Pädagogik /

Lernzettel Kohlberg + Just Community

Lernzettel Kohlberg + Just Community

 Inhalt:
- 3 Phasen.
- Prä-konventionelle Ebene
- konventionelle Ebene
- Post-konventionelle Ebene
zur Theorie
Kohlberg
Theorie der moralent

Kommentare (1)

Teilen

Speichern

142

Lernzettel Kohlberg + Just Community

C

Celine Jabss

17 Followers
 

Pädagogik

 

11/12/13

Lernzettel

Moralentwicklung, Just Community Konzept

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Inhalt: - 3 Phasen. - Prä-konventionelle Ebene - konventionelle Ebene - Post-konventionelle Ebene zur Theorie Kohlberg Theorie der moralentwicklung - Bedeutung der kognitiven Entwicklung für die Moralentwicklung - Kritik am Modell 2 -Just-Community - Kritik 3 Phasen 1. PRÄ-KONVENTIONELLE EBENE: Stadium 1: Orientierung an Bestrafung und Gehorsam Ob eine Handlung richtig oder falsch ist, hängt davon ab, ob sie Belohnung oder Bestrafung nach sich zieht. Volk Bestrafung, so hätte anders gehandelt werden sollen. Fall keine Bestrafung zu darf so gehandelt werden. ungeachtet des Wertes oder der Bedeutung der Handlungen ob Handlung gut oder böse ist ist abhängig von den daraus resultierenden Konsequenzen -Vermeidung von Strafen - nicht hinterfragte Unterordnung einer Machtperson - Handlung entgegen eigener Überzeugung (bedingt von Bestrafung/Belohnung) Stadium 2: instrumentell- relativische Orientierung. Angemessenes Handeln befriedigt die Bedürfnisse des Individuums, manchmal auch die der anderen. Das Individuum folgt dem Motto ,,Eine Hand wäscht die andere" aber nicht aus Loyalität, Dankbarkeit oder Gerechtigkeit sondern nur zur Befriedigung der eigenen Bedürfnisse - richtige Handlung = instrumentelle Befriedigung der eigenen Bedürfnisse 2. KONVENTIONELLE EBENE: Stadium 3: Orientierung an personenbezogener Zustimmung (gutes Mädchen/ guter Junge - Orientierung) Es wird gehandelt, um anderen zu helfen oder sie zu erfreuen und um Bestätigung zu erfahren. Zum ersten Mal werden individuelle Absichten bedeutsam: ,,sie/er meint es gut". - richtige Handlung = Befriedigung anderer Bedürfnisse - verhalten wird nach Absicht beurteilt ,,er meint es nur gut" - Verhalten richtet sich danach,...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

