Pädagogik /

Lernen am Modell nach Bandura

Lernen am Modell nach Bandura

H

Hannah Dinkelborg

6 Followers
 

Pädagogik

 

10

Lernzettel

Lernen am Modell nach Bandura

 Lernen am Modell
. Nach Albert Bandura
• Sozial-kognitive Lerntheorie
• Edukant erlernt neues Verhalten indem er ein Modell beobachtet und

Kommentare (1)

Teilen

Speichern

4

Modelllernen und dessen Bedeutung in der Erziehung

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Lernen am Modell . Nach Albert Bandura • Sozial-kognitive Lerntheorie • Edukant erlernt neues Verhalten indem er ein Modell beobachtet und nachahmt • Fokus auf Wahrnehmung, Verarbeitung und Bewertung • Aktiver kognitiver Vorgang • Mensch kann selbst entscheiden = Selbststeuerung Komplexe Verhaltensbereiche schneller erlernbar • Innere Prozesse sind Grundlage des Lernens • Subjektive Einschätzung der Konsequenzen auf ein Verhalten = Erwartungshaltung • Mensch handelt subjektiv; macht das was für ihn am besten erscheint . Modelllernen beruht auf Vorbildern Lerneffekte: Neuerwerb von Verhaltensweisen • Hemmung und Enthemmung von bereits gelernten Verhalten • Auslösende Wirkung für ein bereits erlerntes Verhalten Phasen des Modelllernens: Aneignungsphase 1. Aufmerksamkeitsprozesse => Beobachter nimmt das Modell wahr und beobachtet es genau 2. Behaltensprozesse => das beobachtete Verhalten wird im Gedächtnis gespeichert Ausführungsphase 3. Reproduktionsprozesse => Beobachter erinnert sich an das Verhalten, das er gespeichert hat und macht es nach; wiederholt seine Bewegungsabläufe 4. Verstärkungs- und Motivationsprozesse => Beobachter wiederholt dieses Verhalten öfter und verstärkter sobald er einen Erfolg sieht Förderliche Bedingungen des Modelllernens: • Modell muss auffällig sein/sich abheben • Hoher sozialer Status/bedeutungsvolle Person => größerer Verstärkungswert . Modell muss Erfolg bringen • Kompetenz des Beobachters muss ausreichen um das Verhalten nachzuahmen Bedeutung des Modelllernens in der Erziehung Nach Albert Bandura 1. Der Erzieher tritt selbst als Modell auf: Erzieher zeigt das gewünschte Verhalten • Erzieher muss mit Überzeugung und sicheren Auftreten das Verhalten ausführen ● Positive Beziehungen zum Edukanten; Erzieher ist sympathisch, mächtig, erfolgreich und kompetent = besonders nachahmenswertes Modell Erzieher ist...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

ein ständiges Vorbild => muss sein Modellverhalten reflektieren . • Komplexe Verhaltensweisen werden in Teilschritten erlernt => führt zu Erfolgserlebnissen => höhere Lernmotivation • Ohne großen Druck und Androhungen von negativen Konsequenzen lassen sich starke emotionale Erregungen vermeiden Emotionale Erregung sinkt die Leistungsmotivation ● 2. Der Erzieher setzt andere, reale Modelle ein: • Kriterien: Ähnlichkeit zwischen Beobachter und Vorbild; Mächtige und angesehene Modelle • Mehrere Modelle, die gleiches/ähnliches Verhalten zeigen = größere Verhaltenssicherheit 3. Der Erzieher bekräftigt die Modelle und die Lernenden, oder er bestraft sie: Wenn das Modell für sein Verhalten belohnt wird, wird auch der Lernende belohnt, sobald er das Verhalten nachahmt => motiviert den Lernenden • Direkte Bekräftigung des Beobachters = Verhalten hält längere Zeit an Erzieher muss Bekräftigung in Aussicht stellen Lernende sieht, dass andere für ihr Verhalten positive Konsequenzen bekommen => macht es nach 4. Der Erzieher arbeitet mit symbolischen Modellen: • Vielfalt von Medienmodellen (Bücher, Zeitschriften, Videos usw.) Können teilweise Verhaltensweisen besser zeigen als Erzieher Können sympathische Vorbilder darstellen Gibt immer unerwünschte Modelle => Erzieher muss Kindern helfen Medieneindrücke (z.B. Angst, Trauer...) zu verarbeiten • Bewertung der Modelle, da sie teilweise unerwünschte Werte und Vorurteile vermitteln • Lernende sollen sich kritisch mit Medienmodellen auseinandersetzen um Manipulationsversuche zu erkennen

Pädagogik /

Lernen am Modell nach Bandura

Lernen am Modell nach Bandura

H

Hannah Dinkelborg

6 Followers
 

Pädagogik

 

10

Lernzettel

Lernen am Modell nach Bandura

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 Lernen am Modell
. Nach Albert Bandura
• Sozial-kognitive Lerntheorie
• Edukant erlernt neues Verhalten indem er ein Modell beobachtet und

