kohlberg  thumbnail

855

 

11/12/13

2

Lawrence Kohlberg

Know Lawrence Kohlberg thumbnail

293

 

11/12/13

1

Kohlberg Lernzettel

Know Kohlberg Lernzettel thumbnail

3782

 

11/12/10

Mehr

Sensomotorische Stufe (0-2) Präoperationale Stufe (2-7) -Gebrauch Motorik/Sinne erlernen -Entwicklung Sprache als Symbol # -physikalischer Egozentrismus Welt ist so -Magisches Denken: Realität Phantasie wie Kind wahrnimmt (nur eigene Perspektive)-Animismus: Verlebendigung Dinge -Zweck-Mittel-Verhalten: Handelt gezielt +-Finalismus: Zweckorientiertes Handeln absichtsvoll →Experimentierphase - erkennen Invarianz der Menge noch -interessiert sich für Außenwelt, ahmt Dinge nicht: Menge bleibt gleich und Verhaltensweisen nach -Aufmerksamkeit nur auf eine Sache, -am Ende Folgen des Tuns bedenken und braucht anschauliche Dinge bewusst handeln können -Symbol-. Fiktion-Illusion-Funktionspiel | Konkret-operationale Stufe (7-11) Formal-operationale Stufe (11-13) -logisches /realistisches Denken -Meladenken über Denken nachdenken -Reversibilität: Umkehrbarkeit Gedanken-induktives Denken aus Erfahrungen -überwinden Egozentrismus in andere Folgerungen ziehen-Theorie entwickeln hineinversetzen,bedenken wie sich ihr hypothetisch-deduktives Denken:Theo- Handeln auf andere auswirkt rie erstellen-an Umwelt überprüfen -sich von konkret Vorstellbarem zu lösen -abstrakte Gedankengänge/Symbole verstehen erleichtert weltabläufe Gedankenspiel |-Strategiespiel: begründet wählen - erkennen Invarianz der Menge -verschiedene Perspektiven möglich -Regel-Rollen-, Konstruktionsspiele - frei mochen eigene Rollen entwickeln ASSIMILATION Kohlberg *Modell basiert auf Interviews über moralische Dilemmata,eng ans Denken gebunden Dilemma: Situation, muss sich für einen von zwei konkurrierenden Werten entscheiden *Vorraussetzung: Empathiefähigkeit, Reflexionsfähigkeit und Rollenübernahme •Auseinandersetzung mit der sozialen Welt ermöglicht eine innere moralische Orientierung • gesellschaftliche Werte und Moralvorstellungen decken sich nicht •Stadien universell (alle Gesellschaften), ganzheitlich (Urteile können Stufe zugeordnet werden), invariant (kein Überspringen), hierarchisch integriert (aufeinander aufbavend) • wichtig (wie bei Piaget)ist die Kommunikation und soziale Interaktion erweitert alte Struktur wird mit neuen Erfahrungen führt zu Päda gogik SCHEMA AQUILIBRATION. Tendenz zur Erhal- tung des Gleichgewichts mit den Umwelteindrücken Art des Urteilens soll sich ändern Gehim, mit...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

denen man Sachen besser anordnen kann which neue Erfahrungen Altes Denken wird verändert nicht beein- flussend ADAPTATION Mensch passt sich an das soziale Umfeld an MITTEL Demokratie zur Erziehung Diskussion von Dilemmata AKKOMODATION ·Zitate, außer bei Aufgabe -Aussagen des Autors deutlich machen führt: 1-2 Sätze Argumentationsgang soll Argumente anderer beurteilen Präkonventio- STADIUM 1: Orientierung Belohnung richtig und Bestrafung → falsch und Folgen für eigenes Wohlergehen, Lustgewinn erreichen nelle Stufe STADIUM 2:Orientierung Befriedigung eigener Bedürfnisse (ggf.im Austausch mit anderen), Molto ,,Eine Hand wäscht die andere" Konventio- STADI U M 3:Orientierung Absicht anderen helfen, Bemühen gute Sozialbeziehungen, wechselseitige Perspektive, „gutes Kind" nelle Stufe STADIUM 4. Orientierung Recht, Gesetz, Autoritäten, sieht sich als gesellschaftliches Mitglied größeres System, tut seine Pflicht Postkonven- STADIUM 5: Orientierung Wohl Gesellschaft mit Blick auf akzeptierten, übergeordneten Normen, Moral orientiert sich am Gemeinwohl tionelle Stufe STADIUM 6: Orientierung selbstgewählte ethische Prinzipien, die sich auf universelle Gerechtigkeitsprinzipien (Menschenrechte) stützen Moralerziehung Piaget >widmete sich der Erforschung von kindlichen Denk-und Entwicklungsprozessen (kognitiv) Lunterschätzt die Fähigkeiten des Kindes aber teilweise, achtet nicht genug auf Umwelt Meinung Lehrers nicht wichtig,aber soll eine Stufe über Schülern sein >das Kind konstruiert sich seine Welt, sein Handeln, Denken und Wissen durch die ak- anders tive und kognitive Auseinandersetzung mit der sozialen Umwelt → Erkenntnis,neu Handeln LoKonstruktivismus Individuum schafft sich sein Wissenssystem selber und individuell ↳braucht dafür eine anregungsreiche Umgebung für den Umgang mit der Realität >4 Stufen (nicht umkehrbar), die das kindliche Verständnis für die Umwelt zeigen > für die Entwicklung sind Interaktionen wichtig, in Form von Spiel und Kooperation > Erzieher muss sich auf Sichtweise Kindes einlassen, unterstützen, vielfältige Anreize >Kompetenz-Performanz-Problem-man zeigt eine Fähigkeit nicht ‡ man hat sie nicht >menschliches Denken-Operation, Denken- geistiges Handeln im Kopf ZIEL Stimulation Entwicklung zur nächsthöheren Stufe Bewusstsein Gerechtigkeit PROBLEM Reifes moralisches Urtellen #moralisches Handeln Gründe für die Kluft zwischen Urteilen und Handeln - widerstrebende Gefühle (bspw. Angst), Emotionen - andere Einflüsse/Faktoren (Geld, Belohnung) - unzureichende kompetenz/fehlende mittel zur moralischen Handlung • sozialer Druck/Konkurrenz Entwicklung Wertsystem auf Basis von Toleranz/ Offenheit Balance moralisches Urteilen+Handeln Just Anregung Community moralisches Urteilen Gemeinschaftsversammlung aller Schulangehörigen (Fragen zum Schulleben werden besprochen) Regeln erstellen und anwenden (Solidarität) ZIELE REALISIERUNG Fortbildung für Lehrkräfte zum Vorbereitungsgruppe zur Planung/ Leitung der Vollversammlung (ent- Konzept Scheiden über Themen) Training moralische Empathie, Förderung soziales Engagement Dilemma-Diskussion in der Klasse (Besprechung moralischer Fragen) Fairness-/Vermittlungs- ausschuss (Lehrer+Schüler) helfen bei Konflikten MÖGLICHKEITEN * Einbezug der Sus *Fortbildungen möglich *SV ausbauen *kleinere Gruppen (Teil-Communitys) *Dilemmadiskussion Unterricht * demokratische Strukturen GRENZEN *Unterrichtsausfall *mehr SuS als Lehrer * Vollversammlung unrealistisch (Größe; Altersunterschiede) *Zusatzarbeit Lehrer