was andere von einem erwarten Stadium 4: Orientierung an Recht und Ordnung: Das Individuum tut seine Pflicht, respektiert Autorität und stützt die herrschende soziale Ordnung um ihrer selb willen. - richtige Handlung = seine Pflicht erfüllen - Befolgung von Regeln und Gesetzten 3. POST-KONVENTIONELLE EBENE: Orientierung Stadium 5: Sozialvertragliche Gewöhnlich legalistisch und utilitaristisch untermalt wird moralisches Verhalten nun im Sinne allgemeiner individueller Rechte vor dem Hintergrund kritisch überprüfter, von der gesamten Gesellschaft gebilligter Normen definiert. Es wird klar erkannt, dass persönliche Werte und Meinungen relativ sind und dass man sich einigen kann und Gesetze zum Wohle der Allgemeinheit geändert werden können (im Gegensatz zu dem „einfrieren" von Gesetzen in Stadium vier, weil diese als unantastbar gelten) - Handlungen sind unabhängig von den Gesetzten - geht über Gesetzte hinaus Stadium 6: Orientierung an allgemein gültigen ethischen Prinzipien Moralisches urteilen basiert auf universellen Gerechtigkeitsprinzipien, auf Reziprozität und Gleichheit der Menschenrechte und auf der Achtung der Würde des Menschen als Individuum. Was recht ist, wird vom individuellen Gewissen im Einklang mit selbst gewählten, allgemein ethischen Anschauungen. festgelegt. Frei von gesetzten Richtigkeit erkennen kann. Zur Theorie: - Theorie der Entwicklung der moralischen → aber Urteilen # Handeln - Stufe nimmt nicht die Entscheidung ab - trotz der Erreichen der letzten und „höchsten" Stufe bedeutet es nicht immer nach dieser Handeln zu müssen Bedeutung O der kognitiven Entwicklung für die Moralentwicklung (Piaget) die Fähigkeit hypothetisch - deduktiv (Stufe 4 nach Piaget) zu denken, befähigt uns auf einer höheren Moralstufe zu urteilen (Ebene 3). Zunehmende Komplexität der kognitiven Strukturen - OO Kritikfähigkeit/ Selbstreflektion befähigt uns dazu, die eigene Rolle/ Person in die Dilemma Situation objektiver urteilen zu können 08 - Dezentrierung befähigt uns unter anderem dazu, die Komplexität von Dilemma Situation zu erfassen -> Entscheidung in Abhängigkeit mir Respekt da treffen erreichen zu können (3) O Überwindung des Egocentrismus um andere Perspektiven einnehmen zu können/ empathisch urteilen zu können Vorraussetzungen eine höhere Moralebene ● ● ● ● ● ● →Kritk (an Modell) Zusammenhang zwischen kog. Entwicklung & Moral fragwürdig: auch die schlaustenibal 200 Menschen treffen schlimme Entscheidungen (Bsp.: NS-Zeit) geht es in erster Linie um Aufbau moralischer Urteilskompetenz; ich geht es mehr um dia dala Strukturen als Inhalte ● Dilemmata zu allgemein & wenig auf jeweilige Person bezogen z.B. statt ,,Sollte ein Arzt jemanden, der todkrank ist aus Mitleid töten?" phovinisoč 12 muibo12 zilsgal rallodowsD ⇒ „Sollte ein Arzt mich töten, wenn ich todkrank bin?" allsubvbni on geht von Annahme aus, dass jeder Handlung moralisches Urteil vorausgeht oft wird erst gehandelt, dann beurteilt (intuitives Handeln); Stadien kaum trennscharf unterscheidbar Skala gibt vor, ein umfassendes Bild moralischen Urteilens wiederzugeben, welches die Zielperspektive einer höheren Stufe hat; Verfügbarkeit über stufenübergreifendes Spektrum moralischer Urteilsfähigkeit kann aber auch sehr hilfreich für Entscheidungen in einer bestimmten Situation sein & ein moralisch abgewogenes Urteil erst ermöglichen Empathiefähigkeit & Fähigkeit zur Rollenübernahme sind wichtige Voraussetzung zum Lösen von Dilemmasituationen - das Individuum mit seinen persönlichen Voraussetzungen & seiner Kompetenz zur Interaktion wird nicht genügend berücksichtigt. ob teribislo bau Förderung des moralischen Urteilens & Moralerziehung sehr stark abhängig von Kompetenz des Erziehers: muss die vom Kind erreichte Stufe erkennen & jeweils höher liegende Problemsituation bei Kindern erzeugen, die diese auch anspricht, um Weiterentwicklung moralischen Urteilens anzuregen Moralentwicklung vollzieht sich nicht durch o. dank Moralerziehung, nicht einfach in Konfrontation mit einer Normerwartung; Die zu moralischem Urteil führende sozialisatorische Wirkung von Familie & Schule wird durch Erfahrung der Diskrepanzen (Gegensätze) zwischen Sollen & Sein, Anspruch & Wirklichkeit mitbestimmt; Einspruch dagegen vor allem während Pubertät Hintergründe der moralischen Dilemmasituationen werden nicht reflektiert & auch nicht direkt zur Betrachtung herangezogen z. B. So ließe sich beim Heinz-Dilemma fragen, warum der Apotheker überhaupt in eine solche Schlüsselrolle gelangt & welche gesellschaftlichen Normen & Werte diese ermöglichen. Stufen werden angeblich universal durchlaufen, aber Kohlberg geht von westlichen Standards aus →→vernachlässigt kulturelle & gesellschaftliche Einflüsse ● Studien hauptsächlich mit männlichen Probanden →geschlechtsspezifische Unterschiede?