App öffnen

Teilen

Speichern

4

Kommentare (1)

B

Cool, mit dem Lernzettel konnte ich mich richtig gut auf meine Klassenarbeit vorbereiten. Danke 👍👍

Modelllernen und dessen Bedeutung in der Erziehung

Ähnliche Knows

4

Theorien zum Spracherwerb

Know Theorien zum Spracherwerb thumbnail

91

 

11/12/13

Merkzettel NS-Jugend

Know Merkzettel NS-Jugend thumbnail

250

 

11/12/13

24

Psychosexuelle Entwicklung nach S. Freud

Know Psychosexuelle Entwicklung nach S. Freud thumbnail

15

 

11/12/13

48

Pädagogik Abitur - 2022

Know Pädagogik Abitur - 2022 thumbnail

150

 

11/12/13

Mehr

Lernen am Modell . Nach Albert Bandura • Sozial-kognitive Lerntheorie • Edukant erlernt neues Verhalten indem er ein Modell beobachtet und nachahmt • Fokus auf Wahrnehmung, Verarbeitung und Bewertung • Aktiver kognitiver Vorgang • Mensch kann selbst entscheiden = Selbststeuerung Komplexe Verhaltensbereiche schneller erlernbar • Innere Prozesse sind Grundlage des Lernens • Subjektive Einschätzung der Konsequenzen auf ein Verhalten = Erwartungshaltung • Mensch handelt subjektiv; macht das was für ihn am besten erscheint . Modelllernen beruht auf Vorbildern Lerneffekte: Neuerwerb von Verhaltensweisen • Hemmung und Enthemmung von bereits gelernten Verhalten • Auslösende Wirkung für ein bereits erlerntes Verhalten Phasen des Modelllernens: Aneignungsphase 1. Aufmerksamkeitsprozesse => Beobachter nimmt das Modell wahr und beobachtet es genau 2. Behaltensprozesse => das beobachtete Verhalten wird im Gedächtnis gespeichert Ausführungsphase 3. Reproduktionsprozesse => Beobachter erinnert sich an das Verhalten, das er gespeichert hat und macht es nach; wiederholt seine Bewegungsabläufe 4. Verstärkungs- und Motivationsprozesse => Beobachter wiederholt dieses Verhalten öfter und verstärkter sobald er einen Erfolg sieht Förderliche Bedingungen des Modelllernens: • Modell muss auffällig sein/sich abheben • Hoher sozialer Status/bedeutungsvolle Person => größerer Verstärkungswert . Modell muss Erfolg bringen • Kompetenz des Beobachters muss ausreichen um das Verhalten nachzuahmen Bedeutung des Modelllernens in der Erziehung Nach Albert Bandura 1. Der Erzieher tritt selbst als Modell auf: Erzieher zeigt das gewünschte Verhalten • Erzieher muss mit Überzeugung und sicheren Auftreten das Verhalten ausführen ● Positive Beziehungen zum Edukanten; Erzieher ist sympathisch, mächtig, erfolgreich und kompetent = besonders nachahmenswertes Modell Erzieher ist...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

ein ständiges Vorbild => muss sein Modellverhalten reflektieren . • Komplexe Verhaltensweisen werden in Teilschritten erlernt => führt zu Erfolgserlebnissen => höhere Lernmotivation • Ohne großen Druck und Androhungen von negativen Konsequenzen lassen sich starke emotionale Erregungen vermeiden Emotionale Erregung sinkt die Leistungsmotivation ● 2. Der Erzieher setzt andere, reale Modelle ein: • Kriterien: Ähnlichkeit zwischen Beobachter und Vorbild; Mächtige und angesehene Modelle • Mehrere Modelle, die gleiches/ähnliches Verhalten zeigen = größere Verhaltenssicherheit 3. Der Erzieher bekräftigt die Modelle und die Lernenden, oder er bestraft sie: Wenn das Modell für sein Verhalten belohnt wird, wird auch der Lernende belohnt, sobald er das Verhalten nachahmt => motiviert den Lernenden • Direkte Bekräftigung des Beobachters = Verhalten hält längere Zeit an Erzieher muss Bekräftigung in Aussicht stellen Lernende sieht, dass andere für ihr Verhalten positive Konsequenzen bekommen => macht es nach 4. Der Erzieher arbeitet mit symbolischen Modellen: • Vielfalt von Medienmodellen (Bücher, Zeitschriften, Videos usw.) Können teilweise Verhaltensweisen besser zeigen als Erzieher Können sympathische Vorbilder darstellen Gibt immer unerwünschte Modelle => Erzieher muss Kindern helfen Medieneindrücke (z.B. Angst, Trauer...) zu verarbeiten • Bewertung der Modelle, da sie teilweise unerwünschte Werte und Vorurteile vermitteln • Lernende sollen sich kritisch mit Medienmodellen auseinandersetzen um Manipulationsversuche zu erkennen