Pädagogik /

Lernzettel Kohlberg + Just Community

Lernzettel Kohlberg + Just Community

C

Celine Jabss

17 Followers
 

Pädagogik

 

11/12/13

Lernzettel

Lernzettel Kohlberg + Just Community

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 Inhalt:
- 3 Phasen.
- Prä-konventionelle Ebene
- konventionelle Ebene
- Post-konventionelle Ebene
zur Theorie
Kohlberg
Theorie der moralent

App öffnen

Teilen

Speichern

142

Kommentare (1)

M

So ein schöner Lernzettel 😍😍 super nützlich und hilfreich!

Moralentwicklung, Just Community Konzept

Ähnliche Knows

3

Theorietext Lawrence Kohlberg

Know Theorietext Lawrence Kohlberg thumbnail

28

 

11/12/10

2

Kognitive Entwicklung nach Kohlberg

Know Kognitive Entwicklung nach Kohlberg  thumbnail

14

 

11/12/13

2

Lawrence Kohlberg

Know Lawrence Kohlberg thumbnail

50

 

11/12/13

3

Kohlberg

Know Kohlberg thumbnail

30

 

11/12

Mehr

Inhalt: - 3 Phasen. - Prä-konventionelle Ebene - konventionelle Ebene - Post-konventionelle Ebene zur Theorie Kohlberg Theorie der moralentwicklung - Bedeutung der kognitiven Entwicklung für die Moralentwicklung - Kritik am Modell 2 -Just-Community - Kritik 3 Phasen 1. PRÄ-KONVENTIONELLE EBENE: Stadium 1: Orientierung an Bestrafung und Gehorsam Ob eine Handlung richtig oder falsch ist, hängt davon ab, ob sie Belohnung oder Bestrafung nach sich zieht. Volk Bestrafung, so hätte anders gehandelt werden sollen. Fall keine Bestrafung zu darf so gehandelt werden. ungeachtet des Wertes oder der Bedeutung der Handlungen ob Handlung gut oder böse ist ist abhängig von den daraus resultierenden Konsequenzen -Vermeidung von Strafen - nicht hinterfragte Unterordnung einer Machtperson - Handlung entgegen eigener Überzeugung (bedingt von Bestrafung/Belohnung) Stadium 2: instrumentell- relativische Orientierung. Angemessenes Handeln befriedigt die Bedürfnisse des Individuums, manchmal auch die der anderen. Das Individuum folgt dem Motto ,,Eine Hand wäscht die andere" aber nicht aus Loyalität, Dankbarkeit oder Gerechtigkeit sondern nur zur Befriedigung der eigenen Bedürfnisse - richtige Handlung = instrumentelle Befriedigung der eigenen Bedürfnisse 2. KONVENTIONELLE EBENE: Stadium 3: Orientierung an personenbezogener Zustimmung (gutes Mädchen/ guter Junge - Orientierung) Es wird gehandelt, um anderen zu helfen oder sie zu erfreuen und um Bestätigung zu erfahren. Zum ersten Mal werden individuelle Absichten bedeutsam: ,,sie/er meint es gut". - richtige Handlung = Befriedigung anderer Bedürfnisse - verhalten wird nach Absicht beurteilt ,,er meint es nur gut" - Verhalten richtet sich danach,...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

was andere von einem erwarten Stadium 4: Orientierung an Recht und Ordnung: Das Individuum tut seine Pflicht, respektiert Autorität und stützt die herrschende soziale Ordnung um ihrer selb willen. - richtige Handlung = seine Pflicht erfüllen - Befolgung von Regeln und Gesetzten 3. POST-KONVENTIONELLE EBENE: Orientierung Stadium 5: Sozialvertragliche Gewöhnlich legalistisch und utilitaristisch untermalt wird moralisches Verhalten nun im Sinne allgemeiner individueller Rechte vor dem Hintergrund kritisch überprüfter, von der gesamten Gesellschaft gebilligter Normen definiert. Es wird klar erkannt, dass persönliche Werte und Meinungen relativ sind und dass man sich einigen kann und Gesetze zum Wohle der Allgemeinheit geändert werden können (im Gegensatz zu dem „einfrieren" von Gesetzen in Stadium vier, weil diese als unantastbar gelten) - Handlungen sind unabhängig von den Gesetzten - geht über Gesetzte hinaus Stadium 6: Orientierung an allgemein gültigen ethischen Prinzipien Moralisches urteilen basiert auf universellen Gerechtigkeitsprinzipien, auf Reziprozität und Gleichheit der Menschenrechte und auf der Achtung der Würde des Menschen als Individuum. Was recht ist, wird vom individuellen Gewissen im Einklang mit selbst gewählten, allgemein ethischen Anschauungen. festgelegt. Frei von gesetzten Richtigkeit erkennen kann. Zur Theorie: - Theorie der Entwicklung der moralischen → aber Urteilen # Handeln - Stufe nimmt nicht die Entscheidung ab - trotz der Erreichen der letzten und „höchsten" Stufe bedeutet es nicht immer nach dieser Handeln zu müssen Bedeutung O der kognitiven Entwicklung für die Moralentwicklung (Piaget) die Fähigkeit hypothetisch - deduktiv (Stufe 4 nach Piaget) zu denken, befähigt uns auf einer höheren Moralstufe zu urteilen (Ebene 3). Zunehmende Komplexität der kognitiven Strukturen - OO Kritikfähigkeit/ Selbstreflektion befähigt uns dazu, die eigene Rolle/ Person in die Dilemma Situation objektiver urteilen zu können 08 - Dezentrierung befähigt uns unter anderem dazu, die Komplexität von Dilemma Situation zu erfassen -> Entscheidung in Abhängigkeit mir Respekt da treffen erreichen zu können (3) O Überwindung des Egocentrismus um andere Perspektiven einnehmen zu können/ empathisch urteilen zu können Vorraussetzungen eine höhere Moralebene ● ● ● ● ● ● →Kritk (an Modell) Zusammenhang zwischen kog. Entwicklung & Moral fragwürdig: auch die schlaustenibal 200 Menschen treffen schlimme Entscheidungen (Bsp.: NS-Zeit) geht es in erster Linie um Aufbau moralischer Urteilskompetenz; ich geht es mehr um dia dala Strukturen als Inhalte ● Dilemmata zu allgemein & wenig auf jeweilige Person bezogen z.B. statt ,,Sollte ein Arzt jemanden, der todkrank ist aus Mitleid töten?" phovinisoč 12 muibo12 zilsgal rallodowsD ⇒ „Sollte ein Arzt mich töten, wenn ich todkrank bin?" allsubvbni on geht von Annahme aus, dass jeder Handlung moralisches Urteil vorausgeht oft wird erst gehandelt, dann beurteilt (intuitives Handeln); Stadien kaum trennscharf unterscheidbar Skala gibt vor, ein umfassendes Bild moralischen Urteilens wiederzugeben, welches die Zielperspektive einer höheren Stufe hat; Verfügbarkeit über stufenübergreifendes Spektrum moralischer Urteilsfähigkeit kann aber auch sehr hilfreich für Entscheidungen in einer bestimmten Situation sein & ein moralisch abgewogenes Urteil erst ermöglichen Empathiefähigkeit & Fähigkeit zur Rollenübernahme sind wichtige Voraussetzung zum Lösen von Dilemmasituationen - das Individuum mit seinen persönlichen Voraussetzungen & seiner Kompetenz zur Interaktion wird nicht genügend berücksichtigt. ob teribislo bau Förderung des moralischen Urteilens & Moralerziehung sehr stark abhängig von Kompetenz des Erziehers: muss die vom Kind erreichte Stufe erkennen & jeweils höher liegende Problemsituation bei Kindern erzeugen, die diese auch anspricht, um Weiterentwicklung moralischen Urteilens anzuregen Moralentwicklung vollzieht sich nicht durch o. dank Moralerziehung, nicht einfach in Konfrontation mit einer Normerwartung; Die zu moralischem Urteil führende sozialisatorische Wirkung von Familie & Schule wird durch Erfahrung der Diskrepanzen (Gegensätze) zwischen Sollen & Sein, Anspruch & Wirklichkeit mitbestimmt; Einspruch dagegen vor allem während Pubertät Hintergründe der moralischen Dilemmasituationen werden nicht reflektiert & auch nicht direkt zur Betrachtung herangezogen z. B. So ließe sich beim Heinz-Dilemma fragen, warum der Apotheker überhaupt in eine solche Schlüsselrolle gelangt & welche gesellschaftlichen Normen & Werte diese ermöglichen. Stufen werden angeblich universal durchlaufen, aber Kohlberg geht von westlichen Standards aus →→vernachlässigt kulturelle & gesellschaftliche Einflüsse ● Studien hauptsächlich mit männlichen Probanden →geschlechtsspezifische Unterschiede?